SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WHITEPAPER
Mobile-App-Risiken minimieren:
Sichere und zuverlässige Bereitstellung
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
2
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere
und zuverlässige Bereitstellung
Kurzfassung
Unternehmen werden mit der zunehmenden Verbreitung privater
Geräte und Anwendungen am Arbeitsplatz (BYOD – Bring
Your Own Device und BYOA – Bring Your Own App) und der
Consumerization der IT von einem Tsunami der Mobilgeräte
überflutet. In vielen Unternehmen reagiert die IT darauf, indem
sie Mitarbeiter ungehindert auf diese Anwendungen zugreifen
lässt. Das birgt jedoch erhebliche Risiken für das Unternehmen.
Eines der Hauptrisiken ergibt sich daraus, dass die IT noch
abgesichertes Wissen zum Verhalten dieser Anwendungen
sammelt, das in manchen Fällen unbeabsichtigte und ernsthafte
Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen kann. Zur
Illustration zwei Beispiele:
• Ein Mitarbeiter des Wasseramtes der US-Umweltbehörde
EPA (Environmental Protection Agency) spielte ein
beliebtes Spiel auf einem Mobilgerät, das er auch
für berufliche Zwecke nutzte. Das Spiel twitterte eine
Teilnahmeeinladung, ohne dass der Mitarbeiter dies
bemerkte. Sie ging bei den mehr als 52.000 Followern des
offiziellen Twitter-Kontos der EPA ein. Wie Abbildung 1
zeigt, wurde die Behörde dadurch in große Verlegenheit
gebracht.
• Die kostenlose Taschenlampenanwendung Brightest
Flashlight Free von Goldenshores Technologies, LLC,
die Millionen von Android-Nutzern herunterluden,
macht aus dem Mobilgerät-Bildschirm eine praktische
Taschenlampe. Nur ist das noch nicht alles. Die
Anwendung versendet außerdem automatisch die Daten
des aktuellen Nutzerstandorts an Dritte wie beispielsweise
Einzelhandelsunternehmen.
Abbildung 1. Aus der Huffington Post „EPA Office of Water Tweets About Kim Kardashian App“
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
3
IT-Abteilungen stehen vor einem enormen Problem. Die IT möchte
Nutzer Geschäftsanwendungen auf ihre privaten Mobilgeräte
herunterladen lassen. Zugleich muss sie die damit verbundenen
Risiken möglichst gering halten. Der IT stehen jedoch nur begrenzte
Möglichkeiten zur Kontrolle privater Mobilgeräte zur Verfügung.
Um dieses Problem lösen zu können, muss die IT die durch
Mobilanwendungen entstehenden Risiken kennen, einordnen und
mindern, bevor Anwendungen heruntergeladen werden können.
Flexera Software hat einen sechsstufigen Application-Readiness-
Prozess entwickelt, in den die umfassenden Erfahrungen des
Unternehmens aus der Zusammenarbeit mit Geschäftskunden
weltweit zur Verwaltung der Anwendungsnutzung eingeflossen
sind. Der Prozess versetzt die IT in die Lage, ein umfassendes
Portfolio genehmigter Anwendungen auf dem jeweils neuesten
Versions- und Patchstand zu führen, das sich direkt und in
verschiedenen Formaten für die Nutzer bereitstellen lässt.
Durchlaufen alle Anwendungen diesen Prozess, ist sichergestellt,
dass sie nach der Bereitstellung zuverlässig und sicher
funktionieren. Dieser Prozess wird bereits weit verbreitet für
Desktop- und Laptopanwendungen verwendet und lässt sich
unkompliziert auf das Mobile Application Management erweitern.
Dieses Whitepaper beleuchtet die besonderen Probleme der
Application Readiness für Mobilgeräte. Es wird erläutert, wie der
sechsstufige Application-Readiness-Prozess von Flexera Software
die IT in die Lage versetzt, das skizzierte Problem zu bewältigen.
Ergänzend werden die Voraussetzungen umrissen, die eine Lösung
zur Unterstützung dieses Prozesses erfüllen muss. In Kombination mit
einer passenden Application-Readiness-Anwendung kann die IT mit
diesem Prozess geschäftlichen Nutzern die benötigten mobilen Apps
bereitstellen und zugleich die Risiken auf ein Minimum reduzieren.
Risiken durch Mobile Apps
Die IT muss dafür sorgen, dass alle vom Unternehmen
benötigten Anwendungen paketiert sind und für die direkte
Verteilung an alle verwendeten Geräte und Betriebssysteme
bereitstehen. Anwendungen müssen mit den jeweils aktuellsten
sicheren und lizenzierten Versionen und Patches bereitgestellt
werden. Sie müssen in allen Formaten paketiert werden, die
für die Ausführung auf den Zielgeräten und -betriebssystemen
benötigt werden. Außerdem müssen bereitgestellte
Anwendungen zuverlässig funktionieren und mit den
betreffenden Geräten und Betriebssystemen kompatibel sein.
Um Application Readiness auf Mobile Apps zu erweitern,
müssen die ensprechenden Formate, Geräte und
Betriebssysteme ergänzt werden. Das ist jedoch noch nicht
alles. Die Risiken, die mit Mobile Apps verbunden sind, müssen
bekannt sein und minimiert werden.
Mangel an abgesichertem Wissen zum Verhalten
von Mobile Apps
IT-Abteilungen haben mit der Zeit beträchtliches abgesichertes
Wissen zum Verhalten von Desktop- und Laptopanwendungen
gesammelt. IT-Mitarbeiter wissen, womit sie bei der Bereitstellung
oder Aktualisierung solcher Anwendungen zu rechnen haben.
Zu Mobilanwendungen konnte die IT angesichts der enormen
und rasant steigenden Zahl an Apps und der noch relativ neuen
Umgebung dagegen noch keinen umfassenden Wissensfundus
aufbauen.
Mobile Apps greifen auf eine Fülle von Nutzerinformationen zu,
beispielsweise Kontaktlisten und Kalender. Dazu zählen auch
soziale und Unternehmensnetzwerke. Darüber hinaus können
Apps die integrierten Hardwarefunktionen der Geräte wie GPS
und Foto-, Video- und Audioaufnahmen nutzen.
Die Mehrheit der Mobilanwendungen sind an sich zwar nicht
böswillig. Sie werden jedoch auch nicht mit Rücksicht auf die
Unternehmenssicherheit entwickelt. Daher kann das Verhalten
vieler Anwendungen ein Risiko für Unternehmen darstellen.
Beispielsweise ist eine Anwendung denkbar, die sich ohne
Wissen des Nutzers automatisch wie bei dem oben zitierten Kim-
Kardashian-Tweet verhält. In anderen Fällen wird Software zum
Daten sammeln in Anwendungen eingebettet, die Benutzerdaten –
wie der aktuelle Standort – erfasst und an Dritte versendet.
Nutzern uneingeschränkten Zugriff auf Anwendungen zu
gewähren, ist riskant, wenn die IT nicht genau weiß, wie
sich eine Anwendung im Einzelnen verhält und welche
Gerätefunktionen sie nutzt.
Daher muss die IT unbedingt wissen, wie sich Anwendungen
verhalten und welche Gerätefunktionen sie jeweils
nutzen. Mit diesem Wissen gerüstet, können IT-Mitarbeiter
entscheiden, ob die Nutzung bestimmter Funktionen durch
eine Anwendung ein Risiko darstellt. Diese Entscheidung sollte
auf Risikobeurteilungskriterien fußen, die das Unternehmen
vorhergehend festlegt. Die Kriterien unterscheiden sich von
Firma zu Firma und von Branche zu Branche. Rüstungskonzerne
und Finanzinstitute werden andere Risikokriterien anwenden als
Onlinehändler für Spielzeug.
Mit dem kontinuierlichen Aufbau abgesicherten Wissens
zum Verhalten von Mobilanwendungen ist die IT besser
gerüstet, um Prozesse für den Umgang mit dem Verhalten von
Mobilanwendungen aufzustellen. Die IT ist dann beispielsweise
zu Folgendem in der Lage:
• Festlegen, welches Verhalten ein Risiko darstellen kann
• Anwendungen mit diesem Verhalten identifizieren
• Definition von Vorgaben für Apps mit risikobehaftetem
Verhalten
• Umsetzung der definierten Policy um Risiken zu minimieren
Ständige Software-Updates
Anbieter von mobilen Betriebssystemen geben weit häufiger
Updates heraus als Anbieter konventioneller Betriebssysteme.
Anders als bei Microsoft Windows liegt die Kontrolle über
