Dorfversammlung am 14. Mai 2012Maßnahmen-vorschläge für dieZukunftsfähigkeit desDorfesVorstellung desLeitbildes für das ...
Demographische Entwicklung12 Konfirmanden 2012(Karkenblatt)Wer wird 2025 nochhier wohnen?Der Trend ist eherungünstig >
Demographische EntwicklungTrendEinwohner:1983: 6052011: 4732025: ca. 410 ?Was können wir tun? >
Hat unser Dorf Zukunft? (01)
Hat unser Dorf Zukunft? (02)Groothusen befindet sich in einemstrukturschwachen Gebiet. Größere Touristik-Vorhaben erschein...
Unser Dorf hat Zukunft (1)
Unser Dorf hat Zukunft! (02)In Zeiten, in denen anstatt „Was bekomme ich?“mehr die Frage lautet „Was kann icheinbringen?“ ...
Bürgerliches Engagement (1)
Bürgerliches Engagement (02)- als Erfolgsfaktor fürdie Zukunftsfähigkeitdes Dorfes- als Gestaltungsprinzipfür dieVerantwor...
Warum ein Leitbild? (01)Ein Leitbild ist die Wiederentdeckung derDorfseele.Wir wollen unsere Stärke - das in kleinenDorfge...
Warum ein Leitbild? (02)Ein Leitbild besitzt keine “Rechtskraft”. Will einLeitbild seine Wirkung entfalten, muss es durchd...
VerantwortungsgemeinschaftDie Entwicklung des Dorfes ist maßgeblich vomMiteinander der Akteure abhängig.Vieles obliegt der...
Gemeinschaftsaufgabe- Ev.-rev. Kirchengemeinde- Freiwillige Feuerwehr Groothusen-Hamswehrum- Moijmoakers- AWO Kindergarten...
Wo stehen wir ?Groothusen hat seine Bedeutung alsVersorgunszentrum verloren.Die frühere Bedeutung der Landwirtschaft alsAr...
Das Erbe nutzen (01)
Das Erbe nutzen (02)Groothusen verfügt über ein sehenswerte Erbeaus der Vergangenheit, das Ensemble einesLangwarfendorfes ...
Unser Interesse – gemeinsam fürGroothusen (01)
Unser Interesse – gemeinsam fürGroothusen (02)Die baulichen Besonderheiten sind heute nochformende Elemente des Wir-Gefühl...
Initiativen in GroothusenSeit mehr als 10 Jahren verstärkte Kulturarbeit inGroothusen2010: Einführung der Mehrsprachigkeit...
Leitziel Dorfgemeinschaft - KulturDie Vereine und Organisationen haben alsVerantwortungsgemeinschaft eine wichtigesoziale ...
Leitziel Ortsbild – Dorfentwicklung(01)
Leitziel Ortsbild – Ortsentwicklung(02)Wir bringen uns aktiv in den politischen Prozessder Dorfentwicklung ein. Wir rufen ...
Leitziel Natur – Landschaft –Ökologie (01)
Leitziel Natur – Landschaft –Ökologie (02)Wir erhalten Natur und Umwelt für kommendeGenerationen. Wir nutzen den Wind, die...
Leitziel Landwirtschaft –Fremdenverkehr – Wirtschaft (01)
Leitziel Landwirtschaft –Fremdenvekehr – Wirtschaft (02)Wir unterstützen die landwirtschaftlichen Betriebeund stärken das ...
Leitziel Verkehr (01)
Leitziel Verkehr (02)Wir weisen den Menschen einen höherenStellwert zu, als dem Verkehr.Anregungen und Kritik >
Anregungen und KritikDas Leitbild erfüllt seineFunktion, wenn dieInhalte kritischdiskutiert werden.
Markt der MöglichkeitenDer Arbeitskreis hat Ideen für Maßnahmenzusammengetragen.Sie sollen zu Diskussionen anregen und sin...
Dorfgemeinschaft – Kultur (01)
Dorfgemeinschaft – Kultur (02)In Groothusen gibt es ein aktiveDorfgemeinschaft Einiges kann nochverbessert werden:- Gewinn...
Ortsentwicklung (01)
Ortsentwicklung (02)- Schaffung eines DorfmittelpunktesGemeindehaus – Pastorei – Feuerwehrhaus- Entwicklung eines tragfähi...
