AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationLanz-Bulldogs: Es begann vor 15...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationEin weiteres interessantes Deta...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationBild 1: Dieser hervorragend res...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationBild 2: Lanz-Bulldog von 1929 m...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-Information                               ...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationBild 4: Lanz Eil-Bulldog von 19...
AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V.                                      Presse-InformationBild 5: Lanz-Bulldog-Treffen im...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PressetextLanz.pdf

207 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Lanz-Bulldogs: Es begann vor 150 Jahren
[http://www.lifepr.de?boxid=108311]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
207
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PressetextLanz.pdf

  1. 1. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationLanz-Bulldogs: Es begann vor 150 JahrenAusstellung im Auto & Technik Museum Sinsheim undBulldog-Treffen im Technik Museum SpeyerUm 1800 ernährte die Arbeit eines Bauern nur einen einzigen Nichtlandwirt. Heute erzeugteine landwirtschaftliche Arbeitskraft in Europa Nahrungsmittel für 100 Personen und mehr. Einentscheidender Faktor für diese gewaltige Produktivitätssteigerung war die Mechanisierungder Landwirtschaft, die in Deutschland untrennbar mit dem Namen Lanz und den legendärenLanz-Bulldogs verbunden ist.Alles begann vor 150 Jahren im Jahr 1859, als der damals erst 21 Jahre alte Heinrich Lanz inden elterlichen Fuhrbetrieb eintrat, und mit dem Vertrieb und der Reparatur importierter land-wirtschaftlicher Maschinen begann. 1867 startete er mit der Produktion eigener Maschinenund entwickelte sich schließlich bis zur Jahrhundertwende zu einem der weltweit größten Her-steller von dampfgetriebenen landwirtschaftlichen Maschinen. Nach seinem Tod im Jahr 1905ging ein Teil seines Vermögens in eine Stiftung, aus der u.a. das Heinrich-Lanz-Krankenhausin Mannheim und die Heidelberger Akademie der Wissenschaften hervorgegangen sind.Diese Frühzeit des Unternehmens ist heute weitgehend vergessen. Was die Firma von Hein-rich Lanz zur Legende werden ließ waren die Bulldogs, die unter der Regie seiner Söhne ab1921 produziert wurden. Die nahezu unverwüstlichen Fahrzeuge konnten nicht nur schwereWagen ziehen, sondern auch die unterschiedlichsten Maschinen antreiben. Charakteristischfür die Lanz-Bulldogs war der riesige Einzylinder-Glühkopf-Motor, der fast jeden Brennstoff,vom Rohöl bis zum Pflanzenfett, verbrennen und vom Dorfschmied repariert werden konnte.Der einzelne Zylinder hatte einen Hubraum von bis zu 10 Litern, was dem Inhalt eines Was-sereimers entspricht. Vom Chefkonstrukteur der ersten Lanz-Bulldogs, Dr. Fritz Huber, stammtder Ausspruch: „Der Motor des Bauern kann nicht einzylindrig genug sein“. Über 3 Jahrzehnteist Lanz diesem Motto treu geblieben. Im Jahr 1956 übernahm die amerikanische Firma JohnDeere die Aktienmehrheit. Auf einer Fläche von 46 Hektar, davon 20 Hektar überdacht, produ-zieren heute 2.700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Mannheim weiterhin Traktoren.Das Auto & Technik Museum Sinsheim zeigt in seiner landwirtschaftlichen Ausstellung zahlrei-che historische Lanz-Bulldogs, darunter ein ganz frühes Modell aus dem Jahr 1922 (Bild 1). Einweiteres, besonders interessantes Exemplar ist ein Bulldog von 1929 (Bild 2). Das Fahrzeughatte ursprünglich eine Verdampfungs-Kühlung, d.h., das Kühlwasser wurde nicht abgekühlt undzurück zum Motor geleitet, sondern ganz einfach verdampft. Diese äußerst einfache und robusteKühlmethode erforderte allerdings bis zu 100 Liter Kühlwasser pro Tag. Vom Vorbesitzer wurdedaher ein Sonderkühler montiert, der den Wasserverbrauch auf ca. 20 Liter reduzierte.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  2. 2. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationEin weiteres interessantes Detail sind die „Blitzgreifer“ am Hinterrad. Grob profilierte Luftrei-fen, die für Straße und Acker gleichermaßen geeignet waren, gab es bei Lanz damals nochnicht. Bulldogs, die als Zugmaschinen auf der Straße genutzt wurden (Verkehrs-Bulldogs),hatten profillose Vollgummireifen. Die Traktoren für den Ackereinsatz waren dagegen mit ei-sernen Schaufelrädern ausgestattet. Um die Vorteile der beiden Radarten zu kombinieren, hatder im Museum gezeigte Bulldog hinten Spezialräder mit herausziehbaren Eisenstäben. Beider Anfahrt zur Feldarbeit rollte der Bulldog auf den Vollgummireifen. Auf dem Feld wurdendann die unter Federspannung stehenden Eisenstäbe herausgezogen, wodurch der Bulldogdie benötigte Geländegängigkeit erhielt (Bild 3).Ebenfalls im Museum zu besichtigen sind mehrere sogenannte „Eil-Bulldogs“, die speziell alsZugmaschinen für die Straße gedacht waren. Das Flaggschiff der Lanz-Flotte war sicherlichder 55 PS starke Eil-Bulldog mit Fünfganggetriebe (Bild 4). Die Spitzengeschwindigkeit desmit Dieselöl betriebenen Fahrzeugs liegt bei 33 km/h, was bei einem Gewicht von fast fünfTonnen eine bemerkenswerte Leistung darstellt. Der Tankinhalt beträgt rund 200 Liter, dieDruckluftbremse kann bis zu zwei LKW-Anhänger abbremsen. Sammler zahlen heute astro-nomische Summen für ein solches Fahrzeug.Beim großen LANZ Bulldog-Treffen im Technik Museum Speyer besteht am 25. und 26. Juli2009 die Gelegenheit, einige der schönsten Sammlerstücke bei Vorführungen auf dem Muse-umsgelände und im Rahmen einer Bulldog-Parade in Aktion zu erleben (Bild 5). Der gleichzei-tig durchgeführte Ersatzteilemarkt ist eine Fundgrube für alle Schlepper-Freunde. Alle Freundehistorischer Landmaschinen sind zu diesem Treffen herzlich eingeladen. Weitere Informatio-nen erhalten Sie auf der Homepage des Museums www.technik-museum.de oder telefonischunter 07261 / 9299-74.Abdruck kostenfrei, Belegexemplar erbeten. Die Bilder sind im Pressebereich unserer Home-page www.technik-museum.de zum Download verfügbar. Fragen beantwortet Herr Weinstock,Tel. 07261 / 9299-74.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  3. 3. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationBild 1: Dieser hervorragend restaurierte Lanz-Bulldog von 1922 im Auto & Technik MuseumSinsheim gehört zu den ersten Bulldogs, die von den Lanz-Werken in Mannheim produziertwurden. Als Antrieb dient ein 6,2 Liter 1-Zylinder-Glühkopfmotor mit 12 PS bei 420 Upm.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  4. 4. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationBild 2: Lanz-Bulldog von 1929 mit Sonderkühler und „Blitzgreifern“ an den Hinterrädern. AlsAntrieb dient ein 10,3 Liter 1-Zylinder-Glühkopfmotor mit 30 PS.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  5. 5. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-Information Versenkt Heraus gezogenBild 3: Der Lanz-Bulldog von 1929 hat Hinterräder mit „Blitzgreifern“. Bei Fahrten auf der Straßesind die an Federn befestigten Eisenstäbe zwischen den Vollgummi-Doppelreifen versenkt, undwerden durch den Federzug in Position gehalten. Hierdurch erhöht sich der Fahrkomfort. Außer-dem werden Straßenschäden vermieden. Auf dem Feld können die Stäbe dann mit einem Hakenherausgezogen werden, wodurch der Bulldog die erforderliche Geländegängigkeit erhält.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  6. 6. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationBild 4: Lanz Eil-Bulldog von 1940. Das Flaggschiff der Lanz-Flotte. Als Antrieb dient ein 10,3Liter 1-Zylinder-Glühkopfmotor mit 55 PS.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de
  7. 7. AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e.V. Presse-InformationBild 5: Lanz-Bulldog-Treffen im Technik Museum Speyer.Auto & Technik Museum Sinsheim e.V.Museumsplatz Telefon: 07261 / 92 99 - 0 info@technik-museum.de74889 Sinsheim Telefax: 07261 / 1 39 16 www.technik-museum.de

×