SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Die Romantik
Die Zeit der Epoche
• Die Romantik ist eine kulturgeschichtliche Epoche, die vom Ende
des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte
und sich insbesondere auf den Gebieten der bildenden Kunst, der
Literatur und der Musik äußerte. In der Literatur der Romantik (ca.
1795–1848) unterscheidet man Frühromantik (bis
1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848). In der
Malerei dauert die Spätromantik bis Ende des 19. Jahrhunderts, in
der Musik bis Anfang des 20. Jahrhunderts (Gustav Mahler, Richard
Strauss).
•
Der Begriff
• Etymologie [Bearbeiten]
Der Begriff kommt etymologisch von lingua romana („romanische Sprache“)
und bezog sich auf Schriften, die in der Volkssprache der romanischen
Länder verfasst waren. Diese bildeten einen Gegensatz zu den zuvor
üblichen, in lingua latina (Latein) geschriebenen Texten. Aus lingua romana
entwickelte sich über das Französische das Wort Roman. „Romantisch“
bedeutete daher zunächst „romanhaft“, und so wurde der Begriff auch
ursprünglich von Friedrich Schlegel verwendet, der den modernen
Romantikbegriff prägen sollte.
Vergleich zwischen Klassik und
Romantik
• Klassik und Romantik im Vergleich [Bearbeiten]
Klassik
Streben nach Vollendung, Ruhe, fester Ordnung, Klarheit, Maß und
Harmonie
Streben nach
Objektivität, Typisierung, Gesetz, Vernunft, Gleichgewicht, nach gültiger und
geschlossener Form; genaue Unterscheidung zwischen Lyrik, Epik und
Dramatik; fordert Entsagung, Selbstbeschränkung, sittliche Willensstärke;
lehnt Phantastisches, Verworrenes, Unklares ab; bemüht sich um Harmonie
zwischen Gefühl und Verstand; verlangt genaue Grenzensetzung – Es ist
genug, das Erforschbare zu erforschen, das Unerforschliche aber auf sich
beruhen zu lassen.
Romantik
• Romantik
Drang nach Unendlichkeit, Leidenschaftlich-Bewegtem, Dunklem, maß- und
regellosem Sprengenwollen aller Grenzen
Zerbricht die klassischen Grenzen; will Herrschaft der frei schöpferischen
Phantasie, die wichtiger ist als „edle“ Form und hochgeistiger Inhalt; will
Grenzen sprengen: Grenzen des Verstandes, Grenzen zwischen Wissenschaft
und Poesie und zwischen den einzelnen Dichtungsgattungen – Streben nach
einer „Universalpoesie“, die gleichzeitig Wissenschaft, Religion und Dichtung
und lyrisch, episch, dramatisch und musikalisch ist; will Grenzen zwischen
Traum und Wirklichkeit niederreißen; will die ganze Welt „romantisieren“ und
fordert völlige Subjektivität, Individualisierung, Freiheit und Unabhängigkeit
und eine weltoffene, ewig unfertige Dichtungsform; Vorliebe für das
Traumhafte, Wunderbare, Unbewusste, Übersinnliche.
Die Vertreter
• Schriftsteller der Romantik in Europa und Nordamerika [Bearbeiten]
• Die Romantik wurde zur europäischen Geistesbewegung und erfasste, von
Deutschland ausgehend, alle Länder Europas. Sie beeinflusste
Philosophie, Dichtung, Künste, Religion, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.
Deutschland [Bearbeiten]
Jean Paul 1763–1825
Novalis 1772–1801
Friedrich Schlegel 1772–1829
Ludwig Tieck 1773–1853
E. T. A. Hoffmann 1776–1822
Friedrich de la Motte-Fouqué 1777–1843
Clemens Brentano 1778–1842
Karoline von Günderrode 1780–1806
Achim von Arnim 1781–1831
