2014 gda p

7.815 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.815
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2014 gda p

  1. 1. Abendschlussandacht  
 mit  Abendmahl     Evangelische  Kirche  St.Peter  Partenheim   8.  Juni  2014

  2. 2. Orgelvorspiel       2.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  das  Sorgen  lassen.  Mein  Go:,   bei  dir  bin  ich  zu  keiner  Stund  vergessen.   3.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  dir  herzlich  danken.  Die  Zeit,   die  du  mir  läßt,  möcht  ich  dir  Lieder  singen.   4.  Bevor  die  Sonne  sinkt,  will  ich  dich  herzlich  bi:en:  nimm  du   den  Tag  zurück  in  deine  guten  Hände.   ! Votum   Ich  zünde  ein  Licht  an
 im  Namen  Go:es.
 Go:  hat  die  Welt  erleuchtet
 und  mir  den  Atem  des  Lebens  eingehaucht.
 (eine  Kerze  wird  angezündet)   Ich  zünde  ein  Licht  an
 im  Namen  Jesu  ChrisQ.
 Jesus  hat  die  Welt  erre:et
 F C 7 d B C F A 7 d B C 7 F                                     1. Be - vor die Son - ne sinkt, will ich den Tag be - den - ken. Die Zeit, sie eilt da-hin, wir hal-ten nichts in Hän-den.
  3. 3. und  seine  Hand  nach  mir  ausgestreckt.
 (eine  Kerze  wird  angezündet)   Ich  zü̈nde  ein  Licht  an
 im  Namen  des  Geistes.
 Go:es  Geist  umfaßt  die  Welt
 und  segnet  mein  Leben  mit  Verlangen.
 (eine  Kerze  wird  angezündet)   Wir  zü̈nden  drei  Lichter  an
 für  die  Dreiheit  der  Liebe:
 Go:  über  uns.  Go:  neben  uns.
 Go:  unter  uns:
 Der  Anfang,  das  Ende,  Go:  in  Ewigkeit.
 Amen   Litanei     Hiltrud  Wieder  finden  wir  uns  hier  ein.  
 Hier  hat  am  Morgen  unser  Fest  begonnen.  
 Nun  ist  es  Abend  geworden.  
 Angefüllt  sind  unsere  Herzen:  
 die  guten  Wünsche,  
 die  unseren  Konfirmierten  
 gesagt  worden  sind,  

  4. 4. die  Geschenke,  das  Beisammensein  –  
 es  war  fast  zu  viel  für  einen  Tag.       Alex   Ich  bin  auf  dem  Weg  
 Von  einigen  bewundert.
 Keine  und  keiner  darf  mein  Stolpern  bemerken.
 Ich  bin  auf  dem  Weg.
 Von  einigen  beneidet.
 Keine  und  keiner  darf  meine  Angst  kennen  lernen,
 den  Weg  ins  Leben  zu  verpassen.     Ich  mache  Schri:e  ins  Leben.
 Und  werde  von  links  und  rechts  gestoßen.
 Ich  mache  Schri:e  ins  Leben.
 Und  mir  werden  Hindernisse  in  den  Weg  gelegt.
 Ich  meine  so  o:  Damit  muss  ich  alleine  ferQg  werden.    
  5. 5.   Harald  Ich  träume  von  meinem  Leben:
 Auf  eigenen  Füßen  stehen.
 Einen  eigenen  Weg  gehen.
 Doch  das  macht  mir  manchmal  so  einen  Druck:
 Dann  wünsche  ich  mir  SQmmen,  
 die  mich  ermuQgen:
 Geh  deinen  Weg.  
 Go:  wird  mit  dir  sein  auf  deinem  Weg.«
 Ich  träume  vom  Zutrauen  und  von  ErmuQgung.
 Und  spüre  Go:es  Segen  der  mich  begleitet.   Dann  weiß  ich  wo  mein  Herz  ist  -­‐
 und  leb  ich  mein  Leben!  
