SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"

1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Pressemitteilung
 victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt


VICTOR

Herausforderungen am Bankenmarkt
Interview mit Dr. Christian Rauscher
Christian Rauscher
GF emotion banking & victor


Interviewer: Herr Dr. Rauscher, was sind die Herausforderungen für Banken für 2013?

Rauscher: Da gibt es sehr viele. Zu Beginn des Jahres erzeugen sicherlich die
Budgethochrechnungen den meisten Kopfschmerz. Die inverse Zinsstruktur reißt große Löcher
auf der Ertragsseite. Banken stehen unter massivem Kostendruck und sind dementsprechend
auf der Suche nach Ertragspotentialen. Das Geschäftsmodell der Banken ist nach wie vor zu
anfällig auf Veränderungen der Zinsstruktur – hier fehlt eine strategische Weiterentwicklung.
Jedoch ein kleiner Silberstreifen am Horizont: der Kommerzkundenbereich wird zunehmend
attraktiver und auch die Risikokosten könnten moderat bleiben.

Interviewer: Gibt es Sektoren im Bankenbereich mit einem lebensfähigeren Geschäftsmodell?

Rauscher: Die Gesellschaft bewegt sich stärker in Richtung Transparenz und Mitbestimmung.
Generell werden Institutionen hinterfragt, egal ob Politik, Ärzteschaft oder eben Banken.
Insofern haben wir mit Beginn der Krise 2008 gesehen, dass regionale Institute dieser
Forderung eher gerecht werden. Generell hat sich die Tendenz in Richtung kleiner Strukturen im
Vergleich zu globalen Konzernen hinbewegt. Die Strukturen der Raiffeisenbanken, Volksbanken
und Sparkassen erhält somit einen positiven Rückenwind von Seiten der Kunden.
Ganz allgemein stehen wir wirtschaftlich an einer Umbruchsituation, in der wir heute gefordert
sind als Bank, den Kunden nicht nur einen einzelnen Kundennutzen zu schaffen, sondern
bewusst in wechselseitig profitable Kundenbeziehungen zu investieren. Wir müssen uns
langsam damit anfreunden, dass wir uns in Richtung eines Marketing 3.0 Ansatzes bewegen.
Und das bedeutet, dass wir nicht nur auf Einzelkundenbasis profitabel sein müssen, sondern wir
müssen auch einen Nachweis bringen, dass wir für die Gesellschaft einen Beitrag leisten.

Interviewer: Können Sie uns ein Beispiel für eine Bank nennen, die bereits einen Marketing 3.0
Ansatz fährt?

Rauscher: Da gibt es beispielsweise die Fidor Bank in Deutschland, die diesen Ansatz vorlebt.
Die Fidor Bank hat beispielsweise einen FidorLike Zinssatz als Mitmachaktion definiert und je
nachdem, wie viele Likes die Bank erzielt, verändert sich der Zinssatz. Dementsprechend waren
die Kunden motiviert, die Bank weiterzuempfehlen und die Like Rate in die Höhe zu bekommen,
um einen besseren Zinssatz zu erhalten. Das sind neue basisdemokratische Reformen mit einer
Kundenintegration, die sicherlich für Banken eine Wachstumschance darstellen.

Interviewer: Wie können Banken neue Ertragsquellen schaffen und wie unterstützt victor sie
dabei?

Rauscher: victor stimuliert bankingexzellenz, was bedeutet, interne Ertragspotentiale zu heben
und greifbar zu machen. Dafür benötigen wir Zahlen, Daten und Fakten. victor liefert diese
Fakten, in dem er mit seinem 360° Feedback aus Sichtweise von Mitarbeitern, Führungskräften
und Kunden Stärken und Potentiale in den Bereichen Strategie, Führung, Mitarbeiter, Kunde
und Unternehmenskultur aufzeigt und somit die Basis für saubere Entscheidungen liefert. Nur
Pressemitteilung
 victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt


mit dieser Transparenz auf allen Ebenen – und eben nicht nur auf Ebene der Finanzen – kann
sichergestellt werden, dass zu jeder Zeit an der richtigen Maßnahme gearbeitet wird.