Adelbert von Chamisso 1781–1838
Bettina von Arnim 1785-1859
Ludwig Uhland 1787–1862
Joseph von Eichendorff 1788–1857
Wilhelm Hauff 1802–1887
Richard Wagner 1813–1883
•
Die Abschnitte der Romantik
• Die Epoche der Romantik wird von Sehnsuchtsmotiven und den Themen
Liebe und Natur geprägt. Sie wird zeitlich in drei verschiedene Abschnitte
aufgeteilt, die sich wie folgt ergeben.
• 1795-1804 Frühromantik
• 1805-1815 Hochromantik
• 1816-1848 Spätromantik
Romantik Übersicht
• In der Epoche der Romantik werden besonders die Sehnsucht und das
Schweifen in die Ferne als besondere Merkmale verwendet. Während der
Zeit von 1795-1848 werden Friedhöfe und Ruinen sowie Naturlandschaften
zu den Schauplätzen, und Psyche und Ironie zu den Motiven der Romantik.
Die Stilepoche kennzeichnet sich vor allem durch offene Formen in
Gedichten und Texten. Auf den Menschen übertragen, ergibt sich ein
bürgerliches Bild.
Die Themen
• Die Grundthemen der Romantik sind Gefühle, Individualität und
Leidenschaft und die Seele.
• Die Romantik – Wirklichkeit und Phantasie
Die Dichter und Schriftsteller der Romantik lehnten die Wirklichkeit der
Industrialisierung und Revolutionierung vehement ab. Während die
Gesellschaft im Zeitalter des 18. Jahrhunderts als wissenschaftlich
aufstrebend bezeichnet wurde, kritisierte die Romantik die Menschen als
reine aus der Nützlichkeit profitierende Gesellschaft. Während der Jahre
1795 und 1848 wurden vor allem die Wissenschaftler von den Romantikern
stark kritisiert. Die Wissenschaft würde alles mit dem Verstand erklären und
alles nur auf den Nutzen untersuchen.
• Themen der Romantik
• Psyche
Die Psyche des Unbewussten wird zentrales Thema in den Werken der
Romantiker.
• Offene Formen
Die Gedichte und Literatur der Romantik folgt keinem festgesetzten
Schema. Keine Inhalte und Formen sind festgelegt, Philosophie und
Wissenschaft werden verbunden.
Weitere Themen
• Progressive Universalpoesie
Als Universalpoesie bezeichnet wird der
Versuch, Wissenschaft, Kunst und Poesie in Texten und Literatur
miteinander zu verbinden. Der Künstler wird als freischaffendes
Genie betrachtet. Die Universalpoesie versucht, den Traum und die
Wirklichkeit, Poesie und das wahre Leben in einen Wechselbezug
zu setzen. Alle Sinne sollen angesprochen werden.
• Romantische Ironie
Der Autor kann sein Werk und damit freigesetzte Stimmungen
bewusst zerstören. Oft reicht ein einziges Wort oder ein Satz aus.
• Blaue Blume
Die blaue Blume steht für die romantische und poetische Welt. Sie
ist das wichtigste Symbol der Literaturepoche der Romantik. Sie
repräsentiert die Sehnsucht und das Streben nach Liebe. In der
blauen Blume verbinden sich die Natur und der Mensch mit dem
Geist und bilden somit das Streben nach dem Selbst.
Die Merkmale der Romantik
• Die wichtigsten Merkmale der Romantik:
Sehnsucht
Psyche
Ironie
Wander- und Reisemotiv
Fabelwesen
Nacht / Dämmerung
Fernweh
Jahreszeiten
Verherrlichung des Mittelalters
Kritik am Spießertum
• Die wichtigsten Vertreter der Romantik
• E.T.A. Hoffmann
Joseph von Eichendorff
Rolle der Dichtung und des Dichters
• Von dieser allgemeinen Poesie (auch "Naturpoesie")
unterschieden die Romantiker die Poesie im engeren
Sinne, die "Kunstpoesie", wozu auch die Dichtung
gehörte. Die Dichtung galt als Teil der allumfassenden