Natur – Landschaft Ökologie (01)
Natur – Landschaft – Ökologie (02)- Pflege - Aktualisierung der Apfelbaum-Alleeund ggf. die Realisierung einer weiteren„St...
Landwirtschaft - Fremdenverkehr –Wirtschaft (02)
Landwirtschaft - Fremdenverkehr –Wirtschaft (02)- Wiedereinführung von Dorfführungen- Landschaftlich reizvolle Fahrrad-Run...
Verkehr (01)
Verkehr (02)- Realisierung der seit Jahren in Aussichtgestellten ÜbergangshilfeKonkrete Maßnahmen >
Konkret: Torfanleger Rastplatz fürRadfahrer – Kanufahrer (01)
Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (02)Wichtiges Touristik-Drehkreuz:Verkehrsrouten Pewsum - Greets...
Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (03)Günstige örtliche Voraussetzungen:Groothuser Tief mit zwei B...
Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (04)Ausstattung des RastplatzesHinweisschild Rastplatz Torfanleg...
Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (05)
Konkret: Orts- und KirchenführungGroothusen mit Hero GeorgBoomgaarden (01)
Konkret: Orts- und KirchenführungGroothusen mit Hero-GeorgBoomgaarden (02)Beginn Mitte August 2012Spannende und unterhalt...
Konkret: Übergangshilfe Swartweg (01)Die Landesstraße durchtrennt dieSiedlungsgebiete in Groothusen
Konkret: Übergangshilfe Swartweg (02)Eine Überquerungshilfe wird seit Jahren inAussicht gestellt
Konkret: Übergangshilfe Swartweg (03)Befragungen haben ergeben, dass die Eltern ihreKinder aus Gründen der Verkehrssicherh...
Konkret: Übergangshilfe Swartweg (04)Der Arbeitskreis schlägt vor, das Unverständnisüber die Verzögerung in Schreiben an d...
Unser Dorf hat ZukunftWeiteres Vorgehen:Die Entwicklung des Dorfes ist weitgehend vondem Miteinander der Akteure abhängig...
MitwirkendeKarin BrüningFlorian BurgstallerLudwig DissingerTanja HahnKarin HarmsKevin de VriesWally EhrentrautHelmut Harms...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Dorfversammlung Groothusen am 12.05.2012

380 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Dorfversammlung wird ein Leitbild für das Dorf vorgestellt. Ein Arbeitskreis hat dieses Leitbild entwickelt, als gemeinsam getragene Orientierung für zukünftige Maßnahmen. Das eigenverantwortliche Handeln steht dabei im Vordergrund. Mit der Präsentation wir um die Verabschiedung des Leitbilds gebeten.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
380
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Dorfversammlung Groothusen am 12.05.2012

  1. 1. Dorfversammlung am 14. Mai 2012Maßnahmen-vorschläge für dieZukunftsfähigkeit desDorfesVorstellung desLeitbildes für das DorfGroothusenWeiteres Vorgehen
  2. 2. Demographische Entwicklung12 Konfirmanden 2012(Karkenblatt)Wer wird 2025 nochhier wohnen?Der Trend ist eherungünstig >
  3. 3. Demographische EntwicklungTrendEinwohner:1983: 6052011: 4732025: ca. 410 ?Was können wir tun? >
  4. 4. Hat unser Dorf Zukunft? (01)
  5. 5. Hat unser Dorf Zukunft? (02)Groothusen befindet sich in einemstrukturschwachen Gebiet. Größere Touristik-Vorhaben erscheinen nicht umsetzbar. Wasbleibt, ist ein sanfter Tourismus, der sich imEinklang mit der Landschaft befindet und dieLandwirtschaft. Wir können dendemographischen Trend aber abschwächen,indem wir dafür sorgen, dass wir ein lebendigesDorf erhalten, in dem jeder gerne leben möchte.Darum hat unser Dorf trotzdem Zukunft >
  6. 6. Unser Dorf hat Zukunft (1)
