SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einfach besser sein genügt !
„Von der Methodik zum Resultat“
       Dipl.-Ing. Herbert Smetan
Smetan in brief
                  Dipl.-Ing.   Herbert Smetan
                  Geschäftsführender Gesellschafter von
                  SMETAN engineering GmbH
                  Management & Consulting Services
                  Kooperationspartner von

                     lk
                  malmanagement

                        Cp O
                  MANAGEMENT   CONSULTANTS
Smetan in brief
                  Dipl.-Ing.   Herbert Smetan
                  Geschäftsführender Gesellschafter von
                  SMETAN engineering GmbH
                  Management & Consulting Services
                  davor:
                   12 Jahre Leiter einer global operierenden Gruppe
                   von 11 Unternehmen der Automobilzulieferindustrie
                   12 Jahre internationale Corporate Governance
                   25 Jahre Geschäftsführer verschiedener Unternehmen
                   der Automobilzulieferindustrie (Aluminium-Gießereien)




                    6 erfolgreiche Green-Field-Investments weltweit
                    mehrere Turn-Arounds und Werksschließungen
                    aktive Rolle in mehreren Mergern
mein zentrales Ziel heute:
die Brücke schlagen, von der Methodik zum Resultat!
                                                                „Gibt es einen
                                                                Unterschied
                                                                zwischen Theorie
                                                                und Praxis?
                                                                Es gibt ihn.
                                                                In der Tat!“
                                                                Werner Mitsch


Diejenigen, deren Detailwissen die deutliche Überlegenheit
eines Unternehmens absichern könnte, die Experten, verfügen
selten über die dafür notwendige ganzheitliche Sichtweise, um
die darin begründeten Potentiale vollkommen auszuschöpfen.
Diejenigen, die das ganze steuern sollen, die Führungskräfte,
sind aufgabenbedingt zu weit von der betrieblichen Praxis
entfernt, um diese Details im einzelnen noch qualifiziert
beurteilen zu können. Für mich war es Grund genug um mich
dieses Dilemmas in meiner Beratungstätigkeit anzunehmen!
                       „Von der Methodik zum Resultat“
mein zentrales Thema heute:
einfach besser sein genügt!




                                                                 Prof. Dr. Dr.
                                                                 Gunnar Heinsohn
                                                                 Wirtschaftswissenschaftler
                                                                 & Soziologe



„Unternehmen repräsentieren im ökonomischen System einen immateriellen
Vermögenswert, den es gegen Verfall zu verteidigen gilt. Das tun sie durch
Innovationen auf der materiellen Seite, wo Waren produziert und Fertigungs-
Prozesse revolutioniert werden. Nur wenn sie dieses „Mehr“ mithilfe des
technischen Fortschritts erzeugen und vermarkten unterwerfen sie sich nicht
dem Vorsprung der Wettbewerber, was sie in der Konsequenz zwingen würde, ihr
Vermögen abzuwerten. Unternehmer müssen daher für die Verteidigung ihres
Eigentums sehenden Auges durch stete Innovationen an der Überproduktion von
morgen mitwirken oder dieses heute aufgeben.“

                      „Von der Methodik zum Resultat“
mein zentrales Thema heute:
einfach besser sein genügt!




                                                                    Prof. Dr. Dr.
                                                                    Gunnar Heinsohn
                                                                    Wirtschaftswissenschaftler
                                                                    & Soziologe



„Unternehmen repräsentieren im ökonomischen System einen immateriellen
Vermögenswert, den es gegen Verfall zu verteidigen gilt. Das tun sie durch
Innovationen auf der materiellen Seite, wo Waren produziert und Fertigungs-
Prozesse revolutioniert werden. Nur wenn sie dieses „Mehr“ mithilfe des
technischen Fortschritts erzeugen und vermarkten unterwerfen sie sich nicht
dem Vorsprung der Wettbewerber, was sie in der Konsequenz zwingen würde, ihr
Vermögen abzuwerten. Unternehmer müssen daher für die Verteidigung ihres
Eigentums sehenden Auges durch stete Innovationen an der Überproduktion von
morgen mitwirken oder dieses heute aufgeben.“ .....„einfach besser sein genügt!“

                       „Von der Methodik zum Resultat“
……..wie definiert sich Kundennutzen,
es gibt eine beste Lösung……….

                                                                  „wo Möwen
                                                                  sind, …….?“




unsere Vision als Unternehmer ist das herausragende Produkt, welches in Design,
Eigenschaften, Preis und Zuverlässigkeit den Industriemaßstab setzt und dem Kun-
den Wettbewerbsvorteile bietet, die dessen Marktposition deutlich verbessern.



                       „Von der Methodik zum Resultat“
……..wie erreicht man Kundennutzen,
……..und mit der richtigen Vorgehensweise ……..

                                                                    „wo Möwen
                                                                    sind, da fliegen
                                                                    Möwen zu!“




unsere Mission als Unternehmer ist es, dieses Produkt mit robusten Prozessen in
einer, auf zuverlässiger Anlagentechnik aufbauenden, ausgewogenen Fertigungs-
kette, mit prozessfähigen Betriebsmitteln unter nachhaltiger Kostenführerschaft zu
erzeugen.


                       „Von der Methodik zum Resultat“
…..und wie verteidige ich mein Unternehmen?
.…..werden wir sie finden!

                                                                    „wo Tauben
                                                                    sind, da fliegen
                                                                    Tauben zu!“

                                                                   altväterlicher Spruch
                                                                   Fredmund Malik
                                                                   m.o.m. 11/05




wo Fortschritt erzeugt wird, wo Neuland betreten werden soll, gehen Menschen
Risiken ein, die mit der richtigen Methodik beherrschbar und kalkulierbar werden.
Das Resultat eines Vorhabens dem Zufall zu überlassen ist dabei keine Alternative.
Aber ohne Neuland zu betreten werden wir nie den hinter dem Horizont des
Bekannten liegenden, langfristigen Erfolg erreichen.

                       „Von der Methodik zum Resultat“
……..in einem stetig komplexeren Umfeld?
komplexe Systeme – der Lösungsansatz differenziert!


                                                                  „only variety
                                                                  can absorb
                                                                  variety!“

                                                                  Ashby‘s Law




Einem Kernsatz der Kybernetik zufolge muss die Komplexität eines Systems
(Unternehmen) dem seiner Umwelt (Industrie und Markt) entsprechen um in dieser
erfolgreich zu bestehen.
Zur Schaffung dieser Komplexität wird der mündige und befähigte Mitarbeiter
gebraucht, dessen Kreativität stets gewillt sein wird, uns das kleine, aber ent-
scheidende Stück besser sein zu lassen, als die Mitbewerber im relevanten Markt!


                       „Von der Methodik zum Resultat“
mit einem systematischen Lösungsansatz!
miteinander reden – miteinander Gedanken tauschen!
                                                                  „every culture
                                                                  distinguishes
                                                                  itself from others
                                                                  by the specific
                                                                  solution it
                                                                  chooses to certain
                                                                  problems which
                                                                  reveal themselves
                                                                  as dilemmas!”
                                                                 Fons Trompenaars

Die wichtigsten Grundlagen für Innovationen sind die Motivation der Mitarbeiter
und die Atmosphäre am Arbeitsplatz. Denn innovativ ist nicht die Firma, sondern
nur die Menschen, die gerne für sie arbeiten. (Stephen C. Lundin).
Die Effektivität einer Wertschöpfungskette deutlich zu verbessern ist heute nur
noch im Team und nur im Konsens innerhalb dieses Teams möglich!
Die Umsetzungskompetenz setzt dabei Erfahrungen mit interdisziplinäre Teams,
meist ohne die hierarchischen, gefestigten Strukturen von Unternehmen, voraus.

