SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Seite 1
Mainstream – Wie einseitig ist
Berichterstattung heute?
Uwe Krüger
„Kriege und Konflikte“ – Tagung von Bundeszentrale für politische
Bildung und Kultusministerkonferenz, Berlin 12./13.9.2016
Foto:HaraldSchottner/pixelio.de
Seite 2
• Vertrauenskrise in Zahlen
• Berichterstattung zum Euromaidan 2013/14
• Berichterstattung zur Griechenland-Krise 2015
• Berichterstattung zur Flüchtlingskrise 2015
• Auswege
Gliederung
Seite 3
Frank-Walter Steinmeier im November 2014
Foto:ArminKübelbeck(wikipedia.org)
„Der Meinungskorridor
war schon mal breiter. Es
gibt eine erstaunliche
Homogenität in deutschen
Redaktionen, wenn sie
Informationen gewichten
und einordnen. Der
Konformitätsdruck in den
Köpfen der Journalisten
scheint mir ziemlich hoch
zu sein.“
Seite 4
Allensbach-Umfrage für FAZ, Dezember 2015
„In letzter Zeit ist hin und wieder das Schimpfwort
'Lügenpresse' zu hören. Damit ist gemeint, dass
die Medien angeblich nicht objektiv berichten,
sondern Sachverhalte verdrehen oder bestimmte
Tatsachen ganz verheimlichen. Finden Sie, an
dem Vorwurf der 'Lügenpresse' ist etwas dran,
oder finden Sie das nicht?“
39%
36%
25%
Ist etwas dran
Finde das nicht
unentschieden,
keine Angabe
Seite 5
Infratest-Umfrage für WDR, Oktober 2015
Seite 6
Infratest-Umfrage für WDR, Oktober 2015
Seite 7
Foto:MstyslavChernov/Unframe,http://mstyslavchernov.com/,CCBY-SA3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30143816
Seite 8
Berichterstattung über Euromaidan
• In öffentlich-rechtlichen Abendnachrichten kamen überwiegend
pro-westliche Akteure zu Wort
• Vitali Klitschko als herausragender Oppositionspolitiker
• Rechtsradikale Kräfte
(Swoboda, Rechter
Sektor) spielten kaum
eine Rolle
• Putsch? Nein, demo-
kratische Revolution!
 Gut und Böse waren
klar verteilt
Seite 9
Berichterstattung über Euromaidan
• Scharfschützenmorde wurden ohne Belege Janukowitsch
angelastet
• Unterstützung der Euromaidan-Eliten durch westliche Politiker
und Institutionen wurde vernachlässigt bzw. nicht hinterfragt
(5 Mrd. Dollar aus US-Steuermitteln seit 1991)
• Genaue Vorstellungen der US-Regierung über künftige
Regierung: Jazenjuk als Premier, nicht Klitschko (V. Nuland)
• „Demokratieförderung ist das billigste Instrument, um
amerikanischen Einfluss auszuweiten“ (Prof. Mária Huber)
 Geopolitische Dimension wurde kaum aufgezeigt
Seite 10
Berichterstattung über Euromaidan
• Von Separatisten festgenommene Bundeswehroffiziere wurden
tagelang fälschlich als OSZE-Militärbeobachter bezeichnet,
obwohl sie nicht zur OSZE-Mission gehörten
• Morde an Euromaidan-Gegnern in Odessa (2. Mai 2014,
Gewerkschaftshaus) wurden ignoriert oder als bedauernswerter
Unfall vertuscht (Tagesschau)
• Mordserie an oppositionellen Politikern und Publizisten in der
Ukraine sowie Verbot der Kommunistischen Partei wurden
ignoriert (doppelte Standards werden sichtbar im Vergleich zu
Russland)
Seite 11
Mögliche Ursachen für Parteilichkeit
• PR-Abhängigkeit – Klitschko war als Deutsch sprechender
Oppositionspolitiker auf deutsche Journalisten abonniert
• Indexing: Orientierung an den Deutungsmustern und der
Meinungsspanne innerhalb der eigenen Eliten (Gabor Steingart:
„Westliche Medien und Politik sind eins“)
• Unterschwellige Parteilichkeit von Journalisten im Ost-West-
Konflikt durch westliche Sozialisation und Einbindung in
transatlantische Netzwerke (Bündnisrücksichten)
Seite 12
Transatlantische Netzwerke
Einführung NetzwerkeFrames Zusammenhänge
Ressortleiter und Herausgeber als Mitglieder der Atlantikbrücke,
Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz, Kurator der
American Academy oder des Aspen Instituts, Präsidiumsmitglied
der Deutschen Atlantischen Gesellschaft usw.
ZDF Die Anstalt 29.4.2014
Seite 13
Kluft zwischen Elite und Bevölkerung
• Während der Krimkrise 2014 wollten nur 45 Prozent der
Deutschen ihr Land „fest im westlichen Bündnis“ verankert
sehen, 49 Prozent wollten eine „mittlere Position zwischen
Westen und Russland“ (Umfrage für ARD und WELT)
• 57 Prozent der Deutschen wünschen, dass ihr Land
unabhängiger von den USA agiert (Umfrage für GMF 2014)
• Nur 38 Prozent würden ein Nato-Mitglied, das ehemalige
