SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Qguar TMS - GERMAN
4WEB
RTS
ADR
DAS
APS
OTM
PILOT
Queryser
BI
MESSAGING
DASHBOARD
QGUAR TMS – Ein weiteres System unserer SCE Suite
VW - VISUAL WAREHOUSE
4WEB – Internet Acces
MES - Manufacturing Execution System
WMS – Warehouse Management System
YMS – Yard management System
APS – Advanced Planning & Scheuling
TOS
TMS – Transport Management System
WMS WMS
UMFELD UMFELD UMFELD
TRANSPORT
TMS
MES/APS
LAGERUNG
Rohstoffe
Halbprodukte
Verpackung
YMS
LAGERUNG
Produkte
FERTIGUNG
Fertigungsplanung
Produktion
Qguar TMS innerhalb des SCM
TMS
Die wichtigsten Funktionsblöcke des Qguar TMS
Verwaltung der
Transportaufträge Routenplanung
Durchführung der
Routen
Abrechnung der
Dienstleistung
HUB – Management
Verwaltung des
Güterverkehrs
Planung und
Durchführung von
Gefahrguttransporten
Verwaltung von
Ressourcen
Die wichtigsten Funktionsblöcke – in der Prozesssicht
Speditionsauftrag
LAGER
LAGERAUFTRAG
Routenplanung
HUB‘S
EIGENER FUHRPARK
AUFTRAG AN EXTERNE
WMS
ÜBERWACHUNG
VON ROUTEN
(TRACK AND TRACE)
TMS
Abrechnung der
Transportdienstleistung
Kalkulation der Kosten
Abrechnung der Dienstleister
Basisbegriffe
Auftrag zur Durchführung eines Warentransportes (kalkuliert in Ladeeinheiten), deren
Zustellung zum festgelegten Datum und Zeit, an einem festgelegten Ort, an den
festgelegten Empfänger, nicht zwangsweise mit dem selben Transportmittel.
SPEDITIONSAUFTRAG
Eine Menge von Transportaufträgen, typischerweise mit identischem Merkmalen, wie:
gleicher Auftraggeber, gleicher Aufnahmeort, gleicher Zustellort, etc.
ZUSAMMENGESTZTER
AUFTRAG
Definierte Zahl gleicher Waren, die als Teil eines Transportauftrags (Speditionsauftrags)
zwischen zwei Orten transportiert werden.
LADUNG – bedeutet Waren mit gleichen Merkmalen und Anforderungen aus der Sicht
des Spediteurs.
LADUNG
Teil eines Speditionsauftrags, zur Beförderung einer Menge von Waren (Paletten) mit
einem Transportmittel zur gleichen Zeit. Im Rahmen eines Speditionsauftrags
ermöglichen Transporte die Beförderung der Ladung mit mehreren (verschiedenen)
Transportmitteln.
TRANSPORT
Ein Weg eines Transportmittelst, der einen Startpunkt, 0..n Zwischenstationen und einen
Endpunkt aufweist. In jeder Zwischenstation können Ladeeinheiten entladen und
zugeladen werden. Die Route realisiert 1..n ihr zugewiesene Transporte, eines
Speditionsauftrags oder als Teil eines Speditionsauftrags.
ROUTE
AUFTRAG 1
Durchführung eines Transportprozesses
Annahme eines
Speditionsauftrags
Ausweisung der Transporte
Planung der Routen
Prüfung der Routen
Durchführung der Routen
Abrechnung
LADUNG 1
AUFTRAG 2
LADUNG 1 LADUNG 2 LADUNG 3
TRANSPORT
1
TRANSPORT
1
TRANSPORT
2
ROUTE 1 ROUTE 2
Modell – Verwaltung des Transportnetzes
ZENTRALE
HUB
HUB
HUB
EMPFÄNGER
EMPFÄNGER
EMPFÄNGER
EMPFÄNGER
ANLIEFERER
ANLIEFERER
Z2
Z1
Z3+Z4 Z3
Z4
Z5-I
Z5-II
Z7-I
Z7-II
Z7-III
Z7-IV
Z6
Z8
 Zusammenfassen der Aufträge zu Routen
 Auswahl und Zuordnung der Transportmittel
 Möglichkeit der Transporte mit Beteiligung eines HUB‘s
 Möglichkeit zur Aufteilung der Ladung und Beförderung über verschiedene Routen mit
verschiedenen Transportmitteln.
 Möglichkeit der Routenplanung unter Einbeziehung von Umladestationen (HUB‘s)
 Möglichkeit der Auftragserfüllung über mehrere Etappen unter Kontrolle von:
• Linientransport (zum HUB) und Endtransport zum Empfänger
• Transport mit Aufteilung der Ladung
• Kombination beider
 Zentrale Transportplanung oder verteilte Planung (durchgeführt in den HUB‘s)
 Möglichkeit der Zusammenfassung von Routen auf den einzelnen Etappen
 Verwaltung der HUB – Hierarchie
Modell – Verwaltung des Transportnetzes
GPRS
Versand der Datenpakete über GSM
RFID
Elektronische Etiketten
GS1
Globales System der Kennzeichnung
von Ladeeinheiten mit Barcode
GPS
Tracking der Prozesse in SCM
Qguar TMS – Unterstützte Technologien
Modell – Verwaltung von Speditionsaufträgen
Manuelle oder automatische Annahme
(Import aus einem externen System)
Annahme eines
Speditionsauftrags
Zusammenfassen der Aufträge eines
Auftraggebers, eines Empfängers,
eines Absenders mit den gleichen
Standorten zu einem Auftrag
Konsolidierung der
Aufträge
Abwicklung von Aufträgen, die zu groß
für einen Transport sindAufteilung der Aufträge
Erlaubt die gemeinsame Abrechnung
der Aufträge eines Auftraggebers
Zusammenfassen der
Aufträge
Kalkulation der Preise für die
Auftragsdurchführung, anhand
definierter Preislisten und
Abrechnungskriterien
Abrechnung der
Aufträge
Suche des günstigsten Spediteurs für
den Auftrag
Auswahl des
Spediteurs
Das System erzeugt automatisch eine
Route und sperrt die weitere Zuladung
Abwicklung von Voll-
LKW Aufträgen
Auftragsdurchführung in Echt –
Planung und Durchführung der
Transporte und der Routen
Realisierung der
Speditionsaufträge
Modell der Routenplanung
Zuweisung der Transporte zu Routen
Test der Routen (online)
