SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 72
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Workshop	
  
„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“
Vorstellung:	
  Maike	
  Gosch	
  -­‐	
  story4good




                   Juris6n,	
  Drehbuchautorin,	
  Storytelling	
  Consultant
„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Agenda
      • Wer	
  bist	
  Du?	
  Spiel	
  und	
  Vorstellungsrunde
      • Was	
  ist	
  Storytelling?	
  Teil	
  1	
  (mit	
  Übungen)
      • MiFagspause	
  (ca.	
  13.00	
  -­‐	
  14.00)
      • Was	
  ist	
  Storytelling?	
  Teil	
  2	
  (mit	
  Übungen)
      • Kaffeepause	
  (ca.	
  15.30	
  -­‐	
  15.45)
      • Meine	
  Heldenreise
      • Thema	
  und	
  Logline	
  –	
  Worum	
  geht	
  es	
  (bei)	
  Dir?
      • Ergebnis:	
  Was	
  ist	
  Deine	
  Logline?	
  Dein	
  Pitch?
      • Ende	
  (ca.	
  17.00	
  Uhr)




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wer	
  bist	
  Du?	
  




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Kennenlernspiel




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wer	
  bin	
  ich?	
  Was	
  biete	
  ich	
  an?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
ArbeitsblaF	
  1

                 Was	
  biete	
  ich	
  an:




                 Welche	
  Fähigkeiten	
  habe	
  ich?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Vorstellungsrunde




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Was	
  ist	
  Storytelling?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Geschichten	
  erzählen	
  




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wir	
  leben	
  in	
  einem	
  Netz	
  von	
  Geschichten




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Wie	
  kann	
  Storytelling	
  Dir	
  nützen?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Was	
  ist	
  gutes	
  Storytelling?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ehrlich




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Verletzlich




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Mu6g




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Beispiele



                                                                                                       J.K.	
  Rowling

              Steve	
  Jobs




                                                                 Marina	
  Keegan	
  -­‐	
  The	
  Opposite	
  of	
  Lonelines



„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Steve	
  Jobs
                                                                         „I'm	
  preFy	
  sure	
  none	
  of	
  this	
  would	
  have	
  
                                                                         happened	
  if	
  I	
  hadn't	
  been	
  fired	
  from	
  
                                                                         Apple.	
  It	
  was	
  awful	
  tas3ng	
  medicine,	
  but	
  I	
  
                                                                         guess	
  the	
  pa3ent	
  needed	
  it.	
  Some3mes	
  
                                                                         life	
  hits	
  you	
  in	
  the	
  head	
  with	
  a	
  brick.	
  
                                                                         Don't	
  lose	
  faith.	
  I'm	
  convinced	
  that	
  the	
  
                                                                         only	
  thing	
  that	
  kept	
  me	
  going	
  was	
  that	
  I	
  
                                                                         loved	
  what	
  I	
  did.	
  You've	
  got	
  to	
  find	
  what	
  
                                                                         you	
  love.	
  And	
  that	
  is	
  as	
  true	
  for	
  your	
  work	
  
                                                                         as	
  it	
  is	
  for	
  your	
  lovers.	
  Your	
  work	
  is	
  going	
  
                                                                         to	
  fill	
  a	
  large	
  part	
  of	
  your	
  life,	
  and	
  the	
  only	
  
                                                                         way	
  to	
  be	
  truly	
  sa3sfied	
  is	
  to	
  do	
  what	
  you	
  
                                                                         believe	
  is	
  great	
  work.	
  And	
  the	
  only	
  way	
  to	
  
                                                                         do	
  great	
  work	
  is	
  to	
  love	
  what	
  you	
  do.	
  If	
  
                                                                         you	
  haven't	
  found	
  it	
  yet,	
  keep	
  looking.	
  
                                                                         Don't	
  seFle.	
  As	
  with	
  all	
  maFers	
  of	
  the	
  
                                                                         heart,	
  you'll	
  know	
  when	
  you	
  find	
  it.“




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
J.	
  K.	
  Rowling




Harvard	
  Commencement	
  Speech

hFp://www.youtube.com/watch?v=nkREt4ZB-­‐ck




 „Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Marina	
  Keegan

      „What	
  we	
  have	
  to	
  remember	
  is	
  
      that	
  we	
  can	
  s3ll	
  do	
  anything.	
  
