SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WHITEPAPER
Systematisch zur
Application Readiness
Die Grundlage für eine beschleunigte Bereitstellung von Services und eine
schnellere Einführung neuer Softwaretechnologien
Systematisch zur Application Readiness
2
Systematisch zur Application Readiness
Kurzdarstellung
Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem
Produktionsunternehmen für eine Fertigungslinie
verantwortlich. Von Ihnen wird verlangt, eine immer
höhere Stückzahl von Produkten zu liefern, die zudem
immer komplexer werden. Gleichzeitig nimmt die Anzahl
der Produktvarianten ständig zu. Die Fertigungslinie soll
in Zukunft zudem deutlich schneller laufen. Falls Sie diese
Anforderungen nicht erfüllen, wandern die Kunden Ihres
Unternehmens zum Wettbewerb ab.
Genau in dieser Lage befindet sich heute die IT. Die
Geschäftsbereichsverantwortlichen im Unternehmen
verlangen nach immer mehr Anwendungen mit
zunehmender Komplexität für eine größere Zahl von
Umgebungen und Geräten – und das möglichst schnell.
Wenn Sie ihnen das Gewünschte nicht liefern können,
werden die Betreffenden versuchen, die IT zu umgehen
und die Anwendungen auf eigene Faust zu erwerben. So
entsteht die sogenannte Schatten-IT. Das treibt nicht nur
die Kosten für Beschaffung und Unterstützung in die Höhe,
sondern gefährdet auch die Sicherheit und Compliance.
Der zunehmende Einsatz mobiler Anwendungen im
Unternehmen macht die Sache nicht einfacher. Vordenker
warnen zwar davor, dass durch mobile Anwendungen
Datenlecks entstehen können, beispielsweise durch
Verwendung integrierter Kameras, durch Kopiervorgänge
oder durch Nutzung von Cloud-Diensten. Doch IT-
Organisationen haben oft nur wenig Kenntnis darüber,
wie sich Apps auf mobilen Geräten verhalten, wann diese
installiert und verwendet werden oder wie deren Verhalten
so gesteuert werden kann, dass die unternehmenseigenen
Standards eingehalten werden. Es gibt zudem nur
wenige Werkzeuge oder Techniken zur Bewertung
mobiler Anwendungen.
Wenn die IT diese Herausforderung bewältigen will,
muss sie sehr agil und auf kontinuierliche Veränderungen
eingestellt sein. Verantwortliche sollten bei Bedarf alle
benötigten Anwendungen zum gewünschten Zeitpunkt zur
Hand haben, ohne dass die IT die Kontrolle aus der
Hand gibt.
Hierzu muss die IT ein Anwendungsportfolio vorhalten,
das auf einer breiten Palette von Betriebssystemen und
Geräten einsatzbereit ist. Diese Anwendungen sind stets
mit den neuesten Updates und Patches zu aktualisieren.
Anwendungen müssen auf neue Betriebssysteme und
Geräte, auf neue Versionen bestehender Plattformen
und auf virtualisierte Umgebungen migriert werden. Das
Portfolio muss ständig um neue Anwendungen ergänzt
werden. Gleichzeitig sind die Kosten durch Maßnahmen
zur Effizienzsteigerung niedrig zu halten, beispielsweise
durch Automatisierung von Prozessen und durch Einführung
von Mechanismen, mit denen Endbenutzer die gewünschten
Anwendungen eigenständig anfordern können.
Angesichts der Komplexität heutiger Anwendungen,
der Zahl der Betriebsumgebungen und Geräte und der
kurzen Freigabezyklen von Anwendungen und
Umgebungen ist kontinuierliche Application Readiness
eine anspruchsvolle Aufgabe.
Die vorliegende Publikation stellt den sechsstufigen Prozess
für Application Readiness vor und beschreibt ein vierstufiges
Reifegradmodell zur Bewertung von Unternehmen.
Abschließend wird aufgezeigt, wie Flexera Software dazu
beitragen kann, einen höheren Reifegrad zu erreichen und
somit besser auf Änderungen vorbereitet zu sein.
Systematisch zur Application Readiness
3
Definition des Prozesses für Application Readiness
Flexera Software hat einen bewährten, sechsstufigen
Prozess zur Erreichung und Wahrung einer kontinuierlichen
Application Readiness entwickelt. Dieser Prozess beruht auf
umfassenden Erfahrungen mit Tausenden von Kunden.
Der in Abb. 1 dargestellte Prozess sieht ein standardisiertes
Verfahren vor, das dazu dient, Unternehmensanwendungen
zu testen, zu paketieren und in der Unternehmensumgebung
bereitzustellen. Der Prozess besteht aus sechs Schritten:
• Identifizieren. Softwareanwendern wird ein
Mechanismus zur Verfügung gestellt, mit denen
sie beantragen können, neue Anwendungen zum
Portfolio hinzuzufügen und auf allen gewünschten
Betriebsplattformen und Geräten unverzüglich
bereitzustellen. Dieser Mechanismus muss ausreichende
Informationen zur Identifikation der gewünschten
Anwendung und zur einwandfreien Paketierung und
Bereitstellung erheben können. Der Schritt erfordert
ein zentrales Anwendungs-Repository, das einen
genauen Bestand aller zur Bereitstellung verfügbaren
Anwendungen enthält, ob physisch, virtuell oder mobil.
• Konsolidieren. Die Gültigkeit einer Anfrage ermitteln.
Wurde die Anfrage genehmigt? Befindet sich die
angefragte Anwendung im autorisierten Portfolio, und
wenn nicht, gibt es eine Alternative? Ist die Anwendung
lizenziert? Dieser Schritt nutzt die Informationen im
zentralisierten Anwendungs-Repository, das im ersten
Schritt (“Identifizieren”) erfasst wurde, und beseitigt
alle doppelten Einträge. Mobile Anwendungen aus
dem internen und aus öffentlichen App Stores können
zudem mit dem Ziel überprüft werden, Kenntnisse über
potenziell riskante Leistungs- und Verhaltensmerkmale
zu erlangen.
• Kompatibilität bewerten. Die Kompatibilität der
angeforderten Anwendungen mit den vorgesehenen
Betriebsplattformen und -geräten ermitteln, um eine
fehlerfreie Bereitstellung auf Endbenutzergeräten zu
gewährleisten. Inkompatibilitäten identifizieren. Tests
automatisieren, soweit möglich. Mobile Anwendungen
einbeziehen und prüfen, ob diese auf den vorgesehenen
mobilen Geräten einwandfrei funktionieren –
beispielsweise auf Tablets und Smartphones sowie auf
mobilen Betriebssystemen.
• Planen. Die Voraussetzungen zur Bereitstellung von
Anwendungen ermitteln. Was muss getan werden,
um ermittelte Inkompatibilitäten zu beheben?
Welche Paketierungsformate werden benötigt?
Welche Ressourcen werden benötigt? Welche
Verwaltungsrichtlinien für mobile Anwendungen sollten
aufgestellt werden?
• Beheben, Paketieren und Testen. Alle ermittelten
Inkompatibilitäten beheben und die Anwendung in
den zur Bereitstellung benötigten Formaten paketieren.
Sicherstellen dass die Anwendungen den Best Practices
entsprechen und mit den Unternehmensrichtlinien
übereinstimmen.
• Bereitstellen. Die Anwendung an das jeweilige
unternehmensweite Bereitstellungssystem übergeben.
Mögliche Systeme sind: Microsoft System Center
Configuration Manager, Altiris Client Management
Suite von Symantec sowie AirWatch Mobile Device
Management für mobile Anwendungen. Gleichzeitig
wird die Anwendung an den Enterprise App Store (App
Portal von Flexera Software) übergeben, damit sie den
Benutzern unverzüglich zur Verfügung steht.
Abb. 1: Prozess für Application Readiness
Bereitstellen
Beheben, Paketieren und Testen
Planen
Kompatibilität bewerten
Konsolidieren
ProzessmanagementundReporting
Identifizieren Anwendungen und neue
Anforderungen identifizieren
Redundanzen validieren und beseitigen
Kompatibilität für die Zielumgebungen
sowie Paketierungsformate ermitteln
Erforderliche Ressourcen planen
Für Zielumgebungen paketieren und testen
Anwendungen für die Bereitstellung
veröffentlichen
Systematisch zur Application Readiness
4
Mit der Implementierung dieses Prozesses kann die IT
die angefragten Anwendungen zeitnah und zuverlässig
anbieten, während sie die Kosten und Risiken im Griff
behält. Mehr dazu erfahren Sie im Whitepaper:
In sechs Schritten zur kontinuierlichen Application Readiness
Prozessreife als vierstufiges Modell
Ziel der Application Readiness ist ein automatisierter,
durchgängiger Prozess zur Verwaltung von Anwendungen
über deren Lebenszyklen hinweg – vom Erwerb bis
zur Stilllegung. Dies erfordert die Standardisierung
von Prozessschritten, deren nahtlose Integration sowie
ein hohes Maß an Automatisierung. Darüber hinaus
ist die Integration mit anderen Geschäftsprozessen zu
berücksichtigen, beispielsweise Prozesse für die Konformität
mit den Softwarelizenzbestimmungen und für die
Anwendungsbereitstellung.
Flexera Software hat ein Reifegradmodell zur Application
Readiness definiert, das einen Rahmen für eine
kontinuierliche Verbesserung der Application Readiness
vorsieht (siehe Abb. 2). Es ist möglich, dass ein Unternehmen
mit den jeweiligen Schritten unterschiedliche Reifegrade
erreicht. Im Schritt „Identifizieren“ erreicht das Unternehmen
beispielsweise Level 1, während es in Schritt „Beheben,
Paketieren und Testen“ Level 2 erreicht.
Das Modell dient als Leitfaden zur Beurteilung der aktuellen
Prozesse und zur Analyse der Verbesserungsmöglichkeiten.
Der geschäftliche Nutzen ist erheblich: deutlich schnellere
Auslieferung von Anwendungen, niedrigere Kosten dank
höherer Effizienz sowie schnellere Übernahme neuer
Anwendungen und Technologien.
Mit dem Reifegradmodell kann ein Unternehmen seine
Position ermitteln und somit gezielt Schritte zu einem
höheren geschäftlichen Nutzen unternehmen. Somit
lassen sich Schwachstellen ermitteln, notwendige Schritte
analysieren und besonders wichtige Schritte priorisieren. Mit
jedem Schritt ist eine Effizienzsteigerung verbunden, die die
Anwendungsbereitstellung schneller und zuverlässiger macht
und gleichzeitig Kosten und Risiken senkt.
Den Reifegrad verbessern
Im Folgenden werden die typischen Eigenschaften eines
Unternehmens auf jedem der vier Reifegrade beschrieben.
Grad 1 – Basis-Paketierung – Wie werden Anwendungen
für die Bereitstellung vorbereitet?
Auf diesem Level führt die IT nur eine grundlegende
Paketierung durch. Die schnelle Erledigung der Aufgabe
steht im Vordergrund. Die IT behandelt alle Anfragen ad hoc
und individuell. Auch Provisionierung und Beschaffung
Abb. 2: Reifegradmodell zur Application Readiness
ProzessreifeundgeschäftlicherNutzen
Ist der Prozess effizient?
Nutzung von Automatisierung und Prozess-Workflows über ein breites Spektrum von
