SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WALLIS6 Walliser Bote
Mittwoch, 14. November 2018
Technologie | Big Data verändert auch die Medizin. Diego Kuonen, Professor für Datenwissenschaft, weiss, wie
«Politiker denken, es reiche, wenn
man alle Daten irgendwo speichert»
WALLIS | Wie eigentlich
alle Bereiche, verändern
Digitalisierung und Big
Data auch die Medizin.
Wie das vonstattengehen
könnte, skizziert Prof.
Dr. Diego Kuonen morgen
Donnerstag in Susten
(siehe Kasten). Der «Walli-
ser Bote» hat beim Big-
Data-Spezialisten nach-
gefragt.
Diego Kuonen, das Wich-
tigste zuerst: Welche
Chancen hält Big Data –
also die Erhebung und
Auswertung riesiger
Datenmengen – für die
Medizin bereit?
«Chancen ergeben sich überall
dort, wo man Abläufe automa-
tisieren kann. Im Bereich Ge-
sundheit könnte dies beispiels-
weise bei der Diagnostik sein.
Etwa, indem eine künstliche
Intelligenz die Symptome eines
Patienten mit zahlreichen an-
deren Patientenakten ver-
gleicht und so einen Diagnose-
vorschlag machen kann. Oder
indem sie bei MRI-Bildern auto-
matisch bestimmte Muster er-
kennt. Natürlich ist es schluss-
endlich immer noch der Arzt,
der die Diagnose stellen muss,
aber mit Big Data könnte er
eine extreme Effizienzsteige-
rung seiner Arbeit erzielen.
Und so mehr Zeit für seine Pa-
tienten haben: mehr Zeit, um
menschlich zu sein.»
Je mehr Daten vorliegen,
desto mehr Wissen kann
generiert werden?
«Nein! Klar ist es das Ziel, dass
die Daten einen Mehrwert ge-
nerieren. Nur Daten zu sam-
meln bringt aber nichts. Statt-
dessen geht es darum, sich
erstens zu fragen: Was mache
ich mit diesen Daten und wel-
che Erkenntnisse können sie
liefern? Und zweitens natür-
lich, dann auch die richtigen
Daten in hoher Qualität zu
sammeln. Daten, denen man
vertraut.»
«Dank Big Data
könnte der Arzt
mehr Zeit für
seine Patienten
haben»
Ist das denn heute
oftmals nicht der Fall?
«Nehmen wir zum Beispiel die
Idee des elektronischen Patien-
tendossiers. Politiker haben oft
das Gefühl, es reiche, wenn
man einfach alle Gesundheits-
daten irgendwo zentral spei-
chert. Richtig wäre aber, dass
man aus den Daten auch etwas
lernen kann. Das bedingt na-
türlich einen Kulturwechsel:
Der Nutzer der Technologie
muss bereit sein, sich kontinu-
ierlich zu verbessern. Dass die
Menschen damit Mühe haben,
ist nicht nur in der Medizin so,
sondern betrifft alle Bereiche.
Dennoch: Bevor man einfach
einen Datenfriedhof schafft,
sollte man sich fragen, wie die
Ärzte und die Patienten zum
elektronischen Dossier stehen,
und welchen Mehrwert diese
Daten bringen werden.»
Nun, die künstliche Intel-
ligenz könnte die Patien-
tendaten vergleichen und
den Arzt so bei der Diag-
nostik unterstützen, wie
Sie erläutert haben…
«Natürlich, aber man muss den
Daten vertrauen können. Ein
Beispiel: Je mehr Käse eine Per-
son in den USA verzehrt, desto
mehr verheddert sie sich in
ihrem Bettlaken und stirbt. Ein
zufälliger Zusammenhang, der
sich bei grossen Datenmengen
immer finden lässt.»
Google, Apple oder Face-
book sammeln bekannt-
lich fleissig Daten über
uns. Vertraut denn Apple
den Gesundheitsdaten, die
mein Smartphone ihren
Rechnern liefert?
«Tatsächlich misst ein Smart-
phone vielleicht meine Schrit-
te. Es kann sogar hören, wenn
ich huste, und registriert, dass
ich nach ‹Erkältung› google. Je
nachdem erscheint bei mir
dann irgendwo eine Werbung
für Turnschuhe oder einen
Hustensaft. Dabei stützen sich
diese Firmen auf Sekundär-
daten, also das Geräusch des
Hustens und meine Internet-
suche. Das sind zwar keine Pri-
märdaten – was in diesem Fall
die Diagnose durch einen Arzt
wäre. Das ist im Werbekon-
text aber auch nicht weiter
schlimm. Allenfalls erhalte ich
eine Werbung für etwas, das
ich nicht benötige.»
«Meinen Kin-
dern versuche
ich beizubrin-
gen, sich immer
zu fragen, wo-
her eine Zahl
stammt»
Dennoch fühlt man sich
nicht wohl dabei, wenn
man sich überlegt, was
diese Unternehmen alles
über die eigene Person
wissen.
«Das ist nun mal ihr Geschäfts-
modell. Anhand von Sekundär-
daten suchen sie nach werbe-
technisch sinnvollen Zusam-
menhängen. Der Nutzer macht
das Spiel mit und erhält auf ihn
zugeschnittene Werbung, wo-
durch Google und Co. riesige
Umsätze erzielen. Man darf al-
lerdings nicht vergessen, dass
sich diese Unternehmen nicht
für die Person Diego Kuonen
interessieren. Stattdessen stel-
len sie Zusammenhänge her
für Männer in meinem Alter,
mit meinen Interessen und mit
derselben körperlichen Betäti-