      We	
  can	
  change	
  our	
  minds.	
  We	
  
      can	
  start	
  over.	
  (...)	
  The	
  no3on	
  
      that	
  it’s	
  too	
  late	
  to	
  do	
  anything	
  
      is	
  comical.	
  It’s	
  hilarious.	
  We’re	
  
      gradua3ng	
  college.	
  We’re	
  so	
                             Text
      young.	
  We	
  can’t,	
  we	
  MUST	
  not	
  
      lose	
  this	
  sense	
  of	
  possibility	
  
      because	
  in	
  the	
  end,	
  it’s	
  all	
  we	
  
      have.“




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Schwierigkeiten	
  und	
  Gefahren




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Storytelling	
  Tipps	
  &	
  Tricks




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Spannung

                                                                          Was	
  ist	
  passiert?	
  
                                                                          Wie	
  geht	
  es	
  weiter?

                                                                          •   Stelle	
  eine	
  Frage	
  und	
  beantworte	
  sie	
  nicht	
  (sofort)
                                                                          •   Schaffe	
  eine	
  Leerstelle,	
  die	
  der	
  Rezipient	
  füllen	
  will	
  
                                                                              (s.	
  Krimi,	
  Liebesfilm)
                                                                          •   Unvorhergesehenes	
  und	
  Überraschendes
                                                                          •   Schüre	
  Erwartungen
                                                                          •   Gefahren
                                                                          •   Belohnungen




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Der	
  Einsatz


                                                                                      Was	
  steht	
  auf	
  dem	
  Spiel?

                                                                                     • Einsatz	
  muss	
  hoch	
  sein
                                                                                     • Ausgang	
  muss	
  unsicher	
  
                                                                                       sein
                                                                                     • Es	
  muss	
  gewonnen	
  und	
  
                                                                                       verloren	
  werden




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Kontrast




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Gefühle




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Entwicklung




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Held	
  oder	
  Heldin

                                                                         • Stärken/Schwächen
                                                                         • Verletzung/Verlust
                                                                         • starke	
  Leidenschao/Wunsch/
                                                                           Ziel	
  
                                                                         • Weckt	
  starke	
  Gefühle
                                                                         • Hat	
  schwierige	
  
                                                                           Entscheidungen	
  zu	
  treffen
                                                                         • Macht	
  die	
  größte	
  Entwicklung	
  
                                                                           durch


„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Exkurs:
                              Empathie

                                                                         Was	
  geht	
  mich	
  das	
  an?
                                                                         Empathie	
  =	
  Verbindung	
  zwischen	
  Held/Figur	
  
                                                                         und	
  Zuschauer	
  durch	
  Iden6fika6on
                                                                         Iden6fika6on	
  durch:	
  
                                                                         • Wiedererkennbarkeit	
  („Die	
  Situa3on/das	
  
                                                                           Gefühl	
  kenne	
  ich	
  so	
  gut!“)
                                                                         • Verlust,	
  Ungerech3gkeit,	
  Notlage	
  (Bsp.:	
  
                                                                           Waise,	
  ungerechte	
  Behandlung,	
  Einsamkeit)
                                                                         • Posi3ve	
  Eigenschaoen	
  (Bsp.:	
  Mut,	
  Witz,	
  
                                                                           Stärke,	
  Hilfsbereitschao)




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ziel/Mo6va6on

                                                                         Was	
  will	
  der	
  Held?


                                                                         • Konkret
                                                                         • Erreichbar
                                                                         • Nachvollziehbar
                                                                         • Biographisch	
  mo3viert




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Unternehmer/in	
  als	
  Held/in
    Warum	
  dieses	
  Produkt/diese	
                                   Unternehmensidee/-­‐mission?
    Dienstleistung?




                   Biographische	
  Mo6va6on?                            Tieferes	
  Bedürfnis?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Gegner


                                                                            • Gegenkrao
                                                                            • alles,	
  was	
  den	
  Helden	
  der	
  
                                                                              Erreichung	
  seines	
  Ziels	
  
                                                                              abhält	
  (Menschen,	
  
                                                                              Umstände,	
  innere	
  
                                                                              Hindernisse)
                                                                            • Fordert	
  den	
  Helden,	
  über	
  
                                                                              sich	
  hinauszuwachsen

„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Unternehmen,	
  Zustände,	
  Umstände




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Du	
  als	
  Held	
  oder	
  Heldin

                                                                         • Biographie
                                                                         • Eigenschaoen
                                                                         • Ziele	
  und	
  Träume




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ich	
  als	
  Held/in	
  


          Kindheitstraum:	
  Welcher	
  
          Kindheitstraum	
  oder	
  welche	
  
          Kindheitserinnerung	
  hat	
  mit	
  
          deiner	
  Tä3gkeit	
  zu	
  tun?