Technologien zur Steigerung der Produktivität des Paketierungsteams und zur
Beschleunigung der Anwendungsbereitstellung.
Wurden Paketierungsstandards vereinbart?
Implementierung standardisierter Paketierungsprozesse zur Verbesserung der Qualität
und Konsistenz der Anwendungsbereitstellung und zur Senkung der Supportkosten.
Wie werden Anwendungen für die Bereitstellung vorbereitet?
Individuelle Paketierung von Anwendungen für eine einzelne Computing-Plattform zur
Bereitstellung über Client-Managementsysteme.
Änderungs
bereit
Level 4
Effiziente
Bereitstellung
Level 3
Standard
prozess
Level 2
Basis-
Paketierung
Level 1
Identifizieren Konsolidieren Planen
Beheben,
Paketieren,
Testen
BereitstellenKompatibilität
bewerten
Application-Readiness-Prozess
Paketierung für eine berechenbare Anwendungsbereitstellung
Bereit für den Wandel?
Proaktives Management von Anwendungen zur Vorbereitung auf den künftigen technologischen
Wandel; Integration von Geschäftsprozessen für eine durchgängige Automatisierung des
Anwendungslebenszyklus; Befähigung der Anwendungsbereitstellung im Self-Service zur
Verbesserung der Benutzerzufriedenheit.
Homogen Komplexität der Umgebung Heterogen
Systematisch zur Application Readiness
5
folgen diesem Muster. Die Prozesse sind nicht standardisiert.
Die jeweiligen Teams sind kaum oder gar nicht aufeinander
abgestimmt.
Prozess
Der meist manuelle Prozess läuft folgendermaßen ab:
• Der Softwareanwender fordert eine Anwendung formlos
über den Helpdesk oder per E-Mail an. Bei einer
solchen formlosen Anfrage ist die Wahrscheinlichkeit
hoch, dass die Angaben lücken- oder fehlerhaft sind.
• Die Anfrage wird an das Paketierungsteam
weitergeleitet. Das Team validiert die Anfrage nicht und
prüft auch nicht, ob die Anwendung lizenziert wurde.
Dies liegt in der Verantwortung des Anfragenden.
• Das Paketierungsteam führt keine
Kompatibilitätsbewertung durch. Es verlässt sich
vielmehr auf die Dokumentation des Softwareherstellers.
Die IT wartet ab, bis Kompatibilitätsprobleme
gemeldet werden.
• Es gibt keine Vorausplanung.
• Das Paketierungsteam setzt sich notwendigerweise
aus hochqualifizierten Technikern zusammen, die
angeforderten Anwendungen mit jedem erdenklichen
Aufwand paketieren. Die Paketierung erfolgt individuell.
• Die Anwendungen werden manuell an das
Bereitstellungsteam übergeben, ohne dass konkrete
Informationen darüber mitgegeben werden, wie die
Anwendung dem Bereitstellungssystem hinzugefügt
werden soll.
Ergebnisse
Der Prozess ist sehr ineffizient. Die Servicelevel sind niedrig
und die Kosten zur Erledigung der Anwendungsanfragen
sind hoch. Von der Anfrage bis zur Erledigung können
Wochen oder gar Monate vergehen.
Da Kompatibilität und Benutzerakzeptanz nicht geprüft
werden, können die bereitgestellten Anwendungen fehlerhaft
sein. Es bleibt dann dem Endbenutzer überlassen, die
Fehler zu melden. Das Ergebnis sind unzufriedene Benutzer
und eine Welle von Anfragen am Service Desk. Da eine
Standardisierung fehlt, sind Pflege und Aktualisierung der
Anwendungen kostspielig.
Das Unternehmen ist zudem erheblichen Risiken ausgesetzt:
Die bereitgestellte Anwendung wurde möglicherweise
gar nicht lizenziert oder autorisiert. Bei Software-Audits
oder Systemvermessungen fallen unvorhergesehene
Nachzahlungen an. Außerdem kann die fehlende
Überwachung dazu führen, dass Anwendungen
unkontrolliert weitergegeben werden. Mobile Anwendungen
bergen noch höhere Risiken, da die IT möglicherweise nicht
überwachen kann, welche Dienste oder Daten
genutzt werden.
Empfehlungen
• Zentrales Anwendungs-Repository erstellen.
• Prozesse zur Anwendungspaketierung standardisieren.
Grad 2 – Standard-Prozess – Wurden
Paketierungsstandards vereinbart?
Auf diesem Level hat die IT ein gewisses Maß der
Standardisierung, Entwicklung und Dokumentation von
Paketierungsprozessen erzielt und Standards vereinbart.
Zudem hat die IT ein zentrales Anwendungs-Repository
errichtet, sodass sie Anfragen validieren und Dashboards
sowie Berichte entwickeln kann. Die IT ist ggf. in der Lage,
einige Basisparameter der Servicelevel nachzuverfolgen.
Die Prozesse sind allerdings noch nicht stufenübergreifend
integriert und die Teams sind funktional noch nicht
aufeinander abgestimmt. Allerdings sind üblicherweise
bereits Standards für eine einzelne Betriebsumgebung
vorhanden – meist für Windows.
Prozess
Auf Level 2 gestaltet sich der Prozess typischerweise
wie folgt:
• Der Softwareanwender stellt eine Anfrage über
ein standardisiertes Helpdesk-Ticket. Das Ticket ist
so konzipiert, dass die notwendigen Angaben zur
Anwendung und die Informationen über die Art der
gewünschten Bereitstellung erfasst werden.
• Das Paketierungsteam validiert die Anfrage, indem
es manuell im zentralen Anwendungs-Repository
nachschlägt, ohne jedoch zu überprüfen, ob die
Anwendung lizenziert worden ist.
• Das Paketierungsteam führt manuelle Kompatibilitätstests
für Windows und einige virtuelle Anwendungen durch,
jedoch nicht für mobile Apps.
• Es gibt keine übergeordnete Planung.
• Das Paketierungsteam behebt alle ermittelten
Inkompatibilitäten manuell und paketiert die
Anwendung auch manuell zur anschließenden
Bereitstellung gemäßeinem dokumentierten Prozess.
• Das Paketierungsteam übergibt das Paket manuell
an das Bereitstellungsteam, allerdings ohne konkrete
Informationen darüber, wie die Anwendung im System
bereitgestellt werden soll.
Systematisch zur Application Readiness
6
• Vor der eigentlichen Bereitstellung des Pakets führt das
Bereitstellungsteam nur minimale Bereitstellungs- und
Akzeptanztests durch.
Ergebnisse
Positiv ist, dass Standardisierung und Dokumentation der
Paketierungsprozesse zur konsistenteren Bereitstellung der
Anwendungen führen. Das erleichtert die Wartung und
Unterstützung. Die Standardisierung bewirkt zudem eine
Verbesserung der Lieferzeiten und eine Senkung der Kosten.
Schwachstellen bleiben dennoch. Beim Ausrollen neuer
oder aktualisierter Anwendungen können unvorhergesehene
Probleme mit möglichen Unterbrechungen von betrieblichen
Abläufen auftreten. Da die Standards nur für eine einzige
Betriebssystemumgebung definiert wurden, ist es schwierig,
neue Technologien einzuführen, wie VDI (Virtual-Desktop-
Infrastruktur) oder mobile Anwendungen.
Empfehlungen
• Standardprozesse für physische, virtuelle und mobile
Anwendungen kodifizieren.
• Prozess-Workflow automatisieren.
Grad 3 – Effiziente Bereitstellung –
Ist der Prozess effizient?
Auf Level 3 konzentriert sich die IT darauf, die Effizienz
und Produktivität bei der Auslieferung der Anwendungen
an die Antragsteller zu steigern. Zu diesem Zweck hat die
IT einen einzigen, durchgängigen Prozess für Application
Readiness, der eine umfassende Kompatibilitätsbewertung
beinhaltet. Der Prozess ist stufenübergreifend integriert und
optimiert die zuvor isolierten Prozesse für Paketierung und
Kompatibilitätsbewertung. Die Integration führt bislang nicht
abgestimmte Funktionsgruppen zusammen.
Auf dieser Stufe hat die IT viele prozessinterne Aufgaben
automatisiert. Zudem hat die IT eine Anwendungsbibliothek
erstellt und Richtlinien sowie Aufsicht zentralisiert. Die
Servicelevel werden verwaltet und dokumentiert.
Prozess
Auf Level 3 werden die Anfragen effizienter gehandhabt:
• Der Softwareanwender stellt eine Anfrage über
einen dedizierten, strukturierten Prozess, bei dem
Informationen zur Art der Anwendung und zu den
Bereitstellungsanforderungen gesammelt werden.
Der Prozess ist transparent und ermöglicht es dem
Antragsteller, den Anfragestatus zu beobachten.
• Das Paketierungsteam validiert die
Anfrage, indem es eine externe Datenquelle
manuell abfragt, wie beispielsweise eine
Konfigurationsverwaltungsdatenbank.
• Kompatibilitätstests erfolgen automatisch über
mehrere Zielumgebungen und über mehrere
Virtualisierungsformate hinweg, um das optimale
Ergebnis zu ermitteln.
• Die Paketierung erfolgt nach einem Best-Practices-
Plan, der die Ergebnisse aus den Kompatibilitätstests
beinhaltet. Die Pakete können wiederverwendet werden,
wodurch sich die Effizienz des Paketierungsteams
erhöht und eine schnellere Serviceerbringung
möglich ist.
• Mithilfe des Paketierungsprozesses werden Metadaten
über Pakete und Anwendungsmodelle nahtlos an das
Bereitstellungssystem übergeben (beispielsweise an
Microsoft System Center Configuration Manager).
Zudem können Anwendungen im Enterprise App
Store zur unverzüglichen Auslieferung an die
Nutzergemeinschaft veröffentlicht werden.
Ergebnisse
Der durchgängige, automatisierte Prozess erhöht die
Effizienz und Produktivität der IT-Mitarbeiter deutlich. Die
Planung ist genauer. Der Prozess beschleunigt Planen,
Paketieren und Testen von physischen, virtuellen und
mobilen Anwendungen. Die Serviceerbringung beschleunigt
sich, während gleichzeitig die Kosten gesenkt werden.
Empfehlungen
• Prozesse zwischen IT-Teams und zugehörigen
Anwendergruppen integrieren und automatisieren.
• Getestete und freigegebene Anwendungen an die
Endbenutzer über einen Enterprise App Store ausliefern.
Grad 4 – Änderungsbereit – Bereit für den Wandel?
Auf Level 4 ist die IT für die Änderungen bereit, kann
neue Technologien schnell einführen – beispielsweise
Virtual-Desktop-Infrastruktur (VDI) oder Mobile Application
Management – und mit den immer kürzeren Update-
und Freigabezyklen Schritt halten. Hier hat die IT einen
vollständigen, durchgängigen automatisierten Prozess für
die Verwaltung von Anwendungen über den gesamten
Systematisch zur Application Readiness
7
Lebenszyklus implementiert – von der Beschaffung bis zur
Stilllegung. Die IT hat Paketierungsstandards und Best
Practices kodifiziert, Anfrage- und Auslieferungsprozesse
automatisiert und einen Single Point of Service für
Anwendungen und Lizenzen geschaffen. Auf dieser
Stufe wurde der Prozess für Application Readiness mit
anderen zugehörigen Geschäftsprozessen integriert.