diese Aktualisierungen nicht bei der IT, sondern bei den
Mobilgeräteanbietern. Der Anbieter informiert Nutzer über
Aktualisierungen, die dieser dann nach eigenem Ermessen
herunterladen kann. Interessanterweise nehmen rund 80 % der
Nutzer von Apple-Mobilgeräten Aktualisierungen innerhalb der
ersten Monate vor, in denen ein neues Betriebssystem verfügbar ist.
Allerdings werden manche Anwendungen unter neuen
Betriebssystemen nicht mehr unterstützt. Nutzer bemerken das
Problem oft erst, wenn sie versuchen, die Anwendung zu öffnen.
Dies führt nicht nur zu Einbußen bei der Mitarbeiterproduktivität,
sondern auch zu einer erhöhten Arbeitslast am IT-Servicedesk,
wenn die Nutzer verzweifelt um Hilfe bitten.
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
4
Die IT muss daher umgehend die Kompatibilität von
Anwendungen mit neuen Betriebssystemversionen prüfen,
Nutzer über festgestellte Inkompatibilitäten informieren und
das Problem nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit den
Entwicklern der Anwendung beheben können, bevor die neue
Betriebssystemversion veröffentlicht wird.
Sechs Stufen zur lückenlosen Application Readiness
für Mobile Apps
Flexera Software hat einen praxiserprobten sechsstufigen
Prozess für die lückenlose Application Readiness für physische
und virtuelle Desktop- und Laptopanwendungen entwickelt,
in den die umfassenden, langjährigen Erfahrungen aus der
Zusammenarbeit mit Kunden eingeflossen sind. Dieser Prozess
ist in Abbildung 2 dargestellt und bietet ein standardisiertes
Verfahren auf Grundlage von Best Practices, um Anwendungen
im Unternehmen zuverlässig und planbar zu testen, zu
paketieren und bereitzustellen. IT-Abteilungen wenden
diesen Prozess bereits seit Jahren erfolgreich für Windows-
Anwendungen an. Mit der Anwendung desselben Prozesses auf
Mobilanwendungen lässt sich die betriebliche Effizienz steigern
und ein standardisierter Prozess zur formatunabhängigen
Bereitstellung sämtlicher Anwendungen einführen.
Flexera Software hat diesen Prozess nun für den Einsatz
mit Mobile Apps ausgebaut. Die zentrale Erweiterung des
Prozesses besteht im Management riskanter Verhaltensweisen
von Mobilanwendungen und ermöglicht der IT Folgendes:
• Aufbau von Wissen zum Verhalten der einzelnen
Anwendungen durch Identifizierung sämtlicher
Mobilgerätefunktionen, die eine Anwendung nutzt
• Identifizierung möglicherweise riskanter Verhaltensweisen
und Beurteilung der damit verbundenen Risiken
• Aufstellung von Unternehmensrichtlinien zur Minderung der
identifizierten Risiken
Der auf Mobilanwendungen erweiterte sechsstufige Application-
Readiness-Prozess umfasst folgende Schritte:
1. Identifizieren. Workflowprozesse zur Erkennung und
Verwaltung der Anforderungen von Mobilanwendungen
einrichten
2. Konsolidieren. Funktionen und Verhalten interner und
öffentlicher Apps bewerten
3. Kompatibilität bewerten. Kompatibilität von Anwendungen
mit mobilen Geräten und Betriebssystemen ermitteln
4. Planen. Reputation der Anwendung ermitteln, riskantes
Verhalten identifizieren und Unternehmensrichtlinien zum
Umgang mit diesem Verhalten planen
5. Beheben, Paketieren, Testen. Sicherstellen, dass
Anwendungen Best Practices entsprechen, um so die
Risiken zu mindern
6. Bereitstellen. Mobile Apps über führende Systeme für das
Mobile Device Management (MDM) für die Bereitstellung
auf verwalteten Geräten veröffentlichen
In den meisten Unternehmen gibt es bereits ein eingespieltes
Application-Readiness-Team, das mit dem Prozess zur Aufbereitung
von Anwendungen in mehreren Formaten für verschiedene
Betriebssysteme und der Bereitstellung der Anwendungen über
verschiedene Bereitstellungslösungen bestens vertraut ist. Beim
Ausbau für Mobile Apps wird dieser bekannte Prozess schlicht auf
weitere Formate, Betriebssysteme und Bereitstellungslösungen wie
beispielsweise MDM-Systeme erweitert.
Application-Readiness-Teams haben ihre Kompetenz im
Umgang mit neuen Formaten (Anwendungsvirtualisierung) und
Betriebssystemen (Windows 8) bereits unter Beweis gestellt.
Vielfach sind diese Teams auch für die Aufbereitung von
Desktopanwendungen für den Mobilgerätezugriff über Citrix/
RDS zuständig. Der Ausbau des Prozesses für Mobile Apps stellt
für diese Teams damit eine natürliche Erweiterung dar.
Anwendungsteams steht nun ein zentraler, standardisierter
und einheitlicher Application-Readiness-Prozess für alle
Anwendungen zur Verfügung – Mobile Apps eingeschlossen.
Dieser Ansatz ist weit effizienter als die Arbeit mit einem
gesonderten Prozess (und eigenen Tools) für Mobile Apps. Eine
effizientere IT ist agiler und kann Application Readiness zu
geringeren Kosten gewährleisten.
Technologische Voraussetzungen
Um die Effizienz zu steigern und das Risiko menschlicher Fehler
zu senken, müssen für den Application-Readiness-Prozess
Technologien zur möglichst umfassenden Automatisierung
der Prozessschritte eingesetzt werden. Die Automatisierung
beschleunigt den Application-Readiness-Prozess und steigert
die Produktivität der IT-Mitarbeiter. Damit kann die IT die
Anforderungen des Unternehmens agiler erfüllen. Zudem
werden die Risiken gesenkt, da für die Einhaltung interner
Richtlinien und externer Vorschriften gesorgt ist.
Die Implementierung einer einzigen zentralen Lösung, die alle
sechs Prozessstufen für sämtliche Anwendungen von Desktop
über Laptop bis zu Mobilgeräten unterstützt, ist weitaus
effektiver als die Nutzung mehrerer isolierter Tools für die
Abbildung 2. Sechsstufiger Application-Readiness-Prozess
Bereitstellen
Beheben, Paketieren, Testen
Planen
Kompatibilität bewerten
Konsolidieren
ProzessmanagementundReporting
Identifizieren Identify deployed and used applications
Eliminate duplicate applications
Determine suitability for
migration/upgrade
Plan migration in line with business
objective
Convert applications to required format
Deploy packaged applications
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
5
einzelnen Schritte des Application-Readiness-Prozesses. Eine
Lösung dieser Art bietet einen zentralen Punkt, von dem aus sich
das gesamte Anwendungsportfolio kontrollieren lässt.
Um wirklich nützlich zu sein, muss eine Application-Readiness-
Lösung eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Dieser
Abschnitt stellt die unabdingbaren Voraussetzungen für
Mobilanwendungen vor.
Identifizierung risikobehafteten Verhaltens durch
App Scanning
Der Mangel an abgesichertem Wissen zum Verhalten von
Mobilanwendungen ist einer der Hauptunterschiede zwischen
traditionellen Desktop- und Laptopanwendungen und den
neueren Mobilanwendungen.
Eine Application-Readiness-Lösung unterstützt die IT dabei, durch
das Scannen des Anwendungsrufs das Anwendungsverhalten
und die von der Anwendung genutzten Mobilgerätefunktionen
zu bestimmen (siehe Abbildung 3). Dazu untersucht die
Lösung Eigenschaften und Konfiguration der betreffenden
Anwendung. Ausgehend von dem resultierenden Report kann
die IT Richtlinien zur Definition riskanter Verhaltensweisen
aufstellen. Die Lösung verwendet diese Richtlinien, um riskante
Anwendungen automatisch zu identifizieren, die die IT dann
entsprechend verwalten kann.
Die Identifizierung und effektive Verwaltung risikobehafteter
Apps minimiert nicht nur die Risiken, sondern verbessert auch
die Benutzerfreundlichkeit. Mitarbeiter können Anwendungen
im autorisierten Portfolio bedenkenlos verwenden und wissen,
dass die IT diese Anwendungen gründlich geprüft hat. Sie
