SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 55
Downloaden Sie, um offline zu lesen
www.FutureManagementGroup.com
Market Foresights
05/2015
Transhumanismus:
Transformation des Menschen
Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
2
Inhalt
Seite 4-5
Quellen
Seite 52-54
Einführung
01
Zukünftige Entwicklungen
menschlicher Selbstoptimierung
Seite 6-13
02
Mensch, Cyborg oder Avatar
Seite 14-18
03
Zukunftsszenarien
Seite 19-36
04
Chancen und
Zukunftsmärkte
Seite 37-51
3
"Wir beginnen zu verändern, wer wir sind."
Albert Arnold Gore
Nobelpreisträger 2007
4
Was bringt die Zukunft für den Menschen? Wir
stellen diese Frage oft sehr allgemein, denken an
die großen Veränderungen, die durch Klima-
wandel, eine wachsende Weltbevölkerung, durch
Kriege oder schwindende Vorkommen der bislang
genutzten Ressourcen hervorgerufen werden.
Nur selten jedoch blicken wir auf die Spezies
Mensch selbst. Welche Veränderungen könnten
den Menschen – insofern er eben Mensch ist –
treffen? Ist es möglich, dass sich der Mensch als
Spezies weiterentwickelt, upgradet oder bewusst
selbst überwindet, indem er einen neuen, den
Herausforderungen einer zukünftigen Welt
besser angepassten Menschen hervorbringt?
Eines ist sicher: Wenn sich der Mensch selbst
verändert, dann verändert sich alles:
Gesellschaft, Kultur, Politik, Wirtschaft, …
Einführung
5
Der Mensch ist Erbe einer doppelten Evolution, -
der natürlichen und der ideellen.1 Aufgrund
dieser doppelten Evolution beherrscht der
Mensch seine Umwelt und hat keine wirklichen
Gegner mehr als sich selbst. Der spezifische
Kampf um Leben und Tod spielt sich unter den
Menschen selbst ab und ist einer der wichtigsten
Selektionsfaktoren innerhalb der menschlichen
Art. Aufgrund der zunehmenden Geschwindigkeit
der Kulturentwicklung löst sich die genetische
Evolution vollständig von der biologischen ab.
Dachten Evolutionstheoretiker, wie zum Beispiel
der Nobelpreisträger Jacques Monod, die evo-
lutionäre Weiterentwicklung des Menschen noch
innerhalb der Grenzen der biologischen Evolution,
so wird der zu erwartende Evolutionsschritt des
Homo sapiens im 21. Jahrhundert losgelöst von
den Grenzen der 'Natur' gesehen, denn dass es
auf natürlichem Wege zur Abspaltung einer
neuen Art des Homo sapiens kommen könnte,
gilt als unwahrscheinlich.2
Der nächste Evolutionsschritt geht diesmal vom
Menschen selbst aus, der sich mittels der gegen-
wärtigen und zukünftigen Technologien zum
intelligenten Schöpfer seiner selbst erhebt. Der
langwierige Evolutionsprozess kann umgangen
werden, indem sich der Mensch selbst upgradet
und damit transformiert. "Wir beginnen zu ver-
ändern, wer wir sind"3, konstatiert der ehemalige
Präsidentschaftskandidat der USA und Nobel-
preisträger Albert Arnold Gore in einer seiner
Publikationen.
War der Homo sapiens seit dem Aussterben des
Neandertalers die einzige Menschenart, die
überlebt und sich erfolgreich über den ganzen
Planeten Erde ausgebreitet hat, so könnte es in
absehbarer Zukunft vielleicht wieder ein Neben-
einander zweier oder mehrerer Menschenarten
geben, zumindest ein Nebeneinander zwischen
dem Homo sapiens und dem transhumanen
Menschen.4
Der durch den Transhumanismus entstehende
Zukunftsmarkt wird vor allem anhand der
Entwicklungen im medizinischen Bereich deutlich,
und einige dieser wegweisenden Entwicklungen
sollen im vorliegenden Market Foresight
aufgezeigt werden.
Einführung
6
01
Zukünftige Entwicklungen
menschlicher Selbstoptimierung
7
Welche Trends beeinflussen eine Transformation des Menschen?
Nanomedizin 3D-DruckBiotechnologie
Human-Machine-Interfaces Medizin-Innovationen Bionics Avatare
Sensorisierung
Gentechnologie InformatisierungGerontologie Wearable Computing
8
Das weltweite Bevölkerungswachstum bei gleich-
zeitiger Alterung, Zunahme des Pro-Kopf-Vermö-
gens, des medizinischen Fortschritts sowie der
Internetisierung und Informatisierung sind einige
jener Triebkräfte, die die Zukunft des Menschen
entscheidend prägen werden.
Die Medizin ist eines der größten und bedeu-
tendsten Forschungsfelder unserer Zeit. Techno-
logische Innovationen ermöglichen es, Erkran-
kungen immer frühzeitiger zu erkennen und
wirkungsvoller zu behandeln. Die Neurowissen-
schaften sowie die Bio- und Gentechnologie
haben ein enormes Entwicklungspotenzial und
öffnen das Tor zu einer personalisierten Medizin.
Qualitätsverbesserungen entstehen gerade auch
dort, wo sich die Medizin mit den Informations-
und Kommunikationstechnologien verbindet. Die
zu erwartenden Fortschritte in der Medizin wer-
den nicht nur dazu beitragen, dass der Mensch in
Zukunft auch noch im hohen Alter deutlich ge-
sünder leben wird, sondern sie könnten auch
unsere Lebenserwartung drastisch erhöhen.
Gleichzeitig werden Menschen in Zukunft über
das medizinisch Notwendige hinaus ihre eigene
Leistungsfähigkeit optimieren wollen.
Mobile Health
Noch grundsätzlich innerhalb der Grenzen der
klassischen Medizin bewegt sich das Innovations-
feld 'Mobile Health'. Es handelt sich dabei um die
Anwendung mobiler Technologien, insbesondere
aus dem Bereich der Informations- und Kommu-
nikationstechnologie, im Gesundheitswesen, die
eine Transformation von einem arztzentrierten zu
einem stärker patientenzentrierten System mit
sich bringen wird. Mobile smarte Endgeräte und
entsprechende Applikationen ermöglichen nicht
nur das Erfassen der Vitalparameter, sondern
auch die Fernüberwachung eines Patienten. Von
Mobile-Health-Anwendungen werden in Zukunft
vor allem jene profitieren, die bislang nur einen
erschwerten oder gar keinen Zugang zu medizi-
nischen Basisdienstleistungen hatten.
Neuartige Lab-on-a-chip-Technologien erlauben
es, dass mittels smarter Endgeräte komplexe
Gesundheitstests durchgeführt werden können.
Dadurch wird es möglich, dass der Einzelne
permanent über den persönlichen Gesundheits-
zustand informiert ist. Vor allem Menschen in
Entwicklungsländern wird damit der breite Zu-
Zukünftige Entwicklungen
menschlicher Selbstoptimierung
gang zu qualitativ hochwertiger, preisgünstiger
Diagnostik ermöglicht.
Der weltweite Umsatz mit Mobile-Health-Lösun-
gen wird sich von 6,4 Milliarden US-Dollar im Jahr
2013 auf 55,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020
verneunfachen.5
Quantified Self
Einen ersten Schritt in Richtung Steigerung der
eigenen Leistungsfähigkeit macht der Markt für
Quantified-Self-Lösungen, die eine Überlagerung
von Fitness und Medizin darstellen. Mit Hilfe von
tragbaren Fitness- und Personal-Health-Geräten,
wie beispielsweise Uhren, Armbändern und
Smartphones, werden Schlafrhythmus, Herzfre-
quenz, Kalorienverbrauch, Schrittzahl und vieles
mehr gemessen, gespeichert, ausgewertet und
graphisch aufbereitet. Bereits im Jahr 2012 ver-
wendeten 35 Millionen US-Amerikaner Technolo-
gien zum Aufzeichnen ihrer Fitness- und Gesund-
heitsdaten.6 Es wird erwartet, dass der weltweite
Markt mit Produkten und Dienstleistungen rund
um Quantified Self bereits im nächsten Jahr ei-
nen Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar errei-
chen wird.7 Damit wird sich die Quantified-Self-
Bewegung in wirtschaftlicher Hinsicht endgültig
von einer Nischenerscheinung zu einem
Massenmarkt entwickelt haben.
Da Gesundheitsdaten nicht nur privat, sondern
auch kommerziell ausgewertet und miteinander
verglichen werden, entsteht vor allem im Bereich
Big Data Analytics, also der Auswertung großer,
auch unstrukturierter Datenmengen, ein lukra-
tiver Markt, speziell für im Gesundheitsbereich
tätige Unternehmen sowie Krankenkassen und
Versicherungen oder aber auch Regierungen und
Forschungseinrichtungen.8 Im Jahr 2013 konnte
der weltweite Markt für Datenanalyse im Gesund-
heitswesen bereits einen Umsatz von rund 4,4
Milliarden US-Dollar verzeichnen. Experten
erwarten, dass der Markt bis zum Jahr 2020 auf
rund 21,4 Milliarden US-Dollar wachsen wird.9
9Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
10
Bioinformatik
War die Medizin bislang die Lehre von der Vor-
beugung, Erkennung und Behandlung von Krank-
heiten und Verletzungen beim Menschen, so
steht sie heute an der Schwelle eines radikalen
Wandels. Mit dem Humangenomprojekt, das
2003 abgeschlossen wurde, und der mit ihm
verbundenen vollständigen Sequenzierung des
menschlichen Genoms, hat eine neue Ära der
Biologie, Physik und Medizin begonnen.
Vor allem die Biologie hat sich nach Aussage des
Nobelpreisträgers David Baltimore zu einer
'Informationswissenschaft' gewandelt. Grund
dafür ist unter anderem, dass bei der Sequen-
zierung mehr und mehr Roboter, Computer und
Automaten verwendet werden, die alle eines
verbindet: das Mooresche Gesetz, nach dem sich
die Rechenleistung von Computerchips regel-
mäßig (alle 18 bis 24 Monate) verdoppelt.
Die Kosten für eine Sequenzierung sind von einer
Million US-Dollar im Jahr 2008 auf etwa 10.000
US-Dollar im Jahr 2012 gesunken. Die US-Firma
Illumina möchte in absehbarer Zeit eine
Sequenzierung für 1.000 US-Dollar anbieten.10 In
den kommenden Jahren werden die Kosten
weiter auf nur noch einige Hundert US-Dollar
sinken. Das ermöglicht nicht nur eine einfache
und kostengünstige DNA-Sequenzierung für
jeden Menschen, sondern auch bislang nicht
denkbare Fortschritte in der Erkennung der
genauen genetischen Ursache für Krankheiten.
Die Bioinformatik wird mit Hilfe von Computern
die Genome durchmustern und analysieren.
Der weltweite Markt für Bioinformatik wird von
2014 bis 2020 jährlich um 21,2 Prozent wachsen
und 2020 einen geschätzten Umsatz von 12,9
Milliarden US-Dollar erwirtschaften.11
Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
11Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
Bionics
Bionics steht für die Verbindung von Biologie und
Elektronik im Bereich der Konstruktion künstli-
cher Systeme, die verlorene oder nicht mehr
funktionstüchtige Körperteile ersetzen. Als
Bionics der nächsten Generation gelten komplexe
Prothesen, Exoskelette, künstliche Organe und
intelligente Implantate. Die komplexen Prothesen
ermöglichen es zum Beispiel, dass Handam-
putierte durch sensorische Rückmeldungen
seitens der Prothese wieder fühlen und tasten
können. Retina-Implantate helfen erblindeten
Menschen, mithilfe von Mikrochips teilweise
wieder sehen zu können. Cochleaimplantate
geben Tauben das Gehör wieder zurück.
Der weltweite Markt für künstliche, lebens-
wichtige Organe und medizinische Bionics wird
sich zwischen 2011 und 2018 auf rund 33
Milliarden US-Dollar nahezu verdoppeln. Der
weltweite Umsatz mit Rehabilitations-Robotern,
Prothetik und Exoskeletten wird von geschätzten
43,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 1,8
Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 steigen.12
Im Zusammenhang mit Prothetik und Exo-
skeletten ist auch auf die 3D-Druck-Technologie
hinzuweisen. Mithilfe entsprechender Produk-
tionsverfahren können zunehmend komplexere
und gleichzeitig kostengünstigere Prothesen
angefertigt werden. Laut Schätzungen wird sich
der weltweite Umsatz mit Materialien und Dienst-
leistungen rund um die 3D-Druck-Technologie
von 1,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf
10,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 versechs-
fachen, nicht zuletzt auch durch Bionics-Lösun-
gen.13
Regenerative Medizin
Die regenerative Medizin befasst sich mit der
Heilung unterschiedlicher Erkrankungen durch
die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen,
Gewebe oder Organe. Als zukunftsweisende Ge-
biete gelten das sogenannte Tissue Engineering,
die Züchtung von Gewebe- und Zellverbänden,
sowie die Stammzellen- oder Gentherapie zur
Anregung körpereigener Regenerations- und
Reparaturprozesse. Ein Ziel der regenerativen
Medizin ist es, Engpässe in der Transplantations-
medizin zu beheben und Abwehrreaktionen des
Immunsystems zu reduzieren.
Der weltweite Markt für regenerative Medizin
wird jährlich um 12,8 Prozent von 2,6 Milliarden
US-Dollar im Jahr 2012 auf 6,5 Milliarden US-
Dollar im Jahr 2019 wachsen.14
Grundlegend für die regenerative Medizin sind
Produkte und Dienstleistungen rund um die DNA-
Sequenzierung. Dieser spezielle Markt wird
weltweit von 4,5 Milliarden US-Dollar im Jahr
2013 auf 11,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018
wachsen.15
Die ebenfalls im Bereich der regenerativen
Medizin angesiedelte Bioinformatik wird ihren
weltweiten Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar
im Jahr 2013 auf 12,8 Milliarden US-Dollar im
Jahr 2020 fast vervierfachen. Dies entspricht
einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum
von mehr als 20 Prozent.16
Markt für Reproduktionsmedizin
Die Reproduktionsmedizin beschäftigt sich mit
den Mechanismen, Störungen, Diagnose- und
Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der
menschlichen Fortpflanzung, wird aber aufgrund
der zahlreichen ethischen Implikationen und der
möglichen gesellschaftlichen Auswirkungen
kontrovers diskutiert.
Der weltweite Umsatz mit Technologien und
Medikamenten der Reproduktionsmedizin lag im
Jahr 2012 bei rund 23 Milliarden US-Dollar und
wird bis 2019 auf 27,1 Milliarden US-Dollar
steigen.17
12Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
13Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
Kryonik und Lebensverlängerung
Kryonik ist die Konservierung des menschlichen
Körpers oder des Gehirns in flüssigem Stickstoff
bei -196 °C. Ziel ist es, den Verstorbenen so
lange in gefrorenem Zustand zu belassen, bis der
medizinische Fortschritt ein Stadium erreicht hat,
in dem die Heilung der Todesursache möglich ist.
Gegenwärtig kostet die Ganzkörperkryonisierung
etwa 200.000 US-Dollar und die Neurokryoni-
sierung rund 80.000 US-Dollar.18
Gleichzeitig wird seitens der Gerontologie heute
daran geforscht, wie man die Lebensspanne des
Menschen auf weit über 100 Lebensjahre aus-
dehnen kann. Dabei werden künftig vor allem
folgende Methoden zum Einsatz kommen19:
1. Mittels der Gewebetechnologie und Stamm-
zellen werden neue Organe gezüchtet, die
kranke oder nicht mehr funktionstüchtige
Organe vollständig ersetzen können.
2. Einnahme von Cocktails aus Enzymen und
verschiedenen Proteinen, mit dem Ziel die
Zellreparaturmechanismen anzuregen, den
Stoffwechsel zu regulieren, die biologische
Uhr zurückzustellen und die Oxidation zu
verringern.
3. Mittels der Gentherapie werden Gene zur
Verlangsamung des Alterungsprozesses
aktiviert.
4. Förderung eines bewusst gesunden
Lebenswandels.
5. Durch Nanosensoren und Nanobots werden
Krankheiten wie Krebs frühzeitig aufgespürt
und eliminiert.
02
Mensch, Cyborg oder Avatar
Überleben des Stärkeren und Überwindung des Menschlichen
14
Die Überraschungen und Gefahren im Zusam-
menhang mit der Selbstoptimierung des Men-
schen (Human Enhancement) sind primär auf
gesellschaftlicher und politischer Ebene zu veror-
ten, mittelbar aber haben sie auch Auswirkungen
auf die Wirtschaft.
Überraschung 1: Überforderung
des gesellschaftlichen Gefüges
Die ethischen und sozialen Herausforderungen,
die sich aus gentechnischem Enhancement,
Body- und Neuro-Enhancement sowie aus
Bionics, Kryonik u.a. ergeben, bergen Zündstoff
für Auseinandersetzungen in sich. Man kann
berechtigterweise sagen, dass in Zukunft das
Problem der Verteilungsgerechtigkeit im En-
hancement-Zusammenhang stark an gesell-
schaftlicher Brisanz gewinnen wird.20
Es könnte sich, wie schon heute ansatzweise
feststellbar, ein durch die großen Pharmazie- und
Medizintechnikunternehmen getragener Enhance-
ment-Markt etablieren, der nur jenen zugänglich
ist, die genügend Kaufkraft besitzen. Daneben
könnte sich ein für den Gesetzgeber nur schwer
kontrollierbarer Markt entwickeln, der um die
Demokratisierung der Enhancement-Lösungen
aus Garagen und stillgelegten Produktionshallen
heraus kämpft, ein Markt geprägt von Bio-
hackern, Nerds und Bastlern, die ihre Erfindun-
gen, Entdeckungen und Bauanleitungen als
Open-Source-Produkte anbieten.21
Doch nicht allein der Zugang zu Enhancement-
Lösungen wird zu vielschichtigen Herausfor-
derungen führen, sondern auch die Tatsache,
dass ein möglicherweise ungleicher Wettbewerb
zwischen Menschen mit und ohne Enhancement
entstehen wird, bei welchem letztere unterliegen
könnten.
15
Mensch, Cyborg oder Avatar
16
Überraschung 2:
Geplanter und kontrollierter Mensch
Designerkinder, Ektogenese, Brain-Machine-
Interfaces – die Möglichkeiten zur Manipulation
des menschlichen Genoms verbunden mit den
Mitteln einer immer leistungsfähigeren Bioinfor-
matik bringen die Zukunftsvisionen einer kontrol-
lierten und durchgeplanten Welt, wie sie in zahl-
reichen Science-Fiction-Büchern und -Filmen
beschrieben werden, greifbar nahe.
Dadurch wird es dem Staat, den Verantwortli-
chen von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik,
aber auch Eltern möglich gemacht, die ihrer
Verantwortung anvertrauten Menschen im um-
fassendsten Sinne des Wortes gemäß ihren eige-
nen Wünschen zu kontrollieren und zu manipu-
lieren.
Dies wiederum wird zu einer Diskussion rund um
die Frage führen, ob der künftige Nachwuchs
nicht ein Recht auf möglichst gesunde und opti-
male Gene hat, also ob die 'natürlichen' gene-
tischen Belastungen überhaupt noch zumutbar
sind.22
Mensch, Cyborg oder Avatar
17
Überraschung 3: Cyborgs
Cyborgs oder zu deutsch 'kybernetischer Orga-
nismen' sind technisch veränderte biologische
Lebensformen. Zumeist beschreibt man mit
diesem Begriff Menschen, deren Körper durch
künstliche Bauteile ergänzt wurden.
Ein Mensch mit einem Herzschrittmacher, mit
einer Arm- oder Beinprothese, mit Cochlea- oder
Retinaimplantat kann als Cyborg bezeichnet wer-
den. Für gewöhnlich wird mit dem künstlichen
Bauteil, egal wie primitiv oder raffiniert es auch
sein mag, versucht, verlorene körperliche Funk-
tionen wiederherzustellen oder die Integrität des
Körpers zu gewährleisten.
Neil Harbisson gilt als der weltweit erste Mensch,
der rechtlich als Cyborg anerkannt ist. Ihm, der
von Geburt an farbenblind war, wurde eine An-
tenne am Schädel implantiert, die es ihm ermög-
licht Farben wahrzunehmen.23
Neben jenen, die aufgrund einer Krankheit oder
Behinderung zu Cyborgs wurden, entwickeln sich
mehrere andere Typen von Cyborgs, von denen
hier zwei genannt werden sollen.
Die sogenannten Biopunks, wie etwa Tim
Cannon aus Pittsburgh, sind selbsternannte
Cyborgs. Sie lassen sich Magneten in die
Fingerkuppen implantieren, um elektromag-
netische Wellen spüren zu können, oder gleich
ganze Chips, mithilfe derer sie ihre Blut- und
andere Körperwerte messen können. Die Daten
werden per Bluetooth an Geräte weitergeleitet,
ausgewertet und geteilt.24
Einige Vertreter des Transhumanismus sind
allerdings dazu bereit, gedanklich noch einen
Schritt weiterzugehen. Autoren und Vordenker
der Bewegung schlagen vor, dass man auch
gesunde Körperteile durch bionische Prothesen
ersetzen soll, wenn diese eine höhere Leistungs-
fähigkeit oder höhere Erkenntnisbefähigung als
die biologischen ermöglichen.25
Im Spitzensport ist die Diskussion über die
möglichen Vorteile durch bionische Prothesen
spätestens mit Oscar Pistorius angekommen, der
zu den Sprintwettbewerben der Nichtbehinderten
während der Olympischen Sommerspiele von
London im Jahr 2012 zugelassen wurde.
Eine denkbare Überraschung in diesem
Zusammenhang ist, dass all jene Menschen ins
Hintertreffen geraten, deren Körper nicht mit
künstlichen Bauteilen ergänzt wurden, denn rein
biologische Lebensformen könnten den kyber-
netischen Organismen eines Tages unterlegen
sein.
Mensch, Cyborg oder Avatar
18
Überraschung 4:
Avatar oder Roboter-Mensch
Der radikalste Schritt der Menschheit würde nicht
unbedingt darin bestehen, eine neue und ver-
besserte Version des biologischen Menschen
hervorzubringen, sondern darin, den biologischen
Körper abzulegen, um als Avatar Unsterblichkeit
zu erreichen. Das eigene Bewusstsein würde in
diesem Fall – wie zum Beispiel vom russischen
Milliardär Dmitry Itskov und dessen 'Initiative
2045' geplant – auf einen nicht biologischen
Körper (vermutlich in Gestalt eines humanoiden
Roboters) und ein nicht biologisches Gehirn
übertragen werden.
Mit dieser Entwicklung fände die natürliche und
den Regeln der Biologie unterworfene Evolution
und Sterblichkeit des Menschen ein Ende. Es wä-
re die größte aller denkbaren Überraschungen in
Zusammenhang mit dem Menschen.26
Mensch, Cyborg oder Avatar
19
03
Zukunftsszenarien
Anwendung transhumanistischer Lösungen
Zukunftsszenarien
20
Ein Zukunftsszenario ist ein System von Projek-
tionen, das ein komplexes Bild einer möglichen
Zukunft beschreibt. Die klassische Szenario-
Methodik geht von der prinzipiellen Unvorher-
sagbarkeit der Zukunft aus und versucht, mit
mehreren Szenarien gleich wahrscheinlicher oder
gleich unwahrscheinlicher Zukünfte die mögli-
chen Ausgänge der Zukunft aufzuzeigen. Szena-
rien haben die Funktion, eine Zukunftsstrategie
solider und robuster zu machen und die Vor-
stellungskraft und die Aufmerksamkeit für die
grundsätzliche Möglichkeit des Szenarios zu
schärfen. Die Forderung besteht dann darin, sich
mit einer Zukunftsstrategie so auszurichten, dass
es möglich ist, in allen Szenarien einigermaßen
gut zurechtzukommen.
Um einen möglichst differenzierten Blick auf die
Zukunft der transhumanen Selbstoptimierung zu
werfen, haben wir einen morphologischen
Szenario-Ansatz gewählt, der durch Kombination
der verschiedenen Entwicklungshypothesen und
-annahmen zu unterschiedlichen Zukunftsfragen
die Erarbeitung dreier Szenario-Typen ermög-
lichte:
Erwartungs-Szenario
Das Erwartungs-Szenario besteht aus einer
Kombination von Annahmen mit hohen
Erwartungswahrscheinlichkeiten.
Eventual-Szenarien
Die zwei Eventual-Szenarien bestehen aus einer