Speditionsauftrag
Routenplanung
Durchführung der Route
Wiederholte Überprüfung
Zuweisung der Aufträge zu Routen
Auswahl der Aufträge zur Planung
Auswahl
methode
Überprüfung der Korrektheit
der gewählten Aufträge
Zuweisung zu neuer Route Zuweisung zu ausgewählten Route Zuweisung zu optimalen Route Automatische Routenzuweisung
Planung erfolgreich beendet Wiederholte Überprüfung
Zuweisung der Aufträge zu Routen
Optimierung der Routen
Ermöglichen die Planung vieler Aufträge gleichzeitig
 Heuristische Methoden – schnelle Methoden
angepasst an die Planungsmethoden im
Unternehmen. Basieren auf der Auswahl eines
geeigneten Algorithmus zu den spezifischen
Speditionsaufgaben.
 Optimierende Methoden – bestehend aus der Suche
einer besseren Lösung für die gegebenen Aufträge.
Diese Methoden berücksichtigen den gesamten
Raum möglicher Lösungen. Deren Effektivität hängt
von der Berechnungszeit ab.
Automatische Methoden
Diese Methoden erlauben die manuelle Planung der
Zuweisung von Aufträgen zu Routen – sie ermöglichen
eine Lösung in untypischen Situationen.
Die manuellen Methoden basieren auf Datenbank –
Funktionen, wie z.B. Ordnen der Aufträge nach Lieferzeit,
nach Kunden, etc.
So kann eine existierende optimale Route für den
ausgewählten Auftrag gefunden werden.
Manuelle Methoden
Gruppieren der Aufträge zu Routen
Das Gruppieren von Aufträgen wird durch die Überprüfung der Korrektheit von Routen unterstützt.
Algorithmus der Automatische Planung
Automatische Planung
Kontrolle der Routendurchführung
Erlaubt die Kursänderung während der
Durchführung der Route, Überprüfung der
Ankunftszeiten, Haltezeiten, Belade-/Entladezeit.
Verwaltung der Stopps
auf der Route
Das System erlaubt das hinzufügen von Aufträgen
zu einer Route während der Durchführung der
Route.
Verwaltung der
Aufträge während der
Durchführung
Erlaubt die Kontrolle der Lenkzeiten der Fahrer
nach festgelegten Regeln.
Erlaubt die Planung von Ruhezeiten zu
bestimmten Etappen der Route.
Kontrolle der
Lenkzeiten der Fahrer
Das System erlaubt die Erfassung von
Tankmengen und Kilometerzahlen
Erfassen der
Tankmengen und
Kilometerzahlen
Monitoring der Historie der transportierten
Ladeeinheiten.
Verfolgung von
Ladeeinheiten
Abrechnung der Dienstleistung und der Kosten
Abrechungsprozesse für Aufträge und Routen
Preislisten für
Dienstleistungen für
Kunden
Parameter der
eigenen Kosten
Preislisten für
Dienstleistungen der
Subunternehmer
Abrechnungen
(Anlagen zu
Rechnungen)
Überprüfung von
Lieferanten-
rechnungen
Financial system
Schnittstelle zu
einem Finanzsystem
DBMS
Abrechnungen
HUB‘s – Unterstützte Prozesse
Verwaltung von Umladestationen – HUB‘s
und Kontrolle der Beladung/der Entladung
Festhalten der Beladungen/
der Entladungen
Überwachung der Aktionen
Kontrolle der Zustände im HUB
Inventieren der Ladeeinheiten
Verfolgung der Ladung
Überwachung der
Anlieferungen im HUB
Überwachung der Auslieferung
Verladung / Entladung
Kombinierte Transporte (verschiedene Verkehrsträger)
Standorte mit dem Merkmal – Umladen:
Auftrag für einen kombinierten Transport
Die Fracht kombinierter Transporte, kann auch in einem zusammengefassten Auftrag jederzeit eingesehen werden (*)
Spedition
(*) Zusammengefasster Auftrag:
 Externer Auftrag: Bahn, See, Luft
 LKW-Auftrag: Speditionsauftrag, Standard
Externe Aufträge für verschiedene Verkehrsträger (Bahn, See, Luft) werden gemäß nach dem Verkehrsträger zusammengefasst
(Bahn, See, Luft), um diese dann an den geeigneten Spediteur weiterzugeben.
Strasse Bahn Wasser Luft
Bahn See Luft
Verwaltung der kombinierten Transporte
Erfassung eines kombinierten Speditionsauftrags
Definition der Komponenten des Auftrags
(Autobahn und extern (Bahn, See, Luft)
Durchführung von Routen
(für Straße)
Planung des Speditionsauftrags
AUFTRÄGE
STRASSE
EXTERNE
AUFTRÄGE
Bahn See Luft
FRACHT
Bahn See Luft
Gefahrguttransporte
Berechtigung des Fahrers
zum Transport von
Gefahrgütern
Transportmittel zum
Transport von Gefahrgütern
Ausschließungsregeln für
den gemeinsamen
Transport von Waren
Transportkategorien
Verfolgung der Durchführung eines
Gefahrguttransportes
Berechnung der Gefahrgutpunkte
Einordnung eines Transportes als
Gefahrgut
Darstellung der Gefahrgutpunkte
für die Route
Überprüfung der Routen auf
Zulässigkeit von
Gefahrguttransporten
Konfiguration
Fehlen der Fahrerberechtigung
Gefahrgüter, die einen gemeinsamen
Transport ausschließen
Gefahrgüter mit unterschiedlichen
Transportkategorien
Aktionen
Verwaltung von Ressourcen
RESSOURCEN
TRANSPORTMITTEL FAHRER
EREIGNISSE
VORDEFINIERTE DEFINIERTE
Verfolgung zyklischer Ereignisse
Behandeln von Ereignissen
Planung von Ereignissen
Planung der Fahrzeiten
Überwachung der Verfügbarkeit von
Ressourcen
Freier Laderaum
Überwachung der Transportmittel
Digitale Karte
Digitale Karte
Schnittstellen
 Integration digitaler Karten (emapa, navigox)
