SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Workshop	
  
„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  Teil	
  2
Agenda
  • Marke&ngstrategie
  • Wie	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?
  • Wem	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?	
  Kunden	
  und	
  Zielgruppe
  • Wo	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?	
  Website,	
  Facebook,	
  Präsenta6onen	
  und	
  
            Pitches
  • Mi:agspause	
  (ca.	
  13.00	
  -­‐	
  14.00	
  Uhr)
  • Workshop:	
  Jeder	
  stellt	
  sein	
  Produkt	
  vor	
  und	
  wir	
  überlegen	
  gemeinsam	
  
            Geschichten	
  und	
  und	
  Kommunika6onsmöglichkeiten	
  für	
  die	
  verschiedenen	
  
            PlaKormen
  • Ende	
  (ca.	
  17.00	
  Uhr)


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Marke6ng




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
ArbeitsblaB:	
  Marke6ng	
  Strategie

     1. Was	
  vermarkte	
  ich?	
  (Produkt,	
  Dienstleistung)	
  
     2. Ich	
  und	
  meine	
  Arbeit	
  als	
  Marke:	
  Was	
  macht	
  mich/meine	
  Leistung	
  aus?	
  Was	
  ist	
  
              unmiWelbar	
  wiedererkennbar?	
  Worin	
  unterscheide	
  ich	
  mich	
  /	
  meine	
  Firma	
  sich	
  
              von	
  anderen?	
  Was	
  ist	
  das	
  Besondere?
     3. Was	
  will	
  ich	
  erreichen?	
  (Konkrete	
  Ziele:	
  Zahlen,	
  Daten)
     4. Wer	
  ist	
  meine	
  Zielgruppe	
  (wen	
  spreche	
  ich	
  an?)
     5. Was	
  kann	
  ich	
  meiner	
  Zielgruppe	
  Wertvolles	
  bieten?	
  
     6. Wie	
  will	
  ich	
  die	
  Zielgruppe	
  erreichen	
  (über	
  welche	
  Kanäle)?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Marke6ng	
  Strategie	
  vorstellen




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wie	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Struktur	
  von	
  Kampagnen




                                                                                                         Soll-Zustand

  1. Exposition                                   2. Konflikt                                 3. Lösung


                                                                                                         Ist-Zustand


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
1.	
  Wer	
  bin	
  ich?
2.	
  Ist-­‐Zustand
3.	
  Soll-­‐Zustand/Vision
4.	
  Wie	
  will	
  ich	
  es	
  ändern?
5.	
  Aufruf	
  zum	
  Handeln

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wer	
  bin	
  ich?




persönlich
klar
interessant
mo6vierend

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ist-­‐Zustand:	
  Was	
  soll	
  sich	
  ändern?	
  -­‐	
  Situa6on	
  schildern,	
  am	
  besten	
  ein	
  Einzelfall




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Soll-­‐Zustand	
  -­‐	
  Wie	
  soll	
  es	
  werden?	
  /	
  wie	
  könnte	
  es	
  sein?	
  

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wie	
  will	
  ich	
  es	
  ändern?	
  -­‐	
  Einzelne	
  SchriWe	
  („Theory	
  of	
  Change“)



„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Aufruf	
  zum	
  Handeln	
  -­‐	
  „Call	
  to	
  Ac6on“



„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Krea6vübungen	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Wie	
  würdest	
  Du	
  Dein	
  Projekt/Dein	
  Unternehmen	
  einem	
  kleinen	
  Kind	
  erklären?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Wie	
  würdest	
  Du	
  Deine	
  Geschichte	
  in	
  Bildern	
  erzählen?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
ArbeitsblaB:	
  Wie	
  würdest	
  Du	
  Deine	
  Geschichte	
  in	
  Bildern	
  erzählen?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
D&F	
  Academy	
  -­‐	
  Anima6on	
  Video




hWp://www.youtube.com/watch?v=tSyyJF1V8Z8&feature




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Lichtwende




hWp://www.youtube.com/watch?v=jL0pR3aHE4U




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wem	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Der	
  Empfängerhorizont	
  oder	
  das	
  Publikum




Wer	
  braucht	
  mein	
  Produkt?