          Eigenschaden:	
  Was	
  sind	
  deine	
  
          Stärken?	
  Was	
  loben	
  andere	
  an	
  
          dir?	
  Wie	
  überwindest	
  du	
  
          Widerstände?

          Schwächen:	
  Was	
  kannst	
  du	
  
          nicht?	
  Was	
  möchtest	
  du	
  
          lernen?	
  Was	
  versuchst	
  du,	
  zu	
  
          verstecken?


          Ziele/Mo6va6on:	
  Was	
  
          möchtest	
  du	
  erreichen?	
  Was	
  ist	
  
          deine	
  größte	
  Ambi3on?
                      Hilfe/Mentoren                                                          Mission
                                                                         Probleme/Prüfungen
          Gegner:	
  Wogegen	
  kämpfst	
  du?	
  
          Was	
  möchtest	
  du	
  verändern?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
In	
  der	
  Gruppe	
  teilen




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
3-­‐Akt-­‐Struktur




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
3-­‐Akt-­‐Struktur

                                           Jede	
  Geschichte	
  hat	
  3	
  Teile	
  (Akte)




1.	
  Akt	
                                                2.	
  Akt                    3.	
  Akt
Anfang:	
  Welt	
  und	
                                   Mihe:	
  Handlung	
          Ende:	
  Der	
  Konflikt	
  
Figuren	
  werden	
                                        und	
  Hauptkonflikt	
        wird	
  entschieden.
etabliert                                                  finden	
  staF




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Eselsbrücke

1.	
  Anfang:	
  Man	
  braucht	
                           2.	
  Mihe:	
  Bohnen	
  werden	
      3.	
  Ende:	
  Aus	
  den	
  
gute	
  Kaffeebohnen                                         gemahlen	
  und	
  mit	
  heißen	
     Kaffeebohnen	
  entsteht	
  etwas	
  
                                                            Wasser	
  überbrüht                    Neues	
  und	
  Besseres




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
1.	
  Akt	
  -­‐	
  Exposi6on
                                                                                    • In	
  was	
  für	
  einer	
  Welt	
  
                                                                                      befinden	
  wir	
  uns?
                                                                                    • Welche	
  Regeln	
  gelten	
  
                                                                                      hier?
                                                                                    • Welche	
  Atmosphäre	
  
                                                                                      herrscht?	
  (Drama,	
  
                                                                                      Komödie,	
  sachlich,	
  
                                                                                      roman3sch,	
  sehnsüch3g,	
  
                                                                                      spielerisch...)
                                                                                    • Wer	
  ist	
  der	
  Held?	
  (erster	
  
                                                                                      Eindruck)


„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Der	
  Auslöser	
  (Inci6ng	
  Incident,	
  Plot	
  Point	
  1)

                                                                                    • Etwas	
  stellt	
  die	
  Welt	
  des	
  
                                                                                      Helden	
  auf	
  den	
  Kopf
                                                                                    • Ereignis	
  oder	
  Begegnung
                                                                                    • Nichts	
  ist	
  wie	
  vorher
                                                                                    • Jetzt	
  muss	
  er/sie	
  handeln
                                                                                    • Damit	
  beginnt	
  die	
  
                                                                                      Handlung
                                                                                    • Hier	
  stellt	
  sich	
  die	
  Frage,	
  
                                                                                      die	
  erst	
  am	
  Ende	
  
                                                                                      beantwortet	
  wird.	
  


„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
2.	
  Akt:	
  Der	
  Konflikt


                                                                                     • Der	
  Kampf	
  muss	
  
                                                                                       groß	
  sein,	
  fast	
  
                                                                                       aussichtslos
                                                                                     • Siege	
  und	
  
                                                                                       Niederlagen	
  
                                                                                       wechseln	
  sich	
  ab
                                                                                     • dem	
  Helden	
  wird	
  
                                                                                       alles	
  abverlangt




„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Krise	
  (Plot	
  Point	
  2)

                                                                                        • Zuspitzung	
  des	
  
                                                                                          Konflikts	
  aus	
  dem	
  2.	
  