 Integration von mobilen Geräten
 Archivierung externer Dokumente (Das System erlaubt das Schreiben in und das Lesen der
externen Dokumente aus der Datenbank)
 Datenbank basierende Integration mit anderen Qguar Modulen
 Standard Dateischnittstelle
 Verwaltung von Nachrichten
• Fahrer, Spediteur
• Routennummer
• Fahrer, Spediteur
Informationsaustausch zwischen Qguar TMS und anderen Qguar Modulen
YMS
WMS
TMS
• Gesetzliche Regelungen • Verpackungsdaten
RPS
• Transportmittel
• Fahrer, Spediteur • Transportmittel • Konfiguration
• Transportmittel
Die Stärke der engen Kopplung zwischen WMS and TMS
TMS
Überprüfung
(Artikelanzahl)
WMS
SPEDITIONSAUFTRAGHANDELSAUFTRAG
Aktivierung des Auftrag
Planung der
Route
Durchführung
der Route
Überprüfung
der Ladeeinheiten
(Anzahl, Nr. der Ladeeinheit)
Kommissionierung
Überprüfung
der Ladeeinheiten
(Anzahl, Nr. der Ladeeinheit)
Beladung
Qguar TMS und andere Qguar Module
RPS
TMS
YMS
WMS
TRT.01 – Export von Roten
TRT.02 – Export von Routen und Stopps
TRT.03 – Export von Routen, Stopps und Aufträgen
TRT.04 – Export von Routen, Stopps, Aufträgen
und Ladeeinheiten
TRT.05 – Export von Routen und Aufträgen
TRT.06 – Export von Routen, Aufträgen und
Ladeeinheiten
TRT.07 – Export von Aufträgen
Standardschnittstelle in das TMS
Import der ArtikeldatenSAR
Satzarten:
Import der UnternehmensdatenSKH
Import von AdressenTAD
Import von SpeditionsaufträgenTTO
Vereinfachter Import von Speditionsaufträgen
(mit Adressen)TSO
Export von Speditionsdaten:TRT
Auswertungen
TRANSACTIONAL DATA
Erledigte Speditionsaufträge
Routen für ausgeführte Aufträge
Umladungen in den HUB‘s
Gefahrgut Mitteilungen
Speditionsauftrag Transportauftrag
Liste der geplanten Beladungen-/Entladungen in den HUB‘s Gefahrgut Auftrag
Ladeliste
STATISTIKEN UND ANALYSEN
Lenkzeiten der Fahrer
Beladungsgrad der Transportmittel
PLZ Konflikte
Verzögerung der Routen
Grad der Beladung der Transportmittel durch den Disponenten
Wöchentliche Auswertung der
Transporte
Aufstellung für den Spediteur
Aufstellung der Kosten
Rentabilität des Auftrags
Abrechnung der Fahrer
Änderungen auf der Route
Jährliche ADR Auswertungen
Auswertungsmöglichkeiten
I-Net Crystal Clear
Druckvorschau oder direktes Drucken
möglich
Für das Unternehmen individuell
angepasste Auswertungen
Kontrollabfragen
Definiert als SQL Abfrage
Ad Hoc Auswertungen – bei Kenntnis
der Datenbankstrukturen
Eigene Filter möglich
Ergebnis:
Klassische Liste
Datenexport nach MS Excel
Spaltenauswahl zum Export ist
unabhängig von den sichtbaren Spalten
Export beliebiger Tabelle aus dem
Qguar System
Möglichkeit der weiteren
Datenverarbeitung in
MS Excel
 Dokumente
 Etiketten
 Aktuelle und statistische
Auswertungen
Erstellung eigener Ausdrucke durch
den Kunden
Kann im Programmmenü zur
Verfügung gestellt werden
Vorteile des QguarTMS
 Überwachung aller Transportereignisse
 Optimierung des Transportprozesses
 Verbesserung der Abrechnung der
Transportdienstleistungen
 Reduktion der Logistikkosten
 Automatisierung von Prozessen
 Statistiken und Analysen
 Historisierte Daten im Schnellzugriff
 Präzise Kostenkontrolle
 Steigerung der Arbeitseffizienz
Indikatoren der QGUAR TMS implementation
 Reduktion der für Transportdienstleistungen benötigten Zeit
 Verringerung der Transportkosten
 Synchronisation der Prozesse zwischen den HUB‘s
 Bessere Erkennung von Konflikten in der Planung hinsichtlich der Verwendung der Transportmittel in
anderen früher geplanten Routen
 Bessere Erkennung von Konflikten hinsichtlich des Zeitpunktes der Verfügbarkeit der Ladung und des
geplanten Start der Route
 Automatisierung der Routenplanung durch Implementierung heuristischer Algorithmen, die die im
Unternehmen vorhandenen Prozesse abbilden
 Optimierung der Routenplanung
 Verbesserung des Prozesses der Erstellung der Speditionsdokumente
 Kontrolle der Durchführung der Transporte
 Zeitplan des Eintreffens, der Abfahrten, der Entladungen, der Beladungen.
Ausgewählte Schlüsselindikatoren
 Anzahl der erledigten Aufträge
 Anzahl der verspäteten Transporte
 Überdeckung des Termins der Lieferung mit dem gewünschten Liefertermin
 Übereinstimmung des Termins der Verfügbarkeit der Ladung mit dem geplanten Startzeitpunkt
der Route
 Deckungsbeitrag der Transportdienstleistungen
 Kosten der Transportdienstleistungen
 Wert der Abgerechneten Transporte
 Anzahl der abgerechneten Aufträge/Routen
 Durchschnittliche Zeit der Auftragsdurchführung
 Prozentzahl der nicht erledigten Aufträge
 Prozentzahl der erledigten Aufträge
 Durchschnittliche Transportkosten pro Spediteur
 Effizienz der Aufträge
Zustätzliche Qguar Systeme
RPS
Verwaltung der
Mehrwegverpackungen
YMS
Verwaltung des LKW- und
Fußgängerverkehrs auf dem
Betriebsgelände
WMS
Lagerverwaltungssystem
TMS Mobile
TMS für mobile Geräte
TMS
Vielen Dank für Ihre
Zeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Jürgen Marx
 
