SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
NIK Wirkungen
Netzwerk Innovationskultur
INPUT
Ressourcen, die zur Verfügung gestellt werden
● Freiraum, der von Kommunen zur
Verfügung gestellt wird zum konkreten
TUN (ein PPPP Modell – People-Public-
Private-Partnership)
● Engagierte Trägerorganisation (meist
Standortverein) mit den Hauptaufgaben
Gastgeber/innen zu sein (Hosting) und
kontinuierlich Einladungen an alle
Menschen auszusprechen – nach den
Mottos ein „Otelo atmet“ und ein „Otelo
macht nichts, es macht möglich!“
● Otelo Modell & Charta, wo zwischen
„Chaos“ (niederschwelliger, offener
Freiraum) und „Ordnung“ (einladender,
engagierter Verein mit
Organisationsmodell) ein „Chaordic
Path“ gefunden wurde, der in seiner
Verbindung „Neues“ hervorbringt
(Emergenz)
IMPACT
Wirkungen
Hauptwirkungen
Begegnungsraum & Beziehungsraum
● Neue vertrauensvolle Beziehungen
werden aufgebaut, Erfahrungen werden
ausgetauscht und neue Erfahrungen
gemacht
● Durch einen einladenden, unabhängigen
und offenen Zugang werden Menschen
in Beziehung gebracht und es ergeben
sich neue Varianten für Zusammenarbeit
und sektorübergreifende Kooperation
● Vernetzung sorgt für „Bonding“ und die
einladende Offenheit sorgt für
„Bridging“, die zwei wesentlichen
Faktoren für die Steigerung von
Sozialkapital, dem sozialen Kitt einer
Gesellschaft
● Die Lust am Teilen, vor allem von
Wissen, steigt
● Otelo verbindet Generationen
Sozialkapital –
Bridging & Bonding
Der Begriff „Sozialkapital“ als
soziologischer Fachbegriff wurde in der
zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts
aus der Erkenntnis heraus geprägt, dass
die sozialen Wirkkräfte für das
Funktionieren von Gesellschaften ebenso
bedeutsam sind wie das Finanzkapital der
Wirtschaft und das Humankapital der
Bildung. Der Begriff wurde in der
soziologischen Theorie hauptsächlich von
Pierre Bourdieu und James S. Coleman
geprägt.
Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital,
soziales Kapital, Göttingen
Coleman, James S. (1988): Social Capital in the Creation of Human
Capital
Hauptwirkungen
Ermutigender Raum & Ermutigende Stimmung
● Empowerment von Menschen durch
„selbstorganisierte und
communityorientierte Bildungsangebote“
(Community Education), die einladend
und leicht zugänglich sind
● Es ist einfach und risikolos
Veranstaltungen, Treffen und
Workshops durchzuführen
Christian Hummelbrunner: „Mir
gefällt die Möglichkeit, dass Raum
zur Verfügung gestellt wird um
einfach einmal etwas
ausprobieren zu können. Z.B ist
es super, dass es Raum gibt wo
ich selber Veranstaltungen
(Workshops, Seminare) machen
kann. Ich wüsste nicht wo ich
sonst hingehen sollte.“
Hauptwirkungen
Ermutigender Raum & Ermutigende Stimmung
● Innovative, kreative und soziale Initiativen
finden einen Freiraum ohne Ergebnisdruck zum
Experimentieren - dadurch werden Otelos zum
Auslöser und Kristallisationspunkt von
regionalen sozialen, ökologischen und
technologischen Innovationen (3D-Drucklabor,
Transition-Netzwerk, Kost-Nix Laden
Güterwege, Solawi, …)
→ ein Experimentierfeld und DO-Tank für
„Social Change“
Daniela Waser: „Bei Otelo muss ich nicht
erst durch irgendwelche Coolness-
Schleier und abschottende Schichten
durchsteigen, bis ich mit wem reden kann
oder was machen kann. Es ist einfach.“
● Potentiale und Talente von Menschen werden
entdeckt, entfalten sich und werden
gesellschaftlich eingebracht
● „Verlernen von Perfektionismus“ - Otelo lädt ein
und inspiriert zum Ausprobieren, eine
besondere Atmosphäre für die eigene
Potentialentfaltung wird geschaffen und die
Ergebnisoffenheit und Fehlerfreundlichkeit
werden gelebt
Hauptwirkungen
Sinnvolle Raumnutzung
Leerstehende Gebäude erhalten
eine sinnvolle Nutzung, die für eine
Belebung des Umfelds sorgt und die
regionale Attraktivität fördert. Die
Menschen im Otelo gestalten die
Region mit, sind aktiv und wirksam.
