SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Über Sinn und Unsinn der Internetpräsenz. Eigene Webpräsenz bietet viele Chancen.  Sie kann aber auch dem Ansehen des Unternehmens enormen Schaden zufügen.
Agenda Benutzerfreundlichkeit im Web? Beispiele Barrierefreiheit im Web. Beispiele 2
Wir müssen ins Internet ! Geschäftsführer: Wir haben noch  keine Webseite  –  das muss sich  ändern! Ja, neue Webseite  ist ein Muss! Manager: Marketing: Ja, wir müssen  ins Internet! 3
Wie soll die Webseite aussehen? Ich habe  von Kandinsky  geträumt… Die Webseite  muss viel  Werbefläche  anbieten. Die Webseite  muss vor allem  unser Produkt  vorstellen Meine Webseite?  Ja! Sie muss seriös sein!  Und praktisch natürlich,  dezente Farben,  solide Ausführung! Geschäftsführer: Webdesigner: Manager: Marketing: 4
(Be)Nutzer / Kunde Ich möchte dass ihre Webseite mich nicht zum Nachdenken zwingt! dass sie Naheliegend und Selbsterklärend wird! Ich möchte nicht unnötig viel Text lesen müssen! Ich möchte die Navigation intuitiv verstehen! Benutzer 5
(Be)Nutzer / Kunde Beim erstmaligen Betreten ihrer Webseite möchte ich sofort wissen: WORUM geht es hier? WAS bieten sie an? WAS kann ich hier machen? WO fange ich an? Benutzer 6
WORUM geht es auf der Webseite? Geschäftsführer:  Das ist doch offensichtlich! Geschäftsführer: 7
8
WAS bieten sie an? Marketing-Chef: Jeder, der unsere Seite wirklich braucht, wird wissen, was wir anbieten! Marketing: 9
2
2
Wir können doch nicht allen (Be)Nutzern gerecht werden! Kinder, Eltern, Studenten, Arbeiter, Beamte, Brillenträger, Gehörlose, Rentner, Manager, Schwangere, motorisch Eingeschränkte, müde, eilige, genervte, geistig behinderte… VÖLLIG UNMÖGLICH! 12
Wie wär‘s mit Barrierefreiheit? Die benutzerfreundliche Webseite für alle Nutzer ist eine barrierefreie Webseite! Barrierefreie? 13
Barrierefreie Webseite. Barrierefreie Webseiten sind so programmiert und gestaltet, dass sie von behinderten und nicht behinderten Menschen gleichermaßen unabhändig von technischen Voraussetzungen und persönlichen Fähigkeiten genutzt werden können. 14
Barrierefreie Webseite. Die Barrieren für Menschen bei der unmittelbarer Nutzung des Internets sind vielschichtig. Hier werde ich nur einige Aspekte aufführen: 15
Fehlende ALT-texte für Grafiken. Unverzichtbar für: Blinde und Sehbehinderte Menschen, die „Sprachausgabe- Programme“ oder „Braillezeile“ zum lesen der Inhalte im Web nutzen; Sehr wichtig: Für Menschen, die mit langsamen Internet-Verbindungen (ausgeschaltete Grafiken) Für Suchmaschinen 16
Fehlende ALT-texte für Grafiken. 17
Fehlende Texthinterlegung für Inhalte. (FLASH) 18
Geräteunabhängige Nutzung. Unverzichtbar: Für motorisch eingeschränkte Nutzer; Für die Ausgabe der Inhalte auf den PDA‘s, Mobiltelefonen, etc. Sehr wichtig: Für Notebook-Nutzer im Freien; Für Menschen, die vorübergehend motorisch eingeschränkt sind; 19
Geräteunabhängige Nutzung. 20
Ausreichende Kontraste. Unverzichtbar:  für die meisten Nutzer mit Sehschwäche. Sehr wichtig: Für alle Nutzer. 21
Ausreichende Kontraste. 22
Ausreichende Kontraste. 23
Klare Navigation. Logische Struktur. Unverzichtbar: Für Menschen mit kognitiven Schwächen Sehr wichtig: Für Menschen, die im Internet jegliche Information suchen. 24
Klare Navigation. Logische Struktur. 25
Verständliche Inhalte.  26
Verständliche Inhalte  und logische Struktur 27
Ohne JavaScript nutzbar. Unverzichtbar: Für alle Menschen, die beim Surfen mit Internet Explorer JavaScript-Funktion deaktivieren. Grund: Nachdem der 'I LOVE YOU'-Virus im Mai 2000 weltweit Schaden angerichtet hatte, gab es von einer Kommission des deutschen Innenministeriums die Empfehlung, nur mit ausgeschaltetem JavaScript im Internet zu surfen.  28
Ohne JavaScript nutzbar. 29
Ohne JavaScript nutzbar. 30
Vorteile für Barrierefreiheit: Barrierefreie Webseiten erreichen potenzielle Kunden, die vorher von der Nutzung ausgeschlossen waren. Kostenintensive Suchmaschinen-Optimierungen im Nachhinein entfallen, weil barrierefreie Webseite bereits durch Programmierung für Suchmaschinen optimiert ist. Barrierefreie Webseiten sind durch ihre Programmierung schlanker und arbeiten daher effizienter. Barrierefreie Internetseiten sind für verschiedene Ausgabe- und Lesegeräte optimiert. Dies wir durch die Trennung von Programmierung und Design. Barrierefreie Internetseiten sind durch ihre aktuelle Internet-Standarts für die Zukunft bestens gerüstet. 31
Fazit  Unzugängliche Internet-Seiten bedeuten: Verlust von Informationen Erschwerte Navigation Imageverlust und Frust   32