  7. 7. Unser Dorf hat Zukunft! (02)In Zeiten, in denen anstatt „Was bekomme ich?“mehr die Frage lautet „Was kann icheinbringen?“ ist das Dorf aufgrund desMiteinanders der Akteure gut aufgestellt. DasVerständnis zu mehr Eigenverantwortung ist inden letzten Jahr gewachsen. Dabei tretenKooperation und Partnerschaft an die Stelle vonEgoismus und Eigennutz.Bürgerliches Engagement >
  8. 8. Bürgerliches Engagement (1)
  9. 9. Bürgerliches Engagement (02)- als Erfolgsfaktor fürdie Zukunftsfähigkeitdes Dorfes- als Gestaltungsprinzipfür dieVerantwortungs-gemeinschaft derdörflichenOrganistionenlohnt sich persönlich:- Menschen die sichengagieren, habenmehr soziale Kontakteund leben länger- zukunftsfähige Dörferhaben positivenEinfluss auf den Wertvon ImmobilienWarum ein Leitbild?>
  10. 10. Warum ein Leitbild? (01)Ein Leitbild ist die Wiederentdeckung derDorfseele.Wir wollen unsere Stärke - das in kleinenDorfgemeinschaften noch vorhandeneInteresse an der Gemeinschaft des Ortes -nutzen.Ein Leitbild ist eine Orientierung auf dem Weg indie Zukunft.Kein Leitbild ohne Akzeptanz >
  11. 11. Warum ein Leitbild? (02)Ein Leitbild besitzt keine “Rechtskraft”. Will einLeitbild seine Wirkung entfalten, muss es durchdie Bevölkerung erarbeitet und getragenwerden. Um den Prozess anzustoßen, legt derArbeitskreis diese erste Fassung vor. DasLeitbild erfüllt seine Funktion, wenn dieInhalte kritisch diskutiert werden.Verantwortungsgemeinschaft >
  12. 12. VerantwortungsgemeinschaftDie Entwicklung des Dorfes ist maßgeblich vomMiteinander der Akteure abhängig.Vieles obliegt der Kommune aufgrund der ihrübertragenen Aufgaben.Vieles liegt aber auch in der Verantwortung derBürgerinnen und Bürger, der Vereine undOrganisationen im Dorf.Die ehrenamtliche Arbeit ist unverzichtbar.Die dörflichen Organisationen >
  13. 13. Gemeinschaftsaufgabe- Ev.-rev. Kirchengemeinde- Freiwillige Feuerwehr Groothusen-Hamswehrum- Moijmoakers- AWO Kindergarten- Interessengemeinschaft Groothusen e. V.- Ortsvorsteher und die RatsvertreterWo stehen wir? >
  14. 14. Wo stehen wir ?Groothusen hat seine Bedeutung alsVersorgunszentrum verloren.Die frühere Bedeutung der Landwirtschaft alsArbeitgeber ging durch den Strukturwandelverloren.Die Dorfbewohner fahren zu ihren Arbeitsplätzenin die Nachbarorte.Sie suchen Schulen und Einrichtungen imNachbarort auf.Groothusen, eine Schlafsiedlung? >
  15. 15. Das Erbe nutzen (01)
  16. 16. Das Erbe nutzen (02)Groothusen verfügt über ein sehenswerte Erbeaus der Vergangenheit, das Ensemble einesLangwarfendorfes mit einer stattlichen Anzahlvon 17 Baudenkmälern .Die grüne Lunge von Groothusen; das Dorf mitdem größten Baumbestand in der KrummhörnZusätzliche weiche Faktoren >
  17. 17. Unser Interesse – gemeinsam fürGroothusen (01)
  18. 18. Unser Interesse – gemeinsam fürGroothusen (02)Die baulichen Besonderheiten sind heute nochformende Elemente des Wir-Gefühls und derZusammengehörigkeit der Dorfbewohner.Auffallend ist die in letzter Zeit gewachseneÜberzeugung, dass die Vereine undOrganisationen am Ort nur gemeinsamerfolgreich ihre Aufgaben erfüllen können.Leitziel Dorfgemeinschaft - Kultur >
  19. 19. Initiativen in GroothusenSeit mehr als 10 Jahren verstärkte Kulturarbeit inGroothusen2010: Einführung der Mehrsprachigkeit imKindergarten2010: Gründung des „Runden Tisches“2010: Gründung der Moijmoakers2011: Realisierung www.groothusen.net –Gemeindeleben im WebLeitziel Dorfgemeinschaft - Kultur >
