C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin 
Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 1...
C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin 
Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 1...
C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin 
Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 1...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressemitteilung magnum contact_sheets

149 Aufrufe

Veröffentlicht am

Pressemitteilung MAGNUM

Veröffentlicht in: Kunst & Fotos
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pressemitteilung magnum contact_sheets

  1. 1. C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 16-19 . info@co-berlin.org . www.co-berlin.org Pressemitteilung Berlin . 21. August 2014 „Contact sheets are mostly a waste of money. Because it is a waste of money, I love them.“ Leonard Freed C/O Berlin präsentiert vom 31. Oktober 2014 bis 16. Januar 2015 die Ausstel-lung Magnum . Contact Sheets. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 30. Oktober 2014, ab 16 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, statt. Der entscheidende Augenblick – in der Fotografie ist dieser alles bestimmend. Er ist eine Synthese aus Wissen, Sensibilität, Technik, Form, Zufall und purer Intuition. Wenn all diese Elemente zusammentreffen, entstehen so starke, einzigartige Bilder, dass sie über das Alltägliche hinausgehen und etwas vom Wesen des Lebens ent-hüllen. Was jedoch ist ausschlaggebend dafür, dass bestimmte Fotografien zu Iko-nen werden und sich ins kollektive Gedächtnis brennen? Was geschah kurz vorher, was folgte im Anschluss? Der Kontaktbogen dokumentiert weit mehr als die Entste-hung des entscheidenden Moments. Er gibt einen intimen Einblick in den Arbeits-prozess des Fotografierens. Seine Bildsequenzen zeichnen die Spur einer Bewe-gung durch den Raum nach und zeugen zugleich vom Anspruch der Fotografie auf eine transparente Darstellung der Wirklichkeit. Gleichzeitig ist die Veröffentlichung dieses Rohmaterials ein absoluter Tabubruch. Denn die Publikation dieses Mediums ist meist nicht vorgesehen und bleibt als Zwi-schenprodukt im geschützten Raum des Ateliers oder der Fotowerkstatt. Der Kon-taktbogen ist in erster Linie das Logbuch des Fotografen, eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl und der Index von späteren Negativarchiven. Gleichzeitig ist er je-doch mehr als ein künstlerisches Skizzenbuch; er zeigt die misslungenen Schritte auf dem Weg zum Endprodukt mit all seinen Irrtümern, Fehltritten, Sackgassen – und glücklichen Fügungen. Hier ist jede Drehung und Wendung, jede Entscheidung verzeichnet. Mit dieser totalen Transparenz und Entblößung seiner Arbeitsmethode macht sich der Fotograf angreifbar. Er riskiert, die Aura des Einzelbildes zu brechen und den kreativen Prozess zu entzaubern. So entsteht auch beim Betrachten des Kontaktbogens die Faszination, einerseits unmittelbar am Geschehen teilzunehmen und dem Fotografen über die Schulter zu sehen, andererseits damit etwas Verbote-nes zu tun – wie in ein fremdes Tagebuch oder einen fremden Kleiderschrank zu blicken. Umso mutiger ist daher der seltene Einblick, den die legendäre Fotoagentur Mag-num mit dieser Ausstellung gewährt. Sie umfasst aus sieben Jahrzehnten über 100 Kontaktbögen der renommiertesten Fotografen weltweit – von Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, David „Chim“ Seymour, Werner Bischof, George Rodger und Elliott Erwitt, über Inge Morath, René Burri, Eve Arnold, Leo- Magnum . Contact Sheets The Photographer‘s Choice
