SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 64
Downloaden Sie, um offline zu lesen
STARBUCKS -
                               BUSINESS AND SOCIETY




Seminar im Sommersemester 2010 an der Humboldt Universität zu Berlin,
gehalten von Dr. Anja Schwerk, Dr. Herwig Friedag und Dr. Walter Schmidt
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 1:
                                                                                    Anna Ziskine,
                                                                                    Alexander Berndt,
                                                                                    Nadja Berseck ,
                                                                                    Dennis Thelen




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
GLIEDERUNG
1.    Übersicht
2.    Arten von Corporate Responsibility am Beispiel von Starbucks
3.    Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
          3.1 Auswirkungen von Starbucks auf sein Umfeld
          3.2 Externe Einflüsse auf Starbucks
4.    Verknüpfung externer und interner Einflüsse
      mit der Kaffee Supply Chain
5.    Feedback an Starbucks



Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“   5
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
1. Übersicht


Die Kaffeekrise

 Internationale Kaffeeabkommen in den 1960er Jahren zur Regulierung der
  Produktionsmengen

 Ab 1970er alleinige Bestimmung der Mengen durch Erzeugerländer

 Ende der 1980er Jahre Veränderung der Nachfragebedingungen und
  unkooperatives Verhalten einiger Erzeugerländer

 Preisverfall auf dem Kaffeemarkt zu Beginn der 1990er Jahre und erneut ab der
  Jahrtausendwende
 26 Millionen Kleinbauer verlieren ihre Existenzgrundlage


Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“   6
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
1. Übersicht


Starbucks Shared Planet

Bestehend aus den Komponenten


   Coffee Purchasing
   Farmer Loans
   Community
   Climate
   Recycling
   Energy
   Water
   Green Building


Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“   7
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
2. Arten von CR


Reaktive vs. Strategische CR

              Generic                           Value Chain                     Social Dimensions
            Social Issues                      Social Impacts                 of Competitive Context




                    Reaktive CR                                       Strategische CR

    Beispiele Starbucks

          Bildungsprogramm in China
                            „Starbucks in ihrer Nachbarschaft“
                                             Steigerung der Energieeffizienz
                                                                   Förderung des Kaffeeanbaus

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“   8
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
3.1 Auswirkungen von Starbucks auf sein Umfeld

   Wertekette von Starbucks
                                                          flache Hierarchien, Gehalt, Ausbildung,
                  Kultur, Wertesystem                           hoch qualifizierte Manager


                                  Firmen-Infrastruktur

Ausgefeiltes                              Personalwesen
 Rösterver-                     Technologie / Entwicklung                                                      Bevorzugte
  fahren/-                                                                                                     Belieferung,
  prozess                                      Beschaffung
                                                                                                             funktionierende
                                                                                                            Zusammenarbeit
                                  Produktion

                                                 Ausgangs-


                                                              Marketing,
                    Eingangs-




                                                  logisitik


                                                               Verkauf

                                                                           Service
                     logistik




                       Rösten, Verblenden                            “Kaffeeerlebnis”
                         Kernfähigkeit
    Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“             9
    Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
3.2 Externe Einflüsse auf Starbucks


Wettbewerbsumfeld anhand des Diamanten-Modells


                                               Kontext für
                                             Firmenstrategie
                                             und Wettbewerb



          Faktorkonditionen                                                 Nachfragekonditionen




                                              Verwandte und
                                              unterstützende
                                                Branchen
                                                                                Quelle: Porter Dezember 2006



Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“          10
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
4. Verknüpfung externer und interner Einflüsse
mit der Kaffee Supply Chain


Einflussfaktoren Supply Chain
         Inside-Out Linkages                    Supply Chain                                 Outside-In Linkages

 Faire &stabile Preise                                                                Schlechte Arbeitsbedingungen




                                                                   Starbucks Extern
 Produktqualität                                                                      Fehlende soziale Absicherung
                                                   Farmer                              Umweltzerstörung

 Verringerung der Anzahl an                                                           Zuverlässige Handelsbeziehungen
Zwischenhändlern                                Kooperative

 Grüne Transportwege                                                                  Schlechte Infrastruktur




                                                                   Starbucks Intern
                                                 Importeur

 Energieeffiziente Technologie                                                        Energieverschwendung
 Produktqualität                                 Rösterei                             mangelnde Produktqualität


 Umweltfreundliche Verpackung                                                         Hoher Arbeitnehmerschutz,
 Ausbildung der Mitarbeiter                   Einzelhandel                           Gewerkschaften
 Promotion von NGOs


Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“                     11
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
5. Feedback an Starbucks


Feedback an Starbucks
 Shared Planet: Breit angelegtes CSR-Programm
 Es gibt aber auch wenig beachtete Bereiche
         bspw. keine transparenten Standards für den Einkauf des Rohstoffs Milch



Lessons Learned
 Reaktive vs. Strategische CR / Social vs. Strategic Issue
 Starbucks„ Value Chain / Wettbewerbsumfeld / Supply Chain
 Inside-Out vs. Outside-In Linkages




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“   12
Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 2:
                                                                                    Leyla Dörflinger,
                                                                                    Katharina Weiß,
                                                                                    Constantin Ludmann,
                                                                                    Philipp Schett




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Aufgabenstellung und Motivation

    Ziel: Entwicklung und Umsetzung einer Strategie für Starbucks
                        International bis 2013

• Eine Strategie schafft das Potenzial für zukünftigen
  Unternehmenserfolg!

•    Dazu bedarf es Annahmen über die Zukunft

•    Diese Annahmen fließen in die Erstellung von
     • Geschäftsmodell
     • Leitbild, Leitziel, Leitkennzahl
     • Strategische Themenbereiche und
     • Perspektiven



                                                                                                            15
     Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Das Geschäftsmodell

                                                       Zentraler Aspekt

                           Weltbürger mit Verantwortungsbewusstsein für die
Kundentyp
                             Konsequenzen ihrer Konsumentscheidungen

                         vertrauter Ort mit bekannter Wohlfühlatmosphäre in
Kunden-
                             Verbindung mit hochwertigem, individuellem
bedürfnis
                                             Kaffeegenuss
                               hohe Produkt- und Servicequalität, exzellente
  Kern-
                               Beziehungen zu Lieferanten und strategischen
kompetenz
                                                Partnern
                         Kombination aus Qualität, entspannter Atmosphäre
  Einzig-
                        und einem CSR orientierten Geschäftsmodell, das den
 artigkeit
                                     Kundentypen anspricht

Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   16
 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Der Strategieentwurf bis 2013

Was sollten wir bewahren?
• Anbieter von hochwertigem und nachhaltigem Kaffeegenuss
  (Kernkompetenz)
• CSR orientiertes Geschäftsmodell (Einzigartigkeit)

Was müssen wir verändern?
• Die Transparenz der Supply Chain erhöhen
• Starbucks als Gemeinschaft für Soziale Gerechtigkeit und ökologische
  Nachhaltigkeit

Was ist dafür notwendig?
• Einbindung der Mitglieder in die Supply Chain über Initiativen



   Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   17
    Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Das Strategische Haus
                                                   Leitbild
                                                    Leitziel
                                                 Leitkennzahl
               Strategische                          Strategisches              Strategisches
                   Themen                              Thema 1                    Thema 2
     Stakeholder
                              Stakeholder-
        Entwicklungsgebiete




                                Gruppe 1

                              Stakeholder-
                                Gruppe 2

                              Stakeholder-
                                Gruppe 3

                              Stakeholder-
                                Gruppe 4


Geschäftsmodell                   Der Strategieentwurf   Strategische Themen         Entwicklungsgebiete   18
 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Leitbild, Leitziel und Leitkennzahl

Leitbild:
 „Wie wollen wir von unseren Kunden gesehen werden?“
            Wir sind eine Gemeinschaft von Weltbürgern mit
           gesellschaftlicher Verantwortung, welche einen Ort
              zum Verweilen und Kommunizieren suchen!