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Barrierefreie Homepage

design
designdesign
Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011
Vitaly Friedman
 
Browserstrategien und Progressive Enhancement
Browserstrategien und Progressive EnhancementBrowserstrategien und Progressive Enhancement
Browserstrategien und Progressive Enhancement
Aperto Nachname
 
Barrierefreie Webseiten
Barrierefreie WebseitenBarrierefreie Webseiten
Barrierefreie Webseiten
medien-sprechstunde
 
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
TechDivision GmbH
 
Mehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das WebMehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das Web
Angelika Röck
 
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-PräsenzUsability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
userfeedback
 
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
42medien
 
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Deutsches Institut für Marketing
 
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, NotizenWireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Webmontag MRN
 
Einführung Barrierefreiheit Berufsschule
Einführung Barrierefreiheit BerufsschuleEinführung Barrierefreiheit Berufsschule
Einführung Barrierefreiheit Berufsschule
halfman.halfpixel
 
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014 (de)
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014  (de)datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014  (de)
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014 (de)
datenwerk innovationsagentur
 
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
PIXELMECHANICS
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Bauranda
 
Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)
Stefan Freimark
 
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussenWeb Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
Michael Rottmann
 
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
Mag.Natascha Ljubic
 
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Christian Heilmann
 
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
cosmoblonde GmbH
 

Ähnlich wie Barrierefreie Homepage (20)

design
designdesign
design
 
Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011
 
Browserstrategien und Progressive Enhancement
Browserstrategien und Progressive EnhancementBrowserstrategien und Progressive Enhancement
Browserstrategien und Progressive Enhancement
 
Barrierefreie Webseiten
Barrierefreie WebseitenBarrierefreie Webseiten
Barrierefreie Webseiten
 
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2014
 
Mehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das WebMehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das Web
 
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-PräsenzUsability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
 
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
Rhein-Neckar Netzwerk e.V.
 
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
 
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, NotizenWireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
 
Einführung Barrierefreiheit Berufsschule
Einführung Barrierefreiheit BerufsschuleEinführung Barrierefreiheit Berufsschule
Einführung Barrierefreiheit Berufsschule
 
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014 (de)
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014  (de)datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014  (de)
datenwerk Kochbuch: Webdesign- Trends 2014 (de)
 
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
 
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
Gestern Webseite - heute Onlinestrategie - n2early 18.05.2010
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
 
Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)
 
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussenWeb Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
Web Content - Wer nichts zu sagen hat, bleibt draussen
 
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
Kostenfreie Websites - gibt es das und wie geht das?
 
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
 
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
Deutschland im Blindflug? Der cosmocheck zum Thema Barriere-Armut.
 