Interviewer: Welche Potentiale können beispielsweise aus victor abgeleitet werden? Können Sie
uns Beispiele nennen?

Rauscher: Zum einen geht es darum, das eigene Institut leistungsfähiger zu machen. So
identifiziert victor beispielseweise, wenn Mitarbeiter die strategische Ausrichtung nicht
verstanden haben oder die Struktur nicht zur strategischen Zielsetzung passt oder Kunden aus
dem Segment X besonders abwanderungsgefährdet sind. Und zum anderen liefert victor
Ansatzpunkte für Innovation und Weiterentwicklung.

Interviewer: Gibt es dazu auch konkrete Beispiele in Richtung Innovation und
Weiterentwicklung, die victor Kunden aus einer victor Analyse heraus entwickelt haben?

Rauscher: Ein Beispiel ist die Sensibilisierung und Flexibilität in der Beratung, die verstärkt
nachgefragt wird. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Beratung nach Raum und Zeit
Herr zu werden, könnte die Idee der Online-Beratung oder die Verstärkung des Facebook-
Auftritts für Banken aufgegriffen werden. Das sind kleiner Ansätze der Innovation. Größere
Ansätze der Innovation müssten schon in die Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells – in
Richtung blauer Ozean – gehen. Der zweite Ansatzpunkt ist der Wachstumspfad – was bedeutet
gesund sein, gesund bleiben – Abwehrkräfte stärken, sich fit.

Aus analytischer Sicht ist gegenwärtig sicherlich die Kombination aus immateriellen und
materiellen Ergebnisse am interessantesten, die wir in der Effizienzanalyse zusammenführen.
Hier haben wir im vergangenen Jahr massiv Fortschritt erzielt: für jede Filiale wird ein klares Bild
der zur Verfügung stehenden Ressourcen und Ausstattung, erbrachten Leistungen im direkten
Kundenkontakt und dem ökonomischen Erfolg gezeigt. Wir identifizieren jene Filialen, die mit
den Rahmenbedingungen am effizientesten arbeiten und zeigen, wie die anderen Filialen an
dieses Niveau herangeführt werden können.

Interviewer: Ab welcher Bankgröße würden Sie empfehlen das Effizienzmodul sinnvoll
einzusetzen?

Rauscher: Von der Struktur her ist es empfehlenswert für Banken ab 10 Filialen.
Abschließend was sind die drei wichtigsten Themenblöcke für Banken 2013?
Klarheit schaffen, Leistungskapazitäten aufbauen und Aufbruchsenergie in Richtung Innovation
investieren.




 Wörter:                        730

 Zeichen:                       4726

 Zeichen mit Leerzeichen:       5449
Pressemitteilung
 victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt




Kontakt:
emotionbanking
Theaterplatz 5
2500 Baden bei Wien
Telefon: +43/2252/254845
Fax: +43/2252/254827
office@emotion-banking.at
www.bankdesjahres.com
www.victorgala.com
www.emotion-banking.com
www.bankingexzellenz.com
Pressemitteilung
 victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt


Information

Wir realisieren Banking Exzellenz mit intelligenten Analysen, wirkungsvoller Beratung und
innovativen Kommunikationskonzepten.

Deshalb passen wir auch in keine Schublade – wir sind Marktforscher, Consultant und
Marketingagentur.



