SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Qguar WMS - GERMAN
4WEB
RTS
ADR
DAS
APS
OTM
PILOT
Queryser
BI
MESSAGING
DASHBOARD
QGUAR WMS – eine unserer Lösungen im SCE Software Portfolio
VW - VISUAL WAREHOUSE
4WEB – Internet Acces
MES - Manufacturing Execution System
TMS – Transport Management System
YMS – Yard management System
APS – Advanced Planning & Scheuling
WMS – Warehouse Management system
TOS
Unternehmen als ein Element der „Supply Chain“ und die wichtigsten Lösungen von Quantum
WMS WMS
TRANSPORT
TMS
MES/APS
LAGERUNG
Rohstoffe
Halbprodukte
Verpackung
UMFELD UMFELD UMFELD
YMS
LAGERUNG
Produkte
FERTIGUNG
Fertigungsplanung
Produktion
STATISTIKEN, AUSWERUNGEN, ANALYSEN
LAGER
 Änderungen des Qualitätsstatus
 Reservierung der Lagerobjekte
 Warenbewegungen
 Co-Manufacturing
 Umverpackung
 Reservierung im Bestand
 Inventuren
Allgemeiner QGUAR WMS Ablaufdiagramm (Hauptprozesse)
BESTELLUNGEN/LIEFERAVIS
WARENANNAHME
 Kontrolle der Menge und
Qualität
 Identifikation der Ware
 Bestimmung der Lagerplätze
 Transport der Ware zum
Lagerplatz
AKTUALISIERUNG DER BESTÄNDE AKTUALISIERUNG DER BESTÄNDE
WARENAUSGABE UND VERLADUNG
KUNDENAUFTRÄGE
 Analyse und Planung der
Aufträge
 Vorbereitung der
Kommissionierung
 Kommissionierung
 Kontrolle der Menge und
Qualität
CROSSDOCKING
QGUAR WMS – Unterstützte Technologien
Voice picking
Anweisungen per Sprache
RF
Kabelloser Datenaustausch
Pick by Light
Prozesskontrolle mit Hilfe von
Lichtsignalen
RFID
Elektronische Etiketten
GS1
Weltweite Kodierung der
Ladeeinheiten
GPS
Überwachung der SCM Prozesse
STORAGE ZONE
LAGER
LAGERZONE
Bereiche, Zonen, Lagerplätze
LAGER
BEREICH 1
BEREICH 2
Lagerplatz Lagerplatz
Lagerplatz Lagerplatz
Lagerplätze Lagerplätze Lagerplätze
BEREICHBEREICH BEREICH
BEREICH 1 BEREICH 3BEREICH 2
01
Lagerplatzidentifikation
01 A 7 2
B C
1
2
3
4
5
6
1
Reihe Spalte Ebene Platz
A
2
7
Nummer des Lagerplatzes (Beispiel)
Klassische Palettenregale
Beliebige Möglichkeiten der Lagerung
Schwerkraftregale
(Rollenkanal mit Gefälle)
Durchgangsregale
DRIVE-IN Regale
Bewegliche Regale
SCHUTTLE Regale
Beliebige Möglichkeiten der Lagerung
Paternoster Regale
Lagerfach Regale
(Aufnahme von Kartons, etc.)
Langgut-Regale
Automatische Regale
Blocklager
PICK BY LIGHT
Navigation im Lager per Browser
ARTICLE
Artikel und ihre Merkmale
BASISDATEN
 Artikel ID
 Name
 EAN Kode
 Basis Mengeneinheit
 ADR Nummer
 Artikelgruppe
 Charge
 Verfallsdatum, Gültig bis
 Rohstoffe, Halbprodukte
oder Fertigprodukte
LOGISTIKDATEN
 Lagergruppe
 Rundung der Menge,
z.B.: 0.1, 0.01
 Stapelbar
 Maximal Stapelhöhe
 Übergröße
 Kriterien für den
Nachschub
 Standard Qualitätsstatus
VERPACKUNGSSTRUKTUR
Basiseinheit
(z.B.: Stück)
Ladeeinheit (z.B.: Palette)
Verpackungseinheit – unterer Level
(z.B.: Karton)
Verpackungseinheit – höherer Level
(z.B.: Schicht)
Warenannahme aus
Bestellung
(Lieferavis)
Fertigung
Rückgaben /
Rücklieferungen
Druck der Etiketten und
deren Anbringung an den
Ladeeinheitn
Mengen und Qualitätskontrolle
Erfassung der Ladeeinheiten (am PC oder Mobilen Terminal)
 Basierend auf dem Lieferavis
 Basierend auf den Lieferdokumenten
 Üblicherweise, für jede Palette einzeln
Zuweisung eines Lagerplatzes (manuell oder automatisch)
Erzeugung eines Transportauftrags
Abtransport
Abschluss der Lieferung
Lieferdaten an das ERP
System
Bestimmung und Zuweisung eines Lagerplatzes (vereinfacht)
Angelieferte Ladeeinheit
Qualitäts-
status nicht
OK?
Existiert
Bedarf an
dem Artikel?
Zuordnung
Artikel-
gruppe zu
Zone?
Lagerzone für Artikel mit QS „Nicht OK“
Crossdocking
Nachschub für Kommissionierung
Zugewiesene Lagerzone
Freie Wahl der Lagerzone
WEITERE KRITERIEN FÜR DIE
ZUWEISUNG VON LAGERPLÄTZEN
 Entfernung zur
Kommissionierung
 Merkmale des Artikels, z.B.
Länge, Gewicht
 Anforderungen falls
Gefahrgutartikel
 Berücksichtigung der
Abmessungen des Gewichtes
der Ladeeinheit
 Gleichmäßige Verteilung der
Ladeeinheiten im Lager
 Möglichkeit der Stapelung von
Paletten
Liste der Einlagerungsstrategieen
Lagerplätze
Lagerplätze
Transportaufträge – Aufteilung in einzelne Komponenten
Transportauftrag mit Quell- und Zielangabe
(Einfacher Transportauftrag)
LagerplätzeLagerplätze
Transportauftrag mit Quell- und Zielangabe
(Mehrstufiger Transportauftrag)
Lagerplätze
Wegführung im Lager
Mobile Terminals Ausdruck des Transport-
auftrags und der Bestätigung
Lagerbestand
Verwaltung von Kundenaufträgen (Auslieferungen)
Import des Auftrags über
eine Schnittstelle
Ist der
Bestand
aus-
reichend?
Manuelle Erfassung des
Auftrags
Verringerung der Liefermenge
Aufteilung Rückstandsauftrag
Crossdocking
Freigabe des Auftrags
Erstellung eines Versandauftrags Hinzufügen zum Versandauftrag
Versandauftrag ausführen
Abschluss des Versandauftrags Daten an ERP
Abschluss des Kundenauftrags, sofern alle Positionen erfüllt sind
AUFTRAG 1
AUFTRAG 2
AUFTRAG 3
AUFTRAG 4
AUFTRAG 5
Typ 1
Auftrag
Typ 2
Auftrag
VERSAND 1
