SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Themen: • Was ist die Wannseekonferenz?
            •Vorgeschichte: - Die Entscheidung zum
                              Holocaust
                            - Deportation und
                              Massenmorde bis Ende 1941
                           - Konferenzvorbereitungen

            • Die Konferenz: - Teilnehmer
                             - Inhalte

            • Endlösung der Judenfrage

            • Folgekonferenzen
Was ist die Wannseekonferenz?
- 20. Januar 1942 :15 hochrangige Vertreter unter Vorsitz
                   des SS-Obergruppenführer

- Zweck: den begonnenen Holocaust an den Juden im
        Detail zu organisieren + die Zusammenarbeit
        aller Instanzen sicherstellen
Die Entscheidung zum Holocaust
- 12. 12. 1941 Versammlung aller Leiter der NSDAP
Notierung Goebbels in seinem Tagebuch

- ein förmlicher Beschluss zum Völkermord nicht gegeben
Hitler: ungern Festlegung
   + Mittragen der führenden Personen

- Nov. 1941: Anzeichen fürs Scheitern des Russlandkrieges
letzten unausgereiften Pläne, die Juden zu deportieren
  und Zwangsumzusiedelnd als undurchführbar verworfen

- eindeutiger schriftlicher Befehl Hitlers zur Ermordung
  aller wurde bisher nicht gefunden.
jedoch mündliche Führerbefehle
 Briefe und Anordnungen hoher NS-Führer
Deportationen und Massenmorde
         bis Ende 1941
-Polenfeldzug 1939: Massenmorde an Zivilisten

- ausgebildete Einsatzgruppe erschoss bis Jahresende
  etwa 7000 Juden

- Ab 22. Juni 1941 erschossen vier Einsatzgruppen
  unter Udo von Woyrsch , Truppen der Ordnungspolizei
  und Einheiten der SS systematisch und in großem Umfang
  viele Gegner der NSDAP und Juden

- September/Anfang Oktober 1941: ein Massaker
  deutscher Sonderkommandos an der jüdischen
  Bevölkerung von Kiew (Massaker von Babyn Jar).
- Vernichtung durch Zwangsarbeit fand schon statt
 September: Massendeportationen deutscher Juden
 18.9 – 4.11: Auf Befehl Himmlers vom wurden 20.000

   Juden und 5000 Zigeuner deportiert
- - 23.10. 1941: Verbot Himmlers der Auswanderung aller
                 Juden
- 29.11 - 1.12 + 8. - 9.12.1941: Ermordung von 27.800
  Bewohnern des Rigaer Gettos auf persönlichen Befehl
  Himmlers
  Unterbringung anderer Deportanten
- 25. und 29.11: Ermordung von 5.000 Juden bei Kaunas
        Ermordung von rund 900.000 Juden
- Entstehung von Gaskammern
Konferenzvorbereitungen
- 29. November: Einladung zu „Besprechung mit
  anschließendem Frühstück“ von Adolf Eichmann für
  den 9.12.1941
 Suchung einer Gesamtlösung der Judenfrage

- 8.12: Empfehlung des Auswärtigen Amtes zur
        Abschiebung
Ausübung von Druck auf alle Regierungen Europas
  (Judengesetze nach Vorbild der Nürnberger Gesetzte )

- Durch Einschub eines wichtigen Ereignisses sagte man
  die Konferenz kurzerhand ab

- Adolf ließ neue Einladungen für den 20. Januar 1942
  verschicken
Teilnehmer
Dr. Josef Bühler (1904-1948)
Staatssekretär der Regierung des
Generalgouverneurs in Krakau

- Beteiligung am Verbrechen der
  polnischen Bevölkerung und am
  Massenmord an Juden in Polen
- 1933 in NSDAP
- 1939 Chef der Generalgouverneure
       in Krakau
- 1940 Sekretär
- 19 48 zu Tode verurteilt
Adolf Eichmann (1906-1062)
Reichssicherheitshauptamt
Leiter Referat 4 B4