Kombination von Annahmen mit mittleren
Erwartungswahrscheinlichkeiten.
Überraschungs-Szenarien
Die drei Überraschungs-Szenarien bestehen aus
einer Kombination von Annahmen mit niedrigen
Erwartungswahrscheinlichkeiten, aber potenziell
starken Auswirkungen. Dabei beschreiben die
ersten beiden Szenarien prozesshafte Überra-
schungen, während das letzte Szenario auf einer
ereignishaften Überraschung basiert und damit
außerhalb des morphologischen Rahmens liegt.
21
Morphologie:
Anwendung transhumanistischer Lösungen
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
22
Zukunftsszenarien
Erwartungs-Szenario
Eventual-Szenarien
Überraschungs-Szenarienheute
2040
23
Die Szenarien im Überblick:
Anwendung transhumanistischer Lösungen im Jahr 2040
Industriell und
militärisch geprägter
Transhumanismus
Transhumanistische
Revolution
Aufstand der
Fundamentalisten
Therapeutischer
Transhumanismus
für Superreiche
Therapeutischer
Transhumanismus
Kontrollierter
Transhumanismus
Erwartungs-Szenario
Eventual-Szenarien
Überraschungs-Szenarien
24
Erwartungs-Szenario:
Kontrollierter Transhumanismus
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
25
Die Fortschritte im Bereich der medizinischen
Forschung, der Gentechnik, der Gerontologie, der
Bioinformatik, der Nanotechnologie, der Infor-
mationstechnologie etc. in Zusammenhang mit
einer stark angestiegenen Wettbewerbsintensität
haben dazu geführt, dass weltweit immer mehr
Menschen auf transhumanistische Lösungen
zurückgreifen.
Damit die Chancengleichheit gesamtgesell-
schaftlich gewahrt bleibt, hat der Gesetzgeber
durch eine starke Regulierung versucht, die
Anwendung transhumanistischer Lösungen in
den Griff zu bekommen und die Menschen vor
gesundheitsschädlichen und lebensgefährlichen
Lösungen zu schützen. Sämtliche Lösungen
bedürfen einer Zulassung seitens der eigens
dafür gegründeten staatlichen Prüfstellen.
Aufgrund der hohen Anzahl von Menschen, die
transhumanistische Lösungen bereits nicht mehr
nur aus therapeutischen Gründen, sondern auch
zur Verbesserung und Erweiterung ihrer
körperlichen und geistigen Fähigkeiten nutzen,
sah sich der Gesetzgeber genötigt, den Rahmen
dieser Verbesserungs- und Erweiterungsmög-
Erwartungs-Szenario:
Kontrollierter Transhumanismus
lichkeiten genau vorzugeben, damit der gesell-
schaftliche Friede gesichert und ein fairer Wett-
bewerb gewährleistet bleibt. Unter anderem
wurden Gehirnimplantate nur zur Förderung der
Konzentration und zur Erweiterung der per-
sönlichen Gedächtnisleistung zugelassen. Die
Kombination von bionischen Prothesen mit
Waffensystemen wurde unter Strafe gestellt.
Zudem wurde eine Amputation gesunder Glied-
maße, um diese durch die neuesten bionischen
Prothesen zu ersetzen, verboten. Erlaubt sind
hingegen Gentherapie und die Transplantation
von künstlich hergestellten Organen, sofern die
Funktion des ursprünglichen Organs einge-
schränkt ist oder es Anzeichen dafür gibt, dass
innerhalb einer gesetzlich vorgegebenen Frist
seine volle Funktionstüchtigkeit nicht mehr
gewährleistet werden kann.
Da die genehmigten transhumanistischen Lösun-
gen der gesamten Bevölkerung zur Verfügung
stehen, findet deren Anwendung auch allgemeine
Zustimmung. Obwohl sich der Markt in ein Luxus-
und Billigproduktesegment polarisiert hat, ist er
von hochspezialisierten Einzelanbietern geprägt,
da die unterschiedlichen Lösungen einen hohen
individuellen Anpassungsgrad erfordern, um
ihren vollen Nutzen entfalten zu können.
Die Politik hat bewusst die Monopolisierungs-
tendenzen einzelner Konzerne verhindert und
den Markt mit illegalen und Selfmade-Produkten,
die oft enorme gesundheitliche Risiken in sich
bergen, weitgehend ausgetrocknet.
Der Markt für transhumanistische Lösungen ist
ein Multimilliardenmarkt, der in Zukunft weiterhin
hohe Wachstumsraten verspricht.
26
Erwartungs-Szenario:
Kontrollierter Transhumanismus
27
Eventual-Szenario:
Therapeutischer Transhumanismus für Superreiche
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
Der Gesetzgeber hat die Anwendung von
transhumanistischen Lösungen stark reguliert
und genehmigt diese nur für den therapeutischen
Bereich.
Aufgrund der enormen Kosten können nur sehr
vermögende Personen entsprechende Lösungen
in Anspruch nehmen. Privatversicherte erhalten
einen Zuschuss durch ihre Krankenversicherung.
Dem Großteil der Bevölkerung stehen nur die
herkömmlichen Therapieverfahren zur
Verfügung.
Die Anwendung von transhumanistischen
Lösungen für ausschließlich therapeutische
Zwecke ist gesellschaftlich akzeptiert, auch wenn
hingenommen werden muss, dass sich diese nur
eine exklusive Personengruppe leisten kann. Die
Lösungen haben den Status eines Luxusartikels.
Aufgrund des exklusiven Publikums wird der
Markt für transhumanistische Lösungen von
zahlreichen hochspezialisierten Einzelanbietern
dominiert, die auf die individuellen Kunden-
ansprüche einzugehen vermögen.
Eventual-Szenario:
Therapeutischer Transhumanismus für Superreiche
28
29
Eventual-Szenario:
Therapeutischer Transhumanismus
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
30
Der Transhumanismus mit seiner Philosophie,
seinen Forschungen und Technologien hat aus
verschiedensten Gründen keine gesamtgesell-
schaftliche Akzeptanz gefunden. Ausnahme bildet
allein die Anwendung transhumanistischer
Lösungen für Kranke und Menschen mit
Behinderung.
Die Anwendung von transhumanistischen Lösun-
gen sind vom Gesetzgeber reguliert und nur zu
therapeutischen Zwecken zugelassen. Sofern ein
Kranker oder ein Mensch mit Behinderung einen
Anspruch auf die Lösungen hat, werden die
Kosten von den verschiedenen Krankenversiche-
rungen übernommen.
Um eine möglichst hohe Qualität und individuelle
Passung der Lösungen zu gewährleisten, hat sich
ein Markt von hochspezialisierten Einzelanbietern
entwickelt. Transhumanistische Lösungen sind
ein, wenn vielleicht auch etwas verhaltener,
Milliarden- und Zukunftsmarkt.
Eventual-Szenario:
Therapeutischer Transhumanismus
31
Überraschungs-Szenario:
Industriell und militärisch geprägter Transhumanismus
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
32
Die Eroberung des Weltraums sowie die Wah-
rung militärischer Überlegenheit haben dazu
geführt, dass sich ein extrem regulierter und
damit staatlich kontrollierter, exklusiver Trans-
humanismus für bestimmte Personengruppen
ausprägen konnte.
Die Anbieter dieser Lösungen unterliegen
strengen regulatorischen Vorgaben und sind
beinahe ausschließlich im Bereich der Weltraum-
forschung und der unter staatlicher Kontrolle
stehenden Rüstungsindustrie angesiedelt.
Im Kampf um die militärische Vormachtstellung
sind einige Nationen dazu übergegangen,
verschiedenen Elitekorps ein transhumanis-
tisches Upgrade zu verpassen. Soldaten, denen
aufgrund einer Kriegsverletzung Gliedmaßen
amputiert werden mussten, haben bionische
Prothesen erhalten, die die Fähigkeiten der
verlorenen Gliedmaßen an Kraft, Ausdauer und
Präzision um ein Vielfaches übertreffen. Das gilt
besonders für die Hände und Beine, aber auch
für künstliche Augen und Ohren. Sämtliche
dieser bionischen Prothesen werden direkt über
Maschine-Gehirnschnittstellen gesteuert.27
Exoskelette haben sich im gesamten militäri-
schen Bereich durchgesetzt und finden als
Arbeitsgeräte auch zivile Anwendung.28
Noch tiefgreifender sind jedoch die Eingriffe vor
dem Hintergrund der geplanten Weltraumer-
oberung. In Vorbereitung auf eine mehrere
Jahre dauernde Mond- und Marsmission hat man
das menschliche Skelett und die überlebensnot-
wendigen Organe an die neuen Lebensbedin-
gungen anzupassen versucht. Auch wenn die
ersten Weltraumreisenden noch nicht von den
Fortschritten auf diesem Gebiet profitieren kön-
nen, kommt die Forschung diesem Ziel doch
immer näher. Aufschwung erhält die Forschung
zusätzlich durch private Unternehmen, die am
Abbau von seltenen Metallen auf Asteroiden
interessiert sind. Um die entsprechenden
Voraussetzungen zu schaffen, sind diese Unter-
nehmen bereit, hohe Summen zu investieren.29
Die Anwendung von transhumanistischen
Lösungen, auch um der Erweiterung mensch-
licher Fähigkeiten willen, im Bereich der Welt-
raumforschung und der Rüstungsindustrie wird
seitens der Bevölkerung grundsätzlich akzeptiert.
Überraschungs-Szenario:
Industriell und militärisch geprägter Transhumanismus
33
Überraschungs-Szenario:
Transhumanistische Revolution
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
34
Der Transhumanismus, seine Technologien und
das mit ihm einhergehende Menschenbild haben
sich in der breiten Bevölkerung durchgesetzt. Ein
wesentlicher Auslöser dafür waren die Wahl-
kampfkampagnen der 'Transhumanistischen
Partei' der Vereinigten Staaten von Amerika und
deren Präsidentschaftskandidat Zoltan Istvan30,
der zwar nicht in das Präsidentenamt gewählt
wurde, aber aufgrund seines Wahlkampfs in
2016 und 2020 das transhumanistische Gedan-
kengut einer breiten Masse von Menschen zu-
gänglich gemacht hat. Die breite Akzeptanz des
Transhumanismus auf dem nordamerikanischen
Kontinent hat auch in Europa zu einem Umden-
ken geführt. China erhofft sich, seine Position als
Weltmacht mittels der Lösungen des Transhu-
manismus langfristig zu sichern.
Um möglichst schnell Veränderungen herbeizu-
führen, von denen die breite Bevölkerung profi-
tieren kann, wurden sämtliche Gesetze, mit
denen man transhumanistische Lösungen zu-
nächst noch extrem regulierte, zurückgenommen
und der Markt weitgehend liberalisiert. Trans-
humanistische Lösungen werden nicht mehr nur
zu therapeutischen Zwecken oder zur Überwin-
dung menschlicher Behinderungen eingesetzt,
sondern auch zur Optimierung und Transfor-
mation des Menschen. Cyborgs sind in der Ge-
sellschaft allgegenwärtig. Immer größer wird die
Anzahl der Menschen, die als Designer-Kinder
zur Welt kamen. Die Ektogenese, also die Ent-
wicklung des Embryos von der Befruchtung bis
zur Geburt in einem künstlichen Uterus, hat stark
an Popularität gewonnen. Aufgrund der Errun-
genschaften im Bereich der Gerontologie konnte
die Lebensspanne der Menschen extrem ver-
längert werden. Menschen, die dennoch eines
'natürlichen' Todes sterben, werden kryonisiert,
um in gefrorenem Zustand auf den Zeitpunkt zu
warten, an dem der medizinische Fortschritt die
Ursache ihres Todes wirkungsvoll bekämpfen
und heilen kann.
Überraschungs-Szenario:
Transhumanistische Revolution
Aufgrund der zahlreichen Anbieter für trans-
humanistische Lösungen gibt es ein vielfältiges
Angebot an Lösungen: Vom Billig- bis zum
Luxusprodukt ist alles zu haben. Innerhalb nur
weniger Jahre ist ein globaler Multimilliarden-
markt entstanden.
35
Überraschungs-Szenario:
Aufstand der Fundamentalisten
Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D
Wie hoch ist der Regulierungsgrad für
transhumanistische Lösungen im Jahr 2040?
Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert
Wofür werden transhumanistische Lösungen
im Jahr 2040 verwendet?
Ausschließlich
therapeutisch
Therapeutisch und in
wenigen Fällen auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Sowohl therapeutisch als
auch zur Transformation
des Menschen
Wer hat Zugang zu den transhumanistischen
Lösungen im Jahr 2040?
Exklusiv für Kranke und
Menschen mit
Behinderung
Exklusiv für bestimmte
Personengruppen
Allgemeiner Zugang, aber
nur für bestimmte und
genehmigte Lösungen
Allgemeiner und
uneingeschränkter Zugang
Wie hoch ist die Akzeptanz der
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Extreme Ablehnung aus
weltanschaulichen
Gründen
Akzeptanz nur im
therapeutischen Bereich
Akzeptanz im
therapeutischen Bereich
und teilweise auch zur
Erweiterung der
menschlichen Fähigkeiten
Uneingeschränkte
Akzeptanz
Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von
transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040?
Sehr wenige Anbieter
mit entsprechender
Monopolstellung
Markt, der aufgrund des
stark individuellen
Kundenanspruchs von
hochspezialisierten
Einzelanbietern dominiert
wird
Sehr viele Anbieter
36
Dieses Überraschungs-Szenario geht davon aus,
dass die Zahl religiöser Fundamentalisten stark
zugenommen hat und diese ihren politischen
und gesellschaftlichen Einfluss durchzusetzen
verstehen. Gleichzeitig besinnen sich die west-
lichen Länder auf ihre u.a. vom Humanismus
geprägten Wurzeln und traditionelle Werte.
Dadurch erhalten Themen wie Ethik sowie
soziale und ökologische Nachhaltigkeit eine noch
deutlich stärkere Bedeutung als heute. Die
Komplexität der Wirklichkeit wird zunehmend auf
einfache Satzwahrheiten und Konzepte reduziert.
Sowohl die religiöse als auch humanistische
Rückbesinnung führen zu einem neuen
'Naturalismus'. Die Natur, insbesondere die
menschliche, wird als heilig und unantastbar
angesehen. Jeder manipulative oder direkt
transformierende Zugriff auf dieselbe wird als
Sünde wider Gott oder die Natur selbst
angesehen und aus religiösen oder ethischen
Gründen geächtet.
Aufgrund von demokratischen Mehrheitsent-
scheidungen oder autokratischen Eingriffen wird
die Gesetzgebung dahingehend verändert, dass
sämtliche transhumanistische Lösungen verboten
und die entsprechenden medizinischen Eingriffe
unter Strafe gestellt werden. Nur mit Ausnahme-
genehmigungen dürfen transhumanistische
Lösungen aus therapeutischen oder lebenserhal-
tenden Gründen Anwendung finden.
Diese Voraussetzungen führen dazu, dass es nur
einen extrem kleinen Markt für transhumanis-
tische Lösungen gibt. Da keine Forschungsmittel
zur Verfügung stehen, kommen nur veraltete
Methoden und Produkte zum Einsatz. Der legale
Markt um transhumanistische Lösungen fristet
ein Nischendasein und es werden keine
nennenswerten Umsätze erwirtschaftet. Die
Unternehmen konzentrieren ihre Forschung und
Entwicklung auf die traditionellen Produkte und
Lösungen im Bereich der Humanmedizin.
Überraschungs-Szenario:
Aufstand der Fundamentalisten
In der Illegalität blüht allerdings eine lukrative
Schattenwirtschaft rund um transhumanistische
Lösungen. Bauanleitungen für Prothesen, Medi-
kamente, Chips etc. sind über entsprechende
Online-Datenbanken zu erhalten. Laborausrüs-
tungen, Reagenzien und 3D-Drucker können
ebenfalls über einschlägige Internet-Foren und -
Anbieter bezogen werden. Die Anwender der
Lösungen versprechen sich Vorteile gegenüber
den 'natürlichen' Menschen und planen langfristig
die Revolte gegen das Establishment.
04
Chancen und Zukunftsmärkte
Chance Mensch
37
38
Der zunehmende Wunsch des Menschen, seine
natürlichen und individuellen Leistungsgrenzen
zu überwinden, manifestiert sich im Streben
nach der Optimierung sowohl seiner kognitiven
Fähigkeiten als auch seiner körperlichen Leis-
tungsfähigkeit und seines Aussehens. Neuro-
und Body-Enhancement werden in den nächsten
Jahren weiter an Bedeutung gewinnen und
damit zu wachsenden Umsätzen bei Unterneh-
men führen, die in diesen Bereichen tätig sind.
Mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln,
Schönheits- und Anti-Aging-Produkten, leis-
tungssteigernden Substanzen und plastischer
Chirurgie 'designt' der Einzelne seinen Körper
und seinen Geist. Die zukünftigen medizintech-
nologischen Innovationen werden dazu bei-
tragen, dass der Mensch des 21. Jahrhunderts
Leistungsbarrieren überwindet und sich den
wechselnden Anforderungen einer durch zuneh-
mende Komplexität und Beschleunigung gekenn-
zeichneten Welt optimal anpasst.
Je mehr der Wertschöpfungsanteil der Wissens-
arbeit in den Industriestaaten steigt, die 'Know-
ledge Worker' zum wesentlichen Produktions-
Chancen und Zukunftsmärkte
Chance Mensch
faktor werden, desto mehr rückt das Verlangen
nach einer Optimierung und Leistungssteigerung
des menschlichen Geistes ins Zentrum und desto
mehr sind sowohl Unternehmen als auch einzelne
Personen dazu bereit, Geld in entsprechende
Optimierungsmaßnahmen zu investieren.
Um die wissenschaftlichen Grundlagen für die
Optimierung des menschlichen Geistes zu
schaffen, werden enorme Forschungsetats sei-
tens der Regierungen freigemacht. Die For-
schungsarbeiten sollen nicht nur zu einem bes-
seren Verständnis des menschlichen Gehirns
führen, sondern Ansatzpunkte ausfindig machen,
wie die Leistungsfähigkeit desselben verbessert
werden kann. Gleichzeitig wird nach Lösungen
gesucht, die eine Gehirn-Maschine-Kommuni-
kation ermöglichen.
Ein erster Schritt hin zu einer derartigen Lösung
ist die Anwendung für Patienten, die am soge-
nannten 'Locked-in-Syndrom', einer Lähmung des
motorischen Systems, leiden. Durch eine Gehirn-
Maschine-Schnittstelle soll es ihnen ermöglicht
werden, künstliche Gliedmaße und Rollstühle zu
bewegen sowie Buchstabiermaschinen zu
bedienen. Die Gedanken der Forscher und
Entwickler gehen aber über die Anwendung von
Lösungen für Menschen, die an einer Behinde-
rung leiden, hinaus. So wird u.a. auch darüber
nachgedacht, mittels von Gehirn-Maschine-
Schnittstellen Flugzeuge oder Präzisionswaffen zu
steuern.
In welche Richtung hier Zukunftschancen zu
denken sind, kann man an den entsprechenden
Forschungsbemühungen selbst ablesen. So
haben US-Wissenschaftler erfolgreich ein Gehirn-
implantat an Mäusen getestet, das aktiv zur
Verbesserung der Gedächtnisleistung und der
Speicherung von Informationen beiträgt.
Eine weitere Möglichkeit des Neuro-Enhance-
ment wäre die direkte Injektion neuer Hirnzellen.
Das Gehirn könnte aufgrund seiner Plastizität
fähig sein, die neuen Zellen zu integrieren, auch
wenn der Patient zunächst viele elementare
Funktionen neu erlernen müsste.
Sollten Nanobots (Nano-Roboter) eines Tages
Realität werden und der Mensch mit dieser
Technologie verschmelzen, dann ist es denkbar,
Chancen und Zukunftsmärkte 39
40
dass die Nanobots eine virtuelle Realität unseres
Nervensystems erzeugen, das heißt eine "direkte
Hirn-Hirn-Kommunikation über das Internet er-
möglichen und die menschliche Intelligenz erhö-
hen".31 Die Bio- und Nanotechnologie werden ab
2030 die Schnittstellen zwischen Mensch und
Technologie revolutionieren und zu gänzlich
neuen Interaktionen führen.
Auch wenn viele Lösungen zum überwiegenden
Teil noch Zukunftswünsche sind, arbeiten Unter-
nehmen, die im Bereich von Gehirnschnittstellen
und Neuro-Enhancement tätig sind, an einem
Milliardenmarkt der Zukunft, der dazu führen
wird, dass der Mensch mehr und mehr eins wird
mit der von ihm entwickelten Informations-
technologie und ein Internet entsteht, das den
Menschen selbst buchstäblich miteinbezieht.
Nach Einschätzung von Zukunftsexperten wie
zum Beispiel Ray Kurzweil wird die Nanotechnik
um das Jahr 2020 jene Produktreife erreichen,
die sie allgegenwärtig sein lässt. Einer der
wichtigsten Anwendungsbereiche der moleku-
laren Nanotechnologie ist die Medizin.
Chancen und Zukunftsmärkte
41
Nanobots könnten in die Blutbahn injiziert wer-
den, um dann Medikamente zu transportieren,
Zellschäden zu reparieren oder Viren und
Bakterien zu zerstören. 32 Das Thema Daten-
sicherheit und Schutz vor Cyberattacken be-
kommt im Zusammenhang mit den genannten
Nanobots eine ganz neue Brisanz.
Auch der Bionics-Markt gilt als ein Wachstums-
markt der Zukunft. Besonders jene Bionics-
Lösungen werden sich in Zukunft durchsetzen,
die mittels Gehirn-Maschinenschnittstellen und
entsprechender Sensorik Menschen das voll-
ständige Sinnesempfinden bzw. die volle Funk-
tionstüchtigkeit ihres Körpers wieder zurück-
schenken.
Auf dem Gebiet der bionischen Prothetik wird
nicht nur sehr viel geforscht, sondern es werden
auch immer neue und spektakulärere Erfolge
erzielt.
'Bionische Ohren' beispielsweise bestehen aus
einem Cochlea-Implantat, welches den Hörnerv
direkt mit elektrischen Impulsen reizt und es
vollständig tauben Personen ermöglicht, Töne
und Geräusche wahrnehmen zu können.
Mittels hochentwickelter Elektronik und über ein
Mikrofon können bis zu eine/ Million Informa-
tionen pro Sekunde an den Hörnerv übertragen
werden, während herkömmliche Implantate
weniger als 20.000 Informationen pro Sekunde
übertragen konnten, - und das bereits auf dem
technologischen Stand von 2001.33
An der Universität Princeton wurde ein bionisches
Ohr entwickelt, welches auf Frequenzen reagiert,
die außerhalb des normalen menschlichen Hör-
bereichs liegen. Die Herstellung dieses bioni-
schen Ohres erfolgte unter anderem durch 3D-
Druck. Die Technologie wäre eine Möglichkeit,
das Hörvermögen bei Schwerhörigkeit oder
Hörverlust nicht nur wieder herzustellen, sondern
darüber hinaus auch die Hörfähigkeit des
Menschen auf neue Frequenzbereiche
auszudehnen.34
Retina-Implantate sollen sehbehinderten und
erblindeten Menschen das Sehvermögen wieder
zurückgeben. Dieses Ziel wird durch mikro-
elektronische Netzhautimplantate angestrebt. Bei
diesen Implantaten leiten Photozellen im Auge
Chancen und Zukunftsmärkte
42
das in elektrische Signale umgewandelte ein-
gefallene Licht an die intakten Nervenzellen des
Auges weiter. Patienten konnte mittels der sub-
retinalen Implantate das funktionale Sehver-
mögen wiederhergestellt werden. Die Patienten
konnten Gesichter unterscheiden, mittelgroße
Objekte erkennen und auf Türen angebrachte
Schilder lesen.35
Ein weiteres Feld für Zukunftsmarktchancen
eröffnet sich für Unternehmen auf dem Gebiet
'künstlicher Organe', welches die ganze Trans-
plantationsindustrie verändern wird. Haut, Herz-
klappen, Knorpel, Ohrmuscheln und Nasen
können bereits heute aus körpereigenen Zellen
gezüchtet werden. Zukünftig soll es möglich sein,
ganze Organe mithilfe von 3D-Druck-Techno-
logien herzustellen, ebenfalls basierend auf
körpereigenen Zellen.36
Dem US-Konzern Organovo ist es beispielsweise
gelungen, mithilfe des 3D-Drucks Leberzellen zu
dreidimensionalen Strukturen zusammenzufügen,
die rund 40 Tage im Labor überlebten.37 Der
