SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KMU FORUM
WIRTSCHAFTSREGION
AARGAU
Mit Referaten von Olivier Kofler und Holger Greif (PwC Digital Services)
Freitag, 31. März 2017
Im Rahmen der AMA 2017 im Schachen, Aarau
AMAAargauerMesseAarau
Die AMA ist die ­besucherstärkste ­Publikums-
messe im Kanton Aargau. In den letzten ­Jahren zog
sie jeweils rund 40 000 Besucher­innen und
­Besucher nach Aarau. Auf dem Messe­gelände im
Schachen zeigen jedes Jahr knapp 270 Aussteller
ihre ­innovativen Produkte und Dienst­leistungen.
Die ­Aus­steller sind ein­gebettet in ein viel­seitiges
Rahmen­programm mit Sonderschauen und Events
für Kinder und Erwachsene. Dazu gehören unter
anderem das ­Buureland mit Streichelzoo, das
Neu­unternehmerforum und die AMA Events mit
Konzerten am Abend ­sowie ­mit einer Stubete am
letzten ­Messetag.
ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch	 29. März 2017	 14 bis 21 Uhr
Donnerstag	 30. März 2017	 14 bis 21 Uhr
Freitag	 31. März 2017	 14 bis 21 Uhr
Samstag	 1. April 2017	 12 bis 21 Uhr
Sonntag	 2. April 2017	 10 bis 18 Uhr
www.ama.ch
AMA Messe und Kongress AG
Suzanne Galliker
Rössligutstrasse 2
5001 Aarau
Bitte
ausreichend
frankieren
THEMA 2017
WIE VIEL
DIGITALISIERUNG
BRAUCHT EIN KMU?
www.wigra.com
Trägerschaft
STANDORTMARKETING
MESSE UND KONGRESS AG
« Am KMU Forum erhalten
die Teilnehmenden Inputs
für das eigene ­Unternehmen
und können sich gegen­seitig
­austauschen.»
Suzanne Galliker, Messeleiterin AMA
Hauptsponsor CO-Sponsoren Partner und Supplier
ORGANISATION
AMA Messe + Kongress AG
Messeleiterin: Suzanne Galliker
Projektassistentin: Christine Fallet
062 822 03 35
christine.fallet@wigra.com
www.kmuforum-aargau.ch
Ein Unternehmen der Wigra Gruppe
Wir schauen zeitversetzt Fernsehen und nutzen eine App für die
Wetterprognose. Als Anwender lässt man sich gerne darauf ein.
Vielen Unternehmern und Gewerbe­treibenden fällt es aber schwer,
ihr KMU dem digitalen Wandel anzupassen.
TAGUNGSPROGRAMM
10.00 Uhr	 Besammlung
im ­Messerestaurant
Piazza – Empfang mit
­Unternehmer-Znüni
10.45 Uhr	 Begrüssung /
	Grussbotschaft
11.00 Uhr	Referat Olivier Kofler
und Holger Greif
(PwC Digital Services)
11.45 Uhr	 Pause
12.00 Uhr	 Podiumsdiskussion
	 Olivier Kofler
	 Holger Greif
	 Daniel Kneuss
	 Bernhard Isenschmid
	 Dr. Ivan Vulicevic
	 Frederik Thomas
	 Diskussionsleiter Reto Brennwald
12.55 Uhr	 Dank und
	Verabschiedung
13.00 Uhr	 Steh-Lunch und ­
	Networking
14.00 Uhr	Möglichkeit zum
individuellen Besuch
der AMA
KMU FORUM
WIRTSCHAFTSREGION
AARGAU
Freitag, 31. März 2017, 10.00 Uhr
Ich melde mich für das KMU Forum
Wirtschaftsregion Aargau 2017 an.
Bitte bis spätestens 17. März 2017 zurücksenden.
Online	www.kmuforum-aargau.ch
E-Mail	christine.fallet@wigra.com
Firma
Name, Vorname
Adresse
PLZ, Wohnort
Telefon
E-Mail
«Die Digitalisierung beschäftigt viele KMU.
Am KMU Forum erhalten Sie Antworten
auf brennende Fragen.»
Suzanne Galliker, Messeleiterin AMA
Das KMU Forum Wirtschaftsregion Aargau 2017 stellt die
Digitalisierung von KMU in den Mittelpunkt. Der Anlass soll Antworten
liefern auf Fragen wie: Was bedeutet der digitale Wandel für KMU?
Wie stark soll sich ein KMU darauf ein­lassen? Wie gelingt der
Einstieg?
Nutzen Sie den Anlass um Inputs für das eigene Unter­nehmen
zu sammeln. Gleichzeitig können Sie sich mit ­anderen
­Unternehmern austauschen, Geschäftsbeziehungen pflegen
und neue Kontakte knüpfen.
	