                       „Von der Methodik zum Resultat“
mit einem systematischen Lösungsansatz!
die Zuverlässigkeit der Struktur entscheidet!


                                                                            “the
                                                                            geodetic dome:
                                                                            the genetic code
                                                                            of communication!”
                                                                            Stafford Beer




Die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie oder der Integrationsprozess nach
einem Unternehmenszusammenschluss, die Restrukturierung wirtschaftlich
maroder Unternehmen oder das Aufsetzen relevanter Projekte, grundsätzliche
Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität oder nachhaltige Verbesserungen
des Kundennutzens beinhalten für moderne Führungskräfte heute keine
grundsätzlich neuen Herausforderungen mehr.

                   R. Buckminster-Fuller, Architekt der Geodätischen Dome

                       „Von der Methodik zum Resultat“
mit einem systematischen Lösungsansatz!
komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen!

                                                                             “je planmäßiger
                                                                             Menschen
                                                                             vorgehen
                                                                             desto wirksamer
                                                                             trifft sie der
                                                                             Zufall.”
                                                                             Friedrich
                                                                             Dürrenmatt

Diese sehr anspruchsvollen Managementaufgaben sind heute nur um ein
Vielfaches schwerer strukturierbar geworden als dies noch vor wenigen Jahren der
Fall war, nicht zuletzt da durch die Globalisierung das relevante Umfeld der
Unternehmen doch signifikant komplexer und die Wirtschaft an sich volatiler
wurden. Komplexität ist das Kapital der neuen Gesellschaft. Wer mit ihr
umzugehen versteht, hat enorme Vorteile!

                    R. Buckminster-Fuller, Architekt der Geodätischen Dome

                        „Von der Methodik zum Resultat“
mit einem systematischen Lösungsansatz!
komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen!

                                                        “Höhere Fähigkeiten erwachsen
                                                        nur aus mehr Komplexität“
                                                                          Carsten Bresch




Geht man davon aus, dass bevorzugt an den Verbindungsstellen unterschiedlicher
Wissensgebiete innovative Lösungen und damit neues Wissen entstehen, so ist es
von entscheidender Bedeutung, wie diese Disziplinen miteinander verbunden sind.

                      „Von der Methodik zum Resultat“
mit einem systematischen Lösungsansatz!
komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen!



                                                                      „God does not
                                                                      play dice!”
                                                                      Albert Einstein
das
Ikosaeder,
der
komplexeste
der fünf
Platonischen                                              …..um wie viel mehr wird
Körper……                                     dieses Wissen wirksam, wenn sich der
                                           Kommunikationsprozess einer zentralen
….die Kommunikationsstruktur              Ausgangsfrage widmet und dabei äußerst
der „Syntegration®“                           strukturiert und diszipliniert abläuft?

                     „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt
….durch effiziente Wertschöpfungsketten!


                                                                    „God does not
                                                                    play dice!”
                        Prozessfähigkeit
                                                                    Albert Einstein


                                                    Qualität
 Entlohnungs-
     Systeme          Produkt




                                                           …….deren Komplexität
                                                         sich aus den vielfältigen
                                                        Wechselwirkungen ergibt.
                              Operative Effektivität
                  „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt
….durch effiziente Wertschöpfungsketten!
                                                                   nicht wertschöpfender
                                                                   Prozess-Schritt


                                                                   kaum wertschöpfender
                                                                   Prozess-Schritt


                                                                   wertschöpfender
                                                                   Prozess-Schritt



Lassen Sie uns zu einem virtuellen Werksrundgang in einem Ihrer Unternehmen
aufbrechen und dem Materialfluss folgen. Wir tragen gemeinsam jeden einzelnen
Fertigungsschritt in ein Chart ein, in dem die Kosten über der Wertschöpfung
aufgetragen sind. Die „roten Striche“ sind die Kosten, die zu keiner Wertschöpfung
führen. Sie denken, das gäbe es in Ihrem Unternehmen nicht und ich behaupte, Ihr
Lager besteht daraus und Ihre Stapler fahren nichts anderes herum.


                       „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
vorauseilende Anpassung des Systems an die Umwelt!
Den steten Wandel gilt es durch
                                                               Gruppendynamische
vorauseilende Anpassung zum                                    Prozesse
Vorteil des Unternehmens zu
nutzen.
                                                               Operative
Während im rein operativen                                     Prozesse
Veränderungs-Zyklus eines
Unternehmens die Chancen
identifiziert und konsequent
                                                               von außen unterstützte
realisiert werden findet im                                    Prozesse
parallellaufenden strukturellen
Veränderungsprozess die
psychosoziale Adaption dazu statt.
                                                               überwiegend interne
Dabei wechseln sich Phasen der                                 Prozesse
Veränderung mit Phasen der Stabilisierung kontinuierlich ab.
Im Zentrum des Ganzen steht die Umsetzungskompetenz des Managements.

                       „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
 Geist und Stil machen Ihr Unternehmen unverwechselbar

                                                                                                 “die über die
                                                                                                 Meere eilen,
                                                                                                 verändern den
                                                                                                 Himmel über sich,
                                                                                                 Aber nicht ihren
                                                                                                 Geist”
                                                                                                 Horaz



„Hier wird hart gearbeitet“                                          … über das, was im Leben
„Manager beziehen ihre                  Verhaltens-
                                                                     zählt, wie technologische   Was ist
                                                                     Innovationen, das           eigentlich
Mitarbeiter in wichtige               muster / -normen               Wohlergehen der
Entscheidungsprozesse ein“           werden automatisch an                                       Unternehmens-
                                      Mitarbeiter vermittelt         Mitarbeiter, die Umwelt!
                                                                                                 Kultur?
                                    Wertvorstellungen
                                bleiben trotz Fluktuationen konstant!
                       Die Gruppenmitglieder sind sich der Wertvorstellungen,
                              die sie zusammenhalten, nicht bewusst

                                    „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
Geist und Stil machen Ihr Unternehmen unverwechselbar
                                                                 “der einzige
                                                                 Mitarbeiter mit
                                                                 permanenter
                                                                 Kunden-
                                                                 Orientierung,
                                                                 den ich bisher
                                                                 gesehen habe,
                                                                 war ein
                                                                 Kaufhausdetektiv!”
                                                                 Reinhard K. Sprenger

                                          Selbstverwirklichung
                                            Kontaktfreudigkeit
                                                Menschlichkeit
                                                                 Das dominierende
  Wettbewerb
                                                   Motivation    Kommunikations-
  Macht
  Perfektionismus
                                                      Leistung   Verhalten
  Protektionismus                                    Tradition   bestimmt die
                                                   Konvention    Kultur des
  Opposition
                                                  Zustimmung
                                                  Abhängigkeit
                                                                 Unternehmens!
                                           Ausweichverhalten
                    „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
...und verleihen Ihren Mitarbeitern Flügel!

