ERFA‐SeminarErkenntnisse WorkshopKomfortlüftung/HygieneUzwil, 3. Mai 2012                         www.minergie.ch
AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene   www.minergie.ch
1. Projektierung, Offerte und Auftragserteilung− Zusammenarbeit und Kommunikation der beteiligten Partner, frühzeitig   pl...
AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene   www.minergie.ch
2. Ausführung und Montage        − Fokus Planung: Planung muss integral erfolgen, Fehler werden dadurch           erheblic...
AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene   www.minergie.ch
3. Inbetriebsetzung, Abnahme und Instruktion− Währende Bauphase, Teilabnahmen vorsehen, planen, durchführen, protokolliere...
AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene   www.minergie.ch
4. Betrieb und Instandhaltung 1/2− Bewohner soll Anlage kennen und wissen, was sie braucht (Service,   Filterwechsel) evtl...
4. Betrieb und Instandhaltung 2/2− Feuchterückgewinnung sollte im Gerät vorhanden sein− Fragestellung: ideale Raumfeuchte ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Workshop_Erkenntnisse_Uzwil

1.000 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.000
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Workshop_Erkenntnisse_Uzwil

  1. 1. ERFA‐SeminarErkenntnisse WorkshopKomfortlüftung/HygieneUzwil, 3. Mai 2012 www.minergie.ch
  2. 2. AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  3. 3. 1. Projektierung, Offerte und Auftragserteilung− Zusammenarbeit und Kommunikation der beteiligten Partner, frühzeitig  planen, durchführen und kontrollieren. − Ausführung, Planung müssen den gängigen SIA‐Normen entsprechen  es  muss konkret festgelegt werden, was dies auf die konkrete Arbeitsgattung  und das individuelle Objekt bedeutet.  und das individuelle Objekt bedeutet.− Wie werden potenzielle Risiken erkannt ? Durch sehr detaillierte  Devisierung, Pläne und Leistungsbeschreib.  „ablehnen“ von  mangelhaften Planungsgrundlagen.  lh ft Pl dl− Reaktion auf Mängel: Erklärung und Begründung verlangen warum der  Mangel passiert ist. Zur Vermeidung von weiteren, ähnlichen Mängeln. g p g , g− Erfahrungen: Unternehmer mit Erfahrung „vorziehen“ (Netzwerke, ERFA, QS  nutzen)− Hilfsmittel: insgesamt gute Instrumente, müssen „nur“ angewendet werdenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  4. 4. AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  5. 5. 2. Ausführung und Montage − Fokus Planung: Planung muss integral erfolgen, Fehler werden dadurch  erheblich reduziert − Planer sollte Heizung Klima und Lüftung konsolidiert planen“ und nicht die  Planer sollte Heizung, Klima und Lüftung konsolidiert „planen und nicht die einzelnen Disziplinen losgelöst voneinander planen lassen − Wer plant liefert nicht und führt nicht aus ! (Grundsatz der Gewalten‐ bzw.  Interessenstrennung) − Potenzielle Risiken: Ausbildungs‐ und Motivationsgrad der Installateure − Schäden während Bauzeit verhindern: Ventile abkleben bis Inbetriebnahme  vollzogen ist − Mängel: Sofort reagieren und Behebung durchsetzen. Bei guter Planung und  Kontrolle sollte es aber gar nicht soweit kommen.  g − Erfahrung: nichts einlegen, Zugänglichkeit sicherstellen (Anforderung ECO  Bau), abgehängte Decke vorziehen (unterschiedliche Lebensdauer der  Gewerke) − Mindestens 90 mm Rohre einsetzen  − Information und Aufklärung der Nutzer (Eigentümer aber auch Mieter) • S h i hti Sehr wichtiger Aspekt über die lebenslange Betriebsphase A kt üb di l b l B ti b hMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  6. 6. AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  7. 