  2. 2. C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 16-19 . info@co-berlin.org . www.co-berlin.org Pressemitteilung nard Freed, Thomas Hoepker, Josef Koudelka und Gilles Peress bis hin zu Martine Franck, Martin Parr, Jim Goldberg, Trent Parke, Jonas Bendiksen, Bruno Barbey, Paolo Pellegrin und Alec Soth. In chronologischer Reihenfolge zeigt die Ausstellung leidenschaftlich engagierte Reportagen aus dem Zweiten Weltkrieg, Straßenszenen des Prager Frühlings, Iko-nen wie Che Guevara, Mohammed Ali und Malcom X, Balkankrieg und Blutigen Sonntag, Brennpunkt Nahost, Porträts der japanischen, brasilianischen und briti-schen Gesellschaft sowie zahlreiche, weltweit historische Ereignisse mehr. Anhand dieser einzigartigen Zusammenstellung der Kontaktbögen werden in der Ausstel-lung drei unterschiedliche Ebenen sichtbar: Die jeweiligen politisch-sozialen Inhalte der Fotografien an sich, die allgemeine Historie der Reportagefotografie sowie die Entstehungsgeschichte der einzelnen Bilder. Sämtliche analogen Bildformate sind in der Zusammenstellung von Magnum ent-halten – vom Standardkleinbild über Panorama-Aufnahmen bis hin zum Großformat in Schwarz-Weiß und Farbe. Oft sind die Kommentare und Markierungen der Foto-grafen oder Bildredakteure sichtbar, die das beste Motive der Serie oder den exak-ten Ausschnitt eines Fotos bestimmen. Der Kontaktbogen ist mittlerweile das Relikt einer Technologie, die heutzutage ob-solet ist. Mit der Digitalisierung haben sich die Arbeitsprozesse und -formate grund-legend geändert. Als Folge dieser Entmaterialisierung ist der Kontaktbogen nur noch ein Phänomen der Archivierung, rückt jedoch gleichzeitig verstärkt inhaltlich in den Fokus und wird selbst zum Artefakt. Denn er symbolisiert ein eigenes Genre mit enger Verbindung zum Film, zur Narration und zur traditionellen Fotoreportage. So ist diese Ausstellung von Magnum eine Hommage an die analoge Arbeit und an die Authentizität des Mediums Fotografie – oder auch der Abgesang auf eine verlo-rene Kunstform. In einem umfangreichen Begleitprogramm mit Vorträgen und Diskussionen mit Fo-tografen und Bildwissenschaftlern werden zudem Fragen nach den Veränderungen von Arbeitsweise, Wahrnehmung und Umgang mit der Fotografie durch den Über-gang von analog zu digital vertiefend erörtert. Seit dem Jahr 2000 präsentiert C/O Berlin ein lebendiges, kulturelles Programm in-ternationalen Ranges. Als Ausstellungshaus für Fotografie zeigt C/O Berlin Werke renommierter Künstler, organisiert Veranstaltungen, fördert junge Talente und be-gleitet Kinder und Jugendliche auf visuellen Entdeckungsreisen durch unsere Bild-kultur. Nach fast zwei Jahren ohne eigene Ausstellungsräume eröffnet C/O Berlin am Donnerstag, den 30. Oktober 2014, seinen neuen Standort, das Amerika Haus am Bahnhof Zoo. Mit dem Standortwechsel von Mitte nach Charlottenburg wird C/O Berlin zusammen mit dem Museum für Fotografie und der Helmut Newton Stif-tung einen in Deutschland einzigartigen Kultur-Cluster für Fotografie bilden.
  3. 3. C/O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin Tel +49.30.284 44 16-0 . Fax +49.30.284 44 16-19 . info@co-berlin.org . www.co-berlin.org Magnum . Contact Sheets The Photographer‘s Choice Ausstellung 31. Oktober 2014 bis 16. Januar 2015 Eröffnung 30. Oktober 2014 . ab 16 Uhr Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro Ort C/O Berlin . Amerika Haus Hardenbergstraße 22-24 . 10623 Berlin Veranstalter C/O Berlin Foundation Pressekontakt Mirko Nowak Telefon 030.28 44 41 60 . nowak@co-berlin.org www.co-berlin.org Sponsored by In cooperation with Schirmer/Mosel Pressemitteilung

×