VERSAND 2
VERSAND 3
Regeln für
Zusammenfassung von
Aufträgen
GRUPPE VON
AUFTRÄGEN
Zuweisung von Aufträgen zu Versandaufträgen
Versandaufträge
VERSAND
Bestimmung der
Kommissionierzone
Aktivierung des Versandauftrags
Erzeugung der Kommissionieraufträge unter Berücksichtigung der
Kommissionierart (z.B. Kartons, Paletten) und Kommissionierzonen
Erzeugung der Transportaufträge für die
Ladeeinheiten (MT oder Ausdruck)
Erzeugung von Sammelaufträgen
(Mobilterminal oder Ausdruck)
Durchführung der Transporte Durchführung der Transporte
Behandlung von Fehlmengen
Verladung und Abschluss des
Versandauftrags
Dialog Versand (Liste der Positionen und der Ladeeinheiten)
Kommissionierung
Bestimmung der
Kommissionier-
art
Bestimmung der
Kommissionier-
artikel
Algorithmen zur
Erstellung der
Kommissionier-
listen
Algorithmen und
Strategien zur
Planung von
Kommissionier-
listen
SUCHE DER ARTIKEL IM
LAGER
HERAUSSUCHEN DER WARE IM
LAGER
PLAN ZUR VERTEILUNG DER
WARE AUF DEN LADEEINHEITEN
ERSTELLUNG DER
TRANSPORTAUFTRÄGE
DURCHFÜHRUNG VON
TRANSPORTAUFTRÄGEN FÜR
GANZE UND KOMMISSIONIERTE
PALETTEN
VERSANDFERTIGE
LADEEINHEITEN
Beispiele:
 Streng nach FIFO
 Kommissionierung von Kartons
 Verteilung auf Kommissionierzonen
 Artikelreine Paletten
Kommissionierarten
 Für Lieferungen
 Für Versandaufträge und Umlagerungen:
• Klassische Kommissionierung
• Kommissionierung in Kartons
• Auf eine virtuelle Ladeeinheit
• Kommissionierwelle (Versandwelle)
• Crossdock
 Für die Vervollständigung der Kommissionierung
(Berücksichtigung mehrerer Strategien)
 Für die Zusammenstellung von „Set‘s“
Durchführung einfacher und mehrstufiger Transporte (im Versand)
EINFACH
Transport ganzer Ladeeinheiten
Ausdruck Mobilterminal
Transportanweisung auf
Papier
Transportanweisung zum
Mobilterminal
Durchführung des Transportes
(Transport von Ladeeinheiten)
Bestätigung des Transportes
(am PC anhand des
Ausdrucks)
Bestätigung des Transportes
(online am Mobilterminal)
Druck von Versandetiketten für versandfähige Ladeeinheiten
MEHRSTUFIGER TRANSPORT
Umlagerung der Inhalte
(im Versand = Kommissionierung)
Durchführung der einzelnen Transportstufen
(Kommissionierung)
Bestätigung des Transportes
(am PC basierend auf dem
Ausdruck)
Bestätigung des Transportes
(online für jede Position per
Mobilterminal oder Sprache)
Druck von Versandetiketten für die kommissionierten
Ladeeinheiten
Ausdruck
Anweisung auf
Papier
Voice Picking
Manager
Anweisung per
Sprache für den
Kommissionierer
Mobilterminal
Anweisung zum
Mobilterminal
Konfiguration der internen Lagertransporte
ARTEN VON TRANSPORTMITTELN
• Maximaler Aktionsbereich
• Anzahl von gleichzeitig bewegten Paletten
• Handhabung von Gefahrgütern
TRANSPORTMITTEL
(z.B. Gabelstapler)
MOBILE TERMINALS
ROUTING ZONEN
• Bereiche von bedienten Lagerplätzen
• Entnahmen/Einlagerungen
• Maximale Anzahl von Transportmitteln in
Lagerzone
ROUTEN UND ENTFERNUNGEN
ZWISCHEN ZONEN
LagertopologieHardware – Ausstattung
Zuordnung
Zuordnung
CROSSDOCKING – PROZESS
Import von Aufträgen per Schnittstelle
Prüfung der Verfügbarkeit,
Entscheidung zum Crossdocking
Aktivierung des Auftrags ohne Prüfung
des Bestandes
Planung der Zielladeeinheit
Teilweise Realisierung (verfügbarer
Artikel): Ganze und komm. Paletten
Warenannahme
Entscheidung über Crossdocking
Erzeugung von Umpackaufträgen
Durchführung der Umpackaufträge
Kontrolle der versandfähigen Paletten
Beladung des LKW
Inventuren
 Erfassung des
gezählten Mengen im
System (Mobil-
terminal – online,
Inventurlisten am PC)
 Dokumente mit dem
Nachweis der
Inventurdifferenzen
 Erzeugung von
Nachrichten mit den
Bestandsdifferenzen
für das ERP System
Inventur
„Ad hoc” - Inventur
Wiederkehrende - Inventur
Physische Zählung
des Bestandes auf
den Lagerplätzen
und Ladeeinheiten
Erstellung der
Inventuraufgaben
für die
Lagermannschaft
(am Mobil-
terminal oder
Inventurlisten)
Auswahl der
Lagerplätze für
Inventur
Zuweisung einer
Zählgruppe
Feststellung von Bestands-
differenzen durch Arbeiter
Zählung der Menge und Sofort-
inventur mit Bestandskorrektur
Zählung des Bestandes innerhalb
des festgelegten Zyklus (z.B.
innerhalb von 100 Tagen)
Zuweis-
ung per
Mobil-
terminal
Zählung des
Bestandes
Inventur – Festlegungen
Qguar WMS – Weitere integrierte Lösungen
WMS
NRF
Nutzung von Mobilen Terminals
ADR
Gefahrgutverwaltung
RPS
Verwaltung von Rückgabeverpackungen und
Palettenabrechnung
LSA
Abrechnung der Logistikdienstleistung sowie
Erfassung der eigenen Kosten
IFC
Konfigurierbare Schnittstelle für externe
Lösungen
MESSAGING
Nachrichtensystem für entscheidende Ereignisse
im System
Konfigurationsmöglichkeiten (Beispiele)
Lieferungen Versand Inventuren Sonstige Lagerprozesse
Strategien für
automatische Zuweisung
von Plätzen
Mehrere Varianten der
Warenannahme
(aus Bestellung, aus
Lieferavis, aus Lieferschein,
Gezählt)
Optionaler Druck von
Etiketten, Unterstützung
verschiedener Arten,
Größen und Mengen
