Oekobilanzen0905

1.575 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Die neue heiz-erfindund Beizer-Heizer hat eine sehr gute co2 bilanz:
    http://www.ultrafeel.tv/beizer-heizer-heimdall/
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.575
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Begrüssung
  • Pellets wurden in den USA in Grosssägereien in den 80er Jahren entwickelt In Europa wurden sie von den Schweden und Österreich verbreitet Grosse Verbreitung durch den Komfort den sie durch die automatischen Feuerungen bieten
  • Da Pellets aus einem Abfallprodukt hergestellt werden, ist der Energieaufwand bei der Produktion überraschend klein.
  • Pellets wurden in den USA in Grosssägereien in den 80er Jahren entwickelt In Europa wurden sie von den Schweden und Österreich verbreitet Grosse Verbreitung durch den Komfort den sie durch die automatischen Feuerungen bieten
  • Oekobilanzen0905

    1. 1. Geschäftsstelle Feuerungskontrolle Luzern Weiterbildungstag, 7. September 2005, Horw Referat von Andreas Keel, Holzenergie Schweiz Oeko-Bilanz, effektive Kosten der Energien
    2. 2. Holzenergie Schweiz www.holzenergie.ch Ansprechpartner für die Energie aus dem Wald <ul><li>Gegründet 1979 als Verein </li></ul><ul><li>Dachorganisation der Branche </li></ul><ul><li>600 Mitglieder, Verbände, Bund </li></ul><ul><li>Büros in Zürich (Hauptsitz), Lausanne, Avegno </li></ul><ul><li>20 regionale Tochterorganisationen </li></ul><ul><li>Jahresbudget: ca. 1,3 Mio. Euro </li></ul>
    3. 3. Holzenergie Schweiz www.holzenergie.ch Aktivitäten für die Energie aus dem Wald <ul><li>Informations-/Beratungsdienst, Imagekampagne, Vorträge, Medienarbeit, Bildarchiv, Bibliothek </li></ul><ul><li>Ausstellungen, Events, Materialverleih </li></ul><ul><li>Publikationen </li></ul><ul><li>Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement </li></ul><ul><li>Förderprogramme </li></ul><ul><li>Politisches Lobbying, Internationales </li></ul>
    4. 4. Aufbau des Referats <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Kosten (betriebs-/volkswirtschaftlich </li></ul><ul><li>Externe Kosten </li></ul><ul><li>Wieviel Energie braucht Energie? </li></ul><ul><li>Oekobilanz </li></ul><ul><li>Ausblick </li></ul>
    5. 5. Energieverbrauch Schweiz seit 1910 Treibstoff Gas Elektrizität Heizöl Holz
    6. 6. Energiemarkt 2004: fossile Dominanz Erdölbrennstoffe Erdöltreibstoffe Elektrizität Gas Rest
    7. 7. Energiemarkt 2004 - der „Rest“ (7,8%) (Sonne, Biogas, Umweltwärme)
    8. 8. Energie lassen wir uns etwas kosten Pro Kopf und Tag rund 10 Franken <ul><li>5,5 Lit. Erdölprodukte </li></ul><ul><li>19 kWh Strom </li></ul><ul><li>1,1 m 3 Gas </li></ul><ul><li>0,5 kg Holz </li></ul><ul><li>1,4 kWh Fernwärme </li></ul><ul><li>2 kWh Abfälle, Kohle </li></ul>kWh
    9. 9. Energieflussdiagramm Schweiz Milliarden zum Fenster rausschmeissen
    10. 10. Die Energiezukunft Was müssen wir tun? <ul><li>Energieeffizienz steigern, Verbrauch senken </li></ul><ul><li>Energieversorgung umstellen  Anteil erneuerbarer Energien steigern </li></ul><ul><li>Jetzt anfangen, da Generationenaufgabe </li></ul>
    11. 11. Die Vielfalt der kleinen Holzheizungen Ideal auch für MINERGIE-Bauten Einzelraum Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus
    12. 12. Die Qual der Wahl Holzfeuerung ?
