Steffi Kreuzinger, 29.09.2015
Natur 2.0 – Natur und Medien in der
Bildung für nachhaltige Entwicklung
mit Kindern und Juge...
Die Erde bei Nacht
Nachhaltige Entwicklung ist die Antwort auf die
Herausforderungen des globalen Wandels
Nachhaltige Entwicklung …
…bedeutet:
•Erhalt unserer natürlichen
Lebensgrundlagen und
•weltweite Gerechtigkeit zwischen
de...
Kinder brauchen Natur
„Das Kind braucht seinesgleichen, nämlich Tiere, überhaupt
Elementares, Wasser, Dreck, Gebüsche, Spi...
Erfahrung von Lebendigkeit
Lebendig zu sein bedeutet in Austausch mit der Natur zu sein
(= existenzielle Lebenszusammenhän...
Jugend & Medien
Medien als Entwicklungsraum:
Heranwachsende Jugendliche müssen vielfältige Herausforderungen
bewältigen
So...
Medien & Umweltbildung
Kinder und Jugendliche brauchen Freiräume:
•in natürlichen wie auch medialen Bereichen
•um eigene E...
Thesen zu Natur und Medien mit Kindern und Jugendlichen:
•(Umwelt-)Bildungseinrichtungen haben eine besondere Verantwortun...
Medien & Umweltbildung – Fragen:
• Können (müssen??) neue Medien direkte Naturerfahrungen
ersetzen?
• Wie können Kinder un...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Herbert Renz-Polster: Wie Kinder heute wachsen: Natur als
Entwicklungsraum. Ein neuer...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Natur 2.0 - Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Kindern und Jugendlichen

506 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Referentin Steffi Kreuzinger bietet einen inhaltlichen Einstieg in das Thema “Natur 2.0 - Natur und neue Medien”. Sie betrachtet Chancen, Herausforderungen und aktuelle Entwicklungen beim Einsatz neuer Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Wie können Kinder & Jugendliche die neuen Medien so nutzen lernen, dass sie wesentliche Kompetenzen für die Mitgestaltung einer lebenswerten Zukunft entwickeln? Als Mitorganisatorin der diesjährigen Tagung “Natur 2.0 - Natur und neue Medien” stellt sie zentrale Einsichten und Ergebnisse der Arbeit vor.

Referentin: Steffi Kreuzinger, Umweltpädagogin und Autorin, ist pädagogische Leiterin von Ökoprojekt MobilSpiel e.V.. Ihre Schwerpunkte sind die Konzeption und Durchführung von Fort- und Weiterbildungen für verschiedene Zielgruppen sowie die Koordination und Betreuung des Netzwerks Umweltbildung.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
506
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
63
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Natur und Mensch: Medien sind in dieser Beziehung nicht mehr wegzudenken, doch zunächst möchte ich kurz auf die Bedeutung von Natur für die menschliche Entwicklung eingehen.
  • Warum ist Natur so wichtig für eine gesunde physische und psychische Entwicklung von Kindern?
    Was schätzen Sie an der Natur?
  • Medien spielen in der frühen Kindheit eine untergeordnete Rolle; nach Aussage des Kinderarztes Dr. Renz-Polster brauchen Kinder bis zum Schulalter keinen Kontakt mit Medien; ab wann und warum bekommen die Medien eine so wichtige Rolle im Alltag von älteren Kindern und Jugendlichen?
  • Wie kann die Umweltbildungsarbeit auf die Anforderungen an das Heranwachsen junger Menschen heute reagieren?
  • Natur 2.0 - Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Kindern und Jugendlichen