gung usw. Und was den Daten-
schutz angeht, so ist dieser eine
Top-Priorität dieser Unterneh-
men. Schliesslich leben sie vom
Vertrauen der Öffentlichkeit in
ihre Produkte.»
Zurück zur ursprüngli-
chen Frage: Wie kann
Big Data die Gesundheit
der Menschen ausserdem
verbessern?
«Grosse Chancen sehe ich etwa
in Ländern mit wenig Primär-
daten, also vor allem in Ent-
wicklungsländern. Diese wis-
sen beispielsweise oftmals
nicht, wie viele Menschen im
Land Hunger leiden. Hier gibt
es ein riesiges Potenzial, sich
dem Problem mittels Sekun-
därdaten zu nähern. Etwa, in-
dem mit Satellitenbildern Dür-
reperioden und Trockenheit
gemessen werden. Big Data
kann so relativ schnell ein gro-
bes Bild der Lage zeichnen
und helfen, faktenbasierte
Entscheidungsgrundlagen zu
generieren.»
Vor einiger Zeit gab es die
Hoffnung, dass Google an-
hand der Häufigkeit der
Suchanfragen beispiels-
weise die Entwicklung von
Grippeepidemien sozusa-
gen in Echtzeit anzeigen
kann. Das hat sich nicht
bewahrheitet.
«Nein, wobei das Thema vor
allem von Medien und Politi-
kern aufgebauscht wurde. Goo-
gle selbst wusste immer um die
Grenzen der Idee. Das Problem
ist: Wenn beispielsweise im
Fernsehen von einer grossen
Grippeepidemie in Asien die
Rede ist, steigen die Suchanfra-
gen nach Grippe auch im Wal-
lis. Zudem hat auch nicht jeder
eine Grippe, der danach sucht,
sondern vielleicht nur eine Er-
kältung. Auch hier bräuchte
man also verlässliche Primär-
daten, um wirklich eine aussa-
gekräftige Statistik machen zu
können.»
«Was es bräuch-
te, wäre ein Fach
Datenkunde, um
früh einen intui-
tiven Umgang
mit Daten zu
erlernen»
Wie sieht es aus, wenn in
der Zeitung steht, dass die
Krankheit XY im letzten
Jahr um zehn Prozent öf-
ters aufgetreten ist?
Vertrauen Sie solchen
Zahlen?
«Meinen Kindern versuche ich
beizubringen, sich immer zu
fragen, woher eine Zahl
stammt. Wer behauptet, dass
die Krankheit XY um zehn Pro-
zent zugenommen hat? Und
wie klar ist die Krankheit defi-
niert? Wie viele erkrankte Per-
sonen bedeuten diese zehn
Prozent? Wurde im Vorjahr
nach denselben Kriterien ge-
messen? Meiner Meinung
nach lassen die Menschen die-
ses Hinterfragen, das Auf-den-
Grund-Gehen heute leider et-
was vermissen. Daran schuld
sind einerseits die Medien, die
vielleicht eine gute Story se-
hen und die Nachricht mit
einem knackigen Titel mit
einer ‹unglücklichen› Grafik
versehen.»
Und andererseits?
«Zweitens ist auch die Politik
gefordert. Überall soll heute
digitale Kompetenz gelehrt
werden. Um die Technologie
kennenzulernen, erhalten die
Kinder ein Tablet oder einen
Laptop. Was es bräuchte, wäre
aber auch ein Fach ‹Datenkun-
de›, um früh einen intuitiven
Umgang mit Daten zu erler-
nen. Für viele Junge sind Goo-
gle und Wikipedia die ganze
Wahrheit. Einmal etwas zu-
sätzlich im Brockhaus nachzu-
schlagen, käme ihnen nicht in
den Sinn.»
 Interview: Fabio Pacozzi
Spezialist. Diego Kuonen referiert morgen im Zentrum Sosta über den Zusammenhang von Big Data und Medizin. FOTO WB
Jubiläumsanlass 175 Jahre VSÄG
Anlässlich ihres 175-Jahr-Jubiläums lädt die Walliser Ärztegesellschaft morgen Don-
nerstag alle interessierten Personen ins Sustner Zentrum Sosta. Unter dem Motto
«Iischi Gschicht isch ewi Gschicht – 175 Jahre VSÄG im Spiegel des gesellschaftlichen
Wandels» werden den Besuchern zwischen 13.30 und 19.00 Uhr interaktive Vorträge
sowie eine Debatte über die Entwicklungen in der Gesundheitspolitik geboten. Im
Anschluss wird ein Apéro riche serviert.
ZUR PERSON
Prof. Dr. Diego Kuonen (45) ist
Inhaber des Beratungsunter-
nehmens Statoo Consulting.
Der geborene Zermatter hat
ausserdem ein strategisches
Mandat beim Bundesamt für
Statistik inne und ist Professor
für Datenwissenschaft an der
Universität Genf. Kuonen war
zwischen 2009 und 2015 Prä-
sident der Schweizerischen
Gesellschaft für Statistik und
gilt weltweit als eine der be-
deutendsten Kapazitäten auf
seinem Gebiet. Der Mathema-
tiker und promovierte Statisti-
ker lebt mit seiner Familie in
Bern.
Redaktion Telefon 027 948 30 00 | Aboservice Telefon 027 948 30 50 | Mediaverkauf Telefon 027 948 30 40www.1815.ch Auflage 20 001 Expl.
AZ 3930 Visp | Mittwoch, 14. November 2018
Nr. 263 | 178. Jahrgang | Fr. 3.00
Bern/Wallis | Lötschberg-Komitee wirbt für seinen Basistunnel
Für einen raschen Ausbau
«Wir brauchen die Kapazitäten». Viola Amherd, Geschäftsführerin des Lötschberg-Komitees. FOTO KEYSTONE
Naters | Mitglieder der Schulkommission werfen Handtuch
Rücktrittswelle