  6. 6.   Hiltrud  Vieles  bringen  wir  mit  
 von  diesem  Tag,  
 von  der  Feier  zu  Hause,  
 Manches  werden  wir  bewahren.  
 Anderes  möchten  wir  ablegen  und  loswerden,  
 Alles  bringen  wir  hier  vor  Go:.  
 Wir  kommen  zur  Ruhe,  
 und  feiern  Go:esdienst      
  7. 7. Moderner  Psalm:  Ich  laufe,  ich  falle   Harald   Ich  laufe,  ich  falle  
 Ich  schweige,  ich  schwalle  
 Triumphier  und  verlier  –  doch  du  bist  bei  mir.  
 Ich  liebe,  ich  hasse  
 Ich  komm  und  verlasse  
 Ich  flüchte  und  bin  doch  umgeben  von  dir.     Du  zeigst  mir  die  Sterne,  
 öffnest  Welt  und  Raum  
 Du  bleibst  nicht  in  der  Ferne,  
 pflanzt  in  mir  Vertraun.  
 Doch  ist  der  Himmel  trübe,  
 nur  mein  Zweifel  ist  noch  da  
 Mein  Glaube  eine  Lüge,  
 auch  dann  bist  du  mir  nah.  
 Fährt  mich  das  Leben  an  die  Wand,  
 so  bin  ich  doch  in  deiner  Hand     Dein  Wind  ergrei  mein  Segel,  
 zieht  mich  auf’s  offne  Meer.  
 Ich  spüre,  dass  ich  schwebe,  
 du  kommst  mir  immer  näher.  
 Doch  bist  du  nicht  zu  fassen,  
 ich  spür  nur  deinen  Blick  
 Und  seh  ich  dich  verblassen,  
 will  ich  zu  dir  zurück.  
 Bin  ich  dir  fern,  bist  du  mir  nah,  
 ich  bin  mir  sicher:  Du  bist  da!    
  8. 8. Ich  lache,  ich  weine,  
 ich  bin  und  ich  scheine.  
 ich  strahl  und  schockier  –  doch  du  bist  bei  mir.  
 Ich  baue,  ich  breche,  
 vergebe  und  räche.  
 Ich  schäm  mich  und  bin  doch  geborgen  in  dir.     Ich  laufe,  ich  falle  
 Ich  schweige,  ich  schwalle  
 Triumphier  und  verlier  –  doch  du  bist  bei  mir.  
 Ich  liebe,  ich  hasse  
 Ich  komm  und  verlasse  
 Ich  flüchte  und  bin  doch  umgeben  von  dir.     Amen     Lesung  MaKhäus  5,13-­‐16   Alex   Salz  der  Erde  und  Licht  der  Welt   13  »Ihr  seid  das  Salz  der  Erde.  Wenn  jedoch  das  Salz   seine  Kra  verliert,  womit  kann  man  dann  noch  salzen.   Es  taugt  zu  nichts  anderem  mehr,  als  weggeworfen  und   von  den  Leuten  zertreten  zu  werden.  
  9. 9. 14  Ihr  seid  das  Licht  der  Welt.  Eine  Stadt,  die  auf  einem   Berg  liegt,  kann  nicht  verborgen  bleiben.  15  Auch  zün-­‐ det  niemand  eine  Lampe  an  und  stellt  sie  dann  unter  ein   Gefäß.  Im  Gegenteil:  Man  stellt  sie  auf  den  Lampen-­‐ ständer,  damit  sie  allen  im  Haus  Licht  gibt.     16  So  soll  auch  euer  Licht  vor  den  Menschen  leuchten:   Sie  sollen  eure  guten  Werke  sehen  und  euren  Vater  im   Himmel  preisen.«   Go:es  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen     3.  Wenn  die  Hand,  die  wir  halten,  uns  selber  hält  und  das  Kleid,   das  wir  schenken,  auch  uns  bedeckt,  dann  hat  Go:  unter  uns   schon  ein  Haus  gebaut,  dann  wohnt  Go:  schon  in  unserer  Welt.  
