SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Lösungsfokussierte Coaching
Fragen für technisches Coaching!
Josef Scherer, XP Days Germany 2013
Hello.!
We are Valtech.

DIGITAL
BUSINESS

AGILE
CONSULTING

DIGITAL
AUTOMOTIVE

CREATIVE
SERVICES
Ò  Agilität & Coaching

Ò  Solution Focus 101

Ò  TDD Coaching Beispiel

Ò  Multiskalierung im Team
Agilität & Coaching
Agile Manifesto & Helping!
We are uncovering better ways of developing software by
Ò  doing it
(expert of agile practices)
Ò  and helping others do it.
(coach helping others to improve their practices)
Komplexität	
  &	
  Coaching	
  
Probe,	
  sense,	
  respond	
  
Ò Create	
  environments	
  and	
  
experiments	
  that	
  allow	
  pa8erns	
  
to	
  emerge	
  
Ò Increase	
  levels	
  of	
  interac;on	
  
and	
  communica;on	
  
Ò Use	
  methods	
  that	
  can	
  help	
  
generate	
  ideas	
  

Snowdon, Boone „A Leader‘s Framework for Decision Making“ HBR 11.2007
Solution Focus 101
Lösungsfokusierte	
  Grundsätze	
  
Ò  Jeder	
  Fall	
  ist	
  anders.	
  
Ò  Repariere	
  nicht,	
  was	
  nicht	
  kapu8	
  ist.	
  
Ò  Veränderungen	
  geschehen	
  ständig.	
  
Ò  Wenn	
  etwas	
  gut	
  funk;oniert,	
  mache	
  mehr	
  davon.	
  
Ò  Wenn	
  etwas	
  nicht	
  funk;oniert,	
  lass	
  es	
  und	
  versuche	
  etwas	
  
Anderes.	
  

© 2009, Josef Scherer
Ablauf	
  einer	
  Coaching	
  Session	
  
Arten lösungsfokussierter Fragen!
Ò  Skalierungsfrage (1-10)
Ò  Wunderfrage (10)
Ò  Fragen nach Ausnahmen vom Problem (+1)
Ò  Zirkuläre Fragen
Ò  Coping (Bewältigungs-) Fragen
Beispiele aus der Agilen Praxis!
Ò  Auf einer Skala von 1-10, 10 bedeutet du fühlst Dich ganz
sicher beim pairen und 0 das Gegenteil, wo auf der Skala
befindest Du Dich gerade.
Ò  Woran erkennst Du, dass ein Test/Design etc. gut genug ist?
Ò  Wenn dein Test/Design ein kleines bisschen besser wäre,
woran würdest Du das merken?
Ò  Woran würden Andere (Entwickler/Product Owner/der Kunde)
merken, dass unsere Tests/Designs besser geworden sind?
Ò  Da wir die Fremdsoftware nicht ändern können, wie können
wir uns vor Fehlern oder Änderungen an dieser Software
schützen?
Microplanning am Sessionanfang!
Ò  Was ist das Ziel dieser Session?
Ò  Welches konkrete Ergebnis würdest Du gerne aus der
Session mitnehmen?
Ò  Was hast du schon versucht, um voranzukommen?
Ò  Woran erkennst Du, dass Du Fortschritte machst?

© 2009, Josef Scherer
Microevaluation am Sessionende!
Ò  Was war das Beste, dass Du in der Session gemacht hast?
Ò  Was würde Andere sagen, was das Beste war?
Ò  Wie hast Du das hinbekommen?
Ò  Was hast Du davon gelernt?
Ò  Was wirst Du deswegen demnächst mehr oder anders
machen?