Vorteil eines derartigen Verfahrens liegt auf der
Hand: Die neuen Organe würden vom Körper
nicht mehr abgestoßen werden und die
Behandlung mit Immunsuppressiva könnte
gänzlich entfallen. Bis 2017 könnte es möglich
sein, eine funktionierende menschliche Leber zu
züchten, wodurch Tausenden Menschen das
Leben gerettet würde.38
Forscher an der Washington State University
wollen ab 2020 Knochen des menschlichen
Skeletts durch Kopien aus dem 3D-Drucker
ersetzen und verwenden dafür einen Verbund-
stoff aus Kunststoff und Keramik.39
Seit dem Ende des Humangenomprojektes im
Jahr 2003 wurden mit der Stammzellenforschung
höchste Erwartungen verbunden. Die Euphorie
verstummte und die Investitionsbereitschaft
nahm ab, als man mit den komplexen Heraus-
forderungen derselben in Berührung kam. So ist
man zu der Erkenntnis gelangt, dass die
chemischen Informationen, die zwischen den
Zellen ausgetauscht werden und einen wesent-
Chancen und Zukunftsmärkte
43
lichen Einfluss auf das Wachstum der Stamm-
zellen haben, vermutlich genau so wichtig sind
wie die Zellen selbst. Ohne diese Informationen
vermehren sich die Zellen ungezügelt, bis sie
karzinogen werden.40
Stammzellen haben das Potenzial, einen Großteil
der bekannten und denkbaren Krankheiten zu
therapieren. Für entsprechende Therapien
werden embryonale Stammzellen benötigt, da sie
die Fähigkeit haben, sich zu allen Zelltypen des
Körpers entwickeln zu können, wobei für die
Gewinnung dieser embryonalen Stammzellen
bislang Embryonen genutzt werden mussten, was
erhebliche ethische Probleme aufwirft. Wissen-
schaftlern ist es inzwischen gelungen, adulte und
bereits in einen bestimmten Zelltyp verwandelte
Stammzellen in embryonale Stammzellen zurück-
zuverwandeln, womit das ethische Problem mehr
oder weniger gelöst wäre.41
Mag die Gentherapie auch verschiedene Rück-
schläge erlitten haben, so wird sie im Laufe des
21. Jahrhunderts weitere Fortschritte machen
und zur Behandlung einer breiten Palette von
Erbkrankheiten eingesetzt werden können.
Auch die Möglichkeiten rund um das thera-
peutische Klonen bergen Zukunftschancen für in
diesem Bereich tätige Unternehmen. Dabei geht
es vor allem darum, eines Tages Krankheiten wie
Parkinson oder Querschnittslähmung durch das
Nachzüchten von Zellen zu besiegen. Man erhofft
sich zudem, dass man in absehbarer Zeit Gewebe
und Organe auf Grundlage der körpereigenen
Zellen nachzüchten und damit auch verjüngen
kann.
Ein Zukunftsmarkt mit vielen Chancen, die vor
allem für die Bioinformatik und Pharmaindustrie
bedeutsam sein werden, ist die 'personalisierte
Medizin'. Um individualisierte medizinische
Lösungen in breitem Umfang zu ermöglichen,
bedarf es einer kostengünstigen DNA-Sequen-
zierung und eines raschen Abgleichs mit den
Genprofilen anderer Patienten, um zum Beispiel
Fälle mit vergleichbarem Genotyp zu finden.42
Dafür, dass dies in näherer Zukunft möglich sein
wird, spricht, dass die Kosten für die DNA-
Sequenzierung tatsächlich sinken und immer
mehr ausgewertete DNA-Analysen zum Abgleich
Chancen und Zukunftsmärkte
44
bereitstehen, die zusätzlich durch die Daten von
Quantified-Self-Lösungen ergänzt und mit diesen
abgeglichen und gegengeprüft werden können.
Mit der zunehmenden Zahl von DNA-Sequen-
zierungen nimmt das Wissen hinsichtlich der
genetischen und biochemischen Besonderheiten
des Menschen – vor allem auch auf individueller
Ebene – zu. Aus diesen Erkenntnissen lässt sich
ableiten, welche Therapie für welchen Genotyp
am wirksamsten ist, womit auf die genetische
Verfasstheit der zu behandelnden Personen
Rücksicht genommen wird.43
Ein weiterer Milliardenmarkt, der in Zukunft ganz
neue Qualität annehmen wird, ist das Geschäft
mit der 'ewigen Jugend'. Alterung wird in diesem
Zusammenhang als eine Anhäufung von Fehlern
auf genetischem und zellulärem Niveau betrach-
tet. Sollte es gelingen diese Fehler ausfindig zu
machen und durch ein breites Spektrum von
Maßnahmen (Stammzellentherapie menschliche
Ersatzorgane, Nanobots etc.) zu therapieren,
dann ließe sich die Alterung wie eine Krankheit
Chancen und Zukunftsmärkte
45
behandeln. Manche Futurologen glauben, dass es
ab 2050 möglich sein wird, den Alterungsprozess
so weit zu verlangsamen, dass der Mensch bis zu
150 Jahre alt werden könnte.44
Als ein Signal, dass hier zukünftig hohe Umsätze
zu erwarten sind, könnte die 2013 erfolgte
Gründung eines eigenen Biotechnologieunter-
nehmens namens 'Calico' durch Google gewertet
werden. Der Internetkonzern will diejenigen
biologischen Parameter ausfindig machen, die für
eine erhöhte Lebensdauer verantwortlich sind,
und Methoden entwickeln, die bei der Bekämpf-
ung von altersbedingten Krankheiten wie Krebs
oder Alzheimer helfen.
Eine immer älter werdende Menschheit wird auch
in Bezug auf den Kinderwunsch neue Anforde-
rungen stellen und versuchen, die Biologie in
ihren Dienst zu nehmen. Die immer späteren und
gezielt geplanten Schwangerschaften, die Ab-
nahme der Fruchtbarkeit bei Männern in indus-
trialisierten Staaten und der Wunsch nach einem
Kind gemäß den eigenen Vorstellungen seitens
der Eltern, wird die Nachfrage nach Produkten
Chancen und Zukunftsmärkte
46
und Lösungen im Bereich der Reproduktions-
medizin weiter steigen lassen.
Eines unter vielen Signalen, die in diese Richtung
deuten, ist, dass das US-Unternehmen 23andMe
2013 ein Patent für die Keimzellenspenderaus-
wahl basierend auf genetischen Berechnungen
erhielt. Bei offengelegter DNA wird es möglich,
Eispenderinnen und Samenspender so auszuwäh-
len, dass das Kind jene Merkmale hat, die von
den künftigen Eltern gewünscht werden.45
Mit den Möglichkeiten, die sich aus der Kombi-
nation von Bioinformatik und Gentechnik erge-
ben, könnte es im Laufe des 21. Jahrhunderts
möglich werden, den Nachwuchs genetisch
'aufzurüsten'. Diesbezüglich ist es denkbar, dass
sich auch ein Markt mit Designergenen ent-
wickelt, die das Aussehen und die Leistungs-
fähigkeit zu verbessern versprechen.46
Trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte im
Bereich der Reproduktionsmedizin ist das Kinder-
gebären ohne funktionsfähigen Uterus unmög-
lich. Aus diesem Grund denkt die Wissenschaft
darüber nach, eine künstliche Gebärmutter zu
entwickeln. Besondere Schwierigkeit bereitet in
diesem Zusammenhang die technische Nach-
ahmung der Plazenta, die eine Vielzahl von Funk-
tionen während der Schwangerschaft übernimmt.
Manche Futurologen sind der Auffassung, dass
die Ektogenese, also die Zeugung und Reifung
eines Säugetierembryos in einem künstlichen
Uterus, ab 2030 möglich und ab etwa 2040 weit
verbreitet sein könnte.47
Die bislang vorgestellten Zukunftsmarktchancen
rund um die transhumane Selbstoptimierung
haben sich auf den an die Umweltbedingungen
des Planeten Erde angepassten Menschen
bezogen. Doch das Streben nach der Eroberung
des Weltraums ist eine immer mehr konkrete
Gestalt annehmende Idee des Menschen. Deut-
lich werden diese Pläne durch einen Blick auf die
verschiedenen Roadmaps zur Erkundung des
Weltraums. Während die NASA die erste be-
mannte Marsmission für die 2030er Jahre plant,
könnten private bemannte Marsmissionen
vielleicht schon früher starten. Mindestens zwei
Unternehmen wurden bereits eigens dafür
gegründet, Rohstoffe im Weltraum abzubauen.
Chancen und Zukunftsmärkte
47
Trotz mancher Rückschläge wird auch der
Weltraumtourismus zunehmen, und es gab und
gibt Pläne für Weltraumhotels, vergleichbar mit
Raumstationen wie ISS oder der ehemaligen
MIR.48
Lange Aufenthalte im All, wie etwa ein möglicher
Flug zum Mars oder der Aufenthalt zur Roh-
stoffgewinnung auf dem Mond, anderen Planeten
oder Kometen, führen zu extremen physischen
(Muskelschwund, Knochenabbau etc.) und
psychischen (räumliche Enge, Isolation etc.)
Belastungen.
Für diese neuen und vielleicht dauerhaft besie-
delten Aufenthaltsorte dürfte es notwendig
werden, dass der Mensch seinen Körper den
extremen Bedingungen gezielt präventiv anpasst
und sich selbst neu erfindet.
Chancen und Zukunftsmärkte
48
Chancen im Zukunftsmarkt 'Selbstoptimierung'
Der Markt mit Produkten und Lösungen für
Body-Enhancement wird auch in Zukunft wachsen.
Neuro-Enhancement und Gehirn-Maschine-
Kommunikation wird nicht nur im medizinischen
Bereich zu heute noch unbekannten Entwick-
lungen und neuen Chancen führen.
Die Entwicklung von medizinisch anwendbaren
Nanobots wird die Zukunft der Medizin revolutio-
nieren und neue Märkte im medizintechnischen
und pharmazeutischen Bereich eröffnen.
Bionic-Lösungen, die mittels Hirn-Maschine-
schnittstellen und entsprechender Sensorik das
vollständige Sinnesempfinden bzw. die volle
Funktionstüchtigkeit des Körpers wieder
zurückschenken, werden sich durchsetzen.
Die Medizintechnik profitiert durch die Möglichkeit,
dass zukünftig künstliche Organe – unter anderem
mittels 3D-Druck-Technologien – hergestellt
werden können.
Unternehmen, die im Bereich der Stammzellen-
therapie und des therapeutischen Klonens tätig
sind, können mit weiteren Innovationen aus der
einschlägigen Forschung rechnen.
Produkte und Lösungen rund um das Thema
'personalisierte Medizin' werden sich zu einem
milliardenschweren Zukunftsmarkt entwickeln.
Der menschliche Traum von einem langen Leben
und ewiger Jugend verspricht, für zahlreiche
Branchen ein Multi-Milliardenmarkt der Zukunft zu
werden.
Die Nachfrage nach neuen Produkten und
Lösungen im Bereich der Reproduktionsmedizin
wird steigen.
Die Erschließung des Weltraums durch den
Menschen wird neue Anforderungen an die im
medizinischen Bereich tätigen Unternehmen
stellen und zu neuen Produkte und Lösungen
führen.
 Welche Produkte und Lösungen Ihres
Unternehmens könnten bereits heute im
Bereich Quantified-Self Anwendung finden?
 Mit welchen Produkten und Lösungen könnten
Sie mittel- bis langfristig den Markt für
transhumanistisches Self-Enhancement
erschließen?
 Werden die heutigen Angebote Ihres
Unternehmens in Zukunft überhaupt noch
gebraucht?
 Welche neuen Wettbewerber und Start-ups
treten mit innovativen Lösungen in
Konkurrenz mit Ihrem Unternehmen? Welche
neuen Kooperationsmöglichkeiten könnten
sich für Sie eröffnen?
 Welche IT-Kompetenzen muss Ihr Unterneh-
men sich aneignen, um im Bereich der Mobile-
Health-Anwendungen und der Bioinformatik
wettbewerbsfähig bleiben zu können?
 Welche Kompetenzen hat Ihr Unternehmen
im Bereich der regenerativen Medizin, welche
in der Anwendung von 3D-Technologien in
der Medizin?
Sind Sie ausreichend auf eine
transhumane Welt vorbereitet?
49
50
Machen Sie Ihre Vision und
Strategie zukunftsrobuster!
51
Inhouse-Workshop
Zukunftsmarkt Selbstoptimierung
Impulsvortrag:
Ein Impulsvortrag zum Thema "Zukunftsmarkt Selbstoptimierung"
inspiriert Ihr Zukunftsteam.
Umfeld-Entwicklungen:
Wir analysieren gemeinsam, welche konkreten Auswirkungen die
Marktentwicklungen auf Ihr aktuelles Geschäft haben.
Ihre strategischen Handlungsoptionen:
Wir entwickeln gemeinsam vorteilhafte Handlungsmöglichkeiten
für Ihr Geschäft.
Nächste Schritte:
Konkrete Schritte zur Umsetzung und weiteren Verwendung der
erarbeiteten Ergebnisse bieten Orientierung und motivieren.
Abschluss:
Wir lassen den Tag im angenehmen Miteinander ausklingen.
Kontakt
Quellen
52
1 Harari, Y. N. (2013): Eine kurze Geschichte der
Menschheit, DVA, München 2013, 31.
2 Boeing, N. (2014): Der Mensch ist noch nicht fertig, Link,
Veröffentlichungsdatum: 01.01.2014, Abrufdatum:
20.01.2015.
- Monod, J., Le hasard et la nécessité. Essai sur la
philosophie naturelle de la biologie, Paris 1970. Dt.:
Monod, J., Zufall und Notwendigkeit. Philosophische
Fragen der modernen Biologie, München 1975;
- von Dithfurth, H.: Wir sind nicht nur von dieser Welt.
Naturwissenschaft, Religion und die Zukunft des
Menschen, München 19907.
3 Gore, A. (2013): The Future, New York 2013, S. 204.
4 Sample, I. (2014): Body upgrades may be nearing reality,
but only for the richt, Link, Veröffentlichungsdatum:
05.09.2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
5 Arthur D. Little (2014): Umsatzprognose zum weltweiten
digitalen Gesundheitsmarkt nach Segmenten in den Jahren
von 2013 bis 2020 (in Milliarden US-Dollar), Link,
Veröffentlichungsdatum: 01.07.2014, Abrufdatum:
20.01.2015
6 Wolf G. und Ramizez, E. (2013): How Many People Self-
Track?, Link, Veröffentlichungsdatum: 30.01.2013,
Abrufdatum 20.01.2015
7 Gartner (2013): Market Trends – Enter the Wearable
Electronics Market With Products for the Quantified Self,
Link, Veröffentlichungsdatum: 01.07.2013, Abrufdatum:
20.01.2015
8 Golem.de (2012): Ich tracke, also bin ich – Quantified
Self, Link, Veröffentlichungsdatum: 18.01.2012,
Abrufdatum: 20.01.2015
9 Markets and Markets (2013): Healthcare
Analytics/Medical Analytics Market by Application (Clinical,
Financial, & Operational), Type (Predictive, & Prescriptive),
End-user (Payer, Provider, HIE, ACO), Delivery Mode (On-
premise, Web, & Cloud) - Trends & Global Forecasts to
2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.12.2013,
Abrufdatum: 20.01.2015
10 Maier, T. (2012): Es wird immer billiger – Kommerzielle
DNA Sequenzierung zur Vorhersage von Krankheiten, Link,
Veröffentlichungsdatum: 01.10.2012, Abrufdatum:
20.01.2015
11 PRNewswire: The Bioinformatics Market is Expected to
Grow to $12.86 Billion by 2020 With a CAGR of 21.2%
During 2014-2020, Link, Veröffentlichungsdatum:
18.02.2015, Abrufdatum: 27.03.2015.
12 Wintergreen Research (2014): Rehabilitation Robots,
Active Prostheses and Exoskeletons – Market Shares,
Strategies, and Forcasts Worldwide 2014 to 2020, Link,
Veröffentlichungsdatum: 01.01.2014, Abrufdatum:
20.01.2015
13 Manager Magazin (2014): Steile Progonose für 3D-
Drucker, Link, Veröffentlichungsdatum: 09.05.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015
14 Dige, Pramod (2014): Regenerative Medicine Market
Size and Growth Research Report – Outlook by 2019, Link,
Veröffentlichungsdatum: 21.07.2014, Abrufdatum:
20.01.2015
15 BCC Research (2014): DNA Sequencing – Emerging
Technologies and Applications, Link,
Veröffentlichungsdatum: 06.08.2014, Abrufdatum:
20.01.2015
16 Allied Market Research (2014): Bioinformatics Market is
Expected to Reach Revenue of $12.8 Billion Globally by
2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 28.05.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015
17 Transparency Market Research (2014): Human
Reproductive Technologies Market Expected to Reach USD
27.1 Billion Globally in 2019, Link, Veröffentlichungsdatum:
14.04.2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
18 Alcor Life Extension Foundation (o.D.): Frequently Asked
Questions, Link, Veröffentlichungsdatum: o.D.,
Abrufdatum: 20.01.2015.
19 Kaku, M (2014).: Die Physik des Bewusstseins. Über die
Zukunft des Geistes, Hamburg 2014, 235.
20 Borrmann, V. (2012): Der Mensch der Zukunft –
Hintergründe, Ziele, Probleme des Human Enhancement,
Link, Veröffentlichungsdatum: 01.11.2012, Abrufdatum:
20.01.2015
Quellen
53
21 Karberg, S. (2013): Hobby – Bio Hacker, in: Business
Punk 04/2013, 45.
22 Naica-Loebell, A. (2012): Kinderwunsch und
Designerbaby, in: Mensch+, Telepolis special 01/2012, 18-
23.
23 Jeffries, S. (2014): Neil Harbisson – the world's first
cyborg artist, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.05.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015
24 Karberg, S: Hobby – Bio Hacker, S. 45.
25 Zoltan, I. (2013): The Transhumanist Wager, Futurity
Imagine Media, 2013.
26 Kaku, M.: Die Physik des Bewusstseins, S. 404-406.
27 Barrie, A.: Robohand – DARPA's bionic arm can be
controlled by your brain, Link, Veröffentlichungsdatum:
23.01.2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
- BBC: 'Bionic legs' for military amputees, Link,
Veröffentlichungsdatum: 19.02.2013, Abrufdatum:
20.01.2015
- The Huffington Post: Mit neuer Handprothese fühlen und
tasten, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.02.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015
28 Goldman, D.: Fortis, Link, Veröffentlichungsdatum:
18.12.2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
- Hodson, H.: Robotic suit gives shipyard workers super
strength, Link, Veröffentlichungsdatum: 04.08.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015.
- Lockheed Martin: FORTIS Exoskeleton, Link, Abrufdatum:
20.01.2015.
- Lockheed Martin: Lockheed Martin's HULC Robotic
Exoskeleton Enters Biomechanical Testing at U.S. Army
Natick Soldier Systems Center, Link, Veröffentlichungs-
datum: 30.06.2011, Abrufdatum: 20.01.2015.
29 Pluta, W.: US-Unternehmen will Bergbau auf Asteroiden
betreiben, Link, Veröffentlichungsdatum: 22.01.2015,
Abrufdatum: 20.01.2015
30 Transhumanist Party: Putting Science, Health &
Technology at the Forefront of Americas Politics, Link,
Abrufdatum: 20.01.2015.
- Zoltan, I.: Should a Transhumanist Run for US
President?, Link, Veröffentlichungsdatum: 08.10.2014,
Abrufdatum: 20.15.2014.
- Bartlett, J.: Meet the Transhumanist Party: 'Want to live
forever? Vote for me', Link, Veröffentlichungsdatum:
23.12.2014, Abrufdatum: 20.01.2015
31 Kurzweil, R.: Der Mensch, Version 2.0, in: Spektrum
Spezial, Mensch 2.0, 3/14, 11.
32 Kurzweil, R.: Der Mensch, Version 2.0, 10.
- Kurzweil, R.: Our Bodies, Our Technologies, Link,
Veröffentlichungsdatum: 16.03.2006, Abrufdatum:
20.01.2015
- West, N.: Medical Nanobots Will Connect Brain to Cloud
Computing – Ray Kurzweil, Link, Veröffentlichungsdatum:
06.02.2014, Abrufdatum: 20.01.2015
33 Meißner, T., Bionisches Ohr lässt Taube wieder hören,
Link, Veröffentlichungsdatum: 02.08.2001; Abrufdatum:
20.01.2015.
34 gebaerdenwelt.tv: Bionisches Ohr aus 3D-Drucker, Link,
Veröffentlichungsdatum: 24.09.2013, Abrufdatum:
20.01.2015.
35 Retina Implant: Forschungsleiter der Retina Implant AG
präsentiert Patientenergebnisse auf dem 18.
Jahresweltkongress Retina International, Link,
Veröffentlichungsdatum: 30.06.2014, Abrufdatum:
20.01.2015.
36 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft. Unser Leben in 100
Jahren, Hamburg 2012³, 198 f.
Meskó, B.: Rx Disruption – Technology Trends in Medicine
and Health Care, Link.
37 Bussler, M.: Frisch gedruckte Organe, in: Der Aktionär,
Link, Veröffentlichungsdatum: 16.01.2014, Abrufdatum:
20.01.2015.
38 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 199.
39 Trends der Zukunft: 3D Drucker produzieren
passgenaue Ersatz Knochen für Menschen, Link,
Veröffentlichungsdatum: 02.12.2011, Abrufdatum:
20.01.2015.
Quellen
54
40 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 200 f.
Naical-Loebell, A.: Zelluläre Universaltalente und
Ersatzorgane, in: Mensch+, Telepolis special 01/2012, 32-
36.
41 Der Tagesspiegel: Forscher klonen erstmals
Stammzellen aus Hautzellen von Erwachsenen, Link,
Veröffentlichungsdatum: 18.04.2014; Abrufdatum:
20.01.2015.
42 Meskó, B.: Rx Disruption – Technology Trends in
Medicine and Health Care, Link, Veröffentlichungsdatum:
2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
43 Löll, C.: Wie realistisch ist die personalisierte Medizin?,
Link, Veröffentlichungsdatum: 20.11.2013, Abrufdatum:
20.01.2015
- Rost, B.: Personalized health – harnessing the power of
diversity, Link, Veröffentlichungsdatum: 17.06.2014,
Abrufdatum: 20.01.2015
- Rötzer, L.: Personalisierte Medizin – Jeder Mensch ist
unterschiedlich, die Medizin von morgen ebenso, in:
Mensch+, Telepolis special 01/2012, 24-27.
44 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 226.
45 Naik, G.: 'Designer Babies' – Patented Process Could
Lead to Selection of Genes for Spacific Traits, Link,
Veröffentlichungsdatum: 03.10.2013, Abrufdatum:
20.01.2015.
46 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 221.
47 Zoltan, I.: Artificial Wombs Are Coming, but the
Controversy Is Already Here, Link, Veröffentlichungs-
datum: 04.08.2014, Abrufdatum: 20.01.2015.
48 Spiegel online: Vier Doppelzimmer im All – Russisches
Weltraum-Hotel soll 2016 starten, Link, Veröffentlichungs-
datum: 15.08.2011, Abrufdatum: 20.01.2015.
- Travelbook: Checken wir bald in Weltall-Hotels ein?, Link,
Veröffentlichungsdatum: 12.03.2014, Abrufdatum:
20.01.2015
www.FutureManagementGroup.com
Hier Promoter-Bild einfügen
Hier Promoter-Teaser einfügen
und an jeweiligen Senior anpassen
Hier Impressum-Block einfügen
und ISSN-Nr. anpassen
Impressum
© FutureManagementGroup AG, 2015
Wallufer Straße 3a
D-65343 Eltville
Telefon: +49 (0)6123 60109 – 0
Telefax: +49 (0)6123 60109 - 29
office@futuremanagementgroup.com
www.FutureManagementGroup.com
Vorstand:
Dr. Pero Mićić (Vorsitzender),
Martin Ruesch
Aufsichtsratsvorsitzender:
Prof. Dr. Peter Mettler
Registergericht: Amtsgericht Wiesbaden
Eintragungsnummer: HRB 17918
Umsatzsteuer-Ident.-Nr: DE 227 644 650
Bilder und Grafiken
© iStock
FutureManagementGroup AG
Die Bilder und Grafiken in diesem Dokument sind urheberrechtlich
geschützt. Bei weiterer Verwendung dieser Materialien setzen Sie
sich bitte mit dem Rechteinhaber in Verbindung.
ISSN: 2363-6734
Dr. Philipp Reisinger
FutureAnalyst und Verantwortlicher für das Kompetenzfeld
'Spiritualität & Erfolg' bei der FutureManagementGroup AG
Kontakt:
PR@FutureManagementGroup.com
+49 - (0)6123 – 60 109 22
Über die FutureManagementGroup AG
Die FutureManagementGroup AG unterstützt seit 1991
Führungsteams internationaler Unternehmen dabei,
Chancen in Zukunftsmärkten zu erkennen und eine
motivierende und zukunftsrobuste Ausrichtung, Vision
und Strategie zu entwickeln und zu implementieren.
So schafft sie die wichtigste Grundlage für Wettbewerbs-
vorteile, wirksame Führung und großen nachhaltigen Erfolg
für Unternehmen und Mitarbeiter.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Protein docking
Protein dockingProtein docking
Protein docking
Senthil Natesan
 