    1. 1. Steffi Kreuzinger, 29.09.2015 Natur 2.0 – Natur und Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Kindern und Jugendlichen
    2. 2. Die Erde bei Nacht Nachhaltige Entwicklung ist die Antwort auf die Herausforderungen des globalen Wandels
    3. 3. Nachhaltige Entwicklung … …bedeutet: •Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen und •weltweite Gerechtigkeit zwischen den heute lebenden Generationen •und den zukünftigen Generationen Blick auf Natur und Mensch
    4. 4. Kinder brauchen Natur „Das Kind braucht seinesgleichen, nämlich Tiere, überhaupt Elementares, Wasser, Dreck, Gebüsche, Spielraum.“ (A. Mitscherlich, Die Unwirtlichkeit der Städte 1965) „Kinder brauchen von klein an Naturerfahrungen für eine gesunde psychische und physische Entwicklung.“ (U. Gebhard, „Kind und Natur“) „Wir sind so gern in der Natur, weil diese keine Meinung über uns hat.“ (F. Nietzsche) „Kinder lieben die Natur.“ (A. Weber)
    5. 5. Erfahrung von Lebendigkeit Lebendig zu sein bedeutet in Austausch mit der Natur zu sein (= existenzielle Lebenszusammenhänge) Leben ist kein Medium, ist „sich selbst Zweck“ genug Natur bietet Kontinuität und Wandel, verankert und weckt Neugier Im Umgang mit anderen Lebewesen erfahren Kinder, was es heißt ein lebendiges Wesen zu sein: in einer lebendigen Welt selbstbestimmt erforschen und gestalten einfach sein dürfen, ohne kontrolliert und bewertet zu werden Identität, Zweckfreiheit und die Möglichkeit, selbst schöpferisch tätig zu sein Dies erfordert Wertschätzung seitens begleitender Erwachsener: es geht nicht um Lernen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Wissen, sondern um Sein
    6. 6. Jugend & Medien Medien als Entwicklungsraum: Heranwachsende Jugendliche müssen vielfältige Herausforderungen bewältigen Soziale Netzwerke dienen ihnen sowohl der Selbstvergewisserung auf der Suche nach einer eigenen Identität als auch um Beziehungen auszubilden Internet als Ort der Informationsgewinnung sowie der Emotionen, eine „Form von Heimat“ Jugendliche brauchen Freiräume, Kreativität und eigene Verantwortung Wertschätzung und Verständnis für die Faszination der Medien
    7. 7. Medien & Umweltbildung Kinder und Jugendliche brauchen Freiräume: •in natürlichen wie auch medialen Bereichen •um eigene Erfahrungen zu machen und Selbstwirksamkeit zu erlangen •unmittelbare Naturerfahrungen bleiben unverzichtbar Neue Perspektiven auf die Umweltbildungsarbeit: •Wertschätzung gegenüber den Aktivitäten und Möglichkeiten in digitalen Räumen •Potenziale neuer Medien & professionelle Medienkompetenz nutzen und mit Umweltbildungsansätzen verknüpfen •Empowerment für nachhaltige Entwicklung durch social media •Reflexion und Kommunikation von Naturerfahrungen, Botschaften in Hinblick auf zukunftsfähige Lebensstile
    8. 8. Thesen zu Natur und Medien mit Kindern und Jugendlichen: •(Umwelt-)Bildungseinrichtungen haben eine besondere Verantwortung für regelmäßige Naturerfahrungen von Kindern. •Selbstwirksamkeitserfahrungen in und mit der Natur in der Kindheit und Jugend bilden die Grundlage von Engagement für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. •Neue Medien bieten die Möglichkeit des kreativen Ausdrucks von und der Kommunikation über Naturerfahrungen. Sie dienen der Reflexion und Vertiefung dieser Erfahrungen für Kinder und Jugendliche. •Bildungseinrichtungen setzen an den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen an und nutzen ihre Medienkompetenzen für die Auseinandersetzung mit Naturschutz und nachhaltiger Entwicklung. •Für die Entwicklung einer globalen Nachhaltigkeitskultur ist die weltweite Vernetzung durch social media eine einzigartige Chance, die Bildungseinrichtungen nutzen sollten.
    9. 9. Medien & Umweltbildung – Fragen: • Können (müssen??) neue Medien direkte Naturerfahrungen ersetzen? • Wie können Kinder und Jugendliche die Medien so nutzen, dass sie Kompetenzen für die Gestaltung einer l(i)ebenswerten Zukunft entwickeln?
    10. 10. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Herbert Renz-Polster: Wie Kinder heute wachsen: Natur als Entwicklungsraum. Ein neuer Blick auf das kindliche Lernen, Fühlen und Denken. Weinheim und Basel 2014 Andreas Weber: Mehr Matsch! Kinder brauchen Natur. Berlin 2012 Dokumentation der Tagung „Natur 2.0 und neue Medien“ auf: http://www.oekoprojekt-mobilspiel.de/weiterbildung/tagung-natur- und-medien

    ×