  10. 10. Ja,  dann  schauen  wir  schon  Go:es  Angesicht  in  der  Liebe,  die   alles  umfängt,  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt.     4.  Wenn  der  Trost,  den  wir  geben,  uns  weiter  trägt  und  der   Schmerz,  den  wir  teilen,  zur  Hoffnung  wird,  dann  hat  Go:  unter   uns  schon  ein  Haus  gebaut,  dann  wohnt  Go:  schon  in  unserer   Welt.  Ja,  dann  schauen  wir  schon  Go:es  Angesicht  in  der  Liebe,   die  alles  umfängt,  in  der  Liebe,  die  alles  umfängt.   Abendmahlsankündigung   Das  ist  heute  Euer  Fest,  liebe  neu  Konfirmierte.  Ein   Lebensabschni:  ist  heute  zu  Ende  gegangen  und  ein   neuer  beginnt  heute.  Vielleicht  nicht  immer  gleich   deutlich  sichtbar  aber  dennoch  spürbar.     An  solchen  Übergängen  berichtet  unsere  Bibel  immer   wieder  von  großen  Festmahlen,  die  die  Menschen   miteinander  feierten:   Bevor  das  Volk  Israel  aus  der  Gefangenscha  in  Ägypten   floh  und  später,  bevor  Jesus  in  den  Tod  ging,  feierten  sie,   mit  Essen  und  Trinken,  mit  Liedern  und  Gebeten.  
 Sie  taten  es,  weil  sie  glaubten,  dass  Go:  sie  so  stärken   würde  für  ihren  ungewissen  Weg  in  die  Zukun:  
 mit  Nahrung  für  Leib  und  Seele,
 mit  der  Gemeinscha  unter  Menschen.
 So  wollte  Go:  sie  alle  stark  machen.   Im  Passahmahl  des  Volkes  Israel
 und  im  Abendmahl  Jesu  mit  seinen  Freundinnen  und   Freunden  hat  unser  Abendmahl  heute  seinen  Ursprung   und  seinen  Sinn.   Auch  wir  werden  nun  Abendmahl  feiern.  Mit  Brot  und  
  11. 11. Wein  und  Sa  von  Trauben.     Brot  -­‐  das  ist  mehr  als  nur  das  Brot,  das  hier  liegt.  Es  ist   das  Wort  für  alles,  wovon  wir  leben.     Und  es  ist  ein  Zeichen  für  Go:es  Schöpfung.     Der  Kelch  steht  für  die  Freude  und  das  Fest.  Er  ist  ein   Zeichen  für  unsere  Hoffnung,  dass  am  Ende  unseres   Lebens,  am  Ende  der  Geschichte  nicht  das  bi:ere  Ende   steht,  sondern  das  Fest  im  Reich  Go:es,  das  mi:en   unter  uns  und  doch  so  fern  ist.   Von  dem  wenigen,  was  es  heute  gibt,  wird  niemand  sa:.   Ein  Bissen,  ein  Schluck,  mehr  nicht.  
 Das  mag  uns  daran  erinnern,     dass  das  Abendmahl,  das  wir  hier  feiern,  nur  eine   Vorspeise  ist.  Ein  Vorgeschmack  auf  das  Fest  im  Reich   Go:es.  Dort  werden  die  Tische  voll  sein  für  jeden  und   jede.  Das  Brot  und  der  Kelch  sagen  uns:     Wer  bedrückt  ist,  kann  aumlicken.     Wer  niedergeschlagen  ist,  kann  sich  aufrichten.  Wer  sich   verlassen  fühlt,  ist  bei  Go:  aufgehoben.     Worte  können  wir  miteinander  teilen
 En:äuschungen  und  gute  Erfahrungen,
 unsere  Ängste  und  unsere  Hoffnungen,
 unser  Versagen  und  unsere  Wünsche.
 Dafür  danken  wir  Go:.   Was  uns  jetzt  nicht  so  gelungen  ist,
 was  wir  uns  immer  wieder  schuldig  bleiben,
 das  verwandle  du  in  neuen  Mut,
 einander  ehrlich  zu  begegnen.  
