HALLO!
EINE PLATTFORM DIE... 1,88 Milliarden Benutzer/innen hat um ca. 480 Millionen wächst pro Jahr, unabhängig ist von einzelne...
Das verbreitetsteeCampaigning Modell
VERWENDET DIE PLATTFORM:EMAIL
MEHR GUTE GRÜNDE FÜREMAIL●   ermöglicht Personalisierung●   ermöglicht Segmentierung●   sehr standardisiert (global)●   bi...
EMAIL TOACTION     MODEL
Aktionen, die „trackbar“ sind, helfenbei der Segmentierung.    Der Kreativität bei der Auswahl der    Aktion sind keine Gr...
Politische Entscheidung
Fundraising Kampagne
Unternehmen unter Druck setzen
Wahl gewinnen oder Reformen umsetzen
Ziel ist Öffentlichkeit und Engagement
„Social“ Aktionen
Einfluß im Netz allein reicht nichtaus – Protest muss übergreifen.Die meisten Kampagnen verbindenverschiedene Aktionsforme...
Freiwillige/Mitglieder anwerben
DIE „SUPPORTER JOURNEY“
WIE WAHRSCHEINLICH IST...MIGLIEDSCHAFT           SPENDEPETITION                WEITERUNTERSCHREIBEN          ERZÄHLENDIREC...
Es ist 7x mehr wahrscheinlich, dassOnline Aktivist/innen spenden.
Wie anspruchsvoll ist die Aktion, umdie wir den/die Unterstützer/in bitten?
BESTPRACTICES       FÜR eCAMPAIGNING
RUND UMEMAIL
Simpel. Direkt. Einfach.
Nur 1 Thema. Kurz und bündig.  Ein Link „Call to action“
Ein HTML Email
Personalisiert. Segmentiert.
Email mit klarem Call to Action
CRM Datenbank oderEmail-Marketing-Tool
RUND UMWEBSITES
Simpel. Direkt. Einfach.
Ziel ist meist, dass ein Formularabgeschickt wird.
Wie einfach wirkt das Formular?
Je weniger Möglichkeiten, destomehr Leute machen mit.
AVAAZ.org versteckt das Haupt-Menü
Die Danke Seite dieser AVAAZ Petition
Der Aufruf zu teilen
Petitionsseite von 38 Degrees (Balken)
Split-Tests können auch auf Websitesfunktionieren.
METHODEN DERVERBREITUNG
SCHON WIEDEREMAIL
IMMER MEHRMOBILE
NATÜRLICHSOCIALMEDIA
SOGARONLINEWERBUNG
STEINZEITMETHODEN
DANKE!
ECAMPAIGNINGFORUM3-4 Nov., Wiencee.ecampaigningforum.com
FLORIAN ENGELflorian@moreonionfacebook.com/moreonionwww.more-onion.at
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
eCampaigning @SBSM
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

eCampaigning @SBSM

669 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die vollständige Präsentation mit schönerer Auflösung ist hier zu finden ---> http://www.slideshare.net/ethicmedia/einfhrung-ins-ecampaigning

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
669
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

eCampaigning @SBSM

  1. 1. HALLO!
  2. 2. EINE PLATTFORM DIE... 1,88 Milliarden Benutzer/innen hat um ca. 480 Millionen wächst pro Jahr, unabhängig ist von einzelnen Unternehmen, ein flexibles Format für Nachrichten bietet über die Menschen täglich erreichbar sind
  3. 3. Das verbreitetsteeCampaigning Modell
  4. 4. VERWENDET DIE PLATTFORM:EMAIL
  5. 5. MEHR GUTE GRÜNDE FÜREMAIL● ermöglicht Personalisierung● ermöglicht Segmentierung● sehr standardisiert (global)● billig auch bei großen Listen● effektiver als andere Plattformen● relativ schnell
  6. 6. EMAIL TOACTION MODEL
  7. 7. Aktionen, die „trackbar“ sind, helfenbei der Segmentierung. Der Kreativität bei der Auswahl der Aktion sind keine Grenzen gesetzt.Hier sind ein paar Beispiel-Aktionen,die recht populär sind.
  8. 8. Politische Entscheidung
  9. 9. Fundraising Kampagne
  10. 10. Unternehmen unter Druck setzen
  11. 11. Wahl gewinnen oder Reformen umsetzen
  12. 12. Ziel ist Öffentlichkeit und Engagement
  13. 13. „Social“ Aktionen
  14. 14. Einfluß im Netz allein reicht nichtaus – Protest muss übergreifen.Die meisten Kampagnen verbindenverschiedene Aktionsformen...
  15. 15. Freiwillige/Mitglieder anwerben
  16. 16. DIE „SUPPORTER JOURNEY“
  17. 17. WIE WAHRSCHEINLICH IST...MIGLIEDSCHAFT SPENDEPETITION WEITERUNTERSCHREIBEN ERZÄHLENDIRECT ACTION ORGANISIERENDEMO BESUCH VERHALTENSTREIK ÄNDERNUNBEZAHLT MITMACHEN
  18. 18. Es ist 7x mehr wahrscheinlich, dassOnline Aktivist/innen spenden.
  19. 19. Wie anspruchsvoll ist die Aktion, umdie wir den/die Unterstützer/in bitten?
  20. 20. BESTPRACTICES FÜR eCAMPAIGNING
  21. 21. RUND UMEMAIL
  22. 22. Simpel. Direkt. Einfach.
  23. 23. Nur 1 Thema. Kurz und bündig. Ein Link „Call to action“
  24. 24. Ein HTML Email
  25. 25. Personalisiert. Segmentiert.
  26. 26. Email mit klarem Call to Action
  27. 27. CRM Datenbank oderEmail-Marketing-Tool
  28. 28. RUND UMWEBSITES
  29. 29. Simpel. Direkt. Einfach.
  30. 30. Ziel ist meist, dass ein Formularabgeschickt wird.
  31. 31. Wie einfach wirkt das Formular?
  32. 32. Je weniger Möglichkeiten, destomehr Leute machen mit.
  33. 33. AVAAZ.org versteckt das Haupt-Menü
  34. 34. Die Danke Seite dieser AVAAZ Petition
  35. 35. Der Aufruf zu teilen
  36. 36. Petitionsseite von 38 Degrees (Balken)
  37. 37. Split-Tests können auch auf Websitesfunktionieren.
  38. 38. METHODEN DERVERBREITUNG
  39. 39. SCHON WIEDEREMAIL
  40. 40. IMMER MEHRMOBILE
  41. 41. NATÜRLICHSOCIALMEDIA
  42. 42. SOGARONLINEWERBUNG
  43. 43. STEINZEITMETHODEN
  44. 44. DANKE!
  45. 45. ECAMPAIGNINGFORUM3-4 Nov., Wiencee.ecampaigningforum.com
  46. 46. FLORIAN ENGELflorian@moreonionfacebook.com/moreonionwww.more-onion.at

×