Beethovenfest Bonn 2010_Bilanz.pdf

136 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: "Einige Utopien sind Wirklichkeit geworden"
[http://www.lifepr.de?boxid=192590]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
136
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Beethovenfest Bonn 2010_Bilanz.pdf

  1. 1. Bonn, 8. Oktober 2010 „Einige Utopien sind Wirklichkeit geworden Einige geworden“Beethovenfest Bonn 2010 unter dem Motto „Ins Offene. Utopie und Freiheit in der Musik“ endet mit 86 Prozent Auslastung und 4 ausverkauften Konzerten 45Sir Neville Marriner und die Academy of St Martin in the Fields beschließen dasBeethovenfest Bonn 2010 am 9. Oktober in der ausverkauften Beethovenhalle mitLudwig van Beethovens Symphonie Nr. 7. Zuvor dirigiert Marriner Zoltan Kodálys„Tänze aus Galanta“ und Antonín Dvořaks Violinkonzert mit der erst 21 21-jährigendeutschen Geigerin Veronika Eberle.Seit dem 10. September bot das Beethovenfest Bonn 2010 unter dem Motto „InsOffene. Utopie und Freihe in der Musik“ 67 Konzerte im Hauptprogramm Freiheit Hauptprogramm,außerdem 83 Veranstaltungen im Rahmenprogramm, darunter Filmbeiträge,Installationen, Lesungen, ein Symposium, Konzerte und Workshops, viele zukostenlosem Eintritt. Nach viereinhalb Wochen zieht das Festival eine positive Bilanzmit einer Auslastung von 8 Prozent. 45 Konzerte waren ausverkauft und auch das 86Rahmenprogramm zog Publikumsscharen an, insgesamt besuchten etwa 70.000Gäste die Veranstaltungen.„Einige Utopien sind während des diesjährigen Beet Beethovenfestes Wirklichkeit estesgeworden“, blickt Ilona Schmiel, Intendantin des Beethovenfestes, stolz zurück. VierUraufführungen, 15 Debü Debüts sowie ungewöhnliche Konzertformate undBesetzungen bot das Beethovenfest Bonn 2010. Getreu dem diesjährigen Mottoermutigte das Festival Künstler, a höchstem Niveau neue Formate aus auf ormate auszuprobieren,tradierte Grenzen des Konzertrituals zu sprengen und unkonventionelle Ansätze zusuchen, mit musikalischem Material zu arbeiten.Im Auftrag des Beethovenfestes übertrug Peter Ruzicka diesen Ansatz in ein neuesCellokonzert. Daniel Müller Müller-Schott war der Solist der Uraufführung von „… ÜBER DIEGRENZE …“, Peter Ruzicka als diesjähriger „Composer and Artist in Residence“ ,dirigierte Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. „…ÜBER DIE GRENZE…“ wirdim Dezember erneut in Salzburg gespielt, auch die weiteren Auftragswerke desBeethovenfestes werden in die Spielpläne von Konzerthäusern und Festivalsaufgenommen. „Das freut mich sehr, denn im Geiste Beethoven fühle ich mich Beethovensverpflichtet, ein Repertoire des 21. Jahrhunderts zu schaffen“, erläutert Ilona inSchmiel. Jörg Widmanns „Sommersonate“ für Violine und Klavier stellte derKomponist erst einen Tag vor der Uraufführung durch Renaud Capuçon und Frank
  2. 2. 2Braley fertig, „das war zu Beethovens Ze n Usus“. Die „Sommersonate“ fand beim ZeitenPublikum ebenso großen Anklang wie die Uraufführung von Jan Müller Müller-WielandsMelodram „Der Knacks“ nach dem gleichnamigen Buch von Roger Willemsen.Komponist und Autor traten als Dirigent und Rezitator zusammen mit d dem EnsembleResonanz bei der Premiere des von Beethovenfest Bonn, Ensemble Resonanz undNDR in Auftrag gegebenen Werkes auf.Die vierte Uraufführung des Festivals spielten die 80 enthusiastischen Musiker derSinfônica Heliópolis unter der Leitung ihres Dirigenten Roberto Tibiriçá im Rahmendes zehnten Orchestercampus von Deutscher Welle und Beethovenfest Bonn. DieDeutsche Welle hatte bei dem brasilianischen Komponisten André Mehmari einneues Werk für Orchester in Auftrag gegeben, das dieser nach der HeimaHeimatstadt desOrchesters, der Favela Heliópolis in Sao Paulo benannte: „Cidade do Sol“ Die Paulo, Sol“.Sinfônica Heliópolis ist das Orchester des Instituto Baccarelli, das n nach dem Vorbilddes venezolanischen „Sistema Jugendlichen eine musikalische Ausbildung und ein Sistema“soziales Netzwerk bietet. Die jungen Brasilianer im Alter von 16 bis 26 Jahrenbegannen ihre erste Tournee außerhalb Südamerikas mit zwei Konzerten beimBeethovenfest Bonn, im Anschluss gastieren sie in Berlin, Dresden, München, lin,Amsterdam und London. Die Tour geht auf die Initiative des Beethovenfestes Bonnzurück, ebenso wie die erste Europatournee des Teresa Carreño Youth Orchestra ofVenezuela. Die 180 jungen Venezolaner rissen unter der Leitung des 26 26-jährigenChristian Vasquéz das Publikum beim Beethovenfest zu Begeisterungsstürmen hin.Aufgrund der langjährigen engen Beziehungen zwischen Beethovenfest Bonn unddem venezolanischen „Sistema begann das Teresa Carreño Youth Orchestra of Sistema“Venezuela seine erste Tournee in Bonn, weitere Auftritte folgen in Wien, Berlin, ourneeAmsterdam, Madrid und London.Gründer des „Sistema“, aus dem das Teresa Carreño Youth Orchestra of Venezuela ,stammt, ist Dr. José Antonio Abreu Abreu hat die Schirmherrschaft des Abreu.Beethovenfestes Bonn 2010 übernommen, da sein Sistema das Motto eindrucks es eindrucksvollund vorbildhaft verkörpert: Abreu hatte vor 35 Jahren eine Utopi vor Augen, die topieWirklichkeit geworden ist.Utopisch wäre vor fünf Jahren auch Martin Grubingers diesjähriger Auftri beim AuftrittBeethovenfest gewesen. 