können sich darauf verlassen, dass sie durch das Verhalten der
Anwendung nicht in Schwierigkeiten geraten.
Ermittlung der Kompatibilität mit unterstützten Geräten und
Betriebssystemen
Um den sicheren Betrieb bereitgestellter Anwendungen
zu gewährleisten, muss die IT ermitteln, ob diese mit den
Mobilgeräten und Betriebssystemen der Nutzergruppe des
Unternehmens kompatibel sind. Typische Geräte sind Apple
iPhones und iPads unter iOS und Android-Telefone unter
dem Android-Betriebssystem. Angesichts der fortlaufenden
Betriebssystem-Updates durch die Mobilgeräteanbieter sind
Kompatibilitätstests im Rahmen der Anwendungsverwaltung
insbesondere bei Mobilanwendungen wichtig.
Damit die IT Betriebssystem-Updates effektiv verwalten
kann, sollte die Lösung Tests von Mobilanwendungen auf
Kompatibilität mit neuen Betriebssystemversionen automatisieren
und die Testergebnisse wie in Abbildung 4 bereitstellen.
Idealerweise behebt die Lösung festgestellte Inkompatibilitäten
dann nach Möglichkeit auch automatisch.
Einfache Aufnahme von Anwendungen in das Portfolio
Application Readiness ist keine Nebensache. Die Aufnahme von
Mobile Apps in das Unternehmensportfolio darf diese Aufgabe
daher nicht noch komplexer machen. Mit einer effektiven
Application-Readiness-Lösung lassen sich Anwendungen daher
unkompliziert aus den drei großen Quellen importieren: interne
Entwicklung, Apple App Store und Google Play.
Schnelle und zuverlässige Anwendungbereitstellung
bei voller Kontrolle
Für die schnelle und zuverlässige Anwendungsbereitstellung
bei voller Kontrolle muss die Lösung genehmigte Anwendungen
an gängige Unternehmenssysteme zur automatischen
Softwarebereitstellung für Zielgeräte übergeben können. Dazu
zählen AirWatch®
Mobile Device Management, Microsoft®
System Center Configuration Manager (SCCM) mit Windows
Intune®
und MobileIron®
.
Abbildung 3. Ein Report zu den Funktionen, auf die iOS-Anwendungen
zugreifen, hilft dabei, risikobehaftetes Verhalten zu erkennen.
iOS Feature Use
This report lists the iOS features that are being used by iOS apps in the Application Catalog, and indicates the
percentage of those apps that consider each feature to be either optional or required.
Abbildung 4. Testen Sie mobile Anwendungen auf Gerätekompatibilität,
um eine hohe Benutzerfreundlichkeit sicherzustellen.
Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung
6
Fazit
Mobile Apps und Geräte haben den privaten Lebensalltag
revolutioniert. Mitarbeiter und insbesondere junge Leute, die
mit der digitalen Welt aufgewachsen sind und gerade ins
Arbeitsleben eintreten, wünschen sich von der IT, die Leistung
und die Vorzüge von Mobilanwendungen auch im Berufsleben
nutzen zu können.
Das stellt die IT vor ein Problem. Um Unterschied zu Windows-
Anwendungen für Desktops und Laptops verhalten sich
Mobilanwendungen unter Umständen riskant, ohne dass der
Nutzer dies bemerkt. Zudem werden für Mobilbetriebssysteme
weitaus häufiger Aktualisierungen veröffentlicht als für Desktop-
und Laptopbetriebssysteme, und die Aktualisierungen werden
darüber hinaus durch die Anbieter kontrolliert. Nach einer
Aktualisierung werden Anwendungen dann unter Umständen
nicht mehr unterstützt. Nutzer trifft dies unvorbereitet, sodass die
Mitarbeiterproduktivität leidet.
Mit einem einheitlichen sechsstufigen Prozess zur
Verwaltung eines Portfolios sämtlicher Desktop-, Laptop-
und Mobilanwendungen des Unternehmens, die direkt und
geräteunabhängig für die Nutzer bereitgestellt werden
können, bekommen IT-Abteilungen das Problem in den Griff.
Mithilfe dieses bewährten Prozesses und einer unterstützenden
Application-Readiness-Lösung der Unternehmensklasse
gewährleistet die IT den umfassenden und sicheren Zugriff
auf Mobilanwendungen. Auf diese Weise steigert die IT nicht
nur die Produktivität und die Jobzufriedenheit der Mitarbeiter,
sondern auch ihren eigenen geschäftlichen Wert in den Augen
des Unternehmens.
Informationen zur AdminStudio®
Suite
Die AdminStudio Suite bildet eine leistungsfähige
Grundlage für die Application-Readiness-Prozesse in
Unternehmen. Die Suite unterstützt die Planung, Paketierung
und Bereitstellung physischer, virtueller und mobiler
Anwendungen, eine beschleunigte Servicebereitstellung
und die unterbrechungsfreie und planbare Bereitstellung in
zunehmend komplexeren Computing-Umgebungen. Dank
der Automatisierungsmöglichkeiten, der Integration in
führende Tools zur Softwareverteilung und der Workflow-
Funktionen lassen sich die alltäglichen Abläufe der
Anwendungspaketierung optimieren. Sie helfen Zeit und
Kosten bei Anwendungsvirtualisierung, Windows-Migrationen
und der Mobilanwendungsverwaltung sparen. AdminStudio
Mobile Pack ist eine Komponente der AdminStudio Suite mit
ergänzenden Funktionen für AdminStudio, mit denen die IT die
Probleme der Application Readiness für Mobilanwendungen
lösen kann. AdminStudio Mobile Pack testet die Geräte-
und Betriebssystemkompatibilität von Mobilanwendungen.
AdminStudio Mobile Pack scannt zudem den Ruf von
Anwendungen und stellt Reports zu Verhalten, Konfiguration
und Eigenschaftseinstellungen von Mobilanwendungen bereit,
sodass die IT bestimmen kann, welche Anwendungen eine
zusätzliche Sicherheitsbewertung erfordern. Damit kann die
IT Zugriffsanforderungen für Geschäftsanwendungen über
Mobilgeräte sicher und kontrolliert erfüllen.
Mit der Kombination aus AdminStudio Suite und AdminStudio
Mobile Pack ist die IT in der Lage, die Anwendungsverwaltung
zu zentralisieren und dieselben Tools und Prozesse für
sämtliche Anwendungen zu nutzen, ob Desktop-, Laptop oder
Mobilanwendungen. So maximiert die IT ihre Agilität und
Effizienz, während zugleich Kosten und Risiken sinken.
Über Flexera Software
Flexera Software unterstützt Softwarehersteller und
Anwenderunternehmen dabei, die Nutzung von Software zu
steigern und Mehrwerte daraus zu generieren. Die innovativen
Lösungen für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation
ermöglichen kontinuierliche Lizenz-Compliance und optimierte
Softwareinvestitionen. Sie wappnen Geschäftsmodelle
gegen die Risiken und Kosten einer sich ständig ändernden
Technologie und machen Unternehmen zukunftsfähig. Mehr als
80.000 Kunden setzen auf Flexera Software und die Erfahrung,
Fachkenntnisse und die Objektivität aus über 20 Jahren
Marktführerschaft. Sie vertrauen auf die Automatisierung
und Intelligenz, die in unseren Lösungen für Installation,
Lizenzierung, Berechtigungsverwaltung, Softwarebereitstellung,
Application Readiness und Softwarelizenzoptimierung
abgebildet ist. Weitere Informationen:
www.flexerasoftware.de/enterprise
Flexera Software LLC
(Globale Firmenzentrale):
+1-800-809-5659
Großbritannien (Hauptsitz für Europa,
Naher Osten):
+44 870-871-1111
+44 870-873-6300
Australien (Hauptsitz
Asien, Pazifikregion):
+61 3-9895-2000
Peking, China:
+86 10-6510-1566
Weitere Standorte finden Sie unter:
www.flexerasoftware.de
Copyright © 2014 Flexera Software LLC. Alle anderen in diesem Dokument genannten Marken- und Produktnamen sind u. U. Marken und eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.
AS_WP_Mobile_Sep14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services 5 9 2012
Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services   5 9 2012Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services   5 9 2012
Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services 5 9 2012
SEO, LLC dba www.SplinternetMarketing.com
 
