SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ADHS und AspergerAusraster

Umgang mit Ärger und Wutausbrüchen
Dr Martin Winkler
Saale Klinik – Psychosomatik –
06628 Bad Kösen
martin.winkler@rehaklinik.de
www.adhsspektrum.wordpress.com
Bad Kösen

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Max Kruse

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Urmel aus dem Eis - Wutz

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Kevin
-

Trennung der Eltern im Alter von 1 Jahr
Besuchsrecht 14-tägig
Einnässen
Schnelle Erschöpfung der
Selbstbeherrschung
- Überreaktion bei Gefühlen
- Aggressionsanfälle gegen Mutter
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Ärger -> Wut -> Aggression
•
•
•
•

Quengeln
Gereiztheit
Wutausbruch
Wiederholtes
Trotzen
• Gewaltausbrüche
• „Tilt“

• Dysphoric Mood
Dysregulation
Disorder
• Störung mit opp.
Trotzverhalten
• Störung des
Sozialverhaltens

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
neurotypisch

Interaktion

ADHS

Unterstüzung von Eltern

Sozialkontakte mit
Gleichaltrigen

0 Geburt

10 Jahre

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen

18 Jahre

20 Jahre

8
„Caregiver Burnout“
Ausmaß von mütterlichem „Distress“
abhängig von externalen Komorbiditäten
Besonders bei Alleinerziehenden und
mehreren Kindern
Aber : Symptomatik des Kindes hängt vom
„Ausleihen“ eines positiven Gefühls ab
Hilft ständiges „Korrigieren“ bzw. Appelle
wirklich ?
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Früher Stress für Kinder
Gefahr, Schmerz und
negative
Umgebungsfaktoren
prägen das
kindliche Gehirn
->
Di-Stress hinterlässt
Narben und beeinflusst
die Reaktion auf
zukünftige Stressoren

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Die „Wutprobe“ (Anger Management)

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Pillen für die Störenfriede ?

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Anders als erwartet
„es klemmt“
Endlos-Spirale nach
Lösung
Mini-Panik
Konfusion
Wut über sich
selbst
-> Aggression
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Wutausbrüche
Wutausbruch

Pathologische Wut (Tantrum)

Beobachtet
der Reaktionen
Achtsam für eigene
Sicherheit
Kontrolle über eigenes
Verhalten
Versucht Wünsche zu
kommunizieren
Kann sich selbst selber
runterfahren

• In sich selbst gefangen
• Verletzt sich ggf. selbst bei
Wutausbruch
• Unkontrolliert (Tilt)
• Kommuniziert nicht mehr
• Kann sich nicht beruhigen

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
V Störung des
E Sozialverhaltens
R
H

Opp.

A Trotzverhalten
L

E
N

gs
n
lu n
k
ic ge
w n
nt ru
E tö
s

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen

er
g
er
sp
A

us

T
st eill
ör ei
un st
ge un
n gs-

ENTWICKLUNG
A
ut
is
m

M
be ind
ga er
bu ng

LERNEN

T
18

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Autismus Spektrum Störung
Eine Besonderheit der Wahrnehmung und
Informationsverarbeit durch eine angeborene
Hirnentwicklungsbesonderheit mit
Beeinträchtigungen im Bereich der
zwischenmenschlichen Kommunikation
Sozialen Interaktion
restriktiven bzw stereotypen
Verhaltensmustern
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Asperger ?
Sprachentwicklung und
Kommunikationsbesonderheiten
Probleme Gesichtsausdrücke bzw. Gesten zu
verstehen
Schwierigkeiten eigene Gefühle wahrzunehmen und
zu benennen
Soziale Isolation bzw. Probleme im Kontakt mit
Mitschülern
-> Lieblingsort von Aspies in der Schule : WC
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Diagnose
Kennzeichen nach DSM-IV / ICD 10
Qualitative Beeinträchtigung der sozialen
Interaktion
Qualitative Beeinträchtigung der Kommunikation
Eingeschränktes, stereotypes Verhaltensrepertoire
ggf mit Sonderinteressen (“Servants”)
-> häufig “zwingen” sie ihre Umgebung = Eltern,
ihnen dieses Verhalten zu ermöglichen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Häufige Kennzeichen
“Kleiner Professor” merkwürdige Sprache und
sonderliche
Wenig Gesichtsausdruck bzw Mitschwingen in Gestik
oder Mimik
Hohe Reizempfindsamkeit für Lärm, Geruch,
Berührung etc.
Interessiert sich für Sonderinteressen
Sucht Routine, Rituale -> festes Morgenritual
Nimmt Aussagen wörtlich -> Besonderer Humor
Soziale Geflogenheiten werden nicht erkannt
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Don’ts
Humor, Sprichwörter oder Redewendungen,
Metaphern oder Sarkasmus/Ironie ,
Keine Beschwerden oder Kritik ignorieren, egal
wie kleinkarriert sie wirkt
Keine Veränderungen in Abläufen oder Regeln
ohne vorherige Ankündigung an das Kind
Kind nicht öffentlich kritisieren

