Die Kommunikationskultur  im Social Web Florian Schleicher
Ausgangssituation <ul><ul><li>„ The reality is: conversations are taking place online right now, usually without you. If y...
Problemstellung <ul><ul><li>Was sind die Auswirkungen auf die Kommunikation von zukünftigen Generationen, wenn Kommunikati...
Hauptforschungsfrage <ul><ul><li>Welche Bedeutung messen österreichische KommunikationsmanagerInnen  dem Wandel der Kommun...
Begriffserklärung Seite  <ul><ul><li>Kommunikationskultur </li></ul></ul>Quelle: flickr.com/zixeslew & flickr.com/pinklily...
Qualitativer Forschungsprozess <ul><ul><li>Verstehen von komplexen Zusammenhängen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rückgriff auf...
Populationsauswahl <ul><ul><li>Casinos Austria AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Dr. Bernd Wollmann | Marketing Ne...
Populationsauswahl <ul><ul><li>KommunikationsmanagerInnen österreichischer Profit-Organisationen mit Social Web Erfahrung ...
Interviewform <ul><ul><li>halbstrukturierter Leitfaden mit flexibler Handhabung </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen und...
Auswertung <ul><ul><li>(Losee, 1977 in Lamnek 2005, 250) </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitative Inhaltsanalyse mit dedukti...
Forschungsergebnisse <ul><ul><li>Definition  von Kommunikationskultur im Social Web </li></ul></ul><ul><ul><li>Herausforde...
Definition der Kommunikationskultur <ul><ul><li>Wortwahl </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationszirkulation </li></ul></ul...
Herausforderungen <ul><ul><li>Einverständnis des Organisationsmanagements </li></ul></ul><ul><ul><li>MitarbeiterInnen mit ...
Offline-Auswirkungen <ul><ul><li>Neue Ausprägungen und Möglichkeiten durch Technologie </li></ul></ul><ul><ul><li>Problemz...
IK-Modell von Anders Gronstedt <ul><ul><li>Ansprache von KundInnen im Mittelpunkt </li></ul></ul><ul><ul><li>Ergänzt um St...
Beurteilung durch die ManagerInnen <ul><ul><li>Essentieller Bestandteil einer funktionierenden IUK </li></ul></ul><ul><ul>...
Quelle: flickr.com/robertvega
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Kommunikationskultur im Social Web

2.281 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Präsentation meiner Diplomarbeit.

Mehr Informationen gibt es auch auf meiner Homepage: http://www.florianschleicher.com/index.php?id=academic

Bei Fragen bitte einfach bei mir melden.

Veröffentlicht in: Technologie, Sport, Business
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.281
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
39
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Unter anderem aufgebaut auf den von Burkart definierten Aspekten Interaktivität und Selektivität sowie Konkurrenz/Komplementaritätssituation
  • Die Kommunikationskultur im Social Web