    13. 13. Holzenergie Schweiz Qualitätssicherung Feuerungen <ul><li>hoher Wirkungsgrad </li></ul><ul><li>niedrige Emissionen </li></ul><ul><li>Auswahl wird zu einem Kinderspiel! </li></ul>
    14. 14. SWISSPELLET Qualitätssicherung Pellets <ul><li>Einheitlicher Brennstoff </li></ul><ul><li>In der Schweiz hergestellt </li></ul><ul><li>Hohe Qualität </li></ul><ul><li>Vertrauen der Konsumenten </li></ul><ul><li>Vertrauen der Feuerungshersteller </li></ul>
    15. 15. Automatische Holzfeuerungen <ul><li>Unterschubfeuerung </li></ul><ul><li>Mehrfamilienhaus, Gewerbe, Industrie, öffentliche Bauten, Nahwärmenetze </li></ul><ul><li>Ab ca. 15 kW </li></ul>
    16. 16. Automatische Holzfeuerungen <ul><li>Vorschubrost-feuerung </li></ul><ul><li>Mehrfamilienhaus, Gewerbe, Industrie, öffentliche Bauten, Nahwärmenetze </li></ul><ul><li>Ab ca. 100 kW </li></ul>
    17. 17. Verstärkte Energieholznutzung Marktentwicklung 1991 bis 2003 Nahwärme ist der Wachstumsmarkt für die Holzenergie! 627'000 1'255'829 (+ 100,3%) 3'510 9'819 (+ 179.7%) 1991 2003 Automatische Holzheizungen 1'317'000 1'076'952 (- 18.2%) 646'600 662'734 (+ 2,5%) 1991 2003 Stückholz-heizungen Holzverbrauch m 3 Anzahl Anlagen Jahr
    18. 18. Entwicklung der Holzenergienutzung des Einen Freud, des Andern Leid... 201‘819 Holzinput m3 Anzahl Anlagen Kategorie 313‘920 360‘665 25‘199 29‘005 Stückholzkessel 78‘273 135'384 78‘365 133'926 Holzkochherde 29‘385 56'872 57‘919 112'816 Zimmeröfen 179‘984 68'670 85'375 Cheminéeöfen 102‘294 27'561 129‘042 43'119 Geschl. Cheminées 2003 1991 2003 1991 Händisch beschickt
    19. 19. Entwicklung der Holzenergienutzung des Einen Freud, des Andern Leid... 32‘326 0 1‘919 0 Pelletfeuerungen 619 Holzinput m 3 Anzahl Anlagen Kategorie 531‘182 239‘488 593 264 Aut. Feuer‘g >500 kW 197‘356 110‘099 344 Aut. Feuer‘g 300-500 400‘901 206‘588 3‘764 1‘657 Aut. Feuer‘g 50-300 2003 1991 2003 1991 automatisch
    20. 20. Pelletheizungen Entwicklung der Anzahl Anlagen (kumuliert) 2‘729 2‘120 2004 1‘919 1‘558 2003 1‘302 1‘128 2002 765 636 2001 330 368 2000 135 200 1999 Pelletkessel Pelletöfen Jahr
    21. 21. Wärme aus Pellets Kosten ohne Kopfweh <ul><li>Pelletofen </li></ul><ul><li>Fr. 5‘000.-- bis 8‘000.-- </li></ul><ul><li>Pelletfeuerung, Inkl. Silo und Beschickung </li></ul><ul><li>Fr. 25‘000.-- bis Fr. 30‘000.-- </li></ul>
    22. 22. Schweizer Pelletmarkt Schätzungen <ul><li>Potential Sägemehl: 180‘000 t/Jahr </li></ul><ul><li>Produktion Ende 2002: 6‘000 t/Jahr </li></ul><ul><li>Verbrauch Ende 2002: 8‘500 t/Jahr </li></ul><ul><li>Verbrauch Ende 2003: 14‘000 t/Jahr </li></ul><ul><li>Verbrauch Ende 2004: 20‘000 t/Jahr </li></ul><ul><li>Produktionskapazität Ende 2004: > 40‘000 t/Jahr </li></ul><ul><li>Preis heute Fr. 250.- bis 300.- pro Tonne </li></ul>
    23. 23. Übernahme des alten Öltankraums 1kg Pellets = 5 dl Öl Öl raus! Holz rein!