Wen	
  interessiert	
  mein	
  Produkt?

Wen	
  muss	
  ich	
  überzeugen?

Wer	
  kann	
  helfen?


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Was	
  bewegt	
  Deinen	
  Kunden	
  gerade?




Bedürfnisse?

Sorgen?

Interessen?

Umfeld/Weltsicht?


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wie	
  kannst	
  Du	
  helfen?




Welches	
  Bedürfnis	
  kannst	
  Du	
  erfüllen?

Bei	
  welchem	
  Problem	
  helfen?

Welchen	
  „benefit“	
  lieferst	
  Du?

Welche	
  Rolle	
  spielst	
  Du	
  in	
  seiner	
  Geschichte?


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Dein	
  Kunde	
  als	
  Held




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
ArbeitsblaB:	
  Dein	
  Kunde	
  auf	
  Heldenreise
 Seine	
  Welt:	
                                                                                                                          Persönlichkeit	
  
 In	
  welcher	
  Realität	
  lebt	
  er?	
  Was	
  hat	
  ihn	
                                                                           Beschreibt	
  ihn.	
  Eigenscha8en?	
  Stärken?	
  
 geprägt?                                                                                                                                  Schwächen?	
  Was	
  bewegt	
  ihn?




                                                                                             Wer	
  ist	
  /	
  wer	
  sind	
  deine	
  
                                                                                             Kunden?



 Ziel	
                                                                                                                                    Gegner/GegenkraJ
 Was	
  wünscht	
  sich	
  der	
  Kunde?	
  Wovon	
  träumt	
                                                                              Gegen	
  was	
  kämp8	
  er?	
  Wovor	
  hat	
  er	
  Angst?	
  
 er?	
  Wofür	
  kämp8	
  er?                                                                                                              Was	
  muss	
  er	
  überwinden?




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wo	
  erzählst	
  Du	
  Deine	
  Geschichte?	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Was	
  findest	
  Du,	
  wenn	
  Du	
  Dich	
  googlest?	
  




                                             Die gesa mte, lebendige Online-
                                             Präsenz is t heutzutage das, was
                                             frü her der Lebenslauf war.




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Website




Aushängeschild

Klare	
  Vorstellung	
  des	
  Produkts

Bilder/Videos

Referenzen

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Social	
  Media




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
facebook




Community Building

Interak6v	
  (Diskussionen/Beiträge)

Humor

tagesaktuell

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
twiBer




Nachrichtenkanal

Stakeholder	
  ansprechen

in	
  Diskussionen	
  einklinken

worüber	
  sprechen	
  Leute?

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Presse




Welche	
  spannenden	
  Themen	
  gibt	
  es?

Welche	
  Events	
  stehen	
  an?

Wen	
  könnte	
  das	
  interessieren?

Infos,	
  Fotos,	
  Videos,	
  Interviews,	
  Texte

Networking!


„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Vortrag/Pitch




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ak1onen




Workshops

Ausstellungen

Flashmob

Events/Partys

„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Best	
  Prac6ce	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
1.	
  	
  Coffee	
  Circle	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Website:	
  Landing	
  Page




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Website:	
  Blog




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
facebook




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Video




hWp://www.youtube.com/watch?v=cpMYTzvxAaM




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
2.	
  Meine	
  kleine	
  Farm	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Meine	
  kleine	
  Farm




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
facebook




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
twiWer




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Presse




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
ArbeitsblaB:	
  Deine	
  Kommunika6on
Website                                                                                          Facebook:
Aushängeschild,	
  wichRge	
  InformaRonen	
                                                     Eine	
  Community	
  bauen,	
  MItmachelemente,	
  
Bilder?	
  Videos?	
  Graphiken?	
  ...                                                          Humor,	
  tagesaktuell,	
  ...




Presse	
                                                                                         Vorträge/Präsenta1onen
Starke	
  Geschichten,	
  interessante	
  Events,	
                                              Persönliche	
  Betroffenheit,	
  starke	
  
Agenda	
  Surfing,	
  ...                                                                         Einzelgeschichten,	
  überzeugende	
  Daten/
                                                                                                 Fakten,	
  ...