Für Anlieferung aus
Produktion: Konfiguration
von Produktionslinien und
gefertigter Artikel
Definition von Regeln für
die Zusammenfassung von
Aufträgen
Automatischer oder
manueller Versand
Aufteilung auf
Kommissionierpositionen
Algorithmen zu
Bestimmung von ganzen
Paletten
Algorithmen für gemischte
Paletten
Zuweisung von Arbeitern
zu Zählgruppen
Bestimmung der in der
Inventur sichtbaren sowie
der zu bestätigenden
Daten
Exakte Bestimmung von
Lagerplätzen für die
Inventur
Konfiguration der
Wiederkehrenden –
Inventur
Routing Zonen – Definition
von Aktionszonen für
Gabelstapler
Arbeitsmodi –
Benutzerspezifische
Definition der sichtbaren
Daten
Transportkonfiguration –
Art der Zuteilung,
Durchführung, Bestätigung
Konfiguration von Lagern,
von Kommissionierzonen –
Verschiedene Aufgaben in
verschiedenen Bereichen
Konfiguration der Versandarten (Beispieldialog)
Weitere Qguar Systeme die mit dem Qguar WMS zusammenarbeiten
DAS
Archivierung der
historischen Daten
MES
Verwaltung von
Fertigungsprozessen
4WEB
Zugriff auf Daten des Qguar
WMS per Browser
YMS
Verwaltung des LKW- und
Fußgängerverkehrs auf dem
Betriebsgelände
TMS
Verwaltung der eigenen und
der Fremdtransporte
VW
3D Visualisierung des
Bestandes
WMS
QGUAR WMS – Steuerung der Lagerautomation
 Individuelle Lösungen
 Anpassung des Qguar WMS an spezifische Anforderungen der
Automation
 Die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einem weiten Spectrum
von Hardware und Technologien
 Erfahrung aus polnischen und internationalen Projekten
Auswertungen
I-Net Crystal Clear
Druckvorschau, Export der Daten
oder Direktdruck
Möglichkeit der Anpassung der
Auswertungen an die eigenen
Anforderungen
Kontrollabfragen
Definiert als eine SQL Abfrage
Ad-Hoc Auswertungen – bei
Kenntnis der Datenbankstrukturen
Definition von eigenen Filtern
Eine klassische Liste als Ergebnis
Datenexport nach MS Excel
Auswahl der Spalten zum Export ist
unabhängig von den sichtbaren
Spalten
Export beliebiger Tabellen aus dem
Qguar System
Möglichkeit der weiteren
Verarbeitung der Daten in MS Excel
 Dokumente
 Etiketten
 Aktuelle und statistische Daten
Erstellung eigener Auswertungen
durch den Anwender
Kann im Programmmenü zur
Verfügung gestellt werden
Beispiel einer Auswertung
QGUAR WMS – Schnittstellen
 Die eingebauten Standardschnittstellen
• ASCII - Textdateien
• Textdateien mit XML Struktur
• Direkte Kommunikation zwischen den Datenbanken
• 7 Standardisierte Nachrichten an das ERP System
 Dedizierte Schnittstellen
• Nutzung der Möglichkeiten der Anwendung (z.B. Remote
Procedure Call)
• Elektronische Telegramme (z.B. über WINSOCKET, RS232)
• Anzahl und der Inhalt der Nachrichten entsprechend den
Kundenanforderungen
Austausch der Nachrichten
WMSERP
 Bestätigung der Warenannahme und Warenausgabe
 Änderungen des Qualitätsstatus
 Bestandsdifferenzen
 (Haupt-)Artikeldaten
 (Haupt-)Unternehmensdaten
 Bestellungen und Lieferavis
 Warenausgangsaufträge
Standard Kommunikation zwischen dem ERP und dem WMS
Indikatoren der Verbesserung der Lagerleistung nach Einführung von Qguar WMS
Schnellerer Versand um bis zu 20-30%
Typische Verbesserungen von Indikatorwerten nach Einführung des Qguar WMS
Qualitative Verbesserung der Bearbeitung von Kundenaufträgen
Verringerung von Kundenreklamationen
Bessere Genauigkeit der Bestandführung im Rahmen der jährlichen Inventur
Verkürzung der jährlichen Inventur durch Nutzung von Mobilen Terminals
Reduktion der Kosten für die Anschaffung von Ladeeinheiten
Verkürzung der Einarbeitungszeit neuer Lagerarbeiter
Verringerung der Belastung des Lagerpersonals
20-30%
99,4-99,8%
30-40%
99,7-99,9%
70-80%
10-20%
up to few hours
10-20%
Prozent nicht erledigter Aufgaben – aller Prozesse, z.B. als Anzahl nicht erledigter Aufträge im Verhältnis zu allen
Aufträgen
Nichtverfügbarkeit einer Dienstleistung/eines Produktes
Bedienerfreundliche Oberfläche
Technischer Wert des Produktes – gemessen an der Liefer- und Antwortzeit
Kundenzufriedenheit – Gemessen an der Anzahl der Kommissionierfehler und Reklamationen
Ausgewählte Schlüsselindikatoren aus dem Umfeld der Lagerlogistik
Beispiele für Effizienzindikatoren
Vorteile der Einführung des Qguar WMS
 Überwachung der Lagerprozesse
 Schnelle Rückmeldung beim Auftreten von ungeplanten Situationen
 Möglichkeit einer schnellen Reaktion in Ausnahmesituationen
 Verwaltung der Lagerarbeit (Aufteilung, Zuweisung, Definition von
bevorzugten Bearbeitern für Aufgaben)
 Minimierung der für die Analysen benötigten Zeit
 Grafische Darstellung der Prozessbedingungen
 Moderne und Benutzerfreundliche Oberfläche
 Speicherung historischer Daten
 Automatische Aktualisierung der angezeigten Informationen
 Anpassung der grafischen Form der angezeigten Informationen an
Kundenanforderungen
Vielen Dank für Ihre
Zeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyIIAcurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
Gaby Acurio
 
Qguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIANQguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIAN
Quantum software
 
RTMS driving standards to promote best practices
RTMS driving standards to promote best practicesRTMS driving standards to promote best practices
RTMS driving standards to promote best practices
Tristan Wiggill
 
CV-Thowfeek
CV-ThowfeekCV-Thowfeek
CV-Thowfeek
Thowfeek Haneefa
 
Welding
WeldingWelding
Welding
Govind mishra
 
Practica 12 final
Practica 12 finalPractica 12 final
Practica 12 final
Roberto Garrido
 
Práctica 6
Práctica 6Práctica 6
Práctica 6
Ana Arias
 
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
jenniferreyf
 

Andere mochten auch (8)

Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyIIAcurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
Acurio Ana Belen_ Potfolio_phonologyII
 
Qguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIANQguar TMS - RUSSIAN
Qguar TMS - RUSSIAN
 
RTMS driving standards to promote best practices
RTMS driving standards to promote best practicesRTMS driving standards to promote best practices
RTMS driving standards to promote best practices
 
CV-Thowfeek
CV-ThowfeekCV-Thowfeek
CV-Thowfeek
 
Welding
WeldingWelding
Welding
 
Practica 12 final
Practica 12 finalPractica 12 final
Practica 12 final
 
Práctica 6
Práctica 6Práctica 6
Práctica 6
 
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
Metodos de investigacion en psicologia clinica y de la salud a.
 