- zentrale Rolle bei Ermordung
  der Juden
- seit 1954 befasst er sich mit
  der Vertreibung der Juden
- verfasste Protokolle der
  Wannsee-Konferenz
- koordiniert Transporte und bestimmt die Zahl der
  Juden, die deportiert wurden
- Verschleppung von 437.000 Juden nach Ausschwitz
  und andere Lager
- 1932 in NSDAP und SS
- 1961 zu Tode verurteil 1 Jahr danach hingerichtet
Dr. Roland Freisler (1893-1945)
Staatssekretär Reichsministerium

- vertritt das Ministerium welches
  die Nürnberger Gesetze geleitet
  hat
- 1925 in NSDAP
- umgekommen bei Luftangriff
  in Berlin am 03.02.1945
Reinhard Heydrich (1904-1942)
Chef der Sicherheitspolizei und
des SD
Amtierender Reichsprotektor
von Böhmen und Mähren

- Schlüsselfigur bei Vertreibung
  und Ermordung von Juden in Europa
- nach Novemberprogromen 26.000
  Juden nach Dt. ins KZ gebracht
- ordnet am 01.09.1939 eine Ghettoisierung der Juden an
- plant Ermordung von 11 Mio. Juden
- 1931 in NSDAP und SS
  Aufbau von SD (Sicherheitsdienst)
- Chef der gestapo
- Chef der Sicherheitspolizei
- Starb an Folgen eines Anschlags
Otto Hoffmann (1896-1982)
Chef des SS-Rasse- Siedlungshauptamts


- verantwortlich für Rassenprüfung

- forderte Sterilisierung der ,,Mischlinge“

- 1923 in NSDAP und SS

 hauptberuflicher SS-Führer
Gerhard Klopfer (1905-1987)
Parteikanzlei
Ministerialdirektor

- zuständig für Rasse- und Volkstums fragen,
  Wirtschaftspolitik und Zusammenarbeit mit dem
  RSHA und Grundsatzfragen der Besetzungspolitik

-gegen Mischehen

-1933 in NSDAP und SS
Wilhelm Kitzinger (1880-1947)
Reichskanzlei
Ministerialdirektor

- zweite Führungsperson der Reichskanzlei

- Beteiligung an Verordnungen gegen Volksschädlinge

- 1938 in NSDAP
Dr. Rudolf Lange (1900-1945)
Kommandeur der Sicherheitspolizei und der SD (KdS)

- Leiter der   der Einsatzgruppe A

- war erfahrener Praktiker der Massenexekution

- Gestapo Hale

- 1937 NSDAP und SS


- Selbstmord in Posen
Inhalt der Wannsee-Konferenz
- Himmler
  (Reichsführer der SS und Chef der Deutschen Polizei)
  Federführung

- Heydrich
  Hauptredner und Vorsitz

- Gruppen, welche vernichtet werden sollten wurden
  bestimmt

- rund 11 Mio. Juden wurden in Betracht gezogen
Durchführung:

- in Arbeitskolonnen durch Geschlechter getrennt
  Arbeitsfähige Juden
  Straßenbau
  (Widerstandfähiger Teil wird entsprechend behandelt)

- deutsche Juden in Durchgangsghettos, dann nach
  Osten transportiert

- über 65 Jahre oder mit Kriegsversehrung oder Träger
  des Eisernen Kreuzes 1 (römisch)
  in Ghetto Theresienstadt
Jüdische Mischlinge und Mischehen

- Grundlage geben Nürnberger Gesetze

1.Mischlinge ersten Grades (Halbjuden) werden wie
  Volljuden behandelt
2.Jeder der im Deutschen Reich bleibt
  -->Sterilisation
3.Mischlinge zweiten Grades (Vierteljuden), werden
  deutschblütigen gleichgestellt, falls nicht zu auffälliges
   jüdisches Aussehen
4.Bei Mischehen zwischen Volljuden und Deutschblütigen
  Evakuierung des Juden

Staatsekretär Stuckart lehnte ab
Zwangsscheidung von Mischehen und Sterilisierung
  von Mischlingen ersten Grades auf Folgekonferenzen
  vertagt
Endlösung der Judenfrage
1920: 25-Punke-Programm:
 - Entzug der vollen Bürgerrechte
 - Berufsverbot für öffentliche Ämter und Presseleitung
   für die deutschen Juden

1933:Herrschaft der NSDAP
→ Beginn der Judenverfolgung mit dem Ziel möglichst
   viele Juden zur Auswanderung zu Bewegen, sie
   ökonomisch zu schwächen und gesellschaftlich
   auszugrenzen
- zunächst durch Terror der SA, später auch durch die