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
WIE VIEL DIGITALISIERUNG
BRAUCHT EIN KMU?
ANMELDUNG
TAGUNGSTERMIN
UND ORT
Freitag, 31. März 2017,
10.00 bis ca. 14.00 Uhr
AMA im Schachen Aarau,
­Messerestaurant
«Piazza», Halle 2
ANREISE
UND PARKPLÄTZE
AMA Parkplätze stehen für die
Teilnehmer des KMU Forums
gratis zur Verfügung. Folgen Sie
den Wegweisern «Schachen».
Anreise mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln via Bahnhof
Aarau und mit dem Bus
direkt zur AMA 2017.
KOSTEN
Preise inkl. Unternehmer-Znüni,
­Steh-Lunch, Veranstaltungs­
dokumentation, kostenloser
Parkplatz und Messeeintritt an
die AMA.
Fr. 65.– für Mitglieder des GVA
Fr. 75.– im Vorverkauf
Fr. 90.– an der Tageskasse
Alle Preise pro Person und exkl. 8 % MwSt.
Die Platzzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen
werden nach Eingang berücksichtigt.
ANMELDUNG
Online auf der Webseite
www.kmuforum-aargau.ch
oder per E-Mail
christine.fallet@wigra.com
Oder mit beiliegendem
Anmeldetalon.
Reto Brennwald
Moderation
Reto Brennwald ist Fernseh-Journalist,
­Filmemacher und Medientrainer. Von 2008
bis 2011 präsentierte er die Politsendung
«Arena» von Fernsehen SRF. Davor war er
sieben Jahre Moderator der «Rundschau».
2015 gründete er die TalkFilm GmbH für Kommunikation,
­Moderation und Filmproduktion. Einmal monatlich moderiert er
die Diskussions-Sendung «Basler-Zeitung Standpunkte» auf SRF 1.
Bernhard Isenschmid
Technologie- und Innovations­
experte bei Hightech Zentrum Aargau
Bernhard Isenschmid absolvierte eine
Lehre als Maschinenmechaniker, studierte
Maschinenbau und hat in dieser Funktion
diverse Projekte in ganz Europa und
auch in Amerika realisiert – ein Abschluss in Betriebswirtschaft
folgte. Bernhard Isenschmid berät Aargauer KMU bei
Innovations­fragen, auch im Bereich Digitalisierung, und
organisiert diverse Veranstaltungen zum aktuellen Thema.
www.hightechzentrum.ch/gewerbe
Daniel Kneuss
Vize-Verwaltungsratspräsident 
und CEO bei Ernst Kneuss Geflügel AG,
Güggeli-Spezialist
Die Ernst Kneuss Geflügel AG ist ein
­inhabergeführter Familienbetrieb, der in
3. Generation von den Brüdern Daniel
und Thomas Kneuss geleitet wird. Der Betrieb in Mägenwil
beschäftigt rund 150 Mitarbeitende und steht für höchste
Schweizer Qualität mit hohen ethischen Ansprüchen an das
Tierwohl.
www.kneuss.com
Olivier Kofler
Co-Leader PwC’s
Experience Center Switzerland
PwC Digital Services
Nach der Lehre als Mediamatiker
folgten Ausbildungen zum Wirtschafts­
informatiker und ein EMBA New
­Business Development/­Digital Transformation. Gründer von
mehreren Digital Startups, unter anderem der iBROWS AG.
Diese Web Agentur ist auf innovative und komplexe Web- und
Mobile-Applikationen spezialisiert und gewann unter ­anderem
mehrere Best of Swiss Web Awards.
www.digital.pwc.ch
Holger Greif
Partner, Digital Transformation
Leader PwC Digital Services
bei PwC Switzerland
Holger Greif verfügt über mehr als
19 Jahre Beratungserfahrung in den
­Bereichen Finanzdienstleistungen,
­Business  Digital Transformation, Sourcing, Informations­
sicherheit und nachhaltige Leistungsfähigkeit von Organi­
sationen. Unter anderem leitete er mehrere Projekte im
Bereich Digital Transformation für global tätige Finanzdienst-
leiter, Banken und Versicherungen.
www.digital.pwc.ch
Dr. Ivan Vulicevic
Senior Management Consultant
Swisscom (Schweiz AG)
Sehr erfahrener Berater für Digitali­
sierung mit über 17 Jahren Beratungs­
erfahrung im Bereich digitales Kunden­-
management, Marketing und Sales sowohl in nationalem
als auch in internationalem Umfeld. Grosses Know-how in der
Planung und Ausgestaltung von Digitalisierungsstrategien
und der digitalen Transformation von Geschäftsmodellen.
www.swisscom.ch
Frederik Thomas
Senior Management
Consultant (Digital)
Swisscom (Schweiz AG)
Bereichsübergreifender Gestalter und
Dozent mit mehr als 12 Jahren Erfahrung
in Leitungsfunktionen im Bereich
­Digital-Transformation, Omni-Channel  Leadership. Experte
mit besonderen Stärken im Erkennen, Verbinden und
­Umsetzen von zielorientierten Neuausrichtungen im Bereich
Digital Transformation.
www.swisscom.ch
REFERENTEN
UND TALKGÄSTE
Die zunehmende Digitalisierung spielt bei ­Schweizer
KMU noch immer kaum oder überhaupt keine Rolle.
Doch wie viel Digitalisierung braucht ein KMU überhaupt?
Antworten auf diese und ­andere Fragen liefern das
Referat von Oliver Kofler und Holger Greif (PwC Digital
Services) und die Podiumsdiskussion.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Slides mr schuer revised
Slides mr schuer revisedSlides mr schuer revised
Slides mr schuer revised
rjmchicago
 