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Wie kann man Kids mit AutismusSpektrum-Besonderheiten helfen ?
5 Teilbereiche

Kommunikation
Soziale Interaktion / Kontakte
Wahrnehmung (Hochsensibilität)
Verhaltensmodifikation
Lernen / Hilfen in der Schule

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Kommunikationshilfen
Wie kann man helfen
Kurze, logische Anweisungen
Paraphrasieren der Anweisungen mit anderen
Worten
Klare, präzise Anweisungen
Doppelbedeutungen, Humor, Sarkasmus,
Redewendungen erklären
Absprachen von Zeichen oder Wörtern, falls eine
Aussage oder Anweisung nicht verstanden wirk

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Soziale Interaktion
Wie zeigt sich das Problem ?
Augenkontakt fehlt
Mimik und Non-Verbale Kommunikation nicht
verstanden
Soziale Gepflogenheiten nicht bekannt
Small-Talk
Emotionen von Anderen und bei sich selbst

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Soziale Fertigkeiten = Autismus für
Autisten
Wie kann man helfen ?

Kinder von Bullying / Stalking bzw. Ausgrenzung
schützen
Soziales Mentoring = Freund (Buddy) als
“Blindenhund”
Freiräume lassen für selbstgewählten Rückzug
Psychoedukation über Asperger in der Klasse
Humor bzw Sprichwörter erklären und sich auf den
speziellen Aspie-Humor einlassen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Sensorik / Reizüberflutung
Wie zeigt sich das Problem
Sensitivität für Geräusche, Licht, Geruch,
Berührung, Geschmack etc
z.B. Geräusche von Lampen etc.
-> Angst, Stressgefühl bis hin zu Ärger / Wut
Ablenkbarkeit bzw. “Abschalten”
Sensitivität muss schnell erkannt und beseitigt
werden, da sonst eine Art Kettenreaktion in Gang
kommt, die das Kind nicht selber unterbrechen
kann
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Overload bei Irritation
Autisten (und viele ADHSler)
spüren Ungerechtigkeit,
Anspannung, Konflikte wie
„Lärm“ (noise)
-> Overload (Überreizung)

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Überreizung
Im Vorfeld auf Veränderungen der Reize bzw. Umgebung
vorbereiten
Ruheorte bzw. “Auszeit” ermöglichen
Tools wie ein Stress-Ball oder andere Gegenstände zur
Selbstberuhigung
Schulbegleiter (für Auszeiten)

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Verhaltenssteuerung
Egozentrisch
Leicht zu hänseln
Sagt genau das, was in seinem Kopf vorgeht
Perfektionist
Sonderinteressen
Rigide Denkmuster (“es klemmt”)
“Ein guter Tag ist ein Tag mit Wirsing”

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Asperger’s Syndrome. Retrieved September 22, 2007, from Asperger’s Trips website:
Klinik Bad Kösen
http://www.aspergertips.com
Verhaltenssteuerung
Aussagen nicht persönlich nehmen
Sonderinteressen aufgreifen
Modell sein für Akzeptanz der Besonderheiten
Klar in den Erwartungen
Konsistent im Handeln
Skills für die Eigensteuerung in StressSituationen (Bsp : Emoflex)
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Lernen
Häufig in Naturwissenschaften / Mathe gut,
aber bei “Laberfächern” schlecht
Findet alles “unrelvant” bzw. Uninteressant
Kann Gruppensituationen nicht aushalten
Überreizung bei längeren Aktivitäten

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Aufmerksamkeits-Steuerung

Emotionsregulation und
Impulsivität

Selbstorganisation und
Dr Martin Winkler
Handlungplanung / Exekutivfunktionen
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Was sind die
Wurzeln des Übels ?