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
                                                   	
  -­‐ ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Workshop:	
  
       Wir	
  erarbeiten	
  zusammen	
  eine	
  Kommunika6on	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Jeder	
  stellt	
  eine	
  aktuelle	
  Aufgabenstellung/Herausforderung	
  
       vor	
  und	
  wir	
  überlegen	
  gemeinsam	
  Geschichten	
  und	
  und	
  
       Kommunika6onsmöglichkeiten	
  für	
  die	
  verschiedenen	
  
       Plaqormen




„Storytelling	
  für	
  Krea1ve	
  -­‐	
  Teil	
  2“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
DANKE	
  
            UND	
  VIEL	
  ERFOLG!!




                mail: maike@story4good.com
                web: www.story4good.com




„Dein	
  Leben	
  und	
  Deine	
  Arbeit	
  sollten	
  so	
  einmalig	
  und	
  
                          authen5sch	
  sein,	
  
                   wie	
  dein	
  Fingerabdruck.“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Karin Thier
 
Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016 Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016
Sascha Böhr
 
Referat Brand Storytelling
Referat Brand StorytellingReferat Brand Storytelling
Referat Brand Storytelling
Tobias Stahel
 
Leitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
Leitfaden Content Marketing_Claudia HilkerLeitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
Leitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
Claudia Hilker, Ph.D.
 
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
Barbara Braehmer
 
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
Barbara Braehmer
 
Active Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
Active Sourcing - viel mehr als proaktives RecruitingActive Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
Active Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
Barbara Braehmer
 
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
Barbara Braehmer
 
Storytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
Storytelling in Science / Storytelling in der WissenschaftskommunikationStorytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
Storytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
Prof. Alexander Gerber
 
Digital storytelling Graz 2012
Digital storytelling Graz 2012Digital storytelling Graz 2012
Digital storytelling Graz 2012
Erwin Schmitzberger
 

Andere mochten auch (10)

Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
 
Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016 Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016
 
Referat Brand Storytelling
Referat Brand StorytellingReferat Brand Storytelling
Referat Brand Storytelling
 
Leitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
Leitfaden Content Marketing_Claudia HilkerLeitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
Leitfaden Content Marketing_Claudia Hilker
 
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
Active Sourcing mit LinkedIn – Die 15 wesentlichen Unterschiede zu XING
 
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
Active Sourcing Tool Time - Zukunft Personal #ZP16
 
Active Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
Active Sourcing - viel mehr als proaktives RecruitingActive Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
Active Sourcing - viel mehr als proaktives Recruiting
 
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
Active Sourcing Hacks - für den HR Hackathon
 
Storytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
Storytelling in Science / Storytelling in der WissenschaftskommunikationStorytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
Storytelling in Science / Storytelling in der Wissenschaftskommunikation
 
Digital storytelling Graz 2012
Digital storytelling Graz 2012Digital storytelling Graz 2012
Digital storytelling Graz 2012
 

Ähnlich wie Storytelling für Kreative - Teil 2

Social Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROISocial Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROI
Mike Schwede
 
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPTXP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
Stefan ROOCK
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Rainer Buehler
 
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und ContentmarketingKampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
Volker Gaßner
 
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
Ute Klingelhöfer
 
MbO, OKR und Nordstern
MbO, OKR und NordsternMbO, OKR und Nordstern
MbO, OKR und Nordstern
Stefan ROOCK
 
The Great MVP Swindle
The Great MVP SwindleThe Great MVP Swindle
The Great MVP Swindle
Screamin Wrba
 
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptxKunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
Nicolas Berg
 
ILM1
ILM1ILM1
Crowdfunding Basics
Crowdfunding BasicsCrowdfunding Basics
Crowdfunding Basics
Soeren Rogoll
 

Ähnlich wie Storytelling für Kreative - Teil 2 (10)

Social Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROISocial Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROI
 
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPTXP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
 
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und ContentmarketingKampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
Kampagnenarbeit zwischen Guerilla- und Contentmarketing
 
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
Generation Y - Always on und doch nicht zu fassen?
 