    1. 1. Die Kommunikationskultur im Social Web Florian Schleicher
    2. 2. Ausgangssituation <ul><ul><li>„ The reality is: conversations are taking place online right now, usually without you. If you’re not part of the conversation, answers, questions, suggestions, complaints, (…) will go unmanaged, unresolved and unchallenged.“ </li></ul></ul><ul><ul><li>(Solis/Breakenridge 2009, 153) </li></ul></ul>Seite Quellle: flickr.com/kjten22
    3. 3. Problemstellung <ul><ul><li>Was sind die Auswirkungen auf die Kommunikation von zukünftigen Generationen, wenn Kommunikation über ein neues Medium, über Bildschirme immer dominanter wird? </li></ul></ul><ul><ul><li>(vgl. Greenfield 2008, 156) </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/enix_dk
    4. 4. Hauptforschungsfrage <ul><ul><li>Welche Bedeutung messen österreichische KommunikationsmanagerInnen dem Wandel der Kommunikationskultur bei den Stakeholdern im Social Web bei? </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/dlestarjette
    5. 5. Begriffserklärung Seite <ul><ul><li>Kommunikationskultur </li></ul></ul>Quelle: flickr.com/zixeslew & flickr.com/pinklilyblossom
    6. 6. Qualitativer Forschungsprozess <ul><ul><li>Verstehen von komplexen Zusammenhängen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rückgriff auf die „subjektive Wahrnehmung der Forscher als Bestandteil der Erkenntnis“ (Flick/Kardorff/Steinke 2003, 25) </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/snapsi42
    7. 7. Populationsauswahl <ul><ul><li>Casinos Austria AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Dr. Bernd Wollmann | Marketing New Media </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Checkfelix.com </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Heinz Grünwald | Social Media </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Josef Manner & Comp. AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Mag. Heidrun Gruber-Größwang & Gabriel Zirm | Marketingabteilung </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Spar Österreichische Warenhandels-AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Mag. Günther Schmidhuber | Konzernale PR/Information </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>voestalpine AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Mag. Gerhard Kürner | Konzernkommunikation </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Vöslauer Mineralwasser AG </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Mag. Yvonne Haider | Marketing Handel & Handelsprodukte </li></ul></ul></ul></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/noname1191
    8. 8. Populationsauswahl <ul><ul><li>KommunikationsmanagerInnen österreichischer Profit-Organisationen mit Social Web Erfahrung </li></ul></ul><ul><ul><li>Verschiedenartigkeit der Organisationen der KommunikationsmanagerInnen, um die „theoretische Generalisierbarkeit der gefundenen Ergebnisse“ zu ermöglichen </li></ul></ul><ul><ul><li>(Flick 2003, 260) </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/noname1191
    9. 9. Interviewform <ul><ul><li>halbstrukturierter Leitfaden mit flexibler Handhabung </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen und Sichtweisen der Befragten im Vordergrund </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/hiddedevries
    10. 10. Auswertung <ul><ul><li>(Losee, 1977 in Lamnek 2005, 250) </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitative Inhaltsanalyse mit deduktiver und induktiver Kategorienbildung nach Mayring </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/blackham
    11. 11. Forschungsergebnisse <ul><ul><li>Definition von Kommunikationskultur im Social Web </li></ul></ul><ul><ul><li>Herausforderungen für Organisationen im Social Web aufgrund der Kommunikationskultur </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfluss der Kommunikationskultur im Social Web auf die Kommunikationskultur Offline </li></ul></ul><ul><ul><li>Modell der IK mit Zugang zur Kommunikationskultur im Web Social Web </li></ul></ul><ul><ul><li>Beurteilung des Wandels der Kommunikationskultur im Social Web durch österreichische KommunikationsmanagerInnen </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/lyza
    12. 12. Definition der Kommunikationskultur <ul><ul><li>Wortwahl </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationszirkulation </li></ul></ul><ul><ul><li>Sendungsmöglichkeit und Rollenverteilung </li></ul></ul><ul><ul><li>Interaktivität </li></ul></ul><ul><ul><li>Anonymität </li></ul></ul><ul><ul><li>Besitztum </li></ul></ul><ul><ul><li>Expertenstatus </li></ul></ul><ul><ul><li>Banalität </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikationsform </li></ul></ul><ul><ul><li>Communitybildung </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/alcomm
    13. 13. Herausforderungen <ul><ul><li>Einverständnis des Organisationsmanagements </li></ul></ul><ul><ul><li>MitarbeiterInnen mit Sendemöglichkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Internes Vertrauen schaffen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zusätzlicher Ressourceneinsatz </li></ul></ul><ul><ul><li>Anpassung an die Kommunikationskultur </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/divemasterking2000
    14. 14. Offline-Auswirkungen <ul><ul><li>Neue Ausprägungen und Möglichkeiten durch Technologie </li></ul></ul><ul><ul><li>Problemzonen Anonymität, Banalität als auch Besitztum existierten bereits </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwicklung neuer Denkweisen </li></ul></ul><ul><ul><li>Veränderung des Medienverhaltens </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/revilla
    15. 15. IK-Modell von Anders Gronstedt <ul><ul><li>Ansprache von KundInnen im Mittelpunkt </li></ul></ul><ul><ul><li>Ergänzt um Stakeholder-Perspektive </li></ul></ul><ul><ul><li>Empfangende, interaktive & sendende Instrumente </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/hansbrinker
    16. 16. Beurteilung durch die ManagerInnen <ul><ul><li>Essentieller Bestandteil einer funktionierenden IUK </li></ul></ul><ul><ul><li>Berücksichtigung der Kommunikationskultur </li></ul></ul><ul><ul><li>Anpassung der Botschaften </li></ul></ul><ul><ul><li>Bewusstsein über Gefahren und Chancen </li></ul></ul>Seite Quelle: flickr.com/b-tal
    17. 17. Quelle: flickr.com/robertvega

    ×