Sowjetrepublik ist, gegen Russland militärisch verteidigen
(Umfrage Pew Research Center 2015)
Seite 14
Griechenland-Krise 2015
Foto:FrangiscoDer-CCBY-SA3.0,httpscommons.wikimedia.orgsowie
Foto:JörgRüger-EigenesWerk,CCBY-SA3.0,httpscommons.wikimedia.org
Seite 15
Berichterstattung über Griechenland
• Syriza-Führung als Bedrohung für Europas Stabilität und
Deutschlands Staatshaushalt, „Extremisten“, „Hasardeure“,
„Amateure“ oder „Spieler“
• EU will mit „Rettungspaketen“ und
„Hilfsprogrammen“ nur Gutes tun,
doch die „gierigen Griechen“ oder
„Pleite-Griechen“ verweigern
Reformen
 Gut und Böse waren wieder
klar verteilt
Seite 16
Berichterstattung über Griechenland
• Studie Uni Würzburg: Analyse von fast 1500 Artikeln aus Bild,
Welt, FAZ, SZ, taz und Spiegel Online aus 1. Halbjahr 2015
• Häufig standen Tsipras und Varoufakis im Fokus, v.a. wurden
aber Aussagen über sie getroffen, sie selbst kamen kaum zu
Wort
• „Medienübergreifend konnte festgestellt werden, dass, wenn
Akteure der griechischen Regierung durch Adjektive im Text
bewertet wurden, diese Wertungen mehrheitlich negativ und
äußerst selten positiv waren“ (Kim Otto/Andreas Köhler)
• Mangel an Neutralität, Ausgewogenheit, Vielfalt und
Hintergrund  Perspektive von Berlin und Brüssel
Seite 17
Berichterstattung über Griechenland
Programmbeschwerde des Vereins „Ständige Publikumskonferenz“ vom 24.6.2015
§https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=30&t=754
§https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=30&t=754
Seite 18
Berichterstattung über Griechenland
Antwort von ZDF-Intendant Thomas Bellut vom 10.7.2015:
Seite 19
Mögliche Ursachen für Parteilichkeit
• Abhängigkeit von den Quellen und menschliche Nähe am
Korrespondentenstandort
• Unbewusste oder bewusste Identifikation mit „unserer“ bzw.
der „guten“ Seite, Vermeidung kognitiver Dissonanz
• publizistischer Kampf gegen die angeblich
verantwortungslose griechische Regierung und für die Stabilität
Europas und des Euro
• Wer aus bestimmten Konsensen ausschert, der wird abgestraft,
z.B. nicht mehr zu Reisen oder Hintergrundgesprächen
eingeladen  Angst vor sozialer bzw. beruflicher Isolation
Seite 20
Flüchtlingskrise 2015
Seite 21
Berichterstattung über Flüchtlingskrise
• Bemühung, Verständnis für Flüchtlinge und die Politik der
offenen Grenzen zu wecken und Fremdenfeindlichkeit keinen
Vorschub zu leisten
• Bilder zeigten oft Frauen, Kinder und Familien, während der
Großteil der Flüchtlinge junge Männer waren
• Bei Auseinandersetzungen zwischen ungarischen
Grenzschützern und Flüchtlingen zeigte die BBC junge
Männer, die Tore eintraten und Steine warfen – die ARD zeigte
v.a. Frauen und Kinder, die vor Tränengas flohen (Indexing)
• Sorgen der Einheimischen vor staatlichem Kontrollverlust und
kulturellen Problemen nicht abgebildet
Seite 22
Berichterstattung über Flüchtlingskrise
ARD Tagesthemen 19.8.2015
Seite 23
Mögliche Ursachen für Parteilichkeit
• Wieder Konformität mit dem Regierungskurs
• in besonderen Zeiten werde das ZDF zum
„Gesinnungssender“ (Wolfgang Herles)
• Humanistische Gesinnung in den Redaktionen, liberal-
fortschrittliche Werte – Journalisten sind vom Milieu her kein
repräsentatives Abbild der Bevölkerung
Seite 24
Frame-Analyse: Thema
• Themenkomplex mit Kluft zwischen Elite und
Bevölkerung
• Auslandseinsätze der Bundeswehr
• „erweiterter Sicherheitsbegriff“
http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus/
Seite 25
Milieuverteilung Journalisten vs. Bevölkerung
JohannesRaabe(2005):DieBeobachtungjournalistischerAkteure.
Optioneneinerempirisch-kritischenJournalismusforschung.
Wiesbaden:VS,S.259
Seite 26
Auswege aus der Vertrauenskrise
• Milieu-Vielfalt in den Redaktionen
• Aufgeben einer pädagogisch-paternalistischen Haltung
gegenüber dem Publikum Augenhöhe
• Unvoreingenommenheit in der Recherche und an den
Konferenztischen
• Zeit und Personal für Recherche und Reflexion
• Fixierung auf die eigenen politischen Eliten lockern („Wir sind
die Guten“), Multiperspektivität und Meinungsvielfalt erhöhen
Seite 27
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Weiterführend
Uwe Krüger: Mainstream. Warum
wir den Medien nicht mehr trauen.
C.H.Beck, München 2016