                                                                                                                                     “die einzige
                                                                                                                                     Möglichkeit
                                                                                                                                     Menschen zu
                                                                                                                                     motivieren, ist die
                                                                                                                                     Kommunikation!“

                                                                                                                                     Lee Iacocca




                     passiv- / aggressiv-defensiv                                                                                    konstruktiv
                     wirtschaftliche Entwicklung                                                                     wirtschaftliche Entwicklung
                              Umsatz      + 166%                                                                             Umsatz      + 882%
                              Mitarbeiter + 36%                                                                             Mitarbeiter + 282%
                              Aktienkurs + 4%                                                                               Aktienkurs + 901%
                          Netto-Gewinn + 1%                                                                               Netto-Gewinn + 756%
                      Empirische Langzeitstudie der Harvard University                                               Empirische Langzeitstudie der Harvard University
                                  Quelle: Kotter J. P. and Heskett J.L.*)                                                        Quelle: Kotter J. P. and Heskett J.L.*)
         * Kotter, John P./Heskett, James L.: Die ungeschriebenen Gesetze der Sieger: Erfolgsfaktor Firmenkultur, ECON Verlag


                                    „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
….Struktur einer lebensfähigen Organisation!
                                                                                        Normativ      Corporate
                      Viable System Model                                                             Management
                                                             Markt                      Strategisch   Beauftragte

                                                                                        Operativ



                                  Umwelt / Wirtschaftsraum
                                                              Markt A         LA             MA




                                                                                                            Auditierung
                                                              Markt B         LB             MB


                                                              Markt C          LC            MC


                                                             Markt D          LD             MD
                                                                                                      Operations
                                                              Leistungs-   Leistungs-   Management
        Michelangelos David                                   Verbrauch    Erbringung
                              „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
….Struktur einer lebensfähigen Organisation!
                      Viable System Model
                      Im Gegensatz zu den Effezienzkriterien der betriebswirtschaftlichen
                       Organisationslehre, die primär ökonomisch ausgerichtet ist, steht
                         beim „Viable System Model“ die Überlegung im Mittelpunkt, dass
                          eine Unternehmung die Eigenschaft der ‚Lebensfähigkeit‘ auf-
                           weisen sollte. Es geht nicht nur um Gewinnmaximierung oder
                            Kostenminimierung sondern im Prinzip grundsätzlich für das
                              Unternehmen darum nachhaltig im Geschäft zu bleiben.
                          Die Erhaltung dieser Existenzfähigkeit des Unternehmens ist in
                          erster Linie eine Frage der Unternehmensstrukturen und erst in
                           zweiter Hinsicht, eine der durch sie ermöglichten Strategien.
                              Diese Strukturen müssen so gestaltet sein, dass sich das Unter-
                               nehmen ständig an immer wieder ändernde Gegebenheiten
                                 anpassen kann, deren Natur im voraus kaum oder gar nicht
                                 abzusehen ist. Sie muss vielfältigste Interessen, Anforderun-
                                   gen und Zielsetzungen ständig ausbalancieren können!
                                          Fredmund Malik, Management, Malik Management Zentrum Sankt Gallen


        Michelangelos David

                                „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
jahrzehntelange Praxis und empirische Forschung……
                                                                                                                        “der Markt ist ein
                                                                                                                        harter, unsozialer
                                                                                                                        Arbeitgeber,
                                                                                                                        der selbst den
                                                                                                                        treuesten Diener
                                                                                                                        fristlos entlässt,
                                                                                                                        ohne Abfindung
                                                                                                                        zu zahlen.”
                                                                                                                        Peter F. Drucker
      125%
                                           Typische                                                  Kundennutzen ist…….
                                                                                                       das angebotene Preis-Leistungsverhältnis
          relativer wahrgenommener Preis




                                           Marktanteilsverlierer
                                                                                                       relativ zum Wettbewerb zu sehen
                                                     Konkurrent
                                                               A                         Beispiel-
                                                                                                       subjektiv vom Kunden. wahrgenommen
                                                 Konkurrent                          Unternehmen     Kundennutzen beinhaltet…
   100%
                                                          B
                                                                                                       die Produkt-, Service- und Imagequalität
                                                                                                       im Vergleich zum Wettbewerb
                                                               Konkurrent
                                                                          Typische                     den angebotenen Preis
                                                                          Marktanteilsgewinner
      85%
                                                                C
                                                                                                       die Preis- und Qualitätssensibilität
        -50%                                          Relativ wahrgenommene Qualität            +50%   der Kunden
                                                                   „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
 ….bestätigen den signifikanten Zusammenhang……

                                                                                       “jedes Gut
                                                                                       wandert in der
                                                                                       Marktwirtschaft
                                                                                       zum besten Wert.”


                                                                                       Carl-Christian
                                                                                       von Weizäcker
  überlegen
                 Kostenfokus                        beibehalten
                                                                  Die Kundennutzenanalyse gibt
                           Liefertreue
                                            Produkt-
                                                                  detaillierten Aufschluss über die
 Bewertungs-           Reputation           Eigenschaften         aktuelle Wettbewerbsfähigkeit auf
   Differenz
zum Wettbewerb                                    Lieferzeit
                                                                  Basis der relevanten Wettbewerbs-
                               Umwelt-                            stärken und -schwächen im Vergleich
                               Schutz           Qualität          zum Wettbewerb für die Gesamtheit
               kein Problem                         Katastrophe   der Leistungen eines Unternehmens!
  unterlegen
                                  Wichtigkeit
                                    „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
….zwischen Kundennutzen, Profitabilität und Wachstum!

                                                                                  “wichtiger als die
                                                                                  Marktanteil-
                                                                                  Führerschaft ist
                                                                                  psychologische
                                                                                  Marktführerschaft”
                                                                                   Hermann Simon



                                                             Die Ausrichtung des Angebots und der
   wichtig

                                   zum großen Teil
                   Unwichtigem?




                                                             Unternehmensprozesse an den Kunden-
                    Fokus auf




                                    verstehen wir
     Eigensicht




                                   unser Geschäft            Bedürfnissen ermöglicht den Aufbau von
                                      sehr gut!              Wettbewerbsvorteilen und werthaltigen
                                    ignorieren wir           Alleinstellungsmerkmalen sowie einer
     nicht
   wichtig
                                      Wichtiges?             wirksameren Marktbearbeitung!
                  nicht
                  wichtig         Fremdsicht            wichtig

                                    „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
gutes Management ist wirksames Management! *)
                                         Der erste Kreis steht für die Verantwortung
                                                 der Führungskräfte als normatives
                                                  und regulatives ethisches Postulat!
                                                        Der zweite Kreis repräsentiert die
                                                         Grundsätze wirksamer Führung!
                                                          Der dritte Kreis verbindet diese
                                                         mit den Aufgaben u. Werkzeugen
                                                         durch effektive Kommunikation!
                                                              Die obere Hälfte des vierten
                                                              Kreises zeigt die wesentlichen
                                                                   Management-Aufgaben!
                                                            Die untere Hälfte des vierten
                                                              Kreises zeigt die wirksamsten
                                                                 Management-Werkzeuge!
                                              Die beiden äußeren Ringe unterscheiden
                                                              Bekanntes von Neuen!
                                * Fredmund Malik, Management Campus Verlag

                 „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
das Grundmodell von ‚General Management‘! *)