Leitziel:
 „Was wollen wir als Starbucks erreichen?“
          Wir wollen bis 2013 weltweit 100.000 Teilnehmer für
               die Starbucks Initiativen gewonnen haben!

Leitkennzahl:
 „Woran messen wir, dass wir Erfolg haben?“
                       Anzahl der Initiativen in unserer Gemeinschaft!


  Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   19
   Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Strategisches Thema: IT Infrastruktur

1.    Aufbau einer IT –Infrastruktur für Kaffeebauern

Ziel:
• Anbindung der Kaffeebauern an das Internet und die Starbucks
    Gemeinschaft
• Bereitstellung von Online-Tutorien zur Qualitätsverbesserung des
    Kaffeeanbaus
• „100 Dollar Notebook“: Dezentraler Strom- und Internetanschluss


Strategisches Thema: Aufbau eines Netzwerks von Internetzugängen für
                     Kaffeebauern
Kennzahl:                                 Absolvierte Online-Tutorien durch die
                                          Kaffeebauern

     Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   20
      Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Strategisches Thema: Third Place Online

2.    Aufbau einer Community / “Third Place Online“

Ziel:
• Stakeholder haben Einblick in die Supply Chain von Starbucks
     Soziale Kontrolle der CSR Aktivitäten von Starbucks
     Kunden sollen mit Kaffeebauern in Kontakt treten (vice versa)
• Online-Plattform als Organisationshilfe von CSR-Aktivitäten
     Entwicklung einer Eigendynamik der Mitglieder (Interaktion)
     Etablierung eines Vorschlagsystems für CSR Initiativen innerhalb
      der Supply Chain
Strategisches Thema: Eigeninitiative der Stakeholder fördern
Kennzahl:                                 Aufrufe von Beiträgen und Gruppen zum
                                          Thema Transparenz in der Supply Chain

     Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   21
      Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Entwicklungsgebiete

    Stakeholder                                         Ziel                                   Kennzahl

                                                                                     Anzahl Erkrankungen
    Kaffeebauern                         Bessere Qualifikation
                                                                                         der Pflanzen

                                        Höhere Motivation der                       Anzahl Verbesserungs-
     Mitarbeiter
                                            Mitarbeiter                                  vorschläge


                                        Verantwortungsgefühl
        Kunden                                                                      Aktivitätsgrad Kunden
                                             aktivieren


                                            Unterstützung für                              Anzahl der
Strategische Partner
                                            gemeinsame CSR                           strategischen Partner

 Geschäftsmodell           Der Strategieentwurf          Strategische Themen          Entwicklungsgebiete   22
  Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 3:
                                                                                    Julia Hennings,
                                                                                    Haonian Du,
                                                                                    Anja Quednau,
                                                                                    Alina Pekker




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Wie kann Starbucks noch
verantwortungsbewusster werden?
           Aktionen für Mitarbeiter und
                   strategische Partner
Übersicht

      1. Teamvorstellung
      2. Definition der Aufgabe
      3. ZAKs für Starbucks

          3.1 Mitarbeiter vs. Third Place Online
          3.2 Mitarbeiter vs. Online-Seminare
          3.3 Strategische Partner vs. Third Place Online
          3.4 Strategische Partner vs. Online-Seminare




Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   27
2. Ziele – Aktionen - Kennzahlen


          Zielgerichtete Aktionen erarbeiten

     Was ist zu tun?
                     – strategische Themen

     Mit wem/ für wen wollen wir es tun?
                    – Stakeholder

     Was tun wir genau? Was lassen wir lieber?
                    - Stakeholder vs. strategische Themen




Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   28
2. Ziele – Aktionen - Kennzahlen


          Zielgerichtete Aktionen erarbeiten


          Ziel:                  Was wollen wir erreichen?


          Aktion:                Was wollen wir (dafür) tun?


          Kennzahl:              Woran erkennen wir, dass wir Erfolg haben?




Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   29
3. ZAKs für Starbucks




                                     Das strategische Haus
                   Strategische
                     Themen            IT-Infrastruktur für
                                                                      Third Place Community
              Stakeholder                 Kaffeebauern

               Mitarbeiter
                                     Z Erhöhung der Jobzufriedenheit durch verstärktes
                                             5 GAIs            5 GAIs
              Strategische             eigenes Einbringen
                Partner
                                     A Mitarbeiter erstellen Online-Tutorien für Kaffee-
                                             5 GAIs               5 GAIs
                 Kunden                bauern, wobei sie von ihren unterschiedlichen
                                       Qualifikationen Gebrauch machen

             Kaffeebauern            K     Anzahl involvierter Mitarbeiter

Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   30
3. ZAKs für Starbucks




                                     Das strategische Haus
                   Strategische
                     Themen            IT-Infrastruktur für
                                                                      Third Place Community
              Stakeholder                 Kaffeebauern

               Mitarbeiter
                                     Z Engagement der Starbucks Mitarbeiter im
                                            5 GAIs             5 GAIs
              Strategische             CSR Bereich fördern
                Partner
                                     A Mitarbeiter veröffentlichen Vorschläge für
                                       CSR Aktionen. Preis für beste Idee: 1000€
                                              5 GAIs             5 GAIs
                 Kunden
                                       für die Implementierung des Projektes

             Kaffeebauern            K Anzahl der Vorschläge zur Verbesserung
                                       der CSR von Starbucks

Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   31
3. ZAKs für Starbucks




                                     Das strategische Haus
                   Strategische
                     Themen            IT-Infrastruktur für
                                                                      Third Place Community
              Stakeholder                 Kaffeebauern

               Mitarbeiter
                                             5 GAIs            5 GAIs
              Strategische           Z Versorgung der Kaffeebauern mit Laptops
                Partner
                                     A Kooperation mit MIT (100$-Laptops)
                                            5 GAIs             5 GAIs
                 Kunden
                                     K Anzahl der bereitgestellten Laptops
                                       Anzahl der Kaffeebauern
             Kaffeebauern


Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   32
3. ZAKs für Starbucks




                                     Das strategische Haus
                   Strategische
                     Themen            IT-Infrastruktur für
                                                                      Third Place Community
              Stakeholder                 Kaffeebauern

               Mitarbeiter
                                     Z Beständiges Engagement von Starbucks im
                                             5 GAIs             5 GAIs
              Strategische             CSR Bereich nach außen sichtbar machen
                Partner
                                     A Website „We are CSR“ in Kooperation mit
                                       anderenGAIs
                                             5 verantwortungsbewussten Firmen.
                                                                 5 GAIs
                 Kunden
                                       Vorstellung verschiedener nachhaltiger
                                       Wertschöpfungsketten
             Kaffeebauern
                                     K Anzahl der Besucher

Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“   33
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 4:
                                                                                    Eike Lütjen
                                                                                    Jana Burmeister
                                                                                    Elena Kalinina
                                                                                    Mehmet Canbeyli




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
STARBUCKS:
Das strategische Haus mit Leben
füllen




                                  36
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen               IT-Infrastruktur für
                                                                   Third Place Community
Stakeholder                    Kaffeebauern

  Kunden


Kaffeebauern
                                           STRATEGISCHE
Strategische
  Partner
                                             AKTIONEN

 Mitarbeiter

      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen           37
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen               IT-Infrastruktur für
                                                                   Third Place Community
Stakeholder                    Kaffeebauern

  Kunden
                            Z    WM Begeisterung für IT-Aufbau nutzen

Kaffeebauern                A WM-Aktion „Brasilien im Fokus“:
                              Gewinnspiele in Filialen organisieren, an der
Strategische                  jeder Kunde für 10 Cent teilnimmt (Einnah-
  Partner                     men an Kaffeebauern; Preise: unterschrie-
                              bene Trikots, Fußbälle etc.)

 Mitarbeiter                K    Teilnehmer am Gewinnspiel

      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen           38
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen               IT-Infrastruktur für
                                                                   Third Place Community
Stakeholder                    Kaffeebauern

  Kunden

                            Z    Finanzielle Ressourcen für IT schaffen
Kaffeebauern
                            A Kooperation mit Banken; Mikrokredite für
Strategische                  Kaffeebauern (Zugang zu Kreditbudget)
  Partner
                            K    Summe vergebener Kredite

 Mitarbeiter

      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen           39
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen               IT-Infrastruktur für
                                                                  Third Place Community
Stakeholder                    Kaffeebauern

  Kunden
                                       Z     Benutzerfreundliche und
                                             kundeninteressierende Aufbereitung
Kaffeebauern
                                       A Wettbewerb, bei dem Vorschläge zur
Strategische                             Gestaltung der Plattform eingereicht
  Partner                                werden können

                                       K     Anzahl der eingereichten Vorschläge
 Mitarbeiter

      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen          40
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen               IT-Infrastruktur für
                                                                   Third Place Community
Stakeholder                    Kaffeebauern

  Kunden
                                             Z    Transparenz des Anbauprozesses
Kaffeebauern                                      erhöhen

                                             A Alltag vom Familienbetrieb über Wochen/
Strategische                                   Monate verfolgen und filmen und online
  Partner                                      zum Download bereitstellen (starbucks
                                               TV)
 Mitarbeiter                                 K    Anzahl der Downloads / Views

      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen           41
Das strategische Haus mit Leben füllen


                          Das strategische Haus
     Strategische
       Themen                IT-Infrastruktur für
                                                                   Third Place Community
Stakeholder                     Kaffeebauern



   Kunden




Kaffeebauern



      Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen           42
43
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 5:
                                                                                    Sarah Krase,
                                                                                    Carina Schwarzmüller,
                                                                                    Piotr Tatar




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Gruppe 5


                       Seminar Internationales Management

                       Strategische Projekte zur Organisation des
                       strategischen Tuns
                       Projekt 6: Kundeninfo/ -Community




Carina Schwarzmüller, Piotr Tatar, Sarah Krase




                                                                    46
Agenda




     1. Einleitung: Unser strategisches Haus

     2. Unser Projekt

     3. Resümee




28.06.2010                   Projekt 6: Kundeninfo / -Community   47
1. Einleitung: Unser strategisches Haus


              Leitziel: 100.000 Teilnehmer für die Starbucks Initiativen bis 2013 weltweit
              Leitbild: Gemeinschaft von Weltbürgern mit gesellschaftlicher Verantwortung,
                       die einen Ort zum Verweilen und Kommunizieren sucht.
             Leitkennzahl: Anzahl der Initiativen in unserer Gemeinschaft


     Strategische Themen/             IT Infrastruktur für                  Aufbau einer Community/
     Entwicklungsgebiete                Kaffeebauern                         „MyThird Place Online“

              Kunden                                                   IT

                                    Partnerschaften                                Spenden und
             Mitarbeiter                                    Strategische            Finanzen
                                           KVP
                                                              Projekte
              Farmer
                                                                              Kundeninfo und
                                            Multimedia                          Community
      Strategische Partner


28.06.2010                             Projekt 6: Kundeninfo / -Community                             48
2.1 Unser Projekt


     Aufbau einer „Starbucks Community“

      Pilotprojekt in Deutschland mit einer Laufzeit von vier Quartalen




                    Unser Ziel:
                    (Stakeholder)Integration und –Interaktion

                    Unsere Kennzahl:
                    Anteil der aktiven Mitglieder in der Starbucks Community
                                                                    Zielgröße: 20.000

28.06.2010                     Projekt 6: Kundeninfo / -Community                       49
2.1 Unser Projekt „Starbucks Community“


     Zusätzlich notwendige Aktionen

      Informations-
                        Erstellen einer Community- Website
      bereitstellung


                        Willkommensflyer mit Give- Away
         Integration    Seminare für Mitarbeiter über CSR
                        Seminar für Farmer über CSR, Internet- und Portalnutzung



                        Wettbewerb zur Verbesserung der CSR Aktivitäten
     Kommunikation      Veröffentlichung von Erfolgsstorys
     und Interaktion    Austausch zwischen Kunden und Farmern
                        CSR- Community- Events mit Coffeetasting



28.06.2010                       Projekt 6: Kundeninfo / -Community                 50
                                                                                    7
2.2 Ausgewählte strategische Aktion


     Integration
                   Ziel:      Bewusstsein und Interesse für die Community
                              entwickeln
                   Aktion:    Seminare für Mitarbeiter über CSR und die
                              „Starbucks Community“
                   Kennzahl: Anzahl der registrierten Mitarbeiter




28.06.2010                   Projekt 6: Kundeninfo / -Community             51
2.3 Ressourcen und Rückflüsse


     Benötigte Ressourcen für das Pilotprojekt

      Investitionskosten:    Laufende Kosten:                     Mitarbeitertage:
          110.000. €             65.000 €                               53




     Erwartete Rückflüsse aus dem Pilotprojekt

         Rückflüsse aus
                             Rückflüsse durch
      „verkaufssteigernden
                              Imageeffekte
           Aktivitäten“
                                15.000 €
            55.000 €




28.06.2010                   Projekt 6: Kundeninfo / -Community                      52
3. Resümee: Projekt „Starbucks Community“

      Mitarbeiter und Farmer werden als wichtiger Teil der Community
       direkt mit einbezogen

      Nicht nur Informationsaufnahme, sondern auch Interaktion




                   Ergebnis

                   Aufbau eines spannenden Portals, das Kunden,
                   Mitarbeiter und auch Farmer zum Mitmachen anregt.