Gefühle

> Verhalten

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Aufmerksamkeitssteuerung
ADHSler haben ein Interessen-gesteuertes
Nervensystem
Die Einsicht in die Notwendigkeit einer Aufgabe
ist häufig da, das Umsetzen gelingt aber
dennoch nicht
…. immer
…. nicht immer persistent
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Selbstkontrolle

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Der innere Regisseur (Supervisor)
Planung und Selbst-Beobachtung
Selbst-Verbalisation
Selbstaktivierung
Ausdauer
Prioritäten setzen
Zeitmanagement
Budgetplanung Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Erschöpfung der Selbstbeherrschung
Wachheit (Vigilanz)
Rhythmus und inneres Tempo
Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche
Interesse
Störungen des Arbeitsspeichers
Störung der Abläufe
Sensitivität für Kritik
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Selbstwahrnehmung

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Emotionsregulation bei ADHS
DESR
Deficient emotional Self-Regulation

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Selbstkontrolle
„Thermostat“ für Gefühle und Selbstkontrolle
Anpassung an innere und
äußere Bedingungen
Lernfähig ?
Abkühlen bei „hot executive
functions“
Aufwärmen bei Neustart
Umgang mit Störungen
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Selbststeuerungsprobleme
Hohe Empfindlichkeit
Soziale Entwicklungsverzögerung
Starke Stimmungsschwankungen
Reizoffenheit bzw. starke Empfindlichkeit
gegenüber Kritik
Geringe Frustrationstoleranz
Wirkt chronisch genervt oder entmutigt
Weckt hohe Erwartungen zu Beginn einer
Aufgabe, kann dies jedoch nicht durchhalten
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Klassenclown
Fühlt sich „verkaspert“ (!)
Hohes Gerechtigkeitsempfinden
Selbstwahrnehmung gestört
Anerkennung von Mitschülern
Lebenslang Gefühl „Anders zu sein“
Kann sein Potential nicht ausschöpfen

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Impulskontrolle
Geringe Frustrationstoleranz
Handeln ohne Nachzudenken
Reden ohne Konsequenzen
zu überdenken
Geldausgeben für Dinge,
die man nicht braucht

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Stress

Verstand und
Willenskraft können die
Stressreaktion nicht
mehr verhindern.
Dr Martin Winkler Aktivierung des
Aktivierung des
Psychosomatik Saale
vegetativen Systems
vegetativen Systems
Klinik Bad Kösen
Ausmass an emotionaler
Erregung / Spannung

"Porsche vs. Polo"

100%

Def.: 70% = beginnender Kontrollverlust über Gedanken,
Gefühle, Wahrnehmungen und Handlungsimpulse

70%

3
2
30%
ERS
keine
ERS

1

Langsamere Rückkehr zum Ausgangsniveau
 lang anhaltende Reaktionen
 erhöhte Sensitivität für den nachfolgende emotionale Stimuli

Höhere Reaktivität
 extreme Reaktionen
 starke Erregungszustände beeinflussen kognitive Prozesse

PV

Höhere Sensitivität
 prompte Reaktionen
 niedrige Reizschwelle für emotionale Reaktionen

Ereignis 1

Dr Martin Winkler
Ereignis 2
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen

Ereignis 3

Zeit

47

47
ALARMierung
Ständig alarmiert
Leichte Reizoffenheit für
Alarme anderer Menschen
ständige Notwendigkeit zur
Kompensation ->
Dekompensation bei Wegfall
von Ausgleich durch Andere
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Rejection Sensitive Dysphoria RSD
Überempfindliche Reaktion auf
(vorweg genommene) Kritik und
Zurückweisung
-> Situationen mit Bewertung oder
befürchteter Kritik werden
gemieden
„Super-Radar“ für mögliche
Anspannung bei
Gegenüber bei gleichzeitig starker
innerer eigener Anspannung
-> häufigere Konflikte
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Seismograph für Inkonsistenz =
Indikator für Probleme
Kinder sind ein einzigartiger Seismograph
für alles, was wir nicht wahrhaben, was
wir verstecken oder verdrängen wollen.
Lenja hatte von Anfang an ein
"Gefühlsohr". Wenn ich sie nach einem
Arbeitstag, an dem es Stress gegeben
hatte, von der Kita abholte, nahm sie
meinen Kopf in ihre Arme. Obwohl ich
kein Wort über meinen Ärger verloren
hatte. Manchmal konnte sie durch meine
Stirn hindurchsehen. Wenn ich sie
wegen etwas tadeln musste und einen
Satz begann mit "Ich bin einfach traurig,
dass …", sagte sie: "Du bist nicht
traurig, du bist wütend."
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Mentale Kontamination