Das Verhältnis zwischen
den Mitgliedern der
Natischer Schulkommis-
sion und Schulpräsident
Bruno Lochmatter war
seit Monaten kein ein-
faches. Nach einer Eska-
lation der Situation sind
inzwischen fünf Kommis-
sionsmitglieder zurück-
getreten.
Was fällt konkret in den
Aufgabenbereich einer Schul-
kommission? Eine Frage, auf
die die Verantwortlichen
in Naters seit Monaten keine
für beide Seiten akzeptable
Antwort finden konnten. Die
verhärteten Fronten führten
schliesslich zur Eskalation.
| Seite 9
Vakant. Die Schulen in Naters brauchen neue Kommissions-
mitglieder. FOTO WB
Raron | Spatenstich für Eishalle erfolgt
Durchstarten
Planskizze. So soll sich die neue Halle künftig innen
präsentieren. GRAFIK ZVG
KOMMENTAR
Entscheidende
Aussensicht
Die Aufgaben der Schulkommis-
sionen haben sich in den ver-
gangenen Jahren stark verän-
dert. Spielten sie beispielsweise
früher bei der Besetzung von
Lehrerstellen noch eine entschei-
dende Rolle, hat sich ihr Mit-
spracherecht inzwischen deut-
lich reduziert. Die Kommissions-
mitglieder dürfen bestenfalls
noch zustimmend nicken. Denn
verständlicherweise freut es
professionelle Schulleitungen
wenig, wenn ihnen Kommis-
sionsmitglieder ohne Bezug zur
Bildungsbranche Empfehlungen
zu Stellenbesetzungen abgeben
können. Aus dem einfachen
Grund, dass professionell aufge-
stellte Schulleitungen auf quasi
alle schulspezifischen Fragen
kompetentere Antworten finden
dürften, als es Berufslaien in der
Lage sind. Umso mehr wird es
Schulleitungen ärgern, dass die
Kommissionen in der Hierarchie
über ihnen stehen. Folglich wäre
es logisch, Kommissionsmitglie-
der mit so wenig Entscheidungs-
kompetenzen wie möglich aus-
zustatten und sie an der kurzen
Leine zu halten, möchte man
denken.
Dabei geht jedoch ein wichtiger
Punkt vergessen. Die unvorein-
genommene Sicht eines Aussen-
stehenden. Genauso wie Politi-
ker gut daran tun, sich Meinun-
gen von nicht politisch denken-
den Menschen anzuhören,
können Lehrer davon profitie-
ren, wenn beispielsweise einmal
ein Kommissionsmitglied bei
ihnen im Unterricht sitzt und
Dynamiken wahrnimmt, die
vom geschulten Lehrerauge sys-
tematisch übersehen werden.
Martin Schmidt
9 7 7 1 6 6 0 0 6 5 0 0 5
3 0 0 4 6
Wallis
Big Data
Die Digitalisierung wird
auch die Medizin verän-
dern.Wie, erklärt Diego
Kuonen. | Seite 6
INHALT
Wallis 2 – 14
Traueranzeigen 12
Sport 15 – 19
Ausland 21/22
Schweiz 23/25
Wirtschaft/Börse 24
TV-Programme 26
Wohin man geht 27
Wetter 28
Wallis
56 Millionen
Brig-Glis mit Stadtpräsi-
dent Louis Ursprung will
bis 2022 gut 56 Millionen
investieren. | Seite 8
Sport
Unfertig schön
Schöner Moment, aber
unfertiges Bild. Interview
mit Bruno Aegerter über
den EHC Visp. | Seite 15
JUBILÄUMSAKTION
BRIGERBAD SEIT MERCI FER 4 JAHR! • SCHNUPPERABO FÜR 7 WOCHEN
• THERMALBADEN  SPA
• GÜLTIG VOM 05.11. - 22.12.2018
Infos und Preise: www.brigerbad.ch
BÄDER VON 30° BIS 42° – SAUNAS – DAMPFBÄDER
MASSAGEN – FITNESS – RESTAURANT
Verkauf ab05.11.2018
Verkauf ab05.11.2018
CHF 117.–
Schnupperabo
pro Person
ab
Der Traum des EHC
Raron beginnt Gestalt
anzunehmen. Gestern
hat auf dem Gelände im
Moos der Spatenstich
stattgefunden.
Derweil man das rund 4,8 Mil-
lionen Franken teure Werk nun
endlich in Angriff nehmen
kann, sind die Verantwortlichen
des EHC Raron hinter den Kulis-
sen immer noch daran, von
Gönnern und Spendern fleissig
Geld zu sammeln. Schliesslich
soll das Fremdkapital so tief wie
möglich gehalten werden, da-
mit die neue Eishalle so schnell
wie möglich amortisiert werden
kann. | Seite 11
Ein rascher Ausbau des
Lötschberg-Basistunnels
auf Doppelspur ist für
das Lötschberg-Komitee
unabdingbar. Geht alles
nach Plan, könnte die
Realisierung Ende 2028
abgeschlossen sein.
Bis dahin ist der Weg aber noch
lang. Und hat nach der Aufnah-
me des Basistunnels in den
Ausbauschritt 2035 noch man-
che Hürde zu nehmen. «Ein
Zurücklehnen wäre deshalb
jetzt ein falsches Signal», zeigte
sich Nationalrätin Viola Am-
herd gestern tief im Berg bei
einer Ortsschau überzeugt. Als
Geschäftsführerin des Lötsch-
berg-Komitees moderierte sie
eine Medienorientierung mit
den Verantwortlichen von Poli-
tik und BLS. | Seite 3
| Aboservice Telefon 027 948 30 50 | Mediaverkauf Telefon
Heute mit
Immobilienmarkt
WWW.INDUAL.CH
T +41 27 922 90 00
Bei uns sind
Webseiten
responsive_
WWW.INDUAL.CH
T +41 27 922 90 00
Bei uns sind
Webseiten
responsive_
Snow Top
www.Bärenfaller.ch
Schon ab
Fr. 990.–
Brig-Gamsen
Tel. 027 923 05 05
Schneefräsen