Dies umfasst Prozesse für Softwarelizenzoptimierung
und IT-Servicemanagement. So ist sichergestellt, dass
Lizenzen für die angefragten Anwendungen verfügbar
sind, dass die Lizenzausgaben optimiert werden und
dass Serviceerbringung und -unterstützung kontinuierlich
verbessert werden.
Darüber hinaus hat die IT die Endbenutzer befähigt, Self-
Service-Prozesse zu nutzen, die aus dem Consumer-Bereich
bekannt sind. Hierbei wählen Benutzer die gewünschte
Anwendung einfach aus einem Enterprise App Store
aus. Die Anfragen werden automatisch validiert, die
Verfügbarkeit von Lizenzen wird geprüft, die Anfrage wird
zur Genehmigung (falls erforderlich) weitergeleitet und
die Anwendungen werden dem Antragsteller schnell und
zuverlässig geliefert.
Prozess
Auf Level 4 ist der Prozess durchgängig und voll
automatisiert.
• Der Softwareanwender stellt seine Anfragen über
einen spezialisierten Anfrageprozess, der die
Voraussetzungen automatisch erhebt und den Prozess
für Application Readiness auslöst.
• Die Anfrage wird validiert, wozu die Angaben
zur Anwendung automatisch in einer externen
Anwendungsdatenbank abgerufen werden, um zu
bestätigen, dass die Anwendung freigegeben und
beschafft wurde.
• Die angeforderte Anwendung wird automatisch
über mehrere Zielumgebungen und mehrere
Virtualisierungsformate hinweg auf Kompatibilität
bewertet, um das optimale Ergebnis zu ermitteln.
Mobile Anwendungen werden auf Kompatibilität
mit den betreffenden Geräten und
Betriebssystemen getestet.
• Die Planung behandelt lediglich Ausnahmen,
da die Paketierungsstandards und Best Practices
kodifiziert sind, was eine Automatisierung vieler
Paketierungsaufgaben ermöglicht.
• Wenn es keine Ausnahmen gibt, wird die Anwendung
automatisch paketiert und dem Bereitstellungssystem
zur automatischen Weitergabe an die Test- oder
Produktionsumgebung übergeben. Gleichzeitig wird die
Anwendung im Enterprise App Store veröffentlicht und
steht den Benutzern unverzüglich zur Verfügung.
Abb. 3: Die Lösung zur Application Readiness von Flexera Software
ProzessreifeundgeschäftlicherNutzen
Änderungs
bereit
Level 4
Effiziente
Bereitstellung
Level 3
Standard
prozess
Level 2
Basis-
Paketierung
Level 1
Identify
• Prozesse für den Lebenszyklus von Anwendungen verknüpft per Flexera ID
• Automatisierte Workflows und Plattform-APIs
• Veröffentlichung von Anwendungen über einen Enterprise App Store
• Bereitstellung von Anwendungen im User Self Service
• Automatisierte Repaketierung und Konvertierung auf virtuelle Formate
• Integration mit dem Client-Management-System
• Workflow-Templates für die Paketierung
• Reporting entsprechend von Service Level Agreements (SLAs)
• Software Tagging nach ISO 19770-2
• Templates für die Paketierung
• Testen auf Anwendungskonflikte
• Validierung und Testen von Packages
• Bewerten und Konvertieren von Softwarepaketen für die
Anwendungsvirtualisierung
• Repaketierung von Anwendungen
• Customizing von Installationen mit individuellen Anpassungen
Umfassende Bewertung:
• Virtualisierung von Anwendungen und Sessions, VDI
• Neue Betriebssysteme für Client, Server und Mobile
• Risiken mobiler Anwendungen
Homogen Komplexität der Umgebung Heterogen
Systematisch zur Application Readiness
8
• Das Feedback über eine erfolgreiche/nicht erfolgreiche
Bereitstellung wird dazu benutzt, die Servicequalität
proaktiv und kontinuierlich zu verbessern.
Ergebnisse
Level 4 bietet zahlreiche Vorteile: Die IT benötigt erheblich
weniger Zeit zur Auslieferung neuer Anwendungen.
Zudem sinken die Kosten dank höherer Effizienz
und fundierter Bedarfsplanung. Außerdem ist die IT
enger mit den geschäftlichen Prozessen verzahnt: Sie
kann proaktiv handeln und muss nicht erst auf die
Bedarfsmeldungen der Anwender warten. Sie kann den
Geschäftsbereichsverantwortlichen Empfehlungen zu
geeigneten Anwendungen aussprechen. Sie kann Service-
Level-Agreements effektiv verwalten und den Zeitaufwand
zum Ausrollen neuer Anwendungen präzise voraussagen.
Indem die IT den Benutzern einen Anwendungs-Self-Service
einrichtet, steigert sie die Endbenutzerproduktivität und trägt
zur höheren Zufriedenheit bei. Doch damit nicht genug: Die
IT macht das Anwendungsportfolio zukunftssicher, indem
sie neue Anwendungen umgehend hinzufügen und neue
Technologien schnell einführen kann, wie mobile
Geräte, wodurch das Unternehmen seine
Wettbewerbsfähigkeit wahrt.
Technologische Lösungen
Wie in Abb. 3 gezeigt, bietet Flexera Software für alle vier
Grade des Reifegradmodells zur Application Readiness
geeignete Technologien an. Die jeweiligen Komponenten
lassen sich im Zuge der Weiterentwicklung der Prozesse
problemlos und nacheinander hinzufügen. Die Komponenten
sind bereits vorkonfektioniert.
Praxisbewährt
Lösungen von Flexera Software unterstützen Kunden auf
ihrem Weg zur Application Readiness. Den hohen Nutzen
belegen auch die von TechValidate bei Kunden von Flexera
Software durchgeführten Befragungen.
AdminStudio. Gibt IT-Teams hochentwickelte Werkzeuge
für die Anwendungspaketierung an die Hand. Die Lösung
umfasst zudem den vollständigen Funktionsumfang
für automatisierte MSI-Paketierung, Anpassung, Test
und Reporting. In Benchmarktests wurde eine bis zu
70%ige Zeitersparnis bei der Anwendungsvorbereitung
nachgewiesen. Die Lösung übergibt die Pakete nahtlos zur
schnellen und verlässlichen Auslieferung an andere führende
Softwarebereitstellungswerkzeuge.
AdminStudio Suite. Die treibende Kraft hinter den
Unternehmensprozessen zur Planung, Paketierung
und Bereitstellung physischer, virtueller und mobiler
Anwendungen, damit schnelle Serviceleistungen und
eine kontinuierliche und kalkulierbare Bereitstellung
in zunehmend komplexen Computing-Umgebungen
gewährleistet sind. Automatisierung, Integration
mit führenden Softwareverteilungswerkzeugen
und Workflow-Funktionen tragen dazu bei,
routinemäßige Paketierungsvorgänge zu optimieren
und den Zeit- und Kostenaufwand in den Bereichen
Anwendungsvirtualisierung, Management mobiler
Anwendungen, Windows-Migrationen sowie Desktop- und
Server-Upgrades zu reduzieren.
Systematisch zur Application Readiness
9
Workflow Manager. Diese webbasierte
Prozessmanagementlösung verleiht der IT eine umfassende
und durchgängige Kontrolle über Softwarepaketierung,
Anwendungsvirtualisierung, Verwaltung mobiler
Anwendungen sowie allgemeine Desktop-
Managementprozesse. Mit Workflow-Manager können
Unternehmen einen spezialisierten Anfrageprozess nutzen,
der Einsatzvoraussetzungen automatisch erhebt und den
Prozess für Application Readiness auslöst, Best Practices
standardisiert, die Ausführung beschleunigt, Kosten senkt
und zudem die Effizienz der IT steigert.
App Portal. IT-Organisationen steigern die
Kundenzufriedenheit mithilfe eines Enterprise App Stores
mit Self-Service-Funktionalität zur schnelleren Auslieferung
von Software für Fachanwender und zur Senkung der
Bereitstellungskosten. Die Lösung schafft Transparenz über
die gesamten Software-Assets, dokumentiert die aktuelle
Lizenz-Compliance und automatisiert den Anfrage- und
Auslieferungsprozess für Software. Mit AdminStudio werden
neu bereitgestellte Anwendungen automatisch im Enterprise
App Store App Portal veröffentlicht.
Flexera Software hat in Zusammenarbeit mit Kunden,
Partnern und Branchenexperten im Bereich der Application
Readiness viel Erfahrung gewinnen können. Diese
Erfahrung spiegelt sich auch in den professionellen
Serviceleistungen wider, womit das Unternehmen seine
Kunden darin unterstützt, Prozesse für Application Readiness
zu überarbeiten und Best Practices einzuführen, die
einen höheren Reifegrad ermöglichen und den Wert der
Investitionen maximieren.
Fazit
Die Erzielung einer hohen Application Readiness ist im
heutigen komplexen und dynamischen technischen Umfeld
zwar eine Herausforderung, aber auch eine Voraussetzung
für kontinuierliche geschäftliche Innovationen. Jedes
Unternehmen sollte sich an Veränderungen anpassen
können und so aufgestellt sein, dass den Verantwortlichen
bei Bedarf die benötigten Anwendungen zum gewünschten
Zeitpunkt auf den ausgewählten Geräten bereitgestellt
werden können. Dabei muss gewährleistet sein, dass das
Unternehmen über die neuesten Technologien verfügt, um
seinen Wettbewerbsvorteil zu verteidigen.
Auf dem Reifegrad 4 („Änderungsbereit“) in dem hier
dargestellten Prozess für Application Readiness können Sie
diese Herausforderung bewältigen. Parallel zur weiteren
Verbesserung und Entwicklung Ihres Unternehmens können
Sie die nötigen Services schneller bereitstellen. Gleichzeitig
senken Sie die Kosten und bleiben an der Spitze der
technischen Entwicklung. Mit jedem Schritt in diese Richtung
tragen Sie zur geschäftlichen Wertschöpfung bei.
Weitere Informationen
Weitere Informationen erhalten Sie unter Flexera Software
Application Readiness.
Wenn Sie mehr über die Entwicklung Ihres Prozesses
für Application Readiness wissen möchten, wenden Sie
sich an einen Spezialisten von Flexera Software. Flexera
Software bietet eine große Auswahl an professionellen
Serviceleistungen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Position im
Reifegradmodell zu ermitteln und die weiteren Schritte
zu planen.
Copyright © 2015 Flexera Software LLC. Alle sonstigen Marken- und Produktbezeichnungen sind ggf. die Marken oder die eingetragenen Marken der jeweiligen Rechteinhaber.
AS_WP_Maturity-GR_Jan15
Flexera Software LLC
(Globale Firmenzentrale):
+1 800-809-5659
Großbritannien (Firmenzentrale
Europa, Naher Osten):
+44 870-871-1111
+44 870-873-6300
Australia (Firmenzentrale
Asien, Pazifik):
+61 3-9895-2000
Beijing, China:
+86 10-6510-1566
Weitere Adressen unter:
www.flexerasoftware.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mortgage Fraud: A Description and Community Research Results
Mortgage Fraud: A Description and Community Research ResultsMortgage Fraud: A Description and Community Research Results
Mortgage Fraud: A Description and Community Research Results
Andy Carswell
 