Poesie. Sie war also im Unterschied zur Aufklärung kein
bloßes Instrument und anders als in der Klassik kein
Erziehungsmittel und keine Vorwegnahme der idealen
Welt, sondern Teil der idealen Welt selbst.
Trotzdem hatte sie eine Aufgabe. Die Dichtung sollte
nämlich die verschüttete Welt der Poesie bewusst
machen und aufdecken, in der Hoffnung, dass sie
einmal wieder zur Herrschaft gelange. Der Dichter
geriet dabei in die Rolle des Priesters einer
neuen, noch verborgenen Religion.
Unterschied zur Klassik
• Auch die Klassik hatte die Nachteile der bürgerlichen Ordnung (z.B.
die Arbeitsteilung, die Spezialisierung des
Menschen), gesehen, aber an ihrem Ideal fest gehalten, der Mensch
sei fähig, all seine Kräfte in harmonischer Einheit zum
Schönen, Wahren, Guten auszubilden. Die Romantik vermochte
diesen Glauben an die Veränderbarkeit des Menschen und der
Gesellschaft nicht aufzubringen. Sie stellte eigentlich keine Ideale
auf, entwarf kein Bildungsprogramm, mit dessen Hilfe die Ideale
verwirklicht werden sollten.
Sie stellte der Wirklichkeit eher Gegenwelten
gegenüber, in die man flüchten konnte, zusammen mit
gleich Gesinnten oder aber alleine, wie es der Dichter
Novalis mit Hilfe von Drogen versuchte. Daher ist es nicht
verwunderlich, dass Goethe die Romantik
ablehnte, obwohl viele Romantiker ihn und sein Werk
verehrten.
Einschränkungen
• Die eher unpräzisen, nicht leicht zu fassenden Vorstellungen der
Romantik schlossen wissenschaftliches Denken und Engagement in
der Wirklichkeit nicht aus. Auch die Romantik hatte
wissenschaftliche Leistungen vorzuweisen, die das Ergebnis
exakten Forschens darstellen.Die Gebrüder Grimm z.B. begannen
mit der Erforschung der deutschen Sprache und Literatur (Anfang
der Germanistik). Auch die Geschichtswissenschaft im heutigen
Sinne hatte ihren Ursprung in der Romantik. Einige Romantiker
engagierten sich auch politisch. Sie unterstützten das Streben der
Deutschen nach einer einheitlichen Nation zur Zeit der
Befreiungskriege; andere wurden auch Anhänger der Restauration.
•
Wichtige Autoren und Werke
• Die romantischen Dichter und Philosophen taten sich in
Universitätstädten zu Freundeskreises zusammen. Mittelpunkt ihrer
Kreise waren oft Frauen: Karoline Schlegel, zunächst Ehefrau
August Wilhelm Schlegels, danach von Schelling; Elisabeth
(genannt Bettina) von Arnim, Ehefrau Achim von Arnims und
Schwester dessen Freundes Clemens Brentano; Rahel Levin und
Henriette Herz, die in Berlin literarische Salons unterhielten.
Als Hauptgattung der Romantik galt ihren Vertretern selbst der
Roman. Sie sahen ihn als diejenige Textsorte an, in der alle
Gattungsgrenzen aufgelöst werden konnten, wo theoretische
Reflexion, Erzählung, lyrische Stimmungen zusammentreffen
konnten, ohne in starre Formen gefasst zu sein.
Für die Nachwelt ist die romantische Lyrik die wichtigste literarische
Form. Der musikalische Charakter der Lyrik, ihre Bildlichkeit, die
Möglichkeit, Dinge auszudrücken, die anders nicht auszudrücken
sind, passt zu der Weltsicht der Romantik.
Die Hoffnung :
• 1 . Mayada Khaled Abd Al_Azeem .
• 2 . Hager Mahmoud Osman .
• 3 . Nourhan Hesham Ezzat .
• 4 . Nourhan Nabil Emam .
• 5 . Nourhan Farahat Ahmed .
• 6 . Nahla Alla Al_Din Hamed .