Mit dieser Verbundenheit sinkt die
Abwanderungsneigung.
Erwünschte
und überraschende
Nebenwirkungen
Impulswirkung ● Modellcharakter, der durch den Besuch
von Otelo´s Erlebnisse und Erfahrungen
ermöglicht und dadurch Erkenntnisse (3-
E Modell von Viktor Frankl) bringt, die
ähnliche Projekte in anderen Regionen,
Bundesländern und Ländern
vorantreiben bzw. erst ermöglichen
● Steigendes Verständnis für den Bedarf
von Freiräumen als Gemeingut und ein
Erkennen der positiven Impulse durch
einen einladenden, offenen,
unabhängigen, kostenlosen und
regionalen Experimentierraumes
Erwünschte
und überraschende
Nebenwirkungen
Impulswirkung ● Otelo löst andere „Freirauminitiativen“
in Österreich und International aus, inkl.
Impulsgeber für das erste
Freiraumtreffen Österreich
● Botschafterfunktion ….
● Strategien für Leaderregionen
enthalten verstärkt Inhalte für soziale
Innovationen (Co-Creation, Co-Working,
SOKU-Soziokulturelle Innovationen, …)
● Otelo schafft nachhaltige Netzwerke,
ob in Standortvereinen, Gruppen, Nodes
bis hin zu Unternehmen
● Medienkompetenz, Freies Radio, …
Erwünschte
und überraschende
Nebenwirkungen
Inkubator für Start up's
und die Entstehung neuer Business Modelle
im Umfeld von Otelo´s (Otelo eGen als erste
Beschäftigungsgenossenschaft in Österreich mit
Modellpotential für die Multiplikation).
Erwünschte
und überraschende
Nebenwirkungen
Attraktive & Anziehend Wirkung ● Anziehungskraft und Attraktivität von
Kommunen und Regionen steigert sich
● Eine zusätzliche Alternative zu
bestehenden, inhaltlich fokussierten
Vereinen und Organisationen
● Otelo-übergreifender ExpertInnenpool
Erwünschte
und überraschende
Nebenwirkungen
Auslöser für Reflexionsprozesse ● Durch die vielen Impulse und
Experimente ein offenerer Zugang zu
Neuem – „Die Zukünfte früher
erkennen!“
● Hebel für gesellschaftliche
Veränderungsprozesse
● Inspiration für die eigene Arbeit,
Persönlichkeitsbildung und
Bewusstseinsbildung
Sichtbar werdende
Wirkungen
Freiraum für gelebte Integration - Flüchtlinge
finden einen Ort / eine Community um wirksam
zu werden – Selbstwirksamkeit zu leben.
Otelo wirkt als Treibstoff für eine verbesserte
Innovationskultur.
Sabine Pümpel: „Das Besondere am Otelo
ist die bottom up Orientierung und der
"Realitätsbezug" - keine
innovationspolitische Kopfgeburt sondern
real!“
Mit Zukunftspotenzial
Chaordischer Pfad
Chaordischer Pfad
Der sehr kleine Unterschied vom „Chaordischer Pfad“ zu der vorherigen Theorie, wo der Prozess vom
„Chaos“ in die „Ordnung“ bzw. zur „Form“ führt, ist die Annahme, dass der Pfad entlang der Grenzen
von Chaos und Ordnung im chaordischen Feld liegt. „Der Begriff chaordisch beschreibt die perfekte
Ausgewogenheit zwischen Chaos und Ordnung, in der die Evolution sich am wohlsten fühlt.“
Diese Annahme baut auf den Erfahrungen auf, dass die zunehmende Komplexität neue Lösungen
benötigt und das Innovation in erster Linie im Grenzbereich von Ordnung und Chaos passiert,
wo die Dinge nicht zu starr und straff sind, sondern flexibel und dynamisch für neue Verbindungen und
Lösungen. Wie bei der „Plastischen Theorie“ können neue Formen der Ordnung entstehen.
Das chaordische Feld kann auch als ein Feld der Emergenz bezeichnet werden, wo in Gruppen
Qualitäten und Ergebnisse entstehen, die keiner individuell eingebracht hat. Dieses Feld ist geprägt
von kollektivem Lernen, von Beteiligung aber auch von Unsicherheit, Verwirrung und Spannungen.
Die Versuchung von schnellen Lösungen um wieder Kontrolle zu erlangen ist dabei groß. Die
Darstellung zeigt auch die Extreme, die zu keinen Weiterentwicklungen führen. Dies ist einerseits
„Chamos“, auch destruktives Chaos genannt und andererseits die „unterdrückende Kontrolle“. (vgl.
Spes, 2013, S. 44)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie NIK - Netzwerk Innovationskultur und die Wirkungen der Otelos

OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
Sylvia Petrovic-Majer
 

Ähnlich wie NIK - Netzwerk Innovationskultur und die Wirkungen der Otelos (20)

Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
 
Dagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
Dagmar Frick-Islitzer Bio + AbstractDagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
Dagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
 
Diapoparc Dt3
Diapoparc   Dt3Diapoparc   Dt3
Diapoparc Dt3
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
 
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
 
151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace
 
Was ist Soziokulturelle Arbeit?
Was ist Soziokulturelle Arbeit?Was ist Soziokulturelle Arbeit?
Was ist Soziokulturelle Arbeit?
 
Zentrifuge praesentation 130312
Zentrifuge praesentation 130312Zentrifuge praesentation 130312
Zentrifuge praesentation 130312
 
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 02.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 02.05.12Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 02.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 02.05.12
 
Community Building Leicht Gemacht? Leergang Kongress Bonn 2013
Community Building Leicht Gemacht? Leergang Kongress Bonn 2013Community Building Leicht Gemacht? Leergang Kongress Bonn 2013
Community Building Leicht Gemacht? Leergang Kongress Bonn 2013
 
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
OpenGLAM: Offene Daten im Kulturbereich - Eine kulturwissenschaftliche Perspe...
 
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum PflegeDigitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
 
Zentrifuge praesentation frei-raum_130301
Zentrifuge praesentation frei-raum_130301Zentrifuge praesentation frei-raum_130301
Zentrifuge praesentation frei-raum_130301
 
