SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Nachbarschaftshilfe
mit Zeitgutschriften
nach dem Modell KISS
Ruedi Winkler, Präs. Verein KISS Schweiz
Coworking Steckborn
21.3.19
Aufbau des Referats
1. Einleitung
2. Ausgangslage: Warum Nachbarschaftshilfe mit
Zeitgutschriften?
3. Netzwerk KISS
4. Ziele und Zielgruppen von KISS
5. Merkmale des Modells KISS
6. Was macht KISS konkret?
7. Schritte beim Aufbau einer Genossenschaft KISS
8. Wer unterstützt KISS?
9. Unterstützung
Warum Nachbarschaftshilfe mit
Zeitgutschriften?
Die Nachfrage nimmt zu, das Angebot ab. Die
Gründe:
• Demografische Entwicklung
• Kleinere Familien
• Höhere Mobilität
Unterschätzte Lücke
- Nachfrage nach Unterstützung und Betreuung im
Alltag nimmt stark zu. Die Zahl der über 80
Jährigen steigt von 420‘000 im Jahr 2015 auf 1,06
Millionen im Jahr 2045!!!
- Das Angebot an familieninterner und
nachbarschaftlicher Unterstützung und Betreuung
nimmt ab
- Schon heute starke Stresssymptome im System:
Fachkräftemangel im Pflegebereich, Spitex zählt
Minuten, Politik sieht nur die finanzielle Seite und
spart.
Genossenschaften bzw. Vereine Gründungsjahr
Zeitgut Luzern 2012
KISS Obwalden 2013
KISS Cham 2015
KISS Oberfreiamt, KISS Uster,
KISS Toggenburg, KISS Zug,
KISS Bottmingen-Oberwil, KISS
Kanton Glarus
2016
KISS Reusstal-Mutschellen,
KISS Zürich Höngg-Wipkingen
2017
KISS March, KISS Zeitvorsorge
Tösstal, KISS Knonaueramt, KISS
Region Baden, KISS Fricktal,
KISS Zofingen
2018
KISS Illanz und Umgebung 2019
Ziele von KISS
• Alle Personen, die einer Begleitung und Betreuung
bedürfen, erhalten diese;
• Geldunabhängige direkte Unterstützung von Mensch
zu Mensch;
• Anreize (u.a. Zeitgutschriften)
schaffen;
• Communities, Netzwerke auf-
bauen
• Stabilisierung der Kosten
Zielgruppen von KISS
• Menschen jeden Alters;
• Personen, die einen Unterstützungs- bzw.
Begleitungsbedarf haben;
• Personen, die eigenständige Freiwilligenarbeit leisten
und ihre Vorsorgesicherheit erhöhen möchten;
• Gemeinden, Städte
und Kantone
Merkmale des Modells KISS
• Masseinheit ist immer eine Stunde;
• Stunden können verschenkt werden;
• Stunden in EDV-System;
• Bottom up Prinzip;
• Dezentrale Organisation;
• Vernetzung.
Was macht KISS konkret?
• Nachbarschaftshilfe, Hilfe im Alltag, keine Pflege;
• Vermittelt dokumentiert die Zeitgutschriften;
• Beschäftigt mindestens eine bezahlte Person als
Geschäftsführer/in;
• Baut Genossenschaften/Vereine auf;
• Organisiert Zusammenkünfte;
• Kooperiert mit privaten und öffentlichen
Organisationen;
• Oeffentlichkeitsarbeit.
Erste Schritte beim Aufbau
1. Initiative ergreifen
2. Interessengruppe geht an die Oeffentlichkeit
3. Organisatorischer Aufbau
4. Gründung der KISS Genossenschaft bzw. des KISS
Vereins
5. Aufnahme der operativen Tätigkeit
Tätigkeit
6. Weiteraufbau und
Sicherung der Finanzen
www.kiss-zeit.ch 4.4.16
KISS wird unterstützt von:
Partnerschaft mit der AXA Stiftung Generationen-Dialog
Prof. Otto Beisheim Stiftung
Walder Stiftung
Swiss Re Milizpreis 2015, Erfinder Casting «Wunsch-Schloss» 2015, 1. Preis
Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit
www.kiss-zeit.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Schenke Zeit - Werde Reich

ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...armelleguillermet
 
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen sollten
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen solltenSOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen sollten
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen solltenSOZIALHELDEN
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftPeter Kühnberger
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungBertelsmann Stiftung
 
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009wesiwi
 
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising Kongress
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising KongressOnline Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising Kongress
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising KongressAltruja GmbH
 
betterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace lab
 
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben mit gesel...
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben  mit gesel...Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben  mit gesel...
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben mit gesel...Paul Marx
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionPHINEO gemeinnützige AG
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophieemotion banking
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.#30u30 by PR Report
 
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016Altruja GmbH
 
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!ESAB_Brandenburg
 

Ähnlich wie Schenke Zeit - Werde Reich (20)

Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
 
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alterDokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
 
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
 
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen! Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
 
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen sollten
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen solltenSOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen sollten
SOZIALHELDEN - Was sie schon immer über uns wissen sollten
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
 
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
 
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige PräsentationGSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
 