© 2009, Josef Scherer
TDD Coaching Beispiel
mit Skalierungsfragen
Skalierung	
  im	
  Überblick	
  

Szabo (2004): “SolutionSurfing.
Skalierungsfragen im
lösungsorientierten Coaching”
Standortbes;mmung	
  

Auf	
  einer	
  Skala	
  von	
  1	
  bis	
  10,	
  10	
  bedeutet,	
  dass	
  Deine	
  Idealvorstellung	
  von	
  
TDD	
  erfüllt	
  sind,	
  0	
  steht	
  für	
  den	
  Moment,	
  als	
  Du	
  damit	
  angefangen	
  hast.	
  Wo	
  
stehst	
  Du	
  gerade?“	
  
Futur	
  Perfekt	
  

Ò  Wie	
  weit	
  willst	
  Du	
  denn	
  kommen	
  auf	
  der	
  Skala	
  zwischen	
  1	
  und	
  10?	
  
Ò  Was	
  genau	
  wirst	
  Du	
  bei	
  8	
  anders	
  machen	
  als	
  jetzt?	
  
Ò  Und	
  was	
  noch?	
  
Ò  Wie	
  wird	
  es	
  sich	
  für	
  Dich	
  auswirken,	
  wenn	
  Du	
  die	
  8	
  erreicht	
  hast?	
  
Ò  Woran	
  werden	
  Deine	
  KollegInnen	
  bemerken,	
  dass	
  Du	
  die	
  8	
  erreicht	
  hast?	
  
Funk;onierende	
  Vorboten	
  (1)	
  

Ò  Was	
  macht	
  es	
  aus,	
  dass	
  Du	
  jetzt	
  schon	
  bei	
  3	
  und	
  nicht	
  mehr	
  bei	
  1	
  sind?	
  
Ò  Und	
  was	
  noch?	
  
Ò  Wie	
  hast	
  Du	
  es	
  gescha	
  von	
  1	
  auf	
  3	
  zu	
  kommen?	
  
Funk;onierend	
  Vorboten	
  (2)	
  

Ò  Welche	
  Beispiele	
  kommen	
  Dir	
  in	
  den	
  Sinn,	
  wo	
  Du	
  mindestens	
  mal	
  
kurzfris;g	
  über	
  3	
  warst,	
  und	
  wo	
  liegen	
  diese	
  Beispiele	
  auf	
  der	
  Skala?	
  
Ò  Was	
  hast	
  Du	
  beim	
  Beispiel	
  B	
  (höher	
  auf	
  der	
  Skala)	
  gemacht,	
  das	
  Du	
  bei	
  A	
  
noch	
  nicht	
  so	
  gemacht	
  hast?	
  
Kleine	
  Schri8e	
  

Ò  Wie	
  wirst	
  Du	
  entdecken,	
  dass	
  Du	
  auf	
  der	
  Skala	
  einen	
  Punkt	
  höher	
  also	
  bei	
  
4	
  angelangt	
  bist?	
  
Ò  Und	
  wie	
  noch?	
  
Ò  Wer	
  im	
  Team	
  wird	
  es	
  als	
  Erster	
  merken,	
  dass	
  Du	
  um	
  plus	
  1	
  zugelegt	
  
hast?	
  
Ò  Was	
  kannst	
  Du	
  unmi8elbar	
  nach	
  unserem	
  Gespräch	
  tun,	
  um	
  auf	
  dem	
  Weg	
  
in	
  Richtung	
  4	
  einen	
  ersten	
  kleinen	
  Schri8	
  weiterzukommen?	
  
Multiskalierung im Team
Skalierung	
  mit	
  mehreren	
  Skalen	
  
Thank you

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ipods
IpodsIpods
Ipods
jimenagz
 
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
Expercash GmbH
 
Vortrag hagen 2014_a
Vortrag hagen 2014_aVortrag hagen 2014_a
Vortrag hagen 2014_abildsymbol123
 
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
We Green
 
PHOTO TALK
PHOTO TALK PHOTO TALK
PHOTO TALK
Abdul Karim Jaafar
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblickZebralog
 
Das Potential von Anwendungen aus der Cloud
Das Potential von Anwendungen aus der CloudDas Potential von Anwendungen aus der Cloud
Das Potential von Anwendungen aus der CloudiBROWS
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEliane Blumer
 
