SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Von Internetforen zur Beteiligung 2.0?

Fachtagung „Meinungsbildung im Internet zu Planungsfragen“
Regionalverband FrankfurtRheinMain
27.10.2011


Sebastian Basedow
www.zebralog.de
Rückblick: TED-Meeting Mauerdialog (2006)




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   2
Die Fragen beschäftigen auch andere




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   3
Zahlen, Zahlen, Zahlen

  Jahre bis 50 Millionen Nutzer: Radio: 38 Jahre, TV: 13 Jahre,
   Internet: 4 Jahre, Facebook: 9 Monaten für 100 Millionen
  Youtube: 100.000.000 Videos, zweithäufigste Suchmaschine;
   2,5 mal mehr Zugriffe auf News-Quellen via fb als über google
  2011: 20 Millionen facebook-Nutzer in Deutschland;
   ca. 550.000 Twitter-Accounts aktiv in deutscher Sprache
  96% der 14-29 Jährigen Deutschen sind in mindestens einem
   sozialen Netzwerk (80% der 30-49 Jährigen)
  2011 werden 10 Millionen Smartphones in Deutschland
   verkauft, damit jedes 3. Handy ein Smartphone
Quellen: Socialnomics, 2009, Erik Qualman; EITO/Telekom; webevangelisten.de; hitwise.com

@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011                        4
Social Media Universe




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   5
Alles nur virtuell?

  Sammeln, teilen, diskutieren, abstimmen, empfehlen,
   schreiben, werben, kontaktieren, netzwerken, ...
  78% vertrauen ihrem sozialen Umfeld
  Aktivitäten im (sozialen) Netz stehen nicht mehr unter
   Wirklichkeitsverdacht, sondern sind Teil des realen Lebens
  Social Media lebt von Partizipation
  Meinungsbildung findet in sozialen Netzwerken ständig statt
  Aktuell: Bundeskanzlerin beantwortet Fragen via Youtube



@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   6
Initiativen von unten (Beispiel „Frankfurt Gestalten“)




Zebralog GmbH & Co KG       7
Initiativen von unten (Beispiel „Next Hamburg“)




Zebralog GmbH & Co KG      8
Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Maerker)




Zebralog GmbH & Co KG     9
Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Mark-a-Spot)




Zebralog GmbH & Co KG       10
Kontrollfunktion, Faktencheck, Weisheit der Massen




Artikel aus der FR, aus blogingthecity

Zebralog GmbH & Co KG                    11
Planung und Social Media – das scheint zu passen

  Menschen laden Fotos auf Karten hoch (z.B. googlemaps)
  Menschen bewerten ihr Umfeld (auch Aufenthaltsqualitäten)
   (z.B. in Blogs, twitter, facebook)
  Menschen melden Anliegen und Mängel (z.B. fixmystreet,
   MaerkerBrandenburg, Mark-a-Spot)
  Meinungsbildung über den Raum
   Menschen haben Werte-Wissen (Wie wollen wir leben?)
   Menschen haben Vor-Ort-Wissen



@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   12
Essen-soll-leiser-werden




Zebralog GmbH & Co KG      13
Dresdner Debatte - digital & lokal




Zebralog GmbH & Co KG       14
Dresdner Debatte - digital & lokal




Zebralog GmbH & Co KG       15
Dresdner Debatte – Bekanntmachen via Social Media




Zebralog GmbH & Co KG     16
Gorleben Dialog – Stream, Chat, Video




Zebralog GmbH & Co KG      17
Gorleben Dialog – Stream, Chat, Video




Zebralog GmbH & Co KG      18
Apps, Connect, Fanpages




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   19
Ankündigung und Anmeldung „Discuss+Propose“
                        Phase 1+2
   Vancouver beteiligt mit facebook-App




   Zebralog GmbH & Co KG   20
Was kommt auf uns zu? Push-Dienste?




Zebralog GmbH & Co KG    21
Was kommt auf uns zu? QR Code?