  12. 12. Wenn  wir  nun  miteinander  Brot  essen
 und  vom  Sa  des  Weinstocks  trinken,
 wollen  wir  auch  an  einem  Fes:ag  wie  diesem,
 nicht  vergessen,  
 wie  sehr  wir  auf  der  Suche  sind  auf  unseren  Wegen
 wie  häufig  wir  mit  unserem  Glück  
 für  uns  bleiben  wollen,
 wie  häufig  wir  meinen,  unser  Leben  ginge  schief,  
 wie  häufig  wir  nicht  alles  tun,  was  wir  tun  könnten.   Darum  lass  uns  erfahren,  dass  auch  wir  einander  Brot   zum  Leben  und  Quell  zur  Freude  sein  können.
 Stärke  uns  das  Bewusstsein,  dass  wir  alle  an  deinem   großen  Tisch  sitzen,  und  beschenke  uns,  deine  Gäste.
 Wir  wollen  uns  stark  machen  lassen  für  unseren  Weg  in   die  Zukun  damit  wir  die  Schätze  in  unseren  Herzen   entdecken.  
  13. 13.   PräfaSon   Hiltrud   Brot  des  Lebens
 ich  bringe  es  vor  Dich  Go:,
 damit  du  es  mir  neu  schenkst.  
  14. 14. Harald   Kelch  des  Lebens,
 ich  stelle  ihn  vor  Dich  Go:,
 damit  Du  ihn  füllst  und  uns  durchströmst  mit  deinem   Geist.   Hiltud   So  wird  unser  Herz
 strak  zum  Frieden
 großzügig  im  Teilen
 kravoll  gegen  alles  Böse
 und  fähig  zur  Liebe.   Harald   Brot  und  Kelch,  Leib  und  Blut.
 Denken  will  ich  an  Dich,
 wie  du  geteilt  hast.    
 Brot  und  Wein.   Hiltud   Danken  will  ich  dir,
 weil  du  uns  so  Teil  werden  lässt
 am  Himmel  auf  Erden.
 Segne  uns  Brot  und  Leib,  Kelch  und  Blut   Amen.   !
  15. 15. Einsetzungsworte Harald   In  der  Nacht,  
 in  der  Jesus  von  einer  unbekannten  Frau  gesalbt  
 und  von  einem  Freund  verraten  wurde,
 saß  er  mit  den  Seinen  zusammen.
 Da  nahm  Jesus  das  Brot,
 dankte  Go:  dafür,  brach  es  in  Stücke
 und  gab  allen  davon.
 Dazu  sagte  er:
 Nehmt  und  eßt!
 Das  ist  mein  Leib.  Ich  gebe  ihn  für  euch  alle.   Hiltud   Dann  nahm  er  den  Becher,
 dankte  Go:  dafür  und  reichte  ihn  herum.
 Dazu  sagte  er:  Nehmt  und  trinkt  alle  davon!
 Das  ist  mein  Blut.  Ich  vergieße  es  für  euch  alle.
 So  zeigt  sich:  Go:  liebt  euch  und  vergibt  euch.   Macht  es  ebenso:   Brecht  das  Brot,  teilt  den  Becher.
 Empfangt  Go:es  Liebe  und  Vergebung
 und  gebt  weiter,  was  ihr  empfangen  habt.  Amen.  
  16. 16.   F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C 7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B C d G F a B  d C 7 C F C B  F                                                                                                                                                                                                                    V: Va - ter un - ser, Va - ter im Him - mel. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: Dein Reich kom-me, dein Wil-le ge-sche-he. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na - me. V: Wie im Him - mel, so auch auf Er-den. A: Ge - hei- ligt wer- de dein Na-me. V: Un-ser täg-lich Brot, Gott, gib uns heu-te. A: Ge-hei- ligt wer-de dein Na-me. V: Und ver-gib uns un-se-re Schuld. A: Ge- hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Wie auch wir ver-ge - ben un-se-ren Schuld- nern. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und führ uns, Gott, nicht in Ver- su-chung. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Son - dern er-lö - se uns von dem Bö-sen. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Denn dein ist das Reich und die Kraft. A: Ge -hei-ligt wer- de dein Na- me. V: und die Herr- lich - keit in E - wig - keit. A - men. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me.
