CSR Standortbestimmung

733 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Za wos brauch ma des?": Impulsvortrag am 16. April 2009 beim Lehrgang „Zukunftsfähiges Wirtschaften - Integriertes CSR-Management“ der plenum Akademie.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
733
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
89
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CSR Standortbestimmung

  1. 1. Za wos brauch ma des? CSR in Österreich Roman H. Mesicek 16. April 2009 Lehrgang „Integriertes CSR-Management
  2. 2. Standortbestimmung 2
  3. 3. Vision für die Gesellschaft: „Nachhaltige Entwicklung“ Zivilgesellschaft Politik Unternehmen Bürger Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen: der (ökologische, soziale und ökonomische) Beitrag der Unternehmen zur Nachhaltigen Entwicklung rnehmen Unte Tool für Unternehmen: in der nach ARGO 2003 Corporate Social ellschaft 3 Ges Responsibility (CSR)
  4. 4. is c h e reich Öster tbild Das -Lei CSR 4
  5. 5. re s p A C T eht für … st 5
  6. 6. M i tg liede un te r- rneh me n 6
  7. 7. die Krise! Alles neu macht der Mai … 7
  8. 8. 8
  9. 9. 9
  10. 10. 10
  11. 11. VERTRAUEN sv e rl us t 11
  12. 12. Darum Warum CSR? 12
  13. 13. efensive D Motive 13
  14. 14. aftliche Gesellsch Motive 14
  15. 15. Wettbewerbs- motive 15
  16. 16. Nutzen für Unternehmen as bringt‘s?) (W 16
  17. 17. t im wirk en CSR rnehm n te U n ge un rk wi nz na Fi n kunge urwir St Kult ra te gi ew ir ku ng Quelle: C.Friesl 2006 en 17
  18. 18. Kultur- wirkung en Quelle: C.Friesl 2006 - Leistungsteigerung der MitarbeiterInnen - MitarbeiterInnenbindung - Unternehmenskultur 18
  19. 19. - Kostensenkung - Umsatzsteigerung - Steigerung des Unternehmenswerts Quelle: C.Friesl 2006 nanz- Fi u n ge n wirk 19
  20. 20. - Risikominimierung - Innovationskraft - Stärkung der Marktposition St ra te gi ew irk Quelle: C.Friesl 2006 un ge S t ra t n egie- wirku ngen 20
  21. 21. lt e äh ew sg u aCSR-Erfolgsfaktoren 3 21
  22. 22. CSR als Strategie un d Prozess verst ehen! 22
  23. 23. CSR in da s Kerngesch ä ft integrieren ! 23
  24. 24. nikation K om mu g offen nd Dialo u estalten g 24
  25. 25. / CSR-Beispiele Impressionen 25
  26. 26. s media ler*cros gug ng mit Einkla im Natur sch und Me n 26
  27. 27. Degen: Deakon Erfolg Fi t z u m 27
  28. 28. Veitsch R adex fördert Z ukunfts- kompeten ze n 28
  29. 29. icrosoft M erbuch Kd 29 in
  30. 30. Isocell: mung rmedäm r Wä A lt pa p i e au s 30
  31. 31. Glücks ttin des Gö leidung F air e K 31
  32. 32. F r au s c h e r Hybrid Motorya c ht 32
  33. 33. oladen: er Schok Z o tt ch aft , Leidens ualität rness, Q F ai 33
  34. 34. Fazit 34
  35. 35. 35
  36. 36. Vielen Dank! ww w.r espact .at w w.c s r Roman H. Mesicek -blog.a t r.mesicek@respact.at 36

×