Zukunftmachen!
Zukunft machen!            Manifest des pragmatischen Optimismus            -> mit einer sinn- und werteorientierten      ...
Einleitung     Notwendigkeit der Begriffsbestimmung       „In allen Dingen gibt es nur einen Anfang für die, welche richti...
PRAGMATISMUS     Begriffsbestimmung (1)     “Pragmatism is a method of reflexion which is guided by constantly     holding...
PRAGMATISMUS     Begriffsbestimmung (2)     „Der Pragmatist ist undogmatisch und flexibel, am Erfolg orientiert     und de...
Visionsentwicklung     Paradigmata                                                Individuelle                            ...
„Freiheit“ der Entscheidung     aus/mit eigenen Gedanken Zukunft machen             Absolute Freiheit                    D...
Freiheit verpflichtet zu Moral     deontologische Ethik und kategorischer Imperativ     Deontologische (δέον [gr.] = (deon...
Deontologische Ethik     der Mensch im Mittelpunkt7.05.2012                        pmc.he.UIBK   9
Deontologische Ethik     der Mensch im Mittelpunkt     Erfolgsfaktoren von         klarer Kurs zu einem deutlichen Ziel   ...
Gedanken sind Handlungsdispositionen*     multiple Bedrohungen / kollektiver Fatalismus            Bankenkrise            ...
PRAGMATISMUS     Brückenschlag zur optimistischen Prädisposition           undogmatisch           flexibel              ...
LogoVISION®     alte Weisheit in neuem Gewand                    „Der Ziellose erleidet sein Schicksal,                   ...
LogoVISION®     Wenn Begriffe verschmelzen        Logós: λόγος (gr.) logós = Wort, Sinn, Zweck,               Vernunft, Lo...
LogoVISION®     Die richtigen Fragen stellen / Vision entdecken        Vier W-Fragen führen zum sinn- und wertefundierten ...
LogoVISION®     Das Grundmodell7.05.2012              pmc.he.UIBK   16
LogoVISION®     Das Grundmodell = Methode                                               Methode:                          ...
LogoVISION®     WOHER kommen wir? (1)      Analyse der Vergangenheit des Unternehmens führt uns zu      Erkenntnissen für ...
LogoVISION®     WOHER kommen wir? (2)      Beispiel:        „In den vergangenen 120        Jahren hat sich sehr viel getan...
LogoVISION®     WOZU gibt es uns? (1)     Die Bestimmung, den tieferen Zweck einer Organisation finden, der     den Grund ...
LogoVISION®     WOZU gibt es uns? (2)     The Power of Meaning by Guy Kawasaki*                                           ...
LogoVISION®     WIE gehen wir miteinander um?     Werte beschreiben, wie man tagtäglich vorgehen will, während man     sic...
LogoVISION®     WOHIN geht die Reise?     Im WOHIN wird die Wunschwelt zu einem zukünftigen Zeitpunkt     beschrieben -> d...
LogoVISION®     nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (1)      LogoVISION® als Orientierungsgrundlage             Alle Untern...
LogoVISION®     nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (2)      LogoVISION® als Integrations- und Identifikationsgrundlage    ...
LogoVISION®     nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (3)      LogoVISION® als Motivationsgrundlage            Die Aufnahme u...
LogoVISION®     nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (4)      LogoVISION® als Grundlage für allgemeine Bewertungskriterien  ...
LogoVISION®     nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (3) - Beweisführung      A strong, strategically coherent and well comm...
Pragmatismus -> LogoVISION®     leider schon zu Ende                            Vielen Dank für Ihre                      ...
PRAGMA     Management & Consulting e.U.                                 Helmut E. Erler                            Franz‐M...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

LOGOVision_ein praxisorientierter Entwicklungsprozess führt zur sinnerfüllten Unternehmensvision

403 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grundlagen und Prozess zum Verständnis und zur Erarbeitung einer Unternehmensvision - LOGOVision. Vortrag an der Univerisät Innsbruck am 7.5.2012

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
403
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

LOGOVision_ein praxisorientierter Entwicklungsprozess führt zur sinnerfüllten Unternehmensvision

  1. 1. Zukunftmachen!