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
PwC
 
Applied And Persuasive Applications For Museums
Applied And Persuasive Applications For MuseumsApplied And Persuasive Applications For Museums
Applied And Persuasive Applications For Museums
Pietro Polsinelli
 
Tues. March 7th Pine River Announcements
Tues. March 7th Pine River Announcements  Tues. March 7th Pine River Announcements
Tues. March 7th Pine River Announcements
Pine River
 
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
Nayma Consultores
 
Bn1029 demo sap sd
Bn1029 demo  sap sdBn1029 demo  sap sd
Bn1029 demo sap sd
conline training
 
Speed costs
Speed costsSpeed costs
Speed costs
PODIS Ltd
 
Sintesis informativa 29 de marzo 2017
Sintesis informativa 29 de marzo 2017Sintesis informativa 29 de marzo 2017
Sintesis informativa 29 de marzo 2017
megaradioexpress
 
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That WorksGetting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
Swords to Plowshares
 
Bloco Esquerda
Bloco EsquerdaBloco Esquerda
Bloco Esquerda
amattos76
 

Andere mochten auch (10)

Slides mr schuer revised
Slides mr schuer revisedSlides mr schuer revised
Slides mr schuer revised
 
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
Apache Hadoop Summit 2016: The Future of Apache Hadoop an Enterprise Architec...
 
Applied And Persuasive Applications For Museums
Applied And Persuasive Applications For MuseumsApplied And Persuasive Applications For Museums
Applied And Persuasive Applications For Museums
 
Tues. March 7th Pine River Announcements
Tues. March 7th Pine River Announcements  Tues. March 7th Pine River Announcements
Tues. March 7th Pine River Announcements
 
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
Estrés. Cómo se produce un ataque de estrés y estrategias para manejarlo.
 
Bn1029 demo sap sd
Bn1029 demo  sap sdBn1029 demo  sap sd
Bn1029 demo sap sd
 
Speed costs
Speed costsSpeed costs
Speed costs
 
Sintesis informativa 29 de marzo 2017
Sintesis informativa 29 de marzo 2017Sintesis informativa 29 de marzo 2017
Sintesis informativa 29 de marzo 2017
 
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That WorksGetting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
Getting It Right: “Bad Paper” Legislation That Works
 
Bloco Esquerda
Bloco EsquerdaBloco Esquerda
Bloco Esquerda
 

Ähnlich wie Wie viel Digitialisierung braucht ein KMU?