                                 Ein Unternehmen operiert in einem Umfeld, in dem
                                       der Zweck des Unternehmens zu erfüllen ist.
                                          Die Umfeldbedingungen müssen analysiert
                                           und verstanden werden, da sonst diese
                                             Zweckerfüllung nicht möglich ist. Sie um-
                                              fassen die grundlegende Zwecksetzung,
                                              die obersten Wertvorstellungen und
                                               Regeln, welche die gesamte Tätigkeit
                                               und die Beziehungen zu den wesent-
                                               lichen Umfeldelementen prägen. Es ist
                                             die Strategie zu bestimmen sowie eine
                                           tragfähige und robuste Struktur zu ent-
                                        wickeln. Die Kultur des Unternehmens muss
                                      auf Leistung, Verantwortung und Wirksamkeit
                                 ausgerichtet und für die Menschen erträglich sein!
                                * Fredmund Malik, Management Campus Verlag

                 „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
Beispiel-Unternehmen: EBIT auf Gesamtkapitaleinsatz
20%
      EBIT [%]


                           Verkauf des Konzerns                             Verkauf der Unternehmenseinheit
                                                                                                               19,6%
18%
                          Ganzheitlicher Ansatz in der Unternehmensführung
16%
                           Syntegration „Fit for Future ?/!“                                      15,8%
                                                                                      15,1 %
14%
                            Unternehmenskultur-Evaluierung                 14,3%

12%
                                                          11,6%
10%
                                         9,4%
 8%

 6%

 4%                        4,6%

 2%
                 A 2003
                          A 2004       A 2005         A 2006              A 2007     A 2008      B 2009       P 2010

                  -3,7%              Source: AlixPartners Database 2006


                                   „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
Beispiel-Unternehmen: EBIT DA versus Cash-Flow

                                  20%                                           Beispiel - Unternehmen




                                               EBIT DA [%]
                                  18%

                                  16%                                                                                      Konkurrent B
   Geschäftsjahr 2005
                                  14%                                                                             Konkurrent C
                                                                              Konkurrent A      Konkurrent E

                                  12%                                                            Konkurrent F
                                                                                                                      Konkurrent D
                                                                        Konkurrent G
                                  10%                                                            Konkurrent H
                                                                              Konkurrent I
                                                             Konkurrent L                     Konkurrent J
                                    8%                        Konkurrent M            Konkurrent K
                        Konkurrent N
                                                                        Konkurrent O          Konkurrent Q
                                    6%
                                                                            Konkurrent P

                                    4%                                         Konkurrent R
                                                       Konkurrent S
                                    2%
                                                                                                                     Cash Flow [%]
  -8%    -6%     -4%          -2%         0%                       2%            4%           6%             8%          10%         12%
                              Source: AlixPartners Database 2006


                           „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
Beispiel-Unternehmen: Unternehmenskennzahlen
20%      Umsatzwachstum                                EBIT DA        (% Umsatz)               Cash Flow      (% Umsatz)
              2004 => 2005                                         2005                                   2005

18%                                                            Beispiel -
                                                             Unternehmen
                                                                19,1 %
16%

14%                 Welt           15,5%                        Welt                                      Welt
                                                                               14.5%

12%            Beispiel-
             Unternehmen
10%             12,3 %                                                                                                 11,4%

 8%                                                                 9,1%                              Beispiel-
                                                                                                    Unternehmen
                                                                                                        9,2 %
 6%
                                                                                                          5,6%
 4%                                                  5,0%

 2%                   2,7%
      untere 25%                                                                           untere 25%
                                  obere 25%       untere 25%                   obere 25%                               obere 25%
                   Durchschnitt                                 Durchschnitt                            Durchschnitt
        -2,8%                           Source: AlixPartners Database 2006


                                     „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
    Arbeitssicherheit, die unmittelbarste aller Kennzahlen!
                                                                                                                              „Qualität und
                                                                                                                              Produktivität
                                                                                                                              hängen von vielen
                                                                                                                              Faktoren ab!
                                                                                                                              Arbeitssicherheit
                                                                                                                              nur von einem!
                                                                                                                              Professionalität
                                                                                                                              der Führung und
                                                                                                                              der Belegschaft!“
                                                                                                                              Herbert Smetan




                                                                                              EBIT [%]
       50                                                                               20%
                                                                                                         LTI   :   Lost Time Incident
TRI-Rate




                                                                               19,6%
       45                                                                               18%
       40
                                                                      15,8%
                                                                                        16%              RWC   :   Restricted Work Case
                                                                                                         MTC   :   Medical Treatment Case
       35                                                    15,1 %
                                                    14,3%                               14%
       30                                                                               12%
       25                                  11,6%                                        10%              FAC   :   First Aid Case
       20                         9,4%                                                  8%
           15                                                                           6%               TRI   : Total Reported Injuries
       10                4,6%                                                           4%
           5                                                                            2%
                A 2003                                                                                   WOC : Walk Observe Communicate
                         A 2004   A 2005   A 2006   A 2007   A 2008   B 2009   P 2010
                -3,7%



                                                      „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
…der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung


                                                                      „das
                                                                      herausragende
                                                                      Produkt
                                                                      antizipiert
                                                                      den Markt
                                                                      von morgen….



 Syntegration® , das Allzweckwerkzeug für die Inhalte von Veränderungsprozessen!
 Viable System Model (VSM), zur Erneuerung der gewachsenen Organisationsstruktur!
 Customer Perceived Value (PIMS), um herauszufinden wofür der Kunde bezahlt!
 Evaluierung der Unternehmenskultur, um herauszufinden wodurch wir uns behindern!
360°-Feedback-Prozess, um den Veränderungsprozess in den Köpfen einzuleiten!

                        „Von der Methodik zum Resultat“
einfach besser sein genügt!
…der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung


                                                                 ….und nutzt
                                                                 dazu den Willen
                                                                 der Menschen
                                                                 sich zu
                                                                 entfalten!“

                                                                 Herbert Smetan




Erfolgreiche Organisationen erkennt man daran, dass in ihnen Entscheidungen
immer auf der niedrigsten möglichen Hierarchieebene in der Organisation
aufgrund verlässlicher Informationen und valider Geschäftsprozesse und unter
Einbeziehung des Wissens möglichst aller relevanten Mitarbeiter gefällt werden.
Stafford Beer



                       „Von der Methodik zum Resultat“
und meine persönliche Quintessenz?
…der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung


                                                               “the purpose
                                                               of a business
                                                               is to create
                                                               a customer!”

                                                               Peter F. Drucker




    Es lohnt sich immer die Komplexität seines Umfelds
        zum eigenen Wettbewerbsvorteil zu nutzen!

        Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
         Fragen? Jederzeit gerne! www.smetan-engineering.com



                         „Von der Methodik zum Resultat“
und meine persönliche Quintessenz?
…der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung


                                                                   “the purpose
                                                                   of a business
                                                                   is to create
                                                                   a customer!”

                                                                   Peter F. Drucker




    Es lohnt sich immer die Komplexität seines Umfelds
        zum eigenen Wettbewerbsvorteil zu nutzen!

        Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
         Fragen? Jederzeit gerne! www.smetan-engineering.com
          Dort finden Sie auch ein Download dieser Präsentation!