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mainstream - Wie einseitig ist Berichterstattung heute?

Ergebnisse der BILDblog-Leserbefragung
Ergebnisse der BILDblog-LeserbefragungErgebnisse der BILDblog-Leserbefragung
Ergebnisse der BILDblog-Leserbefragung
Jan Schmidt
 
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen Deutschland
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen  DeutschlandProrussisches Lobbying im gegenwärtigen  Deutschland
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen Deutschland
Rocznik Integracji Europejskiej
 
Bouchara medienberlindezember
Bouchara medienberlindezemberBouchara medienberlindezember
Bouchara medienberlindezemberbfnd
 
Maturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin LauberMaturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin Lauber
KathrinLauber
 
Dossier: Medien und Diversity
Dossier: Medien und DiversityDossier: Medien und Diversity
Dossier: Medien und Diversity
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der AuslandsrechercheTorsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Pegida reader web
Pegida reader webPegida reader web
Pegida reader webNMS-RT
 
Macht der Medien (Kurzvortrag)
Macht der Medien (Kurzvortrag)Macht der Medien (Kurzvortrag)
Macht der Medien (Kurzvortrag)
Michael Wögerer
 
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige ZuständeGespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
FESD GKr
 
07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba
Wettbewerb
 
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
Juliana Klimiuk
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
treccia1
 
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Toni Menninger
 
Günter wallraff und die grenzen des journalismus
Günter wallraff und die grenzen des journalismusGünter wallraff und die grenzen des journalismus
Günter wallraff und die grenzen des journalismus
Nuria Reche
 
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und PropagandaFeindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
Polina_Perepechina
 
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
Media Lab Bayern
 
Antisemitismus in Europa
Antisemitismus in EuropaAntisemitismus in Europa
Antisemitismus in Europabfnd
 