Nucleic acid database
Nucleic acid database Nucleic acid database
Nucleic acid database
bhargvi sharma
 

Was ist angesagt? (20)

Bioinformatics introduction
Bioinformatics introductionBioinformatics introduction
Bioinformatics introduction
 
Crisper Cas system
Crisper Cas systemCrisper Cas system
Crisper Cas system
 
PPT ON ALGORITHM
PPT ON ALGORITHMPPT ON ALGORITHM
PPT ON ALGORITHM
 
Pub med
Pub medPub med
Pub med
 
Correlation and regression
Correlation and regressionCorrelation and regression
Correlation and regression
 
Dynamic programming and pairwise sequence alignment
Dynamic programming and pairwise sequence alignmentDynamic programming and pairwise sequence alignment
Dynamic programming and pairwise sequence alignment
 
RECOMBINANT VACCINATION FOR FOOT AND MOUTH DISEASE
RECOMBINANT VACCINATION FOR FOOT AND MOUTH DISEASERECOMBINANT VACCINATION FOR FOOT AND MOUTH DISEASE
RECOMBINANT VACCINATION FOR FOOT AND MOUTH DISEASE
 
Application of Biostatistics
Application of BiostatisticsApplication of Biostatistics
Application of Biostatistics
 
Alignement
AlignementAlignement
Alignement
 
Protein docking
Protein dockingProtein docking
Protein docking
 
The next generation of crispr–cas technologies and Applications
The next generation of crispr–cas technologies and ApplicationsThe next generation of crispr–cas technologies and Applications
The next generation of crispr–cas technologies and Applications
 
Hybridization presentation
Hybridization presentationHybridization presentation
Hybridization presentation
 
Intro to illumina sequencing
Intro to illumina sequencingIntro to illumina sequencing
Intro to illumina sequencing
 
Systems biology
Systems biologySystems biology
Systems biology
 
Recombinant monoclonal antibody technology
Recombinant monoclonal antibody technologyRecombinant monoclonal antibody technology
Recombinant monoclonal antibody technology
 
CytoScape
CytoScapeCytoScape
CytoScape
 
Nucleic acid database
Nucleic acid database Nucleic acid database
Nucleic acid database
 
Spearman Rank Correlation - Thiyagu
Spearman Rank Correlation - ThiyaguSpearman Rank Correlation - Thiyagu
Spearman Rank Correlation - Thiyagu
 
Bioinformatics
BioinformaticsBioinformatics
Bioinformatics
 
Dna barcoding
Dna barcodingDna barcoding
Dna barcoding
 

Andere mochten auch

Datos del paro en noviembre 2013 - España
Datos del paro en noviembre 2013 - EspañaDatos del paro en noviembre 2013 - España
Datos del paro en noviembre 2013 - España
Alicia López Alvarez
 
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisationLa logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
Pascal Cuvelier
 
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
francoalfero
 
Technological Possibilities and Constraints
Technological Possibilities and ConstraintsTechnological Possibilities and Constraints
Technological Possibilities and Constraints
MJSL 2050
 

Andere mochten auch (19)

Datos del paro en noviembre 2013 - España
Datos del paro en noviembre 2013 - EspañaDatos del paro en noviembre 2013 - España
Datos del paro en noviembre 2013 - España
 
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisationLa logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
La logistique des Ventes Evenementielles - De l'artisanat à l'industrialisation
 
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
Estado de Internet en Latinoamérica ComScore 2010
 
Cv fernando cobo
Cv fernando coboCv fernando cobo
Cv fernando cobo
 
Catálogo de publicaciones EOI 2013
Catálogo de publicaciones EOI 2013Catálogo de publicaciones EOI 2013
Catálogo de publicaciones EOI 2013
 
alex bank trainee
alex bank traineealex bank trainee
alex bank trainee
 
Creative GENIUSES and the online marketing world
Creative GENIUSES and the online marketing worldCreative GENIUSES and the online marketing world
Creative GENIUSES and the online marketing world
 
Startup Metrics For Pirates: AARRR! (Startonomics SF Oct 2008)
Startup Metrics For Pirates: AARRR! (Startonomics SF Oct 2008)Startup Metrics For Pirates: AARRR! (Startonomics SF Oct 2008)
Startup Metrics For Pirates: AARRR! (Startonomics SF Oct 2008)
 
O poder do NETWORKING - Palestra online - EVENTIALS
O poder do NETWORKING - Palestra online - EVENTIALSO poder do NETWORKING - Palestra online - EVENTIALS
O poder do NETWORKING - Palestra online - EVENTIALS
 
Crear enlaces
Crear enlacesCrear enlaces
Crear enlaces
 
Affecto Forum 2015 - Edward Mauser (Affecto): Get Ahead with IoT value
Affecto Forum 2015 - Edward Mauser (Affecto): Get Ahead with IoT valueAffecto Forum 2015 - Edward Mauser (Affecto): Get Ahead with IoT value
Affecto Forum 2015 - Edward Mauser (Affecto): Get Ahead with IoT value
 
Transhumanimsus - Selbst- und Fremdverstaendnis
Transhumanimsus - Selbst- und FremdverstaendnisTranshumanimsus - Selbst- und Fremdverstaendnis
Transhumanimsus - Selbst- und Fremdverstaendnis
 
Technological Possibilities and Constraints
Technological Possibilities and ConstraintsTechnological Possibilities and Constraints
Technological Possibilities and Constraints
 
Palácio de Versalhes
Palácio de VersalhesPalácio de Versalhes
Palácio de Versalhes
 
SCREEN-TYPES - Deutschlandweite Typologie für Mobile Digital Devices
SCREEN-TYPES - Deutschlandweite Typologie für Mobile Digital DevicesSCREEN-TYPES - Deutschlandweite Typologie für Mobile Digital Devices
SCREEN-TYPES - Deutschlandweite Typologie für Mobile Digital Devices
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
press-release.pdf
 
Luis Flory
Luis FloryLuis Flory
Luis Flory
 
Ca56 cylinder analysis - Process oxygen analyzer instruments
Ca56 cylinder analysis - Process oxygen analyzer instrumentsCa56 cylinder analysis - Process oxygen analyzer instruments
Ca56 cylinder analysis - Process oxygen analyzer instruments
 
Iris Scott Finger Painter - Dogs!
Iris Scott Finger Painter -  Dogs!Iris Scott Finger Painter -  Dogs!
Iris Scott Finger Painter - Dogs!
 