                         „Von der Methodik zum Resultat“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
jcardenasperdomo
 
Ambar cervantes b.s.c
Ambar cervantes b.s.cAmbar cervantes b.s.c
Ambar cervantes b.s.c
ambar22
 
7Verd Fluix
7Verd Fluix7Verd Fluix
7Verd Fluixallaura2
 
Colegio nacional nicolás es guerra
Colegio nacional nicolás es guerra Colegio nacional nicolás es guerra
Colegio nacional nicolás es guerra
dierco1
 
Sticker
StickerSticker
Sticker
fantaisie97
 
Telesecundaria
TelesecundariaTelesecundaria
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y OficinasNueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
alikecushion4504
 
Google Summer of Code™ (in German)
Google Summer of Code™ (in German)Google Summer of Code™ (in German)
Google Summer of Code™ (in German)
Dirk Haun
 
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
Hector Tapuyo
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio  nacional nicolas esguerraColegio  nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
Miguel Alejo Alayon
 
Modalidades de importacion parte 1
Modalidades de importacion parte 1Modalidades de importacion parte 1
Modalidades de importacion parte 1
pacho1234
 
imagenes
imagenesimagenes
Dibujos
DibujosDibujos
Dibujos
ruizdaza
 
Victor volanihistoriadelarte2
Victor volanihistoriadelarte2Victor volanihistoriadelarte2
Victor volanihistoriadelarte2
VictorVolani
 

Andere mochten auch (15)

LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
LEGO MINDSTORMS PASO 5 A 10
 
Ambar cervantes b.s.c
Ambar cervantes b.s.cAmbar cervantes b.s.c
Ambar cervantes b.s.c
 
7Verd Fluix
7Verd Fluix7Verd Fluix
7Verd Fluix
 
Colegio nacional nicolás es guerra
Colegio nacional nicolás es guerra Colegio nacional nicolás es guerra
Colegio nacional nicolás es guerra
 
Sticker
StickerSticker
Sticker
 
Telesecundaria
TelesecundariaTelesecundaria
Telesecundaria
 
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y OficinasNueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
Nueve Edificios para Evitar para Hogares y Oficinas
 
Google Summer of Code™ (in German)
Google Summer of Code™ (in German)Google Summer of Code™ (in German)
Google Summer of Code™ (in German)
 
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
Ute psicopedagogía problemas frecuentes del desarrollo apego y ansiedad novie...
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio  nacional nicolas esguerraColegio  nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
 
Sparmann Bast 070509
Sparmann Bast 070509Sparmann Bast 070509
Sparmann Bast 070509
 
Modalidades de importacion parte 1
Modalidades de importacion parte 1Modalidades de importacion parte 1
Modalidades de importacion parte 1
 
imagenes
imagenesimagenes
imagenes
 
Dibujos
DibujosDibujos
Dibujos
 
Victor volanihistoriadelarte2
Victor volanihistoriadelarte2Victor volanihistoriadelarte2
Victor volanihistoriadelarte2
 

Ähnlich wie Smetan Engineering GrundsäTze Deutsch

Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013
Maria Willamowius
 
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität89grad
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Jörg Hoewner
 
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die ArbeitsweltThe day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
Lean Knowledge Base UG
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi GmbH
 
Betacodex2010 06-14
Betacodex2010 06-14Betacodex2010 06-14
Betacodex2010 06-14
Gebhard Borck
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Eberle Bau
 
Der ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-EffektDer ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-Effekt
BusinessVillage GmbH
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. Jahrhundert
Mischa Ramseyer
 
Management-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-JahrhundertManagement-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-Jahrhundert
pragmatic solutions gmbh
 
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Torsten Fell
 
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
HRM - HTWK Leipzig
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallner
Heinz Peter Wallner
 
Zukunftswerkstatt 4.0
Zukunftswerkstatt 4.0Zukunftswerkstatt 4.0
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Frederik Bernard
 
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
Andri Mengiardi
 
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In..."Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
innosabi GmbH
 
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
 

Ähnlich wie Smetan Engineering GrundsäTze Deutsch (20)

Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013
 
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
 
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die ArbeitsweltThe day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 
Betacodex2010 06-14
Betacodex2010 06-14Betacodex2010 06-14
Betacodex2010 06-14
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
 
Der ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-EffektDer ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-Effekt
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
 
Management im 21. Jahrhundert
Management im 21. JahrhundertManagement im 21. Jahrhundert
Management im 21. Jahrhundert
 
Management-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-JahrhundertManagement-im-21-Jahrhundert
Management-im-21-Jahrhundert
 
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
 
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallner
 
Zukunftswerkstatt 4.0
Zukunftswerkstatt 4.0Zukunftswerkstatt 4.0
Zukunftswerkstatt 4.0
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
 
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
Gastauftritt ZHAW MAS Insurance Management: „Marketing und Vertrieb von Versi...
 
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In..."Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
"Ideation, Produktentwicklung und Business Model Innovation - Crowdsourced In...
 
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
Crowdsourcing Summit: Crowdsourcing & Communities als Innovations-Treiber für...
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 

