SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wie geht’s weiter? Eine Frage der Perspektive!
Zwei Szenarien für die Modebranche
von Norbert Pühringer und Oliver Schlömann
„Szenarien“ sind das Mittel der Stunde. Damit versuchen wir, verfügbare Fakten abzubilden und
Faktoren zueinander zu bewerten. Jedoch noch viel mehr versuchen wir unserer Unsicherheit in
Form von verschiedenen Optionen Ausdruck zu verleihen. Die folgenden Szenarien von Team Retail
Excellence zeigen aber noch etwas sehr deutlich: Bei der Frage, welchen Argumenten wir als
Unternehmen, Manager oder Mitarbeiter eher folgen, es kommt vor allem auf die eigene Haltung
und Überzeugung an. Egal ob Sie innerlich eher den Optimisten oder Pessimisten folgen, wichtig ist
der starke Antrieb zu Veränderung. Und die kann aus der Chance (Optimisten) oder dem Risiko
(Pessimisten) erfolgen. Packen wir es an.
Die Pessimisten sagen, die Polarisierung
verstärkt sich
Unsere Branche erlebte bereits vor der Krise
einen Bedeutungsrückgang, viele Player agieren
mit zu geringen Renditen, haben zu wenig
Reserven und sind nicht direkt systemrelevant.
Daher wird es in 2020/21 zu einer
beschleunigten Marktbereinigung kommen.
Was bisher schleichend stattfand, passiert jetzt
im Zeitraffer und wird das Bild in Innenstädten
und Centern verändern: 30% oder mehr
Umsatzrückgang und enormer Warendruck
führen zu Insolvenzen und Geschäftsaufgaben
und zu einem ausgedünnten Filialportfolio der
Überlebenden. Sichtbare Leerstände, Rückbau
von Flächen, Druck auf Mieten, weitere
Verödung von schwächeren Einkaufsstraßen.
Etablierte Online-Konzepte profitieren, fangen
das Minus bei weitem nicht auf. Die
Handelslandschaft wird noch standardisierter
und preislich polarisierter: Oben und unten sind
eher immun, die häufig wenig differenzierte
Mitte wird beschleunigt verlieren.
In diesem Szenario wünsche ich mir, dass nicht
nur die finanzstarken, hochgradig
standardisierten Konzepte überleben, sondern
auch viele mittelständische Familienunternehmen
die Kraft aufbringen, erkennbaren Nutzen für
eine dann noch preisbewusstere Kundschaft zu
bieten.
Die Optimisten sagen, es entsteht Raum für
Neues
Gerade weil die Branche bereits zuvor ein
strukturelles Problem hatte, wird durch die Krise
jetzt ein Teil der Player beschleunigt aus dem
Markt gedrückt, die Branche auf den
überlebensfähigen und aus Sicht der Kunden
relevanten Kern konzentriert. Ein Prozess, der
sich noch über viele Jahre hingezogen hätte,
passiert jetzt in 12 Monaten.
Das schafft Raum für Innovation und Kreativität
für die verbleibenden Player, die schon zuvor
etwas richtig gut konnten: überzeugende
Produkt- und Erlebniswelten, gelebte
Kundennähe off- und online. Quelle dieser
Entwicklung sind leistungsfähige digitalisierte
Prozesse und agile Teams mit hoher
Reaktionsgeschwindigkeit. Für diese Player
entsteht 2021 Raum für neues Wachstum an
attraktiven Standorten zu reduzierten
Mietkosten mit intelligenter städtischer
Unterstützung.
Ich wünsche mir in diesem Szenario wendige
Player sich flexibel auf das neue Normal der
Kundenerwartungen einstellen, die über
nachhaltiges Management lernen auf einem
mengenmäßig niedrigeren Niveau erfolgreich zu
agieren. Corona als harte erforderliche Rosskur
für die Unternehmen, den Konsumenten und die
Umwelt.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!

Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
Robert Koch
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Futurelab
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Roland Rupp
 
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die AntwortenDie Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
Sylke Will
 
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als KardinalfehlerUnternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
PwC Switzerland
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
Hays
 
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
Customer Experience Professional Association Switzerland
 
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptxModul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
caniceconsulting
 
Pando Ventures Presse Kit
Pando Ventures Presse KitPando Ventures Presse Kit
Pando Ventures Presse Kit
Pando Ventures GmbH
 
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale TrendsZukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
JLL
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
Nico Kunkel
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visierBenedikt Schmaus
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategieemotion banking
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
Franz Suntrup
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
accenture
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
TechDivision GmbH
 
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgenAgentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
42medien
 

Ähnlich wie Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive! (20)

Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
 
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die AntwortenDie Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
Die Zukunft der Customer Experience (CX)? Quadient liefert die Antworten
 
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als KardinalfehlerUnternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
Unternehmenskrise:Ignoranz als Kardinalfehler
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
 
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
3. Von «durchschnittlich» zu «ganz persönlich» Zahlen, Fakten & Transparenz a...
 