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NSFür das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Lernen aus der Geschichte
 
Die Macht der Blogs
Die Macht der BlogsDie Macht der Blogs
Die Macht der Blogs
Camille Gras
 

Ähnlich wie Mainstream - Wie einseitig ist Berichterstattung heute? (20)

Ergebnisse der BILDblog-Leserbefragung
Ergebnisse der BILDblog-LeserbefragungErgebnisse der BILDblog-Leserbefragung
Ergebnisse der BILDblog-Leserbefragung
 
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen Deutschland
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen  DeutschlandProrussisches Lobbying im gegenwärtigen  Deutschland
Prorussisches Lobbying im gegenwärtigen Deutschland
 
Bouchara medienberlindezember
Bouchara medienberlindezemberBouchara medienberlindezember
Bouchara medienberlindezember
 
Maturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin LauberMaturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin Lauber
 
Dossier: Medien und Diversity
Dossier: Medien und DiversityDossier: Medien und Diversity
Dossier: Medien und Diversity
 
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der AuslandsrechercheTorsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
 
Pegida reader web
Pegida reader webPegida reader web
Pegida reader web
 
Macht der Medien (Kurzvortrag)
Macht der Medien (Kurzvortrag)Macht der Medien (Kurzvortrag)
Macht der Medien (Kurzvortrag)
 
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige ZuständeGespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
 
07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba
 
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
Long-form, Slow, Gonzo or New Journalism: the rebirth of storytelling in cris...
 
Schmid
SchmidSchmid
Schmid
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
 
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
 
Günter wallraff und die grenzen des journalismus
Günter wallraff und die grenzen des journalismusGünter wallraff und die grenzen des journalismus
Günter wallraff und die grenzen des journalismus
 
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und PropagandaFeindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
Feindbild Deutschland? Russische Medien zwischen Wahrheit und Propaganda
 
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
Audience Growth at Spiegel Online - Medientage München 2017
 
Antisemitismus in Europa
Antisemitismus in EuropaAntisemitismus in Europa
Antisemitismus in Europa
 
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NSFür das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
 
Die Macht der Blogs
Die Macht der BlogsDie Macht der Blogs
Die Macht der Blogs
 

Mainstream - Wie einseitig ist Berichterstattung heute?