 SS zusätzlich durch Staatsmaßnahmen wie:
 ,,Judenboykott“
 ,,Gesetz zur Wiederherstellung des
   Berufsbeamtentums“ ( April 1933)
 ,,Nürnberger Gesetze“ ( 1935)

1938:
 - März: Ausweitung der Judenverfolgung auf
         Österreich

- November: Reichskristallnacht
  (Novemberprogromen)
• 30.Januar 1939: Hitler kündigt erstmals die
  Judenvernichtung im Reichstag an.

• Bis Ende 1939 wurden 200.000 Juden aus Osteuropa
  getrieben.

• 1940 wurden Juden in selbstgebaute Lager gesperrt.
• Ab März 1941: Russlandkrieg wird als
  Vernichtungskrieg systematisch vorbereitet.

• Mai 1941:Truppen ließen sich für ihre Mordaufgabe
  ausbilden
• 24.Juni 1941: Generalplan Ost plant bis zu 30
  Millionen Menschen zu deportieren, verhungern oder
  erschießen zu lassen.

• Ab dem 24.Juni 1941 wurde erstmals die
  systematische Verfolgung von Juden mit
  Massenerschießungen auf sowjetischen Gebieten
  angeordnet. In den polnischen Ghettos
  (Durchgangslager) starben viele Juden auch an
  Krankheiten, wodurch man dachte die ,,Endlösung
  ‘‘früher verwirklichen zu können
• Am 16.Juli 1941 ging der SS-Sturmbannführer Rolf
  Höppner sogar soweit zu sagen: ,, Es besteht in
  diesem Winter die Gefahr, dass die Juden nicht mehr
  sämtlich ernährt werden können. […] Es ist ernsthaft
  zu erwägen, ob es nicht die humanste Lösung ist,
  die Juden, soweit sie nicht arbeitsfähig sind, durch
  irgendein schnell wirkendes Mittel zu erledigen.“

• Zwischen September und Dezember 1941 wurde
  beschlossen , alle europäischen Juden noch
  während des Krieges zu ermorden.
• 16.Dezember 1941 (Generalgouverneur Polen): „Mit
  den Juden - das will ich Ihnen auch ganz offen sagen
  - muss so oder so Schluss gemacht werden. […] Wir
  müssen die Juden vernichten, wo immer wir sie
  treffen und wo es irgend möglich ist, um das
  Gesamtgefüge des Reiches hier aufrecht zu erhalten.
  Diese 3,5 Millionen Juden können wir nicht
  erschießen, wir können sie nicht vergiften, werden
  aber doch Eingriffe vornehmen müssen, die
  irgendwie zu einem Vernichtungserfolg führen, und
  zwar im Zusammenhang mit den vom Reich her zu
  besprechenden großen Maßnahmen. Das
  Generalgouvernement muss genau judenfrei werden,
  wie es das Reich ist.“
• Bis zum 31.Dezember 1942 sollten alle Juden in
  Konzentrationslager umgesiedelt werden
  (Anordnung von Himmler)

• Eine Rede Himmlers im Mai 1944 : ,,Eine andere
  Frage, die maßgeblich für die innere Sicherheit des
  Reiches und Europas war, ist die Judenfrage
  gewesen. Sie wurde nach Befehl und
  verstandesmäßiger Erkenntnis kompromisslos
  gelöst.“

• Die Juden in Europa sollen von 1937 bis 1943 die
  Hälfte ihres Bestands verloren haben.
Folgekonferenzen
1.Folgekonferenz 06.März 1942:

Inhalt:

1.Zwangssterilisation von "jüdischen Mischlingen
  ersten Grades"

->Probleme: Krankenhäuser wären zu überlastet gewesen.
           (bis Kriegsende aufgeschoben)

2.Zwangsscheidungen alles "Mischehen"

->Probleme: Widerstände von kath. Kirche &Vatikan.
2.Folgekonferenz 27.Oktober 1942:


Inhalt:
1.Zwangsscheidungen von "Mischehen"