AdminStudio Suite Datasheet
AdminStudio Suite DatasheetAdminStudio Suite Datasheet
AdminStudio Suite Datasheet
Flexera
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera
 
Johari window
Johari windowJohari window
Johari window
Eva Yordanova
 
Smart Response VE
Smart Response VESmart Response VE
Smart Response VE
Matt Strine
 
InstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DEInstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DE
Flexera
 
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOSCertificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
David Leon Sicilia
 
SharePoint 2010 DEV
SharePoint 2010 DEVSharePoint 2010 DEV
SharePoint 2010 DEV
Eva Ordoñez Perez
 
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
Flexera
 
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVOREQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
David Leon Sicilia
 
Certificación a grado 2012-II PNFE
Certificación a grado 2012-II PNFECertificación a grado 2012-II PNFE
Certificación a grado 2012-II PNFE
David Leon Sicilia
 
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against HackingTamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
Flexera
 
Actividades de dislexia
Actividades de dislexiaActividades de dislexia
Actividades de dislexia
estermachado
 
Renaissance period an overview
Renaissance period an overviewRenaissance period an overview
Renaissance period an overview
Sir Joy
 
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
Flexera
 
Pricing and Licensing Strategies for Growth
Pricing and Licensing Strategies for GrowthPricing and Licensing Strategies for Growth
Pricing and Licensing Strategies for Growth
Flexera
 
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTALCERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
David Leon Sicilia
 

Andere mochten auch (18)

Mortgage Fraud: A Description and Community Research Results
Mortgage Fraud: A Description and Community Research ResultsMortgage Fraud: A Description and Community Research Results
Mortgage Fraud: A Description and Community Research Results
 
AdminStudio Suite Datasheet
AdminStudio Suite DatasheetAdminStudio Suite Datasheet
AdminStudio Suite Datasheet
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
 
Johari window
Johari windowJohari window
Johari window
 
Smart Response VE
Smart Response VESmart Response VE
Smart Response VE
 
Deelanalyse
DeelanalyseDeelanalyse
Deelanalyse
 
InstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DEInstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DE
 
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOSCertificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
Certificacion a grado 2012 II 08-11-13 ESTUDIOS JURIDICOS
 
SharePoint 2010 DEV
SharePoint 2010 DEVSharePoint 2010 DEV
SharePoint 2010 DEV
 
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
Does the Cloud Change Anything? What can be learned from the Changing Enterpr...
 
