Brand Parity Studie 2009

5.319 Aufrufe

Veröffentlicht am

BBDO Consulting veröffentlicht neueste Auflage der Brand-Parity-Studie/Ergebnis: Austauschbarkeit von Marken ist branchen- übergreifend gestiegen/Probleme sind oft hausgemacht, statt auf differenzierende Markenführung wird auf stereotype Klischees und Preiskampf gesetzt/Benzin, Vollwaschmittel und Molkereiprodukte schneiden am schlechtesten ab/Automobile, Bekleidung und Parfum werden als am wenigsten austauschbar wahrgenommen, doch auch hier ist eine deutliche Zunahme zu verzeichnen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.319
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
520
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
97
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Brand Parity Studie 2009

  1. 1. BBDO Consulting Brand Parity Studie 2009 Düsseldorf, Februar 2009
  2. 2. Der Stellenwert von Marken wird in wirtschaftlichen Krisenzeiten noch verstärkt. — Marke — — Implikationen der Krise — November 2008 „Marken sind Leuchttürme, die müssen gerade bei Nebel brennen.“ Verunsicherung und Rezessionsangst (Holger Jung, Jung von Matt) der Konsumenten Konsumklima verschlechtert sich Konsumenten suchen nach Orientierung Februar 2007 Kostenreduktionen bis hin zu möglichem „Gerade in Krisensituationen orientieren ! sich die Verbraucher stärker an Marken mit Personalabbau befürchtet hoher Glaubwürdigkeit.“ Restriktivere Kreditvergabe durch (Pressesprecher Unilever) Banken schränkt Kaufkraft zusätzlich ein Große Anschaffungen werden zeitlich verschoben 08.01.2009 Verringerte Zahlungsbereitschaft „In der Krise tönt der Ruf nach starken Marken. … Die Marken oder besser ihre Macher müssen sich auf eine neue Zeit einstellen.“ Starke präferenzbildende Marken sind gerade in der Krise erfolgskritisch. Seite 2 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  3. 3. Die Brand Parity Studie ist eine bevölkerungsrepräsentative Untersuchung, bei welcher die durch Konsumenten wahrgenommene Markengleichheit erhoben wird. — Studiendesign Brand Parity — Wie hoch ist die wahrgenommene Markengleichheit aus Sicht der Untersuchungs- Konsumenten? gegenstand Gibt es Unterschiede in verschiedenen Branchen/Produktkategorien? Repräsentative Online-Befragung (CAWI)/ Strukturierter Fragebogen Methode Abfrage von 29 Branchen/Produktkategorien bezogen auf die Gesamtkategorie Fünfte Erhebung der Studie (letzte Erhebung war 2004) Bevölkerungsrepräsentative Stichprobe Stichprobe N = 1034 Befragte ab 14 Jahren Stichprobe repräsentiert ca. 64 Mio. Personen der deutschen Wohnbevölkerung Zeitraum Die Feldarbeit wurde im Dezember 2008 durchgeführt. Seite 3 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  4. 4. Seit 2004 hat die wahrgenommene Austauschbarkeit von Marken über alle Sektoren hinweg weiter zugenommen. — Brand Parity 2009 (Status und Veränderung zu 2004 nach Sektoren) — +2% 67,5% 64% 62,6% 62% +1,5% 58,6% +0,6% 55,3% +3,6% +3,3% Gesamt 2004 Gesamt 2009 Verbrauchsgüter Dienstleistungen Gebrauchsgüter Sonstige Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-2-Box-Werte Seite 4 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  5. 5. Die wahrgenommene Markengleichheit ist bei Benzin, Vollwaschmitteln und Molkerei- produkten am höchsten. — Brand Parity Ranking 2009 vs. 2004 (1/3) — Brand Parity-Wert — Veränderung Ø2009: 64% 2004 zu 2009 — (Anteil der Befragten, die Marken im jeweiligen (+2 PP Veränd. zu 2004) Bereich für nicht besonders unterscheidbar halten) Benzin 84% +4 PP Vollwaschmittel 81% +8 PP Molkereiprodukte 76% +4 PP Energie (Strom, 74% -6 PP Gasanbieter) Handelsketten 71% +4 PP Kreditkarten 71% +7 PP Banken 70% +1 PP Telefongesellschaften 67% -3 PP Kaffee 66% -1 PP 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% starke Abnahme der Austauschbarkeit Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-2-Box-Werte starke Zunahme der Austauschbarkeit Seite 5 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  6. 