Social Media und NGOs

2.595 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Präsentation zeigt, wie NGOs Social Media für ihre Arbeit nutzen können. Schwerpunkt liegt auf Organisationen der Entw

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.595
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
45
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media und NGOs

  1. 1. „SocialMedia und NGOs“<br />Bundesverband deutscher Pressesprecher, Fachgruppe NGO<br />Bonn, 26. Juli 2011<br />
  2. 2. Ulrich Schlenker<br />Zur Person<br />
  3. 3. Verband Entwicklungspolitik<br />VENRO ist der Dachverband von rund120 Nichtregierungsorganisationen(NRO oder NGO)<br />Diese sind in der Entwicklungs-zusammenarbeit, der Nothilfe sowie der Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit aktiv<br />VENRO ist Forum für die Positions- und Meinungsbildung<br />VENRO bündelt die gemeinsamen Positionen gegenüber den politischen Gesprächspartnern<br />
  4. 4. DEINE STIMME GEGEN ARMUT<br />Gemeinsame Aktion von VENRO, Herbert Grönemeyer und befreundeten Fachleuten aus der PR- und Medienbranche<br />Öffentliche Aufmerksamkeit (Mobi-lisierung) schaffen und politischenDruck (Lobbyarbeit) erzeugen fürmehr und bessere EZ und Umsetz-ung der MDG<br />
  5. 5.
  6. 6. www.kampagne20.de<br /><ul><li>Blog „Modernes NGO-Campaigning“
  7. 7. NGO-Aktivitäten dokumentieren, neue Tools und Ideen vorstellen, Best Practise & Howto's
  8. 8. Schwerpunkt Social Media</li></li></ul><li>Was ist Social Media?<br />Mashup, API, Mobile, RSS-Feed, Tagging, Social Networks, Widgets, Blog, CMS, Wiki, Youtube, Flickr , Maptivism, Share,…<br />
  9. 9. Web 1.0<br />Passiver Besucher konsumiert <br />statische Inhalte<br />Einweg-Kommunikation: Sender  Empfänger<br />
  10. 10. Was ist (neu im) Web 2.0?<br />Neue Wahrnehmung, nicht neue Technik<br />Interaktion und Dialog statt Konsum (Demokratisierung/ User Generated Content)<br />Vom Massenmarkt zu Millionen von Nischen (Community)<br />Menschen statt Organisationen (Authentizität)<br />Geschwindigkeit (Mobiles Internet)<br />
  11. 11. Nicht überschätzen! Abrufmedium Web 2.0<br />Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2010.<br />
  12. 12. Was ist das Ziel?Was ist die Strategie?<br />Zentrale Fragen vorab…<br />
  13. 13. Das Ziel bestimmt die Wahl der Tools<br />Fundraising?<br />Neue Zielgruppen?<br />Reichweite vergrößern (Viele „Fans“ oder „Freunde“)?<br />Diskurs führen? In Diskurse eingreifen?<br />Community aufbauen und Unterstützer an Organisation binden?<br />
  14. 14. Populäre Dienste und Techniken<br />Twitter (Tumblr)<br />Facebook, MySpace, Xing,Vz-Netzwerke, LinkedIn,Google+<br />Youtube (Vimeo, MyVideo,…)<br />Flickr<br />Wordpress (Blogs)<br />Wikis, Livestream, Location-Based-Services, Mobile Apps, Mapping, SocialBookmarking, Podcast/Videocast,...<br />
  15. 15. Wie NGOs Social Media nutzen (können)…<br />Anwendungsbeispiele<br />
  16. 16. Öffentlichkeitsarbeit<br />Fundraising<br />Kampagnenarbeit<br />Bildungsarbeit<br />Freiwilligenmanagement<br />Dialog, Krisenkommunikation<br />
  17. 17. Öffentlichkeitsarbeit<br />Social Media bietet allgemein gesprochen einen zusätzlichen Kanal zu Darstellung einer NGO, inkl. Rückkanal. <br />
  18. 18. Öffentlichkeitsarbeit<br />Blogs bieten Raum für Feinheiten, Analysen, Erklärungen und auch (im) Dialog mit LeserInnen (Kommentare).<br />
  19. 19. Videos und Storytelling<br />Videos erzählen Geschichten und stellen komplexe Themen verständlich dar. Feedback (Kommentare und „Likes“) sind möglich.<br />
  20. 20. Fundraising<br />Das Volumen von Online-Fundraising, auch über Spendenplattformen mit Web 2.0-Anbindung ist insgesamt gering.<br />
  21. 21. Spendenportale<br />Spendenportale machen Arbeit und bringen nur geringe Summen ein. GfK CharityScope 2010 sagt: Der adressierte Werbebrief bleibt wichtigste Motivation (28,2%), das Internet rangiert mit 1,2% abgeschlagen. Allerdings ändert sich der Spendenmarkt langfristig<br />
  22. 22. Kampagnenarbeit<br />Für die Mobilisierung vieler Menschen ist Social Media geradezu prädestiniert – die Stolperfallen lauern beim Übergang von der Online-Petition zur realen politischen Veränderung. <br />
  23. 23. Belohnung fürs Weitersagen<br />VW Dark Side – Greenpeace prangert die VW-Politik an, gegen CO2-Minderung zu lobbyieren. <br />
  24. 24.
  25. 25. Online-Petitionen als Widgets<br />Weiterempfehlungs-Funktionen zu Facebook, Twitter und per E-Mail sind in allen Widgets enthalten.<br />