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

F S Z I I Epochen Gattungen
F S Z  I I  Epochen  GattungenF S Z  I I  Epochen  Gattungen
F S Z I I Epochen Gattungen
Joerg Hartmann
 
Fatalismus im Mittelalter
Fatalismus im MittelalterFatalismus im Mittelalter
Fatalismus im Mittelalter
maessjuh
 
Underwater Welding Schools
Underwater Welding SchoolsUnderwater Welding Schools
Underwater Welding Schools
Douglas Bailey
 
Edith gráficos
Edith gráficosEdith gráficos
Edith gráficos
Javier Sanchez
 
1.la leyenda de la india dormida
1.la leyenda de la india dormida1.la leyenda de la india dormida
1.la leyenda de la india dormida
mirnaf
 
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
Save Solutions
 

Andere mochten auch (15)

F S Z I I Epochen Gattungen
F S Z  I I  Epochen  GattungenF S Z  I I  Epochen  Gattungen
F S Z I I Epochen Gattungen
 
Fatalismus im Mittelalter
Fatalismus im MittelalterFatalismus im Mittelalter
Fatalismus im Mittelalter
 
[DE] Part 4 of our fixed income partnerships stories
[DE] Part 4 of our fixed income partnerships stories  [DE] Part 4 of our fixed income partnerships stories
[DE] Part 4 of our fixed income partnerships stories
 
Underwater Welding Schools
Underwater Welding SchoolsUnderwater Welding Schools
Underwater Welding Schools
 
Moslem
MoslemMoslem
Moslem
 
Welder Salary
Welder SalaryWelder Salary
Welder Salary
 
Edith gráficos
Edith gráficosEdith gráficos
Edith gráficos
 
Ecolbras
EcolbrasEcolbras
Ecolbras
 
3-Cm20
3-Cm203-Cm20
3-Cm20
 
Luis j.l'enfance de mon père
Luis j.l'enfance de mon pèreLuis j.l'enfance de mon père
Luis j.l'enfance de mon père
 
Cookie Directive - IdealObserver
Cookie Directive - IdealObserverCookie Directive - IdealObserver
Cookie Directive - IdealObserver
 
1.la leyenda de la india dormida
1.la leyenda de la india dormida1.la leyenda de la india dormida
1.la leyenda de la india dormida
 
Carlos. l'enfance de mon père
Carlos. l'enfance de mon pèreCarlos. l'enfance de mon père
Carlos. l'enfance de mon père
 
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
Ley de-procedimientos-uniformes-para-instrumentos-en-los-registros-de-la-prop...
 
Kavaliersdelikte
KavaliersdelikteKavaliersdelikte
Kavaliersdelikte
 

Ähnlich wie Die romantik

Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
OA Arda
 
Heinrich heine
Heinrich heineHeinrich heine
Heinrich heine
CBeuster
 
30 Lyriker
30 Lyriker30 Lyriker
30 Lyriker
boell2.0
 
открытый урок
открытый урокоткрытый урок
открытый урок
Andrey Karaulov
 
HANDKE
HANDKEHANDKE
HANDKE
sonia
 
Hermann kesten neu
Hermann kesten neuHermann kesten neu
Hermann kesten neu
Stan Schütz
 

Ähnlich wie Die romantik (20)

gedichtanalyse.pdf
gedichtanalyse.pdfgedichtanalyse.pdf
gedichtanalyse.pdf
 
Hugo von hofmannsthal
Hugo von hofmannsthalHugo von hofmannsthal
Hugo von hofmannsthal
 
ps V5 Deutsche Literatur
ps V5 Deutsche Literaturps V5 Deutsche Literatur
ps V5 Deutsche Literatur
 
Johann wolfgang
Johann wolfgangJohann wolfgang
Johann wolfgang
 
Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
Klassik by AYŞE DORUK (Deutsche Literatür
 
Einführung
EinführungEinführung
Einführung
 
Heinrich heine
Heinrich heineHeinrich heine
Heinrich heine
 
30 Lyriker
30 Lyriker30 Lyriker
30 Lyriker
 
Literaturepoche der Klassik Vortrag
Literaturepoche der Klassik VortragLiteraturepoche der Klassik Vortrag
Literaturepoche der Klassik Vortrag
 
Jungdeutschen
JungdeutschenJungdeutschen
Jungdeutschen
 
Goethes „Faust: Der Tragödie erster Teil“, als Standardwerk der Weimarer Klas...
Goethes „Faust: Der Tragödie erster Teil“, als Standardwerk der Weimarer Klas...Goethes „Faust: Der Tragödie erster Teil“, als Standardwerk der Weimarer Klas...
Goethes „Faust: Der Tragödie erster Teil“, als Standardwerk der Weimarer Klas...
 