  • 1. Seite 1 Mainstream – Wie einseitig ist Berichterstattung heute? Uwe Krüger „Kriege und Konflikte“ – Tagung von Bundeszentrale für politische Bildung und Kultusministerkonferenz, Berlin 12./13.9.2016 Foto:HaraldSchottner/pixelio.de
  • 2. Seite 2 • Vertrauenskrise in Zahlen • Berichterstattung zum Euromaidan 2013/14 • Berichterstattung zur Griechenland-Krise 2015 • Berichterstattung zur Flüchtlingskrise 2015 • Auswege Gliederung
  • 3. Seite 3 Frank-Walter Steinmeier im November 2014 Foto:ArminKübelbeck(wikipedia.org) „Der Meinungskorridor war schon mal breiter. Es gibt eine erstaunliche Homogenität in deutschen Redaktionen, wenn sie Informationen gewichten und einordnen. Der Konformitätsdruck in den Köpfen der Journalisten scheint mir ziemlich hoch zu sein.“
  • 4. Seite 4 Allensbach-Umfrage für FAZ, Dezember 2015 „In letzter Zeit ist hin und wieder das Schimpfwort 'Lügenpresse' zu hören. Damit ist gemeint, dass die Medien angeblich nicht objektiv berichten, sondern Sachverhalte verdrehen oder bestimmte Tatsachen ganz verheimlichen. Finden Sie, an dem Vorwurf der 'Lügenpresse' ist etwas dran, oder finden Sie das nicht?“ 39% 36% 25% Ist etwas dran Finde das nicht unentschieden, keine Angabe
  • 5. Seite 5 Infratest-Umfrage für WDR, Oktober 2015
  • 6. Seite 6 Infratest-Umfrage für WDR, Oktober 2015
  • 8. Seite 8 Berichterstattung über Euromaidan • In öffentlich-rechtlichen Abendnachrichten kamen überwiegend pro-westliche Akteure zu Wort • Vitali Klitschko als herausragender Oppositionspolitiker • Rechtsradikale Kräfte (Swoboda, Rechter Sektor) spielten kaum eine Rolle • Putsch? Nein, demo- kratische Revolution!  Gut und Böse waren klar verteilt
  • 9. Seite 9 Berichterstattung über Euromaidan • Scharfschützenmorde wurden ohne Belege Janukowitsch angelastet • Unterstützung der Euromaidan-Eliten durch westliche Politiker und Institutionen wurde vernachlässigt bzw. nicht hinterfragt (5 Mrd. Dollar aus US-Steuermitteln seit 1991) • Genaue Vorstellungen der US-Regierung über künftige Regierung: Jazenjuk als Premier, nicht Klitschko (V. Nuland) • „Demokratieförderung ist das billigste Instrument, um amerikanischen Einfluss auszuweiten“ (Prof. Mária Huber)  Geopolitische Dimension wurde kaum aufgezeigt
  • 10. Seite 10 Berichterstattung über Euromaidan • Von Separatisten festgenommene Bundeswehroffiziere wurden tagelang fälschlich als OSZE-Militärbeobachter bezeichnet, obwohl sie nicht zur OSZE-Mission gehörten • Morde an Euromaidan-Gegnern in Odessa (2. Mai 2014, Gewerkschaftshaus) wurden ignoriert oder als bedauernswerter Unfall vertuscht (Tagesschau) • Mordserie an oppositionellen Politikern und Publizisten in der Ukraine sowie Verbot der Kommunistischen Partei wurden ignoriert (doppelte Standards werden sichtbar im Vergleich zu Russland)
  • 11. Seite 11 Mögliche Ursachen für Parteilichkeit • PR-Abhängigkeit – Klitschko war als Deutsch sprechender Oppositionspolitiker auf deutsche Journalisten abonniert • Indexing: Orientierung an den Deutungsmustern und der Meinungsspanne innerhalb der eigenen Eliten (Gabor Steingart: „Westliche Medien und Politik sind eins“) • Unterschwellige Parteilichkeit von Journalisten im Ost-West- Konflikt durch westliche Sozialisation und Einbindung in transatlantische Netzwerke (Bündnisrücksichten)
  • 12. Seite 12 Transatlantische Netzwerke Einführung NetzwerkeFrames Zusammenhänge Ressortleiter und Herausgeber als Mitglieder der Atlantikbrücke, Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz, Kurator der American Academy oder des Aspen Instituts, Präsidiumsmitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft usw. ZDF Die Anstalt 29.4.2014
  • 13. Seite 13 Kluft zwischen Elite und Bevölkerung • Während der Krimkrise 2014 wollten nur 45 Prozent der Deutschen ihr Land „fest im westlichen Bündnis“ verankert sehen, 49 Prozent wollten eine „mittlere Position zwischen Westen und Russland“ (Umfrage für ARD und WELT) • 57 Prozent der Deutschen wünschen, dass ihr Land unabhängiger von den USA agiert (Umfrage für GMF 2014) • Nur 38 Prozent würden ein Nato-Mitglied, das ehemalige Sowjetrepublik ist, gegen Russland militärisch verteidigen (Umfrage Pew Research Center 2015)