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie WB-Interview vom 14. November 2018

betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab
 
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
AOK-Bundesverband
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
betterplace lab
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
AOK-Bundesverband
 
Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
Transhumanismus: Zukunftsmarkt SelbstoptimierungTranshumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
FutureManagementGroup AG
 
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin? Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
Vito Mediavilla
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale EntwicklungPflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Ulrich Schrader
 
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshareGrell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Petra Grell
 
Fake News und E-Voting
Fake News und E-VotingFake News und E-Voting
Fake News und E-Voting
Matthias Stürmer
 
DE- Module 5 - Legislation
DE- Module 5 - LegislationDE- Module 5 - Legislation
DE- Module 5 - Legislation
caniceconsulting
 
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die VersorgungGesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
Bertelsmann Stiftung
 
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und VersorgungsdatenSicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
jangeissler
 
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
MedTechBiz
 
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan PiatkowskiPflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Jan Piatkowski
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab
 
Digitale Disruption
Digitale DisruptionDigitale Disruption
Digitale Disruption
BusinessVillage GmbH
 
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im Gesundheitswesen
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im GesundheitswesenEine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im Gesundheitswesen
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im GesundheitswesenAnja Stagge
 

Ähnlich wie WB-Interview vom 14. November 2018 (20)

betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013
 
Interview mit Blumauer / Langegger
Interview mit Blumauer / LangeggerInterview mit Blumauer / Langegger
Interview mit Blumauer / Langegger
 
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
 
Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
Transhumanismus: Zukunftsmarkt SelbstoptimierungTranshumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
 
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin? Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Wo stehen wir – wo geht es hin?
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale EntwicklungPflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
 
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshareGrell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
 
Fake News und E-Voting
Fake News und E-VotingFake News und E-Voting
Fake News und E-Voting
 
DE- Module 5 - Legislation
DE- Module 5 - LegislationDE- Module 5 - Legislation
DE- Module 5 - Legislation
 
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die VersorgungGesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
Gesundheits Apps - Zwischen Hype und echten Potenzialen für die Versorgung
 
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und VersorgungsdatenSicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
Sicht der Patienten auf Real World Data, Register und Versorgungsdaten
 
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
Künstliche Intelligenz (KI) und Medizin.
 