->"Jüdische Mischlinge" werden zunächst nicht deportiert


ABER: die SS musste keine Rücksicht auf den
      Beschluss nehmen. Sie zogen "Mischehen" &„
      jüdische ersten Grades " mit in den Völkermord ein.
Quellen
                 www.ghwk.de/deut/startneu0.htm




www.deutsche-christen.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Heimatblatt 31
Heimatblatt 31Heimatblatt 31
Heimatblatt 31
Rudolf Germann
 
FASCISMO Y NACISMO
FASCISMO Y NACISMOFASCISMO Y NACISMO
FASCISMO Y NACISMO
angelutos
 
Anne Franks Leben
Anne Franks LebenAnne Franks Leben
Anne Franks Leben
titusphilipoppi
 
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling ActConsolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
mrmarr
 
Kristallnacht
KristallnachtKristallnacht
Kristallnacht
diana.koscik
 
Robert schuman
Robert schumanRobert schuman
Robert schuman
psanchezmulhacen
 
Bonhoeffer Präsentation
Bonhoeffer PräsentationBonhoeffer Präsentation
Bonhoeffer Präsentationreliprojekt2008
 
Volksgemeinschaft - Nazi racial policies
Volksgemeinschaft - Nazi racial policiesVolksgemeinschaft - Nazi racial policies
Volksgemeinschaft - Nazi racial policies
mrmarr
 
Inno Francese (Alex)
Inno Francese (Alex)Inno Francese (Alex)
Inno Francese (Alex)
26digitali
 
Weimar Republic
Weimar RepublicWeimar Republic
Weimar Republic
Dan McDowell
 
Biografia robespierre
Biografia robespierreBiografia robespierre
Biografia robespierreaccioelisa
 
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
Portante Andrea
 
Pier Paolo Pasolini
Pier Paolo Pasolini Pier Paolo Pasolini
Pier Paolo Pasolini
Andrée Felisatti
 
Campi di concentramento
Campi di concentramentoCampi di concentramento
Campi di concentramento
coltina
 
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas VandersticheleWeimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
Tom Weston
 
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWSCAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
George Dumitrache
 
La shoah finale
La shoah finaleLa shoah finale
La shoah finaleritafaz
 
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versaillesReasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
mrmarr
 
Benito Mussolini Fascism King
Benito Mussolini Fascism KingBenito Mussolini Fascism King
Benito Mussolini Fascism King
Alif Amirul
 
L'Inno Italiano (Elisa)
L'Inno Italiano (Elisa)L'Inno Italiano (Elisa)
L'Inno Italiano (Elisa)
26digitali
 

Was ist angesagt? (20)

Heimatblatt 31
Heimatblatt 31Heimatblatt 31
Heimatblatt 31
 
FASCISMO Y NACISMO
FASCISMO Y NACISMOFASCISMO Y NACISMO
FASCISMO Y NACISMO
 
Anne Franks Leben
Anne Franks LebenAnne Franks Leben
Anne Franks Leben
 
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling ActConsolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
Consolidation of Nazi Power - Reichstag's fire, February decrees, Enabling Act
 
Kristallnacht
KristallnachtKristallnacht
Kristallnacht
 
Robert schuman
Robert schumanRobert schuman
Robert schuman
 
Bonhoeffer Präsentation
Bonhoeffer PräsentationBonhoeffer Präsentation
Bonhoeffer Präsentation
 
Volksgemeinschaft - Nazi racial policies
Volksgemeinschaft - Nazi racial policiesVolksgemeinschaft - Nazi racial policies
Volksgemeinschaft - Nazi racial policies
 
Inno Francese (Alex)
Inno Francese (Alex)Inno Francese (Alex)
Inno Francese (Alex)
 
Weimar Republic
Weimar RepublicWeimar Republic
Weimar Republic
 
Biografia robespierre
Biografia robespierreBiografia robespierre
Biografia robespierre
 
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
Roma dopo il 1870: Urbanistica e Architettura - Parte 4/4
 
Pier Paolo Pasolini
Pier Paolo Pasolini Pier Paolo Pasolini
Pier Paolo Pasolini
 
Campi di concentramento
Campi di concentramentoCampi di concentramento
Campi di concentramento
 
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas VandersticheleWeimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
Weimar Germany and Nazi Germany Notes - Thomas Vanderstichele
 