200 entwickelte er zusammen mit dem Festival eine 2006mehrstündige perkussive Reise um die Welt, den „Percussive Planet“, der seitdeminternational Erfolge feiert. Für das Festival 2010 erarbeitete er exklusiv für und mitdem Beethovenfest erneut ein außergewöhnliches Konzertformat: Im ersten Teil ethovenfestseines Konzertes verteilten sich Grubinger und fünf weitere Schlagzeuger rund um enden Saal der Beethovenhalle, sodass bei Werken von Iannis Xenakis ein Surround-Klang entstand. Im zweiten Teil luden Grubinger und seine Musiker zu einer „Latin nLounge“ in das Forum Süd ein.Die Freiheit, Programme individuell und exklusiv zu gestalten, lebt dasBeethovenfest insbesondere mit Musikern aus, die ihm seit Jahren verbunden sind sind.Dazu gehören neben Martin Grubinger auch Hélène Grimaud als diesjährige „Artist enin Residence“ sowie Lisa Batiashvili, Paavo Järvi, Kent Nagano, Sol Gabetta undDaniel Hope. Den Auftritt von Daniel Hope hatten zehn Schülermanager des Jungen
  3. 3. 3Beethovenfestes von Februar an organisiert. Die Schülermanager fandengemeinsam mit dem Geiger in der Rockband Bakkushan den musikalischen Partnerfür das Konzert. Unter dem Titel „BaRock“ überzeugten Hope, sein Barock Barock-Ensemble und Bakkushan das Publikum in der Straßenbahnhalle DransdDransdorf davon,dass Barockmusik die Rockmusik der damaligen Zeit war und die Musik des 17. und18. Jahrhunderts mit aktuellen Chart Chart-Hits viel gemeinsam hat. Das Konzert svermarkteten die Jugendlichen auch über Web 2.0 und ließen Fan auf Facebook, FansTwitter und Youtube in einer Live Reportage den Konzerttag miterleben. outube Live-ReportageDas Konzert Daniel Hopes zeigt eine weiteren Aspekt der Festival einen n Festival-Philosophie: Diepersönliche und innovative Programmgestaltung der Künstler beim Beethovenfestfindet ihre Entsprechung in der Freiheit, die musikalischen Partner auf die Wünsche Freiheit,an das jeweilige Programm hin auswählen zu können und sich immer wieder inanderen Konstellationen zusammenzufinden zusammenzufinden.Viele der Ensembles, die regelmäßig beim Beethovenfest gastieren und diesemlangjährig eng verbunden sind, musizieren seit Jahren erfolgreich zusammen. Dazuzählen die Academy of St Martin in the Fields und Sir Neville Marriner, d dieBamberger Symphoniker und Jonathan Nott, András Schiff und die Capella Andrea ieBarca, Paavo Järvi und d Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die erneu die erneut„Orchestra in Residence“ war, Kent Nagano und das Bayerische Staatsorchester Staatsorchester,Daniele Gatti und das Orchestre National de France sowie Enoch zu Guttenberg und eseine Ensembles Chorgemeinschaft Neubeuern und Orchester der KlangVerwaltung der KlangVerwaltung.Sensationell gerieten die Deb Debüts des jungen Geigers Sergei Khachatryan und desCellisten Jan Vogler beim Beethovenfest Bonn Erstmals und bejubelt beim Festival Bonn.gastierten außerdem die Pianisten Gabriela Montero, Piotr Anderszewski und KitArmstrong, die Geigerin Veronika Eberle, der Cellist Daniel Müller Müller-Schott, dieSopranistin Mojca Erdmann, die Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager, SashaWaltz & Guests sowie The Knights und Spark – Die klassische Band Auch Sir Colin Band.Davis gab sein Debüt beim Beethovenfest Bonn 2010.„Um dieses Niveau halten und die seit Jahren positive Entwicklung fortführen zukönnen, haben die Künstler und das Publikum ebenso wie das Beethovenfest einenangemessenen, erstklassigen Konzertsaal verdient. Mittelfristig können wir Stars klassigen lfristigund Neuentdeckungen und ein herausragendes Programm nur in einem neue neuenFestspielhaus Beethoven bieten“, appelliert Ilona Schmiel an die Stadtspitze, dasProjekt Festspielhaus Beethoven nachdrücklich weiterzuverfolgen. „Der 250.Geburtstag Beethovens 2020 ist ‚übermorgen‘, die Politik muss schnell und ,konsequent ihren Versprechen nachkommen.“Das Beethovenfest Bonn 2011 findet vom 9. September bis 9. Oktober 2011 statt. ImLiszt-Jahr blickt das Beethovenfest auf seine lange Traditio zurück: 1845 Jahr Traditionorganisierte Franz Liszt zur Einweihung des Beethoven-Denkmals auf dem DenkmalsMünsterplatz anlässlich des 75. Geburtstags des Komponisten ein dreitägiges KomponistenMusikfest. Erste Konzerthighlights und die Sonderkonzerte im Frühjahr 2011 gibtdas Beethovenfest Bonn Ende November bekannt, das vollständige Programm wird estim März 2011 vorgestellt.

×