SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015
Michael Golsch, Stellvertreter des Generaldirektors, SLUB Dresden
Content ist nicht (mehr) alles –
zur Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden
Springer Library Summit, Leipzig 17. Juni 2015
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Der Katalog – das Maß aller Dinge
Juni 17, 2015 | Seite 2
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Strategiebausteine (Auswahl):
Ø  Vorfahrt für digitale Dokumente
Ø  Vorfahrt für nutzergesteuerte Erwerbung
Ø  Konsequente Distribution von Diensten und Inhalten auch auf mobile
Geräte
Ø  SLUB-Katalog als umfassendes Recherche- und Zugangssystem mit
Merkmalen, die ihn von Google deutlich unterscheiden
•  Kombination von analogen und digitalen Medien
•  Kombination von gemeinfreien und lizenzpflichtigen Medien
•  Sichere Qualität auf höchstem Niveau
Leistungsführerschaft als Unternehmensvision, SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 3
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Der Katalog – das Maß aller Dinge
Index: „Neuer Bibliothekskatalog“
Gemeinschaftsprojekt von UBL u. SLUB
Grafik: Felix Lohmeier, SLUB Dresden, 2015
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 4
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Grundprinzip Openness
Optimaler Zugriff für die Community
Bausteine:
Ø  Open Access
•  „Goldener Weg“: liberale Prepay- Modelle
•  „Grüner Weg“: Self Archiving / Zweitveröffentlichungsrechte
•  Transparenz bei Hybridmodellen
Ø  Remote Access
•  Inhalte auf mobilen Geräten für definierte Nutzergruppen
Ø  Digital Rights Management (DRM)
•  größtmögliche Liberalität zur wissenschaftlichen Weiterverarbeitung
(z. B. in Literaturverwaltungsprogrammen)
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 5
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
... bleibt aber wichtig.
E-Journals: Springer-Zeitschriften in der SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 6
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
... bleibt aber wichtig.
E-Books: Springer-Pakete in der SLUB Dresden
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 7
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Wir brauchen flexible Modelle.
E- Journals: Vom Collection Management zum Access Management (?)
Ø  An feste Holdings geknüpfte (konsortiale) Mehrwerte – als Cross Access oder
als Additional Access – haben ihren Zenit überschritten. Inzwischen erweist sich
das Modell als zu starr und bindet zu große Teile der stagnierenden bzw. rück-
läufigen Budgets.
Ø  Damit dürften die „Big Deals“ in nächster Zeit an ihr Ende gelangen.
Ø  Vor dem Hintergrund sich weiter verkürzender „Halbwertszeiten“ des Wissens
stellt sich vor allem in den Naturwissenschaften die Frage nach der Not-
wendigkeit dauerhaft zu archivierender Backfiles.
Ø  An die Stelle von auf Collection Management ausgerichteten Kaufmodellen
könnten dann auch für Journals reine, den Zugriff sichernde Lizenzen treten.
Ø  Das käme allerdings einem Paradigmenwechsel gleich.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 8
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Wir brauchen flexible Modelle.
E- Books: Nutzergesteuerte Erwerbung weiter im Fokus.
Ø  Patron Driven Acquisition (PDA) hat sich in der SLUB als erfolgreich erwiesen.
Der Gedanke, die Nutzer mit ihrem unmittelbaren Bedarf liberal und in letzter
Instanz über die Bestandsentwicklung mitentscheiden zu lassen, trägt.
Ø  Demgegenüber erweisen sich konfektionierte (Paket)Angebote häufig nur als
zweitbeste Lösungen.
Ø  Mit Blick auf die gebotene Flexibilität präferiert die SLUB daher im Regelfall
den gezielten Kauf von Einzeltiteln. Das gilt für das PDA-Modell wie für die
bibliothekarische Erwerbung.
Ø  Soweit sinnvoll möglich, wird die SLUB für PDA auch künftig Aggregatoren-
Modelle nutzen. Originäre Verlagsangebote erhalten den Vorzug, wenn sie
höheren Nutzungskomfort, insbesondere durch DRM-freien Content bieten.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 9
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Exkurs: Konsortialstrategie in Sachsen
Ø  Das Sachsenkonsortium ist mehr als eine Einkaufsgemeinschaft. Es gestaltet
aktiv und erfolgreich die Lizenzpolitik der sächsischen Hochschulbibliotheken.
Ø  Zentraler Anspruch ist eine landesweite adäquate Informationsversorgung
der sächsischen Hochschulstandorte.
Ø  Das soll so bleiben.
Ø  Daher präferieren die sächsischen Hochschulbibliotheken auch künftig
Konsortial-Lizenzen für zentrale Produkte (E-Journals und E-Books).
Konsortiale Lizenzierung als vorrangiges Ziel.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 10