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWSCAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
CAMBRIDGE A2 HISTORY: POLICIES TOWARDS MINORITIES, OPPOSITION AND JEWS
 
La shoah finale
La shoah finaleLa shoah finale
La shoah finale
 
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versaillesReasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
Reasons the Nazis gained power - Treaty of versailles
 
Benito Mussolini Fascism King
Benito Mussolini Fascism KingBenito Mussolini Fascism King
Benito Mussolini Fascism King
 
L'Inno Italiano (Elisa)
L'Inno Italiano (Elisa)L'Inno Italiano (Elisa)
L'Inno Italiano (Elisa)
 

Ähnlich wie Die wannseekonferenz

Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
Otto Seifert
 
Vergessen und verdrängt
Vergessen  und  verdrängtVergessen  und  verdrängt
Vergessen und verdrängt
Otto Seifert
 
Hans Schrecker
Hans SchreckerHans Schrecker
Ho feng shan
Ho feng shanHo feng shan
Ho feng shan
Primo Levi
 
Holocausto
HolocaustoHolocausto
Holocausto
webmasteritccaruso
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
thines2
 
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutscheDie blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
HarunyahyaGerman
 
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010Inez Wildhagen
 
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdfDigitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
ssuser9bffad
 
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
Otto Seifert
 
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer OstpolitikMarschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
Otto Seifert
 
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
Otto Seifert
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
treccia1
 
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
ICARUS - International Centre for Archival Research
 
Nationaal-socialistische heerschappij
Nationaal-socialistische heerschappijNationaal-socialistische heerschappij
Nationaal-socialistische heerschappij
Jurgen Marechal
 
Nahostkonflikt
NahostkonfliktNahostkonflikt
Nahostkonflikt
PaulBre
 
Karl Fehler
Karl FehlerKarl Fehler
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
Lernen aus der Geschichte
 
Historische tatsachen nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
Historische tatsachen   nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...Historische tatsachen   nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
Historische tatsachen nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
Василь Петренко
 

Ähnlich wie Die wannseekonferenz (20)

Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
Heinrich Himmler - Mystiker, Verehrer von Dalai Lama oder selbstherrlicher, k...
 
Vergessen und verdrängt
Vergessen  und  verdrängtVergessen  und  verdrängt
Vergessen und verdrängt
 
Hans Schrecker
Hans SchreckerHans Schrecker
Hans Schrecker
 
Ho feng shan
Ho feng shanHo feng shan
Ho feng shan
 
Holocausto
HolocaustoHolocausto
Holocausto
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
 
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutscheDie blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
 
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010
Hohenschönhausen_Inez Wildhagen_BAscriptie april 2010
 
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdfDigitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
Digitaler Büchertisch Schwerpunktthema Afrika.pdf
 
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
"Ausmerze“ der Juden in Breslau, Schlesien sowie Oberschlesien
 
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer OstpolitikMarschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
Marschall Josef Pilsudski - Held und Objekt nationalsozialistischer Ostpolitik
 
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
Die unaufhaltsame Karriere des Antisemiten und SS-Obersturmbannführer Dr. Fri...
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
 
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes / Dokumentačný arc...
 
Nationaal-socialistische heerschappij
Nationaal-socialistische heerschappijNationaal-socialistische heerschappij
Nationaal-socialistische heerschappij
 
Nahostkonflikt
NahostkonfliktNahostkonflikt
Nahostkonflikt
 
Karl fehler
Karl fehlerKarl fehler
Karl fehler
 
Karl Fehler
Karl FehlerKarl Fehler
Karl Fehler
 
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
125 Jahre Afrika-Konferenz: deutsche Tradition des Kolonialismus bis in den N...
 
Historische tatsachen nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
Historische tatsachen   nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...Historische tatsachen   nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
Historische tatsachen nr. 51 - udo walendy - babi jar - die schlucht mit 33...
 