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
 
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
 

NIK - Netzwerk Innovationskultur und die Wirkungen der Otelos

  • 2. INPUT Ressourcen, die zur Verfügung gestellt werden ● Freiraum, der von Kommunen zur Verfügung gestellt wird zum konkreten TUN (ein PPPP Modell – People-Public- Private-Partnership) ● Engagierte Trägerorganisation (meist Standortverein) mit den Hauptaufgaben Gastgeber/innen zu sein (Hosting) und kontinuierlich Einladungen an alle Menschen auszusprechen – nach den Mottos ein „Otelo atmet“ und ein „Otelo macht nichts, es macht möglich!“ ● Otelo Modell & Charta, wo zwischen „Chaos“ (niederschwelliger, offener Freiraum) und „Ordnung“ (einladender, engagierter Verein mit Organisationsmodell) ein „Chaordic Path“ gefunden wurde, der in seiner Verbindung „Neues“ hervorbringt (Emergenz)
  • 4. Hauptwirkungen Begegnungsraum & Beziehungsraum ● Neue vertrauensvolle Beziehungen werden aufgebaut, Erfahrungen werden ausgetauscht und neue Erfahrungen gemacht ● Durch einen einladenden, unabhängigen und offenen Zugang werden Menschen in Beziehung gebracht und es ergeben sich neue Varianten für Zusammenarbeit und sektorübergreifende Kooperation ● Vernetzung sorgt für „Bonding“ und die einladende Offenheit sorgt für „Bridging“, die zwei wesentlichen Faktoren für die Steigerung von Sozialkapital, dem sozialen Kitt einer Gesellschaft ● Die Lust am Teilen, vor allem von Wissen, steigt ● Otelo verbindet Generationen
  • 5. Sozialkapital – Bridging & Bonding Der Begriff „Sozialkapital“ als soziologischer Fachbegriff wurde in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts aus der Erkenntnis heraus geprägt, dass die sozialen Wirkkräfte für das Funktionieren von Gesellschaften ebenso bedeutsam sind wie das Finanzkapital der Wirtschaft und das Humankapital der Bildung. Der Begriff wurde in der soziologischen Theorie hauptsächlich von Pierre Bourdieu und James S. Coleman geprägt. Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, Göttingen Coleman, James S. (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital
  • 6. Hauptwirkungen Ermutigender Raum & Ermutigende Stimmung ● Empowerment von Menschen durch „selbstorganisierte und communityorientierte Bildungsangebote“ (Community Education), die einladend und leicht zugänglich sind ● Es ist einfach und risikolos Veranstaltungen, Treffen und Workshops durchzuführen Christian Hummelbrunner: „Mir gefällt die Möglichkeit, dass Raum zur Verfügung gestellt wird um einfach einmal etwas ausprobieren zu können. Z.B ist es super, dass es Raum gibt wo ich selber Veranstaltungen (Workshops, Seminare) machen kann. Ich wüsste nicht wo ich sonst hingehen sollte.“
  • 7. Hauptwirkungen Ermutigender Raum & Ermutigende Stimmung ● Innovative, kreative und soziale Initiativen finden einen Freiraum ohne Ergebnisdruck zum Experimentieren - dadurch werden Otelos zum Auslöser und Kristallisationspunkt von regionalen sozialen, ökologischen und technologischen Innovationen (3D-Drucklabor, Transition-Netzwerk, Kost-Nix Laden Güterwege, Solawi, …) → ein Experimentierfeld und DO-Tank für „Social Change“ Daniela Waser: „Bei Otelo muss ich nicht erst durch irgendwelche Coolness- Schleier und abschottende Schichten durchsteigen, bis ich mit wem reden kann oder was machen kann. Es ist einfach.“ ● Potentiale und Talente von Menschen werden entdeckt, entfalten sich und werden gesellschaftlich eingebracht ● „Verlernen von Perfektionismus“ - Otelo lädt ein und inspiriert zum Ausprobieren, eine besondere Atmosphäre für die eigene Potentialentfaltung wird geschaffen und die Ergebnisoffenheit und Fehlerfreundlichkeit werden gelebt
  • 8. Hauptwirkungen Sinnvolle Raumnutzung Leerstehende Gebäude erhalten eine sinnvolle Nutzung, die für eine Belebung des Umfelds sorgt und die regionale Attraktivität fördert. Die Menschen im Otelo gestalten die Region mit, sind aktiv und wirksam. Mit dieser Verbundenheit sinkt die Abwanderungsneigung.