6. Für die Bereiche Pharma und Personal Computer ist im Vergleich zu 2004 die größte Zunahme der Austauschbarkeit zu verzeichnen. — Brand Parity Ranking 2009 vs. 2004 (2/3) — Brand Parity-Wert — Veränderung Ø2009: 64% (Anteil der Befragten, die Marken im jeweiligen 2004 zu 2009 — (+2 PP Veränd. zu 2004) Bereich für nicht besonders unterscheidbar halten) Pharma (Medikamente) 65% +10 PP Körperpflege 64% -3 PP Sportbekleidung 61% +3 PP Audio-Video (Digicams) 60% +2 PP 60% Personal Computer +9 PP Foto-Optik 60% +5 PP ±0 PP Versicherungen 59% Reiseanbieter/Touristikanbieter 59% +2 PP Zigaretten 57% +1 PP 57% Dekorative/pflegende Kosmetik +2 PP 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% starke Abnahme der Austauschbarkeit Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-2-Box-Werte starke Zunahme der Austauschbarkeit Seite 6 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  7. 7. Wie in 2004 ist die Differenzierung von Marken bei Automobilen, Bekleidung und Parfum am stärksten – allerdings ist Zunahme der Austauschbarkeit zu verzeichnen. — Brand Parity Ranking 2009 vs. 2004 (3/3) — Brand Parity-Wert — Veränderung Ø2009: 64% (Anteil der Befragten, die Marken im jeweiligen 2004 zu 2009 — (+2 PP Veränd. zu 2004) Bereich für nicht besonders unterscheidbar halten) Süßigkeiten 56% -4 PP Mobilfunkgeräte 55% +1 PP Bier 54% -7 PP 53% Medien TV (Sender) -4 PP ±0 PP Spirituosen 53% Airlines 53% +2 PP Onlineanbieter 48% -7 PP Parfum 44% +3 PP 43% Bekleidung +4 PP Automobile 34% +5 PP 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% starke Abnahme der Austauschbarkeit Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-2-Box-Werte starke Zunahme der Austauschbarkeit Seite 7 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  8. 8. Detailergebnissse AUTOMOBIL Im Automobilbereich schneiden Marken des Mittelsegments tendenziell schlechter ab als Premiummarken. — Brand Parity Ranking (Austauschbarkeit von Automarken im Vergleich) — Opel Ford Renault Fiat Seat Überdurchschnittliche Peugeot Austauschbarkeit Mazda VW Honda Hyundai Skoda Toyota Citroen Audi Dacia BMW Unterdurchschnittliche Lexus Austauschbarkeit Mercedes Mini Smart Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-2-Box-Werte Seite 8 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  9. 9. Detailergebnissse AUTOMOBIL Rabattschlachten beschädigen die differenzierende und wertige Wahrnehmung von Automarken. — Auswirkungen Preiskommunikation im Automobilbereich — Anteil der Befragten, die der Aussage ganz oder teilweise zustimmen „Die zunehmende Werbung mit unterschiedlichen Rabatten/ Sonder- 78% angeboten macht es schwierig, die Unterschiede zwischen verschiedenen Marken zu erkennen.“ „Übertriebene Werbung mit Rabatten führt dazu, dass die Wertigkeit von 80% Automarken langfristig leidet.“ „Statt Werbung mit Rabatten/ Sonder- angeboten zu machen, sollten die 90% Hersteller besser die echten Vorteile ihrer Autos kommunizieren.“ 0% 20% 40% 60% 80% 100% Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-Box-Werte Seite 9 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  10. 10. Detailergebnissse AUTOMOBIL Das individuelle Eingehen auf den Kunden in Angebot und Betreuung ist ein Erfolgs- faktor zur nachhaltigen Differenzierung. — Treiber für mehr Unterscheidbarkeit im Automobilbereich — Anteil der Befragten, die Maßnahmen für sehr geeignet halten, um Unterscheidbarkeit nachhaltig zu steigern … auf meinen persönlichen Bedarf zugeschnittene 78% Service-Angebote haben. … nach dem Kauf individueller um 73% mich kümmern als andere Marken. … vor dem Kauf besser und 71% individueller beraten. … regelmäßig technische Inno- 64% vationen auf den Markt bringen. … regelmäßig Modelle auf den Markt bringen, die einzig- 35% artiges Design besitzen. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Basis: n = 1.034, Deutschland gesamt; Top-Box-Werte Seite 10 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  11. 11. Zwei Drittel der Konsumenten nehmen Marken als austauschbar wahr – das Wertschöpfungspotential vieler Marken ist noch unerschlossen. — Kernergebnisse — Zwei Drittel der Konsumenten nehmen Marken als austauschbar wahr (Markengleichheit insgesamt: 64%). Damit hat die allgemein wahrgenommene Austauschbarkeit seit 2004 weiter zugenommen (+2 PP). Die höchste Austauschbarkeit haben „Benzin“ und „Vollwaschmittel“ – die Austauschbarkeit liegt sogar jeweils noch über den Werten von 2004. Die niedrigste Austauschbarkeit haben „Automobile“, „Bekleidung“ und „Parfum“ – doch auch hier ist eine deutliche Zunahme zu verzeichnen. Die stärkste Zunahme von Austauschbarkeit verzeichnen „Pharma“ und „Personal Computer“, am meisten abgenommen hat die Austauschbarkeit bei „Bier“ und „Onlineanbietern“. Seite 11 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  12. 12. Verstärkte Preiskommunikation trägt zu abnehmender Unterscheidbarkeit bei Auto- mobilen bei – Individualisierung des Services könnte Treiber für Differenzierung sein. — Kernergebnisse Automotive — Unterschiedliche Markenwahrnehmung im Automobilbereich: Das große Segment der Volumenanbieter weist eine deutlich höhere Austauschbarkeit auf als Premiummarken und fokussierte Lifestyleanbieter. Rabatte und Preiskommunikation sind offensichtliche Treiber der wahrgenommenen Austauschbarkeit und wachsenden Markengleichheit. Rabattschlachten beschädigen die wahrgenommene Wertigkeit von Automarken. Faktische Leistungsvorteile sind effektivere Präferenztreiber und stellen stärkeres Differenzierungskriterium dar. Das individuelle Eingehen auf den Kunden und dessen Bedürfnisse in Angebot und Betreuung ist ein Erfolgsfaktor im Automobilbereich, um sich nachhaltig zu differenzieren. Technische Features sind nicht so wichtig wie Betreuungsaspekte, Design spielt insgesamt eine vergleichsweise untergeordnete Rolle. Seite 12 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  13. 13. Undifferenzierte Marktbearbeitung und Kommunikation anstelle klarer Leistungs- versprechen sind häufig Ursache für die hohe Austauschbarkeit von Marken. — Schlussfolgerungen — Gerade in Krisenzeiten sind starke Marken von großer Bedeutung. Verbraucher orientieren sich verstärkt an ! differenzierenden Marken mit hoher Glaubwürdigkeit. Die hohe und weiter zunehmende Austauschbarkeit von Marken aus Konsumentensicht ist oft hausgemacht ! und liegt in Managementfehlern begründet. Es wird zu wenig Wert auf differenzierende Markenführung gelegt. Anstatt klare differenzierende Leistungsmerkmale herauszustellen, setzen Anbieter zunehmend auf ! generische „Me-Too-Konzepte“, stereotype Klischees und Preiskampf. Damit werden Markenwerte vernichtet. Die Herausforderung besteht somit in der Schaffung eines differenzierenden und glaubwürdigen ! Markenversprechens und dessen konsequenter und ganzheitlicher Umsetzung. Seite 13 | Februar 2009 | BBDO Consulting – Brand Parity Studie 2009
  14. 14. Kontakt. Björn Sander – Managing Partner – BBDO Consulting GmbH Königsallee 92 D-40212 Düsseldorf Fon +49 (0) 211.1379 – 8873 Fax +49 (0) 211.1379 – 91 8873 E-mail bjoern.sander@ bbdo-consulting.com © Copyright Dieses Dokument der BBDO Consulting GmbH ist ausschließlich für den Adressaten bzw. Auftraggeber bestimmt. Es bleibt bis zu einer ausdrücklichen Übertragung von Nutzungsrechten Eigentum der BBDO Consulting GmbH. Jede Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung und/oder gewerbsmäßige Verbreitung des Werkes ist nur mit Einverständnis der BBDO Consulting GmbH zulässig. BBDO Consulting GmbH, Königsallee 92, 40212 Düsseldorf, T +49.211.1379-8539, F +49.211.13798742, www.bbdo-consulting.com Düsseldorf • Johannesburg • London • Madrid • Moskau • München • Shanghai • Tel Aviv • Zürich

×