Ähnlich wie Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung

Wearables - Player oder Pipe
Wearables - Player oder PipeWearables - Player oder Pipe
Wearables - Player oder Pipe
Iskander Business Partner GmbH
 
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
MJSL 2050
 
Evolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 arielEvolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 ariel
MJSL 2050
 
Evolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 arielEvolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 ariel
MJSL 2050
 

Ähnlich wie Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung (20)

Künstliche Intelligenz
Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
 
Wearables - Player oder Pipe
Wearables - Player oder PipeWearables - Player oder Pipe
Wearables - Player oder Pipe
 
WB-Interview vom 14. November 2018
WB-Interview vom 14. November 2018WB-Interview vom 14. November 2018
WB-Interview vom 14. November 2018
 
Automatisierung im Gesundheitswesen
Automatisierung im GesundheitswesenAutomatisierung im Gesundheitswesen
Automatisierung im Gesundheitswesen
 
f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018
 
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
Medizintechnik als Triebkraft der “Evolution 2.0”
 
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
 
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
Market Foresight Medizintechnik 2030 - Trends, Herausforderungen, Visionskand...
 
Evolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 arielEvolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 ariel
 
Evolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 arielEvolution 2.0 ariel
Evolution 2.0 ariel
 
Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkue...
Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkue...Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkue...
Personalisierte Ernaehrung, Michael Gusko, GoodMills Group, Deutsches Tiefkue...
 
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan PiatkowskiPflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
Pflege im Netz (Vortrag, 2014) | Jan Piatkowski
 
MMID Alexander Oswald_23052013
MMID Alexander Oswald_23052013MMID Alexander Oswald_23052013
MMID Alexander Oswald_23052013
 
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf KreibichneXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
 
1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014
1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014 1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014
1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
 
Einfluss und Nutzen von Digitalisierung und Biologisierung auf eine nachhalti...
Einfluss und Nutzen von Digitalisierung und Biologisierung auf eine nachhalti...Einfluss und Nutzen von Digitalisierung und Biologisierung auf eine nachhalti...
Einfluss und Nutzen von Digitalisierung und Biologisierung auf eine nachhalti...
 
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley InsiderAndré Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 

Mehr von FutureManagementGroup AG

Mehr von FutureManagementGroup AG (20)

Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
 
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von MorgenMarket Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
 
Market Foresight Bildung der Zukunft: Sozialformen des Unterrichts 2025
Market Foresight Bildung der Zukunft: Sozialformen des Unterrichts 2025Market Foresight Bildung der Zukunft: Sozialformen des Unterrichts 2025
Market Foresight Bildung der Zukunft: Sozialformen des Unterrichts 2025
 
Market Foresight Bildung Supplement II: Bildungswesen: Statistiken und Projek...
Market Foresight Bildung Supplement II: Bildungswesen: Statistiken und Projek...Market Foresight Bildung Supplement II: Bildungswesen: Statistiken und Projek...
Market Foresight Bildung Supplement II: Bildungswesen: Statistiken und Projek...
 
Market Foresight Bildung Supplement I: Zukünftige Einflussfaktoren auf das Bi...
Market Foresight Bildung Supplement I: Zukünftige Einflussfaktoren auf das Bi...Market Foresight Bildung Supplement I: Zukünftige Einflussfaktoren auf das Bi...
Market Foresight Bildung Supplement I: Zukünftige Einflussfaktoren auf das Bi...
 
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der ZukunftSmarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
 
Living 2025: Always @ Home?
Living 2025: Always @ Home?Living 2025: Always @ Home?
Living 2025: Always @ Home?
 
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
 
Your Vision is weak?! The 19 Worst Shortcomings in Your Vision
Your Vision is weak?! The 19 Worst Shortcomings in Your VisionYour Vision is weak?! The 19 Worst Shortcomings in Your Vision
Your Vision is weak?! The 19 Worst Shortcomings in Your Vision
 
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der MaschinendatenSmart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
 
Zukunftsmarkt Digitale Bildung
Zukunftsmarkt Digitale BildungZukunftsmarkt Digitale Bildung
Zukunftsmarkt Digitale Bildung
 
Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!
 
Intelligent driving 2025
Intelligent driving 2025Intelligent driving 2025
Intelligent driving 2025
 
Thinking spaces 2025
Thinking spaces 2025Thinking spaces 2025
Thinking spaces 2025
 
Das Büro als Denkraum - Orte, Umgebungen und Schnittstellen zukünftiger Wisse...
Das Büro als Denkraum - Orte, Umgebungen und Schnittstellen zukünftiger Wisse...Das Büro als Denkraum - Orte, Umgebungen und Schnittstellen zukünftiger Wisse...
Das Büro als Denkraum - Orte, Umgebungen und Schnittstellen zukünftiger Wisse...
 
Smart Industry
Smart IndustrySmart Industry
Smart Industry
 
Die Digitale Jobvernichtung
Die Digitale JobvernichtungDie Digitale Jobvernichtung
Die Digitale Jobvernichtung
 
Die Zukunft ist blau - Zukunftsmärkte in der Meereswirtschaft
Die Zukunft ist blau - Zukunftsmärkte in der MeereswirtschaftDie Zukunft ist blau - Zukunftsmärkte in der Meereswirtschaft
Die Zukunft ist blau - Zukunftsmärkte in der Meereswirtschaft
 
The Future is blue
The Future is blue  The Future is blue
The Future is blue
 
Die Zukunft der Innenstadt als Handelsstandort
Die Zukunft der Innenstadt als HandelsstandortDie Zukunft der Innenstadt als Handelsstandort
Die Zukunft der Innenstadt als Handelsstandort
 