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
SEO, LLC dba www.SplinternetMarketing.com
 
Cl201 using social media to build community k medit
Cl201 using social media to build community k meditCl201 using social media to build community k medit
Cl201 using social media to build community k medit
Alexandra Laney (Chaikin), PMP
 
Mirko,nil.,aitana,abdelilah
Mirko,nil.,aitana,abdelilahMirko,nil.,aitana,abdelilah
Mirko,nil.,aitana,abdelilah
sbolader
 
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
河井 孝仁
 
Data Recovery Rankings National Phrases
Data Recovery Rankings National PhrasesData Recovery Rankings National Phrases
Data Recovery Rankings National Phrases
SEO, LLC dba www.SplinternetMarketing.com
 
Telekomunikimet
TelekomunikimetTelekomunikimet
Telekomunikimet
Menaxherat
 
Adjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
Adjudication: Challenging the Adjudicator's JurisdictionAdjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
Adjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
Francis Ho
 
Java script physical engine
Java script physical engineJava script physical engine
Java script physical engine
taobao.com
 
Hola me llamo Laura
Hola me llamo  LauraHola me llamo  Laura
Hola me llamo Laura
sbolader
 
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển websiteDịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
Hai Yen Tran
 
教學訪問教師申請表
教學訪問教師申請表教學訪問教師申請表
教學訪問教師申請表
Josephine C
 
Master key system part 05
Master key system   part 05Master key system   part 05
Master key system part 05
canei2day
 
人生不要太圓滿
人生不要太圓滿人生不要太圓滿
人生不要太圓滿
Josephine C
 
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine RankingsSome Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
SEO, LLC dba www.SplinternetMarketing.com
 
Le novita di visual studio 2012
Le novita di visual studio 2012Le novita di visual studio 2012
Le novita di visual studio 2012
Crismer La Pignola
 
不生病的生活方式,人人可為
不生病的生活方式,人人可為不生病的生活方式,人人可為
不生病的生活方式,人人可為
Josephine C
 
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
taobao.com
 
DesignBold - Design Made Simple
DesignBold - Design Made SimpleDesignBold - Design Made Simple
DesignBold - Design Made Simple
Hung Dinh
 

Andere mochten auch (20)

Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services 5 9 2012
Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services   5 9 2012Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services   5 9 2012
Report Splinternetmarketing.Com Internet Marketing Services 5 9 2012
 
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
Seo And Search Engine Ranking Report Splinternetmarketing.Com Internet Market...
 
Cl201 using social media to build community k medit
Cl201 using social media to build community k meditCl201 using social media to build community k medit
Cl201 using social media to build community k medit
 
Mirko,nil.,aitana,abdelilah
Mirko,nil.,aitana,abdelilahMirko,nil.,aitana,abdelilah
Mirko,nil.,aitana,abdelilah
 
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
008スマートフォンによるシティプロモーションプラン研究会
 
Data Recovery Rankings National Phrases
Data Recovery Rankings National PhrasesData Recovery Rankings National Phrases
Data Recovery Rankings National Phrases
 
金瓜石
金瓜石金瓜石
金瓜石
 
Telekomunikimet
TelekomunikimetTelekomunikimet
Telekomunikimet
 
Adjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
Adjudication: Challenging the Adjudicator's JurisdictionAdjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
Adjudication: Challenging the Adjudicator's Jurisdiction
 
Java script physical engine
Java script physical engineJava script physical engine
Java script physical engine
 
Hola me llamo Laura
Hola me llamo  LauraHola me llamo  Laura
Hola me llamo Laura
 
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển websiteDịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
Dịch vụ quảng cáo, thiết kế và phát triển website
 
教學訪問教師申請表
教學訪問教師申請表教學訪問教師申請表
教學訪問教師申請表
 
Master key system part 05
Master key system   part 05Master key system   part 05
Master key system part 05
 
人生不要太圓滿
人生不要太圓滿人生不要太圓滿
人生不要太圓滿
 
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine RankingsSome Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
Some Of Our Global Top 30 Organic Search Engine Rankings
 
Le novita di visual studio 2012
Le novita di visual studio 2012Le novita di visual studio 2012
Le novita di visual studio 2012
 