  • 15. Seite 15 Berichterstattung über Griechenland • Syriza-Führung als Bedrohung für Europas Stabilität und Deutschlands Staatshaushalt, „Extremisten“, „Hasardeure“, „Amateure“ oder „Spieler“ • EU will mit „Rettungspaketen“ und „Hilfsprogrammen“ nur Gutes tun, doch die „gierigen Griechen“ oder „Pleite-Griechen“ verweigern Reformen  Gut und Böse waren wieder klar verteilt
  • 16. Seite 16 Berichterstattung über Griechenland • Studie Uni Würzburg: Analyse von fast 1500 Artikeln aus Bild, Welt, FAZ, SZ, taz und Spiegel Online aus 1. Halbjahr 2015 • Häufig standen Tsipras und Varoufakis im Fokus, v.a. wurden aber Aussagen über sie getroffen, sie selbst kamen kaum zu Wort • „Medienübergreifend konnte festgestellt werden, dass, wenn Akteure der griechischen Regierung durch Adjektive im Text bewertet wurden, diese Wertungen mehrheitlich negativ und äußerst selten positiv waren“ (Kim Otto/Andreas Köhler) • Mangel an Neutralität, Ausgewogenheit, Vielfalt und Hintergrund  Perspektive von Berlin und Brüssel
  • 17. Seite 17 Berichterstattung über Griechenland Programmbeschwerde des Vereins „Ständige Publikumskonferenz“ vom 24.6.2015 §https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=30&t=754 §https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=30&t=754
  • 18. Seite 18 Berichterstattung über Griechenland Antwort von ZDF-Intendant Thomas Bellut vom 10.7.2015:
  • 19. Seite 19 Mögliche Ursachen für Parteilichkeit • Abhängigkeit von den Quellen und menschliche Nähe am Korrespondentenstandort • Unbewusste oder bewusste Identifikation mit „unserer“ bzw. der „guten“ Seite, Vermeidung kognitiver Dissonanz • publizistischer Kampf gegen die angeblich verantwortungslose griechische Regierung und für die Stabilität Europas und des Euro • Wer aus bestimmten Konsensen ausschert, der wird abgestraft, z.B. nicht mehr zu Reisen oder Hintergrundgesprächen eingeladen  Angst vor sozialer bzw. beruflicher Isolation
  • 21. Seite 21 Berichterstattung über Flüchtlingskrise • Bemühung, Verständnis für Flüchtlinge und die Politik der offenen Grenzen zu wecken und Fremdenfeindlichkeit keinen Vorschub zu leisten • Bilder zeigten oft Frauen, Kinder und Familien, während der Großteil der Flüchtlinge junge Männer waren • Bei Auseinandersetzungen zwischen ungarischen Grenzschützern und Flüchtlingen zeigte die BBC junge Männer, die Tore eintraten und Steine warfen – die ARD zeigte v.a. Frauen und Kinder, die vor Tränengas flohen (Indexing) • Sorgen der Einheimischen vor staatlichem Kontrollverlust und kulturellen Problemen nicht abgebildet
  • 22. Seite 22 Berichterstattung über Flüchtlingskrise ARD Tagesthemen 19.8.2015
  • 23. Seite 23 Mögliche Ursachen für Parteilichkeit • Wieder Konformität mit dem Regierungskurs • in besonderen Zeiten werde das ZDF zum „Gesinnungssender“ (Wolfgang Herles) • Humanistische Gesinnung in den Redaktionen, liberal- fortschrittliche Werte – Journalisten sind vom Milieu her kein repräsentatives Abbild der Bevölkerung
  • 24. Seite 24 Frame-Analyse: Thema • Themenkomplex mit Kluft zwischen Elite und Bevölkerung • Auslandseinsätze der Bundeswehr • „erweiterter Sicherheitsbegriff“ http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus/
  • 25. Seite 25 Milieuverteilung Journalisten vs. Bevölkerung JohannesRaabe(2005):DieBeobachtungjournalistischerAkteure. Optioneneinerempirisch-kritischenJournalismusforschung. Wiesbaden:VS,S.259
  • 26. Seite 26 Auswege aus der Vertrauenskrise • Milieu-Vielfalt in den Redaktionen • Aufgeben einer pädagogisch-paternalistischen Haltung gegenüber dem Publikum Augenhöhe • Unvoreingenommenheit in der Recherche und an den Konferenztischen • Zeit und Personal für Recherche und Reflexion • Fixierung auf die eigenen politischen Eliten lockern („Wir sind die Guten“), Multiperspektivität und Meinungsvielfalt erhöhen
  • 27. Seite 27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weiterführend Uwe Krüger: Mainstream. Warum wir den Medien nicht mehr trauen. C.H.Beck, München 2016