Transhumanismus: Zukunftsmarkt Selbstoptimierung

  • 2. 2 Inhalt Seite 4-5 Quellen Seite 52-54 Einführung 01 Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung Seite 6-13 02 Mensch, Cyborg oder Avatar Seite 14-18 03 Zukunftsszenarien Seite 19-36 04 Chancen und Zukunftsmärkte Seite 37-51
  • 3. 3 "Wir beginnen zu verändern, wer wir sind." Albert Arnold Gore Nobelpreisträger 2007
  • 4. 4 Was bringt die Zukunft für den Menschen? Wir stellen diese Frage oft sehr allgemein, denken an die großen Veränderungen, die durch Klima- wandel, eine wachsende Weltbevölkerung, durch Kriege oder schwindende Vorkommen der bislang genutzten Ressourcen hervorgerufen werden. Nur selten jedoch blicken wir auf die Spezies Mensch selbst. Welche Veränderungen könnten den Menschen – insofern er eben Mensch ist – treffen? Ist es möglich, dass sich der Mensch als Spezies weiterentwickelt, upgradet oder bewusst selbst überwindet, indem er einen neuen, den Herausforderungen einer zukünftigen Welt besser angepassten Menschen hervorbringt? Eines ist sicher: Wenn sich der Mensch selbst verändert, dann verändert sich alles: Gesellschaft, Kultur, Politik, Wirtschaft, … Einführung
  • 5. 5 Der Mensch ist Erbe einer doppelten Evolution, - der natürlichen und der ideellen.1 Aufgrund dieser doppelten Evolution beherrscht der Mensch seine Umwelt und hat keine wirklichen Gegner mehr als sich selbst. Der spezifische Kampf um Leben und Tod spielt sich unter den Menschen selbst ab und ist einer der wichtigsten Selektionsfaktoren innerhalb der menschlichen Art. Aufgrund der zunehmenden Geschwindigkeit der Kulturentwicklung löst sich die genetische Evolution vollständig von der biologischen ab. Dachten Evolutionstheoretiker, wie zum Beispiel der Nobelpreisträger Jacques Monod, die evo- lutionäre Weiterentwicklung des Menschen noch innerhalb der Grenzen der biologischen Evolution, so wird der zu erwartende Evolutionsschritt des Homo sapiens im 21. Jahrhundert losgelöst von den Grenzen der 'Natur' gesehen, denn dass es auf natürlichem Wege zur Abspaltung einer neuen Art des Homo sapiens kommen könnte, gilt als unwahrscheinlich.2 Der nächste Evolutionsschritt geht diesmal vom Menschen selbst aus, der sich mittels der gegen- wärtigen und zukünftigen Technologien zum intelligenten Schöpfer seiner selbst erhebt. Der langwierige Evolutionsprozess kann umgangen werden, indem sich der Mensch selbst upgradet und damit transformiert. "Wir beginnen zu ver- ändern, wer wir sind"3, konstatiert der ehemalige Präsidentschaftskandidat der USA und Nobel- preisträger Albert Arnold Gore in einer seiner Publikationen. War der Homo sapiens seit dem Aussterben des Neandertalers die einzige Menschenart, die überlebt und sich erfolgreich über den ganzen Planeten Erde ausgebreitet hat, so könnte es in absehbarer Zukunft vielleicht wieder ein Neben- einander zweier oder mehrerer Menschenarten geben, zumindest ein Nebeneinander zwischen dem Homo sapiens und dem transhumanen Menschen.4 Der durch den Transhumanismus entstehende Zukunftsmarkt wird vor allem anhand der Entwicklungen im medizinischen Bereich deutlich, und einige dieser wegweisenden Entwicklungen sollen im vorliegenden Market Foresight aufgezeigt werden. Einführung
  • 7. 7 Welche Trends beeinflussen eine Transformation des Menschen? Nanomedizin 3D-DruckBiotechnologie Human-Machine-Interfaces Medizin-Innovationen Bionics Avatare Sensorisierung Gentechnologie InformatisierungGerontologie Wearable Computing
  • 8. 8 Das weltweite Bevölkerungswachstum bei gleich- zeitiger Alterung, Zunahme des Pro-Kopf-Vermö- gens, des medizinischen Fortschritts sowie der Internetisierung und Informatisierung sind einige jener Triebkräfte, die die Zukunft des Menschen entscheidend prägen werden. Die Medizin ist eines der größten und bedeu- tendsten Forschungsfelder unserer Zeit. Techno- logische Innovationen ermöglichen es, Erkran- kungen immer frühzeitiger zu erkennen und wirkungsvoller zu behandeln. Die Neurowissen- schaften sowie die Bio- und Gentechnologie haben ein enormes Entwicklungspotenzial und öffnen das Tor zu einer personalisierten Medizin. Qualitätsverbesserungen entstehen gerade auch dort, wo sich die Medizin mit den Informations- und Kommunikationstechnologien verbindet. Die zu erwartenden Fortschritte in der Medizin wer- den nicht nur dazu beitragen, dass der Mensch in Zukunft auch noch im hohen Alter deutlich ge- sünder leben wird, sondern sie könnten auch unsere Lebenserwartung drastisch erhöhen. Gleichzeitig werden Menschen in Zukunft über das medizinisch Notwendige hinaus ihre eigene Leistungsfähigkeit optimieren wollen. Mobile Health Noch grundsätzlich innerhalb der Grenzen der klassischen Medizin bewegt sich das Innovations- feld 'Mobile Health'. Es handelt sich dabei um die Anwendung mobiler Technologien, insbesondere aus dem Bereich der Informations- und Kommu- nikationstechnologie, im Gesundheitswesen, die eine Transformation von einem arztzentrierten zu einem stärker patientenzentrierten System mit sich bringen wird. Mobile smarte Endgeräte und entsprechende Applikationen ermöglichen nicht nur das Erfassen der Vitalparameter, sondern auch die Fernüberwachung eines Patienten. Von Mobile-Health-Anwendungen werden in Zukunft vor allem jene profitieren, die bislang nur einen erschwerten oder gar keinen Zugang zu medizi- nischen Basisdienstleistungen hatten. Neuartige Lab-on-a-chip-Technologien erlauben es, dass mittels smarter Endgeräte komplexe Gesundheitstests durchgeführt werden können. Dadurch wird es möglich, dass der Einzelne permanent über den persönlichen Gesundheits- zustand informiert ist. Vor allem Menschen in Entwicklungsländern wird damit der breite Zu- Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
  • 9. gang zu qualitativ hochwertiger, preisgünstiger Diagnostik ermöglicht. Der weltweite Umsatz mit Mobile-Health-Lösun- gen wird sich von 6,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 55,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 verneunfachen.5 Quantified Self Einen ersten Schritt in Richtung Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit macht der Markt für Quantified-Self-Lösungen, die eine Überlagerung von Fitness und Medizin darstellen. Mit Hilfe von tragbaren Fitness- und Personal-Health-Geräten, wie beispielsweise Uhren, Armbändern und Smartphones, werden Schlafrhythmus, Herzfre- quenz, Kalorienverbrauch, Schrittzahl und vieles mehr gemessen, gespeichert, ausgewertet und graphisch aufbereitet. Bereits im Jahr 2012 ver- wendeten 35 Millionen US-Amerikaner Technolo- gien zum Aufzeichnen ihrer Fitness- und Gesund- heitsdaten.6 Es wird erwartet, dass der weltweite Markt mit Produkten und Dienstleistungen rund um Quantified Self bereits im nächsten Jahr ei- nen Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar errei- chen wird.7 Damit wird sich die Quantified-Self- Bewegung in wirtschaftlicher Hinsicht endgültig von einer Nischenerscheinung zu einem Massenmarkt entwickelt haben. Da Gesundheitsdaten nicht nur privat, sondern auch kommerziell ausgewertet und miteinander verglichen werden, entsteht vor allem im Bereich Big Data Analytics, also der Auswertung großer, auch unstrukturierter Datenmengen, ein lukra- tiver Markt, speziell für im Gesundheitsbereich tätige Unternehmen sowie Krankenkassen und Versicherungen oder aber auch Regierungen und Forschungseinrichtungen.8 Im Jahr 2013 konnte der weltweite Markt für Datenanalyse im Gesund- heitswesen bereits einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Experten erwarten, dass der Markt bis zum Jahr 2020 auf rund 21,4 Milliarden US-Dollar wachsen wird.9 9Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
  • 10. 10 Bioinformatik War die Medizin bislang die Lehre von der Vor- beugung, Erkennung und Behandlung von Krank- heiten und Verletzungen beim Menschen, so steht sie heute an der Schwelle eines radikalen Wandels. Mit dem Humangenomprojekt, das 2003 abgeschlossen wurde, und der mit ihm verbundenen vollständigen Sequenzierung des menschlichen Genoms, hat eine neue Ära der Biologie, Physik und Medizin begonnen. Vor allem die Biologie hat sich nach Aussage des Nobelpreisträgers David Baltimore zu einer 'Informationswissenschaft' gewandelt. Grund dafür ist unter anderem, dass bei der Sequen- zierung mehr und mehr Roboter, Computer und Automaten verwendet werden, die alle eines verbindet: das Mooresche Gesetz, nach dem sich die Rechenleistung von Computerchips regel- mäßig (alle 18 bis 24 Monate) verdoppelt. Die Kosten für eine Sequenzierung sind von einer Million US-Dollar im Jahr 2008 auf etwa 10.000 US-Dollar im Jahr 2012 gesunken. Die US-Firma Illumina möchte in absehbarer Zeit eine Sequenzierung für 1.000 US-Dollar anbieten.10 In den kommenden Jahren werden die Kosten weiter auf nur noch einige Hundert US-Dollar sinken. Das ermöglicht nicht nur eine einfache und kostengünstige DNA-Sequenzierung für jeden Menschen, sondern auch bislang nicht denkbare Fortschritte in der Erkennung der genauen genetischen Ursache für Krankheiten. Die Bioinformatik wird mit Hilfe von Computern die Genome durchmustern und analysieren. Der weltweite Markt für Bioinformatik wird von 2014 bis 2020 jährlich um 21,2 Prozent wachsen und 2020 einen geschätzten Umsatz von 12,9 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.11 Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
  • 11. 11Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung Bionics Bionics steht für die Verbindung von Biologie und Elektronik im Bereich der Konstruktion künstli- cher Systeme, die verlorene oder nicht mehr funktionstüchtige Körperteile ersetzen. Als Bionics der nächsten Generation gelten komplexe Prothesen, Exoskelette, künstliche Organe und intelligente Implantate. Die komplexen Prothesen ermöglichen es zum Beispiel, dass Handam- putierte durch sensorische Rückmeldungen seitens der Prothese wieder fühlen und tasten können. Retina-Implantate helfen erblindeten Menschen, mithilfe von Mikrochips teilweise wieder sehen zu können. Cochleaimplantate geben Tauben das Gehör wieder zurück. Der weltweite Markt für künstliche, lebens- wichtige Organe und medizinische Bionics wird sich zwischen 2011 und 2018 auf rund 33 Milliarden US-Dollar nahezu verdoppeln. Der weltweite Umsatz mit Rehabilitations-Robotern, Prothetik und Exoskeletten wird von geschätzten 43,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 1,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 steigen.12 Im Zusammenhang mit Prothetik und Exo- skeletten ist auch auf die 3D-Druck-Technologie hinzuweisen. Mithilfe entsprechender Produk- tionsverfahren können zunehmend komplexere und gleichzeitig kostengünstigere Prothesen angefertigt werden. Laut Schätzungen wird sich der weltweite Umsatz mit Materialien und Dienst- leistungen rund um die 3D-Druck-Technologie von 1,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 10,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 versechs- fachen, nicht zuletzt auch durch Bionics-Lösun- gen.13
  • 12. Regenerative Medizin Die regenerative Medizin befasst sich mit der Heilung unterschiedlicher Erkrankungen durch die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe oder Organe. Als zukunftsweisende Ge- biete gelten das sogenannte Tissue Engineering, die Züchtung von Gewebe- und Zellverbänden, sowie die Stammzellen- oder Gentherapie zur Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse. Ein Ziel der regenerativen Medizin ist es, Engpässe in der Transplantations- medizin zu beheben und Abwehrreaktionen des Immunsystems zu reduzieren. Der weltweite Markt für regenerative Medizin wird jährlich um 12,8 Prozent von 2,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 auf 6,5 Milliarden US- Dollar im Jahr 2019 wachsen.14 Grundlegend für die regenerative Medizin sind Produkte und Dienstleistungen rund um die DNA- Sequenzierung. Dieser spezielle Markt wird weltweit von 4,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 11,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 wachsen.15 Die ebenfalls im Bereich der regenerativen Medizin angesiedelte Bioinformatik wird ihren weltweiten Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 12,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 fast vervierfachen. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von mehr als 20 Prozent.16 Markt für Reproduktionsmedizin Die Reproduktionsmedizin beschäftigt sich mit den Mechanismen, Störungen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der menschlichen Fortpflanzung, wird aber aufgrund der zahlreichen ethischen Implikationen und der möglichen gesellschaftlichen Auswirkungen kontrovers diskutiert. Der weltweite Umsatz mit Technologien und Medikamenten der Reproduktionsmedizin lag im Jahr 2012 bei rund 23 Milliarden US-Dollar und wird bis 2019 auf 27,1 Milliarden US-Dollar steigen.17 12Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung
  • 13. 13Zukünftige Entwicklungen menschlicher Selbstoptimierung Kryonik und Lebensverlängerung Kryonik ist die Konservierung des menschlichen Körpers oder des Gehirns in flüssigem Stickstoff bei -196 °C. Ziel ist es, den Verstorbenen so lange in gefrorenem Zustand zu belassen, bis der medizinische Fortschritt ein Stadium erreicht hat, in dem die Heilung der Todesursache möglich ist. Gegenwärtig kostet die Ganzkörperkryonisierung etwa 200.000 US-Dollar und die Neurokryoni- sierung rund 80.000 US-Dollar.18 Gleichzeitig wird seitens der Gerontologie heute daran geforscht, wie man die Lebensspanne des Menschen auf weit über 100 Lebensjahre aus- dehnen kann. Dabei werden künftig vor allem folgende Methoden zum Einsatz kommen19: 1. Mittels der Gewebetechnologie und Stamm- zellen werden neue Organe gezüchtet, die kranke oder nicht mehr funktionstüchtige Organe vollständig ersetzen können. 2. Einnahme von Cocktails aus Enzymen und verschiedenen Proteinen, mit dem Ziel die Zellreparaturmechanismen anzuregen, den Stoffwechsel zu regulieren, die biologische Uhr zurückzustellen und die Oxidation zu verringern. 3. Mittels der Gentherapie werden Gene zur Verlangsamung des Alterungsprozesses aktiviert. 4. Förderung eines bewusst gesunden Lebenswandels. 5. Durch Nanosensoren und Nanobots werden Krankheiten wie Krebs frühzeitig aufgespürt und eliminiert.
  • 14. 02 Mensch, Cyborg oder Avatar Überleben des Stärkeren und Überwindung des Menschlichen 14
  • 15. Die Überraschungen und Gefahren im Zusam- menhang mit der Selbstoptimierung des Men- schen (Human Enhancement) sind primär auf gesellschaftlicher und politischer Ebene zu veror- ten, mittelbar aber haben sie auch Auswirkungen auf die Wirtschaft. Überraschung 1: Überforderung des gesellschaftlichen Gefüges Die ethischen und sozialen Herausforderungen, die sich aus gentechnischem Enhancement, Body- und Neuro-Enhancement sowie aus Bionics, Kryonik u.a. ergeben, bergen Zündstoff für Auseinandersetzungen in sich. Man kann berechtigterweise sagen, dass in Zukunft das Problem der Verteilungsgerechtigkeit im En- hancement-Zusammenhang stark an gesell- schaftlicher Brisanz gewinnen wird.20 Es könnte sich, wie schon heute ansatzweise feststellbar, ein durch die großen Pharmazie- und Medizintechnikunternehmen getragener Enhance- ment-Markt etablieren, der nur jenen zugänglich ist, die genügend Kaufkraft besitzen. Daneben könnte sich ein für den Gesetzgeber nur schwer kontrollierbarer Markt entwickeln, der um die Demokratisierung der Enhancement-Lösungen aus Garagen und stillgelegten Produktionshallen heraus kämpft, ein Markt geprägt von Bio- hackern, Nerds und Bastlern, die ihre Erfindun- gen, Entdeckungen und Bauanleitungen als Open-Source-Produkte anbieten.21 Doch nicht allein der Zugang zu Enhancement- Lösungen wird zu vielschichtigen Herausfor- derungen führen, sondern auch die Tatsache, dass ein möglicherweise ungleicher Wettbewerb zwischen Menschen mit und ohne Enhancement entstehen wird, bei welchem letztere unterliegen könnten. 15 Mensch, Cyborg oder Avatar
  • 16. 16 Überraschung 2: Geplanter und kontrollierter Mensch Designerkinder, Ektogenese, Brain-Machine- Interfaces – die Möglichkeiten zur Manipulation des menschlichen Genoms verbunden mit den Mitteln einer immer leistungsfähigeren Bioinfor- matik bringen die Zukunftsvisionen einer kontrol- lierten und durchgeplanten Welt, wie sie in zahl- reichen Science-Fiction-Büchern und -Filmen beschrieben werden, greifbar nahe. Dadurch wird es dem Staat, den Verantwortli- chen von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, aber auch Eltern möglich gemacht, die ihrer Verantwortung anvertrauten Menschen im um- fassendsten Sinne des Wortes gemäß ihren eige- nen Wünschen zu kontrollieren und zu manipu- lieren. Dies wiederum wird zu einer Diskussion rund um die Frage führen, ob der künftige Nachwuchs nicht ein Recht auf möglichst gesunde und opti- male Gene hat, also ob die 'natürlichen' gene- tischen Belastungen überhaupt noch zumutbar sind.22 Mensch, Cyborg oder Avatar
  • 17. 17 Überraschung 3: Cyborgs Cyborgs oder zu deutsch 'kybernetischer Orga- nismen' sind technisch veränderte biologische Lebensformen. Zumeist beschreibt man mit diesem Begriff Menschen, deren Körper durch künstliche Bauteile ergänzt wurden. Ein Mensch mit einem Herzschrittmacher, mit einer Arm- oder Beinprothese, mit Cochlea- oder Retinaimplantat kann als Cyborg bezeichnet wer- den. Für gewöhnlich wird mit dem künstlichen Bauteil, egal wie primitiv oder raffiniert es auch sein mag, versucht, verlorene körperliche Funk- tionen wiederherzustellen oder die Integrität des Körpers zu gewährleisten. Neil Harbisson gilt als der weltweit erste Mensch, der rechtlich als Cyborg anerkannt ist. Ihm, der von Geburt an farbenblind war, wurde eine An- tenne am Schädel implantiert, die es ihm ermög- licht Farben wahrzunehmen.23 Neben jenen, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung zu Cyborgs wurden, entwickeln sich mehrere andere Typen von Cyborgs, von denen hier zwei genannt werden sollen. Die sogenannten Biopunks, wie etwa Tim Cannon aus Pittsburgh, sind selbsternannte Cyborgs. Sie lassen sich Magneten in die Fingerkuppen implantieren, um elektromag- netische Wellen spüren zu können, oder gleich ganze Chips, mithilfe derer sie ihre Blut- und andere Körperwerte messen können. Die Daten werden per Bluetooth an Geräte weitergeleitet, ausgewertet und geteilt.24 Einige Vertreter des Transhumanismus sind allerdings dazu bereit, gedanklich noch einen Schritt weiterzugehen. Autoren und Vordenker der Bewegung schlagen vor, dass man auch gesunde Körperteile durch bionische Prothesen ersetzen soll, wenn diese eine höhere Leistungs- fähigkeit oder höhere Erkenntnisbefähigung als die biologischen ermöglichen.25 Im Spitzensport ist die Diskussion über die möglichen Vorteile durch bionische Prothesen spätestens mit Oscar Pistorius angekommen, der zu den Sprintwettbewerben der Nichtbehinderten während der Olympischen Sommerspiele von London im Jahr 2012 zugelassen wurde. Eine denkbare Überraschung in diesem Zusammenhang ist, dass all jene Menschen ins Hintertreffen geraten, deren Körper nicht mit künstlichen Bauteilen ergänzt wurden, denn rein biologische Lebensformen könnten den kyber- netischen Organismen eines Tages unterlegen sein. Mensch, Cyborg oder Avatar
  • 18. 18 Überraschung 4: Avatar oder Roboter-Mensch Der radikalste Schritt der Menschheit würde nicht unbedingt darin bestehen, eine neue und ver- besserte Version des biologischen Menschen hervorzubringen, sondern darin, den biologischen Körper abzulegen, um als Avatar Unsterblichkeit zu erreichen. Das eigene Bewusstsein würde in diesem Fall – wie zum Beispiel vom russischen Milliardär Dmitry Itskov und dessen 'Initiative 2045' geplant – auf einen nicht biologischen Körper (vermutlich in Gestalt eines humanoiden Roboters) und ein nicht biologisches Gehirn übertragen werden. Mit dieser Entwicklung fände die natürliche und den Regeln der Biologie unterworfene Evolution und Sterblichkeit des Menschen ein Ende. Es wä- re die größte aller denkbaren Überraschungen in Zusammenhang mit dem Menschen.26 Mensch, Cyborg oder Avatar
  • 20. Zukunftsszenarien 20 Ein Zukunftsszenario ist ein System von Projek- tionen, das ein komplexes Bild einer möglichen Zukunft beschreibt. Die klassische Szenario- Methodik geht von der prinzipiellen Unvorher- sagbarkeit der Zukunft aus und versucht, mit mehreren Szenarien gleich wahrscheinlicher oder gleich unwahrscheinlicher Zukünfte die mögli- chen Ausgänge der Zukunft aufzuzeigen. Szena- rien haben die Funktion, eine Zukunftsstrategie solider und robuster zu machen und die Vor- stellungskraft und die Aufmerksamkeit für die grundsätzliche Möglichkeit des Szenarios zu schärfen. Die Forderung besteht dann darin, sich mit einer Zukunftsstrategie so auszurichten, dass es möglich ist, in allen Szenarien einigermaßen gut zurechtzukommen. Um einen möglichst differenzierten Blick auf die Zukunft der transhumanen Selbstoptimierung zu werfen, haben wir einen morphologischen Szenario-Ansatz gewählt, der durch Kombination der verschiedenen Entwicklungshypothesen und -annahmen zu unterschiedlichen Zukunftsfragen die Erarbeitung dreier Szenario-Typen ermög- lichte: Erwartungs-Szenario Das Erwartungs-Szenario besteht aus einer Kombination von Annahmen mit hohen Erwartungswahrscheinlichkeiten. Eventual-Szenarien Die zwei Eventual-Szenarien bestehen aus einer Kombination von Annahmen mit mittleren Erwartungswahrscheinlichkeiten. Überraschungs-Szenarien Die drei Überraschungs-Szenarien bestehen aus einer Kombination von Annahmen mit niedrigen Erwartungswahrscheinlichkeiten, aber potenziell starken Auswirkungen. Dabei beschreiben die ersten beiden Szenarien prozesshafte Überra- schungen, während das letzte Szenario auf einer ereignishaften Überraschung basiert und damit außerhalb des morphologischen Rahmens liegt.