MbO, OKR und Nordstern
MbO, OKR und NordsternMbO, OKR und Nordstern
MbO, OKR und Nordstern
 
The Great MVP Swindle
The Great MVP SwindleThe Great MVP Swindle
The Great MVP Swindle
 
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptxKunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
Kunst Des Starts V ApéRo Feb2011pptx
 
ILM1
ILM1ILM1
ILM1
 
Crowdfunding Basics
Crowdfunding BasicsCrowdfunding Basics
Crowdfunding Basics
 

Storytelling für Kreative - Teil 2

  • 1. Workshop   „Storytelling  für  Krea6ve“  Teil  2
  • 2. Agenda • Marke&ngstrategie • Wie  erzählst  Du  Deine  Geschichte? • Wem  erzählst  Du  Deine  Geschichte?  Kunden  und  Zielgruppe • Wo  erzählst  Du  Deine  Geschichte?  Website,  Facebook,  Präsenta6onen  und   Pitches • Mi:agspause  (ca.  13.00  -­‐  14.00  Uhr) • Workshop:  Jeder  stellt  sein  Produkt  vor  und  wir  überlegen  gemeinsam   Geschichten  und  und  Kommunika6onsmöglichkeiten  für  die  verschiedenen   PlaKormen • Ende  (ca.  17.00  Uhr) „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 3. Marke6ng „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 4. ArbeitsblaB:  Marke6ng  Strategie 1. Was  vermarkte  ich?  (Produkt,  Dienstleistung)   2. Ich  und  meine  Arbeit  als  Marke:  Was  macht  mich/meine  Leistung  aus?  Was  ist   unmiWelbar  wiedererkennbar?  Worin  unterscheide  ich  mich  /  meine  Firma  sich   von  anderen?  Was  ist  das  Besondere? 3. Was  will  ich  erreichen?  (Konkrete  Ziele:  Zahlen,  Daten) 4. Wer  ist  meine  Zielgruppe  (wen  spreche  ich  an?) 5. Was  kann  ich  meiner  Zielgruppe  Wertvolles  bieten?   6. Wie  will  ich  die  Zielgruppe  erreichen  (über  welche  Kanäle)? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 5. Marke6ng  Strategie  vorstellen „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 6. Wie  erzählst  Du  Deine  Geschichte? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 7. Struktur  von  Kampagnen Soll-Zustand 1. Exposition 2. Konflikt 3. Lösung Ist-Zustand „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 8. 1.  Wer  bin  ich? 2.  Ist-­‐Zustand 3.  Soll-­‐Zustand/Vision 4.  Wie  will  ich  es  ändern? 5.  Aufruf  zum  Handeln „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 9. Wer  bin  ich? persönlich klar interessant mo6vierend „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 10. Ist-­‐Zustand:  Was  soll  sich  ändern?  -­‐  Situa6on  schildern,  am  besten  ein  Einzelfall „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 11. Soll-­‐Zustand  -­‐  Wie  soll  es  werden?  /  wie  könnte  es  sein?   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 12. Wie  will  ich  es  ändern?  -­‐  Einzelne  SchriWe  („Theory  of  Change“) „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 13. Aufruf  zum  Handeln  -­‐  „Call  to  Ac6on“ „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 14. Krea6vübungen   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 15. Übung:  Wie  würdest  Du  Dein  Projekt/Dein  Unternehmen  einem  kleinen  Kind  erklären? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 16. Übung:  Wie  würdest  Du  Deine  Geschichte  in  Bildern  erzählen? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 17. ArbeitsblaB:  Wie  würdest  Du  Deine  Geschichte  in  Bildern  erzählen? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 18. D&F  Academy  -­‐  Anima6on  Video hWp://www.youtube.com/watch?v=tSyyJF1V8Z8&feature „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 19. Lichtwende hWp://www.youtube.com/watch?v=jL0pR3aHE4U „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 20. Wem  erzählst  Du  Deine  Geschichte? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 21. Der  Empfängerhorizont  oder  das  Publikum Wer  braucht  mein  Produkt? Wen  interessiert  mein  Produkt? Wen  muss  ich  überzeugen? Wer  kann  helfen? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 22. Was  bewegt  Deinen  Kunden  gerade? Bedürfnisse? Sorgen? Interessen? Umfeld/Weltsicht? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 23. Wie  kannst  Du  helfen? Welches  Bedürfnis  kannst  Du  erfüllen? Bei  welchem  Problem  helfen? Welchen  „benefit“  lieferst  Du? Welche  Rolle  spielst  Du  in  seiner  Geschichte? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 24. Übung:  Dein  Kunde  als  Held „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 25. ArbeitsblaB:  Dein  Kunde  auf  Heldenreise Seine  Welt:   Persönlichkeit   In  welcher  Realität  lebt  er?  Was  hat  ihn   Beschreibt  ihn.  Eigenscha8en?  Stärken?   geprägt? Schwächen?  Was  bewegt  ihn? Wer  ist  /  wer  sind  deine   Kunden? Ziel   Gegner/GegenkraJ Was  wünscht  sich  der  Kunde?  Wovon  träumt   Gegen  was  kämp8  er?  Wovor  hat  er  Angst?   er?  Wofür  kämp8  er? Was  muss  er  überwinden? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 26. Wo  erzählst  Du  Deine  Geschichte?   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 27. Was  findest  Du,  wenn  Du  Dich  googlest?   Die gesa mte, lebendige Online- Präsenz is t heutzutage das, was frü her der Lebenslauf war. „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 28. Website Aushängeschild Klare  Vorstellung  des  Produkts Bilder/Videos Referenzen „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 29. Social  Media „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 30. facebook Community Building Interak6v  (Diskussionen/Beiträge) Humor tagesaktuell „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 31. twiBer Nachrichtenkanal Stakeholder  ansprechen in  Diskussionen  einklinken worüber  sprechen  Leute? „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 32. Presse Welche  spannenden  Themen  gibt  es? Welche  Events  stehen  an? Wen  könnte  das  interessieren? Infos,  Fotos,  Videos,  Interviews,  Texte Networking! „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 33. Vortrag/Pitch „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 34. Ak1onen Workshops Ausstellungen Flashmob Events/Partys „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 35. Best  Prac6ce   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 36. 1.    Coffee  Circle   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 37. Website:  Landing  Page „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 38. Website:  Blog „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 39. facebook „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 40. Video hWp://www.youtube.com/watch?v=cpMYTzvxAaM „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 41. 2.  Meine  kleine  Farm   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 42. Meine  kleine  Farm „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 43. facebook „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 44. twiWer „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 45. Presse „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 46. ArbeitsblaB:  Deine  Kommunika6on Website Facebook: Aushängeschild,  wichRge  InformaRonen   Eine  Community  bauen,  MItmachelemente,   Bilder?  Videos?  Graphiken?  ... Humor,  tagesaktuell,  ... Presse   Vorträge/Präsenta1onen Starke  Geschichten,  interessante  Events,   Persönliche  Betroffenheit,  starke   Agenda  Surfing,  ... Einzelgeschichten,  überzeugende  Daten/ Fakten,  ... „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“    -­‐  ©  Maike  Gosch  2012  -­‐ ©  Maike  Gosch  2012
  • 47. Workshop:   Wir  erarbeiten  zusammen  eine  Kommunika6on   „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 48. Jeder  stellt  eine  aktuelle  Aufgabenstellung/Herausforderung   vor  und  wir  überlegen  gemeinsam  Geschichten  und  und   Kommunika6onsmöglichkeiten  für  die  verschiedenen   Plaqormen „Storytelling  für  Krea1ve  -­‐  Teil  2“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 49. DANKE   UND  VIEL  ERFOLG!! mail: maike@story4good.com web: www.story4good.com „Dein  Leben  und  Deine  Arbeit  sollten  so  einmalig  und   authen5sch  sein,   wie  dein  Fingerabdruck.“