Nachhaltigkeit H&M

489 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nachaltigkeit am Beispiel von H&M. Eine genauere Untersuchung des Sustainability Reports 2013

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
489
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Nachhaltigkeit H&M

  1. 1. Referent · 14.05.2014 1 von xx Seiten Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  2. 2. Katharina Weißheim, Tim Schmidt · 14.05.2014 2 von xx Seiten Diskussion und Darstellung am Beispiel von Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung
  3. 3. Nachhaltigkeit?
  4. 4. Gliederung 1. Definition Nachhaltigkeit 2. 3 Säulen Modell der Nachhaltigkeit 3. Initiativen, Organisationen und Standards 4.1 Interbrand 4. H&M 4.1. Allgemeine Informationen 4.2. Nachhaltigkeit bei H&M 4.2.1. Code of Conduct / Supply Chain Management 4.2.2. Ökologische Nachhaltigkeit / Produktion und Recycling 4.2.3. Ökonomische Nachhaltigkeit / „Fair living wages“ 4.2.4. Soziale Nachhaltigkeit / Code of Ethics 4.2.5. Weitere Maßnahmen 4.2.6. Long live fashion und Diskussion Katharina Weißheim, Tim · 15.05.2014 4 von xx Seiten
  5. 5. 1. Definition Nachhaltigkeit (Sustainability) • Nach einem Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung von 1987 definiert als: • "Bei allem, was man tut, das Ende zu bedenken, das ist Nachhaltigkeit." Eric Schweitzer, ALBA-Chef Katharina Weißheim, Tim · 14.05.2014 5 von xx Seiten …den Bedürfnissen der heutigen Generation entsprechen, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.
  6. 6. 2. 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit (Sustainability) Katharina Weißheim, Tim · 14.05.2014 6 von xx Seiten Sozialverträglichkeit unternehmerischen Handelns Soziales Berücksichtigung der Regenerationsfunktion ökologischer Systeme Ökologie Erzielen von Wettbewerbsvorteilen unter Berücksichtigung ökol. und sozialer Anforderungen Ökonomie
  7. 7. Referent · 14.05.2014 7 von xx Seiten Initiativen, Organisation und Standards (Quelle: http://www.ilo.org) (Gründung 1919) Sonderorganisation der Vereinten Nationen, Hauptsitz in Genf 187 Mitgliedsstaaten (Quelle: http://www.ilo.org) (Gründung 1919) Sonderorganisation der Vereinten Nationen, Hauptsitz in Genf 187 Mitgliedsstaaten Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. bisher ca. 180 Übereinkommen Initiative: Better Work (in Kooperation mit der International Finance Corporation)
  8. 8. Referent · 14.05.2014 8 von xx Seiten Initiativen, Organisation und Standards (Quelle:http://bettercotton.org) Hauptsitz in Geneva (Schweiz) Als Initiative 2005 gestartet 2009 Gründung als Non-Profit-Organisation Mitglieder & Partner : z.B. Adidas, H&M, IFC, IKEA, WWF 6 Produktionsprinzipien & -Kriterien: - Minimierung der Auswirkungen schädlicher Pflanzenschutzverfahren - effizientere Wassernutzung - Gesundheit des Bodens - natürliche Lebensräume erhalten - Pflege & Erhaltung der Fasern - Menschen würdige Arbeit fördern
  9. 9. 4.1. Interbrand • Markenberatung weltweit • Kreieren und Weiterentwickeln von Marken => steuern den Prozess der Markenbildung • Markenwertberechnung • Jährliche Veröffentlichung einer Liste der “Best Global Brands” und “Best Global Green Brands” => H&M auf Platz 42 der “Best Global Green Brands 2013” Katharina Weißheim, Tim · 14.05.2014 9 von xx Seiten Quelle interband.com