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Die Budgetrestriktion
!"
#$!!!$!!!"
%$!!!$!!!"
&$!!!$!!!"
'$!!!$!!!"
(!$!!!$!!!"
(#$!!!$!!!"
(%$!!!$!!!"
(&$!!!$!!!"
('$!!!$!!!"
#!$!!!$!!!"
#!((" #!(#" #!()" #!(%"
!"#$%&'()'%)*+,-./0*1&*2,'3%",%3"2&'/456674568/
*+,-./01"23403/+1-"50,.67"
*+,-./01"0890,,:+3;01"
2011 2011 2012 2012 2013 2013 2014 2014
Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151
Nr. Bibliothek
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
Ausgaben
Erwerbung
Gesamt
Ausgaben e-
Ressourcen
in % in % in % in %
1 Dresden SLUB 8.004.424 1.812.202 23% 7.911.125 2.723.477 34% 7.636.739 4.588.637 60% 8.098.759 4.703.865 58%
2 Leipzig UB 4.533.634 2.587.555 57% 4.537.108 1.733.676 38% 4.038.208 2.422.601 60% 3.426.746 2.143.160 63%
3 Freiberg TU Bergakad. 1.533.033 537.650 35% 1.514.505 546.462 36% 1.434.447 520.321 36% 1.526.305 620.623 41%
4 Chemnitz UB 2.114.178 867.249 41% 2.520.737 1.263.602 50% 2.586.423 1.796.446 69% 2.273.922 1.678.096 74%
5 Leipzig FH HTWK 565.803 107.011 19% 574.341 110.314 19% 546.832 161.489 30% 445.835 275.888 62%
6 Dresden HTW 504.582 184.112 36% 536.088 201.733 38% 478.593 240.744 50% 487.371 254.725 52%
7 Zwickau HS 471.800 90.205 19% 496.004 99.479 20% 507.264 196.428 39% 505.172 217.509 43%
8 HSB Mittweida 0% 0% 0% 0%
9 Zittau HSB 396.261 194.042 49% 362.285 155.123 43% 338.651 145.611 43% 346.858 179.598 52%
Gesamt 18.123.715 6.380.026 35% 18.452.193 6.833.866 37% 17.567.157 10.072.277 57% 17.110.968 10.073.464 59%
Deutsche Bibliotheksstatistik, 2014
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 11
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden
Leitlinien I: E-Journals
Ø  „Digital hat Vorfahrt“: Die seit 2012 für Titel wissenschaftlicher Großverlage
bereits umgesetzte e-only-Strategie wird konsequent weiter verfolgt.
Ø  Um ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu realisieren, strebt die SLUB
Holding-unabhängige Lizenzmodelle mit größtmöglicher Flexibilität an.
Ø  In der Güterabwägung erhalten Lizenzmodelle den Vorzug vor Kaufmodellen.
Bei Bedarf ist die SLUB bereit, zugunsten eines maximalen Content-Portfolios
auf den Kauf von Archivrechten zu verzichten.
Ø  Zum adäquaten Angebot der Journals in ihrem Katalog benötigt die SLUB die
zugehörigen Metadaten auf Artikelebene. Für die perspektivisch angestrebte
Volltext-Indexierung ist das Haus an vertieften Kooperationen mit potenten
Wissenschaftsverlagen interessiert.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 12
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden
Leitlinien II: E-Books
Ø  „Digital hat Vorfahrt“: Titel, die als E-Book verfügbar sind, werden im Regelfall
nicht mehr als Print-Monografien gekauft.
Ø  Um ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu realisieren, bevorzugt die SLUB
•  den Kauf von Einzeltiteln
•  Pick & Choose - Modelle
•  institutionsspezifische Pakete
Ø  Patron Driven Acquisition bleibt ein wesentlicher Bestandteil der
Erwerbungspolitik des Hauses. Im PDA-Segment präferiert die SLUB originäre
Verlagsangebote mit DRM-freier Verfügbarkeit des Contents.
Ø  Zum adäquaten Angebot der E-Books in ihrem Katalog benötigt die SLUB die
zugehörigen Metadaten inkl. Abstracts.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 13
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden
Leitlinien III: Elektronischer Content insgesamt (E-Journals + E-Books)
Ø  Für alle von ihr lizenzierten Medien erwartet die SLUB vom Anbieter:
•  die kostenlose Lieferung regelwerkskonformer Metadaten (MARC21),
•  das Recht, lizenzierte Volltexte systematisch zu internen Zwecken zu
verarbeiten und anzureichern,
•  Remote Access über eine Shibboleth-Authentifizierung für Mitglieder und
Angehörige der TU Dresden oder Benutzer der SLUB mit Wohnsitz im
Dresdner Postleitzahlenbereich,
•  die kostenlose tagesaktuelle Bereitstellung von Nutzungsstatistiken nach
dem COUNTER-Standard,
•  bei Bedarf die dauerhafte Verfügbarkeit des lizenzierten Contents.
Ø  Die Budgetrestriktion zwingt die SLUB im bisherigen Portfolio zu signifikanten
finanziellen Einsparungen, um für neue Produkte handlungsfähig zu bleiben.
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de
© by SLUB Dresden
Juni 17, 2015 | Seite 14
Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Kontakt:
michael.golsch@slub-dresden.de
Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015
Zur Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige Wissensräume
Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige WissensräumeZukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige Wissensräume
Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige WissensräumeDr. Achim Bonte
 