  20. 20. Leitziel Dorfgemeinschaft - KulturDie Vereine und Organisationen haben alsVerantwortungsgemeinschaft eine wichtigesoziale Funktion. Unter dem Begriff Kulturverstehen wir nicht nur Anlässe und Ereignisse,sondern auch wie wir miteinander umgehen. Wirfördern und unterstützen bestehende Angeboteund sind dankbar für NeuesLeitziel Ortsbild – Ortsentwicklung >
  21. 21. Leitziel Ortsbild – Dorfentwicklung(01)
  22. 22. Leitziel Ortsbild – Ortsentwicklung(02)Wir bringen uns aktiv in den politischen Prozessder Dorfentwicklung ein. Wir rufen jedoch nichtnur nach öffentlicher Förderung, wir packenauch selbst durch Eigenleistung mit an.Leitziel Natur – Landschaft Ökologie >
  23. 23. Leitziel Natur – Landschaft –Ökologie (01)
  24. 24. Leitziel Natur – Landschaft –Ökologie (02)Wir erhalten Natur und Umwelt für kommendeGenerationen. Wir nutzen den Wind, die Sonneund nachwachsende Energie- undRohstoffpotentiale.Leitbild Landwirtschaft – Fremdenverkehr –Wirtschaft >
  25. 25. Leitziel Landwirtschaft –Fremdenverkehr – Wirtschaft (01)
  26. 26. Leitziel Landwirtschaft –Fremdenvekehr – Wirtschaft (02)Wir unterstützen die landwirtschaftlichen Betriebeund stärken das Bewusstsein für regionaleProdukte.Wir sind uns bewusst, dass der Fremdenverkehreine große Wirtschaftskraft darstellt. - wirermöglichen dem Urlaubsgast einenangenehmen Aufenthalt in unserem Dorf.Leitziel Verkehr >
  27. 27. Leitziel Verkehr (01)
  28. 28. Leitziel Verkehr (02)Wir weisen den Menschen einen höherenStellwert zu, als dem Verkehr.Anregungen und Kritik >
  29. 29. Anregungen und KritikDas Leitbild erfüllt seineFunktion, wenn dieInhalte kritischdiskutiert werden.
  30. 30. Markt der MöglichkeitenDer Arbeitskreis hat Ideen für Maßnahmenzusammengetragen.Sie sollen zu Diskussionen anregen und sindkeinesfalls vollständig.Die Dorfversammlung ist aufgerufen, ihreMeinung zu äußern, durch „X“ auf demFragebogen und neue Vorschläge zu machen.Leitziel Dorfgemeinschaft – Kultur >
  31. 31. Dorfgemeinschaft – Kultur (01)
  32. 32. Dorfgemeinschaft – Kultur (02)In Groothusen gibt es ein aktiveDorfgemeinschaft Einiges kann nochverbessert werden:- Gewinnung ehrenamtlicher Kräfte- Einbindung der Jugend in das Dorfgeschehen- Homepage Groothusen – Gemeindeleben imWeb Nutzung der Adresse www.groothusen.deOrtsentwicklung >
  33. 33. Ortsentwicklung (01)
  34. 34. Ortsentwicklung (02)- Schaffung eines DorfmittelpunktesGemeindehaus – Pastorei – Feuerwehrhaus- Entwicklung eines tragfähigenNutzungskonzepts für das „Jugendheim“- Torfanleger Rastplatz für Radfahrer –Kanufahrer- Ausbau – Verbesserung der Wanderwege- Apell, dem Silo Groothusen ein ansprechendesGesicht zu gebenNatur-Landschaft-Ökologie >
  35. 35. Natur – Landschaft Ökologie (01)
  36. 36. Natur – Landschaft – Ökologie (02)- Pflege - Aktualisierung der Apfelbaum-Alleeund ggf. die Realisierung einer weiteren„Steuobstwiese“- Anpflanzung einzelner Solitär-Bäume- Schnittblumenfläche zur Eigenvermarktung(Selbstbedienung)- Nisthilfen und ähnliche Maßnahmen wieInsektenhotelLandwirtschaft – Fremdenverkehr- Wirtschaft >
  37. 37. Landwirtschaft - Fremdenverkehr –Wirtschaft (02)