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan PiatkowskiPflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
 
Digitale Disruption
Digitale DisruptionDigitale Disruption
Digitale Disruption
 
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im Gesundheitswesen
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im GesundheitswesenEine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im Gesundheitswesen
Eine kritische Betrachtung der Anwendung von Social Media im Gesundheitswesen
 

Mehr von Prof. Dr. Diego Kuonen

"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -..."Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demysti c...
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demystic...Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demystic...
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demysti c...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
"Demain, le statisticien augmenté"
"Demain, le statisticien augmenté""Demain, le statisticien augmenté"
"Demain, le statisticien augmenté"
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital TransformationBig Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»""Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
Prof. Dr. Diego Kuonen
 

Mehr von Prof. Dr. Diego Kuonen (20)

"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -..."Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
"Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation -...
 
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, C...
 
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
 
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation: D...
 
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
Production Processes of Official Statistics & Data Innovation Processes Augme...
 
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
(Big) Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
 
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demysti c...
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demystic...Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demystic...
Data as Fuel and Analytics as Engine of the Digital Transformation: Demysti c...
 
"Demain, le statisticien augmenté"
"Demain, le statisticien augmenté""Demain, le statisticien augmenté"
"Demain, le statisticien augmenté"
 
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
Glocalised Smart Statistics and Analytics of Things: Core Challenges and Key ...
 
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
Big Data as the Fuel and Visual Analytics as the Engine Mount of the Digital ...
 
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital TransformationBig Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine of the Digital Transformation
 
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
 
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
Big Data, Data Science, Machine Intelligence and Learning: Demystification, T...
 
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
The Power of Data Insights - Big Data as the Fuel and Analytics as the Engine...
 
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
Overview of Big Data, Data Science and Statistics, along with Digitalisation,...
 
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
Demystifying Big Data, Data Science and Statistics, along with Machine Intell...
 
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»""Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
"Diego Kuonen, maître des «mégadonnées»"
 
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
A Swiss Statistician's 'Big Tent' Overview of Big Data and Data Science in Ph...
 
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
A Statistician's `Big Tent' View on Big Data and Data Science in Health Scien...
 
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
A Swiss Statistician's 'Big Tent' View on Big Data and Data Science (Version 10)
 

