Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Seniorenmarketing –
                            der richtige Weg?




Musikland Niedersachsen – 2. Fachtag niedersächsisch...
2



      Thema und Ausgangssituation

      • Das Thema ist „Altern“– hier das Altern von Festivals und
        ihrer Be...
3


      Marktanteile 60plus bei Gütern des täglichen Bedarfs




© PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hann...
4




       Aufgabenstellung


       • Was sind die unterschiedlichen Zielgruppen?
       • Was ist die richtige Strateg...
5



      Zielgruppe 50plus:
      Vom Flakhelfer bis zur Woodstock-Teilnehmerin




© PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstr...
6




     Was müssen Sie über Ihre Zielgruppe wissen?


      Älterwerden ist ein Prozess:
      • kalendarisches Alter(n...
7



      Das Selbstgefühl im Alter:
      Die Älteren fühlen sich meist deutlich jünger!




© PRÖTT & PARTNER GbR • Ser...
8




      Segmentierung der Zielgruppe 50plus

     •    nach Alter (mehr als fünf Lebensjahrzehnte)
     •    nach Gesc...
9


       Die Preisbewussten Häuslichen (45%) = 14,7 Mio.
       29% Fokus auf einfachem Leben (9,4 Mio.)
       14% Foku...
10


       Die Qualitätsbewussten Etablierten (28%) = 9,1 Mio.

       • mit Ø 70 Jahren älteste der fünf Konsumententype...
11


       Die Anspruchsvollen Genießer (15%) = 4,9 Mio.

       •    Ø Alter liegt bei 61 Jahren
       •    Etwa die Hä...
12


       Die Kritischen Aktiven (8%) = 2,6 Mio.

       • Mit einem Ø Alter von 69 Jahren
         bereits pensioniert
...
13


       Die Komfortorientierten Individualisten (6%) = 1,9 Mio.

      •    Mit Ø Alter von 56 Jahren jüngster Konsume...
14




                                                    Ansätze für das Marketing und die Ansprache

Seniorenspezifisch...
15




       Warum kommen Menschen zu Musikfestivals?


       •    Weil sie Musik lieben
       •    Als treuer Fan
    ...
16




       Wie erfahren die Menschen von Ihrem Angebot?

       •    Über das Internet?
       •    Über Broschüren und...
17




       Was macht Sie einzigartig?



                                  Ein Alleinstellungsmerkmal
                 ...
18




       Wie erreicht man die Zielgruppen?

      • In Städten mit Überangebot (Kannibalisierungseffekt)
        durc...
19




      Die Ansprache im Internet

                                                                                  ...
20




      Barrierefreie Internetseite – was ist zu beachten?


        • lange Texte und Anglizismen vermeiden
        ...
21


      Ansprache in Broschüren

                                                                                   Inf...
22




      Potenziale im Bereich 50plus


       • Prüfung des Angebots auf Einschränkungen für ältere
         Menschen...
23




     Potenziale zur Mobilisierung des Publikums 50plus


       • Schaffung von Zusatznutzen durch Service
        ...
24




       Fazit zur Zielgruppe 50plus

       • Sie wächst erheblich und wird auch in sich älter
                  Wen...
25




     Fazit zur Ansprache der Zielgruppe 50plus


       • Generationsübergreifende Aspekte (Universal Design)
     ...
26




                                                          Quelle: Flamenco Tanzkurs, Masala Weltbeatfestival 2010

...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2. Fachtag niedersächsischer Festivalmacher - Seniorenmarketing

1.062 Aufrufe

Veröffentlicht am

Monika Prött spricht zum Thema Seniorenmarketing. Ausgehend von dem Fakt, dass die über 50jährigen zur zahlenmäßig stärksten Konsumentengruppe gehören (in Deutschland derzeit 40% der Gesamtbevölkerung) analysiert sie, welche Chancen für Musikfestivals bestehen, sich diese Gruppe durch gezieltes Marketing stärker zu erschließen.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2. Fachtag niedersächsischer Festivalmacher - Seniorenmarketing