    24. 24. Pellets: Wichtige Eckdaten <ul><li>Heizwert 1kg Pellets: 4.9 bis 5.2 kWh </li></ul><ul><li>Schüttgewicht ca. 650 kg/m 3 </li></ul><ul><li>2 kg Pellets = 1 Liter Heizöl </li></ul><ul><li>Verbrauch [m3/Jahr] = 0.6 x Leistung </li></ul><ul><li>Lagervolumen = ca. 0.9 m3 pro kW </li></ul><ul><li>Mindestvolumen 6 m3 (= 4 t) </li></ul><ul><li>Ideal: lang und schmal (z.B. 2 x 4 m) </li></ul>
    25. 25. Holzenergie 200 4 - 2025 Wohin wachsen die Bäume? Grosses ungenutztes Potential Einheimische Energie vermodert Verdoppelung problemlos möglich total 5 Mio. m 3 Energieholz nutzen 1‘000‘000 Tonnen Öl ersetzen Gut für‘s Klima ein Drittel des Kyoto-Ziels erreichen
    26. 26. Unser Umfeld: Chancen Preise für Brennstoffe, Stand 17.8.2005 Heizöl extra leicht   88.95 CHF / 100 Liter inkl. 7.6% MwSt.       Öko-Heizöl   90.75 CHF / 100 Liter inkl. 7.6% MwSt.       1 kWh Heizöl 8 Rappen 1 kWh Gas 7 Rappen 1 kWh Pellets 5 Rappen 1 kWh Schnitzel 4 Rappen 1 kWh Stückholz 5 Rappen
    27. 27. Kostenvergleich EFH 10 kW, 300 Liter WW 15.21 Rp./kWh 11.55 Rp./kWh 12.38 Rp./kWh 14.63 Rp./kWh Wärmekosten Fr. 3‘957.- Fr. 3‘005.- Fr. 3‘220.- Fr. 3‘804.- Jahreskosten Fr. 1‘273.- Fr. 1‘352.- Fr. 1‘692.- Fr. 1‘549.- Energie Fr. 100.- Fr. 325.- Fr. 235.- Fr. 120.- Betrieb Fr. 32‘300.- Fr. 16‘600.- Fr. 16‘250.- Fr. 26‘680.- Investition WP Erdsonde Erdgas Heizöl Pellet
    28. 28. Ausblick: Sanierung Schule Langendorf SO Schnitzel oder Pellets?