Foto: MattsLens, flickr, CC BY 2.0

@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011       22
Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePart




Zebralog GmbH & Co KG     23
Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePart




Zebralog GmbH & Co KG     24
Partizipationsdilemma




          Entscheidungs-
          Spielraum




                                 Interesse / Aufmerksamkeit




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011           25
Was ändert sich für die Moderation und Redaktion?

  Verschiedene Kanäle (vorab) monitoren
  Aufsuchend Aufmerksamkeit schaffen (in Kanäle
   kommunizieren)
  Authentisch, zeitnah kommunizieren (Fehler eingestehen?)
  Inhalte aggregieren und einbinden (z.B. über Newsrooms)




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   26
Datenschutz




Foto: cc-by-sa 3.0, Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung


@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011                             27
Was ändert sich nicht?

  Erfolgsfaktoren für E-Partizipation bleiben erhalten
  Strategisch vorgehen
  Transparenz und Nachvollziehbarkeit
  Verbindlichkeit (Partizipationsversprechen)
  Verwendbarkeit der Ergebnisse (Anschlussfähigkeit an den
   politisch-administrativen Prozess)
  Ressourcen und KnowHow
  Anstrengung für Öffentlichkeitsarbeit!



@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   28
Von anderen lernen




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   29
Von anderen lernen




     Quelle / Leitfaden-Download:
     http://www.hamburg.de/contentblob/2882174/data/social-media-in-der-hamburgischen-verwaltung.pdf


@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011                     30
Zuhören! (Was sagen andere zu meinen Themen und wo?




Foto: ky_olsen, flickr, CC BY 2.0

@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011      31
Fragen – Was meinen Sie?

  Welche Anwendungsfelder sehen / kennen Sie?
  Welche Herausforderungen / Grenzen sehen Sie?
  Anonymität vs. Klarnamen?
  Planer selber vernetzen? Facebook-Gruppe? Xing-Gruppe?


  War der Vortrag hilfreich?




@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011   32
Vielen Dank!

      Veranstaltungshinweis:

       „Stadt & Netz“
       Transparenz, Beteiligung, Kooperation
       16.11.2011, Museum für Kommunikation Frankfurt
       http://stadt-und-netz.blogspot.com



      Sebastian Basedow              Zebralog GmbH & Co KG
                                     Chausseestraße 8
      E-Mail: basedow@zebralog.de    10115 Berlin
      Telefon: 030 200 540 260
                                     www.zebralog.de


@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011            33

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

12. el gran banquete
12. el gran banquete12. el gran banquete
12. el gran banquete
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Mapa mental de la fuerza de trabajo
Mapa mental de la fuerza de trabajoMapa mental de la fuerza de trabajo
Mapa mental de la fuerza de trabajo
maryandre0711
 
Cactus
CactusCactus
Cactus
VESCELIA
 
Tierbilder anschauen_727
Tierbilder anschauen_727Tierbilder anschauen_727
Tierbilder anschauen_727
Guido Göbel
 
algo mas de fox terriers
algo mas de fox terriersalgo mas de fox terriers
algo mas de fox terriersYanichaulet
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010azubister GmbH
 
Línea del tiempo
Línea del tiempoLínea del tiempo
Línea del tiempo
almaflacka
 
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
Guido Göbel
 
Mejor pañal
Mejor pañalMejor pañal
Mejor pañal
EPHR
 
En Busca De La Unidad
En Busca De La UnidadEn Busca De La Unidad
En Busca De La Unidad
Saúl Loera
 
FFM goes world
FFM goes worldFFM goes world
FFM goes world
Michael Hübl
 
P.a.c.i.e
P.a.c.i.eP.a.c.i.e
P.a.c.i.e
verocha66
 
Ensamblar y configurar equipos de computo
Ensamblar y configurar equipos de computoEnsamblar y configurar equipos de computo
Ensamblar y configurar equipos de computo
ALRazu
 
Feliz a onuevo
Feliz a onuevoFeliz a onuevo
Feliz a onuevo
Brian Mondocorre
 
PRÀCTICA DE NATURALS
PRÀCTICA DE NATURALSPRÀCTICA DE NATURALS
PRÀCTICA DE NATURALSjd4982
 
Este es un ejercicio para elaborar una presentación
Este es un ejercicio para elaborar una presentaciónEste es un ejercicio para elaborar una presentación
Este es un ejercicio para elaborar una presentaciónxiancostoya
 