Cotizaron de equipos
Cotizaron de equiposCotizaron de equipos
Cotizaron de equipos
Luis Miguel Toaquiza Bohorquez
 
Kalender 2014
Kalender 2014Kalender 2014
Kalender 2014
Reza Arez
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
Swapna Kumar
 
Campus13 2013 2 act4
Campus13 2013 2 act4Campus13 2013 2 act4
Campus13 2013 2 act4
Myriam Rojas
 
Las escuelas y teorías gerenciales
Las escuelas y teorías gerencialesLas escuelas y teorías gerenciales
Las escuelas y teorías gerenciales
Sonia Beatriz Bohorquez Hurtado
 
Issuu
IssuuIssuu
Issuu
jessicaGas
 
El agua
El aguaEl agua
El agua
adriana212820
 
Referencias
ReferenciasReferencias
Referencias
IsabellaOM
 
Personajes
PersonajesPersonajes
Personajes
zurulla
 
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
pochycora
 
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer SichtWerte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
ZBEN - Zurich Behavioral Economics Network
 
qr1°at - QR Code Kampagnen Manager
qr1°at - QR Code Kampagnen Managerqr1°at - QR Code Kampagnen Manager
qr1°at - QR Code Kampagnen Manager
Peter Hlavac
 
Diego gonzalez
Diego gonzalezDiego gonzalez
Diego gonzalez
Diego Gonzalez
 
Informació general Pelegrí Pi
Informació general Pelegrí PiInformació general Pelegrí Pi
Informació general Pelegrí Pi
Rafael Moral
 

Andere mochten auch (16)

Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
Prozessoptimierung: Gleichartige Prozesse standardisieren. Aber nach Maß.
 
Cotizaron de equipos
Cotizaron de equiposCotizaron de equipos
Cotizaron de equipos
 
Kalender 2014
Kalender 2014Kalender 2014
Kalender 2014
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_KumarCoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
CoP_und_Lernraeume_GMW2014_Arnold_Kumar
 
Campus13 2013 2 act4
Campus13 2013 2 act4Campus13 2013 2 act4
Campus13 2013 2 act4
 
Las escuelas y teorías gerenciales
Las escuelas y teorías gerencialesLas escuelas y teorías gerenciales
Las escuelas y teorías gerenciales
 
Issuu
IssuuIssuu
Issuu
 
El agua
El aguaEl agua
El agua
 
Referencias
ReferenciasReferencias
Referencias
 
Personajes
PersonajesPersonajes
Personajes
 
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
E3ddc2 3c7fec6bde020ccff704b6c040eae784 (3)
 
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer SichtWerte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
Werte von Finanzmarktakteuren aus verhaltensökonomischer Sicht
 
qr1°at - QR Code Kampagnen Manager
qr1°at - QR Code Kampagnen Managerqr1°at - QR Code Kampagnen Manager
qr1°at - QR Code Kampagnen Manager
 
Diego gonzalez
Diego gonzalezDiego gonzalez
Diego gonzalez
 
Informació general Pelegrí Pi
Informació general Pelegrí PiInformació general Pelegrí Pi
Informació general Pelegrí Pi
 

Ähnlich wie Qguar TMS - GERMAN

Qguar WMS - GERMAN
Qguar WMS - GERMANQguar WMS - GERMAN
Qguar WMS - GERMAN
Quantum software
 
Staplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAPStaplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAP
SERKEM GmbH
 
Ladungsträgermanagement in SAP
Ladungsträgermanagement in SAPLadungsträgermanagement in SAP
Ladungsträgermanagement in SAP
SERKEM GmbH
 
Qguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMANQguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMAN
Quantum software
 
Transportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAPTransportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAP
SERKEM GmbH
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
Quantum software
 
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA BerechnungDynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
Stephan Ruppert
 
Warenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWMWarenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWM
SERKEM GmbH
 
Warenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWMWarenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWM
SERKEM GmbH
 
Hofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAPHofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAP
SERKEM GmbH
 

Ähnlich wie Qguar TMS - GERMAN (10)

Qguar WMS - GERMAN
Qguar WMS - GERMANQguar WMS - GERMAN
Qguar WMS - GERMAN
 
Staplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAPStaplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAP
 
Ladungsträgermanagement in SAP
Ladungsträgermanagement in SAPLadungsträgermanagement in SAP
Ladungsträgermanagement in SAP
 
Qguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMANQguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMAN
 
Transportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAPTransportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAP
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
 
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA BerechnungDynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
Dynamische Zulaufsteuerung mit ETA Berechnung
 
Warenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWMWarenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWM
 
Warenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWMWarenausgang in SAP EWM
Warenausgang in SAP EWM
 
Hofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAPHofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAP
 

Mehr von Quantum software

Qguar saas PL
Qguar saas PLQguar saas PL
Qguar saas PL
Quantum software
 
Qguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIANQguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISHQguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISHQguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISH
Quantum software
 
Qguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMANQguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMAN
Quantum software
 
Qguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIANQguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISHQguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISHQguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIANQguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISHQguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISHQguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIANQguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISHQguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISHQguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIANQguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISHQguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISHQguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISH
Quantum software
 
Qguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIANQguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISHQguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISHQguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISH
Quantum software
 

Mehr von Quantum software (20)

Qguar saas PL
Qguar saas PLQguar saas PL
Qguar saas PL
 
Qguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIANQguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIAN
 
Qguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISHQguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISH
 
Qguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISHQguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISH
 
Qguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMANQguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMAN
 
Qguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIANQguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIAN
 
Qguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISHQguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISH
 
Qguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISHQguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISH
 
Qguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIANQguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIAN
 
Qguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISHQguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISH
 
Qguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISHQguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISH
 
Qguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIANQguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIAN
 
Qguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISHQguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISH
 
Qguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISHQguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISH
 
Qguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIANQguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIAN
 
Qguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISHQguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISH
 
Qguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISHQguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISH
 
Qguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIANQguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIAN
 
Qguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISHQguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISH
 
Qguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISHQguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISH
 

Kürzlich hochgeladen

dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
DNUG e.V.
 
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdfdachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
DNUG e.V.
 
dachnug51 - Sametime 12 Deployment .pdf
dachnug51 - Sametime 12 Deployment  .pdfdachnug51 - Sametime 12 Deployment  .pdf
dachnug51 - Sametime 12 Deployment .pdf
DNUG e.V.
 
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdfdachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
DNUG e.V.
 
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
VCAT Consulting GmbH
 
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
DNUG e.V.
 

Kürzlich hochgeladen (6)

dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
dachnug51 - Keynote A1 Austria AG - HCL Domino alias Business Notes verbindet...
 
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdfdachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
dachnug51 - NIS2_DORA - Was steckt konkret dahinter.pdf
 
dachnug51 - Sametime 12 Deployment .pdf
dachnug51 - Sametime 12 Deployment  .pdfdachnug51 - Sametime 12 Deployment  .pdf
dachnug51 - Sametime 12 Deployment .pdf
 
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdfdachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
dachnug51 - HCL Volt MX Go Services in Domino Apps.pdf
 
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
Headless WordPress beim WordPress Meetup Potsdam im Mai 2024
 
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
dachnug51 - Keynote Airbus Defence and Space - Service Management and Collabo...
 

