Via 02 2015 martin suter

197 Aufrufe

Veröffentlicht am

Interview mit Martin Suter, erfolgreichster Schweizer Schriftsteller der Gegenwart.

Veröffentlicht in: Lifestyle
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
197
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Via 02 2015 martin suter

  1. 1. 18 2 | 2015via Erleben Interview Martin Suter Zur Person MartinSuter,geboren1948in Zürich,istSchriftsteller,Kolumnist undDrehbuchautor.Bis1991 arbeiteteeralsWerbetexterund CreativeDirector,bisersich ausschliesslichfürsSchreiben entschied.SeineRomaneund Business-Class-Geschichtensowie seineAllmen-Krimiseriesind auchinternationalgrosseErfolge. MartinSuterlebtmitseinerFamilie inZürich.
  2. 2. Die Einstiegsszene zu Ihrem neuen Roman «Montecristo» spielt in einem Intercity. Einem Passagier bekommt das gar nicht gut. Fahren Sie Zug? Ich fahre Zug, ja. Gerne sogar. Ich habe früher einmal in Basel gewohnt und in Zürich gearbeitet, war also Pendler. Aus dieser Zeit kenne ich auch den Speise- wagen und dessen Gäste: Damals waren das viele Banker. Sie schicken den Videojournalisten Jonas Brand in einen Wirtschaftskrimi von grösster Dramatik. Dabei werfen Sie auch existenzielle Fragen auf. Etwa die, ob man einen einzelnen Menschen opfern darf, um Millionen anderer zu retten. Darf man? Es gibt ja die Ansicht, dass Ideen und Systeme nichts taugen, die auch nur ein einziges Menschenleben kosten. Ich habe keine Antwort auf die Frage. Ich ver- suche immer, eine Geschichte möglichst wertfrei zu erzählen. Haben sich unsere Moralvorstellungen in den vergangenen Jahren verändert? Ich würde mich wundern, wenn sich etwas funda- mental geändert hätte. Im Nachwort zu «Montecristo» danken Sie Peter Siegenthaler und Urs Rohner für die fachliche Unterstützung. Der eine hat für den Bund die UBS-Krise gemanaged, der andere ist Verwal- tungsratspräsident der CS. Liest man Ihr Buch, muss man denken: Alles war noch viel schlimmer. Ich weiss nicht, ob es schlimmer war. Jedenfalls habe ich von den beiden keine Hinweise bekommen (lacht herzlich). Peter Siegenthaler meinte, dass die Staats- macht nicht so weit gehe, wie ich es im Buch beschrei- be. Mindestens in der Schweiz nicht. Hat Urs Rohner Ihnen die Mechanismen der Bankenwelt erklärt? Urs Rohner und ich sind befreundet. Er hat das Buch gelesen und mich auf einen dramaturgischen Punkt hingewiesen, womit er sehr Recht hatte. Verraten Sie es uns? Ich sage nicht, was das war, nein (lacht wieder). Seinen Rat habe ich mir aber zu Herzen genommen. Da sieht man doch, dass es Banker gibt, die nicht nur von Geld eine Ahnung haben. Es gibt in einer Geschichte keine Guten ohne die Bösen. In «Montecristo» verwischen sich die Grenzen. Der Leser muss sich immer wieder selber fragen, wie er in dieser oder jener Situation gehandelt hätte. Es ist ja nicht nur die Wirtschaftswelt, es ist die ganze Welt. Die Geschichte ist unmoralisch und hat das Ende gebraucht, das sie nun hat. Sie handelt von der Fallhöhe. Das Motiv des unmoralischen Endes findet sich schon in «Ein perfekter Freund». Ich bin Ihnen schon etwas böse wegen dem Schluss. Ich hatte mir ein anderes Ende gewünscht. In diesen Tagen ist Martin Suters neuer Roman «Montecristo» erschienen. Im Interview spricht er über Moral, das Schreiben und das Altern. Und er erklärt, warum er seine Figuren nach dem letzten Satz gerne wieder sich selbst überlässt. Text:Gaston Haas; Foto:Christian Grund «Was stimmen kann, muss stimmen» 19 2 | 2015 via Interview Martin Suter Erleben «MeineGeschichten spieleninderGegenwart» FotoshootingmitfreundlicherUnterstützungderTinaBarinZürich
  3. 3. Erleben Interview Martin Suter Tatsächlich? Das tut mir leid (amüsiert sich). Aber natürlich habe ich nichts dagegen, wenn meine Ge- schichten den Lesern auch nach der letzten Seite noch etwas im Kopf rumgeistern. Sie haben ein fast schon erschreckendes Gespür für Themen, die uns allen unter den Nägeln brennen. Warum erschreckt Sie das? Ich meine das positiv. Alzheimer und das Alter, die Zeit, die Frage nach Identität. Jetzt die Finanz- industrie und ihre Regisseure. Viele dieser Themen machen uns ratlos. Wie finden Sie Ihre Geschichten? Es ist nicht so, dass ich sage: Jetzt suche ich ein Thema, das möglichst vielen gefällt. Überhaupt nicht. Aber ich mag den Realis- mus in der Literatur. Meine Geschichten spielen in der Gegenwart. Deswegen be- schreibe ich die Welt, wie sie ist. Dann hebe ich gerne ab in einer Geschichte. Aber um abheben zu können, brauche ich