    29. 29. Holzenergie und die Wirtschaft Ein volkswirtschaftliches Plus 74.– 59.– 0.– Ausland 12.– 25.– 48.– Schweiz 14.– 16.– 52.– Region 100.– 100.– 100.– Von Total Erdgas Heizöl Holz
    30. 31. Schwachstellen und Folgen (1) <ul><li>Ungenügende Situationserfassung </li></ul><ul><li>Überdimensionierung Kessel </li></ul><ul><li>Unklare Brennstoffdefinition </li></ul><ul><li>Fehler in der hydraulischen Auslegung </li></ul><ul><li>Zu grosse Silos </li></ul><ul><li>Falsche Wärmezählung </li></ul><ul><li>Statische statt dynamische Finanzierungsrechnung </li></ul>
    31. 32. Schwachstellen und Folgen (2) <ul><li>Kein professionelles Baumanagement </li></ul><ul><li>Keine professionelle Akquisition </li></ul><ul><li>Lückenhafte Anlagedokumentation </li></ul><ul><li>Keine rechtlich einwandfreie Übergabe der Anlage an den Bauherren </li></ul><ul><li>Fehlende Betriebsoptimierung </li></ul>
    32. 33. Kosten der Kilowattstunden 6 untersuchte Beispiele
    33. 34. Struktur der Investitionskosten Ø 29 automatischer Holzfeuerungen 6% Anschlüsse 1% WE Notsystem 4% WE Kamin 6% WE Optimierung 9% WE Raum 20% WE Kessel 20% Silo Raum 4% Silo Deckel 2% Silo Verteilung 5% Silo Transport 8% Silo Austragung 3% Div. Trsp./Montage 12% Div. Honorar
    34. 35. Eckdaten wirtschaftlicher Holzfeuerungen (1) <ul><li>> 2000 Vollbetriebsstunden pro Jahr </li></ul><ul><li>Energiedichte > 1 kW Anschluss/m‘ Graben (bzw. 2MWh/a und m’) </li></ul><ul><li>Kosten Heizzentrale 4-8 Rp./kWh </li></ul><ul><li>Kosten Wärmeverteilung 2-5 Rp./kWh </li></ul><ul><li>Kosten Brennstoff 2-4 Rp./kWh </li></ul>
    35. 36. Eckdaten wirtschaftlicher Holzfeuerungen (2) <ul><li>Kosten Betrieb, Unterhalt etc. 1 Rp./kWh </li></ul><ul><li>Silovolumen < 10 Tage bei Volllast </li></ul><ul><li>Grosse Anschliesser mit kontinuierl. Energiebedarf (auch im Sommer) </li></ul><ul><li>Bei Inbetriebnahme mindestens 70% der End-Auslastung </li></ul><ul><li>Vollauslastung nach max. 3 Jahren. Falls nötig, etappieren </li></ul>
    36. 37. Investitionskosten: z.B: Silo Grosses Sparpotential vorhanden! 20% Silo Raum
    37. 38. Heizen im Kreislauf der Natur CO 2 -neutral, gut für unser Klima
    38. 39. Holzenergie und die Umwelt Das passt <ul><li>Nachteile: </li></ul><ul><li>NO X -Emissionen </li></ul><ul><li>Staub-Emissionen </li></ul><ul><li>CO-Emissionen </li></ul><ul><li>Vorteile: </li></ul><ul><li>geringe SO 2 -Emissionen </li></ul><ul><li>wenig Schwermetalle </li></ul><ul><li>CO 2 -Neutralität </li></ul><ul><li>sehr gute Ökobilanz: + Aufbereitung + Transport + Risiken + graue Energie + Erneuerbarkeit + Gewässer-/ Bodenbelastung </li></ul>Moderne Systeme: geringe Emissionen dank optimierter Verbrennung
    39. 40. Graue Energie – Dichtung und Wahrheit In Prozent
    40. 41. Holzenergie und die Umwelt Was sagt die Ökobilanz (Quelle: BUWAL)
    41. 42. Energiepreisentwicklung
    42. 43. Ausblick Ölpreis wohin?
    43. 44. Sonnenenergie Kosten pro m 2 Absorberfläche
    44. 45. Bewertete und kumulierte Treibhausgas-Emissionen CO 2 , CH 4 , NMVOC, N 2 O, FCKW
    45. 46. Kostenstruktur von Sonnenkollektoranlagen
    46. 47. Erntefaktor Nutzenergie pro nicht erneuerbare Energie
    47. 48. Wieviel Energie braucht Energie?