…ist ein dynamisch innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und
Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor ®. Wir sind hungrig nach
Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir
an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable
Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige!
Wir stärken unsere Kunden in allen relevanten Managementthemen. Unsere Arbeit startet bei
Ist-Situationsanalysen und Marktforschung (Wo stehen wir?), reicht über Strategieentwicklung
(Wo wollen wir hin?) bis zur operativen Umsetzung (Wie mobilisieren wir unsere Mitarbeiter?).
Kurzum: Wir gestalten unternehmerischen Wandel. Die Kernthemen unserer Arbeit sind
Strategie, Organisation, Führung, Vertrieb und Marketing. Der Beratungsansatz ist
wissenschaftlich geprägt, aber praxisnah sowie umsichtig und achtsam. Wir bieten keine 08/15
Lösung, sondern arbeiten gemeinsam mit den Kunden solange, bis das beste Ergebnis erzielt
ist.

Um es klar zu sagen: Wenn Sie Erfolg suchen, wollen wir mit Ihnen arbeiten.




…ist    das     führende    marktforschungsbasierte    Managementinformationssystem       im
deutschsprachigen Raum für das Steigern der Performance in Banken. Mit victor erhalten
Banken und Sparkassen rasch und punktgenau Klarheit über ihre Stärken und Potenziale. Das
Besondere an victor ist sein entscheidungsorientierter Aufbau: alle Analysen sind mit
Managementmodellen unterlegt und für die unterschiedlichen Entscheidungsgruppen
strukturiert. Damit ersetzt victor Vermutungen durch Fakten und bietet die perfekte Basis für
wirkungsvolles Management.

Wie macht das victor? Basis ist ein einzigartigen 360° Feedback Systems, in dem
Führungskräfte, Mitarbeiter und Kunden zu den wichtigsten Themen des Bankmanagements
befragt werden. In einem ausführlichen Bericht und anhand internationaler Benchmarks
unterlegt, erkennen Entscheider rasch, in welchen Bereichen Potenziale schlummern und wo es
unterschiedliche Auffassungen zwischen Führung, Mitarbeitern und Kunden gibt.

Auf Basis der umfassenden Analysen und gemeinsam mit einer ausgewiesenen Expertenjury
prämiert emotionbanking einmal pro Jahr im Rahmen einer festlichen Gala im Stadttheater
Baden die besten Institute aus dem victor Wettbewerb.

Wer Marktforschung mit Wirkung sucht, nutzt victor.
Anzeige

Recomendados

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...Michael Di Figlia
 
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...SafariConsulting
 
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...Rakesh Kasturi
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Egoemotion banking
 
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...Anja Bonelli
 

Was ist angesagt? (8)

Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack un...
 
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...
Agiles Business Development - Methodenüberblick anhand von Innovationsbeispie...
 
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...
Zukunftsmanagement im Mittelstand / Future management for German midsize comp...
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Ego
 
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
 
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk VorstellungspräsentationDIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
 
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
 

Destacado

Presentacion pei2010 13
Presentacion pei2010 13Presentacion pei2010 13
Presentacion pei2010 13Luis Bourget
 
Conceptos 2010-2011
Conceptos 2010-2011Conceptos 2010-2011
Conceptos 2010-2011smerino
 
Utopien Web20 Version April2009
Utopien Web20 Version April2009Utopien Web20 Version April2009
Utopien Web20 Version April2009davidroethler
 
Mónica rheinland-pfalz
Mónica   rheinland-pfalzMónica   rheinland-pfalz
Mónica rheinland-pfalzRocio Ramos
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMUNicole Simon
 
3 b2013 educacion para la salud
3 b2013 educacion para la salud3 b2013 educacion para la salud
3 b2013 educacion para la saludPrepa Cihuatlan
 
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...usapuka
 
Jornadas ACEMUSACH
Jornadas ACEMUSACHJornadas ACEMUSACH
Jornadas ACEMUSACHACEMUSACH
 
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische BeteiligungFreies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligungdavidroethler
 
FOTOS CURIOSAS
FOTOS CURIOSASFOTOS CURIOSAS
FOTOS CURIOSAShagi
 
Web 2.0 in der Jugendbildungspraxis
Web 2.0 in der JugendbildungspraxisWeb 2.0 in der Jugendbildungspraxis
Web 2.0 in der JugendbildungspraxisMichael Lange
 