Teorias
TeoriasTeorias
Teorias
brenellyj
 

Andere mochten auch (20)

Kiii Stufe 2
Kiii   Stufe 2Kiii   Stufe 2
Kiii Stufe 2
 
12. el gran banquete
12. el gran banquete12. el gran banquete
12. el gran banquete
 
Mapa mental de la fuerza de trabajo
Mapa mental de la fuerza de trabajoMapa mental de la fuerza de trabajo
Mapa mental de la fuerza de trabajo
 
Cactus
CactusCactus
Cactus
 
Tierbilder anschauen_727
Tierbilder anschauen_727Tierbilder anschauen_727
Tierbilder anschauen_727
 
algo mas de fox terriers
algo mas de fox terriersalgo mas de fox terriers
algo mas de fox terriers
 
Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010Broschüre duales studium 2010
Broschüre duales studium 2010
 
Línea del tiempo
Línea del tiempoLínea del tiempo
Línea del tiempo
 
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
Gluecksrezepte_fuer_jeden_Tag_2v2
 
Mejor pañal
Mejor pañalMejor pañal
Mejor pañal
 
Einfach Baerig
Einfach BaerigEinfach Baerig
Einfach Baerig
 
En Busca De La Unidad
En Busca De La UnidadEn Busca De La Unidad
En Busca De La Unidad
 
FFM goes world
FFM goes worldFFM goes world
FFM goes world
 
P.a.c.i.e
P.a.c.i.eP.a.c.i.e
P.a.c.i.e
 
Ensamblar y configurar equipos de computo
Ensamblar y configurar equipos de computoEnsamblar y configurar equipos de computo
Ensamblar y configurar equipos de computo
 
Feliz a onuevo
Feliz a onuevoFeliz a onuevo
Feliz a onuevo
 
Kapitel 11
Kapitel 11Kapitel 11
Kapitel 11
 
PRÀCTICA DE NATURALS
PRÀCTICA DE NATURALSPRÀCTICA DE NATURALS
PRÀCTICA DE NATURALS
 
Este es un ejercicio para elaborar una presentación
Este es un ejercicio para elaborar una presentaciónEste es un ejercicio para elaborar una presentación
Este es un ejercicio para elaborar una presentación
 
Teorias
TeoriasTeorias
Teorias
 

Ähnlich wie Vortrag Region Frankfurt 111027

Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Marco Jakob
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
TIB Hannover
 
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im BundestagProjektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Timo Wandhoefer
 
Open Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social MediaOpen Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social Media
ch.ch
 
VentureApéroIFJ180110
VentureApéroIFJ180110VentureApéroIFJ180110
VentureApéroIFJ180110Marcel Meier
 
Ibrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
Ibrahim Evsan HOTSPOT VortragIbrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
Ibrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
kambeckfilm
 
P8 Hofherr - Social Media Symposium
P8 Hofherr - Social Media SymposiumP8 Hofherr - Social Media Symposium
P8 Hofherr - Social Media Symposium
Michael Praetorius
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)Olaf Frankfurt
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Alexander Derno
 
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
akom360
 
Social Business ... meets Enterprise Content Management
Social Business ... meets Enterprise Content Management Social Business ... meets Enterprise Content Management
Social Business ... meets Enterprise Content Management
Stefan Pfeiffer
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Timo Wandhoefer
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Corporate Dialog GmbH
 
Talking Markets
Talking MarketsTalking Markets
Talking Markets
Marcel Meier
 
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...QuestBack AG
 
KI für die Kundenkommunikation
KI für die KundenkommunikationKI für die Kundenkommunikation
KI für die Kundenkommunikation
Georg Rehm
 
Internet Keyfacts Dezember 2010
Internet Keyfacts Dezember 2010Internet Keyfacts Dezember 2010
Internet Keyfacts Dezember 2010
Henning Wollesen
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdfZebralog
 