    48. 49. Wieviel Energie braucht Energie? Gewinnung von Öl aus massivem Schiefer
    49. 50. Wieviel Energie braucht Energie? EFH mit Sonne und Öl
    50. 51. Wieviel Energie braucht Energie? Sonnenkraftwerk in den Alpen
    51. 52. Externe Kosten des Heizens Münster Freiburg i.Br.: Lebensdauer 20 Jahre
    52. 53. Externe Kosten des Heizens 1994, aber aktueller denn je! Was kostet das Heizen wirklich? Materialschäden Fr. 450 – 800 Mio./Jahr Gesundheit Fr. 400 – 1‘850 Mio./Jahr Waldschäden Fr. 550 – 1‘420 Mio./Jahr Landwirtschaft Fr. 65 – 140 Mio./Jahr Treibhauseffekt: Vermeidungskosten Fr. 5‘000 – 8‘000 Mio./Jahr Folgekosten bis Fr. 40‘000 Mio./Jahr
    53. 54. Externe Kosten des Heizens Definition <ul><li>Verbrauch an materiellen und immateriellen Gütern </li></ul><ul><li>Nicht vom Verursacher oder Verbraucher bezahlt, sondern von der Allgemeinheit </li></ul><ul><li>Zum Beispiel Gesundheitskosten wegen Luftverschmutzung </li></ul>
    54. 55. Externe Kosten des Heizens 1994, aber aktueller denn je! <ul><li>Was kostet das Heizen wirklich? </li></ul><ul><li>Externe Kosten 6 bis 12 Mia. Fr. pro Jahr (ohne Folgekosten Treibhaus-effekt!) </li></ul><ul><li>Folgekosten Treibhauseffekt 40 Mia. Fr. pro Jahr und damit bedeutend höher als Vermeidungskosten (8 Mia. Fr. pro Jahr) </li></ul>
    55. 56. Kalkulatorische Energiepreiszuschläge KEPZ KEPZ mit Treibhauseffekt (Schadenskosten) <ul><li>Luftverschmutzung in der Schweiz, inkl. Emissionen aus Förderung, Umwandlung und Transport im Ausland, Treibhauseffekt (Schadenskostenschätzungen), Ölverschmutzungen, Kernenergie- und Wasserkraftnutzung, Elektrizitätsverteilung </li></ul>
    56. 57. Kalkulatorische Energiepreiszuschläge KEPZ KEPZ mit Treibhauseffekt (Vermeidungskosten) <ul><li>Kosten zur Reduktion der CO 2 -Emissionen bis 2025 um 50% </li></ul>
    57. 58. Kalkulatorische Energiepreiszuschläge KEPZ KEPZ ohne Treibhauseffekt (Schadenskosten) <ul><li>Luftverschmutzung in der Schweiz, inkl. Emissionen aus Förderung, Umwandlung und Transport im Ausland, Ölverschmutzungen, Kernenergie- und Wasserkraftnutzung, Elektrizitätsverteilung </li></ul>
    58. 59. Kalkulatorische Energiepreiszuschläge KEPZ KEPZ mit Treibhauseffekt (Schadenskosten) <ul><li>Erdgas </li></ul><ul><li>Erdöl </li></ul><ul><li>Holz </li></ul><ul><li>Gas-WKK </li></ul><ul><li>Elektrizität </li></ul>1.3 -27.0 Rp./kWh 2.4 bis 44.0Rp./kWh 1.7 bis 3.9 Rp./kWh 1.3 bis 27.0 Rp./kWh 0.5 bis 3.8 Rp./kWh
    59. 60. Berücksichtigung der externen Kosten Kalkulatorische Energiepreiszuschläge (1993)
    60. 61. Energiepreise und externe Kosten (KEPZ) Wie sich die Zeiten ändern… 15.0 Rp./kWh 8.0 Rp./kWh 7.0 Rp./kWh 6.0 Rp./kWh 4.5 Rp./kWh Preis 2005 20.0 Rp./kWh 9.5 Rp./lkWh 9.0 Rp./kWh (7.0 Rp./kWh) 5.0 Rp/kWh Total 5.5 Rp./kWh 6.0 Rp./kWh 4.0 Rp./kWh (1.0 Rp./kWh) 1.0 Rp./kWh KEPZ 14.5 Rp./kWh 3.5 Rp./kWh 5.0 Rp./kWh (6.0 Rp./kWh) 4.0 Rp./kWh Preis 1993 Strom Heizöl Erdgas Pellets Schnitzel