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicaciónTaller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicaciónNicolas Robinson-Garcia
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleHeFre
 

Destacado (20)

Presentacion pei2010 13
Presentacion pei2010 13Presentacion pei2010 13
Presentacion pei2010 13
 
Conceptos 2010-2011
Conceptos 2010-2011Conceptos 2010-2011
Conceptos 2010-2011
 
Utopien Web20 Version April2009
Utopien Web20 Version April2009Utopien Web20 Version April2009
Utopien Web20 Version April2009
 
Palabras
PalabrasPalabras
Palabras
 
Mónica rheinland-pfalz
Mónica   rheinland-pfalzMónica   rheinland-pfalz
Mónica rheinland-pfalz
 
Presencespace
PresencespacePresencespace
Presencespace
 
Webinare
WebinareWebinare
Webinare
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
 
3 b2013 educacion para la salud
3 b2013 educacion para la salud3 b2013 educacion para la salud
3 b2013 educacion para la salud
 
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...
Alerta Por IntensificacióN De La Vigilancia De CirculacióN De Virus Respirato...
 
Jornadas ACEMUSACH
Jornadas ACEMUSACHJornadas ACEMUSACH
Jornadas ACEMUSACH
 
Fulltext
FulltextFulltext
Fulltext
 
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische BeteiligungFreies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
 
FOTOS CURIOSAS
FOTOS CURIOSASFOTOS CURIOSAS
FOTOS CURIOSAS
 
Web 2.0 in der Jugendbildungspraxis
Web 2.0 in der JugendbildungspraxisWeb 2.0 in der Jugendbildungspraxis
Web 2.0 in der Jugendbildungspraxis
 
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicaciónTaller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
Taller 1. Los blogs como herramienta de comunicación
 
Sustain 2.0
Sustain 2.0Sustain 2.0
Sustain 2.0
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
 
Módulo I. PubMed
Módulo I. PubMedMódulo I. PubMed
Módulo I. PubMed
 
AB III: Arbeit in der Fokusgruppe 2011-07-12
AB III: Arbeit in der Fokusgruppe 2011-07-12AB III: Arbeit in der Fokusgruppe 2011-07-12
AB III: Arbeit in der Fokusgruppe 2011-07-12
 

Ähnlich wie Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"

Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013emotion banking
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014emotion banking
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfastemotion banking
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Axel Oppermann
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Robert Koch
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visierBenedikt Schmaus
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Christian Peters
 
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!Jan Honsel
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Axel Oppermann
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha AG
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Formatemotion banking
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009sdohmen
 

Ähnlich wie Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt" (20)

Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
 
victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014victor Gala Newsletter 2014
victor Gala Newsletter 2014
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
 
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!
Marketinginvestitionen in Rezessionen bringen nachhaltige Marktanteilsgewinne!
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
 
perspektive
perspektiveperspektive
perspektive
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
 

Mehr von emotion banking

victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Mai
victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Maivictor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Mai
victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Maiemotion banking
 
emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013emotion banking
 
Newsletter 7 victor Gala 2012
Newsletter 7 victor Gala 2012Newsletter 7 victor Gala 2012
Newsletter 7 victor Gala 2012emotion banking
 
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion banking
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion bankingvictor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion banking
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion bankingemotion banking
 
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbank
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbankvictor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbank
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbankemotion banking
 
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorf
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorfvictor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorf
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorfemotion banking
 
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbank
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbankvictor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbank
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbankemotion banking
 
victor Konferenz - Vortrag Bank Linth
victor Konferenz - Vortrag Bank Linthvictor Konferenz - Vortrag Bank Linth
victor Konferenz - Vortrag Bank Linthemotion banking
 
Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012emotion banking
 
victor Gala Einladung 2012
victor Gala Einladung 2012victor Gala Einladung 2012
victor Gala Einladung 2012emotion banking
 
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassungemotion banking
 
Zukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_KurzfassungZukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_Kurzfassungemotion banking
 