  • 9. Erwünschte und überraschende Nebenwirkungen Impulswirkung ● Modellcharakter, der durch den Besuch von Otelo´s Erlebnisse und Erfahrungen ermöglicht und dadurch Erkenntnisse (3- E Modell von Viktor Frankl) bringt, die ähnliche Projekte in anderen Regionen, Bundesländern und Ländern vorantreiben bzw. erst ermöglichen ● Steigendes Verständnis für den Bedarf von Freiräumen als Gemeingut und ein Erkennen der positiven Impulse durch einen einladenden, offenen, unabhängigen, kostenlosen und regionalen Experimentierraumes
  • 10. Erwünschte und überraschende Nebenwirkungen Impulswirkung ● Otelo löst andere „Freirauminitiativen“ in Österreich und International aus, inkl. Impulsgeber für das erste Freiraumtreffen Österreich ● Botschafterfunktion …. ● Strategien für Leaderregionen enthalten verstärkt Inhalte für soziale Innovationen (Co-Creation, Co-Working, SOKU-Soziokulturelle Innovationen, …) ● Otelo schafft nachhaltige Netzwerke, ob in Standortvereinen, Gruppen, Nodes bis hin zu Unternehmen ● Medienkompetenz, Freies Radio, …
  • 11. Erwünschte und überraschende Nebenwirkungen Inkubator für Start up's und die Entstehung neuer Business Modelle im Umfeld von Otelo´s (Otelo eGen als erste Beschäftigungsgenossenschaft in Österreich mit Modellpotential für die Multiplikation).
  • 12. Erwünschte und überraschende Nebenwirkungen Attraktive & Anziehend Wirkung ● Anziehungskraft und Attraktivität von Kommunen und Regionen steigert sich ● Eine zusätzliche Alternative zu bestehenden, inhaltlich fokussierten Vereinen und Organisationen ● Otelo-übergreifender ExpertInnenpool
  • 13. Erwünschte und überraschende Nebenwirkungen Auslöser für Reflexionsprozesse ● Durch die vielen Impulse und Experimente ein offenerer Zugang zu Neuem – „Die Zukünfte früher erkennen!“ ● Hebel für gesellschaftliche Veränderungsprozesse ● Inspiration für die eigene Arbeit, Persönlichkeitsbildung und Bewusstseinsbildung
  • 14. Sichtbar werdende Wirkungen Freiraum für gelebte Integration - Flüchtlinge finden einen Ort / eine Community um wirksam zu werden – Selbstwirksamkeit zu leben. Otelo wirkt als Treibstoff für eine verbesserte Innovationskultur. Sabine Pümpel: „Das Besondere am Otelo ist die bottom up Orientierung und der "Realitätsbezug" - keine innovationspolitische Kopfgeburt sondern real!“ Mit Zukunftspotenzial
  • 16. Chaordischer Pfad Der sehr kleine Unterschied vom „Chaordischer Pfad“ zu der vorherigen Theorie, wo der Prozess vom „Chaos“ in die „Ordnung“ bzw. zur „Form“ führt, ist die Annahme, dass der Pfad entlang der Grenzen von Chaos und Ordnung im chaordischen Feld liegt. „Der Begriff chaordisch beschreibt die perfekte Ausgewogenheit zwischen Chaos und Ordnung, in der die Evolution sich am wohlsten fühlt.“ Diese Annahme baut auf den Erfahrungen auf, dass die zunehmende Komplexität neue Lösungen benötigt und das Innovation in erster Linie im Grenzbereich von Ordnung und Chaos passiert, wo die Dinge nicht zu starr und straff sind, sondern flexibel und dynamisch für neue Verbindungen und Lösungen. Wie bei der „Plastischen Theorie“ können neue Formen der Ordnung entstehen. Das chaordische Feld kann auch als ein Feld der Emergenz bezeichnet werden, wo in Gruppen Qualitäten und Ergebnisse entstehen, die keiner individuell eingebracht hat. Dieses Feld ist geprägt von kollektivem Lernen, von Beteiligung aber auch von Unsicherheit, Verwirrung und Spannungen. Die Versuchung von schnellen Lösungen um wieder Kontrolle zu erlangen ist dabei groß. Die Darstellung zeigt auch die Extreme, die zu keinen Weiterentwicklungen führen. Dies ist einerseits „Chamos“, auch destruktives Chaos genannt und andererseits die „unterdrückende Kontrolle“. (vgl. Spes, 2013, S. 44)