E-Government-Referenzstädte

587 Aufrufe

Veröffentlicht am

Umsetzungsstand der Leitinitiative „E-Government-Referenzstädte"
Wörgl, 05.02.2010
Ronald Sallmann

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
587
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
83
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Government-Referenzstädte

  1. 1. Umsetzungsstand der Leitinitiative „E-Government-Referenzstädte Wörgl, 05.02.2010 Ronald Sallmann
  2. 2. E-Government-Referenzstädte/-Referenzregion
  3. 3. „ Big Picture“  Referenzarchitektur
  4. 4. http://digitale.staedte.gv.at
  5. 5. Review 2009 <ul><li>WAI-Evaluierung der kommunalen Websites und Formularangebote </li></ul><ul><li>Aufbau von E-Formularen </li></ul><ul><li>Schnittstellen von E-Formularen zu Fachanwendungen (SER-DOMEA, Acta Nova, ÖKOM ,KIM – in Planung) </li></ul><ul><li>E-Government-Schulungen in den Referenzstädten (ca. 25) </li></ul><ul><li>Kommunale Musterwebsite </li></ul><ul><ul><li>Aufbau und Service: http://kmw.referenzstaedte.at </li></ul></ul><ul><li>HELP-Content Syndizierung </li></ul><ul><ul><li>Leitfaden und Support bei Einbindung </li></ul></ul><ul><li>Erhebungen </li></ul><ul><ul><li>Ausgangspostvolumen & -typen </li></ul></ul><ul><ul><li>Eingangspostaufkommen & -typen </li></ul></ul>
  6. 6. Review 2009 <ul><ul><li>Konzept & Showcase „Digitales Posteingangsmanagement“ </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Am Beispiel des kommunalen ELAK „Acta Nova“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Integration einer Scanner-Software (IRIS) und –Hardware (Canon) </li></ul></ul><ul><ul><li>Integration elektronischer Anträge am Beispiel amtsweg.gv.at/ help.gv.at </li></ul></ul><ul><ul><li>Übernahme von E-Mails </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfassung von persönlichen/ telefonischen Anliegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Umsetzungsbeispiel: Stadtgemeinde Wörgl </li></ul></ul><ul><li>Noch offen: Showcase „Dokumentendigitalisierungsservice“ (Post AG/Scanpoint) </li></ul>
  7. 7. Review 2009 <ul><ul><li>Einrichtung von Bürgerkartenregistrierungsstellen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausbildung von MitarbeiterInnen der Referenzstädte zu „Registration Officer“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>In den Referenzstädten Judenburg, Leoben, St. Pölten, Wels </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Leitfaden zur Implementierung der Amtssignatur </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Konzeption und Erstellung größtenteils 2009 erfolgt </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Leitfaden „Marketingmaßnahmen zur Erhöhung der Quote von elektronischen Empfängern </li></ul></ul><ul><ul><li>in Erstellung bis Q1/2010 </li></ul></ul><ul><ul><li>Projektsite http://digitale.staedte.gv.at und begleitendes Marketing </li></ul></ul>
  8. 8. Schwerpunkt 2010: Ausgangskommunikation <ul><li>Auf der Verwaltungsseite </li></ul><ul><li>Amtssignatur </li></ul><ul><ul><li>Umsetzung des Leitfadens für Städte und Gemeinden zur Implementierung der Amtssignatur </li></ul></ul><ul><li>Elektronische Übermittlungsformen & Dualen Zustellung </li></ul><ul><li>Rückscheinmanagement </li></ul><ul><li>Auf der Bürgerseite </li></ul><ul><li>Bürgerkartenregistrierung: Fortführung der Schulung von Mitarbeitern der Kommunalverwaltung unter besonderer Berücksichtigung der „mobilen Signatur“ </li></ul><ul><li>Marketingmaßnahmen zur Erhöhung der elektronischen Empfängerquote (bei Bürger, Wirtschaft, NGOs/NPOs) </li></ul>
  9. 9. Schwerpunkt 2010: Datenintegration <ul><li>Datenintegration und Registernutzung </li></ul><ul><ul><li>Feststellen des tatsächlichen Integrationsbedarfs zwischen Anwendungen & Überlegungen zu einem „DataServiceBus“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Ermittlung der übergreifenden Registernutzung </li></ul></ul><ul><ul><li>Datenübergabe an Fremdsysteme auf Basis EDIAKT II </li></ul></ul><ul><ul><li>Anforderungsdefinition mit kommunaler Expertengruppe </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhebung zur Datenintegration und Registernutzung </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbau & Beschreibung von „Good Practices“ </li></ul></ul>
  10. 10. Weitere Schwerpunkte 2010: Vorschau <ul><ul><li>Content Regional </li></ul></ul><ul><ul><li>Gütesiegel </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>für im Rahmen der Referenzstädte aufgebaute Services </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>E-Government-Schulungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fortführung der Vor-Ortschulungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>HELP-Services </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fortführung der Unterstützung bei Implementierung der HELP-Formulare und der Content-Syndizierung </li></ul></ul></ul>
  11. 11. Informationen und Kontakt Mag. Elvira Regenspurger (Projektleitung) Dr. Ronald Sallmann (Geschäftsleitung) PuMa - Public Management Consulting Nordbergstraße 6/9 1090 Wien Tel: 0676 – 84 84 24 24 0 oder 4 Fax: +43 (0)1-89 00 919-15 [email_address] [email_address] http://digitale.staedte.gv.at

×