Ähnlich wie Qguar WMS - GERMAN

Qguar YMS - GERMAN
Qguar YMS - GERMANQguar YMS - GERMAN
Qguar YMS - GERMAN
Quantum software
 
Qguar TMS - GERMAN
Qguar TMS - GERMANQguar TMS - GERMAN
Qguar TMS - GERMAN
Quantum software
 
Qguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMANQguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMAN
Quantum software
 
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP MesstechnikEin- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
ATP Messtechnik
 
Staplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAPStaplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAP
SERKEM GmbH
 
Transportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAPTransportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAP
SERKEM GmbH
 
Hofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAPHofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAP
SERKEM GmbH
 

Ähnlich wie Qguar WMS - GERMAN (7)

Qguar YMS - GERMAN
Qguar YMS - GERMANQguar YMS - GERMAN
Qguar YMS - GERMAN
 
Qguar TMS - GERMAN
Qguar TMS - GERMANQguar TMS - GERMAN
Qguar TMS - GERMAN
 
Qguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMANQguar DS - GERMAN
Qguar DS - GERMAN
 
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP MesstechnikEin- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
Ein- und Ausgangsverwiegung mit Radlastwaagen von ATP Messtechnik
 
Staplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAPStaplerleitsystem in SAP
Staplerleitsystem in SAP
 
Transportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAPTransportmanagement in SAP
Transportmanagement in SAP
 
Hofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAPHofleitsystem in SAP
Hofleitsystem in SAP
 

Mehr von Quantum software

Qguar saas PL
Qguar saas PLQguar saas PL
Qguar saas PL
Quantum software
 
Qguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIANQguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISHQguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISHQguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISH
Quantum software
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
Quantum software
 
Qguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMANQguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMAN
Quantum software
 
Qguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIANQguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISHQguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISHQguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISHQguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISHQguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIANQguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISHQguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISHQguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISH
Quantum software
 
Qguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIANQguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISHQguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISHQguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISH
Quantum software
 
Qguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIANQguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIAN
Quantum software
 
Qguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISHQguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISH
Quantum software
 
Qguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISHQguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISH
Quantum software
 

Mehr von Quantum software (20)

Qguar saas PL
Qguar saas PLQguar saas PL
Qguar saas PL
 
Qguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIANQguar DS - RUSSIAN
Qguar DS - RUSSIAN
 
Qguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISHQguar DS - ENGLISH
Qguar DS - ENGLISH
 
Qguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISHQguar DS - POLISH
Qguar DS - POLISH
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
 
Qguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMANQguar APS - GERMAN
Qguar APS - GERMAN
 
Qguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIANQguar YMS - RUSSIAN
Qguar YMS - RUSSIAN
 
Qguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISHQguar YMS - ENGLISH
Qguar YMS - ENGLISH
 
Qguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISHQguar YMS - POLISH
Qguar YMS - POLISH
 
Qguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISHQguar TMS - ENGLISH
Qguar TMS - ENGLISH
 
Qguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISHQguar TMS - POLISH
Qguar TMS - POLISH
 
Qguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIANQguar WMS - RUSSIAN
Qguar WMS - RUSSIAN
 
Qguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISHQguar WMS - ENGLISH
Qguar WMS - ENGLISH
 
Qguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISHQguar WMS - POLISH
Qguar WMS - POLISH
 
Qguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIANQguar APS - RUSSIAN
Qguar APS - RUSSIAN
 
Qguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISHQguar APS - ENGLISH
Qguar APS - ENGLISH
 
Qguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISHQguar APS - POLISH
Qguar APS - POLISH
 
Qguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIANQguar MES - RUSSIAN
Qguar MES - RUSSIAN
 
Qguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISHQguar MES - ENGLISH
Qguar MES - ENGLISH
 
Qguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISHQguar MES - POLISH
Qguar MES - POLISH
 