  2. 2. Zukunft machen! Manifest des pragmatischen Optimismus -> mit einer sinn- und werteorientierten Unternehmensvision zum Erfolg7.05.2012 pmc.he.UIBK 2
  3. 3. Einleitung Notwendigkeit der Begriffsbestimmung „In allen Dingen gibt es nur einen Anfang für die, welche richtig ratschlagen wollen: sie müssen wissen, worüber sie Rat pflegen, oder werden notwendig das Ganze verfehlen. Die meisten nun merken nicht, daß sie das Wesen eines jeden Dinges nicht kennen. Als kennten sie es also, verständigen sie sich nicht darüber im Anfang der Untersuchung, und im Fortgang bezahlen sie dann die Gebühr, sie sind nämlich weder jeder mit sich selbst noch untereinander einig.“ (Platon; Sämtliche Werke, Band 2: Phaidros; rowohlts enzyklopädie, Rowhohlts Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, 237 c, S. 555)7.05.2012 pmc.he.UIBK 3
  4. 4. PRAGMATISMUS Begriffsbestimmung (1) “Pragmatism is a method of reflexion which is guided by constantly holding in view its purpose and the purpose of the ideas it analyzes, whether these ends be of the nature and uses of action or of thought. Pragmatism is not a Weltanschauung but is a method of reflexion having for its purpose to render ideas clear.” Pragmatismus ist die Methode der Reflexion, die durch einen unablässigen Blick auf ihre Zwecke und die Zwecke der untersuchten Vorstellungen gerichtet ist, unabhängig davon ob diese in Handlungen oder Gedanken enden. Pragmatismus ist daher keine “Weltanschauung”, sondern eine Methode der Reflexion mit dem Ziel der Klärung der Gedanken. (vgl. Peirce C.S. (1902): Collected Papers of Charles Sanders Peirce, Vols. 1-6,CP 5.13 note 1; Charles Hartshorne and Paul Weiss (eds) Harvard University Press, Cambridge, MA, 1931-1935, 1958)7.05.2012 pmc.he.UIBK 4
  5. 5. PRAGMATISMUS Begriffsbestimmung (2) „Der Pragmatist ist undogmatisch und flexibel, am Erfolg orientiert und deshalb auch kompromissbereit. Er strebt nicht nach unerreichbaren Idealen, sondern versucht unter gegebenen Umständen das Beste aus einer Sache zu machen. An die Dinge pragmatisch heranzugehen bedeutet, sich nicht von Illusionen und abstrakten Prinzipien beirren zu lassen.“ (Liessmann K.P. (2001); Denken und Leben III: Annäherung an die Philosophie des 20. Jahrhunderts in biographischen Skizzen; ORF Höhrbuch, ORF CD 640)7.05.2012 pmc.he.UIBK 5
  6. 6. Visionsentwicklung Paradigmata Individuelle  Entscheidungs‐ freiheit Der Mensch im  Mittelpunkt  Vision zeigt eine  aller  bessere Welt Bemühungen Individuelles  individueller  Wohl und  und kollektiver  kollektives  Wille zur  Wohl sind keine  Veränderung Gegensätze (Paradigma: gr. παράδειγμα parádeigma, aus παρὰ parà „neben“ und δείκνυμι deiknymi „zeigen“, „begreiflich machen: Denkweise, Weltanschauung, vorherrschende Meinung)7.05.2012 pmc.he.UIBK 6
  7. 7. „Freiheit“ der Entscheidung aus/mit eigenen Gedanken Zukunft machen Absolute Freiheit Determinismus „freier Denkraum“ mit Hilfe des Logos These: Unser Verstand ermöglicht die Reflexion des Geschehenen und Geschehenden in komplexen, meist unbewussten logischen Verarbeitungsmustern. Die individuelle Vernunft schafft daraus neue Erkenntnisse, die über die rein determinierten Inhalte hinausgehen. Dieser neue „Raum“ wird zum Raum der Selbstbestimmung; damit kann die Zukunft gedanklich prädisponiert werden.7.05.2012 pmc.he.UIBK 7