                                                                                          Akt
                                                                                        • Jetzt	
  kommt	
  es	
  
                                                                                          darauf	
  an
                                                                                        • Held	
  und	
  Gegner	
  
                                                                                          stehen	
  sich	
  direkt	
  
                                                                                          gegenüber
                                                                                        • Hier	
  entscheidet	
  sich	
  
                                                                                          der	
  Ausgang	
  der	
  
                                                                                          Geschichte

„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
3.	
  Akt	
  -­‐	
  Die	
  Lösung

                                                                                    • Wie	
  geht	
  die	
  Geschichte	
  
                                                                                      aus?
                                                                                    • Wer	
  gewinnt?
                                                                                    • Hier	
  wird	
  die	
  Frage	
  vom	
  
                                                                                      Anfang	
  beantwortet
                                                                                    • Der	
  Held	
  bekommt,	
  was	
  er	
  
                                                                                      sich	
  wünscht	
  (oder	
  
                                                                                      endgül3g	
  nicht)



„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Heldenreise




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Joseph Campbell


„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Die	
  Sta6onen	
  der	
  Heldenreise




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Normale	
  Welt




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Ruf	
  zum	
  Abenteuer




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Weigerung




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Aulruch




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Mission




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Probleme	
  /	
  Prüfungen




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Helfer/Mentoren




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Große	
  Prüfung	
  /	
  Sieg	
  über	
  den	
  Antagonisten




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Gewinn	
  des	
  Schatzes




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Rückkehr	
  (mit	
  dem	
  neuen	
  Wissen)




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Deine	
  Heldenreise




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Meine	
  Heldenreise                                                      Normale	
  Welt



                             Rückkehr	
  mit	
  
                                                                                              Ruf	
  zum	
  Abenteuer
                             dem	
  neuen	
  Wissen



                 Gewinn	
  des	
  Schatzes                                                                Weigerung



             Große	
  Prüfung/
             Sieg	
  über	
  Antagonisten                                                                 Auuruch




                      Hilfe/Mentoren                                                                  Mission
                                                                         Probleme/Prüfungen




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Thema




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Thema




        Verbundenheit                                                                             Glück




                                                          Liebe




    Natur

                                                                                       Freiheit

„Storytelling	
  in	
  der	
  Kommunika3on“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Mein	
  Thema




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Mein	
  Thema




Was	
  ist	
  mir	
  wich3g?

Was	
  treibt	
  mich	
  an?

Was	
  will	
  ich	
  
erreichen?
Wogegen	
  kämpfe	
  ich




Thema/Themen?




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Logline




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Quiz

       Ein egozentrischer TV-
       Moderator wird gezwungen
       denselben Tag immer wieder
       zu erleben und von der Frau
       seiner Träume abgewiesen
       zu werden, bis er lernt
       selbstloser zu werden.




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Quiz

         Auf der gemeinsamen Reise
         zu einem Teenager-
         Schönheitswettbewerb,
         werden die Mitglieder einer
         zerrütteten Familie mit ihren
         Konflikten und Problemen
         konfrontiert und lernen, sie
         zu lösen.




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Quiz

              Als eine fröhliche
              Optimistin sich mit einem
              unromantischen Zyniker
              befreundet, muss sie
              lernen, dass Männern und
              Frauen irgendwann doch
              die Liebe dazwischen
              kommt.




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Übung:	
  Meine	
  Logline




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Meine	
  Logline	
  




  Ich

                            (Tä3gkeit)

 um	
  zu

                        (Mission/Ziel)




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
Pitch-­‐Runde




„Storytelling	
  für	
  Krea6ve“	
  -­‐	
  ©	
  Maike	
  Gosch	
  2012
DANKE	
  
            UND	
  VIEL	
  ERFOLG!!




                mail: maike@story4good.com
                web: www.story4good.com




„Dein	
  Leben	
  und	
  Deine	
  Arbeit	
  sollten	
  so	
  einmalig	
  und	
  
                          authen8sch	
  sein,	
  
                   wie	
  dein	
  Fingerabdruck.“

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Powerpoint gestion de projet (1)
Powerpoint gestion de projet (1)Powerpoint gestion de projet (1)
Powerpoint gestion de projet (1)
nslimani84
 
Cap com2011 service communication-laure
Cap com2011 service communication-laureCap com2011 service communication-laure
Cap com2011 service communication-laure
Cap'Com
 

Was ist angesagt? (20)

Etude de arché soukaina ettaki
Etude de arché soukaina ettakiEtude de arché soukaina ettaki
Etude de arché soukaina ettaki
 
Business process modelling
Business process modellingBusiness process modelling
Business process modelling
 