28.06.2010                    Projekt 6: Kundeninfo / -Community        53
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
Starbucks -
Business and society
                                                                                 Team 6:
                                                                                    Donata Janicka,
                                                                                    Sergej Ozip,
                                                                                    Maje Basten




Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
GLIEDERUNG
Strategisches Projekt: Kundeninfo/
-community für My Third Place Online

1.   Konzept

2.   Zeitlicher Ablauf

3.   Kosten

4.   Resümee



                                       56
Konzept


Unser strategisches Projekt
 Umwandlung der Homepage in eine registrierungspflichtige Plattform

 Pilotprojekt in Deutschland: Dauer 4 Quartale, danach Ausweitung auf weitere
  Länder

 Ziel: Kundengewinnung und –anbindung an My Third Place Online

 Strategisches Projekt: Kunden sammeln durch Aktivitäten auf der Plattform virtuelle
  Kaffeebohnen, die sie gegen die Teilnahme an weiteren CSR-Aktivitäten oder Artikel
  eintauschen können

   Kunden erhalten:
   1 virtuelle Kaffeebohne bei jedem Kauf bei Starbucks,
   1 virtuelle Kaffeebohne für jede Einladung eines neuen Nutzers,
   1 virtuelle Kaffeebohne pro 5 positiven Bewertungen ihres Blogbeitrages.

                                                                                   57
Konzept


Unser strategisches Projekt
 Kennzahlen:
 Anzahl der registrierten Nutzer (Frühindikator)
 Anzahl aktiver Nutzer (Spätindikator)
  Definition: Ein aktiver Nutzer ist ein registriertes Mitglied in der Community, welches
  sich im Durchschnitt einmal die Woche im Portal anmeldet und 20 Kaffeebohnen im
  Monat sammelt.

 Meilenstein:
 Frühindikator: 50.000 registrierte Nutzer in der Pilotphase des Projekts
 Spätindikator: 100.000 aktive Nutzer am Ende des ersten Jahres




                                                                                       58
Konzept


Unser strategisches Projekt

 Abgefragte Angaben bei Registrierung:
       Name, Alter, Geschlecht, Wohnort
       Wie oft gehe ich zu Starbucks?
       Wie wichtig sind mir ökologische und soziale Aspekte beim Genuss von
        Kaffee?
       Wie habe ich von My Third Place Online erfahren?




                                                                               59
Zeitlicher Ablauf


Überblick Aktionen

                       Kundengewinnung und -information

                    Quartal 1:                       Quartal 2:
               Werbeaktionen,               Erweiterung der Community durch
      Beginn des Treuepunkteprogramms     Blogs und anderer Information zu CSR


                                 Kundenanbindung

                    Quartal 3:                       Quartal 4:
                                                  Essay-Wettbewerb,
       Wettbewerbe zu CSR-Strategien,
                                               Kaffeebauer-“Big Brother“,
      Förderung von Partnerschaften mit
                                               Starbucks-Manager-App.
                Kaffeebauern


                                                                                 60
Kosten


Überblick Ressourcen und Einnahmen

                       Investitionskosten: 240.000 €

                Quartal 1:
          140.000 € (Servergebühr,                     Quartal 2:
         Mitarbeiterkosten, Werbung,             140.000 € (wie Quartal 1)
         Treuepunkteprogramm etc.)
                                                                                  Variable
                                                                                  Kosten
                Quartal 3:                            Quartal 4:
                                                390.000 € (wie Quartal 3 +
    145.000 € (wie Quartal 1 + Kosten für
                                            Produktions- und Entwicklungskosten
               Wettbewerbe)
                                             App und Kaffeebauer- Big-Brother)


     Annahme: Einnahmen decken die Kosten von ca. 1 Mio. €

                                                                                      61
Resümee




 Kundengewinnung und –anbindung an My Third Place Online

 Stärkung des Verantwortungsgefühls der Kunden, Setzen von Anreizen für CSR-
  Tätigkeiten

 Stärkere Kundenbindung an Starbucks gebunden und höherer Konsum

 Abgefragte Daten als Grundlage für Marktstudien und Marketing

 Kosten und Einnahmen des Projekts von Annahmen abhängig




                                                                                62
Starbucks -
Business and society
GLIEDERUNG
1.     Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil
2.     Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks
3.     Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1
4.     Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2
5.     Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1
6.     Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2
7.     Feedback an Starbucks

Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
FAZIT



        STARBUCKS
        BUSINESS UND SOCIETY
        Eine Lehrveranstaltung der
        Humboldt Universität zu Berlin und des
        Internationalen Controller Vereins
Mehr Informationen zu diesem Seminar erhalten Sie bei:
                                                   Dr. Herwig R. Friedag
                                                       ICV / Friedag Consult
                                                             Beskidenstr. 33
                                                              D 14129 Berlin
                                                     Fon +49 30 80 40 40 00
                                                     Fax +49 30 80 40 40 01
                                                      consult @ friedag.com
                                                           www.friedag.com


                                                         Dr. Anja Schwerk
                                              Humboldt-Universität zu Berlin
                                                  Forum Business & Society
                                          School of Business and Economics
                                                     Institute of Management
                                                                  Rosenstr.19
                                                                  10178 Berlin
                                                            Schwerk @ web.de
                                                      tel: +49 30 20 93 56 35
                                                      fax: +49 30 820 93 56 29


                                                      Dr. Walter Schmidt
                                                ICV / ask Dr. Walter Schmidt
                                                      Schopenhauerstr. 93 k
                                                              D 14129 Berlin
                                                   Fon +49 30 64 84 96 26
                                                   Fax +49 30 64 84 96 27
                                                   walter @ ask-schmidt.de
                                                        www.ask-schmidt.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOSSTARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
Jud Lopez
 
Starbucks San Diego LEED Gold
Starbucks San Diego LEED GoldStarbucks San Diego LEED Gold
Starbucks San Diego LEED Gold
Andrew Bello
 
Starbuck’S Gals
Starbuck’S GalsStarbuck’S Gals
Starbuck’S Gals
rezzrn
 
Starbucks: Brand offering and Positioning
Starbucks: Brand offering and Positioning Starbucks: Brand offering and Positioning
Starbucks: Brand offering and Positioning
Himanshu Arora
 
Consumer Behaviour Case Starbucks
Consumer Behaviour  Case StarbucksConsumer Behaviour  Case Starbucks
Consumer Behaviour Case Starbucks
Mahdi Mesbahi
 

Andere mochten auch (20)

Adidas
AdidasAdidas
Adidas
 
STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOSSTARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
STARBUCKS UAB SISTEMAS PUBLICITARIOS
 
Markenführung & -kommunikation von Bonaqua
Markenführung & -kommunikation von BonaquaMarkenführung & -kommunikation von Bonaqua
Markenführung & -kommunikation von Bonaqua
 
Starbucks San Diego LEED Gold
Starbucks San Diego LEED GoldStarbucks San Diego LEED Gold
Starbucks San Diego LEED Gold
 
Starbuck’S Gals
Starbuck’S GalsStarbuck’S Gals
Starbuck’S Gals
 
Social Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman AnlangerSocial Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
 
Starbucks 2008
Starbucks 2008Starbucks 2008
Starbucks 2008
 
Netflix
Netflix Netflix
Netflix
 
Brand Management Starbucks
Brand Management StarbucksBrand Management Starbucks
Brand Management Starbucks
 
Visual Content Revolution – Wie wichtig ist das Markenselfie? Visual Marketin...
Visual Content Revolution – Wie wichtig ist das Markenselfie? Visual Marketin...Visual Content Revolution – Wie wichtig ist das Markenselfie? Visual Marketin...
Visual Content Revolution – Wie wichtig ist das Markenselfie? Visual Marketin...
 