Startup Kooperation 2018 Munich
Startup Kooperation 2018 MunichStartup Kooperation 2018 Munich
Startup Kooperation 2018 Munich
Andras Hetenyi
 
INservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 MesseplanINservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 Messeplan
MesagoMesseFrankfurt
 
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
anthesis GmbH
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Roland Schegg
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
Roland Rupp
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
Shaun West
 
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
Cox Orange Marketing & PR GmbH
 
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010EMEX Management GmbH
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Roland Rupp
 
Seminar: Führung in der Fertigung
Seminar: Führung in der FertigungSeminar: Führung in der Fertigung
Seminar: Führung in der Fertigung
stzepm
 
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting Rechtsanwälte
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting RechtsanwälteTrends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting Rechtsanwälte
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting RechtsanwälteCarpathia AG
 
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
Torben Haagh
 
Wer wird das Uber der Getränkebranche?
Wer wird das Uber der Getränkebranche?Wer wird das Uber der Getränkebranche?
Wer wird das Uber der Getränkebranche?
Sven Ruoss
 
2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail
metrobasel
 
Erfolg Ausgabe 04/2013
Erfolg Ausgabe 04/2013Erfolg Ausgabe 04/2013
Erfolg Ausgabe 04/2013
Roland Rupp
 
Elevator Pitch
Elevator PitchElevator Pitch
Elevator Pitchseliin
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
metrobasel
 
V. Symposium Change to Kaizen
V. Symposium Change to KaizenV. Symposium Change to Kaizen
V. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 
Melters Werbeagentur Praesentation
Melters Werbeagentur PraesentationMelters Werbeagentur Praesentation
Melters Werbeagentur Praesentation
DanielGruner2
 

Ähnlich wie Wie viel Digitialisierung braucht ein KMU? (20)

Startup Kooperation 2018 Munich
Startup Kooperation 2018 MunichStartup Kooperation 2018 Munich
Startup Kooperation 2018 Munich
 
INservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 MesseplanINservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 Messeplan
 
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
Informationen zum fachkongress connect to the cloud 2015
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
 
Franchise Messe 2012 Summary
Franchise Messe 2012 SummaryFranchise Messe 2012 Summary
Franchise Messe 2012 Summary
 
Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0Perspektiven mit Industrie 4.0
Perspektiven mit Industrie 4.0
 
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
Rückschau Österreichische Franchise Messe 2014
 
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010
Präsentation EMEX Info-Event 29.06.2010
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
 
Seminar: Führung in der Fertigung
Seminar: Führung in der FertigungSeminar: Führung in der Fertigung
Seminar: Führung in der Fertigung
 
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting Rechtsanwälte
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting RechtsanwälteTrends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting Rechtsanwälte
Trends im E-Commerce - Cross Border - Bühlmann & Härting Rechtsanwälte
 
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten A...
 
Wer wird das Uber der Getränkebranche?
Wer wird das Uber der Getränkebranche?Wer wird das Uber der Getränkebranche?
Wer wird das Uber der Getränkebranche?
 
2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail
 
Erfolg Ausgabe 04/2013
Erfolg Ausgabe 04/2013Erfolg Ausgabe 04/2013
Erfolg Ausgabe 04/2013
 
Elevator Pitch
Elevator PitchElevator Pitch
Elevator Pitch
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
 
V. Symposium Change to Kaizen
V. Symposium Change to KaizenV. Symposium Change to Kaizen
V. Symposium Change to Kaizen
 
Melters Werbeagentur Praesentation
Melters Werbeagentur PraesentationMelters Werbeagentur Praesentation
Melters Werbeagentur Praesentation
 

Mehr von PwC Switzerland

PwC Gesichtspunkte Panetarium AG
PwC Gesichtspunkte Panetarium AGPwC Gesichtspunkte Panetarium AG
PwC Gesichtspunkte Panetarium AG
PwC Switzerland
 
RMB Internationalisation – Road to 2020
RMB Internationalisation – Road to 2020RMB Internationalisation – Road to 2020
RMB Internationalisation – Road to 2020
PwC Switzerland
 
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denkenWertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
PwC Switzerland
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
PwC Switzerland
 
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als KardinalfehlerUnternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
PwC Switzerland
 
Transformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
Transformation:KMU mit klarem WettbewerbsvorteilTransformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
Transformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
PwC Switzerland
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
PwC Switzerland
 
Does Diversity Matter?
Does Diversity Matter?Does Diversity Matter?
Does Diversity Matter?
PwC Switzerland
 