Qguar TMS - GERMAN

  • 2. 4WEB RTS ADR DAS APS OTM PILOT Queryser BI MESSAGING DASHBOARD QGUAR TMS – Ein weiteres System unserer SCE Suite VW - VISUAL WAREHOUSE 4WEB – Internet Acces MES - Manufacturing Execution System WMS – Warehouse Management System YMS – Yard management System APS – Advanced Planning & Scheuling TOS TMS – Transport Management System
  • 3. WMS WMS UMFELD UMFELD UMFELD TRANSPORT TMS MES/APS LAGERUNG Rohstoffe Halbprodukte Verpackung YMS LAGERUNG Produkte FERTIGUNG Fertigungsplanung Produktion Qguar TMS innerhalb des SCM
  • 4. TMS Die wichtigsten Funktionsblöcke des Qguar TMS Verwaltung der Transportaufträge Routenplanung Durchführung der Routen Abrechnung der Dienstleistung HUB – Management Verwaltung des Güterverkehrs Planung und Durchführung von Gefahrguttransporten Verwaltung von Ressourcen
  • 5. Die wichtigsten Funktionsblöcke – in der Prozesssicht Speditionsauftrag LAGER LAGERAUFTRAG Routenplanung HUB‘S EIGENER FUHRPARK AUFTRAG AN EXTERNE WMS ÜBERWACHUNG VON ROUTEN (TRACK AND TRACE) TMS Abrechnung der Transportdienstleistung Kalkulation der Kosten Abrechnung der Dienstleister
  • 6. Basisbegriffe Auftrag zur Durchführung eines Warentransportes (kalkuliert in Ladeeinheiten), deren Zustellung zum festgelegten Datum und Zeit, an einem festgelegten Ort, an den festgelegten Empfänger, nicht zwangsweise mit dem selben Transportmittel. SPEDITIONSAUFTRAG Eine Menge von Transportaufträgen, typischerweise mit identischem Merkmalen, wie: gleicher Auftraggeber, gleicher Aufnahmeort, gleicher Zustellort, etc. ZUSAMMENGESTZTER AUFTRAG Definierte Zahl gleicher Waren, die als Teil eines Transportauftrags (Speditionsauftrags) zwischen zwei Orten transportiert werden. LADUNG – bedeutet Waren mit gleichen Merkmalen und Anforderungen aus der Sicht des Spediteurs. LADUNG Teil eines Speditionsauftrags, zur Beförderung einer Menge von Waren (Paletten) mit einem Transportmittel zur gleichen Zeit. Im Rahmen eines Speditionsauftrags ermöglichen Transporte die Beförderung der Ladung mit mehreren (verschiedenen) Transportmitteln. TRANSPORT Ein Weg eines Transportmittelst, der einen Startpunkt, 0..n Zwischenstationen und einen Endpunkt aufweist. In jeder Zwischenstation können Ladeeinheiten entladen und zugeladen werden. Die Route realisiert 1..n ihr zugewiesene Transporte, eines Speditionsauftrags oder als Teil eines Speditionsauftrags. ROUTE
  • 7. AUFTRAG 1 Durchführung eines Transportprozesses Annahme eines Speditionsauftrags Ausweisung der Transporte Planung der Routen Prüfung der Routen Durchführung der Routen Abrechnung LADUNG 1 AUFTRAG 2 LADUNG 1 LADUNG 2 LADUNG 3 TRANSPORT 1 TRANSPORT 1 TRANSPORT 2 ROUTE 1 ROUTE 2
  • 8. Modell – Verwaltung des Transportnetzes ZENTRALE HUB HUB HUB EMPFÄNGER EMPFÄNGER EMPFÄNGER EMPFÄNGER ANLIEFERER ANLIEFERER Z2 Z1 Z3+Z4 Z3 Z4 Z5-I Z5-II Z7-I Z7-II Z7-III Z7-IV Z6 Z8
  • 9.  Zusammenfassen der Aufträge zu Routen  Auswahl und Zuordnung der Transportmittel  Möglichkeit der Transporte mit Beteiligung eines HUB‘s  Möglichkeit zur Aufteilung der Ladung und Beförderung über verschiedene Routen mit verschiedenen Transportmitteln.  Möglichkeit der Routenplanung unter Einbeziehung von Umladestationen (HUB‘s)  Möglichkeit der Auftragserfüllung über mehrere Etappen unter Kontrolle von: • Linientransport (zum HUB) und Endtransport zum Empfänger • Transport mit Aufteilung der Ladung • Kombination beider  Zentrale Transportplanung oder verteilte Planung (durchgeführt in den HUB‘s)  Möglichkeit der Zusammenfassung von Routen auf den einzelnen Etappen  Verwaltung der HUB – Hierarchie Modell – Verwaltung des Transportnetzes
  • 10. GPRS Versand der Datenpakete über GSM RFID Elektronische Etiketten GS1 Globales System der Kennzeichnung von Ladeeinheiten mit Barcode GPS Tracking der Prozesse in SCM Qguar TMS – Unterstützte Technologien
  • 11. Modell – Verwaltung von Speditionsaufträgen Manuelle oder automatische Annahme (Import aus einem externen System) Annahme eines Speditionsauftrags Zusammenfassen der Aufträge eines Auftraggebers, eines Empfängers, eines Absenders mit den gleichen Standorten zu einem Auftrag Konsolidierung der Aufträge Abwicklung von Aufträgen, die zu groß für einen Transport sindAufteilung der Aufträge Erlaubt die gemeinsame Abrechnung der Aufträge eines Auftraggebers Zusammenfassen der Aufträge Kalkulation der Preise für die Auftragsdurchführung, anhand definierter Preislisten und Abrechnungskriterien Abrechnung der Aufträge Suche des günstigsten Spediteurs für den Auftrag Auswahl des Spediteurs Das System erzeugt automatisch eine Route und sperrt die weitere Zuladung Abwicklung von Voll- LKW Aufträgen Auftragsdurchführung in Echt – Planung und Durchführung der Transporte und der Routen Realisierung der Speditionsaufträge