Islamic Banking_Kurzfassung
Islamic Banking_KurzfassungIslamic Banking_Kurzfassung
Islamic Banking_Kurzfassungemotion banking
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassungemotion banking
 
Bankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_KurzfassungBankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_Kurzfassungemotion banking
 

Mehr von emotion banking (20)

victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Mai
victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Maivictor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Mai
victor Konferenz 2013 - Karl-Reinhold Mai
 
emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013emotion banking Newsletter 1/2013
emotion banking Newsletter 1/2013
 
Raum & Architektur
Raum & ArchitekturRaum & Architektur
Raum & Architektur
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
 
Newsletter 7 victor Gala 2012
Newsletter 7 victor Gala 2012Newsletter 7 victor Gala 2012
Newsletter 7 victor Gala 2012
 
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion banking
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion bankingvictor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion banking
victor konferenz 2012 - Dr. Christian Rauscher, emotion banking
 
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbank
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbankvictor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbank
victor konferenz 2012 - Dr. Hermann Troger, Südtiroler Volksbank
 
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorf
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorfvictor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorf
victor konferenz 2012 - Dir. Franz Riegel, RB Eberndorf
 
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbank
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbankvictor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbank
victor konferenz 2012 - Mag. Michael Eisenrauch, Baseler Kantonalbank
 
victor Konferenz - Vortrag Bank Linth
victor Konferenz - Vortrag Bank Linthvictor Konferenz - Vortrag Bank Linth
victor Konferenz - Vortrag Bank Linth
 
Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012
 
Newsletter 6/2012
Newsletter 6/2012Newsletter 6/2012
Newsletter 6/2012
 
Newsletter 5
Newsletter 5 Newsletter 5
Newsletter 5
 
victor Gala Einladung 2012
victor Gala Einladung 2012victor Gala Einladung 2012
victor Gala Einladung 2012
 
Newsletter 4
Newsletter 4Newsletter 4
Newsletter 4
 
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_KurzfassungBankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
Bankbarometer07_Deutschland_Kurzfassung
 
Zukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_KurzfassungZukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_Kurzfassung
 
Islamic Banking_Kurzfassung
Islamic Banking_KurzfassungIslamic Banking_Kurzfassung
Islamic Banking_Kurzfassung
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
 
Bankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_KurzfassungBankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_Kurzfassung
 

Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"