Qguar WMS - GERMAN

  • 2. 4WEB RTS ADR DAS APS OTM PILOT Queryser BI MESSAGING DASHBOARD QGUAR WMS – eine unserer Lösungen im SCE Software Portfolio VW - VISUAL WAREHOUSE 4WEB – Internet Acces MES - Manufacturing Execution System TMS – Transport Management System YMS – Yard management System APS – Advanced Planning & Scheuling WMS – Warehouse Management system TOS
  • 3. Unternehmen als ein Element der „Supply Chain“ und die wichtigsten Lösungen von Quantum WMS WMS TRANSPORT TMS MES/APS LAGERUNG Rohstoffe Halbprodukte Verpackung UMFELD UMFELD UMFELD YMS LAGERUNG Produkte FERTIGUNG Fertigungsplanung Produktion
  • 4. STATISTIKEN, AUSWERUNGEN, ANALYSEN LAGER  Änderungen des Qualitätsstatus  Reservierung der Lagerobjekte  Warenbewegungen  Co-Manufacturing  Umverpackung  Reservierung im Bestand  Inventuren Allgemeiner QGUAR WMS Ablaufdiagramm (Hauptprozesse) BESTELLUNGEN/LIEFERAVIS WARENANNAHME  Kontrolle der Menge und Qualität  Identifikation der Ware  Bestimmung der Lagerplätze  Transport der Ware zum Lagerplatz AKTUALISIERUNG DER BESTÄNDE AKTUALISIERUNG DER BESTÄNDE WARENAUSGABE UND VERLADUNG KUNDENAUFTRÄGE  Analyse und Planung der Aufträge  Vorbereitung der Kommissionierung  Kommissionierung  Kontrolle der Menge und Qualität CROSSDOCKING
  • 5. QGUAR WMS – Unterstützte Technologien Voice picking Anweisungen per Sprache RF Kabelloser Datenaustausch Pick by Light Prozesskontrolle mit Hilfe von Lichtsignalen RFID Elektronische Etiketten GS1 Weltweite Kodierung der Ladeeinheiten GPS Überwachung der SCM Prozesse
  • 6. STORAGE ZONE LAGER LAGERZONE Bereiche, Zonen, Lagerplätze LAGER BEREICH 1 BEREICH 2 Lagerplatz Lagerplatz Lagerplatz Lagerplatz Lagerplätze Lagerplätze Lagerplätze BEREICHBEREICH BEREICH BEREICH 1 BEREICH 3BEREICH 2
  • 7. 01 Lagerplatzidentifikation 01 A 7 2 B C 1 2 3 4 5 6 1 Reihe Spalte Ebene Platz A 2 7 Nummer des Lagerplatzes (Beispiel)
  • 8. Klassische Palettenregale Beliebige Möglichkeiten der Lagerung Schwerkraftregale (Rollenkanal mit Gefälle) Durchgangsregale DRIVE-IN Regale Bewegliche Regale SCHUTTLE Regale
  • 9. Beliebige Möglichkeiten der Lagerung Paternoster Regale Lagerfach Regale (Aufnahme von Kartons, etc.) Langgut-Regale Automatische Regale Blocklager PICK BY LIGHT
  • 10. Navigation im Lager per Browser
  • 11. ARTICLE Artikel und ihre Merkmale BASISDATEN  Artikel ID  Name  EAN Kode  Basis Mengeneinheit  ADR Nummer  Artikelgruppe  Charge  Verfallsdatum, Gültig bis  Rohstoffe, Halbprodukte oder Fertigprodukte LOGISTIKDATEN  Lagergruppe  Rundung der Menge, z.B.: 0.1, 0.01  Stapelbar  Maximal Stapelhöhe  Übergröße  Kriterien für den Nachschub  Standard Qualitätsstatus VERPACKUNGSSTRUKTUR Basiseinheit (z.B.: Stück) Ladeeinheit (z.B.: Palette) Verpackungseinheit – unterer Level (z.B.: Karton) Verpackungseinheit – höherer Level (z.B.: Schicht)
  • 12. Warenannahme aus Bestellung (Lieferavis) Fertigung Rückgaben / Rücklieferungen Druck der Etiketten und deren Anbringung an den Ladeeinheitn Mengen und Qualitätskontrolle Erfassung der Ladeeinheiten (am PC oder Mobilen Terminal)  Basierend auf dem Lieferavis  Basierend auf den Lieferdokumenten  Üblicherweise, für jede Palette einzeln Zuweisung eines Lagerplatzes (manuell oder automatisch) Erzeugung eines Transportauftrags Abtransport Abschluss der Lieferung Lieferdaten an das ERP System
  • 13. Bestimmung und Zuweisung eines Lagerplatzes (vereinfacht) Angelieferte Ladeeinheit Qualitäts- status nicht OK? Existiert Bedarf an dem Artikel? Zuordnung Artikel- gruppe zu Zone? Lagerzone für Artikel mit QS „Nicht OK“ Crossdocking Nachschub für Kommissionierung Zugewiesene Lagerzone Freie Wahl der Lagerzone WEITERE KRITERIEN FÜR DIE ZUWEISUNG VON LAGERPLÄTZEN  Entfernung zur Kommissionierung  Merkmale des Artikels, z.B. Länge, Gewicht  Anforderungen falls Gefahrgutartikel  Berücksichtigung der Abmessungen des Gewichtes der Ladeeinheit  Gleichmäßige Verteilung der Ladeeinheiten im Lager  Möglichkeit der Stapelung von Paletten
  • 15. Lagerplätze Lagerplätze Transportaufträge – Aufteilung in einzelne Komponenten Transportauftrag mit Quell- und Zielangabe (Einfacher Transportauftrag) LagerplätzeLagerplätze Transportauftrag mit Quell- und Zielangabe (Mehrstufiger Transportauftrag) Lagerplätze Wegführung im Lager Mobile Terminals Ausdruck des Transport- auftrags und der Bestätigung
  • 17. Verwaltung von Kundenaufträgen (Auslieferungen) Import des Auftrags über eine Schnittstelle Ist der Bestand aus- reichend? Manuelle Erfassung des Auftrags Verringerung der Liefermenge Aufteilung Rückstandsauftrag Crossdocking Freigabe des Auftrags Erstellung eines Versandauftrags Hinzufügen zum Versandauftrag Versandauftrag ausführen Abschluss des Versandauftrags Daten an ERP Abschluss des Kundenauftrags, sofern alle Positionen erfüllt sind