  1. 1. Seniorenmarketing – der richtige Weg? Musikland Niedersachsen – 2. Fachtag niedersächsischer Festivalmacher Monika Prött Hannover, 10. Juni 2010
  2. 2. 2 Thema und Ausgangssituation • Das Thema ist „Altern“– hier das Altern von Festivals und ihrer Besucherinnen und Besucher. • Häufig ist die Mehrzahl der Besucherinnen und Besucher 55 Jahre alt oder älter. • Die Kommunikation der meisten Festivals ist derzeit kaum fokussiert – man versucht, Menschen aller Altersgruppen anzusprechen. In Deutschland leben zurzeit 81,7 Mio. Menschen. Davon sind 32,6 Mio. über 50 Jahre alt und mit 40% die zahlenmäßig stärkste Konsumentengruppe! © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  3. 3. 3 Marktanteile 60plus bei Gütern des täglichen Bedarfs © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  4. 4. 4 Aufgabenstellung • Was sind die unterschiedlichen Zielgruppen? • Was ist die richtige Strategie? – Ist die gezielte Ansprache älterer und alter Menschen sinnvoll oder nicht? • Wie sehen Modelle der Ansprache aus? • Was sind die geeigneten Maßnahmen? © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  5. 5. 5 Zielgruppe 50plus: Vom Flakhelfer bis zur Woodstock-Teilnehmerin © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  6. 6. 6 Was müssen Sie über Ihre Zielgruppe wissen? Älterwerden ist ein Prozess: • kalendarisches Alter(n): Alter in Lebensjahren • körperliches Alter(n): körperliche Abbauprozesse; Nachlassen der Sehkraft, Hörvermögen etc. • psychisches Alter(n): psychische Abbauprozesse; Veränderungen von Gedächtnisleistungen, Anfälligkeit für Störreize • soziales Alter(n): gesellschaftlich festgelegte Rollen • subjektives Alter(n): „man ist so alt wie man sich fühlt“; „Alt sind immer nur die Anderen“ © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  7. 7. 7 Das Selbstgefühl im Alter: Die Älteren fühlen sich meist deutlich jünger! © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  8. 8. 8 Segmentierung der Zielgruppe 50plus • nach Alter (mehr als fünf Lebensjahrzehnte) • nach Geschlecht • nach Einkommen • nach verschiedenen Lebensstilen • nach geografischen Kriterien (Stadt/Land) Definieren Sie Ihre spezifische Zielgruppe 50plus … Im Folgenden beispielhaft 5 Konsumententypen 50plus (nach „Typologie der Wünsche 2009“) © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  9. 9. 9 Die Preisbewussten Häuslichen (45%) = 14,7 Mio. 29% Fokus auf einfachem Leben (9,4 Mio.) 14% Fokus auf bewährte Qualität (4,5 Mio.) • Ø 63 Jahre alt und zu 42% noch berufstätig • Frauen und Männer etwa gleich häufig zu finden • Ca. drei Viertel leben in einer Partnerschaft • Knapp 45% wohnen im eigenen Haus • Deutlich preissensibel • Geringe Markenorientierung • Fokus auf Langlebigkeit/Funktionalität bei der Produktwahl • Schätzen zu einem Großteil produktbegleitende Dienstleistungen und natürliche Produkte aus lokaler Herstellung • Nutzen das Internet eher selten © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  10. 10. 10 Die Qualitätsbewussten Etablierten (28%) = 9,1 Mio. • mit Ø 70 Jahren älteste der fünf Konsumententypen • bereits im Ruhestand • Frauen mit 61% deutlich überrepräsentiert – u.a. durch das relativ hohe Durchschnittsalter • Mit einem Anteil von über 40 Prozent überdurchschnittlich häufig alleinstehend • Preisbewusst, aber bereit, für gute Qualität auch zu bezahlen • Relativ hohe Markenaffinität aufgrund damit verbundenen höheren Qualitätsversprechens • Zuverlässigkeit und Langlebigkeit spielen bei der Produktwahl eine wichtige Rolle • Bereitschaft, für guten Service und fundierte Beratung zu bezahlen • Treue Kundinnen und Kunden mit geringer Wechselbereitschaft • Das Internet spielt als Bezugsquelle kaum eine Rolle © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  11. 11. 