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im Informationszeitalter
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im InformationszeitalterZukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im Informationszeitalter
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im InformationszeitalterDr. Achim Bonte
 
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUB
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUBEs gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUB
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUBDr. Achim Bonte
 
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und Ergebnisse
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und ErgebnisseDigitalisierung an der SLUB. Strategie und Ergebnisse
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und ErgebnisseDr. Achim Bonte
 
Die SLUB 2010. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2010. Leistungsstand und PerspektivenDie SLUB 2010. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2010. Leistungsstand und PerspektivenDr. Achim Bonte
 
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...Dr. Achim Bonte
 
SLUB Geschäftsbericht 2013
SLUB Geschäftsbericht 2013SLUB Geschäftsbericht 2013
SLUB Geschäftsbericht 2013Dr. Achim Bonte
 
Die SLUB 2009. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2009. Leistungsstand und PerspektivenDie SLUB 2009. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2009. Leistungsstand und PerspektivenDr. Achim Bonte
 
SLUB Geschäftsbericht 2014
SLUB Geschäftsbericht 2014SLUB Geschäftsbericht 2014
SLUB Geschäftsbericht 2014Dr. Achim Bonte
 
SLUB Geschäftsbericht 2010
SLUB Geschäftsbericht 2010SLUB Geschäftsbericht 2010
SLUB Geschäftsbericht 2010Dr. Achim Bonte
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Michael Golsch
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenMichael Golsch
 
SLUB Geschäftsbericht 2011
SLUB Geschäftsbericht 2011SLUB Geschäftsbericht 2011
SLUB Geschäftsbericht 2011Dr. Achim Bonte
 
Eine Wissensbar für die SLUB Dresden
Eine Wissensbar für die SLUB DresdenEine Wissensbar für die SLUB Dresden
Eine Wissensbar für die SLUB DresdenJens Mittelbach
 
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in Deutschland
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in DeutschlandEuropeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in Deutschland
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in DeutschlandEuropeana Newspapers
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenRudolf Mumenthaler
 

Was ist angesagt? (20)

Slub Makerspace
Slub MakerspaceSlub Makerspace
Slub Makerspace
 
Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige Wissensräume
Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige WissensräumeZukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige Wissensräume
Zukunft gestalten. Bauen und ausstatten für künftige Wissensräume
 
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im Informationszeitalter
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im InformationszeitalterZukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im Informationszeitalter
Zukunft gestalten. Bibliotheksentwicklung im Informationszeitalter
 
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUB
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUBEs gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUB
Es gibt noch viele Chancen. Das Beispiel SLUB
 
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und Ergebnisse
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und ErgebnisseDigitalisierung an der SLUB. Strategie und Ergebnisse
Digitalisierung an der SLUB. Strategie und Ergebnisse
 
Die SLUB 2010. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2010. Leistungsstand und PerspektivenDie SLUB 2010. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2010. Leistungsstand und Perspektiven
 
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...
Sachsen.digital. Digitalisierungsstrategie und -ergebnisse der Bibliotheken i...
 