Le Pensum du DSI
Le Pensum du DSILe Pensum du DSI
Le Pensum du DSI
 
Leadership & connaissance de soi
Leadership & connaissance de soiLeadership & connaissance de soi
Leadership & connaissance de soi
 
Présentation Personal Branding Réseau APCOM Part1
Présentation Personal Branding Réseau APCOM Part1Présentation Personal Branding Réseau APCOM Part1
Présentation Personal Branding Réseau APCOM Part1
 
Savoir déléguer efficacement
Savoir déléguer efficacementSavoir déléguer efficacement
Savoir déléguer efficacement
 
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes PratiquesBonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
Bonheur au Travail : Outils et Bonnes Pratiques
 
How to draw mario
How to draw marioHow to draw mario
How to draw mario
 
2. leadership
2. leadership2. leadership
2. leadership
 
Realiser Un Bon Cv
Realiser Un Bon CvRealiser Un Bon Cv
Realiser Un Bon Cv
 
Value Proposition Design
Value Proposition DesignValue Proposition Design
Value Proposition Design
 
Développer des Leaders Efficaces: un Atout Stratégique pour votre Organisation!
Développer des Leaders Efficaces: un Atout Stratégique pour votre Organisation!Développer des Leaders Efficaces: un Atout Stratégique pour votre Organisation!
Développer des Leaders Efficaces: un Atout Stratégique pour votre Organisation!
 
Outils et Bonnes Pratiques : 15 Modèles Utiles au Travail
Outils et Bonnes Pratiques : 15 Modèles Utiles au TravailOutils et Bonnes Pratiques : 15 Modèles Utiles au Travail
Outils et Bonnes Pratiques : 15 Modèles Utiles au Travail
 
Questionnaire éval entretien embauche pour école
Questionnaire éval entretien embauche pour écoleQuestionnaire éval entretien embauche pour école
Questionnaire éval entretien embauche pour école
 
Maven et industrialisation du logiciel
Maven et industrialisation du logicielMaven et industrialisation du logiciel
Maven et industrialisation du logiciel
 
Powerpoint gestion de projet (1)
Powerpoint gestion de projet (1)Powerpoint gestion de projet (1)
Powerpoint gestion de projet (1)
 
BPMN,jBPM,BPEL
BPMN,jBPM,BPELBPMN,jBPM,BPEL
BPMN,jBPM,BPEL
 
01 10 french tech-no code
01 10 french tech-no code01 10 french tech-no code
01 10 french tech-no code
 
Cap com2011 service communication-laure
Cap com2011 service communication-laureCap com2011 service communication-laure
Cap com2011 service communication-laure
 
PNL : introduction critique
PNL : introduction critiquePNL : introduction critique
PNL : introduction critique
 

Andere mochten auch

Storytelling für Kreative - Teil 2
Storytelling für Kreative - Teil 2Storytelling für Kreative - Teil 2
Storytelling für Kreative - Teil 2
Maike Gosch
 
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
coUNDco AG
 
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
coUNDco AG
 

Andere mochten auch (20)

Storytelling für Kreative - Teil 2
Storytelling für Kreative - Teil 2Storytelling für Kreative - Teil 2
Storytelling für Kreative - Teil 2
 
Storytelling in Präsentationen
Storytelling in PräsentationenStorytelling in Präsentationen
Storytelling in Präsentationen
 
Storytelling der Zukunft
Storytelling der ZukunftStorytelling der Zukunft
Storytelling der Zukunft
 
Der richtige Weg zum Storytelling
Der richtige Weg zum StorytellingDer richtige Weg zum Storytelling
Der richtige Weg zum Storytelling
 
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
Storytelling - Wie die Macht von Geschichten (2.0) nutzen?
 
Taking Big Data Visually
Taking Big Data VisuallyTaking Big Data Visually
Taking Big Data Visually
 
Social Media Relations - Workshop
Social Media Relations - WorkshopSocial Media Relations - Workshop
Social Media Relations - Workshop
 
Wie kommuniziere ich meine Ideen - Tipps für Jugendliche
Wie kommuniziere ich meine Ideen - Tipps für JugendlicheWie kommuniziere ich meine Ideen - Tipps für Jugendliche
Wie kommuniziere ich meine Ideen - Tipps für Jugendliche
 
Summer School 2012 "Storytelling für Kreative"
 Summer School 2012 "Storytelling für Kreative" Summer School 2012 "Storytelling für Kreative"
Summer School 2012 "Storytelling für Kreative"
 