Save our planet!
Save our planet!Save our planet!
Save our planet!
BlackWizzard
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der SchönheitsfarmEine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der Schönheitsfarmantikdeele-becker
 
2010 zw1872 gourmet_collection
2010 zw1872 gourmet_collection2010 zw1872 gourmet_collection
2010 zw1872 gourmet_collectionCarmiña Villegas
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Salzburger Bildungswerk
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011CompassGmbH
 
Vitamin G
Vitamin G Vitamin G
Vitamin G
Eric Kirmse
 

Andere mochten auch (20)

Ipods
IpodsIpods
Ipods
 
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
Convenience Payment im Multichannel Expercash Vortrag Internet World 2014
 
Vortrag hagen 2014_a
Vortrag hagen 2014_aVortrag hagen 2014_a
Vortrag hagen 2014_a
 
Presentatie Domotica op afstand dichtbij van gemeente Hoorn
Presentatie Domotica op afstand dichtbij van gemeente HoornPresentatie Domotica op afstand dichtbij van gemeente Hoorn
Presentatie Domotica op afstand dichtbij van gemeente Hoorn
 
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
 
PHOTO TALK
PHOTO TALK PHOTO TALK
PHOTO TALK
 
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
Studie zu Open Government: Wünschen Bürger mehr Beteiligung?
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick
 
Das Potential von Anwendungen aus der Cloud
Das Potential von Anwendungen aus der CloudDas Potential von Anwendungen aus der Cloud
Das Potential von Anwendungen aus der Cloud
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliotheken
 
Save our planet!
Save our planet!Save our planet!
Save our planet!
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
BGB
BGBBGB
BGB
 
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der SchönheitsfarmEine Kommode auf der Schönheitsfarm
Eine Kommode auf der Schönheitsfarm
 
2010 zw1872 gourmet_collection
2010 zw1872 gourmet_collection2010 zw1872 gourmet_collection
2010 zw1872 gourmet_collection
 
Mein weg
Mein wegMein weg
Mein weg
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
 
Die Kopfstandmethode
Die KopfstandmethodeDie Kopfstandmethode
Die Kopfstandmethode
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011
 
Vitamin G
Vitamin G Vitamin G
Vitamin G
 

Ähnlich wie Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching

Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Johannes Moskaliuk
 
Vom Umgang mit Fehlern
Vom Umgang mit FehlernVom Umgang mit Fehlern
Vom Umgang mit Fehlern
CarolinaMatthies
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Andreas Edler
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
Skill Day
 
Alles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
Alles Wichtige zu Scrum in 4 MinutenAlles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
Alles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
TechDivision GmbH
 
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen LeistungTeamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
Lean Knowledge Base UG
 
Think Simple Kurzversion
Think Simple KurzversionThink Simple Kurzversion
Think Simple Kurzversion
ThinkSimple
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
Ludwig Lingg
 
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-StimmungStrategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Me & Company GmbH
 
sevCulture Code
sevCulture CodesevCulture Code
sevCulture Code
Paolo Zöller
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
Björn Schotte
 
Psychologische Sicherheit für Teams
Psychologische Sicherheit für TeamsPsychologische Sicherheit für Teams
Psychologische Sicherheit für Teams
Screamin Wrba
 
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
Kai Brausewetter
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätChristoph Burkhardt
 
Blended Learning
Blended LearningBlended Learning
Blended Learning
ICLCA
 
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
Berrak Sue Sarikaya
 
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. NiceshopsEin agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
Agile Austria Conference
 

Ähnlich wie Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching (20)

Solution Circle
Solution CircleSolution Circle
Solution Circle
 
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
 
Vom Umgang mit Fehlern
Vom Umgang mit FehlernVom Umgang mit Fehlern
Vom Umgang mit Fehlern
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
 
Alles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
Alles Wichtige zu Scrum in 4 MinutenAlles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
Alles Wichtige zu Scrum in 4 Minuten
 
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen LeistungTeamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
Teamerfolg – So führen Sie Ihr Team zur bestmöglichen Leistung
 
Think Simple Kurzversion
Think Simple KurzversionThink Simple Kurzversion
Think Simple Kurzversion
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-StimmungStrategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
 
Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
sevCulture Code
sevCulture CodesevCulture Code
sevCulture Code
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
Psychologische Sicherheit für Teams
Psychologische Sicherheit für TeamsPsychologische Sicherheit für Teams
Psychologische Sicherheit für Teams
 
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
Wie teams selbstorganisiert werden manageagile2019
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
 
Blended Learning
Blended LearningBlended Learning
Blended Learning
 
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
Webinar: 17.11.2016 - "The day I killed the CV!"
 