    61. 62. Holzpreisindex Industrie- und Brennholz Ausweg aus den roten Zahlen? Brennholz Industrieholz
    62. 63. Beurteilung der Nachfrage durch die Kreisförster, Stich-tag: 30 Juni XXXX (BUWAL Holzmarktbericht 36, 11/03)
    63. 64. Beurteilung der Nachfrage durch die Kreisförster, Stich-tag: 30 Juni XXXX (BUWAL Holzmarktbericht 36, 11/03)
    64. 65. Herausforderungen für die Waldwirtschaft Position definieren <ul><li>Bauholzmarkt - stagnierend, sinkende Preise - stark konjunkturabhängig </li></ul><ul><li>Industrieholzmarkt - rückläufig, stark sinkende Preise - stark konjunkturabhängig und schwankend </li></ul><ul><li>Energieholzmarkt - leicht steigend, stabile Preise und Mengen - politischer Wille: mehr erneuerbare Energien </li></ul>
    65. 66. Zukunft der Holzenergie Die Zeit der Pioniere und Idealisten ist vorbei <ul><li>Diejenigen Bauherren, welche bereit waren, doppelt oder dreimal soviel wie für fossile Wärme zu bezahlen, haben ihre Anlagen. </li></ul><ul><li>Für zukünftige Bauherrschaften wird die Wirtschaftlichkeit und die technische Zuverlässigkeit immer wichtiger. </li></ul>
    66. 67. Image der Holzenergie? <ul><li>Dieser Bauherr wird bald ausgestorben sein! </li></ul><ul><li>Mit solchem Image bringen wir die Holzenergie nicht weiter! </li></ul>
    67. 68. Moderner Hausbesitzer/Bauherr <ul><li>umweltbewusst </li></ul><ul><li>ist bequem </li></ul><ul><li>keine Zeit zum heizen </li></ul><ul><li>will Platz sparen </li></ul><ul><li>keinen direkten Bezug zu Wald/Holz </li></ul><ul><li>„ Lifestyle“ </li></ul>
    68. 69. Marktphänomene R ahmenbedingungen des Marktes leicht zu überzeugen, zahlen Mehrpreis aus Überzeugung 5% Pioniere, Idealisten Charakteristik Anteil Name
    69. 70. Marktphänomene R ahmenbedingungen des Marktes mit guten Fakten zu überzeugen, zahlen gewissen Mehrpreis für gutes Produkt 20-25% frühe Mehrheit Charakteristik Anteil Name
    70. 71. Marktphänomene R ahmenbedingungen des Marktes Desinteressiert, zahlen keinen Mehrpreis 50-60% „ dumpfe“ Mehrheit Charakteristik Anteil Name
    71. 72. Marktphänomene R ahmenbedingungen des Marktes Desinteressiert und vorurteilsbeladen, steigen in keinem Fall um 5-10% Hoffnungslose Charakteristik Anteil Name
    72. 73. Stückholz-Zentralheizungen Nunningen, Schulheim Sonnhalde Stückholzkessel 115 kW, 155'000 kWh, 15'000 Liter Öl ersetzen, 3 Gebäude heizen, eigenes Holz nutzenl