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVOREQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
REQUISITOS DE EXPEDIENTE ADMINISTRATIVO
 
Certificación a grado 2012-II PNFE
Certificación a grado 2012-II PNFECertificación a grado 2012-II PNFE
Certificación a grado 2012-II PNFE
 
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against HackingTamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
Tamper Resistant Application Fortifies your Defense Against Hacking
 
Actividades de dislexia
Actividades de dislexiaActividades de dislexia
Actividades de dislexia
 
Renaissance period an overview
Renaissance period an overviewRenaissance period an overview
Renaissance period an overview
 
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
Security Hardware Differentiated Through Licensed Software: a High-Tech Manuf...
 
Pricing and Licensing Strategies for Growth
Pricing and Licensing Strategies for GrowthPricing and Licensing Strategies for Growth
Pricing and Licensing Strategies for Growth
 
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTALCERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
CERTIFICADOS A GRADOS 2013-I TSU GESTION AMBIENTAL
 

Ähnlich wie Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de

Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Flexera
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
Flexera
 
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige BereitstellungMobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Flexera
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera
 
Flexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - GermanFlexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - German
Flexera
 
AdminStudio Suite- German
AdminStudio Suite- GermanAdminStudio Suite- German
AdminStudio Suite- German
Flexera
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
M-Way Consulting
 
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- GermanFlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
Flexera
 
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
FLYACTS GmbH
 
Zehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
Zehn Schritte zur Optimierung der SoftwarelizenzumsätzeZehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
Zehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
Flexera
 
Upgrade ohne Downtime?
Upgrade ohne Downtime?Upgrade ohne Downtime?
Upgrade ohne Downtime?
xpmigration
 
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
M-Way Consulting
 
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Nico Orschel
 
Projekte Kommunikation
Projekte KommunikationProjekte Kommunikation
Projekte Kommunikation
Brigitte Ilsanker
 
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali DeutschlandFonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Wien
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
prodot GmbH
 
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-AnwendungenSoftware-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Gjero Krsteski
 
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Flexera
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
M-Way Consulting
 
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-SystemsInterview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
OPTIMAL SYSTEMS GmbH
 

Ähnlich wie Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de (20)

Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
 
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige BereitstellungMobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
 
Flexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - GermanFlexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - German
 
AdminStudio Suite- German
AdminStudio Suite- GermanAdminStudio Suite- German
AdminStudio Suite- German
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- GermanFlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
 
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
Praxisleitfaden für Business Apps - Potenziale, Technologien, Kosten, Vorbere...
 
Zehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
Zehn Schritte zur Optimierung der SoftwarelizenzumsätzeZehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
Zehn Schritte zur Optimierung der Softwarelizenzumsätze
 
Upgrade ohne Downtime?
Upgrade ohne Downtime?Upgrade ohne Downtime?
Upgrade ohne Downtime?
 
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
 
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
Links und rechts des Weges: Qualitätssicherung ist mehr als Testfallverwaltung
 
Projekte Kommunikation
Projekte KommunikationProjekte Kommunikation
Projekte Kommunikation
 
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali DeutschlandFonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
 
Software-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-AnwendungenSoftware-Tests in PHP-Anwendungen
Software-Tests in PHP-Anwendungen
 
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
Erfolgsgeschichte: Zollner optimiert das SAP-Lizenz- und Vertragsmanagement d...
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
 
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-SystemsInterview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
 

Mehr von Flexera

Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Flexera
 
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your JourneyMake Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Flexera
 
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
Flexera
 
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and ComplianceUsing Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Flexera
 
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS ManagementThe Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
Flexera
 
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
Flexera
 
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source SoftwareThe Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
Flexera
 
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal ViewAddressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Flexera
 
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Flexera
 
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology ComplexityWebinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Flexera
 
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Flexera
 
Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.
Flexera
 
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Flexera
 
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Flexera
 
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Flexera
 
BDNA joins Flexera
BDNA joins FlexeraBDNA joins Flexera
BDNA joins Flexera
Flexera
 
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera
 
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Flexera
 
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS ApplicationsKeeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Flexera
 
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity DefenseDo You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Flexera
 

Mehr von Flexera (20)

Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
 
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your JourneyMake Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
 
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
 
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and ComplianceUsing Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
 
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS ManagementThe Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
 
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
 
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source SoftwareThe Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
 
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal ViewAddressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
 
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
 
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology ComplexityWebinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
 
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
 
Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.
 
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
 
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
 
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
 
BDNA joins Flexera
BDNA joins FlexeraBDNA joins Flexera
BDNA joins Flexera
 
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
 
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
 
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS ApplicationsKeeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
 
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity DefenseDo You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
 

Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de

  • 1. WHITEPAPER Systematisch zur Application Readiness Die Grundlage für eine beschleunigte Bereitstellung von Services und eine schnellere Einführung neuer Softwaretechnologien
  • 2. Systematisch zur Application Readiness 2 Systematisch zur Application Readiness Kurzdarstellung Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Produktionsunternehmen für eine Fertigungslinie verantwortlich. Von Ihnen wird verlangt, eine immer höhere Stückzahl von Produkten zu liefern, die zudem immer komplexer werden. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Produktvarianten ständig zu. Die Fertigungslinie soll in Zukunft zudem deutlich schneller laufen. Falls Sie diese Anforderungen nicht erfüllen, wandern die Kunden Ihres Unternehmens zum Wettbewerb ab. Genau in dieser Lage befindet sich heute die IT. Die Geschäftsbereichsverantwortlichen im Unternehmen verlangen nach immer mehr Anwendungen mit zunehmender Komplexität für eine größere Zahl von Umgebungen und Geräten – und das möglichst schnell. Wenn Sie ihnen das Gewünschte nicht liefern können, werden die Betreffenden versuchen, die IT zu umgehen und die Anwendungen auf eigene Faust zu erwerben. So entsteht die sogenannte Schatten-IT. Das treibt nicht nur die Kosten für Beschaffung und Unterstützung in die Höhe, sondern gefährdet auch die Sicherheit und Compliance. Der zunehmende Einsatz mobiler Anwendungen im Unternehmen macht die Sache nicht einfacher. Vordenker warnen zwar davor, dass durch mobile Anwendungen Datenlecks entstehen können, beispielsweise durch Verwendung integrierter Kameras, durch Kopiervorgänge oder durch Nutzung von Cloud-Diensten. Doch IT- Organisationen haben oft nur wenig Kenntnis darüber, wie sich Apps auf mobilen Geräten verhalten, wann diese installiert und verwendet werden oder wie deren Verhalten so gesteuert werden kann, dass die unternehmenseigenen Standards eingehalten werden. Es gibt zudem nur wenige Werkzeuge oder Techniken zur Bewertung mobiler Anwendungen. Wenn die IT diese Herausforderung bewältigen will, muss sie sehr agil und auf kontinuierliche Veränderungen eingestellt sein. Verantwortliche sollten bei Bedarf alle benötigten Anwendungen zum gewünschten Zeitpunkt zur Hand haben, ohne dass die IT die Kontrolle aus der Hand gibt. Hierzu muss die IT ein Anwendungsportfolio vorhalten, das auf einer breiten Palette von Betriebssystemen und Geräten einsatzbereit ist. Diese Anwendungen sind stets mit den neuesten Updates und Patches zu aktualisieren. Anwendungen müssen auf neue Betriebssysteme und Geräte, auf neue Versionen bestehender Plattformen und auf virtualisierte Umgebungen migriert werden. Das Portfolio muss ständig um neue Anwendungen ergänzt werden. Gleichzeitig sind die Kosten durch Maßnahmen zur Effizienzsteigerung niedrig zu halten, beispielsweise durch Automatisierung von Prozessen und durch Einführung von Mechanismen, mit denen Endbenutzer die gewünschten Anwendungen eigenständig anfordern können. Angesichts der Komplexität heutiger Anwendungen, der Zahl der Betriebsumgebungen und Geräte und der kurzen Freigabezyklen von Anwendungen und Umgebungen ist kontinuierliche Application Readiness eine anspruchsvolle Aufgabe. Die vorliegende Publikation stellt den sechsstufigen Prozess für Application Readiness vor und beschreibt ein vierstufiges Reifegradmodell zur Bewertung von Unternehmen. Abschließend wird aufgezeigt, wie Flexera Software dazu beitragen kann, einen höheren Reifegrad zu erreichen und somit besser auf Änderungen vorbereitet zu sein.
  • 3. Systematisch zur Application Readiness 3 Definition des Prozesses für Application Readiness Flexera Software hat einen bewährten, sechsstufigen Prozess zur Erreichung und Wahrung einer kontinuierlichen Application Readiness entwickelt. Dieser Prozess beruht auf umfassenden Erfahrungen mit Tausenden von Kunden. Der in Abb. 1 dargestellte Prozess sieht ein standardisiertes Verfahren vor, das dazu dient, Unternehmensanwendungen zu testen, zu paketieren und in der Unternehmensumgebung bereitzustellen. Der Prozess besteht aus sechs Schritten: • Identifizieren. Softwareanwendern wird ein Mechanismus zur Verfügung gestellt, mit denen sie beantragen können, neue Anwendungen zum Portfolio hinzuzufügen und auf allen gewünschten Betriebsplattformen und Geräten unverzüglich bereitzustellen. Dieser Mechanismus muss ausreichende Informationen zur Identifikation der gewünschten Anwendung und zur einwandfreien Paketierung und Bereitstellung erheben können. Der Schritt erfordert ein zentrales Anwendungs-Repository, das einen genauen Bestand aller zur Bereitstellung verfügbaren Anwendungen enthält, ob physisch, virtuell oder mobil. • Konsolidieren. Die Gültigkeit einer Anfrage ermitteln. Wurde die Anfrage genehmigt? Befindet sich die angefragte Anwendung im autorisierten Portfolio, und wenn nicht, gibt es eine Alternative? Ist die Anwendung lizenziert? Dieser Schritt nutzt die Informationen im zentralisierten Anwendungs-Repository, das im ersten Schritt (“Identifizieren”) erfasst wurde, und beseitigt alle doppelten Einträge. Mobile Anwendungen aus dem internen und aus öffentlichen App Stores können zudem mit dem Ziel überprüft werden, Kenntnisse über potenziell riskante Leistungs- und Verhaltensmerkmale zu erlangen. • Kompatibilität bewerten. Die Kompatibilität der angeforderten Anwendungen mit den vorgesehenen Betriebsplattformen und -geräten ermitteln, um eine fehlerfreie Bereitstellung auf Endbenutzergeräten zu gewährleisten. Inkompatibilitäten identifizieren. Tests automatisieren, soweit möglich. Mobile Anwendungen einbeziehen und prüfen, ob diese auf den vorgesehenen mobilen Geräten einwandfrei funktionieren – beispielsweise auf Tablets und Smartphones sowie auf mobilen Betriebssystemen. • Planen. Die Voraussetzungen zur Bereitstellung von Anwendungen ermitteln. Was muss getan werden, um ermittelte Inkompatibilitäten zu beheben? Welche Paketierungsformate werden benötigt? Welche Ressourcen werden benötigt? Welche Verwaltungsrichtlinien für mobile Anwendungen sollten aufgestellt werden? • Beheben, Paketieren und Testen. Alle ermittelten Inkompatibilitäten beheben und die Anwendung in den zur Bereitstellung benötigten Formaten paketieren. Sicherstellen dass die Anwendungen den Best Practices entsprechen und mit den Unternehmensrichtlinien übereinstimmen. • Bereitstellen. Die Anwendung an das jeweilige unternehmensweite Bereitstellungssystem übergeben. Mögliche Systeme sind: Microsoft System Center Configuration Manager, Altiris Client Management Suite von Symantec sowie AirWatch Mobile Device Management für mobile Anwendungen. Gleichzeitig wird die Anwendung an den Enterprise App Store (App Portal von Flexera Software) übergeben, damit sie den Benutzern unverzüglich zur Verfügung steht. Abb. 1: Prozess für Application Readiness Bereitstellen Beheben, Paketieren und Testen Planen Kompatibilität bewerten Konsolidieren ProzessmanagementundReporting Identifizieren Anwendungen und neue Anforderungen identifizieren Redundanzen validieren und beseitigen Kompatibilität für die Zielumgebungen sowie Paketierungsformate ermitteln Erforderliche Ressourcen planen Für Zielumgebungen paketieren und testen Anwendungen für die Bereitstellung veröffentlichen
  • 4. Systematisch zur Application Readiness 4 Mit der Implementierung dieses Prozesses kann die IT die angefragten Anwendungen zeitnah und zuverlässig anbieten, während sie die Kosten und Risiken im Griff behält. Mehr dazu erfahren Sie im Whitepaper: In sechs Schritten zur kontinuierlichen Application Readiness Prozessreife als vierstufiges Modell Ziel der Application Readiness ist ein automatisierter, durchgängiger Prozess zur Verwaltung von Anwendungen über deren Lebenszyklen hinweg – vom Erwerb bis zur Stilllegung. Dies erfordert die Standardisierung von Prozessschritten, deren nahtlose Integration sowie ein hohes Maß an Automatisierung. Darüber hinaus ist die Integration mit anderen Geschäftsprozessen zu berücksichtigen, beispielsweise Prozesse für die Konformität mit den Softwarelizenzbestimmungen und für die Anwendungsbereitstellung. Flexera Software hat ein Reifegradmodell zur Application Readiness definiert, das einen Rahmen für eine kontinuierliche Verbesserung der Application Readiness vorsieht (siehe Abb. 2). Es ist möglich, dass ein Unternehmen mit den jeweiligen Schritten unterschiedliche Reifegrade erreicht. Im Schritt „Identifizieren“ erreicht das Unternehmen beispielsweise Level 1, während es in Schritt „Beheben, Paketieren und Testen“ Level 2 erreicht. Das Modell dient als Leitfaden zur Beurteilung der aktuellen Prozesse und zur Analyse der Verbesserungsmöglichkeiten. Der geschäftliche Nutzen ist erheblich: deutlich schnellere Auslieferung von Anwendungen, niedrigere Kosten dank höherer Effizienz sowie schnellere Übernahme neuer Anwendungen und Technologien. Mit dem Reifegradmodell kann ein Unternehmen seine Position ermitteln und somit gezielt Schritte zu einem höheren geschäftlichen Nutzen unternehmen. Somit lassen sich Schwachstellen ermitteln, notwendige Schritte analysieren und besonders wichtige Schritte priorisieren. Mit jedem Schritt ist eine Effizienzsteigerung verbunden, die die Anwendungsbereitstellung schneller und zuverlässiger macht und gleichzeitig Kosten und Risiken senkt. Den Reifegrad verbessern Im Folgenden werden die typischen Eigenschaften eines Unternehmens auf jedem der vier Reifegrade beschrieben. Grad 1 – Basis-Paketierung – Wie werden Anwendungen für die Bereitstellung vorbereitet? Auf diesem Level führt die IT nur eine grundlegende Paketierung durch. Die schnelle Erledigung der Aufgabe steht im Vordergrund. Die IT behandelt alle Anfragen ad hoc und individuell. Auch Provisionierung und Beschaffung Abb. 2: Reifegradmodell zur Application Readiness ProzessreifeundgeschäftlicherNutzen Ist der Prozess effizient? Nutzung von Automatisierung und Prozess-Workflows über ein breites Spektrum von Technologien zur Steigerung der Produktivität des Paketierungsteams und zur Beschleunigung der Anwendungsbereitstellung. Wurden Paketierungsstandards vereinbart? Implementierung standardisierter Paketierungsprozesse zur Verbesserung der Qualität und Konsistenz der Anwendungsbereitstellung und zur Senkung der Supportkosten. Wie werden Anwendungen für die Bereitstellung vorbereitet? Individuelle Paketierung von Anwendungen für eine einzelne Computing-Plattform zur Bereitstellung über Client-Managementsysteme. Änderungs bereit Level 4 Effiziente Bereitstellung Level 3 Standard prozess Level 2 Basis- Paketierung Level 1 Identifizieren Konsolidieren Planen Beheben, Paketieren, Testen BereitstellenKompatibilität bewerten Application-Readiness-Prozess Paketierung für eine berechenbare Anwendungsbereitstellung Bereit für den Wandel? Proaktives Management von Anwendungen zur Vorbereitung auf den künftigen technologischen Wandel; Integration von Geschäftsprozessen für eine durchgängige Automatisierung des Anwendungslebenszyklus; Befähigung der Anwendungsbereitstellung im Self-Service zur Verbesserung der Benutzerzufriedenheit. Homogen Komplexität der Umgebung Heterogen