WB-Interview vom 14. November 2018

  • 1. WALLIS6 Walliser Bote Mittwoch, 14. November 2018 Technologie | Big Data verändert auch die Medizin. Diego Kuonen, Professor für Datenwissenschaft, weiss, wie «Politiker denken, es reiche, wenn man alle Daten irgendwo speichert» WALLIS | Wie eigentlich alle Bereiche, verändern Digitalisierung und Big Data auch die Medizin. Wie das vonstattengehen könnte, skizziert Prof. Dr. Diego Kuonen morgen Donnerstag in Susten (siehe Kasten). Der «Walli- ser Bote» hat beim Big- Data-Spezialisten nach- gefragt. Diego Kuonen, das Wich- tigste zuerst: Welche Chancen hält Big Data – also die Erhebung und Auswertung riesiger Datenmengen – für die Medizin bereit? «Chancen ergeben sich überall dort, wo man Abläufe automa- tisieren kann. Im Bereich Ge- sundheit könnte dies beispiels- weise bei der Diagnostik sein. Etwa, indem eine künstliche Intelligenz die Symptome eines Patienten mit zahlreichen an- deren Patientenakten ver- gleicht und so einen Diagnose- vorschlag machen kann. Oder indem sie bei MRI-Bildern auto- matisch bestimmte Muster er- kennt. Natürlich ist es schluss- endlich immer noch der Arzt, der die Diagnose stellen muss, aber mit Big Data könnte er eine extreme Effizienzsteige- rung seiner Arbeit erzielen. Und so mehr Zeit für seine Pa- tienten haben: mehr Zeit, um menschlich zu sein.» Je mehr Daten vorliegen, desto mehr Wissen kann generiert werden? «Nein! Klar ist es das Ziel, dass die Daten einen Mehrwert ge- nerieren. Nur Daten zu sam- meln bringt aber nichts. Statt- dessen geht es darum, sich erstens zu fragen: Was mache ich mit diesen Daten und wel- che Erkenntnisse können sie liefern? Und zweitens natür- lich, dann auch die richtigen Daten in hoher Qualität zu sammeln. Daten, denen man vertraut.» «Dank Big Data könnte der Arzt mehr Zeit für seine Patienten haben» Ist das denn heute oftmals nicht der Fall? «Nehmen wir zum Beispiel die Idee des elektronischen Patien- tendossiers. Politiker haben oft das Gefühl, es reiche, wenn man einfach alle Gesundheits- daten irgendwo zentral spei- chert. Richtig wäre aber, dass man aus den Daten auch etwas lernen kann. Das bedingt na- türlich einen Kulturwechsel: Der Nutzer der Technologie muss bereit sein, sich kontinu- ierlich zu verbessern. Dass die Menschen damit Mühe haben, ist nicht nur in der Medizin so, sondern betrifft alle Bereiche. Dennoch: Bevor man einfach einen Datenfriedhof schafft, sollte man sich fragen, wie die Ärzte und die Patienten zum elektronischen Dossier stehen, und welchen Mehrwert diese Daten bringen werden.» Nun, die künstliche Intel- ligenz könnte die Patien- tendaten vergleichen und den Arzt so bei der Diag- nostik unterstützen, wie Sie erläutert haben… «Natürlich, aber man muss den Daten vertrauen können. Ein Beispiel: Je mehr Käse eine Per- son in den USA verzehrt, desto mehr verheddert sie sich in ihrem Bettlaken und stirbt. Ein zufälliger Zusammenhang, der sich bei grossen Datenmengen immer finden lässt.» Google, Apple oder Face- book sammeln bekannt- lich fleissig Daten über uns. Vertraut denn Apple den Gesundheitsdaten, die mein Smartphone ihren Rechnern liefert? «Tatsächlich misst ein Smart- phone vielleicht meine Schrit- te. Es kann sogar hören, wenn ich huste, und registriert, dass ich nach ‹Erkältung› google. Je nachdem erscheint bei mir dann irgendwo eine Werbung für Turnschuhe oder einen Hustensaft. Dabei stützen sich diese Firmen auf Sekundär- daten, also das Geräusch des Hustens und meine Internet- suche. Das sind zwar keine Pri- märdaten – was in diesem Fall die Diagnose durch einen Arzt wäre. Das ist im Werbekon- text aber auch nicht weiter schlimm. Allenfalls erhalte ich eine Werbung für etwas, das ich nicht benötige.» «Meinen Kin- dern versuche ich beizubrin- gen, sich immer zu fragen, wo- her eine Zahl stammt» Dennoch fühlt man sich nicht wohl dabei, wenn man sich überlegt, was diese Unternehmen alles über die eigene Person wissen. «Das ist nun mal ihr Geschäfts- modell. Anhand von Sekundär- daten suchen sie nach werbe- technisch sinnvollen Zusam- menhängen. Der Nutzer macht das Spiel mit und erhält auf ihn zugeschnittene Werbung, wo- durch Google und Co. riesige Umsätze erzielen. Man darf al- lerdings nicht vergessen, dass sich diese Unternehmen nicht für die Person Diego Kuonen interessieren. Stattdessen stel- len sie Zusammenhänge her für Männer in meinem Alter, mit meinen Interessen und mit derselben körperlichen Betäti- gung usw. Und