Caso starbucks brindando_servicio
Caso starbucks brindando_servicioCaso starbucks brindando_servicio
Caso starbucks brindando_servicio
 
Starbucks corporation plan marketing
Starbucks corporation plan marketingStarbucks corporation plan marketing
Starbucks corporation plan marketing
 
Starbucks: Brand offering and Positioning
Starbucks: Brand offering and Positioning Starbucks: Brand offering and Positioning
Starbucks: Brand offering and Positioning
 
Consumer Behaviour Case Starbucks
Consumer Behaviour  Case StarbucksConsumer Behaviour  Case Starbucks
Consumer Behaviour Case Starbucks
 
Starbucks Presentation
Starbucks PresentationStarbucks Presentation
Starbucks Presentation
 
Ben & Jerry Ice cream Marketing Presentation
Ben & Jerry Ice cream Marketing Presentation Ben & Jerry Ice cream Marketing Presentation
Ben & Jerry Ice cream Marketing Presentation
 
Starbucks marketing
Starbucks marketingStarbucks marketing
Starbucks marketing
 
Starbucks
StarbucksStarbucks
Starbucks
 
Starbucks ppt
Starbucks pptStarbucks ppt
Starbucks ppt
 
4c media Presentation
4c media Presentation4c media Presentation
4c media Presentation
 

Ähnlich wie 100627 abschlusspraesentation

100627 abschlusspraesentation
100627 abschlusspraesentation100627 abschlusspraesentation
100627 abschlusspraesentation
ICV
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
netmedianer GmbH
 
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptxM7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
caniceconsulting
 
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
guestef32e43
 
Csr zertifizierung workshop allgemein
Csr   zertifizierung workshop allgemeinCsr   zertifizierung workshop allgemein
Csr zertifizierung workshop allgemein
fokusprinzip
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiegenextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
Alexander Rossmann
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Olaf Frankfurt
 

Ähnlich wie 100627 abschlusspraesentation (20)

100627 abschlusspraesentation
100627 abschlusspraesentation100627 abschlusspraesentation
100627 abschlusspraesentation
 
Internationale Best Practices für Kundenintegration und Produktbewertung
Internationale Best Practices für Kundenintegration und ProduktbewertungInternationale Best Practices für Kundenintegration und Produktbewertung
Internationale Best Practices für Kundenintegration und Produktbewertung
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptxM7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
M7 CSR - Umsetzung des CSR-Leitfadens ISO 26000.pptx
 
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
03 01 kompetenzentwicklung_unternehmen
 
[lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen
[lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen[lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen
[lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen
 
Csr zertifizierung workshop allgemein
Csr   zertifizierung workshop allgemeinCsr   zertifizierung workshop allgemein
Csr zertifizierung workshop allgemein
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiegenextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
Salcon biel
Salcon bielSalcon biel
Salcon biel
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
 
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
 
Kanban - per Evolution zu Agilität
Kanban - per Evolution zu AgilitätKanban - per Evolution zu Agilität
Kanban - per Evolution zu Agilität
 
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
 
Social media evolution der prozess ins social web
Social media evolution   der prozess ins social webSocial media evolution   der prozess ins social web
Social media evolution der prozess ins social web
 
Zusammenfassung: Empfehlungsbund Community Workshop Februar 2018
Zusammenfassung: Empfehlungsbund Community Workshop Februar 2018Zusammenfassung: Empfehlungsbund Community Workshop Februar 2018
Zusammenfassung: Empfehlungsbund Community Workshop Februar 2018
 
Unternehmensorganisation
UnternehmensorganisationUnternehmensorganisation
Unternehmensorganisation
 
Wie baue ich eine Balanced Scorecard für Social Media auf? (Monitoringcamp 2012)
Wie baue ich eine Balanced Scorecard für Social Media auf? (Monitoringcamp 2012)Wie baue ich eine Balanced Scorecard für Social Media auf? (Monitoringcamp 2012)
Wie baue ich eine Balanced Scorecard für Social Media auf? (Monitoringcamp 2012)
 
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
 

Mehr von aloahe2

Rainer linse
Rainer linseRainer linse
Rainer linse
aloahe2
 
8 forum wm_einladung_programm
8 forum wm_einladung_programm8 forum wm_einladung_programm
8 forum wm_einladung_programm
aloahe2
 
Studienbericht green  controlling final
Studienbericht green      controlling finalStudienbericht green      controlling final
Studienbericht green  controlling final
aloahe2
 
Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11
aloahe2
 
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
aloahe2
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
aloahe2
 
Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009
aloahe2
 
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
aloahe2
 
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-i  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
aloahe2
 
Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011
aloahe2
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
aloahe2
 
Cc2011 programm final3
Cc2011 programm final3Cc2011 programm final3
Cc2011 programm final3
aloahe2
 

Mehr von aloahe2 (20)

ICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdfICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdf
 
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfIdeenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
 
ICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdfICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdf
 
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdfMediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
 
ICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdfICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdf
 
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdfICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
 
ICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis UnternehmensbewertungICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis Unternehmensbewertung
 
ICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPAICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPA
 
Rainer linse
Rainer linseRainer linse
Rainer linse
 
8 forum wm_einladung_programm
8 forum wm_einladung_programm8 forum wm_einladung_programm
8 forum wm_einladung_programm
 
Studienbericht green  controlling final
Studienbericht green      controlling finalStudienbericht green      controlling final
Studienbericht green  controlling final
 
Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11
 
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
 
Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009
 
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
 
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-i  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
 
Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
 
Cc2011 programm final3
Cc2011 programm final3Cc2011 programm final3
Cc2011 programm final3
 