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising Kongress
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising KongressOnline Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising Kongress
Online Fundraising Workshop - Deutscher Fundraising Kongress
 
betterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practice
 
Spendenguide 2018
Spendenguide 2018Spendenguide 2018
Spendenguide 2018
 
Christel Kijewski - Zielgruppenübergreifendes Denken und Handeln
Christel Kijewski - Zielgruppenübergreifendes Denken und HandelnChristel Kijewski - Zielgruppenübergreifendes Denken und Handeln
Christel Kijewski - Zielgruppenübergreifendes Denken und Handeln
 
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben mit gesel...
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben  mit gesel...Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben  mit gesel...
Innovative Ansätze des digitalen Marketing für Non-Profit Vorhaben mit gesel...
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
 
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016
Altruja beim Online Fundraising Kongress 2016
 
Smart Hero Award 2014
Smart Hero Award 2014Smart Hero Award 2014
Smart Hero Award 2014
 
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!
Flyer - Bewegung verbindet. Zukunft VEREINt!
 

Schenke Zeit - Werde Reich

  • 1. Nachbarschaftshilfe mit Zeitgutschriften nach dem Modell KISS Ruedi Winkler, Präs. Verein KISS Schweiz Coworking Steckborn 21.3.19
  • 2. Aufbau des Referats 1. Einleitung 2. Ausgangslage: Warum Nachbarschaftshilfe mit Zeitgutschriften? 3. Netzwerk KISS 4. Ziele und Zielgruppen von KISS 5. Merkmale des Modells KISS 6. Was macht KISS konkret? 7. Schritte beim Aufbau einer Genossenschaft KISS 8. Wer unterstützt KISS? 9. Unterstützung
  • 3. Warum Nachbarschaftshilfe mit Zeitgutschriften? Die Nachfrage nimmt zu, das Angebot ab. Die Gründe: • Demografische Entwicklung • Kleinere Familien • Höhere Mobilität
  • 4. Unterschätzte Lücke - Nachfrage nach Unterstützung und Betreuung im Alltag nimmt stark zu. Die Zahl der über 80 Jährigen steigt von 420‘000 im Jahr 2015 auf 1,06 Millionen im Jahr 2045!!! - Das Angebot an familieninterner und nachbarschaftlicher Unterstützung und Betreuung nimmt ab - Schon heute starke Stresssymptome im System: Fachkräftemangel im Pflegebereich, Spitex zählt Minuten, Politik sieht nur die finanzielle Seite und spart.
  • 5. Genossenschaften bzw. Vereine Gründungsjahr Zeitgut Luzern 2012 KISS Obwalden 2013 KISS Cham 2015 KISS Oberfreiamt, KISS Uster, KISS Toggenburg, KISS Zug, KISS Bottmingen-Oberwil, KISS Kanton Glarus 2016 KISS Reusstal-Mutschellen, KISS Zürich Höngg-Wipkingen 2017 KISS March, KISS Zeitvorsorge Tösstal, KISS Knonaueramt, KISS Region Baden, KISS Fricktal, KISS Zofingen 2018 KISS Illanz und Umgebung 2019
  • 6. Ziele von KISS • Alle Personen, die einer Begleitung und Betreuung bedürfen, erhalten diese; • Geldunabhängige direkte Unterstützung von Mensch zu Mensch; • Anreize (u.a. Zeitgutschriften) schaffen; • Communities, Netzwerke auf- bauen • Stabilisierung der Kosten
  • 7. Zielgruppen von KISS • Menschen jeden Alters; • Personen, die einen Unterstützungs- bzw. Begleitungsbedarf haben; • Personen, die eigenständige Freiwilligenarbeit leisten und ihre Vorsorgesicherheit erhöhen möchten; • Gemeinden, Städte und Kantone
  • 8. Merkmale des Modells KISS • Masseinheit ist immer eine Stunde; • Stunden können verschenkt werden; • Stunden in EDV-System; • Bottom up Prinzip; • Dezentrale Organisation; • Vernetzung.
  • 9. Was macht KISS konkret? • Nachbarschaftshilfe, Hilfe im Alltag, keine Pflege; • Vermittelt dokumentiert die Zeitgutschriften; • Beschäftigt mindestens eine bezahlte Person als Geschäftsführer/in; • Baut Genossenschaften/Vereine auf; • Organisiert Zusammenkünfte; • Kooperiert mit privaten und öffentlichen Organisationen; • Oeffentlichkeitsarbeit.
  • 10. Erste Schritte beim Aufbau 1. Initiative ergreifen 2. Interessengruppe geht an die Oeffentlichkeit 3. Organisatorischer Aufbau 4. Gründung der KISS Genossenschaft bzw. des KISS Vereins 5. Aufnahme der operativen Tätigkeit Tätigkeit 6. Weiteraufbau und Sicherung der Finanzen www.kiss-zeit.ch 4.4.16
  • 11. KISS wird unterstützt von: Partnerschaft mit der AXA Stiftung Generationen-Dialog Prof. Otto Beisheim Stiftung Walder Stiftung Swiss Re Milizpreis 2015, Erfinder Casting «Wunsch-Schloss» 2015, 1. Preis
  • 12. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit www.kiss-zeit.ch