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptxModul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
Modul 11 - Interne Krisenauslöser - Produktabsatzkrise.pptx
 
Pando Ventures Presse Kit
Pando Ventures Presse KitPando Ventures Presse Kit
Pando Ventures Presse Kit
 
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale TrendsZukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
Zukunft mit Risiko Corporate Real Estate – Globale Trends
 
Lebensmittelmarketing 2011
Lebensmittelmarketing 2011Lebensmittelmarketing 2011
Lebensmittelmarketing 2011
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2 2020
 
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgenAgentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
 

Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!

  • 1. Wie geht’s weiter? Eine Frage der Perspektive! Zwei Szenarien für die Modebranche von Norbert Pühringer und Oliver Schlömann „Szenarien“ sind das Mittel der Stunde. Damit versuchen wir, verfügbare Fakten abzubilden und Faktoren zueinander zu bewerten. Jedoch noch viel mehr versuchen wir unserer Unsicherheit in Form von verschiedenen Optionen Ausdruck zu verleihen. Die folgenden Szenarien von Team Retail Excellence zeigen aber noch etwas sehr deutlich: Bei der Frage, welchen Argumenten wir als Unternehmen, Manager oder Mitarbeiter eher folgen, es kommt vor allem auf die eigene Haltung und Überzeugung an. Egal ob Sie innerlich eher den Optimisten oder Pessimisten folgen, wichtig ist der starke Antrieb zu Veränderung. Und die kann aus der Chance (Optimisten) oder dem Risiko (Pessimisten) erfolgen. Packen wir es an. Die Pessimisten sagen, die Polarisierung verstärkt sich Unsere Branche erlebte bereits vor der Krise einen Bedeutungsrückgang, viele Player agieren mit zu geringen Renditen, haben zu wenig Reserven und sind nicht direkt systemrelevant. Daher wird es in 2020/21 zu einer beschleunigten Marktbereinigung kommen. Was bisher schleichend stattfand, passiert jetzt im Zeitraffer und wird das Bild in Innenstädten und Centern verändern: 30% oder mehr Umsatzrückgang und enormer Warendruck führen zu Insolvenzen und Geschäftsaufgaben und zu einem ausgedünnten Filialportfolio der Überlebenden. Sichtbare Leerstände, Rückbau von Flächen, Druck auf Mieten, weitere Verödung von schwächeren Einkaufsstraßen. Etablierte Online-Konzepte profitieren, fangen das Minus bei weitem nicht auf. Die Handelslandschaft wird noch standardisierter und preislich polarisierter: Oben und unten sind eher immun, die häufig wenig differenzierte Mitte wird beschleunigt verlieren. In diesem Szenario wünsche ich mir, dass nicht nur die finanzstarken, hochgradig standardisierten Konzepte überleben, sondern auch viele mittelständische Familienunternehmen die Kraft aufbringen, erkennbaren Nutzen für eine dann noch preisbewusstere Kundschaft zu bieten. Die Optimisten sagen, es entsteht Raum für Neues Gerade weil die Branche bereits zuvor ein strukturelles Problem hatte, wird durch die Krise jetzt ein Teil der Player beschleunigt aus dem Markt gedrückt, die Branche auf den überlebensfähigen und aus Sicht der Kunden relevanten Kern konzentriert. Ein Prozess, der sich noch über viele Jahre hingezogen hätte, passiert jetzt in 12 Monaten. Das schafft Raum für Innovation und Kreativität für die verbleibenden Player, die schon zuvor etwas richtig gut konnten: überzeugende Produkt- und Erlebniswelten, gelebte Kundennähe off- und online. Quelle dieser Entwicklung sind leistungsfähige digitalisierte Prozesse und agile Teams mit hoher Reaktionsgeschwindigkeit. Für diese Player entsteht 2021 Raum für neues Wachstum an attraktiven Standorten zu reduzierten Mietkosten mit intelligenter städtischer Unterstützung. Ich wünsche mir in diesem Szenario wendige Player sich flexibel auf das neue Normal der Kundenerwartungen einstellen, die über nachhaltiges Management lernen auf einem mengenmäßig niedrigeren Niveau erfolgreich zu agieren. Corona als harte erforderliche Rosskur für die Unternehmen, den Konsumenten und die Umwelt.