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
Habbel
 
Open Government Rezept
Open Government RezeptOpen Government Rezept
Open Government Rezept
Peter Parycek
 

Ähnlich wie Vortrag Region Frankfurt 111027 (20)

Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
 
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im BundestagProjektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
 
Open Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social MediaOpen Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social Media
 
VentureApéroIFJ180110
VentureApéroIFJ180110VentureApéroIFJ180110
VentureApéroIFJ180110
 
Ibrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
Ibrahim Evsan HOTSPOT VortragIbrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
Ibrahim Evsan HOTSPOT Vortrag
 
P8 Hofherr - Social Media Symposium
P8 Hofherr - Social Media SymposiumP8 Hofherr - Social Media Symposium
P8 Hofherr - Social Media Symposium
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
 
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
 
Social Business ... meets Enterprise Content Management
Social Business ... meets Enterprise Content Management Social Business ... meets Enterprise Content Management
Social Business ... meets Enterprise Content Management
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
 
Talking Markets
Talking MarketsTalking Markets
Talking Markets
 
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktfor...
 
KI für die Kundenkommunikation
KI für die KundenkommunikationKI für die Kundenkommunikation
KI für die Kundenkommunikation
 
Internet Keyfacts Dezember 2010
Internet Keyfacts Dezember 2010Internet Keyfacts Dezember 2010
Internet Keyfacts Dezember 2010
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
 
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
Neue Wege der Politikkommunikation durch Web 2.0
 
Open Government Rezept
Open Government RezeptOpen Government Rezept
Open Government Rezept
 