  17. 17. Austeilung   Nachdem  unsere  Konfirmierten  gemeinsam  mit  dem   Kirchenvorstand  zum  Abendmahl  gekommen  sind  (Einzel   gemischt),  kommen  Sie  bi>e  immer  aus  zwei/drei   Bankreihen  nach  vorne.   Sie  finden  in  den  kleinen  Einzelkelchen  roten  Wein  und   weißen  TraubensaF.  Im  GemeinschaFskelch  wird  Wein   gereicht.   Bi>e  beginnen  Sie  mit  den  ersten  Reihen.   Celina  und  Alina  helfen  beim  Abendmahl   ! Mit  der  Kra,  euch  zu  lenken!  
 Mit  der  Freundlichkeit,  euch  zu  stärken!  
 Mit  dem  Auge,  auf  euch  zu  achten,  
 und  dem  Schild,  euch  zu  schützen!  
 So  kommt  -­‐  es  segne  euch  Go:!  
 kommt,  seht  und  schmeckt  wie  freundlich  Go:  zu  uns   ist,  alles  ist  bereit!   Sendungsworte   • Go:  ist  mein  Licht  und  mein  Heil,
 vor  wem  sollte  ich  mich  fürchten?   • Go:es  Wort  ist  wahrhaig,
 und  was  Go:  zusagt,  das  hält  Go:  gewiss.   • Go:  ist  Liebe;  und  wer  in  der  Liebe  bleibt,  
 die  bleibt  in  Go:  und  Go:  in  ihm.   • Nichts  kann  uns  scheiden  von  der  Liebe  Go:es;
 die  in  Christus  ist.  
  18. 18. • Christus  spricht:  Daran  werden  die  Menschen  erkennen,   dass  ihr  meine  Jünger  und  Jüngerinnen  seid,  wenn  ihr  die   Liebe  untereinander  habt.   • Bei  dir  ist  die  Quelle  des  Lebens,  und  in  deinem  Lichte  sehen   wir  das  Licht.   Ps  36,10   • Auf  Go:  hoffe  ich  und  fürchte  mich  nicht;  was  können  mir   Menschen  tun?   Ps  56,12   • Die  auf  GOTT  hoffen,  werden  nicht  fallen,  sondern  ewig   bleiben  wie  der  Berg  Zion.   Ps  125,1   • Wer  sich  auf  GOTT  verlässt,  wird  beschützt.  Spr  29,25b   • Himmel  und  Erde  werden  vergehen;  aber  meine  Worte   werden  nicht  vergehen.   Mk  13,31   Geht  hin  in  Frieden!  Euch  geschehe,  wie  ihr  glaubt.  AMEN     Dankgebet  (Hiltrud)   Wir  danken  dir,  Go::  
 Du  hast  uns  ein  an  deinen  Tisch  geladen
 und  stärkst  uns  mi:en  in  allen  Zeiten  des  Lebens.  
 Du  schenkst  uns  das  Brot  des  Lebens  
 und  den  Kelch  des  Heils.     Du warst die Wärme in unseren Händen
 die wir uns reichten.
 Gott du warst das Lächeln
 in unseren Augen mit dem wir uns ansahen
 Gott du warst die Nähe
 in unseren Worten die wir uns sagten
 Gott du warst die Freude
 in unserer Begegnung die wir uns schenkten
 Gott du bist die Hoffnung
 dass du sein wirst, was du warst.