Realismus (Literatur)
Realismus (Literatur)Realismus (Literatur)
Realismus (Literatur)
 
презентація до відкритого урока
презентація до відкритого урокапрезентація до відкритого урока
презентація до відкритого урока
 
открытый урок
открытый урокоткрытый урок
открытый урок
 
İmpresyonizm (ozan arda)
İmpresyonizm (ozan arda)İmpresyonizm (ozan arda)
İmpresyonizm (ozan arda)
 
Barock
BarockBarock
Barock
 
Frühaufklärung
FrühaufklärungFrühaufklärung
Frühaufklärung
 
Grufties
GruftiesGrufties
Grufties
 
HANDKE
HANDKEHANDKE
HANDKE
 
Hermann kesten neu
Hermann kesten neuHermann kesten neu
Hermann kesten neu
 

Die romantik

  • 2. Die Zeit der Epoche • Die Romantik ist eine kulturgeschichtliche Epoche, die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte und sich insbesondere auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik äußerte. In der Literatur der Romantik (ca. 1795–1848) unterscheidet man Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848). In der Malerei dauert die Spätromantik bis Ende des 19. Jahrhunderts, in der Musik bis Anfang des 20. Jahrhunderts (Gustav Mahler, Richard Strauss). •
  • 3. Der Begriff • Etymologie [Bearbeiten] Der Begriff kommt etymologisch von lingua romana („romanische Sprache“) und bezog sich auf Schriften, die in der Volkssprache der romanischen Länder verfasst waren. Diese bildeten einen Gegensatz zu den zuvor üblichen, in lingua latina (Latein) geschriebenen Texten. Aus lingua romana entwickelte sich über das Französische das Wort Roman. „Romantisch“ bedeutete daher zunächst „romanhaft“, und so wurde der Begriff auch ursprünglich von Friedrich Schlegel verwendet, der den modernen Romantikbegriff prägen sollte.
  • 4. Vergleich zwischen Klassik und Romantik • Klassik und Romantik im Vergleich [Bearbeiten] Klassik Streben nach Vollendung, Ruhe, fester Ordnung, Klarheit, Maß und Harmonie Streben nach Objektivität, Typisierung, Gesetz, Vernunft, Gleichgewicht, nach gültiger und geschlossener Form; genaue Unterscheidung zwischen Lyrik, Epik und Dramatik; fordert Entsagung, Selbstbeschränkung, sittliche Willensstärke; lehnt Phantastisches, Verworrenes, Unklares ab; bemüht sich um Harmonie zwischen Gefühl und Verstand; verlangt genaue Grenzensetzung – Es ist genug, das Erforschbare zu erforschen, das Unerforschliche aber auf sich beruhen zu lassen.
  • 5. Romantik • Romantik Drang nach Unendlichkeit, Leidenschaftlich-Bewegtem, Dunklem, maß- und regellosem Sprengenwollen aller Grenzen Zerbricht die klassischen Grenzen; will Herrschaft der frei schöpferischen Phantasie, die wichtiger ist als „edle“ Form und hochgeistiger Inhalt; will Grenzen sprengen: Grenzen des Verstandes, Grenzen zwischen Wissenschaft und Poesie und zwischen den einzelnen Dichtungsgattungen – Streben nach einer „Universalpoesie“, die gleichzeitig Wissenschaft, Religion und Dichtung und lyrisch, episch, dramatisch und musikalisch ist; will Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit niederreißen; will die ganze Welt „romantisieren“ und fordert völlige Subjektivität, Individualisierung, Freiheit und Unabhängigkeit und eine weltoffene, ewig unfertige Dichtungsform; Vorliebe für das Traumhafte, Wunderbare, Unbewusste, Übersinnliche.