  • 21. 21 Morphologie: Anwendung transhumanistischer Lösungen Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 23. 23 Die Szenarien im Überblick: Anwendung transhumanistischer Lösungen im Jahr 2040 Industriell und militärisch geprägter Transhumanismus Transhumanistische Revolution Aufstand der Fundamentalisten Therapeutischer Transhumanismus für Superreiche Therapeutischer Transhumanismus Kontrollierter Transhumanismus Erwartungs-Szenario Eventual-Szenarien Überraschungs-Szenarien
  • 24. 24 Erwartungs-Szenario: Kontrollierter Transhumanismus Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 25. 25 Die Fortschritte im Bereich der medizinischen Forschung, der Gentechnik, der Gerontologie, der Bioinformatik, der Nanotechnologie, der Infor- mationstechnologie etc. in Zusammenhang mit einer stark angestiegenen Wettbewerbsintensität haben dazu geführt, dass weltweit immer mehr Menschen auf transhumanistische Lösungen zurückgreifen. Damit die Chancengleichheit gesamtgesell- schaftlich gewahrt bleibt, hat der Gesetzgeber durch eine starke Regulierung versucht, die Anwendung transhumanistischer Lösungen in den Griff zu bekommen und die Menschen vor gesundheitsschädlichen und lebensgefährlichen Lösungen zu schützen. Sämtliche Lösungen bedürfen einer Zulassung seitens der eigens dafür gegründeten staatlichen Prüfstellen. Aufgrund der hohen Anzahl von Menschen, die transhumanistische Lösungen bereits nicht mehr nur aus therapeutischen Gründen, sondern auch zur Verbesserung und Erweiterung ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten nutzen, sah sich der Gesetzgeber genötigt, den Rahmen dieser Verbesserungs- und Erweiterungsmög- Erwartungs-Szenario: Kontrollierter Transhumanismus
  • 26. lichkeiten genau vorzugeben, damit der gesell- schaftliche Friede gesichert und ein fairer Wett- bewerb gewährleistet bleibt. Unter anderem wurden Gehirnimplantate nur zur Förderung der Konzentration und zur Erweiterung der per- sönlichen Gedächtnisleistung zugelassen. Die Kombination von bionischen Prothesen mit Waffensystemen wurde unter Strafe gestellt. Zudem wurde eine Amputation gesunder Glied- maße, um diese durch die neuesten bionischen Prothesen zu ersetzen, verboten. Erlaubt sind hingegen Gentherapie und die Transplantation von künstlich hergestellten Organen, sofern die Funktion des ursprünglichen Organs einge- schränkt ist oder es Anzeichen dafür gibt, dass innerhalb einer gesetzlich vorgegebenen Frist seine volle Funktionstüchtigkeit nicht mehr gewährleistet werden kann. Da die genehmigten transhumanistischen Lösun- gen der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen, findet deren Anwendung auch allgemeine Zustimmung. Obwohl sich der Markt in ein Luxus- und Billigproduktesegment polarisiert hat, ist er von hochspezialisierten Einzelanbietern geprägt, da die unterschiedlichen Lösungen einen hohen individuellen Anpassungsgrad erfordern, um ihren vollen Nutzen entfalten zu können. Die Politik hat bewusst die Monopolisierungs- tendenzen einzelner Konzerne verhindert und den Markt mit illegalen und Selfmade-Produkten, die oft enorme gesundheitliche Risiken in sich bergen, weitgehend ausgetrocknet. Der Markt für transhumanistische Lösungen ist ein Multimilliardenmarkt, der in Zukunft weiterhin hohe Wachstumsraten verspricht. 26 Erwartungs-Szenario: Kontrollierter Transhumanismus
  • 27. 27 Eventual-Szenario: Therapeutischer Transhumanismus für Superreiche Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 28. Der Gesetzgeber hat die Anwendung von transhumanistischen Lösungen stark reguliert und genehmigt diese nur für den therapeutischen Bereich. Aufgrund der enormen Kosten können nur sehr vermögende Personen entsprechende Lösungen in Anspruch nehmen. Privatversicherte erhalten einen Zuschuss durch ihre Krankenversicherung. Dem Großteil der Bevölkerung stehen nur die herkömmlichen Therapieverfahren zur Verfügung. Die Anwendung von transhumanistischen Lösungen für ausschließlich therapeutische Zwecke ist gesellschaftlich akzeptiert, auch wenn hingenommen werden muss, dass sich diese nur eine exklusive Personengruppe leisten kann. Die Lösungen haben den Status eines Luxusartikels. Aufgrund des exklusiven Publikums wird der Markt für transhumanistische Lösungen von zahlreichen hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert, die auf die individuellen Kunden- ansprüche einzugehen vermögen. Eventual-Szenario: Therapeutischer Transhumanismus für Superreiche 28
  • 29. 29 Eventual-Szenario: Therapeutischer Transhumanismus Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 30. 30 Der Transhumanismus mit seiner Philosophie, seinen Forschungen und Technologien hat aus verschiedensten Gründen keine gesamtgesell- schaftliche Akzeptanz gefunden. Ausnahme bildet allein die Anwendung transhumanistischer Lösungen für Kranke und Menschen mit Behinderung. Die Anwendung von transhumanistischen Lösun- gen sind vom Gesetzgeber reguliert und nur zu therapeutischen Zwecken zugelassen. Sofern ein Kranker oder ein Mensch mit Behinderung einen Anspruch auf die Lösungen hat, werden die Kosten von den verschiedenen Krankenversiche- rungen übernommen. Um eine möglichst hohe Qualität und individuelle Passung der Lösungen zu gewährleisten, hat sich ein Markt von hochspezialisierten Einzelanbietern entwickelt. Transhumanistische Lösungen sind ein, wenn vielleicht auch etwas verhaltener, Milliarden- und Zukunftsmarkt. Eventual-Szenario: Therapeutischer Transhumanismus
  • 31. 31 Überraschungs-Szenario: Industriell und militärisch geprägter Transhumanismus Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 32. 32 Die Eroberung des Weltraums sowie die Wah- rung militärischer Überlegenheit haben dazu geführt, dass sich ein extrem regulierter und damit staatlich kontrollierter, exklusiver Trans- humanismus für bestimmte Personengruppen ausprägen konnte. Die Anbieter dieser Lösungen unterliegen strengen regulatorischen Vorgaben und sind beinahe ausschließlich im Bereich der Weltraum- forschung und der unter staatlicher Kontrolle stehenden Rüstungsindustrie angesiedelt. Im Kampf um die militärische Vormachtstellung sind einige Nationen dazu übergegangen, verschiedenen Elitekorps ein transhumanis- tisches Upgrade zu verpassen. Soldaten, denen aufgrund einer Kriegsverletzung Gliedmaßen amputiert werden mussten, haben bionische Prothesen erhalten, die die Fähigkeiten der verlorenen Gliedmaßen an Kraft, Ausdauer und Präzision um ein Vielfaches übertreffen. Das gilt besonders für die Hände und Beine, aber auch für künstliche Augen und Ohren. Sämtliche dieser bionischen Prothesen werden direkt über Maschine-Gehirnschnittstellen gesteuert.27 Exoskelette haben sich im gesamten militäri- schen Bereich durchgesetzt und finden als Arbeitsgeräte auch zivile Anwendung.28 Noch tiefgreifender sind jedoch die Eingriffe vor dem Hintergrund der geplanten Weltraumer- oberung. In Vorbereitung auf eine mehrere Jahre dauernde Mond- und Marsmission hat man das menschliche Skelett und die überlebensnot- wendigen Organe an die neuen Lebensbedin- gungen anzupassen versucht. Auch wenn die ersten Weltraumreisenden noch nicht von den Fortschritten auf diesem Gebiet profitieren kön- nen, kommt die Forschung diesem Ziel doch immer näher. Aufschwung erhält die Forschung zusätzlich durch private Unternehmen, die am Abbau von seltenen Metallen auf Asteroiden interessiert sind. Um die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen, sind diese Unter- nehmen bereit, hohe Summen zu investieren.29 Die Anwendung von transhumanistischen Lösungen, auch um der Erweiterung mensch- licher Fähigkeiten willen, im Bereich der Welt- raumforschung und der Rüstungsindustrie wird seitens der Bevölkerung grundsätzlich akzeptiert. Überraschungs-Szenario: Industriell und militärisch geprägter Transhumanismus
  • 33. 33 Überraschungs-Szenario: Transhumanistische Revolution Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 34. 34 Der Transhumanismus, seine Technologien und das mit ihm einhergehende Menschenbild haben sich in der breiten Bevölkerung durchgesetzt. Ein wesentlicher Auslöser dafür waren die Wahl- kampfkampagnen der 'Transhumanistischen Partei' der Vereinigten Staaten von Amerika und deren Präsidentschaftskandidat Zoltan Istvan30, der zwar nicht in das Präsidentenamt gewählt wurde, aber aufgrund seines Wahlkampfs in 2016 und 2020 das transhumanistische Gedan- kengut einer breiten Masse von Menschen zu- gänglich gemacht hat. Die breite Akzeptanz des Transhumanismus auf dem nordamerikanischen Kontinent hat auch in Europa zu einem Umden- ken geführt. China erhofft sich, seine Position als Weltmacht mittels der Lösungen des Transhu- manismus langfristig zu sichern. Um möglichst schnell Veränderungen herbeizu- führen, von denen die breite Bevölkerung profi- tieren kann, wurden sämtliche Gesetze, mit denen man transhumanistische Lösungen zu- nächst noch extrem regulierte, zurückgenommen und der Markt weitgehend liberalisiert. Trans- humanistische Lösungen werden nicht mehr nur zu therapeutischen Zwecken oder zur Überwin- dung menschlicher Behinderungen eingesetzt, sondern auch zur Optimierung und Transfor- mation des Menschen. Cyborgs sind in der Ge- sellschaft allgegenwärtig. Immer größer wird die Anzahl der Menschen, die als Designer-Kinder zur Welt kamen. Die Ektogenese, also die Ent- wicklung des Embryos von der Befruchtung bis zur Geburt in einem künstlichen Uterus, hat stark an Popularität gewonnen. Aufgrund der Errun- genschaften im Bereich der Gerontologie konnte die Lebensspanne der Menschen extrem ver- längert werden. Menschen, die dennoch eines 'natürlichen' Todes sterben, werden kryonisiert, um in gefrorenem Zustand auf den Zeitpunkt zu warten, an dem der medizinische Fortschritt die Ursache ihres Todes wirkungsvoll bekämpfen und heilen kann. Überraschungs-Szenario: Transhumanistische Revolution Aufgrund der zahlreichen Anbieter für trans- humanistische Lösungen gibt es ein vielfältiges Angebot an Lösungen: Vom Billig- bis zum Luxusprodukt ist alles zu haben. Innerhalb nur weniger Jahre ist ein globaler Multimilliarden- markt entstanden.
  • 35. 35 Überraschungs-Szenario: Aufstand der Fundamentalisten Zukunftsfragen Option A Option B Option C Option D Wie hoch ist der Regulierungsgrad für transhumanistische Lösungen im Jahr 2040? Extrem reguliert Hoch Gering Liberalisiert Wofür werden transhumanistische Lösungen im Jahr 2040 verwendet? Ausschließlich therapeutisch Therapeutisch und in wenigen Fällen auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Sowohl therapeutisch als auch zur Transformation des Menschen Wer hat Zugang zu den transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Exklusiv für Kranke und Menschen mit Behinderung Exklusiv für bestimmte Personengruppen Allgemeiner Zugang, aber nur für bestimmte und genehmigte Lösungen Allgemeiner und uneingeschränkter Zugang Wie hoch ist die Akzeptanz der transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Extreme Ablehnung aus weltanschaulichen Gründen Akzeptanz nur im therapeutischen Bereich Akzeptanz im therapeutischen Bereich und teilweise auch zur Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten Uneingeschränkte Akzeptanz Wie hoch ist Anzahl der Anbieter von transhumanistischen Lösungen im Jahr 2040? Sehr wenige Anbieter mit entsprechender Monopolstellung Markt, der aufgrund des stark individuellen Kundenanspruchs von hochspezialisierten Einzelanbietern dominiert wird Sehr viele Anbieter
  • 36. 36 Dieses Überraschungs-Szenario geht davon aus, dass die Zahl religiöser Fundamentalisten stark zugenommen hat und diese ihren politischen und gesellschaftlichen Einfluss durchzusetzen verstehen. Gleichzeitig besinnen sich die west- lichen Länder auf ihre u.a. vom Humanismus geprägten Wurzeln und traditionelle Werte. Dadurch erhalten Themen wie Ethik sowie soziale und ökologische Nachhaltigkeit eine noch deutlich stärkere Bedeutung als heute. Die Komplexität der Wirklichkeit wird zunehmend auf einfache Satzwahrheiten und Konzepte reduziert. Sowohl die religiöse als auch humanistische Rückbesinnung führen zu einem neuen 'Naturalismus'. Die Natur, insbesondere die menschliche, wird als heilig und unantastbar angesehen. Jeder manipulative oder direkt transformierende Zugriff auf dieselbe wird als Sünde wider Gott oder die Natur selbst angesehen und aus religiösen oder ethischen Gründen geächtet. Aufgrund von demokratischen Mehrheitsent- scheidungen oder autokratischen Eingriffen wird die Gesetzgebung dahingehend verändert, dass sämtliche transhumanistische Lösungen verboten und die entsprechenden medizinischen Eingriffe unter Strafe gestellt werden. Nur mit Ausnahme- genehmigungen dürfen transhumanistische Lösungen aus therapeutischen oder lebenserhal- tenden Gründen Anwendung finden. Diese Voraussetzungen führen dazu, dass es nur einen extrem kleinen Markt für transhumanis- tische Lösungen gibt. Da keine Forschungsmittel zur Verfügung stehen, kommen nur veraltete Methoden und Produkte zum Einsatz. Der legale Markt um transhumanistische Lösungen fristet ein Nischendasein und es werden keine nennenswerten Umsätze erwirtschaftet. Die Unternehmen konzentrieren ihre Forschung und Entwicklung auf die traditionellen Produkte und Lösungen im Bereich der Humanmedizin. Überraschungs-Szenario: Aufstand der Fundamentalisten In der Illegalität blüht allerdings eine lukrative Schattenwirtschaft rund um transhumanistische Lösungen. Bauanleitungen für Prothesen, Medi- kamente, Chips etc. sind über entsprechende Online-Datenbanken zu erhalten. Laborausrüs- tungen, Reagenzien und 3D-Drucker können ebenfalls über einschlägige Internet-Foren und - Anbieter bezogen werden. Die Anwender der Lösungen versprechen sich Vorteile gegenüber den 'natürlichen' Menschen und planen langfristig die Revolte gegen das Establishment.
  • 38. 38 Der zunehmende Wunsch des Menschen, seine natürlichen und individuellen Leistungsgrenzen zu überwinden, manifestiert sich im Streben nach der Optimierung sowohl seiner kognitiven Fähigkeiten als auch seiner körperlichen Leis- tungsfähigkeit und seines Aussehens. Neuro- und Body-Enhancement werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen und damit zu wachsenden Umsätzen bei Unterneh- men führen, die in diesen Bereichen tätig sind. Mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln, Schönheits- und Anti-Aging-Produkten, leis- tungssteigernden Substanzen und plastischer Chirurgie 'designt' der Einzelne seinen Körper und seinen Geist. Die zukünftigen medizintech- nologischen Innovationen werden dazu bei- tragen, dass der Mensch des 21. Jahrhunderts Leistungsbarrieren überwindet und sich den wechselnden Anforderungen einer durch zuneh- mende Komplexität und Beschleunigung gekenn- zeichneten Welt optimal anpasst. Je mehr der Wertschöpfungsanteil der Wissens- arbeit in den Industriestaaten steigt, die 'Know- ledge Worker' zum wesentlichen Produktions- Chancen und Zukunftsmärkte Chance Mensch
  • 39. faktor werden, desto mehr rückt das Verlangen nach einer Optimierung und Leistungssteigerung des menschlichen Geistes ins Zentrum und desto mehr sind sowohl Unternehmen als auch einzelne Personen dazu bereit, Geld in entsprechende Optimierungsmaßnahmen zu investieren. Um die wissenschaftlichen Grundlagen für die Optimierung des menschlichen Geistes zu schaffen, werden enorme Forschungsetats sei- tens der Regierungen freigemacht. Die For- schungsarbeiten sollen nicht nur zu einem bes- seren Verständnis des menschlichen Gehirns führen, sondern Ansatzpunkte ausfindig machen, wie die Leistungsfähigkeit desselben verbessert werden kann. Gleichzeitig wird nach Lösungen gesucht, die eine Gehirn-Maschine-Kommuni- kation ermöglichen. Ein erster Schritt hin zu einer derartigen Lösung ist die Anwendung für Patienten, die am soge- nannten 'Locked-in-Syndrom', einer Lähmung des motorischen Systems, leiden. Durch eine Gehirn- Maschine-Schnittstelle soll es ihnen ermöglicht werden, künstliche Gliedmaße und Rollstühle zu bewegen sowie Buchstabiermaschinen zu bedienen. Die Gedanken der Forscher und Entwickler gehen aber über die Anwendung von Lösungen für Menschen, die an einer Behinde- rung leiden, hinaus. So wird u.a. auch darüber nachgedacht, mittels von Gehirn-Maschine- Schnittstellen Flugzeuge oder Präzisionswaffen zu steuern. In welche Richtung hier Zukunftschancen zu denken sind, kann man an den entsprechenden Forschungsbemühungen selbst ablesen. So haben US-Wissenschaftler erfolgreich ein Gehirn- implantat an Mäusen getestet, das aktiv zur Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Speicherung von Informationen beiträgt. Eine weitere Möglichkeit des Neuro-Enhance- ment wäre die direkte Injektion neuer Hirnzellen. Das Gehirn könnte aufgrund seiner Plastizität fähig sein, die neuen Zellen zu integrieren, auch wenn der Patient zunächst viele elementare Funktionen neu erlernen müsste. Sollten Nanobots (Nano-Roboter) eines Tages Realität werden und der Mensch mit dieser Technologie verschmelzen, dann ist es denkbar, Chancen und Zukunftsmärkte 39
  • 40. 40 dass die Nanobots eine virtuelle Realität unseres Nervensystems erzeugen, das heißt eine "direkte Hirn-Hirn-Kommunikation über das Internet er- möglichen und die menschliche Intelligenz erhö- hen".31 Die Bio- und Nanotechnologie werden ab 2030 die Schnittstellen zwischen Mensch und Technologie revolutionieren und zu gänzlich neuen Interaktionen führen. Auch wenn viele Lösungen zum überwiegenden Teil noch Zukunftswünsche sind, arbeiten Unter- nehmen, die im Bereich von Gehirnschnittstellen und Neuro-Enhancement tätig sind, an einem Milliardenmarkt der Zukunft, der dazu führen wird, dass der Mensch mehr und mehr eins wird mit der von ihm entwickelten Informations- technologie und ein Internet entsteht, das den Menschen selbst buchstäblich miteinbezieht. Nach Einschätzung von Zukunftsexperten wie zum Beispiel Ray Kurzweil wird die Nanotechnik um das Jahr 2020 jene Produktreife erreichen, die sie allgegenwärtig sein lässt. Einer der wichtigsten Anwendungsbereiche der moleku- laren Nanotechnologie ist die Medizin. Chancen und Zukunftsmärkte
  • 41. 41 Nanobots könnten in die Blutbahn injiziert wer- den, um dann Medikamente zu transportieren, Zellschäden zu reparieren oder Viren und Bakterien zu zerstören. 32 Das Thema Daten- sicherheit und Schutz vor Cyberattacken be- kommt im Zusammenhang mit den genannten Nanobots eine ganz neue Brisanz. Auch der Bionics-Markt gilt als ein Wachstums- markt der Zukunft. Besonders jene Bionics- Lösungen werden sich in Zukunft durchsetzen, die mittels Gehirn-Maschinenschnittstellen und entsprechender Sensorik Menschen das voll- ständige Sinnesempfinden bzw. die volle Funk- tionstüchtigkeit ihres Körpers wieder zurück- schenken. Auf dem Gebiet der bionischen Prothetik wird nicht nur sehr viel geforscht, sondern es werden auch immer neue und spektakulärere Erfolge erzielt. 'Bionische Ohren' beispielsweise bestehen aus einem Cochlea-Implantat, welches den Hörnerv direkt mit elektrischen Impulsen reizt und es vollständig tauben Personen ermöglicht, Töne und Geräusche wahrnehmen zu können. Mittels hochentwickelter Elektronik und über ein Mikrofon können bis zu eine/ Million Informa- tionen pro Sekunde an den Hörnerv übertragen werden, während herkömmliche Implantate weniger als 20.000 Informationen pro Sekunde übertragen konnten, - und das bereits auf dem technologischen Stand von 2001.33 An der Universität Princeton wurde ein bionisches Ohr entwickelt, welches auf Frequenzen reagiert, die außerhalb des normalen menschlichen Hör- bereichs liegen. Die Herstellung dieses bioni- schen Ohres erfolgte unter anderem durch 3D- Druck. Die Technologie wäre eine Möglichkeit, das Hörvermögen bei Schwerhörigkeit oder Hörverlust nicht nur wieder herzustellen, sondern darüber hinaus auch die Hörfähigkeit des Menschen auf neue Frequenzbereiche auszudehnen.34 Retina-Implantate sollen sehbehinderten und erblindeten Menschen das Sehvermögen wieder zurückgeben. Dieses Ziel wird durch mikro- elektronische Netzhautimplantate angestrebt. Bei diesen Implantaten leiten Photozellen im Auge Chancen und Zukunftsmärkte
  • 42. 42 das in elektrische Signale umgewandelte ein- gefallene Licht an die intakten Nervenzellen des Auges weiter. Patienten konnte mittels der sub- retinalen Implantate das funktionale Sehver- mögen wiederhergestellt werden. Die Patienten konnten Gesichter unterscheiden, mittelgroße Objekte erkennen und auf Türen angebrachte Schilder lesen.35 Ein weiteres Feld für Zukunftsmarktchancen eröffnet sich für Unternehmen auf dem Gebiet 'künstlicher Organe', welches die ganze Trans- plantationsindustrie verändern wird. Haut, Herz- klappen, Knorpel, Ohrmuscheln und Nasen können bereits heute aus körpereigenen Zellen gezüchtet werden. Zukünftig soll es möglich sein, ganze Organe mithilfe von 3D-Druck-Techno- logien herzustellen, ebenfalls basierend auf körpereigenen Zellen.36 Dem US-Konzern Organovo ist es beispielsweise gelungen, mithilfe des 3D-Drucks Leberzellen zu dreidimensionalen Strukturen zusammenzufügen, die rund 40 Tage im Labor überlebten.37 Der Vorteil eines derartigen Verfahrens liegt auf der Hand: Die neuen Organe würden vom Körper nicht mehr abgestoßen werden und die Behandlung mit Immunsuppressiva könnte gänzlich entfallen. Bis 2017 könnte es möglich sein, eine funktionierende menschliche Leber zu züchten, wodurch Tausenden Menschen das Leben gerettet würde.38 Forscher an der Washington State University wollen ab 2020 Knochen des menschlichen Skeletts durch Kopien aus dem 3D-Drucker ersetzen und verwenden dafür einen Verbund- stoff aus Kunststoff und Keramik.39 Seit dem Ende des Humangenomprojektes im Jahr 2003 wurden mit der Stammzellenforschung höchste Erwartungen verbunden. Die Euphorie verstummte und die Investitionsbereitschaft nahm ab, als man mit den komplexen Heraus- forderungen derselben in Berührung kam. So ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass die chemischen Informationen, die zwischen den Zellen ausgetauscht werden und einen wesent- Chancen und Zukunftsmärkte