Barrierefreie Homepage

  • 1. Über Sinn und Unsinn der Internetpräsenz. Eigene Webpräsenz bietet viele Chancen. Sie kann aber auch dem Ansehen des Unternehmens enormen Schaden zufügen.
  • 2. Agenda Benutzerfreundlichkeit im Web? Beispiele Barrierefreiheit im Web. Beispiele 2
  • 3. Wir müssen ins Internet ! Geschäftsführer: Wir haben noch keine Webseite – das muss sich ändern! Ja, neue Webseite ist ein Muss! Manager: Marketing: Ja, wir müssen ins Internet! 3
  • 4. Wie soll die Webseite aussehen? Ich habe von Kandinsky geträumt… Die Webseite muss viel Werbefläche anbieten. Die Webseite muss vor allem unser Produkt vorstellen Meine Webseite? Ja! Sie muss seriös sein! Und praktisch natürlich, dezente Farben, solide Ausführung! Geschäftsführer: Webdesigner: Manager: Marketing: 4
  • 5. (Be)Nutzer / Kunde Ich möchte dass ihre Webseite mich nicht zum Nachdenken zwingt! dass sie Naheliegend und Selbsterklärend wird! Ich möchte nicht unnötig viel Text lesen müssen! Ich möchte die Navigation intuitiv verstehen! Benutzer 5
  • 6. (Be)Nutzer / Kunde Beim erstmaligen Betreten ihrer Webseite möchte ich sofort wissen: WORUM geht es hier? WAS bieten sie an? WAS kann ich hier machen? WO fange ich an? Benutzer 6
  • 7. WORUM geht es auf der Webseite? Geschäftsführer: Das ist doch offensichtlich! Geschäftsführer: 7
  • 8. 8
  • 9. WAS bieten sie an? Marketing-Chef: Jeder, der unsere Seite wirklich braucht, wird wissen, was wir anbieten! Marketing: 9
  • 10. 2
  • 11. 2
  • 12. Wir können doch nicht allen (Be)Nutzern gerecht werden! Kinder, Eltern, Studenten, Arbeiter, Beamte, Brillenträger, Gehörlose, Rentner, Manager, Schwangere, motorisch Eingeschränkte, müde, eilige, genervte, geistig behinderte… VÖLLIG UNMÖGLICH! 12
  • 13. Wie wär‘s mit Barrierefreiheit? Die benutzerfreundliche Webseite für alle Nutzer ist eine barrierefreie Webseite! Barrierefreie? 13
  • 14. Barrierefreie Webseite. Barrierefreie Webseiten sind so programmiert und gestaltet, dass sie von behinderten und nicht behinderten Menschen gleichermaßen unabhändig von technischen Voraussetzungen und persönlichen Fähigkeiten genutzt werden können. 14
  • 15. Barrierefreie Webseite. Die Barrieren für Menschen bei der unmittelbarer Nutzung des Internets sind vielschichtig. Hier werde ich nur einige Aspekte aufführen: 15
  • 16. Fehlende ALT-texte für Grafiken. Unverzichtbar für: Blinde und Sehbehinderte Menschen, die „Sprachausgabe- Programme“ oder „Braillezeile“ zum lesen der Inhalte im Web nutzen; Sehr wichtig: Für Menschen, die mit langsamen Internet-Verbindungen (ausgeschaltete Grafiken) Für Suchmaschinen 16
  • 17. Fehlende ALT-texte für Grafiken. 17
  • 18. Fehlende Texthinterlegung für Inhalte. (FLASH) 18
  • 19. Geräteunabhängige Nutzung. Unverzichtbar: Für motorisch eingeschränkte Nutzer; Für die Ausgabe der Inhalte auf den PDA‘s, Mobiltelefonen, etc. Sehr wichtig: Für Notebook-Nutzer im Freien; Für Menschen, die vorübergehend motorisch eingeschränkt sind; 19
  • 21. Ausreichende Kontraste. Unverzichtbar: für die meisten Nutzer mit Sehschwäche. Sehr wichtig: Für alle Nutzer. 21
  • 24. Klare Navigation. Logische Struktur. Unverzichtbar: Für Menschen mit kognitiven Schwächen Sehr wichtig: Für Menschen, die im Internet jegliche Information suchen. 24
  • 27. Verständliche Inhalte und logische Struktur 27
  • 28. Ohne JavaScript nutzbar. Unverzichtbar: Für alle Menschen, die beim Surfen mit Internet Explorer JavaScript-Funktion deaktivieren. Grund: Nachdem der 'I LOVE YOU'-Virus im Mai 2000 weltweit Schaden angerichtet hatte, gab es von einer Kommission des deutschen Innenministeriums die Empfehlung, nur mit ausgeschaltetem JavaScript im Internet zu surfen. 28
  • 31. Vorteile für Barrierefreiheit: Barrierefreie Webseiten erreichen potenzielle Kunden, die vorher von der Nutzung ausgeschlossen waren. Kostenintensive Suchmaschinen-Optimierungen im Nachhinein entfallen, weil barrierefreie Webseite bereits durch Programmierung für Suchmaschinen optimiert ist. Barrierefreie Webseiten sind durch ihre Programmierung schlanker und arbeiten daher effizienter. Barrierefreie Internetseiten sind für verschiedene Ausgabe- und Lesegeräte optimiert. Dies wir durch die Trennung von Programmierung und Design. Barrierefreie Internetseiten sind durch ihre aktuelle Internet-Standarts für die Zukunft bestens gerüstet. 31
  • 32. Fazit Unzugängliche Internet-Seiten bedeuten: Verlust von Informationen Erschwerte Navigation Imageverlust und Frust 32