PressemitteilungNr. 34/2010 – 01. Juni 2010Positiver Trend am Münchner Arbeitsmarkt hält an:Arbeitslosenquote sinkt auf 4,...
Arbeitslosigkeit bei einzelnen PersonengruppenVon der positiven Entwicklung profitierten alle Personengruppen. Wie bereits...
Arbeitsmarkt auf einen Blick                                                              Arbeits-       Veränderung zum  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf

118 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Positiver Trend am Münchner Arbeitsmarkt hält an: Arbeitslosenquote sinkt auf 4,7 Prozent
[http://www.lifepr.de?boxid=167234]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
118
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM-Nr. 34 - Arbeitsmarktbericht Mai 2010.doc.pdf

  1. 1. PressemitteilungNr. 34/2010 – 01. Juni 2010Positiver Trend am Münchner Arbeitsmarkt hält an:Arbeitslosenquote sinkt auf 4,7 Prozent – Bestand an offenenStellen liegt erstmals wieder über VorjahresniveauDie Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Mai deut-lich gesunken. Insgesamt waren 56.910 Personen arbeitslos gemeldet, das waren2.921 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Prozentpunkte zurückauf 4,7 Prozent.„Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist äußerst erfreulich. Die Zahl der Arbeitslo-sen ist seit Januar kontinuierlich gesunken, in diesem Monat fiel der Rückgang be-sonders deutlich aus. Im Vergleich zum Mai vergangenen Jahres stehen wir besserda, die Arbeitslosenzahl ist jetzt um gut 2.000 niedriger. Die Konjunktur hat sich erholtund das ist auch auf dem Arbeitsmarkt deutlich spürbar. Wie schon im April profitierendie Jugendlichen unter 25 Jahren am stärksten von der Erholung am Arbeitsmarkt. Essieht so aus, als ob die Trendwende geschafft ist“, sagte Günter Schmiedl, Mitgliedder Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München bei der Vorstellung der Ar-beitsmarktzahlen.Die positive Arbeitsmarktentwicklung macht sich in der gesamten Großregion Mün-chen bemerkbar: Am stärksten ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Dachau (-7,8% auf 2.285 Personen) und im Landkreis München (-7,2% auf 5.212) gesunken,gefolgt von der Landeshauptstadt (-4,6% auf 41.528 Personen), dem LandkreisStarnberg (-4,1% auf 1.872) und den Landkreisen Ebersberg (-3,7% auf 2.021) undFürstenfeldbruck (-3,7% auf 3.992).Im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (betreut von der Agentur für Arbeit) warenim April 26.861 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, im Rechtskreis des Sozial-gesetzbuches II (betreut von ARGEN und getrennter Trägerschaft) 30.049 Personen.Kurzarbeit stark rückläufigDie Kurzarbeit hat in Zeiten der Krise den Arbeitsmarkt stabilisiert und Entlassungenim großen Stil verhindert. Günter Schmiedl: „Die Zahl der kurzarbeitenden Betriebeund der Kurzarbeiter ist in den vergangenen Monaten kontinuierlich zurückgegangen- bei gleichzeitig sinkender Arbeitslosenzahl. Das heißt, das Instrument „Kurzarbeit“hat gewirkt. Die aktuellsten Zahlen, die uns vorliegen, sind von März. Da waren 996Betriebe und 9.117 Beschäftige von konjunktureller Kurzarbeit betroffen.“Im Juni 2009 war der höchste Stand der konjunkturellen Kurzarbeit mit gut 22.000Mitarbeitern in rund 1.400 Betrieben erreicht. Aus melde- und abrechnungstechni-schen Gründen liegen Kurzarbeiterzahlen erst zwei Monate nach Quartalsende vor. Agentur für Arbeit München, Pressestelle Tel: 089 5154 4151 80304 München Fax: 089 5154 6644 www.arbeitsagentur.de