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. NiceshopsEin agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
Ein agiles Mindset, das du nicht googeln kannst. Niceshops
 

Mehr von Josef Scherer

Self-designing Feature Teams
Self-designing Feature TeamsSelf-designing Feature Teams
Self-designing Feature Teams
Josef Scherer
 
Scaling agile Principles and Practices
Scaling agile Principles and PracticesScaling agile Principles and Practices
Scaling agile Principles and Practices
Josef Scherer
 
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation WorkshopDesign Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Josef Scherer
 
Lieber SAFe oder LeSS?
Lieber SAFe oder LeSS?Lieber SAFe oder LeSS?
Lieber SAFe oder LeSS?
Josef Scherer
 
Introduction to Scaled Agile Framework SAFe
Introduction to Scaled Agile Framework SAFeIntroduction to Scaled Agile Framework SAFe
Introduction to Scaled Agile Framework SAFe
Josef Scherer
 
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-FrameworkLarge Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
Josef Scherer
 
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
Josef Scherer
 
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Josef Scherer
 

Mehr von Josef Scherer (8)

Self-designing Feature Teams
Self-designing Feature TeamsSelf-designing Feature Teams
Self-designing Feature Teams
 
Scaling agile Principles and Practices
Scaling agile Principles and PracticesScaling agile Principles and Practices
Scaling agile Principles and Practices
 
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation WorkshopDesign Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
 
Lieber SAFe oder LeSS?
Lieber SAFe oder LeSS?Lieber SAFe oder LeSS?
Lieber SAFe oder LeSS?
 
Introduction to Scaled Agile Framework SAFe
Introduction to Scaled Agile Framework SAFeIntroduction to Scaled Agile Framework SAFe
Introduction to Scaled Agile Framework SAFe
 
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-FrameworkLarge Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
Large Scale Scrum (LeSS) als Organisations-Design-Framework
 
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
Agile innovation Workshop Scrum Day 2013
 
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
Agiles Lieferantenmanagement, Manage Agile 2013
 

Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching

  • 1. Lösungsfokussierte Coaching Fragen für technisches Coaching! Josef Scherer, XP Days Germany 2013
  • 3. Ò  Agilität & Coaching Ò  Solution Focus 101 Ò  TDD Coaching Beispiel Ò  Multiskalierung im Team
  • 5. Agile Manifesto & Helping! We are uncovering better ways of developing software by Ò  doing it (expert of agile practices) Ò  and helping others do it. (coach helping others to improve their practices)
  • 6. Komplexität  &  Coaching   Probe,  sense,  respond   Ò Create  environments  and   experiments  that  allow  pa8erns   to  emerge   Ò Increase  levels  of  interac;on   and  communica;on   Ò Use  methods  that  can  help   generate  ideas   Snowdon, Boone „A Leader‘s Framework for Decision Making“ HBR 11.2007
  • 8. Lösungsfokusierte  Grundsätze   Ò  Jeder  Fall  ist  anders.   Ò  Repariere  nicht,  was  nicht  kapu8  ist.   Ò  Veränderungen  geschehen  ständig.   Ò  Wenn  etwas  gut  funk;oniert,  mache  mehr  davon.   Ò  Wenn  etwas  nicht  funk;oniert,  lass  es  und  versuche  etwas   Anderes.   © 2009, Josef Scherer
  • 10. Arten lösungsfokussierter Fragen! Ò  Skalierungsfrage (1-10) Ò  Wunderfrage (10) Ò  Fragen nach Ausnahmen vom Problem (+1) Ò  Zirkuläre Fragen Ò  Coping (Bewältigungs-) Fragen
  • 11. Beispiele aus der Agilen Praxis! Ò  Auf einer Skala von 1-10, 10 bedeutet du fühlst Dich ganz sicher beim pairen und 0 das Gegenteil, wo auf der Skala befindest Du Dich gerade. Ò  Woran erkennst Du, dass ein Test/Design etc. gut genug ist? Ò  Wenn dein Test/Design ein kleines bisschen besser wäre, woran würdest Du das merken? Ò  Woran würden Andere (Entwickler/Product Owner/der Kunde) merken, dass unsere Tests/Designs besser geworden sind? Ò  Da wir die Fremdsoftware nicht ändern können, wie können wir uns vor Fehlern oder Änderungen an dieser Software schützen?
  • 12. Microplanning am Sessionanfang! Ò  Was ist das Ziel dieser Session? Ò  Welches konkrete Ergebnis würdest Du gerne aus der Session mitnehmen? Ò  Was hast du schon versucht, um voranzukommen? Ò  Woran erkennst Du, dass Du Fortschritte machst? © 2009, Josef Scherer
  • 13. Microevaluation am Sessionende! Ò  Was war das Beste, dass Du in der Session gemacht hast? Ò  Was würde Andere sagen, was das Beste war? Ò  Wie hast Du das hinbekommen? Ò  Was hast Du davon gelernt? Ò  Was wirst Du deswegen demnächst mehr oder anders machen? © 2009, Josef Scherer
  • 14. TDD Coaching Beispiel mit Skalierungsfragen
  • 15. Skalierung  im  Überblick   Szabo (2004): “SolutionSurfing. Skalierungsfragen im lösungsorientierten Coaching”
  • 16. Standortbes;mmung   Auf  einer  Skala  von  1  bis  10,  10  bedeutet,  dass  Deine  Idealvorstellung  von   TDD  erfüllt  sind,  0  steht  für  den  Moment,  als  Du  damit  angefangen  hast.  Wo   stehst  Du  gerade?“  
  • 17. Futur  Perfekt   Ò  Wie  weit  willst  Du  denn  kommen  auf  der  Skala  zwischen  1  und  10?   Ò  Was  genau  wirst  Du  bei  8  anders  machen  als  jetzt?   Ò  Und  was  noch?   Ò  Wie  wird  es  sich  für  Dich  auswirken,  wenn  Du  die  8  erreicht  hast?   Ò  Woran  werden  Deine  KollegInnen  bemerken,  dass  Du  die  8  erreicht  hast?  
  • 18. Funk;onierende  Vorboten  (1)   Ò  Was  macht  es  aus,  dass  Du  jetzt  schon  bei  3  und  nicht  mehr  bei  1  sind?   Ò  Und  was  noch?   Ò  Wie  hast  Du  es  gescha  von  1  auf  3  zu  kommen?  
  • 19. Funk;onierend  Vorboten  (2)   Ò  Welche  Beispiele  kommen  Dir  in  den  Sinn,  wo  Du  mindestens  mal   kurzfris;g  über  3  warst,  und  wo  liegen  diese  Beispiele  auf  der  Skala?   Ò  Was  hast  Du  beim  Beispiel  B  (höher  auf  der  Skala)  gemacht,  das  Du  bei  A   noch  nicht  so  gemacht  hast?  
  • 20. Kleine  Schri8e   Ò  Wie  wirst  Du  entdecken,  dass  Du  auf  der  Skala  einen  Punkt  höher  also  bei   4  angelangt  bist?   Ò  Und  wie  noch?   Ò  Wer  im  Team  wird  es  als  Erster  merken,  dass  Du  um  plus  1  zugelegt   hast?   Ò  Was  kannst  Du  unmi8elbar  nach  unserem  Gespräch  tun,  um  auf  dem  Weg   in  Richtung  4  einen  ersten  kleinen  Schri8  weiterzukommen?