  19. 19. Wir bitten dich, lass uns durch diese Gaben gestärkt, 
 auf neuen Wegen gehen. Amen.   2.  Go:,  wir  bi:en:  Komm  und  segne  uns;  lege  auf  uns  deinen   Frieden.  Segnend  halte  Hände  über  uns.  Rühr  uns  an  mit  deiner   Kra.  In  den  Streit  der  Welt  hast  du  uns  gestellt,  deinen  Frieden   zu  verkünden,  der  nur  dort  beginnt,  wo  man,  wie  ein  Kind,  dei-­‐ nem  Wort  Vertrauen  schenkt.   3.  Go:,  wir  bi:en:  Komm  und  segne  uns;  lege  auf  uns  deinen   Frieden.  Segnend  halte  Hände  über  uns.  Rühr  uns  an  mit  deiner   Kra.  In  das  Leid  der  Welt  hast  du  uns  gestellt,  deine  Liebe  zu   bezeugen.  Laß  uns  Gutes  tun  und  nicht  eher  ruhn,  bis  wir  dich   im  Lichte  sehn.   Jede  Stunde     Harald   D f  G D G A D A7 D f  G D e A 7 D A7 D D h e A D h D e (A 7 ) D h e A D G A 7 D                                                                                     1. Gott, wir bit - ten: Komm und seg- ne uns; le - ge auf uns dei- nen Frie- den. Seg - nend hal- te Hän- de ü - ber uns. Rühr uns an mit dei - ner Kraft. Mit - ten in der Zeit, machst du uns be- reit, dei - nem Se-gen zu ver - trau - en. Wenn wir wei-ter- gehn, hilf uns wei - ter - sehn, lass uns dei - ne Bo - ten sein.
  20. 20. Jede  Stunde  
 kann  der  Anfang  der  Erkenntnis  sein  
 Jede  Stunde  
 kann  die  Geburt  eines  Wunders  sein  
 Jede  Stunde  kann  das  Abbild  
 eines  nie  für  möglich  Gehaltenen  sein  
 Jede  Stunde  
 kann  der  Augenblick  sein  
 dir,  Go:,  ein  Stück  näher  zu  kommen.     Glaubend,  also  bereit,  in  Wüsten  zu  wohnen,  
 Durststrecken  zu  durchstehen,  
 halten  wir  stand  und  setzen  auf  das,  was  kommt.  
 Glaubend,  
 also  sehend  mit  anderen  Augen  ahnen  wir  manchmal,  
 nein,  wie  es  ist,  
 so  muss  es  nicht  bleiben,  die  Zukun  ist  offen.  
 Glaubend,  
 also  denkend  das  Ungedachte  folgen  wir  deiner  Spur,  
 die  uns  führt  durch  Wasser  und  Wüsten  und  uns  an-­‐ kommen  lässt,  
 Go:,  bei  dir.     Wachsen,  
 nur  der  wird  es  können  der  gehalten  ist  
 Boden  hat  und  zeit  zu  wurzeln  
 Augen  wird  der  haben  
 die  den  Himmel  sehen  
 und  die  Lust  wird  ihn  bewegen  ihm  näher  und  näher  zu   kommen  was  ist  es  

  21. 21. was  uns  hält  und  bewegt  deine  liebe,  
 dein  »fürchte  dich  nicht«  Amen.

  22. 22. FürbiKgebet   Harald    Go:  wird  danken  Dir  für  unser  Leben  und  bi:en  dich:   für  die  Jugendlichen,  
 die  wir  heute  konfirmiert  haben
 dass  sie  ihre  Wege  finden  werden,
 dass  sie  ihre  Fähigkeiten  entwickeln  können,
 dass  sie  in  ihrem  Leben  Menschlichkeit
 erfahren  und  weitergeben,
 dass  sie  im  Glauben  an  dich  immer  wieder  gestärkt  wer-­‐ den.   Alex  Wir  bi:en  dich  
 für  die  Erwachsenen,
 die  sie  bisher  begleitet  haben,
 dass  sie  die  Jugendlichen  auch  weiterhin
 nicht  allein  lassen,
 dass  sie  ihre  Fragen  ernst  nehmen  und  Freiräume  geben,
 dass  sie  aber  auch  Grenzen  ziehen  können,
 wo  es  nöQg  ist,
 und  dass  sie  bei  dabei  auf  deine  Kra  hoffen  können.   Hiltrud  Wir  bi:en  dich  für  uns,
 deine  Gemeinde,
 dass  wir  Fröhlichkeit  und  Freundlichkeit  ausstrahlen,
 dass  wir  eine  Gemeinde
 von  ganz  unterschiedlichen  Menschen  sind,
 die  gemeinsam  das  Leben  finden   Harald  Wir  bi:en  dich:  
 Du  bist  bei  uns  allen.