was den Daten- schutz angeht, so ist dieser eine Top-Priorität dieser Unterneh- men. Schliesslich leben sie vom Vertrauen der Öffentlichkeit in ihre Produkte.» Zurück zur ursprüngli- chen Frage: Wie kann Big Data die Gesundheit der Menschen ausserdem verbessern? «Grosse Chancen sehe ich etwa in Ländern mit wenig Primär- daten, also vor allem in Ent- wicklungsländern. Diese wis- sen beispielsweise oftmals nicht, wie viele Menschen im Land Hunger leiden. Hier gibt es ein riesiges Potenzial, sich dem Problem mittels Sekun- därdaten zu nähern. Etwa, in- dem mit Satellitenbildern Dür- reperioden und Trockenheit gemessen werden. Big Data kann so relativ schnell ein gro- bes Bild der Lage zeichnen und helfen, faktenbasierte Entscheidungsgrundlagen zu generieren.» Vor einiger Zeit gab es die Hoffnung, dass Google an- hand der Häufigkeit der Suchanfragen beispiels- weise die Entwicklung von Grippeepidemien sozusa- gen in Echtzeit anzeigen kann. Das hat sich nicht bewahrheitet. «Nein, wobei das Thema vor allem von Medien und Politi- kern aufgebauscht wurde. Goo- gle selbst wusste immer um die Grenzen der Idee. Das Problem ist: Wenn beispielsweise im Fernsehen von einer grossen Grippeepidemie in Asien die Rede ist, steigen die Suchanfra- gen nach Grippe auch im Wal- lis. Zudem hat auch nicht jeder eine Grippe, der danach sucht, sondern vielleicht nur eine Er- kältung. Auch hier bräuchte man also verlässliche Primär- daten, um wirklich eine aussa- gekräftige Statistik machen zu können.» «Was es bräuch- te, wäre ein Fach Datenkunde, um früh einen intui- tiven Umgang mit Daten zu erlernen» Wie sieht es aus, wenn in der Zeitung steht, dass die Krankheit XY im letzten Jahr um zehn Prozent öf- ters aufgetreten ist? Vertrauen Sie solchen Zahlen? «Meinen Kindern versuche ich beizubringen, sich immer zu fragen, woher eine Zahl stammt. Wer behauptet, dass die Krankheit XY um zehn Pro- zent zugenommen hat? Und wie klar ist die Krankheit defi- niert? Wie viele erkrankte Per- sonen bedeuten diese zehn Prozent? Wurde im Vorjahr nach denselben Kriterien ge- messen? Meiner Meinung nach lassen die Menschen die- ses Hinterfragen, das Auf-den- Grund-Gehen heute leider et- was vermissen. Daran schuld sind einerseits die Medien, die vielleicht eine gute Story se- hen und die Nachricht mit einem knackigen Titel mit einer ‹unglücklichen› Grafik versehen.» Und andererseits? «Zweitens ist auch die Politik gefordert. Überall soll heute digitale Kompetenz gelehrt werden. Um die Technologie kennenzulernen, erhalten die Kinder ein Tablet oder einen Laptop. Was es bräuchte, wäre aber auch ein Fach ‹Datenkun- de›, um früh einen intuitiven Umgang mit Daten zu erler- nen. Für viele Junge sind Goo- gle und Wikipedia die ganze Wahrheit. Einmal etwas zu- sätzlich im Brockhaus nachzu- schlagen, käme ihnen nicht in den Sinn.» Interview: Fabio Pacozzi Spezialist. Diego Kuonen referiert morgen im Zentrum Sosta über den Zusammenhang von Big Data und Medizin. FOTO WB Jubiläumsanlass 175 Jahre VSÄG Anlässlich ihres 175-Jahr-Jubiläums lädt die Walliser Ärztegesellschaft morgen Don- nerstag alle interessierten Personen ins Sustner Zentrum Sosta. Unter dem Motto «Iischi Gschicht isch ewi Gschicht – 175 Jahre VSÄG im Spiegel des gesellschaftlichen Wandels» werden den Besuchern zwischen 13.30 und 19.00 Uhr interaktive Vorträge sowie eine Debatte über die Entwicklungen in der Gesundheitspolitik geboten. Im Anschluss wird ein Apéro riche serviert. ZUR PERSON Prof. Dr. Diego Kuonen (45) ist Inhaber des Beratungsunter- nehmens Statoo Consulting. Der geborene Zermatter hat ausserdem ein strategisches Mandat beim Bundesamt für Statistik inne und ist Professor für Datenwissenschaft an der Universität Genf. Kuonen war zwischen 2009 und 2015 Prä- sident der Schweizerischen Gesellschaft für Statistik und gilt weltweit als eine der be- deutendsten Kapazitäten auf seinem Gebiet. Der Mathema- tiker und promovierte Statisti- ker lebt mit seiner Familie in Bern.