SLUB Geschäftsbericht 2013
SLUB Geschäftsbericht 2013SLUB Geschäftsbericht 2013
SLUB Geschäftsbericht 2013
 
Die SLUB 2009. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2009. Leistungsstand und PerspektivenDie SLUB 2009. Leistungsstand und Perspektiven
Die SLUB 2009. Leistungsstand und Perspektiven
 
SLUB Geschäftsbericht 2014
SLUB Geschäftsbericht 2014SLUB Geschäftsbericht 2014
SLUB Geschäftsbericht 2014
 
SLUB Geschäftsbericht 2010
SLUB Geschäftsbericht 2010SLUB Geschäftsbericht 2010
SLUB Geschäftsbericht 2010
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
 
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und ThüringenKonsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
Konsortialdienstleistungen in Sachsen und Thüringen
 
SLUB Geschäftsbericht 2011
SLUB Geschäftsbericht 2011SLUB Geschäftsbericht 2011
SLUB Geschäftsbericht 2011
 
SLUB Makerspace
SLUB MakerspaceSLUB Makerspace
SLUB Makerspace
 
Eine Wissensbar für die SLUB Dresden
Eine Wissensbar für die SLUB DresdenEine Wissensbar für die SLUB Dresden
Eine Wissensbar für die SLUB Dresden
 
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in Deutschland
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in DeutschlandEuropeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in Deutschland
Europeana Newspapers German infoday - Zeitungsdigitalisierung in Deutschland
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für Bibliotheken
 
RegioWiki
RegioWikiRegioWiki
RegioWiki
 
Digitalisierung und Internationalisierung an der Universität Graz
Digitalisierung und Internationalisierung an der Universität GrazDigitalisierung und Internationalisierung an der Universität Graz
Digitalisierung und Internationalisierung an der Universität Graz
 

Ähnlich wie Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015

Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Michael Golsch
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenMichael Golsch
 
Resource Discovery neu definiert
Resource Discovery neu definiertResource Discovery neu definiert
Resource Discovery neu definiertJens Mittelbach
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Michael Golsch
 
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013goobi_org
 
Jahresbericht 2017 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2017 der Stabi HamburgJahresbericht 2017 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2017 der Stabi Hamburgstabihh
 
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...Dr. Achim Bonte
 
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...Dr. Achim Bonte
 
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi HamburgJahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburgstabihh
 
Jahresbericht 12 15
Jahresbericht 12 15Jahresbericht 12 15
Jahresbericht 12 15stabihh
 
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...Michael Golsch
 
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3Christof Rodejohann
 
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur Dokumentenserver
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur DokumentenserverMedienübergreifende Repositorien - mehr als nur Dokumentenserver
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur DokumentenserverRalf Claußnitzer
 
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...Matti Stöhr
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...Dr. Achim Bonte
 
Oekonomisierung der Bibliothek
Oekonomisierung der BibliothekOekonomisierung der Bibliothek
Oekonomisierung der BibliothekMichael Golsch
 

Ähnlich wie Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015 (20)

Digitale Medien
Digitale MedienDigitale Medien
Digitale Medien
 
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
 
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB DresdenPatron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
Patron (Demand) Driven Acquisition mit EBL - Erfahrungen der SLUB Dresden
 
Resource Discovery neu definiert
Resource Discovery neu definiertResource Discovery neu definiert
Resource Discovery neu definiert
 
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
Vortrag Unifinanz, Berlin, 14. September 2012
 
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013
Goobi. Digitalisieren im Verein - Leipzig, 13.03.2013
 
Jahresbericht 2017 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2017 der Stabi HamburgJahresbericht 2017 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2017 der Stabi Hamburg
 
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...
Musikgeschichtliche Quellen digital. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft...
 
In die Zukunft steuern
In die Zukunft steuernIn die Zukunft steuern
In die Zukunft steuern
 
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...
Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Q...
 
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi HamburgJahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
 
Jahresbericht 12 15
Jahresbericht 12 15Jahresbericht 12 15
Jahresbericht 12 15
 
VHS: Workshop - Leben in der Stadt
VHS: Workshop - Leben in der StadtVHS: Workshop - Leben in der Stadt
VHS: Workshop - Leben in der Stadt
 
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
Die SLUB Dresden auf dem Weg zum Staatsbetrieb: Zwischenergebnisse der ABW-Ei...
 