  8. 8. Freiheit verpflichtet zu Moral deontologische Ethik und kategorischer Imperativ Deontologische (δέον [gr.] = (deon)das Erforderliche, das Gesollte, die Pflicht) Ethik: • Personale Autonomie = Freiheit von Fremdbestimmung • Selbstgesetzgebung durch Vernunft • Pflicht der Befolgung selbstgewählter, sittlicher Gesetze Der kategorische Imperativ: „Handle so, dass du wollen kannst, dass die Maxime deines Handelns zugleich allgemeines Gesetz werden könne. Handle so, dass in deiner Handlung andere Personen niemals bloß als Mittel, sondern immer auch als Zwecke respektiert werden.“ (Immanuel Kant 1724 - 1804)7.05.2012 pmc.he.UIBK 8
  9. 9. Deontologische Ethik der Mensch im Mittelpunkt7.05.2012 pmc.he.UIBK 9
  10. 10. Deontologische Ethik der Mensch im Mittelpunkt Erfolgsfaktoren von klarer Kurs zu einem deutlichen Ziel Erfolg mit dem Team Das Team setzt die Maßstäbe für den Erfolg Respekt gegenüber Konkurrenten WIR! Fahrer, Mannschaft, Führung VISIONÄR – kennt nur den maximalen Erfolg Respekt anderer für Teamorganisation Spaß! verfolgt das eine Ziel (mit den besten Fahrern und dem besten Team Weltmeister zu werden) gemeinsam Rückschläge verkraften Kultur entwickeln – Risiko/Fehler herausfordern alle ziehen an einem Strang Organisation Neuanfang ermöglicht Leistungsbeweis Struktur – richtige Leute für richtige Positionen gib dein Bestes7.05.2012 pmc.he.UIBK 10
  11. 11. Gedanken sind Handlungsdispositionen* multiple Bedrohungen / kollektiver Fatalismus Bankenkrise Wirtschaftskrise Gefahr durch Globalisierung Finanzieller Kollaps von Staaten kollektiver hohe Arbeitslosigkeit Fatalismus** Werteverfall Korruption … *(Karl Popper) **(Fatalismus: fatum (lat.) = Schicksal; alles ist vom Schicksal bereits vorausbestimmt und jeglichem individuellen Einfluss entzogen)7.05.2012 pmc.he.UIBK 11
  12. 12. PRAGMATISMUS Brückenschlag zur optimistischen Prädisposition  undogmatisch  flexibel Probleme  am Erfolg orientiert werden zu  strebt nach erreichbaren Zielen Herausforderungen  nutzt gegebene Umstände werden zu  versucht das Beste zu erreichen Zielformulierungen  unbeirrbar  nutzt freien Entscheidungsraum7.05.2012 pmc.he.UIBK 12
  13. 13. LogoVISION® alte Weisheit in neuem Gewand „Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.“ (Marcus Tullius Cicero, 106 – 43 v. Chr.)7.05.2012 pmc.he.UIBK 13
  14. 14. LogoVISION® Wenn Begriffe verschmelzen Logós: λόγος (gr.) logós = Wort, Sinn, Zweck, Vernunft, Logik Nur das, was in erklärender (oder erklärbarer) Form sich als Teil des Logós wiederfindet, kann Gegenstand des Wissens sein. (Platon) Vision: videre (lat.) = sehen; vision (franz.) = Traum LogoVISION® eine Vorstellung oder Imagination bezüglich eines Zustandes in unbestimmter Zukunft, die Menschen dazu veranlasst, sich mit überdurchschnittlichem Interesse in eine Sache zu investieren.7.05.2012 pmc.he.UIBK 14
  15. 15. LogoVISION® Die richtigen Fragen stellen / Vision entdecken Vier W-Fragen führen zum sinn- und wertefundierten Zukunftsbild:  WOHER kommen wir [das Unternehmen als soziokulturelle Gemeinschaft](Geschichte, Erbe)?  WOZU gibt es das Unternehmen (Zweck, Sinn, Mission)?  WIE verhalten sich die Menschen im und um das Unternehmen [Stakeholder](Werte, Normen, Einstellungen)?  WOHIN führt der Weg (Ideal, Zukunftsbild, Ziel)?7.05.2012 pmc.he.UIBK 15
  16. 16. LogoVISION® Das Grundmodell7.05.2012 pmc.he.UIBK 16
  17. 17. LogoVISION® Das Grundmodell = Methode Methode: Das Wort Methode (meta‐hodos,  gr.) bedeutet »auf dem Weg«, aber  auch »jenseits des Weges«. Die  Methode sollte ein Leuchtfeuer für  eine präzise Vorgehensweise sein,  damit wir uns nicht verirren, bei  dieser geistigen Übung nicht vom  Weg abkommen, der so weit führt,  dass das natürliche Licht unserer  Intuition oder unserer  Sinneserfahrung nicht ausreicht.* (Sedláček T. (2009); Die Ökonomie von Gut und Böse; S. 141)7.05.2012 pmc.he.UIBK 17