Vortrag Region Frankfurt 111027

  • 1. Von Internetforen zur Beteiligung 2.0? Fachtagung „Meinungsbildung im Internet zu Planungsfragen“ Regionalverband FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Sebastian Basedow www.zebralog.de
  • 2. Rückblick: TED-Meeting Mauerdialog (2006) @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 2
  • 3. Die Fragen beschäftigen auch andere @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 3
  • 4. Zahlen, Zahlen, Zahlen   Jahre bis 50 Millionen Nutzer: Radio: 38 Jahre, TV: 13 Jahre, Internet: 4 Jahre, Facebook: 9 Monaten für 100 Millionen   Youtube: 100.000.000 Videos, zweithäufigste Suchmaschine; 2,5 mal mehr Zugriffe auf News-Quellen via fb als über google   2011: 20 Millionen facebook-Nutzer in Deutschland; ca. 550.000 Twitter-Accounts aktiv in deutscher Sprache   96% der 14-29 Jährigen Deutschen sind in mindestens einem sozialen Netzwerk (80% der 30-49 Jährigen)   2011 werden 10 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, damit jedes 3. Handy ein Smartphone Quellen: Socialnomics, 2009, Erik Qualman; EITO/Telekom; webevangelisten.de; hitwise.com @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 4
  • 5. Social Media Universe @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 5
  • 6. Alles nur virtuell?   Sammeln, teilen, diskutieren, abstimmen, empfehlen, schreiben, werben, kontaktieren, netzwerken, ...   78% vertrauen ihrem sozialen Umfeld   Aktivitäten im (sozialen) Netz stehen nicht mehr unter Wirklichkeitsverdacht, sondern sind Teil des realen Lebens   Social Media lebt von Partizipation   Meinungsbildung findet in sozialen Netzwerken ständig statt   Aktuell: Bundeskanzlerin beantwortet Fragen via Youtube @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 6
  • 7. Initiativen von unten (Beispiel „Frankfurt Gestalten“) Zebralog GmbH & Co KG 7
  • 8. Initiativen von unten (Beispiel „Next Hamburg“) Zebralog GmbH & Co KG 8
  • 9. Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Maerker) Zebralog GmbH & Co KG 9
  • 10. Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Mark-a-Spot) Zebralog GmbH & Co KG 10
  • 11. Kontrollfunktion, Faktencheck, Weisheit der Massen Artikel aus der FR, aus blogingthecity Zebralog GmbH & Co KG 11
  • 12. Planung und Social Media – das scheint zu passen   Menschen laden Fotos auf Karten hoch (z.B. googlemaps)   Menschen bewerten ihr Umfeld (auch Aufenthaltsqualitäten) (z.B. in Blogs, twitter, facebook)   Menschen melden Anliegen und Mängel (z.B. fixmystreet, MaerkerBrandenburg, Mark-a-Spot)   Meinungsbildung über den Raum    Menschen haben Werte-Wissen (Wie wollen wir leben?)    Menschen haben Vor-Ort-Wissen @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 12
  • 14. Dresdner Debatte - digital & lokal Zebralog GmbH & Co KG 14
  • 15. Dresdner Debatte - digital & lokal Zebralog GmbH & Co KG 15
  • 16. Dresdner Debatte – Bekanntmachen via Social Media Zebralog GmbH & Co KG 16
  • 17. Gorleben Dialog – Stream, Chat, Video Zebralog GmbH & Co KG 17
  • 18. Gorleben Dialog – Stream, Chat, Video Zebralog GmbH & Co KG 18
  • 19. Apps, Connect, Fanpages @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 19
  • 20. Ankündigung und Anmeldung „Discuss+Propose“ Phase 1+2 Vancouver beteiligt mit facebook-App Zebralog GmbH & Co KG 20
  • 21. Was kommt auf uns zu? Push-Dienste? Zebralog GmbH & Co KG 21
  • 22. Was kommt auf uns zu? QR Code? Foto: MattsLens, flickr, CC BY 2.0 @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 22
  • 23. Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePart Zebralog GmbH & Co KG 23
  • 24. Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePart Zebralog GmbH & Co KG 24
  • 25. Partizipationsdilemma Entscheidungs- Spielraum Interesse / Aufmerksamkeit @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 25
  • 26. Was ändert sich für die Moderation und Redaktion?   Verschiedene Kanäle (vorab) monitoren   Aufsuchend Aufmerksamkeit schaffen (in Kanäle kommunizieren)   Authentisch, zeitnah kommunizieren (Fehler eingestehen?)   Inhalte aggregieren und einbinden (z.B. über Newsrooms) @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 26
  • 27. Datenschutz Foto: cc-by-sa 3.0, Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 27
  • 28. Was ändert sich nicht?   Erfolgsfaktoren für E-Partizipation bleiben erhalten   Strategisch vorgehen   Transparenz und Nachvollziehbarkeit   Verbindlichkeit (Partizipationsversprechen)   Verwendbarkeit der Ergebnisse (Anschlussfähigkeit an den politisch-administrativen Prozess)   Ressourcen und KnowHow   Anstrengung für Öffentlichkeitsarbeit! @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 28
  • 29. Von anderen lernen @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 29
  • 30. Von anderen lernen Quelle / Leitfaden-Download: http://www.hamburg.de/contentblob/2882174/data/social-media-in-der-hamburgischen-verwaltung.pdf @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 30
  • 31. Zuhören! (Was sagen andere zu meinen Themen und wo? Foto: ky_olsen, flickr, CC BY 2.0 @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 31
  • 32. Fragen – Was meinen Sie?   Welche Anwendungsfelder sehen / kennen Sie?   Welche Herausforderungen / Grenzen sehen Sie?   Anonymität vs. Klarnamen?   Planer selber vernetzen? Facebook-Gruppe? Xing-Gruppe?   War der Vortrag hilfreich? @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 32
  • 33. Vielen Dank! Veranstaltungshinweis: „Stadt & Netz“ Transparenz, Beteiligung, Kooperation 16.11.2011, Museum für Kommunikation Frankfurt http://stadt-und-netz.blogspot.com Sebastian Basedow Zebralog GmbH & Co KG Chausseestraße 8 E-Mail: basedow@zebralog.de 10115 Berlin Telefon: 030 200 540 260 www.zebralog.de @ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 33

Hinweis der Redaktion

  1. 2011: „E-Mail braucht man nicht“; Winterdienst Nürnberg  (authentisch) kommunizieren
  2. 2011: „E-Mail braucht man nicht“; Winterdienst Nürnberg  (authentisch) kommunizieren