05 Ns Außenpolitik

4.667 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.667
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
49
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
47
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

05 Ns Außenpolitik

  1. 1. 9. NS-Außenpolitik
  2. 5. 1934
  3. 6. 1938
  4. 8. 1933 DR verlässt den Völkerbund GB – F – UdSSR streben „kollektive Sicherheit“ an Konkordat des DR mit dem Vatikan
  5. 9. 1933 DR verlässt den Völkerbund GB – F – UdSSR streben „kollektive Sicherheit“ an Konkordat des DR mit dem Vatikan 1934 dt. – poln. Nichtangriffspakt 1936/37/39 Antikominternpakt
  6. 10. 1933 DR verlässt den Völkerbund GB – F – UdSSR streben „kollektive Sicherheit“ an Konkordat des DR mit dem Vatikan 1934 dt. – poln. Nichtangriffspakt 1936/37/39 Antikominternpakt „ appeasement“ März 1938 Anschluss Österreichs Sept. 1938 Münchner Abkommen führt praktisch zum Ende der CSR („Zerschlagung der Resttschechei“ Anf. 1939)
  7. 11. 1933 DR verlässt den Völkerbund GB – F – UdSSR streben „kollektive Sicherheit“ an Konkordat des DR mit dem Vatikan „ appeasement“ 1934 dt. – poln. Nichtangriffspakt 1936/37/39 Antikominternpakt März 1938 Anschluss Österreichs Sept. 1938 Münchner Abkommen führt praktisch zum Ende der CSR („Zerschlagung der Resttschechei“ Anf. 1939) Stahlpakt mit Italien (Offensivbündnis) Ende August 1939 Hitler-Stalin-Pakt führt zum Beginn des 2. Weltkrieges (1.9.1939)
  8. 12. <ul><li>Warum verließ Hitler den Völkerbund? </li></ul><ul><li>Aufrüstung ohne Kontrolle </li></ul><ul><li>Ablehnung multinationaler Zusammenschlüsse </li></ul><ul><li>Völkerbund galt als Bund der Sieger (Versailler Vertrag) </li></ul><ul><li>Endziel: Krieg </li></ul>
  9. 13. <ul><li>Wie ist der deutsch-polnische Nichtangriffspakt zu beurteilen? Welche Absichten könnte Hitler verfolgt haben? </li></ul><ul><li>Bruch mit der Außenpolitik der Weimarer Republik (Revision der Ostgrenze) </li></ul><ul><li>Polen als möglicher Bundesgenosse gegen die Sowjetunion („Satellitenstaat“) </li></ul><ul><li>Neutralisierung des frz. Einflusses </li></ul><ul><li>Beweis für „Friedensliebe“ (Bluff) </li></ul>
  10. 14. <ul><li>Welche Motive der Partner stecken hinter dem Flottenabkommen? </li></ul><ul><li>Vorstufe zu einem Bündnis </li></ul><ul><li>Isolierung Frankreichs </li></ul><ul><li>Verhinderung eines Wettrüstens zur See </li></ul><ul><li>deutsche Friedenspropaganda und „Antibolschewismus“ wirkten </li></ul><ul><li>deutsche Konzessionen erschienen gut </li></ul>
  11. 15. <ul><li>Wie ist die Rückkehr der Saar zu beurteilen ? </li></ul><ul><li>Volksabstimmung gemäß Versailler Vertrag: 93% für Rückkehr ins Reich </li></ul><ul><li>kein Verdienst der Nationalsozialisten, dennoch Propaganda-Erfolg </li></ul>
  12. 16. <ul><li>Was bedeuten die Einführung der allg. Wehrpflicht und der Einmarsch ins Rheinland? Warum blieb es bei Protesten? </li></ul><ul><li>Bruch des Versailler Vertrages: Testfälle für die Reaktion der Siegermächte </li></ul><ul><li>keine brit./frz. Bereitschaft zum Konflikt </li></ul>
  13. 17. Einmarsch ins Rheinland, 1935
  14. 18. <ul><li>Worum ging es Hitler in Bezug auf 7.) – 9.) ? </li></ul><ul><li>Gewinn von Bundesgenossen für expansionistische Kriegspolitik </li></ul><ul><li>Test neuer Waffen im spanischen Bürgerkrieg </li></ul>
  15. 19. Wien Heldenplatz, März 1938
  16. 20. Worum ging es Hitler in Bezug auf 7.) – 9.) ? <ul><li>Wie lässt sich die außenpolitische Situation 1937 beurteilen? </li></ul><ul><li>kein Bündnis mit Großbritannien, aber Schwächung Frankreichs </li></ul><ul><li>starke Position Deutschlands in Mitteleuropa </li></ul>
  17. 22. 1938
  18. 24. München 1938 Chamberlain, Daladier, Hitler, Mussolini
  19. 25. Worum ging es Hitler in Bezug auf 7.) – 9.) ? <ul><li>Wie lässt sich die außenpolitische Situation 1937 beurteilen? </li></ul><ul><li>kein Bündnis mit Großbritannien, aber Schwächung Frankreichs </li></ul><ul><li>starke Position Deutschlands in Mitteleuropa </li></ul><ul><li>Wodurch wurde der Anschluss Österreichs ermöglicht? </li></ul><ul><li>Kooperation Berlin – Rom (u.a. Beruhigung im Hinblick auf Südtirol) </li></ul><ul><li>Appeasement-Politik Chamberlains </li></ul><ul><li>innere Situation Österreichs (Schuschnigg/Austrofaschisten unter Druck von Seiss-Inquart/NS) </li></ul>
  20. 26. <ul><li>Beurteilen Sie die Appeasement-Politik im Hinblick auf das Münchner Abkommen (Motive – Schritte – Folgen) </li></ul><ul><li>Konfliktvermeidung durch Nachgeben, Hoffnung auf „Saturierungseffekt“ </li></ul><ul><li>Missachtung der kleinen Völker </li></ul><ul><li>Selbsttäuschung </li></ul>
  21. 27. Einmarsch ins Sudetenland, Sept. 1938
  22. 28. Einmarsch in Prag, Frühjahr 1939
  23. 31. <ul><li>Inwiefern war der Hitler-Stalin-Pakt eine Überraschung, inwiefern eine logische Folge der internationalen Situation? </li></ul><ul><li>Inhalt und Folgen des Paktes? </li></ul><ul><li>Feuer und Wasser: „Antibolschewismus“ (NS) und „Antifaschismus“ (KPdSU) </li></ul><ul><li>kollektive Sicherheit an GB/F ebenso gescheitert wie dt.-brit. Bündnis gg. SU </li></ul><ul><li>Opfer: Polen </li></ul>
  24. 34. Einmarsch in die Ukraine 1941

×