  18. 18. LogoVISION® WOHER kommen wir? (1) Analyse der Vergangenheit des Unternehmens führt uns zu Erkenntnissen für  den Unternehmenssinn  die Unternehmenswerte, und  das Zukunftsbild „Nur wer die Vergangenheit versteht, interpretiert die Gegenwart richtig und gewinnt ein besseres Verständnis für die Zukunft.“* „Hinweise auf den tieferen Zweck einer Organisation liefern häufig die Bestrebungen ihres Gründers und die Ursachen, die zur Entstehung von Branchen führten.“** *(Simon H. (2009); Think! Strategische Unternehmensführung statt Kurzfristdenke; Campus Verlag, Frankfurt) **(vgl. Senge P.M. et. al. (2008); Die fünfte Disziplin; S 344 – 345)7.05.2012 pmc.he.UIBK 18
  19. 19. LogoVISION® WOHER kommen wir? (2) Beispiel: „In den vergangenen 120 Jahren hat sich sehr viel getan, aber eines ist gleich geblieben. • Bekenntnis der Familie Stiegl ist im Besitz unserer zum Unternehmen Familie. Daran wird sich auch in • Qualität (Reinheit) der den kommenden 120 Jahren Produkte nichts ändern. Qualität und • Unabhängigkeit Unabhängigkeit – dafür stehe ich persönlich.“* (Dr. Heinrich Dieter Kiener, http://www.stiegl.at/de/stieglat/stiegl-entdecken/die-privatbrauerei/eigentuemer/)7.05.2012 pmc.he.UIBK 19
  20. 20. LogoVISION® WOZU gibt es uns? (1) Die Bestimmung, den tieferen Zweck einer Organisation finden, der den Grund ihrer Existenz zum Ausdruck bringt. hilfreich: die Frage nach der Leistung der Organisation für ihre Anspruchsgruppen. „Soziokulturelle Organisationen verfolgen einen umfassenderen Zweck, als nur die Bedürfnisse ihrer Aktionäre und Mitarbeiter zu befriedigen. Sie wollen einen wertvollen und unverwechselbaren Beitrag zur Welt leisten.“* „Wer ein WOZU zum Leben hat, erträgt fast jedes WIE.“** *(vgl. Senge P.M. et. al. (2008); Die fünfte Disziplin; S 244) **(Friedrich Nietzsche [1844 – 1900])7.05.2012 pmc.he.UIBK 20
  21. 21. LogoVISION® WOZU gibt es uns? (2) The Power of Meaning by Guy Kawasaki*  Increase the quality of life  Right a wrong  Prevent the end of something good *(Guy Kawasaki (born August 30, 1954) is a Silicon Valley venture capitalist, bestselling author, and Apple Fellow. He was one of the  Apple employees originally responsible for marketing the Macintosh in 1984. He is currently a Managing Director of Garage Technology  Ventures, and has been involved in the rumor reporting site Truemors and the RSS aggregation Alltop. He is also a well‐known blogger.)7.05.2012 pmc.he.UIBK 21
  22. 22. LogoVISION® WIE gehen wir miteinander um? Werte beschreiben, wie man tagtäglich vorgehen will, während man sich stetig der Vision nähert. Werte sind der Kitt der Organisation. Sie werden auch als überindividuelle – also kollektive – Orientierungsleitlinien bezeichnet. „Aus den Werten folgen Gedanken, aus den Gedanken die Handlungen.“* „Wenn die Vision nicht mit den Wertvorstellungen übereinstimmt, die den Alltag der Menschen bestimmen, wird sie nicht nur keinerlei echte Begeisterung wecken, sie wird häufig blanken Zynismus hervorrufen.“** *(Goldschmitt R. [2010]; Shake your Life: Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart; S. 29) (vgl. Senge P.M. et. al. (2008); Die fünfte Disziplin; S 243 - 244)7.05.2012 pmc.he.UIBK 22
  23. 23. LogoVISION® WOHIN geht die Reise? Im WOHIN wird die Wunschwelt zu einem zukünftigen Zeitpunkt beschrieben -> das konsensual, teleologische Zukunftsbild konsensual: consensus teleologisch: τέλος [telos] (lat.) im Sinne von (gr.), Zweck, Sinn, Übereinstimmung, Beweggrund einer Zustimmung zielgerichteten Tätigkeit oder eines Verhaltens „Positive Visionen werden von der Kraft der Hoffnung getragen. Hoffnung ist eine dauerhafte Quelle für Lernen und Wachstum.“* *(vgl. Senge P.M. et. al. [2008]; Die fünfte Disziplin; S 245)7.05.2012 pmc.he.UIBK 23