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3
Der Bibliothekskatalog der SLUB Dresden auf Basis von TYPO3
 
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur Dokumentenserver
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur DokumentenserverMedienübergreifende Repositorien - mehr als nur Dokumentenserver
Medienübergreifende Repositorien - mehr als nur Dokumentenserver
 
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...
Jenseits von Campuslizenzen - bibliothekarische Services für alternative Lite...
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
 
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...
Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem ...
 
Oekonomisierung der Bibliothek
Oekonomisierung der BibliothekOekonomisierung der Bibliothek
Oekonomisierung der Bibliothek
 

Mehr von Michael Golsch

Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...Michael Golsch
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesMichael Golsch
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012Michael Golsch
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungMichael Golsch
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Michael Golsch
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungMichael Golsch
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Michael Golsch
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Michael Golsch
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Michael Golsch
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisMichael Golsch
 
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB DresdenAussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB DresdenMichael Golsch
 
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011Michael Golsch
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11Michael Golsch
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11Michael Golsch
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11Michael Golsch
 
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUBZukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUBMichael Golsch
 

Mehr von Michael Golsch (16)

Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
Outsourcing und Approval Plan im Erwerbungsmanagement der SLUB Dresden, Vortr...
 
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandesFortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
Fortbildungsveranstaltung des vdb regionalverbandes
 
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012 Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
Find it- vortrag springer summit in berlin 23.08.2012
 
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur BudgetierungBibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
Bibliothekscontrolling und Neues Steuerungsmodell als Schlüssel zur Budgetierung
 
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...Aus der  Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
Aus der Praxis der Öffentlichkeitsarbeit der SLUB oder Relaunch eines Corpor...
 
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen SteuerungProjektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
Projektmanagement als Instrument der betrieblichen Steuerung
 
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
Dresdner Erwerbungsmodell. Automatisiertes Dateneinspiel in Verbund- und Loka...
 
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
Wenn der Buchhändler katalogisiert. Automatisiertes Dateneinspiel
 
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
Datenerhebung im Kontext. Des universitaeren Controllings und im politischen ...
 
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der PraxisDer große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
Der große Wurf. Das Dresdner Erwerbungsmodell in der Praxis
 
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB DresdenAussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
Aussonderung als Bestandsentwicklung. Ansaetze und Erfahrungen SLUB Dresden
 
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011
Padron driven acquisition (pda) 13.7.2011
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.12.11
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 21.9.11
 
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11
Budgetierung SLUB. Zukunft durch Flexibilisierung 18.5.11
 
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUBZukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB
Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB
 

Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015

  • 1. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 Michael Golsch, Stellvertreter des Generaldirektors, SLUB Dresden Content ist nicht (mehr) alles – zur Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden Springer Library Summit, Leipzig 17. Juni 2015
  • 2. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Der Katalog – das Maß aller Dinge Juni 17, 2015 | Seite 2 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Strategiebausteine (Auswahl): Ø  Vorfahrt für digitale Dokumente Ø  Vorfahrt für nutzergesteuerte Erwerbung Ø  Konsequente Distribution von Diensten und Inhalten auch auf mobile Geräte Ø  SLUB-Katalog als umfassendes Recherche- und Zugangssystem mit Merkmalen, die ihn von Google deutlich unterscheiden •  Kombination von analogen und digitalen Medien •  Kombination von gemeinfreien und lizenzpflichtigen Medien •  Sichere Qualität auf höchstem Niveau Leistungsführerschaft als Unternehmensvision, SLUB Dresden
  • 3. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 3 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Der Katalog – das Maß aller Dinge Index: „Neuer Bibliothekskatalog“ Gemeinschaftsprojekt von UBL u. SLUB Grafik: Felix Lohmeier, SLUB Dresden, 2015
  • 4. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 4 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Grundprinzip Openness Optimaler Zugriff für die Community Bausteine: Ø  Open Access •  „Goldener Weg“: liberale Prepay- Modelle •  „Grüner Weg“: Self Archiving / Zweitveröffentlichungsrechte •  Transparenz bei Hybridmodellen Ø  Remote Access •  Inhalte auf mobilen Geräten für definierte Nutzergruppen Ø  Digital Rights Management (DRM) •  größtmögliche Liberalität zur wissenschaftlichen Weiterverarbeitung (z. B. in Literaturverwaltungsprogrammen)
  • 5. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 5 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 ... bleibt aber wichtig. E-Journals: Springer-Zeitschriften in der SLUB Dresden
  • 6. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 6 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 ... bleibt aber wichtig. E-Books: Springer-Pakete in der SLUB Dresden
  • 7. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 7 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Wir brauchen flexible Modelle. E- Journals: Vom Collection Management zum Access Management (?) Ø  An feste Holdings geknüpfte (konsortiale) Mehrwerte – als Cross Access oder als Additional Access – haben ihren Zenit überschritten. Inzwischen erweist sich das Modell als zu starr und bindet zu große Teile der stagnierenden bzw. rück- läufigen Budgets. Ø  Damit dürften die „Big Deals“ in nächster Zeit an ihr Ende gelangen. Ø  Vor dem Hintergrund sich weiter verkürzender „Halbwertszeiten“ des Wissens stellt sich vor allem in den Naturwissenschaften die Frage nach der Not- wendigkeit dauerhaft zu archivierender Backfiles. Ø  An die Stelle von auf Collection Management ausgerichteten Kaufmodellen könnten dann auch für Journals reine, den Zugriff sichernde Lizenzen treten. Ø  Das käme allerdings einem Paradigmenwechsel gleich.
  • 8. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 8 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Wir brauchen flexible Modelle. E- Books: Nutzergesteuerte Erwerbung weiter im Fokus. Ø  Patron Driven Acquisition (PDA) hat sich in der SLUB als erfolgreich erwiesen. Der Gedanke, die Nutzer mit ihrem unmittelbaren Bedarf liberal und in letzter Instanz über die Bestandsentwicklung mitentscheiden zu lassen, trägt. Ø  Demgegenüber erweisen sich konfektionierte (Paket)Angebote häufig nur als zweitbeste Lösungen. Ø  Mit Blick auf die gebotene Flexibilität präferiert die SLUB daher im Regelfall den gezielten Kauf von Einzeltiteln. Das gilt für das PDA-Modell wie für die bibliothekarische Erwerbung. Ø  Soweit sinnvoll möglich, wird die SLUB für PDA auch künftig Aggregatoren- Modelle nutzen. Originäre Verlagsangebote erhalten den Vorzug, wenn sie höheren Nutzungskomfort, insbesondere durch DRM-freien Content bieten.
  • 9. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 9 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Exkurs: Konsortialstrategie in Sachsen Ø  Das Sachsenkonsortium ist mehr als eine Einkaufsgemeinschaft. Es gestaltet aktiv und erfolgreich die Lizenzpolitik der sächsischen Hochschulbibliotheken. Ø  Zentraler Anspruch ist eine landesweite adäquate Informationsversorgung der sächsischen Hochschulstandorte. Ø  Das soll so bleiben. Ø  Daher präferieren die sächsischen Hochschulbibliotheken auch künftig Konsortial-Lizenzen für zentrale Produkte (E-Journals und E-Books). Konsortiale Lizenzierung als vorrangiges Ziel.