  • 2. Redaktion Telefon 027 948 30 00 | Aboservice Telefon 027 948 30 50 | Mediaverkauf Telefon 027 948 30 40www.1815.ch Auflage 20 001 Expl. AZ 3930 Visp | Mittwoch, 14. November 2018 Nr. 263 | 178. Jahrgang | Fr. 3.00 Bern/Wallis | Lötschberg-Komitee wirbt für seinen Basistunnel Für einen raschen Ausbau «Wir brauchen die Kapazitäten». Viola Amherd, Geschäftsführerin des Lötschberg-Komitees. FOTO KEYSTONE Naters | Mitglieder der Schulkommission werfen Handtuch Rücktrittswelle Das Verhältnis zwischen den Mitgliedern der Natischer Schulkommis- sion und Schulpräsident Bruno Lochmatter war seit Monaten kein ein- faches. Nach einer Eska- lation der Situation sind inzwischen fünf Kommis- sionsmitglieder zurück- getreten. Was fällt konkret in den Aufgabenbereich einer Schul- kommission? Eine Frage, auf die die Verantwortlichen in Naters seit Monaten keine für beide Seiten akzeptable Antwort finden konnten. Die verhärteten Fronten führten schliesslich zur Eskalation. | Seite 9 Vakant. Die Schulen in Naters brauchen neue Kommissions- mitglieder. FOTO WB Raron | Spatenstich für Eishalle erfolgt Durchstarten Planskizze. So soll sich die neue Halle künftig innen präsentieren. GRAFIK ZVG KOMMENTAR Entscheidende Aussensicht Die Aufgaben der Schulkommis- sionen haben sich in den ver- gangenen Jahren stark verän- dert. Spielten sie beispielsweise früher bei der Besetzung von Lehrerstellen noch eine entschei- dende Rolle, hat sich ihr Mit- spracherecht inzwischen deut- lich reduziert. Die Kommissions- mitglieder dürfen bestenfalls noch zustimmend nicken. Denn verständlicherweise freut es professionelle Schulleitungen wenig, wenn ihnen Kommis- sionsmitglieder ohne Bezug zur Bildungsbranche Empfehlungen zu Stellenbesetzungen abgeben können. Aus dem einfachen Grund, dass professionell aufge- stellte Schulleitungen auf quasi alle schulspezifischen Fragen kompetentere Antworten finden dürften, als es Berufslaien in der Lage sind. Umso mehr wird es Schulleitungen ärgern, dass die Kommissionen in der Hierarchie über ihnen stehen. Folglich wäre es logisch, Kommissionsmitglie- der mit so wenig Entscheidungs- kompetenzen wie möglich aus- zustatten und sie an der kurzen Leine zu halten, möchte man denken. Dabei geht jedoch ein wichtiger Punkt vergessen. Die unvorein- genommene Sicht eines Aussen- stehenden. Genauso wie Politi- ker gut daran tun, sich Meinun- gen von nicht politisch denken- den Menschen anzuhören, können Lehrer davon profitie- ren, wenn beispielsweise einmal ein Kommissionsmitglied bei ihnen im Unterricht sitzt und Dynamiken wahrnimmt, die vom geschulten Lehrerauge sys- tematisch übersehen werden. Martin Schmidt 9 7 7 1 6 6 0 0 6 5 0 0 5 3 0 0 4 6 Wallis Big Data Die Digitalisierung wird auch die Medizin verän- dern.Wie, erklärt Diego Kuonen. | Seite 6 INHALT Wallis 2 – 14 Traueranzeigen 12 Sport 15 – 19 Ausland 21/22 Schweiz 23/25 Wirtschaft/Börse 24 TV-Programme 26 Wohin man geht 27 Wetter 28 Wallis 56 Millionen Brig-Glis mit Stadtpräsi- dent Louis Ursprung will bis 2022 gut 56 Millionen investieren. | Seite 8 Sport Unfertig schön Schöner Moment, aber unfertiges Bild. Interview mit Bruno Aegerter über den EHC Visp. | Seite 15 JUBILÄUMSAKTION BRIGERBAD SEIT MERCI FER 4 JAHR! • SCHNUPPERABO FÜR 7 WOCHEN • THERMALBADEN SPA • GÜLTIG VOM 05.11. - 22.12.2018 Infos und Preise: www.brigerbad.ch BÄDER VON 30° BIS 42° – SAUNAS – DAMPFBÄDER MASSAGEN – FITNESS – RESTAURANT Verkauf ab05.11.2018 Verkauf ab05.11.2018 CHF 117.– Schnupperabo pro Person ab Der Traum des EHC Raron beginnt Gestalt anzunehmen. Gestern hat auf dem Gelände im Moos der Spatenstich stattgefunden. Derweil man das rund 4,8 Mil- lionen Franken teure Werk nun endlich in Angriff nehmen kann, sind die Verantwortlichen des EHC Raron hinter den Kulis- sen immer noch daran, von Gönnern und Spendern fleissig Geld zu sammeln. Schliesslich soll das Fremdkapital so tief wie möglich gehalten werden, da- mit die neue Eishalle so schnell wie möglich amortisiert werden kann. | Seite 11 Ein rascher Ausbau des Lötschberg-Basistunnels auf Doppelspur ist für das Lötschberg-Komitee unabdingbar. Geht alles nach Plan, könnte die Realisierung Ende 2028 abgeschlossen sein. Bis dahin ist der Weg aber noch lang. Und hat nach der Aufnah- me des Basistunnels in den Ausbauschritt 2035 noch man- che Hürde zu nehmen. «Ein Zurücklehnen wäre deshalb jetzt ein falsches Signal», zeigte sich Nationalrätin Viola Am- herd gestern tief im Berg bei einer Ortsschau überzeugt. Als Geschäftsführerin des Lötsch- berg-Komitees moderierte sie eine Medienorientierung mit den Verantwortlichen von Poli- tik und BLS. | Seite 3 | Aboservice Telefon 027 948 30 50 | Mediaverkauf Telefon Heute mit Immobilienmarkt WWW.INDUAL.CH T +41 27 922 90 00 Bei uns sind Webseiten responsive_ WWW.INDUAL.CH T +41 27 922 90 00 Bei uns sind Webseiten responsive_ Snow Top www.Bärenfaller.ch Schon ab Fr. 990.– Brig-Gamsen Tel. 027 923 05 05 Schneefräsen