  • 43. 43 lichen Einfluss auf das Wachstum der Stamm- zellen haben, vermutlich genau so wichtig sind wie die Zellen selbst. Ohne diese Informationen vermehren sich die Zellen ungezügelt, bis sie karzinogen werden.40 Stammzellen haben das Potenzial, einen Großteil der bekannten und denkbaren Krankheiten zu therapieren. Für entsprechende Therapien werden embryonale Stammzellen benötigt, da sie die Fähigkeit haben, sich zu allen Zelltypen des Körpers entwickeln zu können, wobei für die Gewinnung dieser embryonalen Stammzellen bislang Embryonen genutzt werden mussten, was erhebliche ethische Probleme aufwirft. Wissen- schaftlern ist es inzwischen gelungen, adulte und bereits in einen bestimmten Zelltyp verwandelte Stammzellen in embryonale Stammzellen zurück- zuverwandeln, womit das ethische Problem mehr oder weniger gelöst wäre.41 Mag die Gentherapie auch verschiedene Rück- schläge erlitten haben, so wird sie im Laufe des 21. Jahrhunderts weitere Fortschritte machen und zur Behandlung einer breiten Palette von Erbkrankheiten eingesetzt werden können. Auch die Möglichkeiten rund um das thera- peutische Klonen bergen Zukunftschancen für in diesem Bereich tätige Unternehmen. Dabei geht es vor allem darum, eines Tages Krankheiten wie Parkinson oder Querschnittslähmung durch das Nachzüchten von Zellen zu besiegen. Man erhofft sich zudem, dass man in absehbarer Zeit Gewebe und Organe auf Grundlage der körpereigenen Zellen nachzüchten und damit auch verjüngen kann. Ein Zukunftsmarkt mit vielen Chancen, die vor allem für die Bioinformatik und Pharmaindustrie bedeutsam sein werden, ist die 'personalisierte Medizin'. Um individualisierte medizinische Lösungen in breitem Umfang zu ermöglichen, bedarf es einer kostengünstigen DNA-Sequen- zierung und eines raschen Abgleichs mit den Genprofilen anderer Patienten, um zum Beispiel Fälle mit vergleichbarem Genotyp zu finden.42 Dafür, dass dies in näherer Zukunft möglich sein wird, spricht, dass die Kosten für die DNA- Sequenzierung tatsächlich sinken und immer mehr ausgewertete DNA-Analysen zum Abgleich Chancen und Zukunftsmärkte
  • 44. 44 bereitstehen, die zusätzlich durch die Daten von Quantified-Self-Lösungen ergänzt und mit diesen abgeglichen und gegengeprüft werden können. Mit der zunehmenden Zahl von DNA-Sequen- zierungen nimmt das Wissen hinsichtlich der genetischen und biochemischen Besonderheiten des Menschen – vor allem auch auf individueller Ebene – zu. Aus diesen Erkenntnissen lässt sich ableiten, welche Therapie für welchen Genotyp am wirksamsten ist, womit auf die genetische Verfasstheit der zu behandelnden Personen Rücksicht genommen wird.43 Ein weiterer Milliardenmarkt, der in Zukunft ganz neue Qualität annehmen wird, ist das Geschäft mit der 'ewigen Jugend'. Alterung wird in diesem Zusammenhang als eine Anhäufung von Fehlern auf genetischem und zellulärem Niveau betrach- tet. Sollte es gelingen diese Fehler ausfindig zu machen und durch ein breites Spektrum von Maßnahmen (Stammzellentherapie menschliche Ersatzorgane, Nanobots etc.) zu therapieren, dann ließe sich die Alterung wie eine Krankheit Chancen und Zukunftsmärkte
  • 45. 45 behandeln. Manche Futurologen glauben, dass es ab 2050 möglich sein wird, den Alterungsprozess so weit zu verlangsamen, dass der Mensch bis zu 150 Jahre alt werden könnte.44 Als ein Signal, dass hier zukünftig hohe Umsätze zu erwarten sind, könnte die 2013 erfolgte Gründung eines eigenen Biotechnologieunter- nehmens namens 'Calico' durch Google gewertet werden. Der Internetkonzern will diejenigen biologischen Parameter ausfindig machen, die für eine erhöhte Lebensdauer verantwortlich sind, und Methoden entwickeln, die bei der Bekämpf- ung von altersbedingten Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer helfen. Eine immer älter werdende Menschheit wird auch in Bezug auf den Kinderwunsch neue Anforde- rungen stellen und versuchen, die Biologie in ihren Dienst zu nehmen. Die immer späteren und gezielt geplanten Schwangerschaften, die Ab- nahme der Fruchtbarkeit bei Männern in indus- trialisierten Staaten und der Wunsch nach einem Kind gemäß den eigenen Vorstellungen seitens der Eltern, wird die Nachfrage nach Produkten Chancen und Zukunftsmärkte
  • 46. 46 und Lösungen im Bereich der Reproduktions- medizin weiter steigen lassen. Eines unter vielen Signalen, die in diese Richtung deuten, ist, dass das US-Unternehmen 23andMe 2013 ein Patent für die Keimzellenspenderaus- wahl basierend auf genetischen Berechnungen erhielt. Bei offengelegter DNA wird es möglich, Eispenderinnen und Samenspender so auszuwäh- len, dass das Kind jene Merkmale hat, die von den künftigen Eltern gewünscht werden.45 Mit den Möglichkeiten, die sich aus der Kombi- nation von Bioinformatik und Gentechnik erge- ben, könnte es im Laufe des 21. Jahrhunderts möglich werden, den Nachwuchs genetisch 'aufzurüsten'. Diesbezüglich ist es denkbar, dass sich auch ein Markt mit Designergenen ent- wickelt, die das Aussehen und die Leistungs- fähigkeit zu verbessern versprechen.46 Trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte im Bereich der Reproduktionsmedizin ist das Kinder- gebären ohne funktionsfähigen Uterus unmög- lich. Aus diesem Grund denkt die Wissenschaft darüber nach, eine künstliche Gebärmutter zu entwickeln. Besondere Schwierigkeit bereitet in diesem Zusammenhang die technische Nach- ahmung der Plazenta, die eine Vielzahl von Funk- tionen während der Schwangerschaft übernimmt. Manche Futurologen sind der Auffassung, dass die Ektogenese, also die Zeugung und Reifung eines Säugetierembryos in einem künstlichen Uterus, ab 2030 möglich und ab etwa 2040 weit verbreitet sein könnte.47 Die bislang vorgestellten Zukunftsmarktchancen rund um die transhumane Selbstoptimierung haben sich auf den an die Umweltbedingungen des Planeten Erde angepassten Menschen bezogen. Doch das Streben nach der Eroberung des Weltraums ist eine immer mehr konkrete Gestalt annehmende Idee des Menschen. Deut- lich werden diese Pläne durch einen Blick auf die verschiedenen Roadmaps zur Erkundung des Weltraums. Während die NASA die erste be- mannte Marsmission für die 2030er Jahre plant, könnten private bemannte Marsmissionen vielleicht schon früher starten. Mindestens zwei Unternehmen wurden bereits eigens dafür gegründet, Rohstoffe im Weltraum abzubauen. Chancen und Zukunftsmärkte
  • 47. 47 Trotz mancher Rückschläge wird auch der Weltraumtourismus zunehmen, und es gab und gibt Pläne für Weltraumhotels, vergleichbar mit Raumstationen wie ISS oder der ehemaligen MIR.48 Lange Aufenthalte im All, wie etwa ein möglicher Flug zum Mars oder der Aufenthalt zur Roh- stoffgewinnung auf dem Mond, anderen Planeten oder Kometen, führen zu extremen physischen (Muskelschwund, Knochenabbau etc.) und psychischen (räumliche Enge, Isolation etc.) Belastungen. Für diese neuen und vielleicht dauerhaft besie- delten Aufenthaltsorte dürfte es notwendig werden, dass der Mensch seinen Körper den extremen Bedingungen gezielt präventiv anpasst und sich selbst neu erfindet. Chancen und Zukunftsmärkte
  • 48. 48 Chancen im Zukunftsmarkt 'Selbstoptimierung' Der Markt mit Produkten und Lösungen für Body-Enhancement wird auch in Zukunft wachsen. Neuro-Enhancement und Gehirn-Maschine- Kommunikation wird nicht nur im medizinischen Bereich zu heute noch unbekannten Entwick- lungen und neuen Chancen führen. Die Entwicklung von medizinisch anwendbaren Nanobots wird die Zukunft der Medizin revolutio- nieren und neue Märkte im medizintechnischen und pharmazeutischen Bereich eröffnen. Bionic-Lösungen, die mittels Hirn-Maschine- schnittstellen und entsprechender Sensorik das vollständige Sinnesempfinden bzw. die volle Funktionstüchtigkeit des Körpers wieder zurückschenken, werden sich durchsetzen. Die Medizintechnik profitiert durch die Möglichkeit, dass zukünftig künstliche Organe – unter anderem mittels 3D-Druck-Technologien – hergestellt werden können. Unternehmen, die im Bereich der Stammzellen- therapie und des therapeutischen Klonens tätig sind, können mit weiteren Innovationen aus der einschlägigen Forschung rechnen. Produkte und Lösungen rund um das Thema 'personalisierte Medizin' werden sich zu einem milliardenschweren Zukunftsmarkt entwickeln. Der menschliche Traum von einem langen Leben und ewiger Jugend verspricht, für zahlreiche Branchen ein Multi-Milliardenmarkt der Zukunft zu werden. Die Nachfrage nach neuen Produkten und Lösungen im Bereich der Reproduktionsmedizin wird steigen. Die Erschließung des Weltraums durch den Menschen wird neue Anforderungen an die im medizinischen Bereich tätigen Unternehmen stellen und zu neuen Produkte und Lösungen führen.
  • 49.  Welche Produkte und Lösungen Ihres Unternehmens könnten bereits heute im Bereich Quantified-Self Anwendung finden?  Mit welchen Produkten und Lösungen könnten Sie mittel- bis langfristig den Markt für transhumanistisches Self-Enhancement erschließen?  Werden die heutigen Angebote Ihres Unternehmens in Zukunft überhaupt noch gebraucht?  Welche neuen Wettbewerber und Start-ups treten mit innovativen Lösungen in Konkurrenz mit Ihrem Unternehmen? Welche neuen Kooperationsmöglichkeiten könnten sich für Sie eröffnen?  Welche IT-Kompetenzen muss Ihr Unterneh- men sich aneignen, um im Bereich der Mobile- Health-Anwendungen und der Bioinformatik wettbewerbsfähig bleiben zu können?  Welche Kompetenzen hat Ihr Unternehmen im Bereich der regenerativen Medizin, welche in der Anwendung von 3D-Technologien in der Medizin? Sind Sie ausreichend auf eine transhumane Welt vorbereitet? 49
  • 50. 50 Machen Sie Ihre Vision und Strategie zukunftsrobuster!
  • 51. 51 Inhouse-Workshop Zukunftsmarkt Selbstoptimierung Impulsvortrag: Ein Impulsvortrag zum Thema "Zukunftsmarkt Selbstoptimierung" inspiriert Ihr Zukunftsteam. Umfeld-Entwicklungen: Wir analysieren gemeinsam, welche konkreten Auswirkungen die Marktentwicklungen auf Ihr aktuelles Geschäft haben. Ihre strategischen Handlungsoptionen: Wir entwickeln gemeinsam vorteilhafte Handlungsmöglichkeiten für Ihr Geschäft. Nächste Schritte: Konkrete Schritte zur Umsetzung und weiteren Verwendung der erarbeiteten Ergebnisse bieten Orientierung und motivieren. Abschluss: Wir lassen den Tag im angenehmen Miteinander ausklingen. Kontakt
  • 52. Quellen 52 1 Harari, Y. N. (2013): Eine kurze Geschichte der Menschheit, DVA, München 2013, 31. 2 Boeing, N. (2014): Der Mensch ist noch nicht fertig, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.01.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. - Monod, J., Le hasard et la nécessité. Essai sur la philosophie naturelle de la biologie, Paris 1970. Dt.: Monod, J., Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie, München 1975; - von Dithfurth, H.: Wir sind nicht nur von dieser Welt. Naturwissenschaft, Religion und die Zukunft des Menschen, München 19907. 3 Gore, A. (2013): The Future, New York 2013, S. 204. 4 Sample, I. (2014): Body upgrades may be nearing reality, but only for the richt, Link, Veröffentlichungsdatum: 05.09.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 5 Arthur D. Little (2014): Umsatzprognose zum weltweiten digitalen Gesundheitsmarkt nach Segmenten in den Jahren von 2013 bis 2020 (in Milliarden US-Dollar), Link, Veröffentlichungsdatum: 01.07.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 6 Wolf G. und Ramizez, E. (2013): How Many People Self- Track?, Link, Veröffentlichungsdatum: 30.01.2013, Abrufdatum 20.01.2015 7 Gartner (2013): Market Trends – Enter the Wearable Electronics Market With Products for the Quantified Self, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.07.2013, Abrufdatum: 20.01.2015 8 Golem.de (2012): Ich tracke, also bin ich – Quantified Self, Link, Veröffentlichungsdatum: 18.01.2012, Abrufdatum: 20.01.2015 9 Markets and Markets (2013): Healthcare Analytics/Medical Analytics Market by Application (Clinical, Financial, & Operational), Type (Predictive, & Prescriptive), End-user (Payer, Provider, HIE, ACO), Delivery Mode (On- premise, Web, & Cloud) - Trends & Global Forecasts to 2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.12.2013, Abrufdatum: 20.01.2015 10 Maier, T. (2012): Es wird immer billiger – Kommerzielle DNA Sequenzierung zur Vorhersage von Krankheiten, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.10.2012, Abrufdatum: 20.01.2015 11 PRNewswire: The Bioinformatics Market is Expected to Grow to $12.86 Billion by 2020 With a CAGR of 21.2% During 2014-2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 18.02.2015, Abrufdatum: 27.03.2015. 12 Wintergreen Research (2014): Rehabilitation Robots, Active Prostheses and Exoskeletons – Market Shares, Strategies, and Forcasts Worldwide 2014 to 2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.01.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 13 Manager Magazin (2014): Steile Progonose für 3D- Drucker, Link, Veröffentlichungsdatum: 09.05.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 14 Dige, Pramod (2014): Regenerative Medicine Market Size and Growth Research Report – Outlook by 2019, Link, Veröffentlichungsdatum: 21.07.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 15 BCC Research (2014): DNA Sequencing – Emerging Technologies and Applications, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.08.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 16 Allied Market Research (2014): Bioinformatics Market is Expected to Reach Revenue of $12.8 Billion Globally by 2020, Link, Veröffentlichungsdatum: 28.05.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 17 Transparency Market Research (2014): Human Reproductive Technologies Market Expected to Reach USD 27.1 Billion Globally in 2019, Link, Veröffentlichungsdatum: 14.04.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 18 Alcor Life Extension Foundation (o.D.): Frequently Asked Questions, Link, Veröffentlichungsdatum: o.D., Abrufdatum: 20.01.2015. 19 Kaku, M (2014).: Die Physik des Bewusstseins. Über die Zukunft des Geistes, Hamburg 2014, 235. 20 Borrmann, V. (2012): Der Mensch der Zukunft – Hintergründe, Ziele, Probleme des Human Enhancement, Link, Veröffentlichungsdatum: 01.11.2012, Abrufdatum: 20.01.2015
  • 53. Quellen 53 21 Karberg, S. (2013): Hobby – Bio Hacker, in: Business Punk 04/2013, 45. 22 Naica-Loebell, A. (2012): Kinderwunsch und Designerbaby, in: Mensch+, Telepolis special 01/2012, 18- 23. 23 Jeffries, S. (2014): Neil Harbisson – the world's first cyborg artist, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.05.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 24 Karberg, S: Hobby – Bio Hacker, S. 45. 25 Zoltan, I. (2013): The Transhumanist Wager, Futurity Imagine Media, 2013. 26 Kaku, M.: Die Physik des Bewusstseins, S. 404-406. 27 Barrie, A.: Robohand – DARPA's bionic arm can be controlled by your brain, Link, Veröffentlichungsdatum: 23.01.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. - BBC: 'Bionic legs' for military amputees, Link, Veröffentlichungsdatum: 19.02.2013, Abrufdatum: 20.01.2015 - The Huffington Post: Mit neuer Handprothese fühlen und tasten, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.02.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 28 Goldman, D.: Fortis, Link, Veröffentlichungsdatum: 18.12.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. - Hodson, H.: Robotic suit gives shipyard workers super strength, Link, Veröffentlichungsdatum: 04.08.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. - Lockheed Martin: FORTIS Exoskeleton, Link, Abrufdatum: 20.01.2015. - Lockheed Martin: Lockheed Martin's HULC Robotic Exoskeleton Enters Biomechanical Testing at U.S. Army Natick Soldier Systems Center, Link, Veröffentlichungs- datum: 30.06.2011, Abrufdatum: 20.01.2015. 29 Pluta, W.: US-Unternehmen will Bergbau auf Asteroiden betreiben, Link, Veröffentlichungsdatum: 22.01.2015, Abrufdatum: 20.01.2015 30 Transhumanist Party: Putting Science, Health & Technology at the Forefront of Americas Politics, Link, Abrufdatum: 20.01.2015. - Zoltan, I.: Should a Transhumanist Run for US President?, Link, Veröffentlichungsdatum: 08.10.2014, Abrufdatum: 20.15.2014. - Bartlett, J.: Meet the Transhumanist Party: 'Want to live forever? Vote for me', Link, Veröffentlichungsdatum: 23.12.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 31 Kurzweil, R.: Der Mensch, Version 2.0, in: Spektrum Spezial, Mensch 2.0, 3/14, 11. 32 Kurzweil, R.: Der Mensch, Version 2.0, 10. - Kurzweil, R.: Our Bodies, Our Technologies, Link, Veröffentlichungsdatum: 16.03.2006, Abrufdatum: 20.01.2015 - West, N.: Medical Nanobots Will Connect Brain to Cloud Computing – Ray Kurzweil, Link, Veröffentlichungsdatum: 06.02.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 33 Meißner, T., Bionisches Ohr lässt Taube wieder hören, Link, Veröffentlichungsdatum: 02.08.2001; Abrufdatum: 20.01.2015. 34 gebaerdenwelt.tv: Bionisches Ohr aus 3D-Drucker, Link, Veröffentlichungsdatum: 24.09.2013, Abrufdatum: 20.01.2015. 35 Retina Implant: Forschungsleiter der Retina Implant AG präsentiert Patientenergebnisse auf dem 18. Jahresweltkongress Retina International, Link, Veröffentlichungsdatum: 30.06.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 36 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft. Unser Leben in 100 Jahren, Hamburg 2012³, 198 f. Meskó, B.: Rx Disruption – Technology Trends in Medicine and Health Care, Link. 37 Bussler, M.: Frisch gedruckte Organe, in: Der Aktionär, Link, Veröffentlichungsdatum: 16.01.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 38 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 199. 39 Trends der Zukunft: 3D Drucker produzieren passgenaue Ersatz Knochen für Menschen, Link, Veröffentlichungsdatum: 02.12.2011, Abrufdatum: 20.01.2015.
  • 54. Quellen 54 40 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 200 f. Naical-Loebell, A.: Zelluläre Universaltalente und Ersatzorgane, in: Mensch+, Telepolis special 01/2012, 32- 36. 41 Der Tagesspiegel: Forscher klonen erstmals Stammzellen aus Hautzellen von Erwachsenen, Link, Veröffentlichungsdatum: 18.04.2014; Abrufdatum: 20.01.2015. 42 Meskó, B.: Rx Disruption – Technology Trends in Medicine and Health Care, Link, Veröffentlichungsdatum: 2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 43 Löll, C.: Wie realistisch ist die personalisierte Medizin?, Link, Veröffentlichungsdatum: 20.11.2013, Abrufdatum: 20.01.2015 - Rost, B.: Personalized health – harnessing the power of diversity, Link, Veröffentlichungsdatum: 17.06.2014, Abrufdatum: 20.01.2015 - Rötzer, L.: Personalisierte Medizin – Jeder Mensch ist unterschiedlich, die Medizin von morgen ebenso, in: Mensch+, Telepolis special 01/2012, 24-27. 44 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 226. 45 Naik, G.: 'Designer Babies' – Patented Process Could Lead to Selection of Genes for Spacific Traits, Link, Veröffentlichungsdatum: 03.10.2013, Abrufdatum: 20.01.2015. 46 Kaku, M.: Die Physik der Zukunft, 221. 47 Zoltan, I.: Artificial Wombs Are Coming, but the Controversy Is Already Here, Link, Veröffentlichungs- datum: 04.08.2014, Abrufdatum: 20.01.2015. 48 Spiegel online: Vier Doppelzimmer im All – Russisches Weltraum-Hotel soll 2016 starten, Link, Veröffentlichungs- datum: 15.08.2011, Abrufdatum: 20.01.2015. - Travelbook: Checken wir bald in Weltall-Hotels ein?, Link, Veröffentlichungsdatum: 12.03.2014, Abrufdatum: 20.01.2015
  • 55. www.FutureManagementGroup.com Hier Promoter-Bild einfügen Hier Promoter-Teaser einfügen und an jeweiligen Senior anpassen Hier Impressum-Block einfügen und ISSN-Nr. anpassen Impressum © FutureManagementGroup AG, 2015 Wallufer Straße 3a D-65343 Eltville Telefon: +49 (0)6123 60109 – 0 Telefax: +49 (0)6123 60109 - 29 office@futuremanagementgroup.com www.FutureManagementGroup.com Vorstand: Dr. Pero Mićić (Vorsitzender), Martin Ruesch Aufsichtsratsvorsitzender: Prof. Dr. Peter Mettler Registergericht: Amtsgericht Wiesbaden Eintragungsnummer: HRB 17918 Umsatzsteuer-Ident.-Nr: DE 227 644 650 Bilder und Grafiken © iStock FutureManagementGroup AG Die Bilder und Grafiken in diesem Dokument sind urheberrechtlich geschützt. Bei weiterer Verwendung dieser Materialien setzen Sie sich bitte mit dem Rechteinhaber in Verbindung. ISSN: 2363-6734 Dr. Philipp Reisinger FutureAnalyst und Verantwortlicher für das Kompetenzfeld 'Spiritualität & Erfolg' bei der FutureManagementGroup AG Kontakt: PR@FutureManagementGroup.com +49 - (0)6123 – 60 109 22 Über die FutureManagementGroup AG Die FutureManagementGroup AG unterstützt seit 1991 Führungsteams internationaler Unternehmen dabei, Chancen in Zukunftsmärkten zu erkennen und eine motivierende und zukunftsrobuste Ausrichtung, Vision und Strategie zu entwickeln und zu implementieren. So schafft sie die wichtigste Grundlage für Wettbewerbs- vorteile, wirksame Führung und großen nachhaltigen Erfolg für Unternehmen und Mitarbeiter.