  • 18. AUFTRAG 1 AUFTRAG 2 AUFTRAG 3 AUFTRAG 4 AUFTRAG 5 Typ 1 Auftrag Typ 2 Auftrag VERSAND 1 VERSAND 2 VERSAND 3 Regeln für Zusammenfassung von Aufträgen GRUPPE VON AUFTRÄGEN Zuweisung von Aufträgen zu Versandaufträgen
  • 19. Versandaufträge VERSAND Bestimmung der Kommissionierzone Aktivierung des Versandauftrags Erzeugung der Kommissionieraufträge unter Berücksichtigung der Kommissionierart (z.B. Kartons, Paletten) und Kommissionierzonen Erzeugung der Transportaufträge für die Ladeeinheiten (MT oder Ausdruck) Erzeugung von Sammelaufträgen (Mobilterminal oder Ausdruck) Durchführung der Transporte Durchführung der Transporte Behandlung von Fehlmengen Verladung und Abschluss des Versandauftrags
  • 20. Dialog Versand (Liste der Positionen und der Ladeeinheiten)
  • 21. Kommissionierung Bestimmung der Kommissionier- art Bestimmung der Kommissionier- artikel Algorithmen zur Erstellung der Kommissionier- listen Algorithmen und Strategien zur Planung von Kommissionier- listen SUCHE DER ARTIKEL IM LAGER HERAUSSUCHEN DER WARE IM LAGER PLAN ZUR VERTEILUNG DER WARE AUF DEN LADEEINHEITEN ERSTELLUNG DER TRANSPORTAUFTRÄGE DURCHFÜHRUNG VON TRANSPORTAUFTRÄGEN FÜR GANZE UND KOMMISSIONIERTE PALETTEN VERSANDFERTIGE LADEEINHEITEN Beispiele:  Streng nach FIFO  Kommissionierung von Kartons  Verteilung auf Kommissionierzonen  Artikelreine Paletten
  • 22. Kommissionierarten  Für Lieferungen  Für Versandaufträge und Umlagerungen: • Klassische Kommissionierung • Kommissionierung in Kartons • Auf eine virtuelle Ladeeinheit • Kommissionierwelle (Versandwelle) • Crossdock  Für die Vervollständigung der Kommissionierung (Berücksichtigung mehrerer Strategien)  Für die Zusammenstellung von „Set‘s“
  • 23. Durchführung einfacher und mehrstufiger Transporte (im Versand) EINFACH Transport ganzer Ladeeinheiten Ausdruck Mobilterminal Transportanweisung auf Papier Transportanweisung zum Mobilterminal Durchführung des Transportes (Transport von Ladeeinheiten) Bestätigung des Transportes (am PC anhand des Ausdrucks) Bestätigung des Transportes (online am Mobilterminal) Druck von Versandetiketten für versandfähige Ladeeinheiten MEHRSTUFIGER TRANSPORT Umlagerung der Inhalte (im Versand = Kommissionierung) Durchführung der einzelnen Transportstufen (Kommissionierung) Bestätigung des Transportes (am PC basierend auf dem Ausdruck) Bestätigung des Transportes (online für jede Position per Mobilterminal oder Sprache) Druck von Versandetiketten für die kommissionierten Ladeeinheiten Ausdruck Anweisung auf Papier Voice Picking Manager Anweisung per Sprache für den Kommissionierer Mobilterminal Anweisung zum Mobilterminal
  • 24. Konfiguration der internen Lagertransporte ARTEN VON TRANSPORTMITTELN • Maximaler Aktionsbereich • Anzahl von gleichzeitig bewegten Paletten • Handhabung von Gefahrgütern TRANSPORTMITTEL (z.B. Gabelstapler) MOBILE TERMINALS ROUTING ZONEN • Bereiche von bedienten Lagerplätzen • Entnahmen/Einlagerungen • Maximale Anzahl von Transportmitteln in Lagerzone ROUTEN UND ENTFERNUNGEN ZWISCHEN ZONEN LagertopologieHardware – Ausstattung Zuordnung Zuordnung
  • 25. CROSSDOCKING – PROZESS Import von Aufträgen per Schnittstelle Prüfung der Verfügbarkeit, Entscheidung zum Crossdocking Aktivierung des Auftrags ohne Prüfung des Bestandes Planung der Zielladeeinheit Teilweise Realisierung (verfügbarer Artikel): Ganze und komm. Paletten Warenannahme Entscheidung über Crossdocking Erzeugung von Umpackaufträgen Durchführung der Umpackaufträge Kontrolle der versandfähigen Paletten Beladung des LKW
  • 26. Inventuren  Erfassung des gezählten Mengen im System (Mobil- terminal – online, Inventurlisten am PC)  Dokumente mit dem Nachweis der Inventurdifferenzen  Erzeugung von Nachrichten mit den Bestandsdifferenzen für das ERP System Inventur „Ad hoc” - Inventur Wiederkehrende - Inventur Physische Zählung des Bestandes auf den Lagerplätzen und Ladeeinheiten Erstellung der Inventuraufgaben für die Lagermannschaft (am Mobil- terminal oder Inventurlisten) Auswahl der Lagerplätze für Inventur Zuweisung einer Zählgruppe Feststellung von Bestands- differenzen durch Arbeiter Zählung der Menge und Sofort- inventur mit Bestandskorrektur Zählung des Bestandes innerhalb des festgelegten Zyklus (z.B. innerhalb von 100 Tagen) Zuweis- ung per Mobil- terminal Zählung des Bestandes
  • 28. Qguar WMS – Weitere integrierte Lösungen WMS NRF Nutzung von Mobilen Terminals ADR Gefahrgutverwaltung RPS Verwaltung von Rückgabeverpackungen und Palettenabrechnung LSA Abrechnung der Logistikdienstleistung sowie Erfassung der eigenen Kosten IFC Konfigurierbare Schnittstelle für externe Lösungen MESSAGING Nachrichtensystem für entscheidende Ereignisse im System