Transmedia Storytelling in Pervasive Games / Alternate Reality Games
Transmedia Storytelling in Pervasive Games / Alternate Reality GamesTransmedia Storytelling in Pervasive Games / Alternate Reality Games
Transmedia Storytelling in Pervasive Games / Alternate Reality Games
 
UX User Experience ... Mobile Apps - UI & UX
UX User Experience ... Mobile Apps - UI & UXUX User Experience ... Mobile Apps - UI & UX
UX User Experience ... Mobile Apps - UI & UX
 
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
Storytelling Konferenz 2012 - Dorothea Martin - Fakten und Fiktionen
 
Schloss ernegg experience design
Schloss ernegg experience designSchloss ernegg experience design
Schloss ernegg experience design
 
Storytelling mit Fakten und Emotionen - Ludwig Lingg
Storytelling mit Fakten und Emotionen  - Ludwig LinggStorytelling mit Fakten und Emotionen  - Ludwig Lingg
Storytelling mit Fakten und Emotionen - Ludwig Lingg
 
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
 
Medien[plan]tage - Transmedia Storytelling für Marken, Produkte und Unternehmen
Medien[plan]tage - Transmedia Storytelling für Marken, Produkte und UnternehmenMedien[plan]tage - Transmedia Storytelling für Marken, Produkte und Unternehmen
Medien[plan]tage - Transmedia Storytelling für Marken, Produkte und Unternehmen
 
Rockstar Sales Workshop
Rockstar Sales WorkshopRockstar Sales Workshop
Rockstar Sales Workshop
 
Inszenierte Analyse - Von attraktiver Visualisierung zu tieferem Verständnis
Inszenierte Analyse - Von attraktiver Visualisierung zu tieferem VerständnisInszenierte Analyse - Von attraktiver Visualisierung zu tieferem Verständnis
Inszenierte Analyse - Von attraktiver Visualisierung zu tieferem Verständnis
 
Digital Storytelling für SEIF Zürich
Digital Storytelling für SEIF ZürichDigital Storytelling für SEIF Zürich
Digital Storytelling für SEIF Zürich
 
Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016 Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016
 

