Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Sandra SprünkenRhetoriktrainerinRadiomoderatorin13. und 14. Juni 2013Workshop„Kommunikation“Den Bewerber besser erkennen u...
Herzlich WillkommenWorkshop 1 – „KommunikationRhetoriktrainerin / RadiomoderatorinDen Bewerber besser erkennen und lesen
Ablauf• Analyse des Bewerbers• Körpersprache• Blickkontakt & Blickrichtungen• Nervöse Bewerber
Generelles zur Analyse des BewerbersErgebnisse aller Quick-on-the-Run-Workshops:- 50% der Analyse erfolgt durch Intuition ...
KörperspracheFazit  Am besten kann man die Körpersprache des Bewerbers lesen,wenn man ihn nicht nur sitzend, sondern auch...
Blickkontakt und BlickrichtungenAuswertung  „Ist-Zustand“:Blickkontakt und Gesprächsverhalten:-der Bewerber: 3-4 (im Dursc...
Gültig für Rechtshänder – bei ca.80% der Linkshänder verläuft das Ganze Seitenverkehrt
Nervöse BewerberLösungen / Umgang mit nervösen Bewerbern:Ergebnisse Quick-on-the-Run- in Einladung schon konkrete Angaben ...
Vielen Dank für den spannenden Workshopunddie konstruktive Arbeit in denQuick-on-the-Run-Workshopswww.sandra-spruenken.com
A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)

576 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

A-Recruiter Tage 2013: Workshop I "Kommunikation" (Frau Sprünken)

  1. 1. Sandra SprünkenRhetoriktrainerinRadiomoderatorin13. und 14. Juni 2013Workshop„Kommunikation“Den Bewerber besser erkennen und lesen!Sehen und Verstehen: Wie Sie leichter hinter die FassadeIhrer Bewerber schauen.Seien Sie beim nächsten Maldabei – 22. bis 23. Mai 2014!Jetzt vormerken aufwww.a-recruiter.de/anmelden
  2. 2. Herzlich WillkommenWorkshop 1 – „KommunikationRhetoriktrainerin / RadiomoderatorinDen Bewerber besser erkennen und lesen
  3. 3. Ablauf• Analyse des Bewerbers• Körpersprache• Blickkontakt & Blickrichtungen• Nervöse Bewerber
  4. 4. Generelles zur Analyse des BewerbersErgebnisse aller Quick-on-the-Run-Workshops:- 50% der Analyse erfolgt durch Intuition / dassogenannte Bauchgefühl- 50% sind sogenannte Analyse-Tools(z.B.: Abgleich interne Profile + Zeugnisnoten, Einstellungstest 1&2,Einzelgespräch, Gruppengespräch, Gruppenarbeit, Probearbeit, Praktikum,Vortrag halten lassen, etc.)
  5. 5. KörperspracheFazit  Am besten kann man die Körpersprache des Bewerbers lesen,wenn man ihn nicht nur sitzend, sondern auch stehend und gehendbeobachten kann.Ideen um dieses Ziel zu erreichen: (Quick-on-the-Run-Arbeit)- Gesprächssituationplanen: Glastisch nutzen, nicht nur Stühle auchSessel, keine Frontalsituation schaffen mit Tisch- Bewerber an der Pforte abholen – vorgehen lassen- die Treppe nehmen- einen kurzen Vortrag halten lassen / stehend- Vorstellungsspiele- Werksbesichtigung, Abteilungen und Mitarbeiter vorstellen- Teamarbeit o.ä. an Metawänden, Flipchart, etc.
  6. 6. Blickkontakt und BlickrichtungenAuswertung  „Ist-Zustand“:Blickkontakt und Gesprächsverhalten:-der Bewerber: 3-4 (im Durschnitt)-Stellenwert Recruiter: - kaufm. 2-3- techn. 3-4
  7. 7. Gültig für Rechtshänder – bei ca.80% der Linkshänder verläuft das Ganze Seitenverkehrt
  8. 8. Nervöse BewerberLösungen / Umgang mit nervösen Bewerbern:Ergebnisse Quick-on-the-Run- in Einladung schon konkrete Angaben zu Länge des Gesprächs, Schwerpunkte, Inhalt gebenund  positives  Feedback  wie  „sie  haben  uns  mit  ihrer  Bewerbung  überzeugt“- Begrüßung (evtl. durch eigene Azubis, lockere Atmosphäre zu Beginn)- Mögl. Wartezeit für nervösen Bewerbr überbrücken mit Materialien die bereitliegen, wieAzubi- oder Imagebroschüre/Magazin- Gesprächssituation angenehm gestalten: Getränke, Kekse, Anordnung Stühle/Tisch/etc nicht Frontalsituation schaffen- Nervöse Bewerber nicht auf Nervosität ansprechen- Positiver Gesprächsstart: Small-Talk, persönliche Fragen- Immer Back-Up-Fragen im Kopf haben – zu Hobbys, Interessen, Familie, etc.  in diesemBereich fühlt sich der Bewerber oft sicherer als ich fachlichen Fragen, o.ä.- Verlagerung des Gesprächsanteils, selber etwas aus dem Unternehmenerzählen/Anforderungen etc.
  9. 9. Vielen Dank für den spannenden Workshopunddie konstruktive Arbeit in denQuick-on-the-Run-Workshopswww.sandra-spruenken.com

×