7. 3. Inbetriebsetzung, Abnahme und Instruktion− Währende Bauphase, Teilabnahmen vorsehen, planen, durchführen, protokollieren− Nach Reinigung der Wohneinheit (Zeitpunkt) Messwerte müssen verfügbar sein,  Zielwerte definieren aber auch prüfen und dokumentieren Zielwerte definieren aber auch prüfen und dokumentieren− Nach Bezug der Wohneinheit erfolgt effektive Instruktion der Bewohner (nicht  während der Einzugsphase) eine gewisse Erfahrung mit der Installation sollte schon  vorliegen. Info über Gerät und Funktionsweise mit Hilfe von Checklisten  vorliegen Info über Gerät und Funktionsweise mit Hilfe von Checklisten− Potenzielle Risiken: Laufende Abnahmen als Milestones für die QS− Reaktion bei Mängel: sofort beheben und unverzügliche Info und Integration der  Beteiligten, den Vollzug zwingend prüfen !− Erfahrungen: Wahl der beteiligten Unternehmer (Erfolgsfaktor, Teamarbeit) wer,  was, wann. Wichtiger Fixpunkt: Inbetriebnahme g p− Zweite Instruktion für Bewohner anbieten − Systemkompatibiltät sicherstellen  z.B. Minergiemodul anbieten− Schulung von allen Beteiligten (Gewerk übergreifend) Baumeister, Elektriker, Gipser h l ll l ( k b f d) l k k− Hilfsmittel generell gut geeignetMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  8. 8. AufgabenstellungenMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  9. 9. 4. Betrieb und Instandhaltung 1/2− Bewohner soll Anlage kennen und wissen, was sie braucht (Service,  Filterwechsel) evtl. Kontrolle durch externe Firma, Instandhaltung gewährleisten− Kontinuierliche Kommunikation zwischen Fachleuten und Bewohner sehr wichtig Kontinuierliche Kommunikation zwischen Fachleuten und Bewohner sehr wichtig  (Sachen werden vergessen, diese wieder in Erinnerung rufen)− Gute Bauausführung ist ein sehr entscheidender Erfolgsfaktor für den Komfort− Anschluss wegen Kondenswasserbildung vorsehen und bauen hl d b ld h db− Risiken: Im Betrieb: Lärm‐Immission, Geruch‐Immission  regelmässige  Kontrolle und Diskussion mit Bewohnern in Bau‐ und Betriebsphase− Abnahmeprotokoll muss dem Nutzer ausgehändigt werden !− Vorgängige Teilabnahmen im Rohbau erforderlich (dokumentieren)− Mä l S f t Mängel: Sofort reagieren, erster Ansprechpartner Installateur, beheben lassen  i t A h t I t ll t b h b l und kontrollieren− Erfahrung: Feuchtigkeit der Luft und deren Auswirkung auf Materialien (Möbel,  Parkett) und auf Wohngesundheit sind von grosser Bedeutung k ) d f h dh d d− Haus als Lebensraum betrachten − Gute Betreibe auswählen für Bau‐ und Betriebsphase Gute et e be aus ä e ü au u d et ebsp aseMINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch
  10. 10. 4. Betrieb und Instandhaltung 2/2− Feuchterückgewinnung sollte im Gerät vorhanden sein− Fragestellung: ideale Raumfeuchte ? –> 180  g g− Vorteile: Luftfilter für Allergiker− Übergeordnete „neutrale“ Stelle sollte QS anbieten und wahrnehmen  können− Hilfsmittel, Checklisten und Wegleitung sind wertvolle Orientierungshilfen  und unterstützen den QS‐Prozess nachhaltig Q g− Merkblatt zu Filtern vorsehen: F7 Filter Anforderung noch zu wenig genau  definiert − www.service‐allergie‐suisse.ch, / www.eurovent‐certification.com / http://www.service‐ allergie‐suisse.ch/seiten/produktsuche/?oid=1445&lang=de&filter=YESNO15− Wirkungsgrad kann überprüft werden, Prüfzeugnisse bestehen auch  Stromverbrauch kann herausgefunden werden (eurovent) − Rückhaltegrad von 15 % bei textilen Filtern Rückhalt d.h. 85 % gehen durch− G t Filt h b Gute Filter haben einen Rückhaltegrad von bis zu 80 %   i Rü kh lt d bi 80 %MINERGIE® – Komfortlüftung und Hygiene www.minergie.ch

×