  • 5. Systematisch zur Application Readiness 5 folgen diesem Muster. Die Prozesse sind nicht standardisiert. Die jeweiligen Teams sind kaum oder gar nicht aufeinander abgestimmt. Prozess Der meist manuelle Prozess läuft folgendermaßen ab: • Der Softwareanwender fordert eine Anwendung formlos über den Helpdesk oder per E-Mail an. Bei einer solchen formlosen Anfrage ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Angaben lücken- oder fehlerhaft sind. • Die Anfrage wird an das Paketierungsteam weitergeleitet. Das Team validiert die Anfrage nicht und prüft auch nicht, ob die Anwendung lizenziert wurde. Dies liegt in der Verantwortung des Anfragenden. • Das Paketierungsteam führt keine Kompatibilitätsbewertung durch. Es verlässt sich vielmehr auf die Dokumentation des Softwareherstellers. Die IT wartet ab, bis Kompatibilitätsprobleme gemeldet werden. • Es gibt keine Vorausplanung. • Das Paketierungsteam setzt sich notwendigerweise aus hochqualifizierten Technikern zusammen, die angeforderten Anwendungen mit jedem erdenklichen Aufwand paketieren. Die Paketierung erfolgt individuell. • Die Anwendungen werden manuell an das Bereitstellungsteam übergeben, ohne dass konkrete Informationen darüber mitgegeben werden, wie die Anwendung dem Bereitstellungssystem hinzugefügt werden soll. Ergebnisse Der Prozess ist sehr ineffizient. Die Servicelevel sind niedrig und die Kosten zur Erledigung der Anwendungsanfragen sind hoch. Von der Anfrage bis zur Erledigung können Wochen oder gar Monate vergehen. Da Kompatibilität und Benutzerakzeptanz nicht geprüft werden, können die bereitgestellten Anwendungen fehlerhaft sein. Es bleibt dann dem Endbenutzer überlassen, die Fehler zu melden. Das Ergebnis sind unzufriedene Benutzer und eine Welle von Anfragen am Service Desk. Da eine Standardisierung fehlt, sind Pflege und Aktualisierung der Anwendungen kostspielig. Das Unternehmen ist zudem erheblichen Risiken ausgesetzt: Die bereitgestellte Anwendung wurde möglicherweise gar nicht lizenziert oder autorisiert. Bei Software-Audits oder Systemvermessungen fallen unvorhergesehene Nachzahlungen an. Außerdem kann die fehlende Überwachung dazu führen, dass Anwendungen unkontrolliert weitergegeben werden. Mobile Anwendungen bergen noch höhere Risiken, da die IT möglicherweise nicht überwachen kann, welche Dienste oder Daten genutzt werden. Empfehlungen • Zentrales Anwendungs-Repository erstellen. • Prozesse zur Anwendungspaketierung standardisieren. Grad 2 – Standard-Prozess – Wurden Paketierungsstandards vereinbart? Auf diesem Level hat die IT ein gewisses Maß der Standardisierung, Entwicklung und Dokumentation von Paketierungsprozessen erzielt und Standards vereinbart. Zudem hat die IT ein zentrales Anwendungs-Repository errichtet, sodass sie Anfragen validieren und Dashboards sowie Berichte entwickeln kann. Die IT ist ggf. in der Lage, einige Basisparameter der Servicelevel nachzuverfolgen. Die Prozesse sind allerdings noch nicht stufenübergreifend integriert und die Teams sind funktional noch nicht aufeinander abgestimmt. Allerdings sind üblicherweise bereits Standards für eine einzelne Betriebsumgebung vorhanden – meist für Windows. Prozess Auf Level 2 gestaltet sich der Prozess typischerweise wie folgt: • Der Softwareanwender stellt eine Anfrage über ein standardisiertes Helpdesk-Ticket. Das Ticket ist so konzipiert, dass die notwendigen Angaben zur Anwendung und die Informationen über die Art der gewünschten Bereitstellung erfasst werden. • Das Paketierungsteam validiert die Anfrage, indem es manuell im zentralen Anwendungs-Repository nachschlägt, ohne jedoch zu überprüfen, ob die Anwendung lizenziert worden ist. • Das Paketierungsteam führt manuelle Kompatibilitätstests für Windows und einige virtuelle Anwendungen durch, jedoch nicht für mobile Apps. • Es gibt keine übergeordnete Planung. • Das Paketierungsteam behebt alle ermittelten Inkompatibilitäten manuell und paketiert die Anwendung auch manuell zur anschließenden Bereitstellung gemäßeinem dokumentierten Prozess. • Das Paketierungsteam übergibt das Paket manuell an das Bereitstellungsteam, allerdings ohne konkrete Informationen darüber, wie die Anwendung im System bereitgestellt werden soll.
  • 6. Systematisch zur Application Readiness 6 • Vor der eigentlichen Bereitstellung des Pakets führt das Bereitstellungsteam nur minimale Bereitstellungs- und Akzeptanztests durch. Ergebnisse Positiv ist, dass Standardisierung und Dokumentation der Paketierungsprozesse zur konsistenteren Bereitstellung der Anwendungen führen. Das erleichtert die Wartung und Unterstützung. Die Standardisierung bewirkt zudem eine Verbesserung der Lieferzeiten und eine Senkung der Kosten. Schwachstellen bleiben dennoch. Beim Ausrollen neuer oder aktualisierter Anwendungen können unvorhergesehene Probleme mit möglichen Unterbrechungen von betrieblichen Abläufen auftreten. Da die Standards nur für eine einzige Betriebssystemumgebung definiert wurden, ist es schwierig, neue Technologien einzuführen, wie VDI (Virtual-Desktop- Infrastruktur) oder mobile Anwendungen. Empfehlungen • Standardprozesse für physische, virtuelle und mobile Anwendungen kodifizieren. • Prozess-Workflow automatisieren. Grad 3 – Effiziente Bereitstellung – Ist der Prozess effizient? Auf Level 3 konzentriert sich die IT darauf, die Effizienz und Produktivität bei der Auslieferung der Anwendungen an die Antragsteller zu steigern. Zu diesem Zweck hat die IT einen einzigen, durchgängigen Prozess für Application Readiness, der eine umfassende Kompatibilitätsbewertung beinhaltet. Der Prozess ist stufenübergreifend integriert und optimiert die zuvor isolierten Prozesse für Paketierung und Kompatibilitätsbewertung. Die Integration führt bislang nicht abgestimmte Funktionsgruppen zusammen. Auf dieser Stufe hat die IT viele prozessinterne Aufgaben automatisiert. Zudem hat die IT eine Anwendungsbibliothek erstellt und Richtlinien sowie Aufsicht zentralisiert. Die Servicelevel werden verwaltet und dokumentiert. Prozess Auf Level 3 werden die Anfragen effizienter gehandhabt: • Der Softwareanwender stellt eine Anfrage über einen dedizierten, strukturierten Prozess, bei dem Informationen zur Art der Anwendung und zu den Bereitstellungsanforderungen gesammelt werden. Der Prozess ist transparent und ermöglicht es dem Antragsteller, den Anfragestatus zu beobachten. • Das Paketierungsteam validiert die Anfrage, indem es eine externe Datenquelle manuell abfragt, wie beispielsweise eine Konfigurationsverwaltungsdatenbank. • Kompatibilitätstests erfolgen automatisch über mehrere Zielumgebungen und über mehrere Virtualisierungsformate hinweg, um das optimale Ergebnis zu ermitteln. • Die Paketierung erfolgt nach einem Best-Practices- Plan, der die Ergebnisse aus den Kompatibilitätstests beinhaltet. Die Pakete können wiederverwendet werden, wodurch sich die Effizienz des Paketierungsteams erhöht und eine schnellere Serviceerbringung möglich ist. • Mithilfe des Paketierungsprozesses werden Metadaten über Pakete und Anwendungsmodelle nahtlos an das Bereitstellungssystem übergeben (beispielsweise an Microsoft System Center Configuration Manager). Zudem können Anwendungen im Enterprise App Store zur unverzüglichen Auslieferung an die Nutzergemeinschaft veröffentlicht werden. Ergebnisse Der durchgängige, automatisierte Prozess erhöht die Effizienz und Produktivität der IT-Mitarbeiter deutlich. Die Planung ist genauer. Der Prozess beschleunigt Planen, Paketieren und Testen von physischen, virtuellen und mobilen Anwendungen. Die Serviceerbringung beschleunigt sich, während gleichzeitig die Kosten gesenkt werden. Empfehlungen • Prozesse zwischen IT-Teams und zugehörigen Anwendergruppen integrieren und automatisieren. • Getestete und freigegebene Anwendungen an die Endbenutzer über einen Enterprise App Store ausliefern. Grad 4 – Änderungsbereit – Bereit für den Wandel? Auf Level 4 ist die IT für die Änderungen bereit, kann neue Technologien schnell einführen – beispielsweise Virtual-Desktop-Infrastruktur (VDI) oder Mobile Application Management – und mit den immer kürzeren Update- und Freigabezyklen Schritt halten. Hier hat die IT einen vollständigen, durchgängigen automatisierten Prozess für die Verwaltung von Anwendungen über den gesamten