  • 29. Konfigurationsmöglichkeiten (Beispiele) Lieferungen Versand Inventuren Sonstige Lagerprozesse Strategien für automatische Zuweisung von Plätzen Mehrere Varianten der Warenannahme (aus Bestellung, aus Lieferavis, aus Lieferschein, Gezählt) Optionaler Druck von Etiketten, Unterstützung verschiedener Arten, Größen und Mengen Für Anlieferung aus Produktion: Konfiguration von Produktionslinien und gefertigter Artikel Definition von Regeln für die Zusammenfassung von Aufträgen Automatischer oder manueller Versand Aufteilung auf Kommissionierpositionen Algorithmen zu Bestimmung von ganzen Paletten Algorithmen für gemischte Paletten Zuweisung von Arbeitern zu Zählgruppen Bestimmung der in der Inventur sichtbaren sowie der zu bestätigenden Daten Exakte Bestimmung von Lagerplätzen für die Inventur Konfiguration der Wiederkehrenden – Inventur Routing Zonen – Definition von Aktionszonen für Gabelstapler Arbeitsmodi – Benutzerspezifische Definition der sichtbaren Daten Transportkonfiguration – Art der Zuteilung, Durchführung, Bestätigung Konfiguration von Lagern, von Kommissionierzonen – Verschiedene Aufgaben in verschiedenen Bereichen
  • 30. Konfiguration der Versandarten (Beispieldialog)
  • 31. Weitere Qguar Systeme die mit dem Qguar WMS zusammenarbeiten DAS Archivierung der historischen Daten MES Verwaltung von Fertigungsprozessen 4WEB Zugriff auf Daten des Qguar WMS per Browser YMS Verwaltung des LKW- und Fußgängerverkehrs auf dem Betriebsgelände TMS Verwaltung der eigenen und der Fremdtransporte VW 3D Visualisierung des Bestandes WMS
  • 32. QGUAR WMS – Steuerung der Lagerautomation  Individuelle Lösungen  Anpassung des Qguar WMS an spezifische Anforderungen der Automation  Die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einem weiten Spectrum von Hardware und Technologien  Erfahrung aus polnischen und internationalen Projekten
  • 33. Auswertungen I-Net Crystal Clear Druckvorschau, Export der Daten oder Direktdruck Möglichkeit der Anpassung der Auswertungen an die eigenen Anforderungen Kontrollabfragen Definiert als eine SQL Abfrage Ad-Hoc Auswertungen – bei Kenntnis der Datenbankstrukturen Definition von eigenen Filtern Eine klassische Liste als Ergebnis Datenexport nach MS Excel Auswahl der Spalten zum Export ist unabhängig von den sichtbaren Spalten Export beliebiger Tabellen aus dem Qguar System Möglichkeit der weiteren Verarbeitung der Daten in MS Excel  Dokumente  Etiketten  Aktuelle und statistische Daten Erstellung eigener Auswertungen durch den Anwender Kann im Programmmenü zur Verfügung gestellt werden
  • 35. QGUAR WMS – Schnittstellen  Die eingebauten Standardschnittstellen • ASCII - Textdateien • Textdateien mit XML Struktur • Direkte Kommunikation zwischen den Datenbanken • 7 Standardisierte Nachrichten an das ERP System  Dedizierte Schnittstellen • Nutzung der Möglichkeiten der Anwendung (z.B. Remote Procedure Call) • Elektronische Telegramme (z.B. über WINSOCKET, RS232) • Anzahl und der Inhalt der Nachrichten entsprechend den Kundenanforderungen
  • 36. Austausch der Nachrichten WMSERP  Bestätigung der Warenannahme und Warenausgabe  Änderungen des Qualitätsstatus  Bestandsdifferenzen  (Haupt-)Artikeldaten  (Haupt-)Unternehmensdaten  Bestellungen und Lieferavis  Warenausgangsaufträge Standard Kommunikation zwischen dem ERP und dem WMS
  • 37. Indikatoren der Verbesserung der Lagerleistung nach Einführung von Qguar WMS Schnellerer Versand um bis zu 20-30% Typische Verbesserungen von Indikatorwerten nach Einführung des Qguar WMS Qualitative Verbesserung der Bearbeitung von Kundenaufträgen Verringerung von Kundenreklamationen Bessere Genauigkeit der Bestandführung im Rahmen der jährlichen Inventur Verkürzung der jährlichen Inventur durch Nutzung von Mobilen Terminals Reduktion der Kosten für die Anschaffung von Ladeeinheiten Verkürzung der Einarbeitungszeit neuer Lagerarbeiter Verringerung der Belastung des Lagerpersonals 20-30% 99,4-99,8% 30-40% 99,7-99,9% 70-80% 10-20% up to few hours 10-20%
  • 38. Prozent nicht erledigter Aufgaben – aller Prozesse, z.B. als Anzahl nicht erledigter Aufträge im Verhältnis zu allen Aufträgen Nichtverfügbarkeit einer Dienstleistung/eines Produktes Bedienerfreundliche Oberfläche Technischer Wert des Produktes – gemessen an der Liefer- und Antwortzeit Kundenzufriedenheit – Gemessen an der Anzahl der Kommissionierfehler und Reklamationen Ausgewählte Schlüsselindikatoren aus dem Umfeld der Lagerlogistik Beispiele für Effizienzindikatoren
  • 39. Vorteile der Einführung des Qguar WMS  Überwachung der Lagerprozesse  Schnelle Rückmeldung beim Auftreten von ungeplanten Situationen  Möglichkeit einer schnellen Reaktion in Ausnahmesituationen  Verwaltung der Lagerarbeit (Aufteilung, Zuweisung, Definition von bevorzugten Bearbeitern für Aufgaben)  Minimierung der für die Analysen benötigten Zeit  Grafische Darstellung der Prozessbedingungen  Moderne und Benutzerfreundliche Oberfläche  Speicherung historischer Daten  Automatische Aktualisierung der angezeigten Informationen  Anpassung der grafischen Form der angezeigten Informationen an Kundenanforderungen
  • 40. Vielen Dank für Ihre Zeit!