  • 6. Die Vertreter • Schriftsteller der Romantik in Europa und Nordamerika [Bearbeiten] • Die Romantik wurde zur europäischen Geistesbewegung und erfasste, von Deutschland ausgehend, alle Länder Europas. Sie beeinflusste Philosophie, Dichtung, Künste, Religion, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Deutschland [Bearbeiten] Jean Paul 1763–1825 Novalis 1772–1801 Friedrich Schlegel 1772–1829 Ludwig Tieck 1773–1853 E. T. A. Hoffmann 1776–1822 Friedrich de la Motte-Fouqué 1777–1843 Clemens Brentano 1778–1842 Karoline von Günderrode 1780–1806 Achim von Arnim 1781–1831 Adelbert von Chamisso 1781–1838 Bettina von Arnim 1785-1859 Ludwig Uhland 1787–1862 Joseph von Eichendorff 1788–1857 Wilhelm Hauff 1802–1887 Richard Wagner 1813–1883 •
  • 7. Die Abschnitte der Romantik • Die Epoche der Romantik wird von Sehnsuchtsmotiven und den Themen Liebe und Natur geprägt. Sie wird zeitlich in drei verschiedene Abschnitte aufgeteilt, die sich wie folgt ergeben. • 1795-1804 Frühromantik • 1805-1815 Hochromantik • 1816-1848 Spätromantik Romantik Übersicht • In der Epoche der Romantik werden besonders die Sehnsucht und das Schweifen in die Ferne als besondere Merkmale verwendet. Während der Zeit von 1795-1848 werden Friedhöfe und Ruinen sowie Naturlandschaften zu den Schauplätzen, und Psyche und Ironie zu den Motiven der Romantik. Die Stilepoche kennzeichnet sich vor allem durch offene Formen in Gedichten und Texten. Auf den Menschen übertragen, ergibt sich ein bürgerliches Bild.
  • 8. Die Themen • Die Grundthemen der Romantik sind Gefühle, Individualität und Leidenschaft und die Seele. • Die Romantik – Wirklichkeit und Phantasie Die Dichter und Schriftsteller der Romantik lehnten die Wirklichkeit der Industrialisierung und Revolutionierung vehement ab. Während die Gesellschaft im Zeitalter des 18. Jahrhunderts als wissenschaftlich aufstrebend bezeichnet wurde, kritisierte die Romantik die Menschen als reine aus der Nützlichkeit profitierende Gesellschaft. Während der Jahre 1795 und 1848 wurden vor allem die Wissenschaftler von den Romantikern stark kritisiert. Die Wissenschaft würde alles mit dem Verstand erklären und alles nur auf den Nutzen untersuchen. • Themen der Romantik • Psyche Die Psyche des Unbewussten wird zentrales Thema in den Werken der Romantiker. • Offene Formen Die Gedichte und Literatur der Romantik folgt keinem festgesetzten Schema. Keine Inhalte und Formen sind festgelegt, Philosophie und Wissenschaft werden verbunden.
  • 9. Weitere Themen • Progressive Universalpoesie Als Universalpoesie bezeichnet wird der Versuch, Wissenschaft, Kunst und Poesie in Texten und Literatur miteinander zu verbinden. Der Künstler wird als freischaffendes Genie betrachtet. Die Universalpoesie versucht, den Traum und die Wirklichkeit, Poesie und das wahre Leben in einen Wechselbezug zu setzen. Alle Sinne sollen angesprochen werden. • Romantische Ironie Der Autor kann sein Werk und damit freigesetzte Stimmungen bewusst zerstören. Oft reicht ein einziges Wort oder ein Satz aus. • Blaue Blume Die blaue Blume steht für die romantische und poetische Welt. Sie ist das wichtigste Symbol der Literaturepoche der Romantik. Sie repräsentiert die Sehnsucht und das Streben nach Liebe. In der blauen Blume verbinden sich die Natur und der Mensch mit dem Geist und bilden somit das Streben nach dem Selbst.
  • 10. Die Merkmale der Romantik • Die wichtigsten Merkmale der Romantik: Sehnsucht Psyche Ironie Wander- und Reisemotiv Fabelwesen Nacht / Dämmerung Fernweh Jahreszeiten Verherrlichung des Mittelalters Kritik am Spießertum • Die wichtigsten Vertreter der Romantik • E.T.A. Hoffmann Joseph von Eichendorff