  2. 2. Arbeitslosigkeit bei einzelnen PersonengruppenVon der positiven Entwicklung profitierten alle Personengruppen. Wie bereits im Aprilwar der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei der Gruppe der Jugendlichen unter 25 Jah-ren am stärksten. Im Mai waren 3.928 Jugendliche in der Altersgruppe bei der Agen-tur für Arbeit München arbeitslos gemeldet, das waren 513 (bzw. 11,6%) weniger alsim April und 709 bzw. 15,3%) weniger als im Mai 2009. Die Arbeitslosenquote gingum 0,5 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück (3,8% im Mai 2009). Bei der Unter-gruppe der 15 bis unter 20-Jähringen sank die Arbeitslosigkeit um 10,7 Prozent ge-genüber April und um fast 16 Prozent gegenüber Mai 2009 (aktuelle Quote: 2,2%;Mai 2009: 2,5%). Günter Schmiedl: „In Zeiten der Wirtschaftskrise hatten Jugendlichewegen fehlender Berufserfahrung oftmals schlechte Chancen, auf dem ArbeitsmarktFuß zu fassen. Sie waren -genau wie ältere Arbeitnehmer über 50 Jahre und Männer-überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen. Diese Entwicklung ist mit der besse-ren Wirtschaftslage jetzt gestoppt, da die Betriebe wieder dringend Fachkräfte brau-chen.“Die Zahl der arbeitslosen Männern ist im Mai um fast 2.000 (-5,9%) gesunken, ge-genüber Mai 2009 ergibt sich ein Rückgang von 1.300 (-4,1%).Die Zahl der älteren Arbeitslosen von 50 bis unter 65 Jahren ging im Mai um rund 600auf 17.173 Personen zurück (-3,4%). Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Vorjahr6,0 Prozent.Bestand an offenen Stellen liegt über VorjahresniveauSeit Monaten ist eine steigende Tendenz bei den gemeldeten Stellen zu verzeichnen.Im Mai haben Arbeitgeber der Agentur 4.714 offene Stellen gemeldet, das waren1.160 mehr als im April und 1.359 mehr als im Mai 2009. Derzeit sind 9.672 offeneStellen bei der Agentur für Arbeit München registriert, ein Plus von 651 gegenüberMai 2009. „Uns freut besonders, dass es in diesem Monat mehr freie Arbeitsplätztegab, als vor einem Jahr. Während wir im Bezug auf das Stellenangebot im Vorjahres-vergleich in den vergangenen Monaten immer schlechter abschnitten, hat sich dasGanze jetzt umgekehrt. Die meisten Arbeitskräfte werden im Dienstleistungsbereich,im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Gastgewerbe gesucht. Die Ar-beitsagentur hilft gleichermaßen Menschen, die eine Arbeit suchen, und wie Unter-nehmen, die auf der Suche nach Arbeitskräften sind. Daher ist es wichtig, dass dieBetriebe unserem Arbeitgeberservice ihre freien Stellen und das Anforderungsprofilunter der Service-Nummer 01801 / 66 44 66* melden“, so Günter Schmiedl weiter.*Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min.Entwicklung der gemeldeten freien Stellen 16.000 14.000 12.000 10.000 2008 8.000 2009 6.000 2010 4.000 2.000 0 Jan Feb Mrz Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
  3. 3. Arbeitsmarkt auf einen Blick Arbeits- Veränderung zum Veränderung zum Arbeitslose nach Anteile in Prozent Arbeitslose losen- Vormonat Vorjahr Rechtskreisen Bereich / Geschäftsstelle quote ¹ absolut in % absolut in % SGB III SGB II SGB III SGB II 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Agenturbezirk München 56.910 4,7 -2.921 -4,9 -2.038 -3,5 26.861 30.049 47 53Stadt und Landkreis München 46.740 5,2 -2.414 -4,9 -2.192 -4,5 20.834 25.906 45 55München, Landeshauptstadt 41.528 5,6 -2.007 -4,6 -1.974 -4,5 17.540 23.988 42 58Landkreis Dachau 2.285 3,0 -194 -7,8 -98 -4,1 1.434 851 63 37Landkreis Ebersberg 2.021 3,0 -78 -3,7 65 3,3 1.213 808 60 40Landkreis Fürstenfeldbruck 3.992 3,7 -154 -3,7 157 4,1 2.331 1.661 58 42Landkreis München 5.212 3,2 -407 -7,2 -218 -4,0 3.294 1.918 63 37Landkreis Starnberg 1.872 3,1 -81 -4,1 30 1,6 1.049 823 56 44Erstellungsdatum: 25.05.201 Statistik-Service Südost 0, © Statistik der B undesagentur für A rbeit1 A rbeitslo se in P ro zent aller zivilen Erwerbspersonen (A bhängige zivile Erwerbspersonen + Selbständige) )

×