不生病的生活方式,人人可為
不生病的生活方式,人人可為不生病的生活方式,人人可為
不生病的生活方式,人人可為
 
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
Flash对象在(X)Html中的格式和参数及安全性
 
DesignBold - Design Made Simple
DesignBold - Design Made SimpleDesignBold - Design Made Simple
DesignBold - Design Made Simple
 

Ähnlich wie Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung

Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-deWhitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
Flexera
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
M-Way Consulting
 
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Flexera
 
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & PerformanceHybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
FLYACTS GmbH
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
M-Way Consulting
 
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
Michael Groeschel
 
a3 systems präsentiert die dante App
a3 systems präsentiert die dante Appa3 systems präsentiert die dante App
a3 systems präsentiert die dante App
a3 systems GmbH
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
Flexera
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
Flexera
 
Bring your own device
Bring your own deviceBring your own device
Bring your own device
Thomas Krampe
 
In 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business AppIn 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business App
itCampus GmbH
 
Flexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - GermanFlexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - German
Flexera
 
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
Martin Merck
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Digicomp Academy AG
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
caniceconsulting
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
prodot GmbH
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Digicomp Academy AG
 
Mobile Anwendungen mit dante-Software
Mobile Anwendungen mit dante-SoftwareMobile Anwendungen mit dante-Software
Mobile Anwendungen mit dante-Software
a3 systems GmbH
 
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
Digicomp Academy AG
 

Ähnlich wie Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung (20)

Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-deWhitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
Whitepaper ar-achieving application readiness maturity-de
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
Mit Application Usage Management das Maximum aus Unternehmenssoftware heraush...
 
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & PerformanceHybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
Hybrid-Apps 2.0 - Status Quo & Performance
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
 
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
Focused Health App: Ihre Gesundheitsdaten im Blick (Studentisches Projekt an ...
 
a3 systems präsentiert die dante App
a3 systems präsentiert die dante Appa3 systems präsentiert die dante App
a3 systems präsentiert die dante App
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
 
Flexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal DatasheetFlexera Software App Portal Datasheet
Flexera Software App Portal Datasheet
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
 
Bring your own device
Bring your own deviceBring your own device
Bring your own device
 
In 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business AppIn 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business App
 
Flexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - GermanFlexera Software App Portal - German
Flexera Software App Portal - German
 
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
2014-dev-martin_merck-eine_architektur_fuer_mobile_anwendungen_bei_der_bundes...
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 5 de.pptx
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
 
Mobile Anwendungen mit dante-Software
Mobile Anwendungen mit dante-SoftwareMobile Anwendungen mit dante-Software
Mobile Anwendungen mit dante-Software
 
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
Mobile Device Management mit Windows Intune und SCMM, Part 2
 

Mehr von Flexera

Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Flexera
 
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your JourneyMake Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Flexera
 
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
Flexera
 
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and ComplianceUsing Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Flexera
 
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS ManagementThe Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
Flexera
 
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
Flexera
 
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source SoftwareThe Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
Flexera
 
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal ViewAddressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Flexera
 
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Flexera
 
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology ComplexityWebinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Flexera
 
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Flexera
 
Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.
Flexera
 
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Flexera
 
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Flexera
 
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Flexera
 
BDNA joins Flexera
BDNA joins FlexeraBDNA joins Flexera
BDNA joins Flexera
Flexera
 
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera
 
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Flexera
 
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS ApplicationsKeeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Flexera
 
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity DefenseDo You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Flexera
 

Mehr von Flexera (20)

Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
Get a Complete View of Your Business Services and IT Estate in ServiceNow wit...
 
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your JourneyMake Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
Make Smarter Cloud Decisions at Every Step of Your Journey
 
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
10 Tips to Optimize, Automate, and Govern your Hybrid IT Environment
 
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and ComplianceUsing Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
Using Automated Policies for SaaS Governance and Compliance
 
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS ManagementThe Practical Approach for End-to-End SaaS Management
The Practical Approach for End-to-End SaaS Management
 
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
7 Things You Need to Know for Your Cloud-First Strategy
 
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source SoftwareThe Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
The Role of In-House & External Counsel in Managing Open Source Software
 
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal ViewAddressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
Addressing Open Source Risks During M&A: A Legal View
 
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
Having Trouble Managing All Your Cloud Services? We Know!
 
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology ComplexityWebinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
Webinar: Maximizing the ROI of IT by Simplifying Technology Complexity
 
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
Webinar: What's New In FlexNet Manager Suite 2018 R1
 
Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.Open Source Security - It can be done easily.
Open Source Security - It can be done easily.
 
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
Software Distribution, Customer Experience and the IoT: Get Ready for Fast, S...
 
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
Windows 10 webinar: What’s new for IT pros Windows 10 v 1709
 
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2Don’t Let Hackers Breach Your Data:  Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
Don’t Let Hackers Breach Your Data: Shutting Your Risk Window on Apache Struts2
 
BDNA joins Flexera
BDNA joins FlexeraBDNA joins Flexera
BDNA joins Flexera
 
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
Flexera Event - The Game Has Changed - Are You Ready?
 
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
Webinar: Take Proactive Control of Your SAP Licensing, Indirect Usage and Ven...
 
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS ApplicationsKeeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
Keeping a Lid on Costs for Cloud Infrastructure and SaaS Applications
 
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity DefenseDo You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
Do You Manage Software? Understanding Your Role in Cybersecurity Defense
 

Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung

  • 2. Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung 2 Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung Kurzfassung Unternehmen werden mit der zunehmenden Verbreitung privater Geräte und Anwendungen am Arbeitsplatz (BYOD – Bring Your Own Device und BYOA – Bring Your Own App) und der Consumerization der IT von einem Tsunami der Mobilgeräte überflutet. In vielen Unternehmen reagiert die IT darauf, indem sie Mitarbeiter ungehindert auf diese Anwendungen zugreifen lässt. Das birgt jedoch erhebliche Risiken für das Unternehmen. Eines der Hauptrisiken ergibt sich daraus, dass die IT noch abgesichertes Wissen zum Verhalten dieser Anwendungen sammelt, das in manchen Fällen unbeabsichtigte und ernsthafte Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen kann. Zur Illustration zwei Beispiele: • Ein Mitarbeiter des Wasseramtes der US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) spielte ein beliebtes Spiel auf einem Mobilgerät, das er auch für berufliche Zwecke nutzte. Das Spiel twitterte eine Teilnahmeeinladung, ohne dass der Mitarbeiter dies bemerkte. Sie ging bei den mehr als 52.000 Followern des offiziellen Twitter-Kontos der EPA ein. Wie Abbildung 1 zeigt, wurde die Behörde dadurch in große Verlegenheit gebracht. • Die kostenlose Taschenlampenanwendung Brightest Flashlight Free von Goldenshores Technologies, LLC, die Millionen von Android-Nutzern herunterluden, macht aus dem Mobilgerät-Bildschirm eine praktische Taschenlampe. Nur ist das noch nicht alles. Die Anwendung versendet außerdem automatisch die Daten des aktuellen Nutzerstandorts an Dritte wie beispielsweise Einzelhandelsunternehmen. Abbildung 1. Aus der Huffington Post „EPA Office of Water Tweets About Kim Kardashian App“
  • 3. Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung 3 IT-Abteilungen stehen vor einem enormen Problem. Die IT möchte Nutzer Geschäftsanwendungen auf ihre privaten Mobilgeräte herunterladen lassen. Zugleich muss sie die damit verbundenen Risiken möglichst gering halten. Der IT stehen jedoch nur begrenzte Möglichkeiten zur Kontrolle privater Mobilgeräte zur Verfügung. Um dieses Problem lösen zu können, muss die IT die durch Mobilanwendungen entstehenden Risiken kennen, einordnen und mindern, bevor Anwendungen heruntergeladen werden können. Flexera Software hat einen sechsstufigen Application-Readiness- Prozess entwickelt, in den die umfassenden Erfahrungen des Unternehmens aus der Zusammenarbeit mit Geschäftskunden weltweit zur Verwaltung der Anwendungsnutzung eingeflossen sind. Der Prozess versetzt die IT in die Lage, ein umfassendes Portfolio genehmigter Anwendungen auf dem jeweils neuesten Versions- und Patchstand zu führen, das sich direkt und in verschiedenen Formaten für die Nutzer bereitstellen lässt. Durchlaufen alle Anwendungen diesen Prozess, ist sichergestellt, dass sie nach der Bereitstellung zuverlässig und sicher funktionieren. Dieser Prozess wird bereits weit verbreitet für Desktop- und Laptopanwendungen verwendet und lässt sich unkompliziert auf das Mobile Application Management erweitern. Dieses Whitepaper beleuchtet die besonderen Probleme der Application Readiness für Mobilgeräte. Es wird erläutert, wie der sechsstufige Application-Readiness-Prozess von Flexera Software die IT in die Lage versetzt, das skizzierte Problem zu bewältigen. Ergänzend werden die Voraussetzungen umrissen, die eine Lösung zur Unterstützung dieses Prozesses erfüllen muss. In Kombination mit einer passenden Application-Readiness-Anwendung kann die IT mit diesem Prozess geschäftlichen Nutzern die benötigten mobilen Apps bereitstellen und zugleich die Risiken auf ein Minimum reduzieren. Risiken durch Mobile Apps Die IT muss dafür sorgen, dass alle vom Unternehmen benötigten Anwendungen paketiert sind und für die direkte Verteilung an alle verwendeten Geräte und Betriebssysteme bereitstehen. Anwendungen müssen mit den jeweils aktuellsten sicheren und lizenzierten Versionen und Patches bereitgestellt werden. Sie müssen in allen Formaten paketiert werden, die für die Ausführung auf den Zielgeräten und -betriebssystemen benötigt werden. Außerdem müssen bereitgestellte Anwendungen zuverlässig funktionieren und mit den betreffenden Geräten und Betriebssystemen kompatibel sein. Um Application Readiness auf Mobile Apps zu erweitern, müssen die ensprechenden Formate, Geräte und Betriebssysteme ergänzt werden. Das ist jedoch noch nicht alles. Die Risiken, die mit Mobile Apps verbunden sind, müssen bekannt sein und minimiert werden. Mangel an abgesichertem Wissen zum Verhalten von Mobile Apps IT-Abteilungen haben mit der Zeit beträchtliches abgesichertes Wissen zum Verhalten von Desktop- und Laptopanwendungen gesammelt. IT-Mitarbeiter wissen, womit sie bei der Bereitstellung oder Aktualisierung solcher Anwendungen zu rechnen haben. Zu Mobilanwendungen konnte die IT angesichts der enormen und rasant steigenden Zahl an Apps und der noch relativ neuen Umgebung dagegen noch keinen umfassenden Wissensfundus aufbauen. Mobile Apps greifen auf eine Fülle von Nutzerinformationen zu, beispielsweise Kontaktlisten und Kalender. Dazu zählen auch soziale und Unternehmensnetzwerke. Darüber hinaus können Apps die integrierten Hardwarefunktionen der Geräte wie GPS und Foto-, Video- und Audioaufnahmen nutzen. Die Mehrheit der Mobilanwendungen sind an sich zwar nicht böswillig. Sie werden jedoch auch nicht mit Rücksicht auf die Unternehmenssicherheit entwickelt. Daher kann das Verhalten vieler Anwendungen ein Risiko für Unternehmen darstellen. Beispielsweise ist eine Anwendung denkbar, die sich ohne Wissen des Nutzers automatisch wie bei dem oben zitierten Kim- Kardashian-Tweet verhält. In anderen Fällen wird Software zum Daten sammeln in Anwendungen eingebettet, die Benutzerdaten – wie der aktuelle Standort – erfasst und an Dritte versendet. Nutzern uneingeschränkten Zugriff auf Anwendungen zu gewähren, ist riskant, wenn die IT nicht genau weiß, wie sich eine Anwendung im Einzelnen verhält und welche Gerätefunktionen sie nutzt. Daher muss die IT unbedingt wissen, wie sich Anwendungen verhalten und welche Gerätefunktionen sie jeweils nutzen. Mit diesem Wissen gerüstet, können IT-Mitarbeiter entscheiden, ob die Nutzung bestimmter Funktionen durch eine Anwendung ein Risiko darstellt. Diese Entscheidung sollte auf Risikobeurteilungskriterien fußen, die das Unternehmen vorhergehend festlegt. Die Kriterien unterscheiden sich von Firma zu Firma und von Branche zu Branche. Rüstungskonzerne und Finanzinstitute werden andere Risikokriterien anwenden als Onlinehändler für Spielzeug. Mit dem kontinuierlichen Aufbau abgesicherten Wissens zum Verhalten von Mobilanwendungen ist die IT besser gerüstet, um Prozesse für den Umgang mit dem Verhalten von Mobilanwendungen aufzustellen. Die IT ist dann beispielsweise zu Folgendem in der Lage: • Festlegen, welches Verhalten ein Risiko darstellen kann • Anwendungen mit diesem Verhalten identifizieren • Definition von Vorgaben für Apps mit risikobehaftetem Verhalten • Umsetzung der definierten Policy um Risiken zu minimieren Ständige Software-Updates Anbieter von mobilen Betriebssystemen geben weit häufiger Updates heraus als Anbieter konventioneller Betriebssysteme. Anders als bei Microsoft Windows liegt die Kontrolle über diese Aktualisierungen nicht bei der IT, sondern bei den Mobilgeräteanbietern. Der Anbieter informiert Nutzer über Aktualisierungen, die dieser dann nach eigenem Ermessen herunterladen kann. Interessanterweise nehmen rund 80 % der Nutzer von Apple-Mobilgeräten Aktualisierungen innerhalb der ersten Monate vor, in denen ein neues Betriebssystem verfügbar ist. Allerdings werden manche Anwendungen unter neuen Betriebssystemen nicht mehr unterstützt. Nutzer bemerken das Problem oft erst, wenn sie versuchen, die Anwendung zu öffnen. Dies führt nicht nur zu Einbußen bei der Mitarbeiterproduktivität, sondern auch zu einer erhöhten Arbeitslast am IT-Servicedesk, wenn die Nutzer verzweifelt um Hilfe bitten.