Mehr von freakyGirl95

Mickey mouse
Mickey mouseMickey mouse
Mickey mouse
freakyGirl95
 

Mehr von freakyGirl95 (8)

Der regenbogen
Der regenbogenDer regenbogen
Der regenbogen
 
Eragon 2
Eragon 2Eragon 2
Eragon 2
 
Elvis presley
Elvis presleyElvis presley
Elvis presley
 
Mickey mouse
Mickey mouseMickey mouse
Mickey mouse
 
Das großhirn
Das großhirnDas großhirn
Das großhirn
 
Faust 2 referat
Faust 2 referatFaust 2 referat
Faust 2 referat
 
referat ddr
referat ddrreferat ddr
referat ddr
 
Dahlmann
DahlmannDahlmann
Dahlmann
 

Die wannseekonferenz

  • 1.
  • 2. Themen: • Was ist die Wannseekonferenz? •Vorgeschichte: - Die Entscheidung zum Holocaust - Deportation und Massenmorde bis Ende 1941 - Konferenzvorbereitungen • Die Konferenz: - Teilnehmer - Inhalte • Endlösung der Judenfrage • Folgekonferenzen
  • 3. Was ist die Wannseekonferenz? - 20. Januar 1942 :15 hochrangige Vertreter unter Vorsitz des SS-Obergruppenführer - Zweck: den begonnenen Holocaust an den Juden im Detail zu organisieren + die Zusammenarbeit aller Instanzen sicherstellen
  • 4. Die Entscheidung zum Holocaust - 12. 12. 1941 Versammlung aller Leiter der NSDAP Notierung Goebbels in seinem Tagebuch - ein förmlicher Beschluss zum Völkermord nicht gegeben Hitler: ungern Festlegung + Mittragen der führenden Personen - Nov. 1941: Anzeichen fürs Scheitern des Russlandkrieges letzten unausgereiften Pläne, die Juden zu deportieren und Zwangsumzusiedelnd als undurchführbar verworfen - eindeutiger schriftlicher Befehl Hitlers zur Ermordung aller wurde bisher nicht gefunden. jedoch mündliche Führerbefehle  Briefe und Anordnungen hoher NS-Führer
  • 5. Deportationen und Massenmorde bis Ende 1941 -Polenfeldzug 1939: Massenmorde an Zivilisten - ausgebildete Einsatzgruppe erschoss bis Jahresende etwa 7000 Juden - Ab 22. Juni 1941 erschossen vier Einsatzgruppen unter Udo von Woyrsch , Truppen der Ordnungspolizei und Einheiten der SS systematisch und in großem Umfang viele Gegner der NSDAP und Juden - September/Anfang Oktober 1941: ein Massaker deutscher Sonderkommandos an der jüdischen Bevölkerung von Kiew (Massaker von Babyn Jar).
  • 6. - Vernichtung durch Zwangsarbeit fand schon statt September: Massendeportationen deutscher Juden 18.9 – 4.11: Auf Befehl Himmlers vom wurden 20.000 Juden und 5000 Zigeuner deportiert - - 23.10. 1941: Verbot Himmlers der Auswanderung aller Juden - 29.11 - 1.12 + 8. - 9.12.1941: Ermordung von 27.800 Bewohnern des Rigaer Gettos auf persönlichen Befehl Himmlers  Unterbringung anderer Deportanten - 25. und 29.11: Ermordung von 5.000 Juden bei Kaunas Ermordung von rund 900.000 Juden - Entstehung von Gaskammern
  • 7. Konferenzvorbereitungen - 29. November: Einladung zu „Besprechung mit anschließendem Frühstück“ von Adolf Eichmann für den 9.12.1941 Suchung einer Gesamtlösung der Judenfrage - 8.12: Empfehlung des Auswärtigen Amtes zur Abschiebung Ausübung von Druck auf alle Regierungen Europas (Judengesetze nach Vorbild der Nürnberger Gesetzte ) - Durch Einschub eines wichtigen Ereignisses sagte man die Konferenz kurzerhand ab - Adolf ließ neue Einladungen für den 20. Januar 1942 verschicken
  • 8. Teilnehmer Dr. Josef Bühler (1904-1948) Staatssekretär der Regierung des Generalgouverneurs in Krakau - Beteiligung am Verbrechen der polnischen Bevölkerung und am Massenmord an Juden in Polen - 1933 in NSDAP - 1939 Chef der Generalgouverneure in Krakau - 1940 Sekretär - 19 48 zu Tode verurteilt