  • 12. Modell der Routenplanung Zuweisung der Transporte zu Routen Test der Routen (online) Speditionsauftrag Routenplanung Durchführung der Route
  • 13. Wiederholte Überprüfung Zuweisung der Aufträge zu Routen Auswahl der Aufträge zur Planung Auswahl methode Überprüfung der Korrektheit der gewählten Aufträge Zuweisung zu neuer Route Zuweisung zu ausgewählten Route Zuweisung zu optimalen Route Automatische Routenzuweisung Planung erfolgreich beendet Wiederholte Überprüfung Zuweisung der Aufträge zu Routen
  • 14. Optimierung der Routen Ermöglichen die Planung vieler Aufträge gleichzeitig  Heuristische Methoden – schnelle Methoden angepasst an die Planungsmethoden im Unternehmen. Basieren auf der Auswahl eines geeigneten Algorithmus zu den spezifischen Speditionsaufgaben.  Optimierende Methoden – bestehend aus der Suche einer besseren Lösung für die gegebenen Aufträge. Diese Methoden berücksichtigen den gesamten Raum möglicher Lösungen. Deren Effektivität hängt von der Berechnungszeit ab. Automatische Methoden Diese Methoden erlauben die manuelle Planung der Zuweisung von Aufträgen zu Routen – sie ermöglichen eine Lösung in untypischen Situationen. Die manuellen Methoden basieren auf Datenbank – Funktionen, wie z.B. Ordnen der Aufträge nach Lieferzeit, nach Kunden, etc. So kann eine existierende optimale Route für den ausgewählten Auftrag gefunden werden. Manuelle Methoden Gruppieren der Aufträge zu Routen Das Gruppieren von Aufträgen wird durch die Überprüfung der Korrektheit von Routen unterstützt.
  • 17. Kontrolle der Routendurchführung Erlaubt die Kursänderung während der Durchführung der Route, Überprüfung der Ankunftszeiten, Haltezeiten, Belade-/Entladezeit. Verwaltung der Stopps auf der Route Das System erlaubt das hinzufügen von Aufträgen zu einer Route während der Durchführung der Route. Verwaltung der Aufträge während der Durchführung Erlaubt die Kontrolle der Lenkzeiten der Fahrer nach festgelegten Regeln. Erlaubt die Planung von Ruhezeiten zu bestimmten Etappen der Route. Kontrolle der Lenkzeiten der Fahrer Das System erlaubt die Erfassung von Tankmengen und Kilometerzahlen Erfassen der Tankmengen und Kilometerzahlen Monitoring der Historie der transportierten Ladeeinheiten. Verfolgung von Ladeeinheiten
  • 18. Abrechnung der Dienstleistung und der Kosten Abrechungsprozesse für Aufträge und Routen Preislisten für Dienstleistungen für Kunden Parameter der eigenen Kosten Preislisten für Dienstleistungen der Subunternehmer Abrechnungen (Anlagen zu Rechnungen) Überprüfung von Lieferanten- rechnungen Financial system Schnittstelle zu einem Finanzsystem DBMS
  • 20. HUB‘s – Unterstützte Prozesse Verwaltung von Umladestationen – HUB‘s und Kontrolle der Beladung/der Entladung Festhalten der Beladungen/ der Entladungen Überwachung der Aktionen Kontrolle der Zustände im HUB Inventieren der Ladeeinheiten Verfolgung der Ladung Überwachung der Anlieferungen im HUB Überwachung der Auslieferung
  • 22. Kombinierte Transporte (verschiedene Verkehrsträger) Standorte mit dem Merkmal – Umladen: Auftrag für einen kombinierten Transport Die Fracht kombinierter Transporte, kann auch in einem zusammengefassten Auftrag jederzeit eingesehen werden (*) Spedition (*) Zusammengefasster Auftrag:  Externer Auftrag: Bahn, See, Luft  LKW-Auftrag: Speditionsauftrag, Standard Externe Aufträge für verschiedene Verkehrsträger (Bahn, See, Luft) werden gemäß nach dem Verkehrsträger zusammengefasst (Bahn, See, Luft), um diese dann an den geeigneten Spediteur weiterzugeben. Strasse Bahn Wasser Luft Bahn See Luft
  • 23. Verwaltung der kombinierten Transporte Erfassung eines kombinierten Speditionsauftrags Definition der Komponenten des Auftrags (Autobahn und extern (Bahn, See, Luft) Durchführung von Routen (für Straße) Planung des Speditionsauftrags AUFTRÄGE STRASSE EXTERNE AUFTRÄGE Bahn See Luft FRACHT Bahn See Luft
  • 24. Gefahrguttransporte Berechtigung des Fahrers zum Transport von Gefahrgütern Transportmittel zum Transport von Gefahrgütern Ausschließungsregeln für den gemeinsamen Transport von Waren Transportkategorien Verfolgung der Durchführung eines Gefahrguttransportes Berechnung der Gefahrgutpunkte Einordnung eines Transportes als Gefahrgut Darstellung der Gefahrgutpunkte für die Route Überprüfung der Routen auf Zulässigkeit von Gefahrguttransporten Konfiguration Fehlen der Fahrerberechtigung Gefahrgüter, die einen gemeinsamen Transport ausschließen Gefahrgüter mit unterschiedlichen Transportkategorien Aktionen
  • 25. Verwaltung von Ressourcen RESSOURCEN TRANSPORTMITTEL FAHRER EREIGNISSE VORDEFINIERTE DEFINIERTE Verfolgung zyklischer Ereignisse Behandeln von Ereignissen Planung von Ereignissen Planung der Fahrzeiten Überwachung der Verfügbarkeit von Ressourcen Freier Laderaum Überwachung der Transportmittel