  38. 38. Landwirtschaft - Fremdenverkehr –Wirtschaft (02)- Wiedereinführung von Dorfführungen- Landschaftlich reizvolle Fahrrad-Rundstrecken- Elektronische Schnitzeljagd (Geocaching) fürjunge Familien- Eigenvermarktung dorfeigener Produkte- Apell zur Bereitstellung eines leistungsfähigenDSL-Netzes- Aufstellen, Aktualisierung von InfotafelnVerkehr >
  39. 39. Verkehr (01)
  40. 40. Verkehr (02)- Realisierung der seit Jahren in Aussichtgestellten ÜbergangshilfeKonkrete Maßnahmen >
  41. 41. Konkret: Torfanleger Rastplatz fürRadfahrer – Kanufahrer (01)
  42. 42. Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (02)Wichtiges Touristik-Drehkreuz:Verkehrsrouten Pewsum - Greetsiel – Rysum4 gekennzeichnete Radroutenmind. 4 kleinere Radrouten3 Wanderwege2 Linien Urlauberbus(1 Euro Bus)und das Dorf mit seinen SehenswürdigkeitenGünstige örtliche Vorausetzungen >
  43. 43. Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (03)Günstige örtliche Voraussetzungen:Groothuser Tief mit zwei BootsanlegernBolzplatz mit gepflasterter FlächeBänke teilweise vorhandenFahrradmuseum, evtl. Pannendienst in derNäheAusstattung des Rastplatzes >
  44. 44. Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (04)Ausstattung des RastplatzesHinweisschild Rastplatz TorfanlegerWetterschutzhütteLiegewiese (Bolzplatz)ca. 3 Parkplätze (Bolzplatz)FahrradständerTisch und BänkeE-Bike LadestationTouristische Hinweise
  45. 45. Konkret: Rastplatz Torfanleger fürRadfahrer – Kanufahrer (05)
  46. 46. Konkret: Orts- und KirchenführungGroothusen mit Hero GeorgBoomgaarden (01)
  47. 47. Konkret: Orts- und KirchenführungGroothusen mit Hero-GeorgBoomgaarden (02)Beginn Mitte August 2012Spannende und unterhaltsame Geschichtenund Döntjes aus Vergangenheit und GegenwartGroothusen als HafenortBau und Geschichte der KircheWandel der Wirtschafts- und SozialstrukturDas Leben in den kleinen Arbeiterhäusern
  48. 48. Konkret: Übergangshilfe Swartweg (01)Die Landesstraße durchtrennt dieSiedlungsgebiete in Groothusen
  49. 49. Konkret: Übergangshilfe Swartweg (02)Eine Überquerungshilfe wird seit Jahren inAussicht gestellt
  50. 50. Konkret: Übergangshilfe Swartweg (03)Befragungen haben ergeben, dass die Eltern ihreKinder aus Gründen der Verkehrssicherheit vonklein auf anhalten, die Hauptstraße nicht zuüberqueren. Die latent vorhandene Neigung zueinem Eigenleben der Ortsteile wird dadurchvon Jugend auf in den Köpfen verstärkt.Das Verkehrsaufkommen insbesondere in derFerienzeit hat in den letzten Jahren erhablichzugenommen.Vorgehensweise >
  51. 51. Konkret: Übergangshilfe Swartweg (04)Der Arbeitskreis schlägt vor, das Unverständnisüber die Verzögerung in Schreiben an denLandkreis zum Ausdruck zu bringen.Jeder Bürger der der Auffassung ist, dass hierHandlungsbedarf besteht, sollte ein Schreibenan den Landkreis richten.
  52. 52. Unser Dorf hat ZukunftWeiteres Vorgehen:Die Entwicklung des Dorfes ist weitgehend vondem Miteinander der Akteure abhängig.Wir bitten um Ihre Meinung und um Ihre Mithilfe– Fragebogen -Für die Umsetzung erscheint auf Dauer dieBildung eines Ortsrates sinnvoll.Es ist vorgesehen, weitere Einzelmaßnahmenzu konkretisieren und der Dorfgemeinschaftetwa 2 x im Jahr zur Beratung vorzustellen.
  53. 53. MitwirkendeKarin BrüningFlorian BurgstallerLudwig DissingerTanja HahnKarin HarmsKevin de VriesWally EhrentrautHelmut HarmsAnton IwwerksTheo JanssenDorothea KempeEnno KempeSytze MulderJenny SchmidtJohann-Heinrich SmidWilfried StachowiakHeinrich WeetsJohann WienbeukerTheo u. Tasja WilkenLothar Gorissen

×