  • 4. Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung 4 Die IT muss daher umgehend die Kompatibilität von Anwendungen mit neuen Betriebssystemversionen prüfen, Nutzer über festgestellte Inkompatibilitäten informieren und das Problem nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit den Entwicklern der Anwendung beheben können, bevor die neue Betriebssystemversion veröffentlicht wird. Sechs Stufen zur lückenlosen Application Readiness für Mobile Apps Flexera Software hat einen praxiserprobten sechsstufigen Prozess für die lückenlose Application Readiness für physische und virtuelle Desktop- und Laptopanwendungen entwickelt, in den die umfassenden, langjährigen Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Kunden eingeflossen sind. Dieser Prozess ist in Abbildung 2 dargestellt und bietet ein standardisiertes Verfahren auf Grundlage von Best Practices, um Anwendungen im Unternehmen zuverlässig und planbar zu testen, zu paketieren und bereitzustellen. IT-Abteilungen wenden diesen Prozess bereits seit Jahren erfolgreich für Windows- Anwendungen an. Mit der Anwendung desselben Prozesses auf Mobilanwendungen lässt sich die betriebliche Effizienz steigern und ein standardisierter Prozess zur formatunabhängigen Bereitstellung sämtlicher Anwendungen einführen. Flexera Software hat diesen Prozess nun für den Einsatz mit Mobile Apps ausgebaut. Die zentrale Erweiterung des Prozesses besteht im Management riskanter Verhaltensweisen von Mobilanwendungen und ermöglicht der IT Folgendes: • Aufbau von Wissen zum Verhalten der einzelnen Anwendungen durch Identifizierung sämtlicher Mobilgerätefunktionen, die eine Anwendung nutzt • Identifizierung möglicherweise riskanter Verhaltensweisen und Beurteilung der damit verbundenen Risiken • Aufstellung von Unternehmensrichtlinien zur Minderung der identifizierten Risiken Der auf Mobilanwendungen erweiterte sechsstufige Application- Readiness-Prozess umfasst folgende Schritte: 1. Identifizieren. Workflowprozesse zur Erkennung und Verwaltung der Anforderungen von Mobilanwendungen einrichten 2. Konsolidieren. Funktionen und Verhalten interner und öffentlicher Apps bewerten 3. Kompatibilität bewerten. Kompatibilität von Anwendungen mit mobilen Geräten und Betriebssystemen ermitteln 4. Planen. Reputation der Anwendung ermitteln, riskantes Verhalten identifizieren und Unternehmensrichtlinien zum Umgang mit diesem Verhalten planen 5. Beheben, Paketieren, Testen. Sicherstellen, dass Anwendungen Best Practices entsprechen, um so die Risiken zu mindern 6. Bereitstellen. Mobile Apps über führende Systeme für das Mobile Device Management (MDM) für die Bereitstellung auf verwalteten Geräten veröffentlichen In den meisten Unternehmen gibt es bereits ein eingespieltes Application-Readiness-Team, das mit dem Prozess zur Aufbereitung von Anwendungen in mehreren Formaten für verschiedene Betriebssysteme und der Bereitstellung der Anwendungen über verschiedene Bereitstellungslösungen bestens vertraut ist. Beim Ausbau für Mobile Apps wird dieser bekannte Prozess schlicht auf weitere Formate, Betriebssysteme und Bereitstellungslösungen wie beispielsweise MDM-Systeme erweitert. Application-Readiness-Teams haben ihre Kompetenz im Umgang mit neuen Formaten (Anwendungsvirtualisierung) und Betriebssystemen (Windows 8) bereits unter Beweis gestellt. Vielfach sind diese Teams auch für die Aufbereitung von Desktopanwendungen für den Mobilgerätezugriff über Citrix/ RDS zuständig. Der Ausbau des Prozesses für Mobile Apps stellt für diese Teams damit eine natürliche Erweiterung dar. Anwendungsteams steht nun ein zentraler, standardisierter und einheitlicher Application-Readiness-Prozess für alle Anwendungen zur Verfügung – Mobile Apps eingeschlossen. Dieser Ansatz ist weit effizienter als die Arbeit mit einem gesonderten Prozess (und eigenen Tools) für Mobile Apps. Eine effizientere IT ist agiler und kann Application Readiness zu geringeren Kosten gewährleisten. Technologische Voraussetzungen Um die Effizienz zu steigern und das Risiko menschlicher Fehler zu senken, müssen für den Application-Readiness-Prozess Technologien zur möglichst umfassenden Automatisierung der Prozessschritte eingesetzt werden. Die Automatisierung beschleunigt den Application-Readiness-Prozess und steigert die Produktivität der IT-Mitarbeiter. Damit kann die IT die Anforderungen des Unternehmens agiler erfüllen. Zudem werden die Risiken gesenkt, da für die Einhaltung interner Richtlinien und externer Vorschriften gesorgt ist. Die Implementierung einer einzigen zentralen Lösung, die alle sechs Prozessstufen für sämtliche Anwendungen von Desktop über Laptop bis zu Mobilgeräten unterstützt, ist weitaus effektiver als die Nutzung mehrerer isolierter Tools für die Abbildung 2. Sechsstufiger Application-Readiness-Prozess Bereitstellen Beheben, Paketieren, Testen Planen Kompatibilität bewerten Konsolidieren ProzessmanagementundReporting Identifizieren Identify deployed and used applications Eliminate duplicate applications Determine suitability for migration/upgrade Plan migration in line with business objective Convert applications to required format Deploy packaged applications
  • 5. Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung 5 einzelnen Schritte des Application-Readiness-Prozesses. Eine Lösung dieser Art bietet einen zentralen Punkt, von dem aus sich das gesamte Anwendungsportfolio kontrollieren lässt. Um wirklich nützlich zu sein, muss eine Application-Readiness- Lösung eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Dieser Abschnitt stellt die unabdingbaren Voraussetzungen für Mobilanwendungen vor. Identifizierung risikobehafteten Verhaltens durch App Scanning Der Mangel an abgesichertem Wissen zum Verhalten von Mobilanwendungen ist einer der Hauptunterschiede zwischen traditionellen Desktop- und Laptopanwendungen und den neueren Mobilanwendungen. Eine Application-Readiness-Lösung unterstützt die IT dabei, durch das Scannen des Anwendungsrufs das Anwendungsverhalten und die von der Anwendung genutzten Mobilgerätefunktionen zu bestimmen (siehe Abbildung 3). Dazu untersucht die Lösung Eigenschaften und Konfiguration der betreffenden Anwendung. Ausgehend von dem resultierenden Report kann die IT Richtlinien zur Definition riskanter Verhaltensweisen aufstellen. Die Lösung verwendet diese Richtlinien, um riskante Anwendungen automatisch zu identifizieren, die die IT dann entsprechend verwalten kann. Die Identifizierung und effektive Verwaltung risikobehafteter Apps minimiert nicht nur die Risiken, sondern verbessert