zuerst festen Boden unter den Füssen. Was meinen Sie mit «abheben»? Das Lügen. Das Verlassen der Realität. Man kann die Realität nur verlassen, wenn man sie zuerst genau be- schrieben hat. Früher habe ich gesagt, dass man eine einzige Lüge in zehn Wahrheiten verpacken müsse, um glaubwürdig zu sein. War das zu Ihrer Zeit als Werber? (Lacht) Nein, dort ist es wahrscheinlich eher umge- kehrt. Ich bin sehr genau bei meinen Recherchen. Grobe Fehler können eine ganze Geschichte zerstö- ren. Wenn ein Autor zum Beispiel im «Spiegel» einen offensichtlichen Blödsinn über die Schweiz erzählt, dann kann die Glaubwürdigkeit des ganzen Magazins darunter leiden. Der Leser sagt sich dann: Also, wenn schon das und das nicht stimmt, was kann ich denn denen überhaupt noch glauben? Was stimmen kann, muss stimmen. Sie müssten immer den letzten Satz eines Romans kennen, bevor Sie zu schreiben anfangen, haben Sie einmal gesagt. Keinen ersten Satz ohne den letzten, ja, das ist so bei mir. Ich muss wissen, wie eine Geschichte anfängt. Wo Literatur entsteht: Martin Suter an seinem Arbeitsplatz auf Ibiza. «MankanndieRealitätnur verlassen,wennmansiezuerst genaubeschriebenhat.» Unser Event-Hit: das Beatles- Musical. Erleben Sie live, warum die Beatles damals die Massen in ihren Bann zogen. «all you need is love!» ist eine Zeitreise mit Gänse- hautgarantie. Profitieren Sie von unserem Event-Hit – jetzt an Ihrem SBB Bahnhof. AM BAHNSCHALTER MIT 20%* RABATT * 20% Rabatt auf Eventtickets aller Preiskategorien, für sämtliche Veranstaltungsorte und Daten. Erhältlich ab 25.2.2015 bis zum Vorstellungsdatum an allen SBB Bahnhöfen mit Eventticketschalter. Gossau 9.4., Chur 10.4., Basel 11.4., Interlaken 12.4., Emmenbrücke 14.–16.4., Biel 17.4., Bern 18.–19.4., Amriswil 22.4., Winterthur 23.4., Zürich 24.–26.4.
  4. 4. Exklusiv für via-Leser Gewinnen Sie eines von 15 signierten Exemplaren des neusten Romans von Martin Suter. Schreiben Sie uns ein E-Mail an redaktion@via.ch, Stichwort «Montecristo». Mit etwas Glück halten Sie schon bald den nerven- aufreibenden Finanzthriller um Liebe, Verrat, Moral und Macht in Ihren Händen. Einsendeschluss ist der 31. März. diogenes.ch Ich muss aber auch den Schluss kennen, bevor ich zu schreibenanfange.Ichmusswissen,wodieGeschich- te hingeht, und ich muss den Weg dorthin einiger- massen kennen. Heisst das, dass Sie mit dem ersten Satz schon den Plot samt allen Figuren im Kopf haben? Da biegen beim Schreiben nicht plötzlich neue Charaktere um die Ecke? Ich erlaube meinen Figuren schon, sich ein wenig zu entwickeln. Ein bisschen Freiheit haben sie. Aber das ist nicht immer gleich. In «Die dunkle Seite des Mon- des» gibt es viele Erzählebenen. Deshalb musste ich die Geschichte ganz exakt aufbauen. Da kann ich mir keinen Fehler erlauben. Wenn sich der Autor verirrt, dann wird es dem Leser nicht besser gehen. Wie halten Sie all die Personen und Handlungen im Blick? Hängen Sie Zettel an die Wand, die Sie dann mit Linien verbinden? Dieses Zettelsystem habe ich früher tatsächlich ver- wendet. Heute gibt es dafür Software für den Compu- ter. Ich erzähle ja sehr oft in Szenen. Das macht diesen Aufbau ein wenig einfacher. Aber na- türlichstrukturiereichmeineGeschich- ten, manche genauer, andere weniger. Einfach draufloszuschreiben ist also nicht so Ihr Ding? Dashabeicheinmalgemacht.Ichwuss- te nicht, wohin die Reise gehen sollte. Das kann man als junger Mensch mal machen. Dann sagt man nach andert- halb Jahren: Gut, das war nichts, jetzt schreibe ich halt ein neues Buch. Mit zunehmendem Alter geht man mit der Zeit geiziger um. Also ist Struktur wich- tig. Und dann ist da auch eine erzähleri- sche Komponente: Bei mir muss eine Geschichte immer gestossen und gezo- gen werden. Wenn ich den Anfang ken- ne, kann ich stossen. Ziehen kann ich aber nur, wenn ich das Ende kenne. Ich brauche beim Schreiben den Wissens- vorsprung vor dem Leser. Geht das anderen Autoren auch so? Das ist wahrscheinlich sehr indivi- duell. Bei Agatha Christie zum Beispiel hat man bei manchen Romanen das Gefühl, sie habe bis kurz vor Schluss nicht gewusst, werderMörderseinwürde.Dashatsieaufdenletzten Seiten zum Improvisieren gezwungen. Ich habe es Ihr als Leser dann übelgenommen, dass ich keine Chance hatte, den Mörder zu erraten. Weil sie es selbst nicht wusste. ■ Lesen Sie das ganze Interview auf unserer App für iPad. Die App gibt es gratis im iTunes App Store. Besuchen Sie uns auch im Internet unter via.ch Foto:BastianSchweitzer/DiogenesVerlag

×