  10. 10. 4. H&M (Hennes & Mauritz) 4.1. Allgemeine Informationen • Rechtsform: Aktienbolag (AB) => Aktiengesellschaft • Gründung: 1947 (Erling Persson) • Sitz: Stockholm Schweden • Leitung: Karl-Johan Persson (CEO) • Mitarbeiter: etwa 116.000 weltweit (Jahresbericht 2013) • Branche: Mode und Kosmetik • Jährliche Veröffentlichung eines SUSTAINABILITY REPORTS Katharina Weißheim, Tim · 15.05.2014 10 von xx Seiten
  11. 11. 4.2.1 Code of Conduct / Supply Chain Management (Quelle: Code of Conduct) Jeder Lieferant und Sublieferant von H&M hat sich an diesen Verhaltenskodex zu halten. Referent · 15.05.2014 11 von xx Seiten 1. Gesetzliche Bestimmungen 2. Verbot von Kinderarbeit 3. Gesundheit & Sicherheit 4. Arbeitsrechte 5. Wohnbedingungen 6. Umwelt 7. System Ansatz 8. Überwachung & Durchsetzung Unangekündigte Kontrollen der Lieferanten (2013: 3121). Lieferanten werden mit einem Punktesystem bewertet (ICoC) Wiederholte Verstöße können zu Beendigung der Geschäftsbeziehung führen.
  12. 12. 15,8% Baumwolle kommen aus nachhaltigen Quellen(Stand 2013) 2012 waren es 11,4% Wasserverbrauch: - 340 Millionen Liter weniger in der Denim-Produktion - T-Shirt aus 100% Baumwolle benötigt 11 Badewannen Wasser 4.2.2. Ökologische Nachhaltigkeit / Produktion und Recycling (Quelle: Sustainability Report 2013) 7,3% 0,3% 3,4% organisch recycelt andere Referent · 15.05.2014 12 von xx Seiten 11% innovative Materialien z.B. Tencel® Lenzing AG 10,7% 0,1% 5,0% z.BIO recycelt BC Aufschlüsselung der 15,8% Ziel ist, bis zum Jahr 2020 100% zu erreichen
  13. 13. 4.2.3. Ökonomische Nachhaltigkeit „Fair living wages“ - faires Existenzminimum Referent · 15.05.2014 13 von xx Seiten H&M ist seit 2011 Teilnehmer FLA – Netzwerkes (Fair Labor Association) Betrifft ca. 200 Lieferanten/ Fabriken und ca. 850.000 Textilarbeiter. (Quelle: Sustainability Report 2013)
  14. 14. 4.2.4. Soziale Nachhaltigkeit Code of Ethics (Quellen: Code of Ethics & Sustainability Report 2013) Ethikkodex für Partner von H&M (seit 2003) Referent · 15.05.2014 14 von xx Seiten - Anti-Korruption-Programm - 100% der H&M Partner haben unterschrieben - Ausbildungsquote liegt bei 60% (2012: 47%) 1. Zero Tolerance 2. Vorteilsverbot 3. Einladungen & Veranstaltungen 4. Drogen & Alkohol 5. Interessenkonflikte 6. Sach- & Vermögenswerte 7. Unterlagen & Konten …
  15. 15. • Plastiktüten ausschließlich aus recyceltem Plastik • Ziel für 2014: 95% der Lagerabfälle wiederverwerten • Einführung von Müllwiederverwertungssysteme in den Filialen (56%) • Recyceltes Material in Produktion (0,3 % in 2013  9,5 Mio. Plastikflaschen) 5.2.5. Weitere Maßnahmen Katharina Weißheim, Tim · 14.05.2014 15 von xx Seiten
  16. 16. 5.2.6. Long live fashion „Lang lebe die Mode“ Katharina Weißheim, Tim · 15.05.2014 16 von xx Seiten Wider tragen: Wiederverwerten: Energiegewinnung: Widerverwenden:
  17. 17. 5.2.6. Long live fashion „Lang lebe die Mode“ Katharina Weißheim, Tim · 15.05.2014 17 von xx Seiten H&M verkauft Alttextilien an ein kommerzielles Verwertungsunternehmen.
  18. 18. 5.2.6. Long live fashion „Lang lebe die Mode“ Katharina Weißheim, Tim · 15.05.2014 18 von xx Seiten H&M steht mit dieser Aktion in der Kritik: Grennwashing-Verdacht. Zurecht? begründet?
  19. 19. Referent · 14.05.2014 19 von xx Seiten Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×