  • 10. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 10 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Die Budgetrestriktion !" #$!!!$!!!" %$!!!$!!!" &$!!!$!!!" '$!!!$!!!" (!$!!!$!!!" (#$!!!$!!!" (%$!!!$!!!" (&$!!!$!!!" ('$!!!$!!!" #!$!!!$!!!" #!((" #!(#" #!()" #!(%" !"#$%&'()'%)*+,-./0*1&*2,'3%",%3"2&'/456674568/ *+,-./01"23403/+1-"50,.67" *+,-./01"0890,,:+3;01" 2011 2011 2012 2012 2013 2013 2014 2014 Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151 Nr. 149 Nr. 151 Nr. Bibliothek Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen Ausgaben Erwerbung Gesamt Ausgaben e- Ressourcen in % in % in % in % 1 Dresden SLUB 8.004.424 1.812.202 23% 7.911.125 2.723.477 34% 7.636.739 4.588.637 60% 8.098.759 4.703.865 58% 2 Leipzig UB 4.533.634 2.587.555 57% 4.537.108 1.733.676 38% 4.038.208 2.422.601 60% 3.426.746 2.143.160 63% 3 Freiberg TU Bergakad. 1.533.033 537.650 35% 1.514.505 546.462 36% 1.434.447 520.321 36% 1.526.305 620.623 41% 4 Chemnitz UB 2.114.178 867.249 41% 2.520.737 1.263.602 50% 2.586.423 1.796.446 69% 2.273.922 1.678.096 74% 5 Leipzig FH HTWK 565.803 107.011 19% 574.341 110.314 19% 546.832 161.489 30% 445.835 275.888 62% 6 Dresden HTW 504.582 184.112 36% 536.088 201.733 38% 478.593 240.744 50% 487.371 254.725 52% 7 Zwickau HS 471.800 90.205 19% 496.004 99.479 20% 507.264 196.428 39% 505.172 217.509 43% 8 HSB Mittweida 0% 0% 0% 0% 9 Zittau HSB 396.261 194.042 49% 362.285 155.123 43% 338.651 145.611 43% 346.858 179.598 52% Gesamt 18.123.715 6.380.026 35% 18.452.193 6.833.866 37% 17.567.157 10.072.277 57% 17.110.968 10.073.464 59% Deutsche Bibliotheksstatistik, 2014
  • 11. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 11 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden Leitlinien I: E-Journals Ø  „Digital hat Vorfahrt“: Die seit 2012 für Titel wissenschaftlicher Großverlage bereits umgesetzte e-only-Strategie wird konsequent weiter verfolgt. Ø  Um ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu realisieren, strebt die SLUB Holding-unabhängige Lizenzmodelle mit größtmöglicher Flexibilität an. Ø  In der Güterabwägung erhalten Lizenzmodelle den Vorzug vor Kaufmodellen. Bei Bedarf ist die SLUB bereit, zugunsten eines maximalen Content-Portfolios auf den Kauf von Archivrechten zu verzichten. Ø  Zum adäquaten Angebot der Journals in ihrem Katalog benötigt die SLUB die zugehörigen Metadaten auf Artikelebene. Für die perspektivisch angestrebte Volltext-Indexierung ist das Haus an vertieften Kooperationen mit potenten Wissenschaftsverlagen interessiert.
  • 12. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 12 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden Leitlinien II: E-Books Ø  „Digital hat Vorfahrt“: Titel, die als E-Book verfügbar sind, werden im Regelfall nicht mehr als Print-Monografien gekauft. Ø  Um ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu realisieren, bevorzugt die SLUB •  den Kauf von Einzeltiteln •  Pick & Choose - Modelle •  institutionsspezifische Pakete Ø  Patron Driven Acquisition bleibt ein wesentlicher Bestandteil der Erwerbungspolitik des Hauses. Im PDA-Segment präferiert die SLUB originäre Verlagsangebote mit DRM-freier Verfügbarkeit des Contents. Ø  Zum adäquaten Angebot der E-Books in ihrem Katalog benötigt die SLUB die zugehörigen Metadaten inkl. Abstracts.
  • 13. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 13 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Die Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden Leitlinien III: Elektronischer Content insgesamt (E-Journals + E-Books) Ø  Für alle von ihr lizenzierten Medien erwartet die SLUB vom Anbieter: •  die kostenlose Lieferung regelwerkskonformer Metadaten (MARC21), •  das Recht, lizenzierte Volltexte systematisch zu internen Zwecken zu verarbeiten und anzureichern, •  Remote Access über eine Shibboleth-Authentifizierung für Mitglieder und Angehörige der TU Dresden oder Benutzer der SLUB mit Wohnsitz im Dresdner Postleitzahlenbereich, •  die kostenlose tagesaktuelle Bereitstellung von Nutzungsstatistiken nach dem COUNTER-Standard, •  bei Bedarf die dauerhafte Verfügbarkeit des lizenzierten Contents. Ø  Die Budgetrestriktion zwingt die SLUB im bisherigen Portfolio zu signifikanten finanziellen Einsparungen, um für neue Produkte handlungsfähig zu bleiben.
  • 14. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden slub-dresden.de © by SLUB Dresden Juni 17, 2015 | Seite 14 Michael Golsch | Stellvertreter des Generaldirektors Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Kontakt: michael.golsch@slub-dresden.de Content ist nicht (mehr) alles Springer Library Summit, Leipzig, 17. Juni 2015 Zur Erwerbungsstrategie der SLUB Dresden