Zukunft der KWK nach 2030BMU/UBA-WorkshopKraft-Wärme-KopplungDr. Felix Chr. MatthesBerlin, 16. November 2011
Energiekonzept 2010/2011Zielsystem ist und wirkt (auch) langfristig         Treibhaus- Erneuerbare Energien             Mi...
KWK im zukünftigen EnergiesystemGroße Bandbreiten, eindeutige Trends?                                                     ...
Leitungsgebundene WärmeversorgungGroße Bandbreiten, eindeutige Trends?                                          Netzgebund...
Zukunft der KWK (1)•   Kraft-Wärme-Kopplung gerät zunehmend in eine „Sandwich-    Position“     Wärmebedarf sinkt tendenz...
Zukunft der KWK (2)•   Aber: Kraft-Wärme-Kopplung kann kurz- bis mittelfristig einen    wichtigen Beitrag zur Kapazitätssi...
Besten Dank     für Ihre AufmerksamkeitDr. Felix Chr. MatthesEnergy & Climate DivisionBüro BerlinSchicklerstraße 5-7D-1017...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zukunft der Kraft-Wärm-Kopplung nach 2030

615 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation im Rahmen des BMU/UBA Workshops "Klimaschutz und KWK-Ausbau - Entwicklung, Prognose, Wirksamkeit der Anreize im KWK-Gesetz unter Berücksichtigung von Emissionshandel und EEG" am 16.11.2011.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
615
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zukunft der Kraft-Wärm-Kopplung nach 2030

  1. 1. Zukunft der KWK nach 2030BMU/UBA-WorkshopKraft-Wärme-KopplungDr. Felix Chr. MatthesBerlin, 16. November 2011
  2. 2. Energiekonzept 2010/2011Zielsystem ist und wirkt (auch) langfristig Treibhaus- Erneuerbare Energien Minderung Energiebedarf gas- Brutto- Strom- Primär- Gebäude- End- Strom- Emissionen Endenergie erzeugung energie Wärme energie verbrauch Verkehr 2020 -40% 18% 35% -20% -20% -10% -10% 2030 -55% 30% 50% 2040 -70% 45% 65% -80 bis 2050 60% 80% -50% -80% -40% -25% -95% Basis 1990 2008 2008 2005 2008 Bundesregierung 2010/2011
  3. 3. KWK im zukünftigen EnergiesystemGroße Bandbreiten, eindeutige Trends? KWK‐Stromerzeugung 400 Hinweis: Die Studien, die dieser Darstellung zugrunde unteres Quartil liegen, unterscheiden sich in Fragestellung, Methodik und Datengrundlage zum Teil deutlich, so dass die BEI et DLR (2005) Minimum 350 Vergleichbarkeit der Ergebnisse nicht gegeben ist. Es handelt sich bei dieser Grafik also nicht um eine statistische Median Auswertung im eigentlichen Sinne, sondern um eine Maximum Veranschaulichung der Spannbreiten der Ergebnisse. Mittelwert 300 oberes Quartil 250 FfE (2009)TWh 200 FfE (2009) 150 100 50 Öko‐Institut et al. (2009) DIW et al. (2007) SRU (2011) 0 2009 2020 2030 2050 Öko-Institut/IZES 2011
  4. 4. Leitungsgebundene WärmeversorgungGroße Bandbreiten, eindeutige Trends? Netzgebundene Wärmeversorgung 1.150 DLR (2009) unteres Quartil FFE (2009) Min FFE (2009) 950 Median Max FFE (2009) Mittelwert oberes Quartil 750 PJ/a 550 EWI (2010) 350 WWF (2009) EWI (2010) 150 2009 2015 2020 2030 2050 Öko-Institut/IZES 2011
  5. 5. Zukunft der KWK (1)• Kraft-Wärme-Kopplung gerät zunehmend in eine „Sandwich- Position“  Wärmebedarf sinkt tendenziell und signifikant • zumindest in der allgemeinen Versorgung) • Refokussierung der KWK auf die Industrie?  die emissionsfreie Energieträgerbasis für KWK wird langfristig zum Engpass • Erdgas für eine Übergangszeit • CCS wahrscheinlich keine Option • Geothermie nur regional begrenzt • nachhaltige Biomasse mit deutlich begrenztem Aufkommenspotenzial
  6. 6. Zukunft der KWK (2)• Aber: Kraft-Wärme-Kopplung kann kurz- bis mittelfristig einen wichtigen Beitrag zur Kapazitätssicherung (Versorgungs- sicherheit) und bei den Systemdienstleistungen übernehmen  zumindest für die nächsten zwei bis drei Dekaden (Lebensdauer von Erdgas-KWK-Anlagen)  marktliche und infrastrukturelle Voraussetzungen • strommarktorientierter Betrieb • vorhandene Flexibilisierungsoptionen (vielfältiger Natur, Wärmespeicher als robuste Peripherieoption)• Und: Anschlussoptionen müssen mitgedacht werden  Umstellung auf (verfügbare) emissionsfreie Energieträgerbasis  Vermeidung von Lock-in (fossile Dezentralisierung als Ersatz für Energieeinsparung)  Umbauoptionen für die Wärmeinfrastruktur
  7. 7. Besten Dank für Ihre AufmerksamkeitDr. Felix Chr. MatthesEnergy & Climate DivisionBüro BerlinSchicklerstraße 5-7D-10179 Berlinf.matthes@oeko.dewww.oeko.de

×