Fall Studie Nº 5:                           Entwickelt von: AFTDieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kom...
EinleitungWie wir in Modul 5 gesehen haben, sind nicht nur Kraftfahrer sondernauch Führungskräfte von arbeitsbedingtem Str...
BeschreibungDieser partizipative Ansatz hilft den Unternehmen bei derMessung des von den Arbeitnehmern empfundenen Stresse...
BeschreibungGrundsätzlich ist die Vorgehensweise die folgende: PHASE 1: Einrichtung einer Arbeitsgruppe und einer Präsent...
Beschreibung PHASE 3: Arbeitsbedingungen und Mitarbeiterinterviews     Die realen Arbeitsbedingungen werden, ohne die   ...
Beschreibung PHASE 6: Fragebogenverteilung unter den Angestellten und  Einsammeln der Antworten ( 2 Monate ) PHASE 7: Er...
WAS KÖNNEN SIE VON DIESER FALLSTUDIE LERNEN?•    Es gibt Werkzeuge, die Unternehmen dabei helfen, Stress-     Präventions-...
Schlussbemerkung• Es gibt nicht nur private Akteure, sondern auch öffentliche  Akteure, die Unternehmen helfen und ihnen m...
Die Projektpartnerschaft
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Case study module5 german

909 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
909
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
79
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Case study module5 german

  1. 1. Fall Studie Nº 5: Entwickelt von: AFTDieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Inhaltliche Verantwortung für diese Veröffentlichung trägt allein derVerfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Informationen.
  2. 2. EinleitungWie wir in Modul 5 gesehen haben, sind nicht nur Kraftfahrer sondernauch Führungskräfte von arbeitsbedingtem Stress betroffen.Die regionalen Krankenkassen der Region Ile-de-France (GroßraumParis), CRAMIF, führte verschiedene Stresspräventionsinitiativen durch undbietet Unternehmen an, sie auf freiwilliger Basis bei der Suche nachLösungen und Maßnahmen zur Bekämpfung von Stress am Arbeitsplatz zubegleiten und diese umzusetzen .Weiterhin arbeiten sie derzeit an der Umsetzung von Maßnahmen, um dieAusbildung im Zusammenhang mit psychosozialen Risiken in Unternehmenzu verbessern. Die Methodik basiert auf freiwilligen Bemühungen, um Stressam Arbeitsplatz zu verhindern. 1
  3. 3. BeschreibungDieser partizipative Ansatz hilft den Unternehmen bei derMessung des von den Arbeitnehmern empfundenen Stresses, derIdentifizierung von stressauslösenden Arbeitsbedingungen undletztlich dabei Lösungen vorzuschlagen, um die Stressquellen zureduzieren.Der Ansatz beruht auf der Beteiligung aller Mitarbeiter desUnternehmens (oder einer repräsentativen Stichprobe) und istanonym.Vor Beginn der praktischen Umsetzung, findet ein erstes Treffenmit folgenden Beteiligten statt: • Ein Expterte der CRAMIF zuständig für das begleitende Verfahren • Der Direktor oder sein Vertreter • Der Arbeitsschutzbeauftragte • ArbeitnehmervertreterSie diskutieren und tauschen Meinungen aus. Am Ende sollten siegemeinsam, die organisatorische und psychosoziale Diagnoseerarbeiten. 1
  4. 4. BeschreibungGrundsätzlich ist die Vorgehensweise die folgende: PHASE 1: Einrichtung einer Arbeitsgruppe und einer Präsentation des theoretischen Rahmens  Die Rolle der Arbeitsgruppe ist es, die Mitarbeiter über den Ansatz und seine positiven Folgen zu informieren. Außerdem ist ihr Ziel, die Entwicklung der Studie zu verfolgen und jeden Schritt zu validieren, sowie sich an der Erfassung von Ergebnissen und Umsetzung von Lösungen zu beteiligen. PHASE 2: Unternehmenspräsentation und Datenanalyse (2 Monate)  Ein Treffen sollte stattfinden (mindestens zwei Stunden), wo das Unternehmen vor allem die Daten in Bezug auf Organisation, Krankenstände, Umsatz usw. vorgestellt werden.  Die in dieser Phase gesammelten Informationen ermöglichen, die entsprechenden unabhängigen Variablen zu bestimmen, in Abhängigkeit von bestimmten Hypothesen relativ zu den Quellen von Stress und ihrer Lokalisation in bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern (Alter, Geschlecht, Alter, Beruf). 1
  5. 5. Beschreibung PHASE 3: Arbeitsbedingungen und Mitarbeiterinterviews  Die realen Arbeitsbedingungen werden, ohne die Arbeitsabläufe zu stören beobachtet. Die Interviews werden mit einer repräsentativen Zahl von Arbeitnehmern aus verschiedenen Abteilungen (nicht länger als 30 min.) durchgeführt . PHASE 4: Vorstellung und Validierung des Fragebogens durch die Arbeitsgruppe.  Nach den Interviews werden spezifische Fragebögen erstellt und von der Arbeitsgruppe validiert. PHASE 5: Kommunikationsplan  Alle Arbeitnehmer sollten das Vorgehen (Ziele und Methoden) kennen. 1
  6. 6. Beschreibung PHASE 6: Fragebogenverteilung unter den Angestellten und Einsammeln der Antworten ( 2 Monate ) PHASE 7: Ergebnisanalyse durch CRAMIF Experten (min. 2 Monate) PHASE 8: Präsentation der Ergebnisse und Lösungsvorschläge (1. Entwurf eines Aktionsplans) PHASE 9: Neue Evaluierung nach der Umsetzung des Aktionsplans  Eine neue Evaluierung wird eine bestimmte Zeit, nachdem die Maßnahmen umgesetzt wurden, durchgeführt 1
  7. 7. WAS KÖNNEN SIE VON DIESER FALLSTUDIE LERNEN?• Es gibt Werkzeuge, die Unternehmen dabei helfen, Stress- Präventions-Maßnahmen vornehmen zu können.• Das Stichwort dieser Maßnahmen ist « ZUSAMMEN »• Die Umsetzung solcher Maßnahmen sollten auf freiwilliger Basis, aber mit vorheriger Konsultation aller Akteure des Unternehmens geschehen. 1
  8. 8. Schlussbemerkung• Es gibt nicht nur private Akteure, sondern auch öffentliche Akteure, die Unternehmen helfen und ihnen manchmal sogar Subventionen für die Umsetzung solcher Maßnahmen anbieten können.• Diese Methode kann von allen Arten von Unternehmen eingesetzt werden. 1
  9. 9. Die Projektpartnerschaft

×