  • 9. Adolf Eichmann (1906-1062) Reichssicherheitshauptamt Leiter Referat 4 B4 - zentrale Rolle bei Ermordung der Juden - seit 1954 befasst er sich mit der Vertreibung der Juden - verfasste Protokolle der Wannsee-Konferenz - koordiniert Transporte und bestimmt die Zahl der Juden, die deportiert wurden - Verschleppung von 437.000 Juden nach Ausschwitz und andere Lager - 1932 in NSDAP und SS - 1961 zu Tode verurteil 1 Jahr danach hingerichtet
  • 10. Dr. Roland Freisler (1893-1945) Staatssekretär Reichsministerium - vertritt das Ministerium welches die Nürnberger Gesetze geleitet hat - 1925 in NSDAP - umgekommen bei Luftangriff in Berlin am 03.02.1945
  • 11. Reinhard Heydrich (1904-1942) Chef der Sicherheitspolizei und des SD Amtierender Reichsprotektor von Böhmen und Mähren - Schlüsselfigur bei Vertreibung und Ermordung von Juden in Europa - nach Novemberprogromen 26.000 Juden nach Dt. ins KZ gebracht - ordnet am 01.09.1939 eine Ghettoisierung der Juden an - plant Ermordung von 11 Mio. Juden - 1931 in NSDAP und SS Aufbau von SD (Sicherheitsdienst) - Chef der gestapo - Chef der Sicherheitspolizei - Starb an Folgen eines Anschlags
  • 12. Otto Hoffmann (1896-1982) Chef des SS-Rasse- Siedlungshauptamts - verantwortlich für Rassenprüfung - forderte Sterilisierung der ,,Mischlinge“ - 1923 in NSDAP und SS  hauptberuflicher SS-Führer
  • 13. Gerhard Klopfer (1905-1987) Parteikanzlei Ministerialdirektor - zuständig für Rasse- und Volkstums fragen, Wirtschaftspolitik und Zusammenarbeit mit dem RSHA und Grundsatzfragen der Besetzungspolitik -gegen Mischehen -1933 in NSDAP und SS
  • 14. Wilhelm Kitzinger (1880-1947) Reichskanzlei Ministerialdirektor - zweite Führungsperson der Reichskanzlei - Beteiligung an Verordnungen gegen Volksschädlinge - 1938 in NSDAP
  • 15. Dr. Rudolf Lange (1900-1945) Kommandeur der Sicherheitspolizei und der SD (KdS) - Leiter der der Einsatzgruppe A - war erfahrener Praktiker der Massenexekution - Gestapo Hale - 1937 NSDAP und SS - Selbstmord in Posen
  • 16. Inhalt der Wannsee-Konferenz - Himmler (Reichsführer der SS und Chef der Deutschen Polizei) Federführung - Heydrich Hauptredner und Vorsitz - Gruppen, welche vernichtet werden sollten wurden bestimmt - rund 11 Mio. Juden wurden in Betracht gezogen
  • 17. Durchführung: - in Arbeitskolonnen durch Geschlechter getrennt Arbeitsfähige Juden Straßenbau (Widerstandfähiger Teil wird entsprechend behandelt) - deutsche Juden in Durchgangsghettos, dann nach Osten transportiert - über 65 Jahre oder mit Kriegsversehrung oder Träger des Eisernen Kreuzes 1 (römisch) in Ghetto Theresienstadt
  • 18. Jüdische Mischlinge und Mischehen - Grundlage geben Nürnberger Gesetze 1.Mischlinge ersten Grades (Halbjuden) werden wie Volljuden behandelt 2.Jeder der im Deutschen Reich bleibt -->Sterilisation 3.Mischlinge zweiten Grades (Vierteljuden), werden deutschblütigen gleichgestellt, falls nicht zu auffälliges jüdisches Aussehen 4.Bei Mischehen zwischen Volljuden und Deutschblütigen Evakuierung des Juden Staatsekretär Stuckart lehnte ab Zwangsscheidung von Mischehen und Sterilisierung von Mischlingen ersten Grades auf Folgekonferenzen vertagt
  • 19. Endlösung der Judenfrage 1920: 25-Punke-Programm: - Entzug der vollen Bürgerrechte - Berufsverbot für öffentliche Ämter und Presseleitung für die deutschen Juden 1933:Herrschaft der NSDAP → Beginn der Judenverfolgung mit dem Ziel möglichst viele Juden zur Auswanderung zu Bewegen, sie ökonomisch zu schwächen und gesellschaftlich auszugrenzen