  • 28. Schnittstellen  Integration digitaler Karten (emapa, navigox)  Integration von mobilen Geräten  Archivierung externer Dokumente (Das System erlaubt das Schreiben in und das Lesen der externen Dokumente aus der Datenbank)  Datenbank basierende Integration mit anderen Qguar Modulen  Standard Dateischnittstelle  Verwaltung von Nachrichten
  • 29. • Fahrer, Spediteur • Routennummer • Fahrer, Spediteur Informationsaustausch zwischen Qguar TMS und anderen Qguar Modulen YMS WMS TMS • Gesetzliche Regelungen • Verpackungsdaten RPS • Transportmittel • Fahrer, Spediteur • Transportmittel • Konfiguration • Transportmittel
  • 30. Die Stärke der engen Kopplung zwischen WMS and TMS TMS Überprüfung (Artikelanzahl) WMS SPEDITIONSAUFTRAGHANDELSAUFTRAG Aktivierung des Auftrag Planung der Route Durchführung der Route Überprüfung der Ladeeinheiten (Anzahl, Nr. der Ladeeinheit) Kommissionierung Überprüfung der Ladeeinheiten (Anzahl, Nr. der Ladeeinheit) Beladung
  • 31. Qguar TMS und andere Qguar Module RPS TMS YMS WMS
  • 32. TRT.01 – Export von Roten TRT.02 – Export von Routen und Stopps TRT.03 – Export von Routen, Stopps und Aufträgen TRT.04 – Export von Routen, Stopps, Aufträgen und Ladeeinheiten TRT.05 – Export von Routen und Aufträgen TRT.06 – Export von Routen, Aufträgen und Ladeeinheiten TRT.07 – Export von Aufträgen Standardschnittstelle in das TMS Import der ArtikeldatenSAR Satzarten: Import der UnternehmensdatenSKH Import von AdressenTAD Import von SpeditionsaufträgenTTO Vereinfachter Import von Speditionsaufträgen (mit Adressen)TSO Export von Speditionsdaten:TRT
  • 33. Auswertungen TRANSACTIONAL DATA Erledigte Speditionsaufträge Routen für ausgeführte Aufträge Umladungen in den HUB‘s Gefahrgut Mitteilungen Speditionsauftrag Transportauftrag Liste der geplanten Beladungen-/Entladungen in den HUB‘s Gefahrgut Auftrag Ladeliste STATISTIKEN UND ANALYSEN Lenkzeiten der Fahrer Beladungsgrad der Transportmittel PLZ Konflikte Verzögerung der Routen Grad der Beladung der Transportmittel durch den Disponenten Wöchentliche Auswertung der Transporte Aufstellung für den Spediteur Aufstellung der Kosten Rentabilität des Auftrags Abrechnung der Fahrer Änderungen auf der Route Jährliche ADR Auswertungen
  • 34. Auswertungsmöglichkeiten I-Net Crystal Clear Druckvorschau oder direktes Drucken möglich Für das Unternehmen individuell angepasste Auswertungen Kontrollabfragen Definiert als SQL Abfrage Ad Hoc Auswertungen – bei Kenntnis der Datenbankstrukturen Eigene Filter möglich Ergebnis: Klassische Liste Datenexport nach MS Excel Spaltenauswahl zum Export ist unabhängig von den sichtbaren Spalten Export beliebiger Tabelle aus dem Qguar System Möglichkeit der weiteren Datenverarbeitung in MS Excel  Dokumente  Etiketten  Aktuelle und statistische Auswertungen Erstellung eigener Ausdrucke durch den Kunden Kann im Programmmenü zur Verfügung gestellt werden
  • 35. Vorteile des QguarTMS  Überwachung aller Transportereignisse  Optimierung des Transportprozesses  Verbesserung der Abrechnung der Transportdienstleistungen  Reduktion der Logistikkosten  Automatisierung von Prozessen  Statistiken und Analysen  Historisierte Daten im Schnellzugriff  Präzise Kostenkontrolle  Steigerung der Arbeitseffizienz
  • 36. Indikatoren der QGUAR TMS implementation  Reduktion der für Transportdienstleistungen benötigten Zeit  Verringerung der Transportkosten  Synchronisation der Prozesse zwischen den HUB‘s  Bessere Erkennung von Konflikten in der Planung hinsichtlich der Verwendung der Transportmittel in anderen früher geplanten Routen  Bessere Erkennung von Konflikten hinsichtlich des Zeitpunktes der Verfügbarkeit der Ladung und des geplanten Start der Route  Automatisierung der Routenplanung durch Implementierung heuristischer Algorithmen, die die im Unternehmen vorhandenen Prozesse abbilden  Optimierung der Routenplanung  Verbesserung des Prozesses der Erstellung der Speditionsdokumente  Kontrolle der Durchführung der Transporte  Zeitplan des Eintreffens, der Abfahrten, der Entladungen, der Beladungen.
  • 37. Ausgewählte Schlüsselindikatoren  Anzahl der erledigten Aufträge  Anzahl der verspäteten Transporte  Überdeckung des Termins der Lieferung mit dem gewünschten Liefertermin  Übereinstimmung des Termins der Verfügbarkeit der Ladung mit dem geplanten Startzeitpunkt der Route  Deckungsbeitrag der Transportdienstleistungen  Kosten der Transportdienstleistungen  Wert der Abgerechneten Transporte  Anzahl der abgerechneten Aufträge/Routen  Durchschnittliche Zeit der Auftragsdurchführung  Prozentzahl der nicht erledigten Aufträge  Prozentzahl der erledigten Aufträge  Durchschnittliche Transportkosten pro Spediteur  Effizienz der Aufträge
  • 38. Zustätzliche Qguar Systeme RPS Verwaltung der Mehrwegverpackungen YMS Verwaltung des LKW- und Fußgängerverkehrs auf dem Betriebsgelände WMS Lagerverwaltungssystem TMS Mobile TMS für mobile Geräte TMS
  • 39. Vielen Dank für Ihre Zeit!