11 Die Anspruchsvollen Genießer (15%) = 4,9 Mio. • Ø Alter liegt bei 61 Jahren • Etwa die Hälfte ist noch berufstätig • Frauen und Männer sind in etwa gleich vertreten • Knapp 90% leben in einer Partnerschaft • Überdurchschnittlich gut gebildet, 24% verfügen mindestens über Hochschulreife • 55% leben im eigenen Haus, 9% in einer Eigentumswohnung • Qualität, Design, Marke stehen gegenüber dem Preis im Vordergrund • Genuss und persönlicher Komfort spielen eine wichtige Rolle • Hohe Markentreue • Hohe Technik- und Beratungsaffinität • Das Internet dient zur Informationsbeschaffung, Kauf bzw. Beauftragung eines Dienstleisters wird eher vor Ort getätigt © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  12. 12. 12 Die Kritischen Aktiven (8%) = 2,6 Mio. • Mit einem Ø Alter von 69 Jahren bereits pensioniert • 61% sind Frauen • 52% leben allein • 40% wohnen im eigenen Haus, 5% in einer Eigentumswohnung • Bevorzugen Bewährtes und Sicheres • Deutlich preissensibel, aber bereit für persönliche Beratung etwas mehr zu zahlen • Sind beim Einkaufen kritisch und wollen die Produkte, die sie kaufen, auch wirklich verstehen • Legen Wert darauf, dass man sich Zeit nimmt, um ihre Neugierde und ihren Informationsbedarf zu befriedigen • Wenig technikaffin, aber nur wenige Berührungsängste mit neuen Technologien. Diese spielen in ihrem Alltag jedoch nur eine untergeordnete Rolle © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  13. 13. 13 Die Komfortorientierten Individualisten (6%) = 1,9 Mio. • Mit Ø Alter von 56 Jahren jüngster Konsumententyp • Über 90% sind noch berufstätig • Überdurchschnittlich hoher Bildungsstand • Überdurchschnittliches Netto-Haushalts- einkommen • 70% leben in den eigenen vier Wänden • 82% leben in einer Partnerschaft; teilweise noch mit Kindern im selben Haus • Hohe Konsumfreudigkeit und hohe Technikaffinität • Qualität, Design und Marke stehen gegenüber dem Preis im Vordergrund • Hohe Markenaffinität mit gleichzeitig hoher Qualitätserwartung • Hohe Ansprüche an Dienstleistungs- und Servicequalität, hoher Standard wird als selbstverständlich vorausgesetzt • Nutzen intensiv das Internet © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  14. 14. 14 Ansätze für das Marketing und die Ansprache Seniorenspezifischer Differenzierungsgrad undifferenziert differenziert Kommunikation Kommuniziertes Reines Senioren-Marketing Senioren-Marketing Intergeneratives Verdecktes Marketing Senioren-Marketing undifferenziert differenziert Seniorenspezifischer Produkt-/ DL-Angebot Differenzierungsgrad Vgl. Seja, C., Trauter, A., Demografiefeste Marketingansätze für die Generation 55plus, 2009, S. 42f. © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  15. 15. 15 Warum kommen Menschen zu Musikfestivals? • Weil sie Musik lieben • Als treuer Fan • Wegen des interessanten Rahmenprogramms • Wegen der Atmosphäre • Weil die Preise akzeptabel sind • Weil die Anfahrt günstig ist • Weil es gute Übernachtungsmöglichkeiten gibt Was macht Sie attraktiv für Menschen ab 50 aus Niedersachsen, Deutschland oder der ganzen Welt? © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  16. 16. 16 Wie erfahren die Menschen von Ihrem Angebot? • Über das Internet? • Über Broschüren und Plakate? • Auf Messen? • Durch Medien? – Anzeigen – Pressearbeit • Über Städte und Kommunen? • Über Tourismus-Marketing? – www.reiseland-niedersachsen.de • Über Empfehlungen? © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  17. 17. 17 Was macht Sie einzigartig? Ein Alleinstellungsmerkmal „Weltweit ältestes Festival für Alte Musik“ Ein scharfes Profil Programmlinien: „Galerie der Visionäre“ – „Labor Orchester“ – „Fest der Überraschungen“ Dass Sie die Bedürfnisse der Zielgruppe kennen Stammkundendatei, telefonische Beratung und persönliche Betreuung © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  18. 18. 18 Wie erreicht man die Zielgruppen? • In Städten mit Überangebot (Kannibalisierungseffekt) durch klare Positionierung und Präsenz • Durch genaue Kenntnis der Wünsche und Bedürfnisse – „Wann darf ich husten?