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
PwC Switzerland
 
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
PwC Switzerland
 
Iwd infographic career stage differential
Iwd infographic career stage differentialIwd infographic career stage differential
Iwd infographic career stage differential
PwC Switzerland
 
Interview with Joanne Burgener
Interview with Joanne BurgenerInterview with Joanne Burgener
Interview with Joanne Burgener
PwC Switzerland
 
Our current jobs in Romandie - Grow your own way
Our current jobs in Romandie - Grow your own wayOur current jobs in Romandie - Grow your own way
Our current jobs in Romandie - Grow your own way
PwC Switzerland
 
Grow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
Grow your own way: Your career opportunities at PwC SwitzerlandGrow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
Grow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
PwC Switzerland
 
PwC Switzerland Corporate responsibility français
PwC Switzerland Corporate responsibility françaisPwC Switzerland Corporate responsibility français
PwC Switzerland Corporate responsibility français
PwC Switzerland
 
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
PwC Switzerland
 
Eight theses on Swiss Private Banking
Eight theses on Swiss Private BankingEight theses on Swiss Private Banking
Eight theses on Swiss Private Banking
PwC Switzerland
 
PwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
PwC: Herausforderungen im öffentlichen BeschaffungsrechtPwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
PwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
PwC Switzerland
 

Mehr von PwC Switzerland (18)

PwC Gesichtspunkte Panetarium AG
PwC Gesichtspunkte Panetarium AGPwC Gesichtspunkte Panetarium AG
PwC Gesichtspunkte Panetarium AG
 
RMB Internationalisation – Road to 2020
RMB Internationalisation – Road to 2020RMB Internationalisation – Road to 2020
RMB Internationalisation – Road to 2020
 
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denkenWertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
Wertschöpfungskette: Über Grenzen integriert denken
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
 
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als KardinalfehlerUnternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
 
Transformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
Transformation:KMU mit klarem WettbewerbsvorteilTransformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
Transformation:KMU mit klarem Wettbewerbsvorteil
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
 
Does Diversity Matter?
Does Diversity Matter?Does Diversity Matter?
Does Diversity Matter?
 
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
Our culture programme – energy for everything that’s important to us.
 
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
Unser Kulturprogramm – Energie für alles, was uns wichtig ist.
 
Iwd infographic career stage differential
Iwd infographic career stage differentialIwd infographic career stage differential
Iwd infographic career stage differential
 
Interview with Joanne Burgener
Interview with Joanne BurgenerInterview with Joanne Burgener
Interview with Joanne Burgener
 
Our current jobs in Romandie - Grow your own way
Our current jobs in Romandie - Grow your own wayOur current jobs in Romandie - Grow your own way
Our current jobs in Romandie - Grow your own way
 
Grow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
Grow your own way: Your career opportunities at PwC SwitzerlandGrow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
Grow your own way: Your career opportunities at PwC Switzerland
 
PwC Switzerland Corporate responsibility français
PwC Switzerland Corporate responsibility françaisPwC Switzerland Corporate responsibility français
PwC Switzerland Corporate responsibility français
 
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
8 Thesen zum Private Banking in der Schweiz
 
Eight theses on Swiss Private Banking
Eight theses on Swiss Private BankingEight theses on Swiss Private Banking
Eight theses on Swiss Private Banking
 
PwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
PwC: Herausforderungen im öffentlichen BeschaffungsrechtPwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
PwC: Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungsrecht
 

Wie viel Digitialisierung braucht ein KMU?