Smetan Engineering GrundsäTze Deutsch

  • 1. Einfach besser sein genügt ! „Von der Methodik zum Resultat“ Dipl.-Ing. Herbert Smetan
  • 2. Smetan in brief Dipl.-Ing. Herbert Smetan Geschäftsführender Gesellschafter von SMETAN engineering GmbH Management & Consulting Services Kooperationspartner von lk malmanagement Cp O MANAGEMENT CONSULTANTS
  • 3. Smetan in brief Dipl.-Ing. Herbert Smetan Geschäftsführender Gesellschafter von SMETAN engineering GmbH Management & Consulting Services davor: 12 Jahre Leiter einer global operierenden Gruppe von 11 Unternehmen der Automobilzulieferindustrie 12 Jahre internationale Corporate Governance 25 Jahre Geschäftsführer verschiedener Unternehmen der Automobilzulieferindustrie (Aluminium-Gießereien) 6 erfolgreiche Green-Field-Investments weltweit mehrere Turn-Arounds und Werksschließungen aktive Rolle in mehreren Mergern
  • 4. mein zentrales Ziel heute: die Brücke schlagen, von der Methodik zum Resultat! „Gibt es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis? Es gibt ihn. In der Tat!“ Werner Mitsch Diejenigen, deren Detailwissen die deutliche Überlegenheit eines Unternehmens absichern könnte, die Experten, verfügen selten über die dafür notwendige ganzheitliche Sichtweise, um die darin begründeten Potentiale vollkommen auszuschöpfen. Diejenigen, die das ganze steuern sollen, die Führungskräfte, sind aufgabenbedingt zu weit von der betrieblichen Praxis entfernt, um diese Details im einzelnen noch qualifiziert beurteilen zu können. Für mich war es Grund genug um mich dieses Dilemmas in meiner Beratungstätigkeit anzunehmen! „Von der Methodik zum Resultat“
  • 5. mein zentrales Thema heute: einfach besser sein genügt! Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn Wirtschaftswissenschaftler & Soziologe „Unternehmen repräsentieren im ökonomischen System einen immateriellen Vermögenswert, den es gegen Verfall zu verteidigen gilt. Das tun sie durch Innovationen auf der materiellen Seite, wo Waren produziert und Fertigungs- Prozesse revolutioniert werden. Nur wenn sie dieses „Mehr“ mithilfe des technischen Fortschritts erzeugen und vermarkten unterwerfen sie sich nicht dem Vorsprung der Wettbewerber, was sie in der Konsequenz zwingen würde, ihr Vermögen abzuwerten. Unternehmer müssen daher für die Verteidigung ihres Eigentums sehenden Auges durch stete Innovationen an der Überproduktion von morgen mitwirken oder dieses heute aufgeben.“ „Von der Methodik zum Resultat“
  • 6. mein zentrales Thema heute: einfach besser sein genügt! Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn Wirtschaftswissenschaftler & Soziologe „Unternehmen repräsentieren im ökonomischen System einen immateriellen Vermögenswert, den es gegen Verfall zu verteidigen gilt. Das tun sie durch Innovationen auf der materiellen Seite, wo Waren produziert und Fertigungs- Prozesse revolutioniert werden. Nur wenn sie dieses „Mehr“ mithilfe des technischen Fortschritts erzeugen und vermarkten unterwerfen sie sich nicht dem Vorsprung der Wettbewerber, was sie in der Konsequenz zwingen würde, ihr Vermögen abzuwerten. Unternehmer müssen daher für die Verteidigung ihres Eigentums sehenden Auges durch stete Innovationen an der Überproduktion von morgen mitwirken oder dieses heute aufgeben.“ .....„einfach besser sein genügt!“ „Von der Methodik zum Resultat“
  • 7. ……..wie definiert sich Kundennutzen, es gibt eine beste Lösung………. „wo Möwen sind, …….?“ unsere Vision als Unternehmer ist das herausragende Produkt, welches in Design, Eigenschaften, Preis und Zuverlässigkeit den Industriemaßstab setzt und dem Kun- den Wettbewerbsvorteile bietet, die dessen Marktposition deutlich verbessern. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 8. ……..wie erreicht man Kundennutzen, ……..und mit der richtigen Vorgehensweise …….. „wo Möwen sind, da fliegen Möwen zu!“ unsere Mission als Unternehmer ist es, dieses Produkt mit robusten Prozessen in einer, auf zuverlässiger Anlagentechnik aufbauenden, ausgewogenen Fertigungs- kette, mit prozessfähigen Betriebsmitteln unter nachhaltiger Kostenführerschaft zu erzeugen. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 9. …..und wie verteidige ich mein Unternehmen? .…..werden wir sie finden! „wo Tauben sind, da fliegen Tauben zu!“ altväterlicher Spruch Fredmund Malik m.o.m. 11/05 wo Fortschritt erzeugt wird, wo Neuland betreten werden soll, gehen Menschen Risiken ein, die mit der richtigen Methodik beherrschbar und kalkulierbar werden. Das Resultat eines Vorhabens dem Zufall zu überlassen ist dabei keine Alternative. Aber ohne Neuland zu betreten werden wir nie den hinter dem Horizont des Bekannten liegenden, langfristigen Erfolg erreichen. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 10. ……..in einem stetig komplexeren Umfeld? komplexe Systeme – der Lösungsansatz differenziert! „only variety can absorb variety!“ Ashby‘s Law Einem Kernsatz der Kybernetik zufolge muss die Komplexität eines Systems (Unternehmen) dem seiner Umwelt (Industrie und Markt) entsprechen um in dieser erfolgreich zu bestehen. Zur Schaffung dieser Komplexität wird der mündige und befähigte Mitarbeiter gebraucht, dessen Kreativität stets gewillt sein wird, uns das kleine, aber ent- scheidende Stück besser sein zu lassen, als die Mitbewerber im relevanten Markt! „Von der Methodik zum Resultat“
  • 11. mit einem systematischen Lösungsansatz! miteinander reden – miteinander Gedanken tauschen! „every culture distinguishes itself from others by the specific solution it chooses to certain problems which reveal themselves as dilemmas!” Fons Trompenaars Die wichtigsten Grundlagen für Innovationen sind die Motivation der Mitarbeiter und die Atmosphäre am Arbeitsplatz. Denn innovativ ist nicht die Firma, sondern nur die Menschen, die gerne für sie arbeiten. (Stephen C. Lundin). Die Effektivität einer Wertschöpfungskette deutlich zu verbessern ist heute nur noch im Team und nur im Konsens innerhalb dieses Teams möglich! Die Umsetzungskompetenz setzt dabei Erfahrungen mit interdisziplinäre Teams, meist ohne die hierarchischen, gefestigten Strukturen von Unternehmen, voraus. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 12. mit einem systematischen Lösungsansatz! die Zuverlässigkeit der Struktur entscheidet! “the geodetic dome: the genetic code of communication!” Stafford Beer Die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie oder der Integrationsprozess nach einem Unternehmenszusammenschluss, die Restrukturierung wirtschaftlich maroder Unternehmen oder das Aufsetzen relevanter Projekte, grundsätzliche Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität oder nachhaltige Verbesserungen des Kundennutzens beinhalten für moderne Führungskräfte heute keine grundsätzlich neuen Herausforderungen mehr. R. Buckminster-Fuller, Architekt der Geodätischen Dome „Von der Methodik zum Resultat“