    73. 74. Schweiz: Viel gute Nahwärmenetze Zum Beispiel Reiden LU <ul><li>Leistung Holzkessel 1‘200 kW </li></ul><ul><li>Leistung Ölkessel 1‘500 kW </li></ul><ul><li>Brennstoffverbrauch pro Jahr 3‘100 Sm 3 </li></ul><ul><li>100% Waldholz aus der Region </li></ul><ul><li>Brennstoffpreis 4.5 Rp. /kWh </li></ul><ul><li>Länge Nahwärmenetz 870 Meter </li></ul><ul><li>Gesamtkosten 1.9 Mio. Franken </li></ul><ul><li>Finanzhilfe Bund Fr. 540‘000.- </li></ul><ul><li>Angeschlossen: Schulen, Altersheim, Pfarreizentrum, Private </li></ul>
    74. 75. Deutschland - Bayern Beispiel Biomasseheizwerk Reit im Winkl <ul><li>Holzkessel 4 MW </li></ul><ul><li>Gas- u. Ölkessel je 4.5 MW </li></ul><ul><li>Anteil Holzkessel 90% </li></ul><ul><li>Holzverbrauch pro Jahr: 40‘000 Sm 3 (Endausbau) </li></ul><ul><li>Sortiment: Wald- und Restholz </li></ul><ul><li>Heizölsubstitution 3 Mio. Liter pro Jahr </li></ul><ul><li>Länge Nahwärmenetz 18 km </li></ul><ul><li>Angeschlossene Gebäude im Endausbau: 400 Gebäude (= 80% aller Wärmebezüger im Ort) </li></ul>
    75. 76. Südtirol: Fast jedes 10. Haus am Holz-Netz! Beispiel Holzheizwerk Toblach/Dobbiaco <ul><li>Leistung 14 MW </li></ul><ul><li>Stromerzeugung (ORC) </li></ul><ul><li>Verbrauch / Tag: 400 Sm 3 </li></ul><ul><li>Nahwärmenetz 45 km </li></ul><ul><li>Waldschnitzel ca. 30% </li></ul><ul><li>Kosten pro Sm 3 Waldschnitzel € 9 – 12 </li></ul><ul><li>Finanzhilfe: 30% der Investitionskosten </li></ul><ul><li>über 80% der Gebäude von Toblach angeschlossen </li></ul>
    76. 77. Schweiz, Grossprojekt Basel IWB betreiben längstes Schweizer Wärmenetz <ul><li>Leistung Holzkessel ca. 30 MW </li></ul><ul><li>Leistung Turbine ca. 4 MW </li></ul><ul><li>Brennstoffverbrauch pro Jahr 180‘000 Sm 3 </li></ul><ul><li>70% Waldholz aus der Region </li></ul><ul><li>Wärmepreis ca. 5 Rp./kWh </li></ul><ul><li>Stromrücknahme: 15 Rp./kWh </li></ul><ul><li>Gesamtkosten ca. Fr. 30 Mio. </li></ul><ul><li>Gemeinden/Waldbesitzer finanzieren ca. 50% der Investition </li></ul>
    77. 78. 2002-2020: Herausforderung und Chance Was bedeutet 2‘500‘000 m 3 Holz mehr nutzen?
    78. 79. Marktanalyse Holzenergie Was wissen Bauherren?
    79. 80. Was macht unsere Konkurrenz? <ul><li>Werbung </li></ul><ul><li>Werbung </li></ul><ul><li>Werbung Werbung </li></ul><ul><li>Werbung </li></ul><ul><li>Werbung Werbung Werbung </li></ul><ul><li>Werbung </li></ul>
    80. 81. Imagekampagne Holzenergie Lancierung 21. September 2004
    81. 82. Ziel 2020: Verdoppelung der Nutzung Marketing und Qualität als Brücke Marketing+ Qualität 500‘000 to Öläquiv. durch 2,5 Mio. m 3 Holz ersetzen  1/3 des Kyoto CO 2 -Reduktionsziels erreichen
    82. 83. Was muss die Holzenergie machen? Stärken zeigen Den eigenen Weg gehen Selbstbewusst agieren
    83. 84. 2020: Ziel erreicht! Gesunden Menschenverstand durchgesetzt Ich heize mit Holz
    84. 85. Was müssen Sie sich merken? Erfa-Tagung vom 22.4.2002, Zürich Programm www.holzenergie.ch Danke für die Aufmerksamkeit!

    ×