100627 abschlusspraesentation

  • 1. STARBUCKS - BUSINESS AND SOCIETY Seminar im Sommersemester 2010 an der Humboldt Universität zu Berlin, gehalten von Dr. Anja Schwerk, Dr. Herwig Friedag und Dr. Walter Schmidt
  • 2. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 3. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 4. Starbucks - Business and society Team 1: Anna Ziskine, Alexander Berndt, Nadja Berseck , Dennis Thelen Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 5. GLIEDERUNG 1. Übersicht 2. Arten von Corporate Responsibility am Beispiel von Starbucks 3. Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 3.1 Auswirkungen von Starbucks auf sein Umfeld 3.2 Externe Einflüsse auf Starbucks 4. Verknüpfung externer und interner Einflüsse mit der Kaffee Supply Chain 5. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 5 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 6. 1. Übersicht Die Kaffeekrise  Internationale Kaffeeabkommen in den 1960er Jahren zur Regulierung der Produktionsmengen  Ab 1970er alleinige Bestimmung der Mengen durch Erzeugerländer  Ende der 1980er Jahre Veränderung der Nachfragebedingungen und unkooperatives Verhalten einiger Erzeugerländer  Preisverfall auf dem Kaffeemarkt zu Beginn der 1990er Jahre und erneut ab der Jahrtausendwende  26 Millionen Kleinbauer verlieren ihre Existenzgrundlage Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 6 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 7. 1. Übersicht Starbucks Shared Planet Bestehend aus den Komponenten  Coffee Purchasing  Farmer Loans  Community  Climate  Recycling  Energy  Water  Green Building Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 7 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 8. 2. Arten von CR Reaktive vs. Strategische CR Generic Value Chain Social Dimensions Social Issues Social Impacts of Competitive Context Reaktive CR Strategische CR Beispiele Starbucks  Bildungsprogramm in China  „Starbucks in ihrer Nachbarschaft“  Steigerung der Energieeffizienz  Förderung des Kaffeeanbaus Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 8 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 9. 3.1 Auswirkungen von Starbucks auf sein Umfeld Wertekette von Starbucks flache Hierarchien, Gehalt, Ausbildung, Kultur, Wertesystem hoch qualifizierte Manager Firmen-Infrastruktur Ausgefeiltes Personalwesen Rösterver- Technologie / Entwicklung Bevorzugte fahren/- Belieferung, prozess Beschaffung funktionierende Zusammenarbeit Produktion Ausgangs- Marketing, Eingangs- logisitik Verkauf Service logistik Rösten, Verblenden “Kaffeeerlebnis”  Kernfähigkeit Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 9 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 10. 3.2 Externe Einflüsse auf Starbucks Wettbewerbsumfeld anhand des Diamanten-Modells Kontext für Firmenstrategie und Wettbewerb Faktorkonditionen Nachfragekonditionen Verwandte und unterstützende Branchen Quelle: Porter Dezember 2006 Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 10 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 11. 4. Verknüpfung externer und interner Einflüsse mit der Kaffee Supply Chain Einflussfaktoren Supply Chain Inside-Out Linkages Supply Chain Outside-In Linkages  Faire &stabile Preise  Schlechte Arbeitsbedingungen Starbucks Extern  Produktqualität  Fehlende soziale Absicherung Farmer  Umweltzerstörung  Verringerung der Anzahl an  Zuverlässige Handelsbeziehungen Zwischenhändlern Kooperative  Grüne Transportwege  Schlechte Infrastruktur Starbucks Intern Importeur  Energieeffiziente Technologie  Energieverschwendung  Produktqualität Rösterei  mangelnde Produktqualität  Umweltfreundliche Verpackung  Hoher Arbeitnehmerschutz,  Ausbildung der Mitarbeiter Einzelhandel Gewerkschaften  Promotion von NGOs Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 11 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 12. 5. Feedback an Starbucks Feedback an Starbucks  Shared Planet: Breit angelegtes CSR-Programm  Es gibt aber auch wenig beachtete Bereiche  bspw. keine transparenten Standards für den Einkauf des Rohstoffs Milch Lessons Learned  Reaktive vs. Strategische CR / Social vs. Strategic Issue  Starbucks„ Value Chain / Wettbewerbsumfeld / Supply Chain  Inside-Out vs. Outside-In Linkages Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“ 12 Präsentation Gruppe 1, 28.06.2010
  • 13. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 14. Starbucks - Business and society Team 2: Leyla Dörflinger, Katharina Weiß, Constantin Ludmann, Philipp Schett Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 15. Aufgabenstellung und Motivation Ziel: Entwicklung und Umsetzung einer Strategie für Starbucks International bis 2013 • Eine Strategie schafft das Potenzial für zukünftigen Unternehmenserfolg! • Dazu bedarf es Annahmen über die Zukunft • Diese Annahmen fließen in die Erstellung von • Geschäftsmodell • Leitbild, Leitziel, Leitkennzahl • Strategische Themenbereiche und • Perspektiven 15 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 16. Das Geschäftsmodell Zentraler Aspekt Weltbürger mit Verantwortungsbewusstsein für die Kundentyp Konsequenzen ihrer Konsumentscheidungen vertrauter Ort mit bekannter Wohlfühlatmosphäre in Kunden- Verbindung mit hochwertigem, individuellem bedürfnis Kaffeegenuss hohe Produkt- und Servicequalität, exzellente Kern- Beziehungen zu Lieferanten und strategischen kompetenz Partnern Kombination aus Qualität, entspannter Atmosphäre Einzig- und einem CSR orientierten Geschäftsmodell, das den artigkeit Kundentypen anspricht Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 16 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 17. Der Strategieentwurf bis 2013 Was sollten wir bewahren? • Anbieter von hochwertigem und nachhaltigem Kaffeegenuss (Kernkompetenz) • CSR orientiertes Geschäftsmodell (Einzigartigkeit) Was müssen wir verändern? • Die Transparenz der Supply Chain erhöhen • Starbucks als Gemeinschaft für Soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit Was ist dafür notwendig? • Einbindung der Mitglieder in die Supply Chain über Initiativen Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 17 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 18. Das Strategische Haus Leitbild Leitziel Leitkennzahl Strategische Strategisches Strategisches Themen Thema 1 Thema 2 Stakeholder Stakeholder- Entwicklungsgebiete Gruppe 1 Stakeholder- Gruppe 2 Stakeholder- Gruppe 3 Stakeholder- Gruppe 4 Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 18 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 19. Leitbild, Leitziel und Leitkennzahl Leitbild:  „Wie wollen wir von unseren Kunden gesehen werden?“ Wir sind eine Gemeinschaft von Weltbürgern mit gesellschaftlicher Verantwortung, welche einen Ort zum Verweilen und Kommunizieren suchen! Leitziel:  „Was wollen wir als Starbucks erreichen?“ Wir wollen bis 2013 weltweit 100.000 Teilnehmer für die Starbucks Initiativen gewonnen haben! Leitkennzahl:  „Woran messen wir, dass wir Erfolg haben?“ Anzahl der Initiativen in unserer Gemeinschaft! Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 19 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 20. Strategisches Thema: IT Infrastruktur 1. Aufbau einer IT –Infrastruktur für Kaffeebauern Ziel: • Anbindung der Kaffeebauern an das Internet und die Starbucks Gemeinschaft • Bereitstellung von Online-Tutorien zur Qualitätsverbesserung des Kaffeeanbaus • „100 Dollar Notebook“: Dezentraler Strom- und Internetanschluss Strategisches Thema: Aufbau eines Netzwerks von Internetzugängen für Kaffeebauern Kennzahl: Absolvierte Online-Tutorien durch die Kaffeebauern Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 20 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 21. Strategisches Thema: Third Place Online 2. Aufbau einer Community / “Third Place Online“ Ziel: • Stakeholder haben Einblick in die Supply Chain von Starbucks  Soziale Kontrolle der CSR Aktivitäten von Starbucks  Kunden sollen mit Kaffeebauern in Kontakt treten (vice versa) • Online-Plattform als Organisationshilfe von CSR-Aktivitäten  Entwicklung einer Eigendynamik der Mitglieder (Interaktion)  Etablierung eines Vorschlagsystems für CSR Initiativen innerhalb der Supply Chain Strategisches Thema: Eigeninitiative der Stakeholder fördern Kennzahl: Aufrufe von Beiträgen und Gruppen zum Thema Transparenz in der Supply Chain Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 21 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 22. Entwicklungsgebiete Stakeholder Ziel Kennzahl Anzahl Erkrankungen Kaffeebauern Bessere Qualifikation der Pflanzen Höhere Motivation der Anzahl Verbesserungs- Mitarbeiter Mitarbeiter vorschläge Verantwortungsgefühl Kunden Aktivitätsgrad Kunden aktivieren Unterstützung für Anzahl der Strategische Partner gemeinsame CSR strategischen Partner Geschäftsmodell Der Strategieentwurf Strategische Themen Entwicklungsgebiete 22 Seminar International Management, Vortrag Gruppe 2: Strategieentwicklung für Starbucks International
  • 23. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 24. Starbucks - Business and society Team 3: Julia Hennings, Haonian Du, Anja Quednau, Alina Pekker Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 25. Wie kann Starbucks noch verantwortungsbewusster werden? Aktionen für Mitarbeiter und strategische Partner
  • 26. Übersicht 1. Teamvorstellung 2. Definition der Aufgabe 3. ZAKs für Starbucks 3.1 Mitarbeiter vs. Third Place Online 3.2 Mitarbeiter vs. Online-Seminare 3.3 Strategische Partner vs. Third Place Online 3.4 Strategische Partner vs. Online-Seminare Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 27
  • 27. 2. Ziele – Aktionen - Kennzahlen Zielgerichtete Aktionen erarbeiten  Was ist zu tun? – strategische Themen  Mit wem/ für wen wollen wir es tun? – Stakeholder  Was tun wir genau? Was lassen wir lieber? - Stakeholder vs. strategische Themen Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 28
  • 28. 2. Ziele – Aktionen - Kennzahlen Zielgerichtete Aktionen erarbeiten Ziel: Was wollen wir erreichen? Aktion: Was wollen wir (dafür) tun? Kennzahl: Woran erkennen wir, dass wir Erfolg haben? Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 29
  • 29. 3. ZAKs für Starbucks Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Mitarbeiter Z Erhöhung der Jobzufriedenheit durch verstärktes 5 GAIs 5 GAIs Strategische eigenes Einbringen Partner A Mitarbeiter erstellen Online-Tutorien für Kaffee- 5 GAIs 5 GAIs Kunden bauern, wobei sie von ihren unterschiedlichen Qualifikationen Gebrauch machen Kaffeebauern K Anzahl involvierter Mitarbeiter Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 30
  • 30. 3. ZAKs für Starbucks Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Mitarbeiter Z Engagement der Starbucks Mitarbeiter im 5 GAIs 5 GAIs Strategische CSR Bereich fördern Partner A Mitarbeiter veröffentlichen Vorschläge für CSR Aktionen. Preis für beste Idee: 1000€ 5 GAIs 5 GAIs Kunden für die Implementierung des Projektes Kaffeebauern K Anzahl der Vorschläge zur Verbesserung der CSR von Starbucks Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 31
  • 31. 3. ZAKs für Starbucks Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Mitarbeiter 5 GAIs 5 GAIs Strategische Z Versorgung der Kaffeebauern mit Laptops Partner A Kooperation mit MIT (100$-Laptops) 5 GAIs 5 GAIs Kunden K Anzahl der bereitgestellten Laptops Anzahl der Kaffeebauern Kaffeebauern Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 32
  • 32. 3. ZAKs für Starbucks Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Mitarbeiter Z Beständiges Engagement von Starbucks im 5 GAIs 5 GAIs Strategische CSR Bereich nach außen sichtbar machen Partner A Website „We are CSR“ in Kooperation mit anderenGAIs 5 verantwortungsbewussten Firmen. 5 GAIs Kunden Vorstellung verschiedener nachhaltiger Wertschöpfungsketten Kaffeebauern K Anzahl der Besucher Seminar IM: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard – Schwerpunkt CSR“ 33
  • 33. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 34. Starbucks - Business and society Team 4: Eike Lütjen Jana Burmeister Elena Kalinina Mehmet Canbeyli Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 35. STARBUCKS: Das strategische Haus mit Leben füllen 36
  • 36. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Kaffeebauern STRATEGISCHE Strategische Partner AKTIONEN Mitarbeiter Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 37
  • 37. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Z WM Begeisterung für IT-Aufbau nutzen Kaffeebauern A WM-Aktion „Brasilien im Fokus“: Gewinnspiele in Filialen organisieren, an der Strategische jeder Kunde für 10 Cent teilnimmt (Einnah- Partner men an Kaffeebauern; Preise: unterschrie- bene Trikots, Fußbälle etc.) Mitarbeiter K Teilnehmer am Gewinnspiel Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 38
  • 38. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Z Finanzielle Ressourcen für IT schaffen Kaffeebauern A Kooperation mit Banken; Mikrokredite für Strategische Kaffeebauern (Zugang zu Kreditbudget) Partner K Summe vergebener Kredite Mitarbeiter Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 39
  • 39. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Z Benutzerfreundliche und kundeninteressierende Aufbereitung Kaffeebauern A Wettbewerb, bei dem Vorschläge zur Strategische Gestaltung der Plattform eingereicht Partner werden können K Anzahl der eingereichten Vorschläge Mitarbeiter Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 40
  • 40. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Z Transparenz des Anbauprozesses Kaffeebauern erhöhen A Alltag vom Familienbetrieb über Wochen/ Strategische Monate verfolgen und filmen und online Partner zum Download bereitstellen (starbucks TV) Mitarbeiter K Anzahl der Downloads / Views Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 41
  • 41. Das strategische Haus mit Leben füllen Das strategische Haus Strategische Themen IT-Infrastruktur für Third Place Community Stakeholder Kaffeebauern Kunden Kaffeebauern Gruppe 4: Mehmet Canbeyli - Jana Burmeister – Elena Kalinina - Eike Lütjen 42
  • 42. 43