  • 11. Rolle der Dichtung und des Dichters • Von dieser allgemeinen Poesie (auch "Naturpoesie") unterschieden die Romantiker die Poesie im engeren Sinne, die "Kunstpoesie", wozu auch die Dichtung gehörte. Die Dichtung galt als Teil der allumfassenden Poesie. Sie war also im Unterschied zur Aufklärung kein bloßes Instrument und anders als in der Klassik kein Erziehungsmittel und keine Vorwegnahme der idealen Welt, sondern Teil der idealen Welt selbst.
  • 12. Trotzdem hatte sie eine Aufgabe. Die Dichtung sollte nämlich die verschüttete Welt der Poesie bewusst machen und aufdecken, in der Hoffnung, dass sie einmal wieder zur Herrschaft gelange. Der Dichter geriet dabei in die Rolle des Priesters einer neuen, noch verborgenen Religion.
  • 13. Unterschied zur Klassik • Auch die Klassik hatte die Nachteile der bürgerlichen Ordnung (z.B. die Arbeitsteilung, die Spezialisierung des Menschen), gesehen, aber an ihrem Ideal fest gehalten, der Mensch sei fähig, all seine Kräfte in harmonischer Einheit zum Schönen, Wahren, Guten auszubilden. Die Romantik vermochte diesen Glauben an die Veränderbarkeit des Menschen und der Gesellschaft nicht aufzubringen. Sie stellte eigentlich keine Ideale auf, entwarf kein Bildungsprogramm, mit dessen Hilfe die Ideale verwirklicht werden sollten.
  • 14. Sie stellte der Wirklichkeit eher Gegenwelten gegenüber, in die man flüchten konnte, zusammen mit gleich Gesinnten oder aber alleine, wie es der Dichter Novalis mit Hilfe von Drogen versuchte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Goethe die Romantik ablehnte, obwohl viele Romantiker ihn und sein Werk verehrten.
  • 15. Einschränkungen • Die eher unpräzisen, nicht leicht zu fassenden Vorstellungen der Romantik schlossen wissenschaftliches Denken und Engagement in der Wirklichkeit nicht aus. Auch die Romantik hatte wissenschaftliche Leistungen vorzuweisen, die das Ergebnis exakten Forschens darstellen.Die Gebrüder Grimm z.B. begannen mit der Erforschung der deutschen Sprache und Literatur (Anfang der Germanistik). Auch die Geschichtswissenschaft im heutigen Sinne hatte ihren Ursprung in der Romantik. Einige Romantiker engagierten sich auch politisch. Sie unterstützten das Streben der Deutschen nach einer einheitlichen Nation zur Zeit der Befreiungskriege; andere wurden auch Anhänger der Restauration. •
  • 16. Wichtige Autoren und Werke • Die romantischen Dichter und Philosophen taten sich in Universitätstädten zu Freundeskreises zusammen. Mittelpunkt ihrer Kreise waren oft Frauen: Karoline Schlegel, zunächst Ehefrau August Wilhelm Schlegels, danach von Schelling; Elisabeth (genannt Bettina) von Arnim, Ehefrau Achim von Arnims und Schwester dessen Freundes Clemens Brentano; Rahel Levin und Henriette Herz, die in Berlin literarische Salons unterhielten.
  • 17. Als Hauptgattung der Romantik galt ihren Vertretern selbst der Roman. Sie sahen ihn als diejenige Textsorte an, in der alle Gattungsgrenzen aufgelöst werden konnten, wo theoretische Reflexion, Erzählung, lyrische Stimmungen zusammentreffen konnten, ohne in starre Formen gefasst zu sein. Für die Nachwelt ist die romantische Lyrik die wichtigste literarische Form. Der musikalische Charakter der Lyrik, ihre Bildlichkeit, die Möglichkeit, Dinge auszudrücken, die anders nicht auszudrücken sind, passt zu der Weltsicht der Romantik.
  • 18. Die Hoffnung : • 1 . Mayada Khaled Abd Al_Azeem . • 2 . Hager Mahmoud Osman . • 3 . Nourhan Hesham Ezzat . • 4 . Nourhan Nabil Emam . • 5 . Nourhan Farahat Ahmed . • 6 . Nahla Alla Al_Din Hamed .