“ (Daniel Hope) – „Peter und der Wolf“ (Justus Frantz) • Mit intergenerativen Angeboten (Großeltern und Enkel) – Interesse an Kultur wird im Kindesalter geweckt • Durch die richtige Sprache und die richtigen Bilder © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  19. 19. 19 Die Ansprache im Internet • Übersichtlicher Aufbau • Klar formulierte Kategorien Zu beachten: • Kontrastreiche Schrift • Schriftgröße © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  20. 20. 20 Barrierefreie Internetseite – was ist zu beachten? • lange Texte und Anglizismen vermeiden • übersichtliche und unkomplizierte Navigationsstruktur • Hilfetext bei z.B. Grafik- und Formular-Elementen • nicht zu viele Grafiken und dynamische Elemente (Ladezeiten!) • Nützliche Hilfsmittel: Textzoom (z.B. Schaltflächen für verschiedene Schriftgrade) Kontrastverstärker zum Auswählen Style Switcher (abgedunkelte Farbtöne, Schwarz-Weiß- Version) © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  21. 21. 21 Ansprache in Broschüren Informationen sollten • einfach und schnell erfassbar sein • barrierefrei zur Verfügung stehen • einfach zu finden und gut lesbar sein Generell zu vermeiden: • Modischer gestalterischer Schnick- Schnack in Typographie und Layout, hinter dem die Information zurücktritt. • Überladene Bilder © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  22. 22. 22 Potenziale im Bereich 50plus • Prüfung des Angebots auf Einschränkungen für ältere Menschen (Barrierefreiheit!) – Vermarktung muss sehr subtil erfolgen, da Menschen ab 50 sehr sensibel auf Hinweise über Defizite reagieren können • Hohe Bildungsmotivation im Alter für ergänzende Angebote nutzen – z.B. Programm 55plus Händelfestspiele mit Goethe-Institut • Eigenes Angebot für die Zielgruppe schaffen – Beispiel: phaeno – Seniorenprogramm mit eigener Ansprache www.phaeno.de/senioren.html © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  23. 23. 23 Potenziale zur Mobilisierung des Publikums 50plus • Schaffung von Zusatznutzen durch Service – Vermittlung „gleich gesinnter“ Begleiter/innen durch Netzwerke und Kontaktbörsen – Welcome-Service – Fahrdienste – Geschenkgutscheine • Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern suchen • Empfehlungsmarketing forcieren – Wie schaffe ich es, empfohlen zu werden? © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  24. 24. 24 Fazit zur Zielgruppe 50plus • Sie wächst erheblich und wird auch in sich älter Wenn das Durchschnittsalter bei Festivalbesuchern z.B. heute bei 40 – 45 Jahren liegt, steigt es in den nächsten zehn Jahren auf 50 – 60 Jahre! • Sie ist dennoch gesünder, aktiver und „jünger“ denn je • Sie verfügt über ein hohes Nachfragepotenzial • Sie wird sich in Zukunft noch stärker polarisieren „Wer Ingenieur gelernt hat, bleibt ein Ingenieur“ – und wer 1970 Jimi Hendrix live erlebt hat, ist auch mit 70 Jahren noch beim 25. Revival Festival mit dabei. © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  25. 25. 25 Fazit zur Ansprache der Zielgruppe 50plus • Generationsübergreifende Aspekte (Universal Design) aufgreifen • „Senioren“ ist eine Bezeichnung und keine Ansprache! • Was für Ältere gut ist, ist oft auch für Junge gut – somit lohnt sich der Aufwand für Barrierefreiheit auf alle Fälle. • Und: die beste Werbung ist eine gute Empfehlung! Die Lösung ist: Intergeneratives Marketing, da Sie alle Altersgruppen brauchen, um auf Dauer erfolgreich zu sein © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de
  26. 26. 26 Quelle: Flamenco Tanzkurs, Masala Weltbeatfestival 2010 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und freue mich über eine rege Diskussion! © PRÖTT & PARTNER GbR • Sertürnerstraße 18 • 30599 Hannover • Tel 0511 - 9 53 94-0 • Fax 0511 - 9 53 94-9 • info@proett-pr.de

×