  • 20.
  • 21.
  • 22. - zunächst durch Terror der SA, später auch durch die SS zusätzlich durch Staatsmaßnahmen wie: ,,Judenboykott“ ,,Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ ( April 1933) ,,Nürnberger Gesetze“ ( 1935) 1938: - März: Ausweitung der Judenverfolgung auf Österreich - November: Reichskristallnacht (Novemberprogromen)
  • 23. • 30.Januar 1939: Hitler kündigt erstmals die Judenvernichtung im Reichstag an. • Bis Ende 1939 wurden 200.000 Juden aus Osteuropa getrieben. • 1940 wurden Juden in selbstgebaute Lager gesperrt. • Ab März 1941: Russlandkrieg wird als Vernichtungskrieg systematisch vorbereitet. • Mai 1941:Truppen ließen sich für ihre Mordaufgabe ausbilden
  • 24. • 24.Juni 1941: Generalplan Ost plant bis zu 30 Millionen Menschen zu deportieren, verhungern oder erschießen zu lassen. • Ab dem 24.Juni 1941 wurde erstmals die systematische Verfolgung von Juden mit Massenerschießungen auf sowjetischen Gebieten angeordnet. In den polnischen Ghettos (Durchgangslager) starben viele Juden auch an Krankheiten, wodurch man dachte die ,,Endlösung ‘‘früher verwirklichen zu können
  • 25. • Am 16.Juli 1941 ging der SS-Sturmbannführer Rolf Höppner sogar soweit zu sagen: ,, Es besteht in diesem Winter die Gefahr, dass die Juden nicht mehr sämtlich ernährt werden können. […] Es ist ernsthaft zu erwägen, ob es nicht die humanste Lösung ist, die Juden, soweit sie nicht arbeitsfähig sind, durch irgendein schnell wirkendes Mittel zu erledigen.“ • Zwischen September und Dezember 1941 wurde beschlossen , alle europäischen Juden noch während des Krieges zu ermorden.
  • 26. • 16.Dezember 1941 (Generalgouverneur Polen): „Mit den Juden - das will ich Ihnen auch ganz offen sagen - muss so oder so Schluss gemacht werden. […] Wir müssen die Juden vernichten, wo immer wir sie treffen und wo es irgend möglich ist, um das Gesamtgefüge des Reiches hier aufrecht zu erhalten. Diese 3,5 Millionen Juden können wir nicht erschießen, wir können sie nicht vergiften, werden aber doch Eingriffe vornehmen müssen, die irgendwie zu einem Vernichtungserfolg führen, und zwar im Zusammenhang mit den vom Reich her zu besprechenden großen Maßnahmen. Das Generalgouvernement muss genau judenfrei werden, wie es das Reich ist.“
  • 27. • Bis zum 31.Dezember 1942 sollten alle Juden in Konzentrationslager umgesiedelt werden (Anordnung von Himmler) • Eine Rede Himmlers im Mai 1944 : ,,Eine andere Frage, die maßgeblich für die innere Sicherheit des Reiches und Europas war, ist die Judenfrage gewesen. Sie wurde nach Befehl und verstandesmäßiger Erkenntnis kompromisslos gelöst.“ • Die Juden in Europa sollen von 1937 bis 1943 die Hälfte ihres Bestands verloren haben.
  • 28. Folgekonferenzen 1.Folgekonferenz 06.März 1942: Inhalt: 1.Zwangssterilisation von "jüdischen Mischlingen ersten Grades" ->Probleme: Krankenhäuser wären zu überlastet gewesen. (bis Kriegsende aufgeschoben) 2.Zwangsscheidungen alles "Mischehen" ->Probleme: Widerstände von kath. Kirche &Vatikan.
  • 29. 2.Folgekonferenz 27.Oktober 1942: Inhalt: 1.Zwangsscheidungen von "Mischehen" ->"Jüdische Mischlinge" werden zunächst nicht deportiert ABER: die SS musste keine Rücksicht auf den Beschluss nehmen. Sie zogen "Mischehen" &„ jüdische ersten Grades " mit in den Völkermord ein.
  • 30. Quellen www.ghwk.de/deut/startneu0.htm www.deutsche-christen.de