  • 13. mit einem systematischen Lösungsansatz! komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen! “je planmäßiger Menschen vorgehen desto wirksamer trifft sie der Zufall.” Friedrich Dürrenmatt Diese sehr anspruchsvollen Managementaufgaben sind heute nur um ein Vielfaches schwerer strukturierbar geworden als dies noch vor wenigen Jahren der Fall war, nicht zuletzt da durch die Globalisierung das relevante Umfeld der Unternehmen doch signifikant komplexer und die Wirtschaft an sich volatiler wurden. Komplexität ist das Kapital der neuen Gesellschaft. Wer mit ihr umzugehen versteht, hat enorme Vorteile! R. Buckminster-Fuller, Architekt der Geodätischen Dome „Von der Methodik zum Resultat“
  • 14. mit einem systematischen Lösungsansatz! komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen! “Höhere Fähigkeiten erwachsen nur aus mehr Komplexität“ Carsten Bresch Geht man davon aus, dass bevorzugt an den Verbindungsstellen unterschiedlicher Wissensgebiete innovative Lösungen und damit neues Wissen entstehen, so ist es von entscheidender Bedeutung, wie diese Disziplinen miteinander verbunden sind. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 15. mit einem systematischen Lösungsansatz! komplexe Kommunikation beherrschbar werden lassen! „God does not play dice!” Albert Einstein das Ikosaeder, der komplexeste der fünf Platonischen …..um wie viel mehr wird Körper…… dieses Wissen wirksam, wenn sich der Kommunikationsprozess einer zentralen ….die Kommunikationsstruktur Ausgangsfrage widmet und dabei äußerst der „Syntegration®“ strukturiert und diszipliniert abläuft? „Von der Methodik zum Resultat“
  • 16. einfach besser sein genügt ….durch effiziente Wertschöpfungsketten! „God does not play dice!” Prozessfähigkeit Albert Einstein Qualität Entlohnungs- Systeme Produkt …….deren Komplexität sich aus den vielfältigen Wechselwirkungen ergibt. Operative Effektivität „Von der Methodik zum Resultat“
  • 17. einfach besser sein genügt ….durch effiziente Wertschöpfungsketten! nicht wertschöpfender Prozess-Schritt kaum wertschöpfender Prozess-Schritt wertschöpfender Prozess-Schritt Lassen Sie uns zu einem virtuellen Werksrundgang in einem Ihrer Unternehmen aufbrechen und dem Materialfluss folgen. Wir tragen gemeinsam jeden einzelnen Fertigungsschritt in ein Chart ein, in dem die Kosten über der Wertschöpfung aufgetragen sind. Die „roten Striche“ sind die Kosten, die zu keiner Wertschöpfung führen. Sie denken, das gäbe es in Ihrem Unternehmen nicht und ich behaupte, Ihr Lager besteht daraus und Ihre Stapler fahren nichts anderes herum. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 18. einfach besser sein genügt! vorauseilende Anpassung des Systems an die Umwelt! Den steten Wandel gilt es durch Gruppendynamische vorauseilende Anpassung zum Prozesse Vorteil des Unternehmens zu nutzen. Operative Während im rein operativen Prozesse Veränderungs-Zyklus eines Unternehmens die Chancen identifiziert und konsequent von außen unterstützte realisiert werden findet im Prozesse parallellaufenden strukturellen Veränderungsprozess die psychosoziale Adaption dazu statt. überwiegend interne Dabei wechseln sich Phasen der Prozesse Veränderung mit Phasen der Stabilisierung kontinuierlich ab. Im Zentrum des Ganzen steht die Umsetzungskompetenz des Managements. „Von der Methodik zum Resultat“
  • 19. einfach besser sein genügt! Geist und Stil machen Ihr Unternehmen unverwechselbar “die über die Meere eilen, verändern den Himmel über sich, Aber nicht ihren Geist” Horaz „Hier wird hart gearbeitet“ … über das, was im Leben „Manager beziehen ihre Verhaltens- zählt, wie technologische Was ist Innovationen, das eigentlich Mitarbeiter in wichtige muster / -normen Wohlergehen der Entscheidungsprozesse ein“ werden automatisch an Unternehmens- Mitarbeiter vermittelt Mitarbeiter, die Umwelt! Kultur? Wertvorstellungen bleiben trotz Fluktuationen konstant! Die Gruppenmitglieder sind sich der Wertvorstellungen, die sie zusammenhalten, nicht bewusst „Von der Methodik zum Resultat“
  • 20. einfach besser sein genügt! Geist und Stil machen Ihr Unternehmen unverwechselbar “der einzige Mitarbeiter mit permanenter Kunden- Orientierung, den ich bisher gesehen habe, war ein Kaufhausdetektiv!” Reinhard K. Sprenger Selbstverwirklichung Kontaktfreudigkeit Menschlichkeit Das dominierende Wettbewerb Motivation Kommunikations- Macht Perfektionismus Leistung Verhalten Protektionismus Tradition bestimmt die Konvention Kultur des Opposition Zustimmung Abhängigkeit Unternehmens! Ausweichverhalten „Von der Methodik zum Resultat“
  • 21. einfach besser sein genügt! ...und verleihen Ihren Mitarbeitern Flügel! “die einzige Möglichkeit Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation!“ Lee Iacocca passiv- / aggressiv-defensiv konstruktiv wirtschaftliche Entwicklung wirtschaftliche Entwicklung Umsatz + 166% Umsatz + 882% Mitarbeiter + 36% Mitarbeiter + 282% Aktienkurs + 4% Aktienkurs + 901% Netto-Gewinn + 1% Netto-Gewinn + 756% Empirische Langzeitstudie der Harvard University Empirische Langzeitstudie der Harvard University Quelle: Kotter J. P. and Heskett J.L.*) Quelle: Kotter J. P. and Heskett J.L.*) * Kotter, John P./Heskett, James L.: Die ungeschriebenen Gesetze der Sieger: Erfolgsfaktor Firmenkultur, ECON Verlag „Von der Methodik zum Resultat“
  • 22. einfach besser sein genügt! ….Struktur einer lebensfähigen Organisation! Normativ Corporate Viable System Model Management Markt Strategisch Beauftragte Operativ Umwelt / Wirtschaftsraum Markt A LA MA Auditierung Markt B LB MB Markt C LC MC Markt D LD MD Operations Leistungs- Leistungs- Management Michelangelos David Verbrauch Erbringung „Von der Methodik zum Resultat“
  • 23. einfach besser sein genügt! ….Struktur einer lebensfähigen Organisation! Viable System Model Im Gegensatz zu den Effezienzkriterien der betriebswirtschaftlichen Organisationslehre, die primär ökonomisch ausgerichtet ist, steht beim „Viable System Model“ die Überlegung im Mittelpunkt, dass eine Unternehmung die Eigenschaft der ‚Lebensfähigkeit‘ auf- weisen sollte. Es geht nicht nur um Gewinnmaximierung oder Kostenminimierung sondern im Prinzip grundsätzlich für das Unternehmen darum nachhaltig im Geschäft zu bleiben. Die Erhaltung dieser Existenzfähigkeit des Unternehmens ist in erster Linie eine Frage der Unternehmensstrukturen und erst in zweiter Hinsicht, eine der durch sie ermöglichten Strategien. Diese Strukturen müssen so gestaltet sein, dass sich das Unter- nehmen ständig an immer wieder ändernde Gegebenheiten anpassen kann, deren Natur im voraus kaum oder gar nicht abzusehen ist. Sie muss vielfältigste Interessen, Anforderun- gen und Zielsetzungen ständig ausbalancieren können! Fredmund Malik, Management, Malik Management Zentrum Sankt Gallen Michelangelos David „Von der Methodik zum Resultat“
  • 24. einfach besser sein genügt! jahrzehntelange Praxis und empirische Forschung…… “der Markt ist ein harter, unsozialer Arbeitgeber, der selbst den treuesten Diener fristlos entlässt, ohne Abfindung zu zahlen.” Peter F. Drucker 125% Typische Kundennutzen ist……. das angebotene Preis-Leistungsverhältnis relativer wahrgenommener Preis Marktanteilsverlierer relativ zum Wettbewerb zu sehen Konkurrent A Beispiel- subjektiv vom Kunden. wahrgenommen Konkurrent Unternehmen Kundennutzen beinhaltet… 100% B die Produkt-, Service- und Imagequalität im Vergleich zum Wettbewerb Konkurrent Typische den angebotenen Preis Marktanteilsgewinner 85% C die Preis- und Qualitätssensibilität -50% Relativ wahrgenommene Qualität +50% der Kunden „Von der Methodik zum Resultat“