Storytelling für Kreative - Teil1

  • 2. Vorstellung:  Maike  Gosch  -­‐  story4good Juris6n,  Drehbuchautorin,  Storytelling  Consultant „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 3. Agenda • Wer  bist  Du?  Spiel  und  Vorstellungsrunde • Was  ist  Storytelling?  Teil  1  (mit  Übungen) • MiFagspause  (ca.  13.00  -­‐  14.00) • Was  ist  Storytelling?  Teil  2  (mit  Übungen) • Kaffeepause  (ca.  15.30  -­‐  15.45) • Meine  Heldenreise • Thema  und  Logline  –  Worum  geht  es  (bei)  Dir? • Ergebnis:  Was  ist  Deine  Logline?  Dein  Pitch? • Ende  (ca.  17.00  Uhr) „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 4. Wer  bist  Du?   „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 5. Kennenlernspiel „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 6. Wer  bin  ich?  Was  biete  ich  an? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 7. ArbeitsblaF  1 Was  biete  ich  an: Welche  Fähigkeiten  habe  ich? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 8. Vorstellungsrunde „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 9. Was  ist  Storytelling? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 10. Geschichten  erzählen   „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 11. Wir  leben  in  einem  Netz  von  Geschichten „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 12. Wie  kann  Storytelling  Dir  nützen? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 13. Was  ist  gutes  Storytelling? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 14. Ehrlich „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 15. Verletzlich „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 16. Mu6g „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 17. Beispiele J.K.  Rowling Steve  Jobs Marina  Keegan  -­‐  The  Opposite  of  Lonelines „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 18. Steve  Jobs „I'm  preFy  sure  none  of  this  would  have   happened  if  I  hadn't  been  fired  from   Apple.  It  was  awful  tas3ng  medicine,  but  I   guess  the  pa3ent  needed  it.  Some3mes   life  hits  you  in  the  head  with  a  brick.   Don't  lose  faith.  I'm  convinced  that  the   only  thing  that  kept  me  going  was  that  I   loved  what  I  did.  You've  got  to  find  what   you  love.  And  that  is  as  true  for  your  work   as  it  is  for  your  lovers.  Your  work  is  going   to  fill  a  large  part  of  your  life,  and  the  only   way  to  be  truly  sa3sfied  is  to  do  what  you   believe  is  great  work.  And  the  only  way  to   do  great  work  is  to  love  what  you  do.  If   you  haven't  found  it  yet,  keep  looking.   Don't  seFle.  As  with  all  maFers  of  the   heart,  you'll  know  when  you  find  it.“ „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 19. J.  K.  Rowling Harvard  Commencement  Speech hFp://www.youtube.com/watch?v=nkREt4ZB-­‐ck „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 20. Marina  Keegan „What  we  have  to  remember  is   that  we  can  s3ll  do  anything.   We  can  change  our  minds.  We   can  start  over.  (...)  The  no3on   that  it’s  too  late  to  do  anything   is  comical.  It’s  hilarious.  We’re   gradua3ng  college.  We’re  so   Text young.  We  can’t,  we  MUST  not   lose  this  sense  of  possibility   because  in  the  end,  it’s  all  we   have.“ „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 21. Schwierigkeiten  und  Gefahren „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 22. Storytelling  Tipps  &  Tricks „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 23. Spannung Was  ist  passiert?   Wie  geht  es  weiter? • Stelle  eine  Frage  und  beantworte  sie  nicht  (sofort) • Schaffe  eine  Leerstelle,  die  der  Rezipient  füllen  will   (s.  Krimi,  Liebesfilm) • Unvorhergesehenes  und  Überraschendes • Schüre  Erwartungen • Gefahren • Belohnungen „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 24. Der  Einsatz Was  steht  auf  dem  Spiel? • Einsatz  muss  hoch  sein • Ausgang  muss  unsicher   sein • Es  muss  gewonnen  und   verloren  werden „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 25. Kontrast „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 26. Gefühle „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 27. Entwicklung „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 28. Held  oder  Heldin • Stärken/Schwächen • Verletzung/Verlust • starke  Leidenschao/Wunsch/ Ziel   • Weckt  starke  Gefühle • Hat  schwierige   Entscheidungen  zu  treffen • Macht  die  größte  Entwicklung   durch „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 29. Exkurs: Empathie Was  geht  mich  das  an? Empathie  =  Verbindung  zwischen  Held/Figur   und  Zuschauer  durch  Iden6fika6on Iden6fika6on  durch:   • Wiedererkennbarkeit  („Die  Situa3on/das   Gefühl  kenne  ich  so  gut!“) • Verlust,  Ungerech3gkeit,  Notlage  (Bsp.:   Waise,  ungerechte  Behandlung,  Einsamkeit) • Posi3ve  Eigenschaoen  (Bsp.:  Mut,  Witz,   Stärke,  Hilfsbereitschao) „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 30. Ziel/Mo6va6on Was  will  der  Held? • Konkret • Erreichbar • Nachvollziehbar • Biographisch  mo3viert „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 31. Unternehmer/in  als  Held/in Warum  dieses  Produkt/diese   Unternehmensidee/-­‐mission? Dienstleistung? Biographische  Mo6va6on? Tieferes  Bedürfnis? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 32. Gegner • Gegenkrao • alles,  was  den  Helden  der   Erreichung  seines  Ziels   abhält  (Menschen,   Umstände,  innere   Hindernisse) • Fordert  den  Helden,  über   sich  hinauszuwachsen „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 33. Unternehmen,  Zustände,  Umstände „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 34. Übung:  Du  als  Held  oder  Heldin • Biographie • Eigenschaoen • Ziele  und  Träume „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 35. Ich  als  Held/in   Kindheitstraum:  Welcher   Kindheitstraum  oder  welche   Kindheitserinnerung  hat  mit   deiner  Tä3gkeit  zu  tun? Eigenschaden:  Was  sind  deine   Stärken?  