  • 7. Systematisch zur Application Readiness 7 Lebenszyklus implementiert – von der Beschaffung bis zur Stilllegung. Die IT hat Paketierungsstandards und Best Practices kodifiziert, Anfrage- und Auslieferungsprozesse automatisiert und einen Single Point of Service für Anwendungen und Lizenzen geschaffen. Auf dieser Stufe wurde der Prozess für Application Readiness mit anderen zugehörigen Geschäftsprozessen integriert. Dies umfasst Prozesse für Softwarelizenzoptimierung und IT-Servicemanagement. So ist sichergestellt, dass Lizenzen für die angefragten Anwendungen verfügbar sind, dass die Lizenzausgaben optimiert werden und dass Serviceerbringung und -unterstützung kontinuierlich verbessert werden. Darüber hinaus hat die IT die Endbenutzer befähigt, Self- Service-Prozesse zu nutzen, die aus dem Consumer-Bereich bekannt sind. Hierbei wählen Benutzer die gewünschte Anwendung einfach aus einem Enterprise App Store aus. Die Anfragen werden automatisch validiert, die Verfügbarkeit von Lizenzen wird geprüft, die Anfrage wird zur Genehmigung (falls erforderlich) weitergeleitet und die Anwendungen werden dem Antragsteller schnell und zuverlässig geliefert. Prozess Auf Level 4 ist der Prozess durchgängig und voll automatisiert. • Der Softwareanwender stellt seine Anfragen über einen spezialisierten Anfrageprozess, der die Voraussetzungen automatisch erhebt und den Prozess für Application Readiness auslöst. • Die Anfrage wird validiert, wozu die Angaben zur Anwendung automatisch in einer externen Anwendungsdatenbank abgerufen werden, um zu bestätigen, dass die Anwendung freigegeben und beschafft wurde. • Die angeforderte Anwendung wird automatisch über mehrere Zielumgebungen und mehrere Virtualisierungsformate hinweg auf Kompatibilität bewertet, um das optimale Ergebnis zu ermitteln. Mobile Anwendungen werden auf Kompatibilität mit den betreffenden Geräten und Betriebssystemen getestet. • Die Planung behandelt lediglich Ausnahmen, da die Paketierungsstandards und Best Practices kodifiziert sind, was eine Automatisierung vieler Paketierungsaufgaben ermöglicht. • Wenn es keine Ausnahmen gibt, wird die Anwendung automatisch paketiert und dem Bereitstellungssystem zur automatischen Weitergabe an die Test- oder Produktionsumgebung übergeben. Gleichzeitig wird die Anwendung im Enterprise App Store veröffentlicht und steht den Benutzern unverzüglich zur Verfügung. Abb. 3: Die Lösung zur Application Readiness von Flexera Software ProzessreifeundgeschäftlicherNutzen Änderungs bereit Level 4 Effiziente Bereitstellung Level 3 Standard prozess Level 2 Basis- Paketierung Level 1 Identify • Prozesse für den Lebenszyklus von Anwendungen verknüpft per Flexera ID • Automatisierte Workflows und Plattform-APIs • Veröffentlichung von Anwendungen über einen Enterprise App Store • Bereitstellung von Anwendungen im User Self Service • Automatisierte Repaketierung und Konvertierung auf virtuelle Formate • Integration mit dem Client-Management-System • Workflow-Templates für die Paketierung • Reporting entsprechend von Service Level Agreements (SLAs) • Software Tagging nach ISO 19770-2 • Templates für die Paketierung • Testen auf Anwendungskonflikte • Validierung und Testen von Packages • Bewerten und Konvertieren von Softwarepaketen für die Anwendungsvirtualisierung • Repaketierung von Anwendungen • Customizing von Installationen mit individuellen Anpassungen Umfassende Bewertung: • Virtualisierung von Anwendungen und Sessions, VDI • Neue Betriebssysteme für Client, Server und Mobile • Risiken mobiler Anwendungen Homogen Komplexität der Umgebung Heterogen
  • 8. Systematisch zur Application Readiness 8 • Das Feedback über eine erfolgreiche/nicht erfolgreiche Bereitstellung wird dazu benutzt, die Servicequalität proaktiv und kontinuierlich zu verbessern. Ergebnisse Level 4 bietet zahlreiche Vorteile: Die IT benötigt erheblich weniger Zeit zur Auslieferung neuer Anwendungen. Zudem sinken die Kosten dank höherer Effizienz und fundierter Bedarfsplanung. Außerdem ist die IT enger mit den geschäftlichen Prozessen verzahnt: Sie kann proaktiv handeln und muss nicht erst auf die Bedarfsmeldungen der Anwender warten. Sie kann den Geschäftsbereichsverantwortlichen Empfehlungen zu geeigneten Anwendungen aussprechen. Sie kann Service- Level-Agreements effektiv verwalten und den Zeitaufwand zum Ausrollen neuer Anwendungen präzise voraussagen. Indem die IT den Benutzern einen Anwendungs-Self-Service einrichtet, steigert sie die Endbenutzerproduktivität und trägt zur höheren Zufriedenheit bei. Doch damit nicht genug: Die IT macht das Anwendungsportfolio zukunftssicher, indem sie neue Anwendungen umgehend hinzufügen und neue Technologien schnell einführen kann, wie mobile Geräte, wodurch das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit wahrt. Technologische Lösungen Wie in Abb. 3 gezeigt, bietet Flexera Software für alle vier Grade des Reifegradmodells zur Application Readiness geeignete Technologien an. Die jeweiligen Komponenten lassen sich im Zuge der Weiterentwicklung der Prozesse problemlos und nacheinander hinzufügen. Die Komponenten sind bereits vorkonfektioniert. Praxisbewährt Lösungen von Flexera Software unterstützen Kunden auf ihrem Weg zur Application Readiness. Den hohen Nutzen belegen auch die von TechValidate bei Kunden von Flexera Software durchgeführten Befragungen. AdminStudio. Gibt IT-Teams hochentwickelte Werkzeuge für die Anwendungspaketierung an die Hand. Die Lösung umfasst zudem den vollständigen Funktionsumfang für automatisierte MSI-Paketierung, Anpassung, Test und Reporting. In Benchmarktests wurde eine bis zu 70%ige Zeitersparnis bei der Anwendungsvorbereitung nachgewiesen. Die Lösung übergibt die Pakete nahtlos zur schnellen und verlässlichen Auslieferung an andere führende Softwarebereitstellungswerkzeuge. AdminStudio Suite. Die treibende Kraft hinter den Unternehmensprozessen zur Planung, Paketierung und Bereitstellung physischer, virtueller und mobiler Anwendungen, damit schnelle Serviceleistungen und eine kontinuierliche und kalkulierbare Bereitstellung in zunehmend komplexen Computing-Umgebungen gewährleistet sind. Automatisierung, Integration mit führenden Softwareverteilungswerkzeugen und Workflow-Funktionen tragen dazu bei, routinemäßige Paketierungsvorgänge zu optimieren und den Zeit- und Kostenaufwand in den Bereichen Anwendungsvirtualisierung, Management mobiler Anwendungen, Windows-Migrationen sowie Desktop- und Server-Upgrades zu reduzieren.
  • 9. Systematisch zur Application Readiness 9 Workflow Manager. Diese webbasierte Prozessmanagementlösung verleiht der IT eine umfassende und durchgängige Kontrolle über Softwarepaketierung, Anwendungsvirtualisierung, Verwaltung mobiler Anwendungen sowie allgemeine Desktop- Managementprozesse. Mit Workflow-Manager können Unternehmen einen spezialisierten Anfrageprozess nutzen, der Einsatzvoraussetzungen automatisch erhebt und den Prozess für Application Readiness auslöst, Best Practices standardisiert, die Ausführung beschleunigt, Kosten senkt und zudem die Effizienz der IT steigert. App Portal. IT-Organisationen steigern die Kundenzufriedenheit mithilfe eines Enterprise App Stores mit Self-Service-Funktionalität zur schnelleren Auslieferung von Software für Fachanwender und zur Senkung der Bereitstellungskosten. Die Lösung schafft Transparenz über die gesamten Software-Assets, dokumentiert die aktuelle Lizenz-Compliance und automatisiert den Anfrage- und Auslieferungsprozess für Software. Mit AdminStudio werden neu bereitgestellte Anwendungen automatisch im Enterprise App Store App Portal veröffentlicht. Flexera Software hat in Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern und Branchenexperten im Bereich der Application Readiness viel Erfahrung gewinnen können. Diese Erfahrung spiegelt sich auch in den professionellen Serviceleistungen wider, womit das Unternehmen seine Kunden darin unterstützt, Prozesse für Application Readiness zu überarbeiten und Best Practices einzuführen, die einen höheren Reifegrad ermöglichen und den Wert der Investitionen maximieren. Fazit Die Erzielung einer hohen Application Readiness ist im heutigen komplexen und dynamischen technischen Umfeld zwar eine Herausforderung, aber auch eine Voraussetzung für kontinuierliche geschäftliche Innovationen. Jedes Unternehmen sollte sich an Veränderungen anpassen können und so aufgestellt sein, dass den Verantwortlichen bei Bedarf die benötigten Anwendungen zum gewünschten Zeitpunkt auf den ausgewählten Geräten bereitgestellt werden können. Dabei muss gewährleistet sein, dass das Unternehmen über die neuesten Technologien verfügt, um seinen Wettbewerbsvorteil zu verteidigen. Auf dem Reifegrad 4 („Änderungsbereit“) in dem hier dargestellten Prozess für Application Readiness können Sie diese Herausforderung bewältigen. Parallel zur weiteren Verbesserung und Entwicklung Ihres Unternehmens können Sie die nötigen Services schneller bereitstellen. Gleichzeitig senken Sie die Kosten und bleiben an der Spitze der technischen Entwicklung. Mit jedem Schritt in diese Richtung tragen Sie zur geschäftlichen Wertschöpfung bei. Weitere Informationen Weitere Informationen erhalten Sie unter Flexera Software Application Readiness. Wenn Sie mehr über die Entwicklung Ihres Prozesses für Application Readiness wissen möchten, wenden Sie sich an einen Spezialisten von Flexera Software. Flexera Software bietet eine große Auswahl an professionellen Serviceleistungen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Position im Reifegradmodell zu ermitteln und die weiteren Schritte zu planen.
  • 10. Copyright © 2015 Flexera Software LLC. Alle sonstigen Marken- und Produktbezeichnungen sind ggf. die Marken oder die eingetragenen Marken der jeweiligen Rechteinhaber. AS_WP_Maturity-GR_Jan15 Flexera Software LLC (Globale Firmenzentrale): +1 800-809-5659 Großbritannien (Firmenzentrale Europa, Naher Osten): +44 870-871-1111 +44 870-873-6300 Australia (Firmenzentrale Asien, Pazifik): +61 3-9895-2000 Beijing, China: +86 10-6510-1566 Weitere Adressen unter: www.flexerasoftware.com