  • 1. KMU FORUM WIRTSCHAFTSREGION AARGAU Mit Referaten von Olivier Kofler und Holger Greif (PwC Digital Services) Freitag, 31. März 2017 Im Rahmen der AMA 2017 im Schachen, Aarau AMAAargauerMesseAarau Die AMA ist die ­besucherstärkste ­Publikums- messe im Kanton Aargau. In den letzten ­Jahren zog sie jeweils rund 40 000 Besucher­innen und ­Besucher nach Aarau. Auf dem Messe­gelände im Schachen zeigen jedes Jahr knapp 270 Aussteller ihre ­innovativen Produkte und Dienst­leistungen. Die ­Aus­steller sind ein­gebettet in ein viel­seitiges Rahmen­programm mit Sonderschauen und Events für Kinder und Erwachsene. Dazu gehören unter anderem das ­Buureland mit Streichelzoo, das Neu­unternehmerforum und die AMA Events mit Konzerten am Abend ­sowie ­mit einer Stubete am letzten ­Messetag. ÖFFNUNGSZEITEN Mittwoch 29. März 2017 14 bis 21 Uhr Donnerstag 30. März 2017 14 bis 21 Uhr Freitag 31. März 2017 14 bis 21 Uhr Samstag 1. April 2017 12 bis 21 Uhr Sonntag 2. April 2017 10 bis 18 Uhr www.ama.ch AMA Messe und Kongress AG Suzanne Galliker Rössligutstrasse 2 5001 Aarau Bitte ausreichend frankieren THEMA 2017 WIE VIEL DIGITALISIERUNG BRAUCHT EIN KMU? www.wigra.com Trägerschaft STANDORTMARKETING MESSE UND KONGRESS AG « Am KMU Forum erhalten die Teilnehmenden Inputs für das eigene ­Unternehmen und können sich gegen­seitig ­austauschen.» Suzanne Galliker, Messeleiterin AMA Hauptsponsor CO-Sponsoren Partner und Supplier ORGANISATION AMA Messe + Kongress AG Messeleiterin: Suzanne Galliker Projektassistentin: Christine Fallet 062 822 03 35 christine.fallet@wigra.com www.kmuforum-aargau.ch Ein Unternehmen der Wigra Gruppe
  • 2. Wir schauen zeitversetzt Fernsehen und nutzen eine App für die Wetterprognose. Als Anwender lässt man sich gerne darauf ein. Vielen Unternehmern und Gewerbe­treibenden fällt es aber schwer, ihr KMU dem digitalen Wandel anzupassen. TAGUNGSPROGRAMM 10.00 Uhr Besammlung im ­Messerestaurant Piazza – Empfang mit ­Unternehmer-Znüni 10.45 Uhr Begrüssung / Grussbotschaft 11.00 Uhr Referat Olivier Kofler und Holger Greif (PwC Digital Services) 11.45 Uhr Pause 12.00 Uhr Podiumsdiskussion Olivier Kofler Holger Greif Daniel Kneuss Bernhard Isenschmid Dr. Ivan Vulicevic Frederik Thomas Diskussionsleiter Reto Brennwald 12.55 Uhr Dank und Verabschiedung 13.00 Uhr Steh-Lunch und ­ Networking 14.00 Uhr Möglichkeit zum individuellen Besuch der AMA KMU FORUM WIRTSCHAFTSREGION AARGAU Freitag, 31. März 2017, 10.00 Uhr Ich melde mich für das KMU Forum Wirtschaftsregion Aargau 2017 an. Bitte bis spätestens 17. März 2017 zurücksenden. Online www.kmuforum-aargau.ch E-Mail christine.fallet@wigra.com Firma Name, Vorname Adresse PLZ, Wohnort Telefon E-Mail «Die Digitalisierung beschäftigt viele KMU. Am KMU Forum erhalten Sie Antworten auf brennende Fragen.» Suzanne Galliker, Messeleiterin AMA Das KMU Forum Wirtschaftsregion Aargau 2017 stellt die Digitalisierung von KMU in den Mittelpunkt. Der Anlass soll Antworten liefern auf Fragen wie: Was bedeutet der digitale Wandel für KMU? Wie stark soll sich ein KMU darauf ein­lassen? Wie gelingt der Einstieg? Nutzen Sie den Anlass um Inputs für das eigene Unter­nehmen zu sammeln. Gleichzeitig können Sie sich mit ­anderen ­Unternehmern austauschen, Geschäftsbeziehungen pflegen und neue Kontakte knüpfen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. WIE VIEL DIGITALISIERUNG BRAUCHT EIN KMU? ANMELDUNG TAGUNGSTERMIN UND ORT Freitag, 31. März 2017, 10.00 bis ca. 14.00 Uhr AMA im Schachen Aarau, ­Messerestaurant «Piazza», Halle 2 ANREISE UND PARKPLÄTZE AMA Parkplätze stehen für die Teilnehmer des KMU Forums gratis zur Verfügung. Folgen Sie den Wegweisern «Schachen». Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln via Bahnhof Aarau und mit dem Bus direkt zur AMA 2017. KOSTEN Preise inkl. Unternehmer-Znüni, ­Steh-Lunch, Veranstaltungs­ dokumentation, kostenloser Parkplatz und Messeeintritt an die AMA. Fr. 65.