auch die Benutzerfreundlichkeit. Mitarbeiter können Anwendungen im autorisierten Portfolio bedenkenlos verwenden und wissen, dass die IT diese Anwendungen gründlich geprüft hat. Sie können sich darauf verlassen, dass sie durch das Verhalten der Anwendung nicht in Schwierigkeiten geraten. Ermittlung der Kompatibilität mit unterstützten Geräten und Betriebssystemen Um den sicheren Betrieb bereitgestellter Anwendungen zu gewährleisten, muss die IT ermitteln, ob diese mit den Mobilgeräten und Betriebssystemen der Nutzergruppe des Unternehmens kompatibel sind. Typische Geräte sind Apple iPhones und iPads unter iOS und Android-Telefone unter dem Android-Betriebssystem. Angesichts der fortlaufenden Betriebssystem-Updates durch die Mobilgeräteanbieter sind Kompatibilitätstests im Rahmen der Anwendungsverwaltung insbesondere bei Mobilanwendungen wichtig. Damit die IT Betriebssystem-Updates effektiv verwalten kann, sollte die Lösung Tests von Mobilanwendungen auf Kompatibilität mit neuen Betriebssystemversionen automatisieren und die Testergebnisse wie in Abbildung 4 bereitstellen. Idealerweise behebt die Lösung festgestellte Inkompatibilitäten dann nach Möglichkeit auch automatisch. Einfache Aufnahme von Anwendungen in das Portfolio Application Readiness ist keine Nebensache. Die Aufnahme von Mobile Apps in das Unternehmensportfolio darf diese Aufgabe daher nicht noch komplexer machen. Mit einer effektiven Application-Readiness-Lösung lassen sich Anwendungen daher unkompliziert aus den drei großen Quellen importieren: interne Entwicklung, Apple App Store und Google Play. Schnelle und zuverlässige Anwendungbereitstellung bei voller Kontrolle Für die schnelle und zuverlässige Anwendungsbereitstellung bei voller Kontrolle muss die Lösung genehmigte Anwendungen an gängige Unternehmenssysteme zur automatischen Softwarebereitstellung für Zielgeräte übergeben können. Dazu zählen AirWatch® Mobile Device Management, Microsoft® System Center Configuration Manager (SCCM) mit Windows Intune® und MobileIron® . Abbildung 3. Ein Report zu den Funktionen, auf die iOS-Anwendungen zugreifen, hilft dabei, risikobehaftetes Verhalten zu erkennen. iOS Feature Use This report lists the iOS features that are being used by iOS apps in the Application Catalog, and indicates the percentage of those apps that consider each feature to be either optional or required. Abbildung 4. Testen Sie mobile Anwendungen auf Gerätekompatibilität, um eine hohe Benutzerfreundlichkeit sicherzustellen.
  • 6. Mobile-App-Risiken minimieren: Sichere und zuverlässige Bereitstellung 6 Fazit Mobile Apps und Geräte haben den privaten Lebensalltag revolutioniert. Mitarbeiter und insbesondere junge Leute, die mit der digitalen Welt aufgewachsen sind und gerade ins Arbeitsleben eintreten, wünschen sich von der IT, die Leistung und die Vorzüge von Mobilanwendungen auch im Berufsleben nutzen zu können. Das stellt die IT vor ein Problem. Um Unterschied zu Windows- Anwendungen für Desktops und Laptops verhalten sich Mobilanwendungen unter Umständen riskant, ohne dass der Nutzer dies bemerkt. Zudem werden für Mobilbetriebssysteme weitaus häufiger Aktualisierungen veröffentlicht als für Desktop- und Laptopbetriebssysteme, und die Aktualisierungen werden darüber hinaus durch die Anbieter kontrolliert. Nach einer Aktualisierung werden Anwendungen dann unter Umständen nicht mehr unterstützt. Nutzer trifft dies unvorbereitet, sodass die Mitarbeiterproduktivität leidet. Mit einem einheitlichen sechsstufigen Prozess zur Verwaltung eines Portfolios sämtlicher Desktop-, Laptop- und Mobilanwendungen des Unternehmens, die direkt und geräteunabhängig für die Nutzer bereitgestellt werden können, bekommen IT-Abteilungen das Problem in den Griff. Mithilfe dieses bewährten Prozesses und einer unterstützenden Application-Readiness-Lösung der Unternehmensklasse gewährleistet die IT den umfassenden und sicheren Zugriff auf Mobilanwendungen. Auf diese Weise steigert die IT nicht nur die Produktivität und die Jobzufriedenheit der Mitarbeiter, sondern auch ihren eigenen geschäftlichen Wert in den Augen des Unternehmens. Informationen zur AdminStudio® Suite Die AdminStudio Suite bildet eine leistungsfähige Grundlage für die Application-Readiness-Prozesse in Unternehmen. Die Suite unterstützt die Planung, Paketierung und Bereitstellung physischer, virtueller und mobiler Anwendungen, eine beschleunigte Servicebereitstellung und die unterbrechungsfreie und planbare Bereitstellung in zunehmend komplexeren Computing-Umgebungen. Dank der Automatisierungsmöglichkeiten, der Integration in führende Tools zur Softwareverteilung und der Workflow- Funktionen lassen sich die alltäglichen Abläufe der Anwendungspaketierung optimieren. Sie helfen Zeit und Kosten bei Anwendungsvirtualisierung, Windows-Migrationen und der Mobilanwendungsverwaltung sparen. AdminStudio Mobile Pack ist eine Komponente der AdminStudio Suite mit ergänzenden Funktionen für AdminStudio, mit denen die IT die Probleme der Application Readiness für Mobilanwendungen lösen kann. AdminStudio Mobile Pack testet die Geräte- und Betriebssystemkompatibilität von Mobilanwendungen. AdminStudio Mobile Pack scannt zudem den Ruf von Anwendungen und stellt Reports zu Verhalten, Konfiguration und Eigenschaftseinstellungen von Mobilanwendungen bereit, sodass die IT bestimmen kann, welche Anwendungen eine zusätzliche Sicherheitsbewertung erfordern. Damit kann die IT Zugriffsanforderungen für Geschäftsanwendungen über Mobilgeräte sicher und kontrolliert erfüllen. Mit der Kombination aus AdminStudio Suite und AdminStudio Mobile Pack ist die IT in der Lage, die Anwendungsverwaltung zu zentralisieren und dieselben Tools und Prozesse für sämtliche Anwendungen zu nutzen, ob Desktop-, Laptop oder Mobilanwendungen. So maximiert die IT ihre Agilität und Effizienz, während zugleich Kosten und Risiken sinken. Über Flexera Software Flexera Software unterstützt Softwarehersteller und Anwenderunternehmen dabei, die Nutzung von Software zu steigern und Mehrwerte daraus zu generieren. Die innovativen Lösungen für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation ermöglichen kontinuierliche Lizenz-Compliance und optimierte Softwareinvestitionen. Sie wappnen Geschäftsmodelle gegen die Risiken und Kosten einer sich ständig ändernden Technologie und machen Unternehmen zukunftsfähig. Mehr als 80.000 Kunden setzen auf Flexera Software und die Erfahrung, Fachkenntnisse und die Objektivität aus über 20 Jahren Marktführerschaft. Sie vertrauen auf die Automatisierung und Intelligenz, die in unseren Lösungen für Installation, Lizenzierung, Berechtigungsverwaltung, Softwarebereitstellung, Application Readiness und Softwarelizenzoptimierung abgebildet ist. Weitere Informationen: www.flexerasoftware.de/enterprise
  • 7. Flexera Software LLC (Globale Firmenzentrale): +1-800-809-5659 Großbritannien (Hauptsitz für Europa, Naher Osten): +44 870-871-1111 +44 870-873-6300 Australien (Hauptsitz Asien, Pazifikregion): +61 3-9895-2000 Peking, China: +86 10-6510-1566 Weitere Standorte finden Sie unter: www.flexerasoftware.de Copyright © 2014 Flexera Software LLC. Alle anderen in diesem Dokument genannten Marken- und Produktnamen sind u. U. Marken und eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. AS_WP_Mobile_Sep14