  24. 24. LogoVISION® nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (1) LogoVISION® als Orientierungsgrundlage Alle Unternehmensbereiche werden auf EIN zukünftiges, alles umfassendes Ziel ganzheitlich ausgerichtet „Das Wesen einer Vision ist die Richtung, in die sie weist, nicht die Grenzen, die sie zieht.“7.05.2012 pmc.he.UIBK 24
  25. 25. LogoVISION® nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (2) LogoVISION® als Integrations- und Identifikationsgrundlage Gemeinsam erarbeitete Zukunftsbilder ermöglichen die Ausrichtung auf ein kollektives Ziel und die zielkompatible Aktualisierung erforderlichen Individualverhaltens „Das beste Bindemittel für die Mitarbeiter einer Organisation ist der Beitrag, den sie selbst für die Gemeinschaft leisten können, und nicht das, was sie von der Organisation bekommen.“* *(Vgl. Senge P.M. et. al. (2008); Die fünfte Disziplin; S 347)7.05.2012 pmc.he.UIBK 25
  26. 26. LogoVISION® nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (3) LogoVISION® als Motivationsgrundlage Die Aufnahme und Hinwendung zu einer gemeinsamen LogoVISION® inspiriert und setzt alle individuellen Kräfte frei, da der Mensch explizit und implizit nach einem sinnerfüllten Leben strebt. „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Deine Männer zusammen, um Holz zu beschaffen und die Arbeit zu verteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“* „Wenn Visionen die tiefere Zweckbestimmung einer Organisation erschließen und spezifische Ziele formulieren, die für die Verwirklichung des Zwecks stehen, können sie ein ungeheures Potential an Engagement freisetzen.“** „Visionen breiten sich durch einen Verstärkungsprozess aus, in dem Klarheit, Begeisterung, Kommunikation und Engagement ständig anwachsen.“*** *(Antoine de St.-Exupéry) **(Senge P.M. et. al. [2008]; Die fünfte Disziplin; S 345) ***(Senge P.M. et. al. [2008]; Die fünfte Disziplin; S 246)7.05.2012 pmc.he.UIBK 26
  27. 27. LogoVISION® nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (4) LogoVISION® als Grundlage für allgemeine Bewertungskriterien Die Zielerreichung im System der LogoVISION® ist in allen Dimensionen messbar, somit auch bewertbar. LogoVISION® als Grundlage für weitere strategische Überlegungen Auf Basis der LogoVISION® werden die visionskompatiblen Geschäftsfelder und in weiterer Folge die zentralen strategischen Logiken entwickelt.* *(siehe IMP Strategy Map)7.05.2012 pmc.he.UIBK 27
  28. 28. LogoVISION® nutzenstiftende Zukunftsbestimmung (3) - Beweisführung A strong, strategically coherent and well communicated corporate purpose is associated with up to 17 % of better financial performance and builds trust with stakeholders. (IMD/Burson-Marsteller Corporate Purpose Impact Study 09/2010) 40 % of the company‘s reputation is determined by it‘s purpose and 60 % by it‘s performance (Burson Marsteller/Penn, Schoen & Berland 2008) Only 40 % of employees understand their organisation‘s strategy (Accenture High Performance Workplace Study) 88 % of highly engaged employees believe they can positively impact the quality of their organisations output (Towers Perrin 2008)7.05.2012 pmc.he.UIBK 28
  29. 29. Pragmatismus -> LogoVISION® leider schon zu Ende Vielen Dank für Ihre  Aufmerksamkeit!7.05.2012 pmc.he.UIBK 29
  30. 30. PRAGMA Management & Consulting e.U. Helmut E. Erler Franz‐M.‐Omasta‐Weg 51 A‐6069 Gnadenwald M: +43 (0)664 4810491 F: +43 (0)810 9554 428736 m: helmut.erler@pragmamc.com www.pragmamc.com7.05.2012 pmc.he.UIBK 30

×