  • 43. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 44. Starbucks - Business and society Team 5: Sarah Krase, Carina Schwarzmüller, Piotr Tatar Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 45. Gruppe 5 Seminar Internationales Management Strategische Projekte zur Organisation des strategischen Tuns Projekt 6: Kundeninfo/ -Community Carina Schwarzmüller, Piotr Tatar, Sarah Krase 46
  • 46. Agenda 1. Einleitung: Unser strategisches Haus 2. Unser Projekt 3. Resümee 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 47
  • 47. 1. Einleitung: Unser strategisches Haus Leitziel: 100.000 Teilnehmer für die Starbucks Initiativen bis 2013 weltweit Leitbild: Gemeinschaft von Weltbürgern mit gesellschaftlicher Verantwortung, die einen Ort zum Verweilen und Kommunizieren sucht. Leitkennzahl: Anzahl der Initiativen in unserer Gemeinschaft Strategische Themen/ IT Infrastruktur für Aufbau einer Community/ Entwicklungsgebiete Kaffeebauern „MyThird Place Online“ Kunden IT Partnerschaften Spenden und Mitarbeiter Strategische Finanzen KVP Projekte Farmer Kundeninfo und Multimedia Community Strategische Partner 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 48
  • 48. 2.1 Unser Projekt Aufbau einer „Starbucks Community“  Pilotprojekt in Deutschland mit einer Laufzeit von vier Quartalen Unser Ziel: (Stakeholder)Integration und –Interaktion Unsere Kennzahl: Anteil der aktiven Mitglieder in der Starbucks Community Zielgröße: 20.000 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 49
  • 49. 2.1 Unser Projekt „Starbucks Community“ Zusätzlich notwendige Aktionen Informations-  Erstellen einer Community- Website bereitstellung  Willkommensflyer mit Give- Away Integration  Seminare für Mitarbeiter über CSR  Seminar für Farmer über CSR, Internet- und Portalnutzung  Wettbewerb zur Verbesserung der CSR Aktivitäten Kommunikation  Veröffentlichung von Erfolgsstorys und Interaktion  Austausch zwischen Kunden und Farmern  CSR- Community- Events mit Coffeetasting 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 50 7
  • 50. 2.2 Ausgewählte strategische Aktion Integration Ziel: Bewusstsein und Interesse für die Community entwickeln Aktion: Seminare für Mitarbeiter über CSR und die „Starbucks Community“ Kennzahl: Anzahl der registrierten Mitarbeiter 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 51
  • 51. 2.3 Ressourcen und Rückflüsse Benötigte Ressourcen für das Pilotprojekt Investitionskosten: Laufende Kosten: Mitarbeitertage: 110.000. € 65.000 € 53 Erwartete Rückflüsse aus dem Pilotprojekt Rückflüsse aus Rückflüsse durch „verkaufssteigernden Imageeffekte Aktivitäten“ 15.000 € 55.000 € 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 52
  • 52. 3. Resümee: Projekt „Starbucks Community“  Mitarbeiter und Farmer werden als wichtiger Teil der Community direkt mit einbezogen  Nicht nur Informationsaufnahme, sondern auch Interaktion Ergebnis Aufbau eines spannenden Portals, das Kunden, Mitarbeiter und auch Farmer zum Mitmachen anregt. 28.06.2010 Projekt 6: Kundeninfo / -Community 53
  • 53. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 54. Starbucks - Business and society Team 6: Donata Janicka, Sergej Ozip, Maje Basten Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 55. GLIEDERUNG Strategisches Projekt: Kundeninfo/ -community für My Third Place Online 1. Konzept 2. Zeitlicher Ablauf 3. Kosten 4. Resümee 56
  • 56. Konzept Unser strategisches Projekt  Umwandlung der Homepage in eine registrierungspflichtige Plattform  Pilotprojekt in Deutschland: Dauer 4 Quartale, danach Ausweitung auf weitere Länder  Ziel: Kundengewinnung und –anbindung an My Third Place Online  Strategisches Projekt: Kunden sammeln durch Aktivitäten auf der Plattform virtuelle Kaffeebohnen, die sie gegen die Teilnahme an weiteren CSR-Aktivitäten oder Artikel eintauschen können  Kunden erhalten:  1 virtuelle Kaffeebohne bei jedem Kauf bei Starbucks,  1 virtuelle Kaffeebohne für jede Einladung eines neuen Nutzers,  1 virtuelle Kaffeebohne pro 5 positiven Bewertungen ihres Blogbeitrages. 57
  • 57. Konzept Unser strategisches Projekt  Kennzahlen:  Anzahl der registrierten Nutzer (Frühindikator)  Anzahl aktiver Nutzer (Spätindikator) Definition: Ein aktiver Nutzer ist ein registriertes Mitglied in der Community, welches sich im Durchschnitt einmal die Woche im Portal anmeldet und 20 Kaffeebohnen im Monat sammelt.  Meilenstein:  Frühindikator: 50.000 registrierte Nutzer in der Pilotphase des Projekts  Spätindikator: 100.000 aktive Nutzer am Ende des ersten Jahres 58
  • 58. Konzept Unser strategisches Projekt  Abgefragte Angaben bei Registrierung:  Name, Alter, Geschlecht, Wohnort  Wie oft gehe ich zu Starbucks?  Wie wichtig sind mir ökologische und soziale Aspekte beim Genuss von Kaffee?  Wie habe ich von My Third Place Online erfahren? 59
  • 59. Zeitlicher Ablauf Überblick Aktionen Kundengewinnung und -information Quartal 1: Quartal 2: Werbeaktionen, Erweiterung der Community durch Beginn des Treuepunkteprogramms Blogs und anderer Information zu CSR Kundenanbindung Quartal 3: Quartal 4: Essay-Wettbewerb, Wettbewerbe zu CSR-Strategien, Kaffeebauer-“Big Brother“, Förderung von Partnerschaften mit Starbucks-Manager-App. Kaffeebauern 60
  • 60. Kosten Überblick Ressourcen und Einnahmen Investitionskosten: 240.000 € Quartal 1: 140.000 € (Servergebühr, Quartal 2: Mitarbeiterkosten, Werbung, 140.000 € (wie Quartal 1) Treuepunkteprogramm etc.) Variable Kosten Quartal 3: Quartal 4: 390.000 € (wie Quartal 3 + 145.000 € (wie Quartal 1 + Kosten für Produktions- und Entwicklungskosten Wettbewerbe) App und Kaffeebauer- Big-Brother) Annahme: Einnahmen decken die Kosten von ca. 1 Mio. € 61
  • 61. Resümee  Kundengewinnung und –anbindung an My Third Place Online  Stärkung des Verantwortungsgefühls der Kunden, Setzen von Anreizen für CSR- Tätigkeiten  Stärkere Kundenbindung an Starbucks gebunden und höherer Konsum  Abgefragte Daten als Grundlage für Marktstudien und Marketing  Kosten und Einnahmen des Projekts von Annahmen abhängig 62
  • 62. Starbucks - Business and society GLIEDERUNG 1. Team 1: Corporate Social Responsibility als Wettbewerbsvorteil 2. Team 2: Entwicklung einer CSR-orientierten Strategie für Starbucks 3. Team 3: Ideen für konkretes TUN – Teil 1 4. Team 4: Ideen für konkretes TUN – Teil 2 5. Team 5: strategische Projektbearbeitung – Teil 1 6. Team 6: strategische Projektbearbeitung – Teil 2 7. Feedback an Starbucks Seminar Internationales Management: „Strategieentwicklung & -umsetzung anhand der Balanced Scorecard“
  • 63. FAZIT STARBUCKS BUSINESS UND SOCIETY Eine Lehrveranstaltung der Humboldt Universität zu Berlin und des Internationalen Controller Vereins
  • 64. Mehr Informationen zu diesem Seminar erhalten Sie bei: Dr. Herwig R. Friedag ICV / Friedag Consult Beskidenstr. 33 D 14129 Berlin Fon +49 30 80 40 40 00 Fax +49 30 80 40 40 01 consult @ friedag.com www.friedag.com Dr. Anja Schwerk Humboldt-Universität zu Berlin Forum Business & Society School of Business and Economics Institute of Management Rosenstr.19 10178 Berlin Schwerk @ web.de tel: +49 30 20 93 56 35 fax: +49 30 820 93 56 29 Dr. Walter Schmidt ICV / ask Dr. Walter Schmidt Schopenhauerstr. 93 k D 14129 Berlin Fon +49 30 64 84 96 26 Fax +49 30 64 84 96 27 walter @ ask-schmidt.de www.ask-schmidt.de