– für Mitglieder des GVA Fr. 75.– im Vorverkauf Fr. 90.– an der Tageskasse Alle Preise pro Person und exkl. 8 % MwSt. Die Platzzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. ANMELDUNG Online auf der Webseite www.kmuforum-aargau.ch oder per E-Mail christine.fallet@wigra.com Oder mit beiliegendem Anmeldetalon. Reto Brennwald Moderation Reto Brennwald ist Fernseh-Journalist, ­Filmemacher und Medientrainer. Von 2008 bis 2011 präsentierte er die Politsendung «Arena» von Fernsehen SRF. Davor war er sieben Jahre Moderator der «Rundschau». 2015 gründete er die TalkFilm GmbH für Kommunikation, ­Moderation und Filmproduktion. Einmal monatlich moderiert er die Diskussions-Sendung «Basler-Zeitung Standpunkte» auf SRF 1. Bernhard Isenschmid Technologie- und Innovations­ experte bei Hightech Zentrum Aargau Bernhard Isenschmid absolvierte eine Lehre als Maschinenmechaniker, studierte Maschinenbau und hat in dieser Funktion diverse Projekte in ganz Europa und auch in Amerika realisiert – ein Abschluss in Betriebswirtschaft folgte. Bernhard Isenschmid berät Aargauer KMU bei Innovations­fragen, auch im Bereich Digitalisierung, und organisiert diverse Veranstaltungen zum aktuellen Thema. www.hightechzentrum.ch/gewerbe Daniel Kneuss Vize-Verwaltungsratspräsident  und CEO bei Ernst Kneuss Geflügel AG, Güggeli-Spezialist Die Ernst Kneuss Geflügel AG ist ein ­inhabergeführter Familienbetrieb, der in 3. Generation von den Brüdern Daniel und Thomas Kneuss geleitet wird. Der Betrieb in Mägenwil beschäftigt rund 150 Mitarbeitende und steht für höchste Schweizer Qualität mit hohen ethischen Ansprüchen an das Tierwohl. www.kneuss.com Olivier Kofler Co-Leader PwC’s Experience Center Switzerland PwC Digital Services Nach der Lehre als Mediamatiker folgten Ausbildungen zum Wirtschafts­ informatiker und ein EMBA New ­Business Development/­Digital Transformation. Gründer von mehreren Digital Startups, unter anderem der iBROWS AG. Diese Web Agentur ist auf innovative und komplexe Web- und Mobile-Applikationen spezialisiert und gewann unter ­anderem mehrere Best of Swiss Web Awards. www.digital.pwc.ch Holger Greif Partner, Digital Transformation Leader PwC Digital Services bei PwC Switzerland Holger Greif verfügt über mehr als 19 Jahre Beratungserfahrung in den ­Bereichen Finanzdienstleistungen, ­Business Digital Transformation, Sourcing, Informations­ sicherheit und nachhaltige Leistungsfähigkeit von Organi­ sationen. Unter anderem leitete er mehrere Projekte im Bereich Digital Transformation für global tätige Finanzdienst- leiter, Banken und Versicherungen. www.digital.pwc.ch Dr. Ivan Vulicevic Senior Management Consultant Swisscom (Schweiz AG) Sehr erfahrener Berater für Digitali­ sierung mit über 17 Jahren Beratungs­ erfahrung im Bereich digitales Kunden­- management, Marketing und Sales sowohl in nationalem als auch in internationalem Umfeld. Grosses Know-how in der Planung und Ausgestaltung von Digitalisierungsstrategien und der digitalen Transformation von Geschäftsmodellen. www.swisscom.ch Frederik Thomas Senior Management Consultant (Digital) Swisscom (Schweiz AG) Bereichsübergreifender Gestalter und Dozent mit mehr als 12 Jahren Erfahrung in Leitungsfunktionen im Bereich ­Digital-Transformation, Omni-Channel Leadership. Experte mit besonderen Stärken im Erkennen, Verbinden und ­Umsetzen von zielorientierten Neuausrichtungen im Bereich Digital Transformation. www.swisscom.ch REFERENTEN UND TALKGÄSTE Die zunehmende Digitalisierung spielt bei ­Schweizer KMU noch immer kaum oder überhaupt keine Rolle. Doch wie viel Digitalisierung braucht ein KMU überhaupt? Antworten auf diese und ­andere Fragen liefern das Referat von Oliver Kofler und Holger Greif (PwC Digital Services) und die Podiumsdiskussion.