  • 1. Pressemitteilung victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt VICTOR Herausforderungen am Bankenmarkt Interview mit Dr. Christian Rauscher Christian Rauscher GF emotion banking & victor Interviewer: Herr Dr. Rauscher, was sind die Herausforderungen für Banken für 2013? Rauscher: Da gibt es sehr viele. Zu Beginn des Jahres erzeugen sicherlich die Budgethochrechnungen den meisten Kopfschmerz. Die inverse Zinsstruktur reißt große Löcher auf der Ertragsseite. Banken stehen unter massivem Kostendruck und sind dementsprechend auf der Suche nach Ertragspotentialen. Das Geschäftsmodell der Banken ist nach wie vor zu anfällig auf Veränderungen der Zinsstruktur – hier fehlt eine strategische Weiterentwicklung. Jedoch ein kleiner Silberstreifen am Horizont: der Kommerzkundenbereich wird zunehmend attraktiver und auch die Risikokosten könnten moderat bleiben. Interviewer: Gibt es Sektoren im Bankenbereich mit einem lebensfähigeren Geschäftsmodell? Rauscher: Die Gesellschaft bewegt sich stärker in Richtung Transparenz und Mitbestimmung. Generell werden Institutionen hinterfragt, egal ob Politik, Ärzteschaft oder eben Banken. Insofern haben wir mit Beginn der Krise 2008 gesehen, dass regionale Institute dieser Forderung eher gerecht werden. Generell hat sich die Tendenz in Richtung kleiner Strukturen im Vergleich zu globalen Konzernen hinbewegt. Die Strukturen der Raiffeisenbanken, Volksbanken und Sparkassen erhält somit einen positiven Rückenwind von Seiten der Kunden. Ganz allgemein stehen wir wirtschaftlich an einer Umbruchsituation, in der wir heute gefordert sind als Bank, den Kunden nicht nur einen einzelnen Kundennutzen zu schaffen, sondern bewusst in wechselseitig profitable Kundenbeziehungen zu investieren. Wir müssen uns langsam damit anfreunden, dass wir uns in Richtung eines Marketing 3.0 Ansatzes bewegen. Und das bedeutet, dass wir nicht nur auf Einzelkundenbasis profitabel sein müssen, sondern wir müssen auch einen Nachweis bringen, dass wir für die Gesellschaft einen Beitrag leisten. Interviewer: Können Sie uns ein Beispiel für eine Bank nennen, die bereits einen Marketing 3.0 Ansatz fährt? Rauscher: Da gibt es beispielsweise die Fidor Bank in Deutschland, die diesen Ansatz vorlebt. Die Fidor Bank hat beispielsweise einen FidorLike Zinssatz als Mitmachaktion definiert und je nachdem, wie viele Likes die Bank erzielt, verändert sich der Zinssatz. Dementsprechend waren die Kunden motiviert, die Bank weiterzuempfehlen und die Like Rate in die Höhe zu bekommen, um einen besseren Zinssatz zu erhalten. Das sind neue basisdemokratische Reformen mit einer Kundenintegration, die sicherlich für Banken eine Wachstumschance darstellen. Interviewer: Wie können Banken neue Ertragsquellen schaffen und wie unterstützt victor sie dabei? Rauscher: victor stimuliert bankingexzellenz, was bedeutet, interne Ertragspotentiale zu heben und greifbar zu machen. Dafür benötigen wir Zahlen, Daten und Fakten. victor liefert diese Fakten, in dem er mit seinem 360° Feedback aus Sichtweise von Mitarbeitern, Führungskräften und Kunden Stärken und Potentiale in den Bereichen Strategie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur aufzeigt und somit die Basis für saubere Entscheidungen liefert. Nur
  • 2. Pressemitteilung victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt mit dieser Transparenz auf allen Ebenen – und eben nicht nur auf Ebene der Finanzen – kann sichergestellt werden, dass zu jeder Zeit an der richtigen Maßnahme gearbeitet wird. Interviewer: Welche Potentiale können beispielsweise aus victor abgeleitet werden? Können Sie uns Beispiele nennen? Rauscher: Zum einen geht es darum, das eigene Institut leistungsfähiger zu machen. So identifiziert victor beispielseweise, wenn Mitarbeiter die strategische Ausrichtung nicht verstanden haben oder die Struktur nicht zur strategischen Zielsetzung passt oder Kunden aus dem Segment X besonders abwanderungsgefährdet sind. Und zum anderen liefert victor Ansatzpunkte für Innovation und Weiterentwicklung. Interviewer: Gibt es dazu auch konkrete Beispiele in Richtung Innovation und Weiterentwicklung, die victor Kunden aus einer victor Analyse heraus entwickelt haben? Rauscher: Ein Beispiel ist die Sensibilisierung und Flexibilität in der Beratung, die verstärkt nachgefragt wird. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Beratung nach Raum und Zeit Herr zu werden, könnte die Idee der Online-Beratung oder die Verstärkung des Facebook- Auftritts für Banken aufgegriffen werden. Das sind kleiner Ansätze der Innovation. Größere Ansätze der Innovation müssten schon in die Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells – in Richtung blauer Ozean – gehen. Der zweite Ansatzpunkt ist der Wachstumspfad – was bedeutet gesund sein, gesund bleiben – Abwehrkräfte stärken, sich fit. Aus analytischer Sicht ist gegenwärtig sicherlich die Kombination aus immateriellen und materiellen Ergebnisse am interessantesten, die wir in der Effizienzanalyse zusammenführen. Hier haben wir im vergangenen Jahr massiv Fortschritt erzielt: für jede Filiale wird ein klares Bild der zur Verfügung stehenden Ressourcen und Ausstattung, erbrachten Leistungen im direkten Kundenkontakt und dem ökonomischen Erfolg gezeigt. Wir identifizieren jene Filialen, die mit den Rahmenbedingungen am effizientesten arbeiten und zeigen, wie die anderen Filialen an dieses Niveau herangeführt werden können. Interviewer: Ab welcher Bankgröße würden Sie empfehlen das Effizienzmodul sinnvoll einzusetzen? Rauscher: Von der Struktur her ist es empfehlenswert für Banken ab 10 Filialen. Abschließend was sind die drei wichtigsten Themenblöcke für Banken 2013? Klarheit schaffen, Leistungskapazitäten aufbauen und Aufbruchsenergie in Richtung Innovation investieren. Wörter: 730 Zeichen: 4726 Zeichen mit Leerzeichen: 5449
  • 3. Pressemitteilung victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt Kontakt: emotionbanking Theaterplatz 5 2500 Baden bei Wien Telefon: +43/2252/254845 Fax: +43/2252/254827 office@emotion-banking.at www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.emotion-banking.com www.bankingexzellenz.com
  • 4. Pressemitteilung victor ® – Herausforderungen am Bankenmarkt Information Wir realisieren Banking Exzellenz mit intelligenten Analysen, wirkungsvoller Beratung und innovativen Kommunikationskonzepten. Deshalb passen wir auch in keine Schublade – wir sind Marktforscher, Consultant und Marketingagentur. …ist ein dynamisch innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor ®. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige! Wir stärken unsere Kunden in allen relevanten Managementthemen. Unsere Arbeit startet bei Ist-Situationsanalysen und Marktforschung (Wo stehen wir?), reicht über Strategieentwicklung (Wo wollen wir hin?) bis zur operativen Umsetzung (Wie mobilisieren wir unsere Mitarbeiter?). Kurzum: Wir gestalten unternehmerischen Wandel. Die Kernthemen unserer Arbeit sind Strategie, Organisation, Führung, Vertrieb und Marketing. Der Beratungsansatz ist wissenschaftlich geprägt, aber praxisnah sowie umsichtig und achtsam. Wir bieten keine 08/15 Lösung, sondern arbeiten gemeinsam mit den Kunden solange, bis das beste Ergebnis erzielt ist. Um es klar zu sagen: Wenn Sie Erfolg suchen, wollen wir mit Ihnen arbeiten. …ist das führende marktforschungsbasierte Managementinformationssystem im deutschsprachigen Raum für das Steigern der Performance in Banken. Mit victor erhalten Banken und Sparkassen rasch und punktgenau Klarheit über ihre Stärken und Potenziale. Das Besondere an victor ist sein entscheidungsorientierter Aufbau: alle Analysen sind mit Managementmodellen unterlegt und für die unterschiedlichen Entscheidungsgruppen strukturiert. Damit ersetzt victor Vermutungen durch Fakten und bietet die perfekte Basis für wirkungsvolles Management. Wie macht das victor? Basis ist ein einzigartigen 360° Feedback Systems, in dem Führungskräfte, Mitarbeiter und Kunden zu den wichtigsten Themen des Bankmanagements befragt werden. In einem ausführlichen Bericht und anhand internationaler Benchmarks unterlegt, erkennen Entscheider rasch, in welchen Bereichen Potenziale schlummern und wo es unterschiedliche Auffassungen zwischen Führung, Mitarbeitern und Kunden gibt. Auf Basis der umfassenden Analysen und gemeinsam mit einer ausgewiesenen Expertenjury prämiert emotionbanking einmal pro Jahr im Rahmen einer festlichen Gala im Stadttheater Baden die besten Institute aus dem victor Wettbewerb. Wer Marktforschung mit Wirkung sucht, nutzt victor.