  26. 26. Online-Lobbying via Twitter<br />Aber: Politiker erachten einen Tweet erst dann für relevant, wenn er in der Zeitung abgedruckt ist.<br />
  27. 27. Live-Twittern<br />Live-Berichterstattung rückt Daheimgebliebene nah an das Geschehen und ermöglicht direktes Feedback. Gleiches gilt für Livestreams (Videoübertragung) <br />
  28. 28. Karten und Location-Based-Services<br />Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones ist es eine Frage der Zeit, bis Kampagnen-Apps und Ideen entstehen, wie Aktivisten vor Ort aktiv werden können oder sich mit andere Aktiven in der Nähe vernetzen.<br />
  29. 29. Bildungsarbeit<br />Die internetaffinen, jungen Menschen dort abholen, wo sie sind.<br />
  30. 30. Facebook-App<br />Fan werden von terre des hommes und damit eine Geschichte „weitererzählen“ – und diese als Fan im Nachrichten-Stream weiterverfolgen.<br />
  31. 31. Games<br />Spiele mit ernsthaftem Hintergrund („Serious Games“) bspw. zur lockeren Vermittlung von Wissen sind im Deutschsprachigen Raum (noch) selten.<br />
  32. 32. Freiwilligenmanagement<br />Community Building, Volunteering, Freiwilligenmanagement: Social Media eignet sich, um (junge) Unterstützer einzubinden, zu organisieren und zu vernetzen.<br />
  33. 33. Geschlossene Facebook-Gruppe<br />Die Kindernothilfe vernetzt aktive Studierende in einer geschlossenen Facebook-Gruppe.<br />
  34. 34. Aktionsgruppen-Blog<br />PLAN International Deutschland bietet seinen Aktionsgruppen eine Plattform in einem Blog.<br />
  35. 35. Spender-Community<br />In der Community 123wir der Welthungerhilfe können sich registrierte Unterstützer der Organisation vernetzen, Unterstützungsaktionen einstellen und über Projektfortschritte informieren. Offensichtlich großes Ownership bei Projektmitarbeitern vor Ort.<br />
  36. 36. Dialog und Krisenkommunikation<br />Es wird im Netz geredet,ob man das als NGO will oder nicht.<br />
  37. 37. Geschwindigkeit<br />Eine TV-Doku warf dem WWF im Juni 2011 Industrienähe und Sympathie für Gentechnik vor. Der WWF hat das Thema und die Dynamik unterschätzt und spät reagiert, die Krise dann aber gut gemeistert und einen Twitter-Kanal (Antworten im Minutentakt), ein Forum auf der Webseite (3.500 Kommentate), Livechat und Faktencheck eingerichtet.<br />
  38. 38. Greenpeace vs. Nestlé<br />Greenpeace hat Anfang 2010 (erfolgreich) verhindert, dass Nestlé für die Palm-Öl-Produktion Regenwälder abholzt. Nestlés Agieren gilt als Musterfall von schlechter Krisenkommunikation: Zensur oder Vorgaben, was man posten darf, verschlimmert die Situation.<br />
  39. 39. Transparenz<br />
  40. 40. Monitoring<br />Durch Beobachten der Diskussionen können NGOs sich als aktive Dialogpartner auszeichnen – und ggf. kurzfristig Falsches korrigieren oder Sachverhalte erläutern.<br />
  41. 41. Fallstricke<br />Social Media-Engagement ist kein ungefährlicher Selbstläufer<br />
  42. 42. Authentizität<br />Social Media rückt Menschen in den Mittelpunkt. Automatisierte Nachrichten und Maschinen sind verpönt und werden selten erfolgreich – auch weil Tools unterschiedliche Kulturen haben, die nicht übertragbar sind.<br />
  43. 43. Kultur von Social Media verstehen<br />Wer die Kultur und Nutzung von Social Media versteht und seine Zielgruppe kennt, kann erfolgreich agieren – und interagieren.<br />
  44. 44. Relevanz<br />Was ist das Profil der NGO? Was erwartet die Zielgruppe von der Organisation? Warum folgen Nutzer Organisationen im Social Web? Irrelevantes nervt und trägt zum Informations-Overkill bei.<br />
  45. 45. Kontrolle abgeben<br />Original, Parodie, Fälschung? Organisationen im Social Web müssen Kontrolle abgeben und auch mal über sich lachen können.<br />Original: www.youtube.com/watch?v=Dpd0fZPry9w<br />Wenig schmeichelhafte Adaption: www.youtube.com/watch?v=zfg2a4kI-y4<br />Zum schmunzeln: www.youtube.com/watch?v=_FeVDBhdZqs<br />
  46. 46. Weitersurfen<br />„Leitfaden Social Media für NGOs – Werk-zeuge, Kampagnen und Fundraising 2.0“: http://shop.nest.im<br />Relevante Blogs für NGOs (Auswahl): www.kampagne20.dehttp://fairsay.com http://blog.nonprofits-vernetzt.dewww.pr-blogger.dewww.bethkanter.orghttp://e-fundraising.blogspot.comhttp://pluralog.de/<br />Lesetipp: www.getnoticed.de/blog/?p=499<br />
  47. 47. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!<br />Ulrich Schlenker<br />uli@kampagne20.de<br />0177 7475490<br />kampagne20.de<br />twitter.com/uschlenker<br />DEINE STIMME GEGEN ARMUT<br />deine-stimme-gegen-armut.de<br />facebook.com/deinestimmegegenarmut<br />twitter.com/deinestimme<br />

×