  • 25. einfach besser sein genügt! ….bestätigen den signifikanten Zusammenhang…… “jedes Gut wandert in der Marktwirtschaft zum besten Wert.” Carl-Christian von Weizäcker überlegen Kostenfokus beibehalten Die Kundennutzenanalyse gibt Liefertreue Produkt- detaillierten Aufschluss über die Bewertungs- Reputation Eigenschaften aktuelle Wettbewerbsfähigkeit auf Differenz zum Wettbewerb Lieferzeit Basis der relevanten Wettbewerbs- Umwelt- stärken und -schwächen im Vergleich Schutz Qualität zum Wettbewerb für die Gesamtheit kein Problem Katastrophe der Leistungen eines Unternehmens! unterlegen Wichtigkeit „Von der Methodik zum Resultat“
  • 26. einfach besser sein genügt! ….zwischen Kundennutzen, Profitabilität und Wachstum! “wichtiger als die Marktanteil- Führerschaft ist psychologische Marktführerschaft” Hermann Simon Die Ausrichtung des Angebots und der wichtig zum großen Teil Unwichtigem? Unternehmensprozesse an den Kunden- Fokus auf verstehen wir Eigensicht unser Geschäft Bedürfnissen ermöglicht den Aufbau von sehr gut! Wettbewerbsvorteilen und werthaltigen ignorieren wir Alleinstellungsmerkmalen sowie einer nicht wichtig Wichtiges? wirksameren Marktbearbeitung! nicht wichtig Fremdsicht wichtig „Von der Methodik zum Resultat“
  • 27. einfach besser sein genügt! gutes Management ist wirksames Management! *) Der erste Kreis steht für die Verantwortung der Führungskräfte als normatives und regulatives ethisches Postulat! Der zweite Kreis repräsentiert die Grundsätze wirksamer Führung! Der dritte Kreis verbindet diese mit den Aufgaben u. Werkzeugen durch effektive Kommunikation! Die obere Hälfte des vierten Kreises zeigt die wesentlichen Management-Aufgaben! Die untere Hälfte des vierten Kreises zeigt die wirksamsten Management-Werkzeuge! Die beiden äußeren Ringe unterscheiden Bekanntes von Neuen! * Fredmund Malik, Management Campus Verlag „Von der Methodik zum Resultat“
  • 28. einfach besser sein genügt! das Grundmodell von ‚General Management‘! *) Ein Unternehmen operiert in einem Umfeld, in dem der Zweck des Unternehmens zu erfüllen ist. Die Umfeldbedingungen müssen analysiert und verstanden werden, da sonst diese Zweckerfüllung nicht möglich ist. Sie um- fassen die grundlegende Zwecksetzung, die obersten Wertvorstellungen und Regeln, welche die gesamte Tätigkeit und die Beziehungen zu den wesent- lichen Umfeldelementen prägen. Es ist die Strategie zu bestimmen sowie eine tragfähige und robuste Struktur zu ent- wickeln. Die Kultur des Unternehmens muss auf Leistung, Verantwortung und Wirksamkeit ausgerichtet und für die Menschen erträglich sein! * Fredmund Malik, Management Campus Verlag „Von der Methodik zum Resultat“
  • 29. einfach besser sein genügt! Beispiel-Unternehmen: EBIT auf Gesamtkapitaleinsatz 20% EBIT [%] Verkauf des Konzerns Verkauf der Unternehmenseinheit 19,6% 18% Ganzheitlicher Ansatz in der Unternehmensführung 16% Syntegration „Fit for Future ?/!“ 15,8% 15,1 % 14% Unternehmenskultur-Evaluierung 14,3% 12% 11,6% 10% 9,4% 8% 6% 4% 4,6% 2% A 2003 A 2004 A 2005 A 2006 A 2007 A 2008 B 2009 P 2010 -3,7% Source: AlixPartners Database 2006 „Von der Methodik zum Resultat“
  • 30. einfach besser sein genügt! Beispiel-Unternehmen: EBIT DA versus Cash-Flow 20% Beispiel - Unternehmen EBIT DA [%] 18% 16% Konkurrent B Geschäftsjahr 2005 14% Konkurrent C Konkurrent A Konkurrent E 12% Konkurrent F Konkurrent D Konkurrent G 10% Konkurrent H Konkurrent I Konkurrent L Konkurrent J 8% Konkurrent M Konkurrent K Konkurrent N Konkurrent O Konkurrent Q 6% Konkurrent P 4% Konkurrent R Konkurrent S 2% Cash Flow [%] -8% -6% -4% -2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% Source: AlixPartners Database 2006 „Von der Methodik zum Resultat“
  • 31. einfach besser sein genügt! Beispiel-Unternehmen: Unternehmenskennzahlen 20% Umsatzwachstum EBIT DA (% Umsatz) Cash Flow (% Umsatz) 2004 => 2005 2005 2005 18% Beispiel - Unternehmen 19,1 % 16% 14% Welt 15,5% Welt Welt 14.5% 12% Beispiel- Unternehmen 10% 12,3 % 11,4% 8% 9,1% Beispiel- Unternehmen 9,2 % 6% 5,6% 4% 5,0% 2% 2,7% untere 25% untere 25% obere 25% untere 25% obere 25% obere 25% Durchschnitt Durchschnitt Durchschnitt -2,8% Source: AlixPartners Database 2006 „Von der Methodik zum Resultat“
  • 32. einfach besser sein genügt! Arbeitssicherheit, die unmittelbarste aller Kennzahlen! „Qualität und Produktivität hängen von vielen Faktoren ab! Arbeitssicherheit nur von einem! Professionalität der Führung und der Belegschaft!“ Herbert Smetan EBIT [%] 50 20% LTI : Lost Time Incident TRI-Rate 19,6% 45 18% 40 15,8% 16% RWC : Restricted Work Case MTC : Medical Treatment Case 35 15,1 % 14,3% 14% 30 12% 25 11,6% 10% FAC : First Aid Case 20 9,4% 8% 15 6% TRI : Total Reported Injuries 10 4,6% 4% 5 2% A 2003 WOC : Walk Observe Communicate A 2004 A 2005 A 2006 A 2007 A 2008 B 2009 P 2010 -3,7% „Von der Methodik zum Resultat“
  • 33. einfach besser sein genügt! …der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung „das herausragende Produkt antizipiert den Markt von morgen…. Syntegration® , das Allzweckwerkzeug für die Inhalte von Veränderungsprozessen! Viable System Model (VSM), zur Erneuerung der gewachsenen Organisationsstruktur! Customer Perceived Value (PIMS), um herauszufinden wofür der Kunde bezahlt! Evaluierung der Unternehmenskultur, um herauszufinden wodurch wir uns behindern! 360°-Feedback-Prozess, um den Veränderungsprozess in den Köpfen einzuleiten! „Von der Methodik zum Resultat“
  • 34. einfach besser sein genügt! …der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung ….und nutzt dazu den Willen der Menschen sich zu entfalten!“ Herbert Smetan Erfolgreiche Organisationen erkennt man daran, dass in ihnen Entscheidungen immer auf der niedrigsten möglichen Hierarchieebene in der Organisation aufgrund verlässlicher Informationen und valider Geschäftsprozesse und unter Einbeziehung des Wissens möglichst aller relevanten Mitarbeiter gefällt werden. Stafford Beer „Von der Methodik zum Resultat“
  • 35. und meine persönliche Quintessenz? …der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung “the purpose of a business is to create a customer!” Peter F. Drucker Es lohnt sich immer die Komplexität seines Umfelds zum eigenen Wettbewerbsvorteil zu nutzen! Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Jederzeit gerne! www.smetan-engineering.com „Von der Methodik zum Resultat“
  • 36. und meine persönliche Quintessenz? …der ganzheitlichen Ansatz in der Unternehmensführung “the purpose of a business is to create a customer!” Peter F. Drucker Es lohnt sich immer die Komplexität seines Umfelds zum eigenen Wettbewerbsvorteil zu nutzen! Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Jederzeit gerne! www.smetan-engineering.com Dort finden Sie auch ein Download dieser Präsentation! „Von der Methodik zum Resultat“