Was  loben  andere  an   dir?  Wie  überwindest  du   Widerstände? Schwächen:  Was  kannst  du   nicht?  Was  möchtest  du   lernen?  Was  versuchst  du,  zu   verstecken? Ziele/Mo6va6on:  Was   möchtest  du  erreichen?  Was  ist   deine  größte  Ambi3on? Hilfe/Mentoren Mission Probleme/Prüfungen Gegner:  Wogegen  kämpfst  du?   Was  möchtest  du  verändern? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 36. In  der  Gruppe  teilen „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 37. 3-­‐Akt-­‐Struktur „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 38. 3-­‐Akt-­‐Struktur Jede  Geschichte  hat  3  Teile  (Akte) 1.  Akt   2.  Akt 3.  Akt Anfang:  Welt  und   Mihe:  Handlung   Ende:  Der  Konflikt   Figuren  werden   und  Hauptkonflikt   wird  entschieden. etabliert finden  staF „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 39. Eselsbrücke 1.  Anfang:  Man  braucht   2.  Mihe:  Bohnen  werden   3.  Ende:  Aus  den   gute  Kaffeebohnen gemahlen  und  mit  heißen   Kaffeebohnen  entsteht  etwas   Wasser  überbrüht Neues  und  Besseres „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 40. 1.  Akt  -­‐  Exposi6on • In  was  für  einer  Welt   befinden  wir  uns? • Welche  Regeln  gelten   hier? • Welche  Atmosphäre   herrscht?  (Drama,   Komödie,  sachlich,   roman3sch,  sehnsüch3g,   spielerisch...) • Wer  ist  der  Held?  (erster   Eindruck) „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 41. Der  Auslöser  (Inci6ng  Incident,  Plot  Point  1) • Etwas  stellt  die  Welt  des   Helden  auf  den  Kopf • Ereignis  oder  Begegnung • Nichts  ist  wie  vorher • Jetzt  muss  er/sie  handeln • Damit  beginnt  die   Handlung • Hier  stellt  sich  die  Frage,   die  erst  am  Ende   beantwortet  wird.   „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 42. 2.  Akt:  Der  Konflikt • Der  Kampf  muss   groß  sein,  fast   aussichtslos • Siege  und   Niederlagen   wechseln  sich  ab • dem  Helden  wird   alles  abverlangt „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 43. Krise  (Plot  Point  2) • Zuspitzung  des   Konflikts  aus  dem  2.   Akt • Jetzt  kommt  es   darauf  an • Held  und  Gegner   stehen  sich  direkt   gegenüber • Hier  entscheidet  sich   der  Ausgang  der   Geschichte „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 44. 3.  Akt  -­‐  Die  Lösung • Wie  geht  die  Geschichte   aus? • Wer  gewinnt? • Hier  wird  die  Frage  vom   Anfang  beantwortet • Der  Held  bekommt,  was  er   sich  wünscht  (oder   endgül3g  nicht) „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 45. „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 46. Heldenreise „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 47. Joseph Campbell „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 48. Die  Sta6onen  der  Heldenreise „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 49. Normale  Welt „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 50. Ruf  zum  Abenteuer „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 51. Weigerung „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 52. Aulruch „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 53. Mission „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 54. Probleme  /  Prüfungen „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 55. Helfer/Mentoren „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 56. Große  Prüfung  /  Sieg  über  den  Antagonisten „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 57. Gewinn  des  Schatzes „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 58. Rückkehr  (mit  dem  neuen  Wissen) „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 59. Übung:  Deine  Heldenreise „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 60. Meine  Heldenreise Normale  Welt Rückkehr  mit   Ruf  zum  Abenteuer dem  neuen  Wissen Gewinn  des  Schatzes Weigerung Große  Prüfung/ Sieg  über  Antagonisten Auuruch Hilfe/Mentoren Mission Probleme/Prüfungen „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 61. Thema „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 62. Thema Verbundenheit Glück Liebe Natur Freiheit „Storytelling  in  der  Kommunika3on“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 63. Übung:  Mein  Thema „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 64. Mein  Thema Was  ist  mir  wich3g? Was  treibt  mich  an? Was  will  ich   erreichen? Wogegen  kämpfe  ich Thema/Themen? „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 65. Logline „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 66. Quiz Ein egozentrischer TV- Moderator wird gezwungen denselben Tag immer wieder zu erleben und von der Frau seiner Träume abgewiesen zu werden, bis er lernt selbstloser zu werden. „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 67. Quiz Auf der gemeinsamen Reise zu einem Teenager- Schönheitswettbewerb, werden die Mitglieder einer zerrütteten Familie mit ihren Konflikten und Problemen konfrontiert und lernen, sie zu lösen. „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 68. Quiz Als eine fröhliche Optimistin sich mit einem unromantischen Zyniker befreundet, muss sie lernen, dass Männern und Frauen irgendwann doch die Liebe dazwischen kommt. „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 69. Übung:  Meine  Logline „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 70. Meine  Logline   Ich (Tä3gkeit) um  zu (Mission/Ziel) „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 71. Pitch-­‐Runde „Storytelling  für  Krea6ve“  -­‐  ©  Maike  Gosch  2012
  • 72. DANKE   UND  VIEL  ERFOLG!! mail: maike@story4good.com web: www.story4good.com „Dein  Leben  und  Deine  Arbeit  sollten  so  einmalig  und   authen8sch  sein,   wie  dein  Fingerabdruck.“