 lass  das  heute  und  in  Zukun  spüren.  Amen  
  23. 23. Abkündigungen   50%  Jugendarbeit  der  Gemeinde  50%  Bärenherz   Herzliches  Dankeschön  an  alle,  die  in  zu  diesem   KonfirmaQonsgo:esdienst  beigetragen  haben   Urkunden!!   Sei  behütet     Harald    Wir  beschliessen  diesen  Go:esdienst  mit   der  Bi:e  um  Go:es  Segen:  Go:es  Macht  erhal-­‐ te  dich.   Hiltrud    Go:es  Weisheit  leite  dich.   Harald    Go:es  Geist  erfülle  dich  mit  Hoffnung   Hiltrud    Go:es  Ohr  sei  in  dir  wach.   Harald    Go:es  Auge  in  dir  hell.   Hiltrud    Go:es  Hand  sei  in  dir  stark  zum   Frieden.   Harald    Go:es  Glanz  umhülle  dich.   Hiltrud    Go:es  Nähe  tröste  dich   Harald    Go:es  Liebe  mache  dich  zum  Segen  
 und  schenke  Dir  Frieden.  Amen   Sylvia   Sei  behütet  auf  deinen  Wegen.
 Sei  behütet  auch  mi:en  in  der  Nacht.
 Durch  Sonnentage,  Stürme  und  durch  Regen
 hält  der  Schöpfer  über  dir  die  Wacht.   Harald  
  24. 24. Mi:en  in  die  graue  Alltagswelt,
 die  sang-­‐  und  klanglos  mich  beengt.   Höre  ich  ein  Lied,  das  mir  gefällt
 und  das  mir  PerspekQve  schenkt.   Sylvia   Immer  wenn  wir  auseinandergeh’n,
 spür’  ich  Trauer,  fühl’  ich  mich  allein.
 Und  bis  wir  uns  wiederseh’n,
 soll’n  die  Worte  dein  Begleiter  sein:   Harald   Manchmal,  wenn  ein  Tag  zu  Ende  geht,
 und  die  Nacht  durch  alle  Ritzen  dringt,
 spüre  ich  den  Wind,  der  uns  umweht,
 und  diese  Zeilen  mit  sich  bringt:   Sylvia   Sei  behütet  auf  deinen  Wegen.
 durch  Go:es  guten  Segen  Amen.  
  25. 25.   2.  Führe  die  Straße,  die  du  immer  gehest,  stets  dich  nur  zu  dei-­‐ nem  Ziel  allein;  habe  im  Leben  Wärme  und  Hoffnung  und  in   dunkler  Nacht  des  Mondes  Schein.    
  26. 26. Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...     3.  Hab'  unterm  Kopf  ein  weiches  Ruhekissen,  habe  Kleidung   und  das  täglich  Brot;  möge  des  Herren  Huld  dich  bewahren  alle   Zeit  vor  jeder  Angst  und  Not.     Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...     4.  Bis  wir  dereinst  uns  einmal  wiedersehen,  hoffe  ich,  dass  Go:   dich  nicht  verlässt.  Er  halte  dich  stets  in  seinen  Händen,  führe   dich  durchs  Leben  treu  und  fest.     Ref:  Bis  wir  uns  einst  wieder  sehen  ...     ! Orgelnachspiel   ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !
  27. 27. ! ! ! ! ! ! !

×