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
ADS / ADHS und Stressverarbeitung
ADS

Kritische Lebensereignisse bzw.
Umgang mit Problematik

Stress

Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche,
Aufmerksamkeit , Emotionsregulation +
Teilleistungsprobleme und Lernstörungen

Schlafphasen-Verlagerung, REM-Schlaf-Fragmentation
Regulationsstörungen -> ungünstigen frühkindlichen
Erfahrungen / Traumatisierungen
Genetische Veranlagung, Rezeptoren
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Dissoziative und Somatoforme
Störungen
z.B. Fibromyalgie

Schmid, Fegert & Petermann (2010)
Kindheit & Entwicklung , 19 (1) 47-63
Nach Marc Schmid (Basel)

Bipolare
Störungen im
Kindesalter
Emotionale
Störungen
Angststörungen

Substanzmissbrauch

Affektive Störungen

Störung des
Sozialverhaltens

Fatigue / Erschöpfung

Ess-Störungen

ADHS

Oppositionelles
Verhalten
Bindungsstörungen


Dr Martin Winkler
 Traumafolgestörungen + biologische Faktoren
Vorschulalter Psychosomatik Saale
Schulalter
Pubertät Adoleszenz
Klinik Bad Kösen
| 53

Regulationsstörungen
Geburt
Störung mit oppositionellem Trotzverhalten
• Wird schnell ärgerlich
• Streitet sich häufig mit
Erwachsenen
• Widersetzt sich häufig
aktiv den Anweisungen
oder Regeln von
Erwachsenen und weigert
sich, diese zu befolgen
• Verärgert andere häufig
absichtlich

• Schiebt häufig die Schuld
für eigene Fehler oder
eigenes Fehlverhalten auf
andere
• Ist häufig empfindlich
oder lässt sich von
anderen leicht verärgern
• Ist häufig wütend und
beleidigt
• Ist häufig boshaft und
nachtragend

Diagnose bei 5 von 8
Kriterien im Zeitraum von 6
Dr Martin Winkler
Monaten

Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Lob
Viele ADHSler können mit Lob nicht gut
umgehen und können Erfolge „nicht
halten“
Die Erfahrung ist, dass nach einem Erfolg
eine Katastrophe folgt. Daher erwarten
sie schon die schlimmstmögliche
Wendung
-> Loben ständig und für
Anstrengungsbereitschaft
Lob in homöopathischer Dosierung

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Mensch, entärgere Dich !

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Regeln sind notwendig !
Ressourcen erkunden
Regel aufstellen
Rituale
Reden und Erklären
Rückmeldung einfordern
Routinen entwickeln
Rechtzeitig unterbrechen
Rückzugsmöglichkeiten lassen
Respekt füreinander
REGIEANWEISUNG ADHS = Visualisierungen
und
Problemaktualisierung = Beispiele aus dem
Alltag
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Umgang mit Kindern, die ADHS
Symptome aufzeigen:
Klare Regeln und Strukturen aufstellen und Erwartungen aussprechen
Kinder können sich Erwartungen nicht „herleiten“
Mit Belohnungen arbeiten
Stärken unterstützen und erwähnen
Kinder bei Erfolgen „erwischen“
Fehlverhalten nicht beachten, da eine Reaktion evtl. das Verhalten
unwillentlich noch verstärkt.
Ggf. Bewegungspausen im Schulalltag .
Keine Maßregelungen im aktuellen Erregungszustand.

Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Grundregeln (nach Neuhaus)
Nicht auf Motzen eingehen, sondern
mitbrummeln
Stimme senken und kurze, klare
Anweisungen geben
Ansprache des Kindes von der Seite
Sätze nicht mit „Du kannst nicht...“ oder „Du
bist....“ beginnen
Nicht in Verweigern hineinmoralisieren
(etwa: „Bist Du denn niemals in der
Lage....)
Nicht an „Kleinigkeiten“ herummeckern
(Prioritäten im Hinterkopf haben)
HANDELN – nicht auf das Kind einreden
(liebevoll oder
moralisierend/appellierend)
Verhalten der Kinder nicht persönlich
nehmen
Versuchen, ein Fels inDr Martin Winkler sein
der Brandung zu
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen
Urmel-Lied
Wenn das kleine Kindlein dann nach Hause
fröhlich geht
schimpft die Mami gleich das Kindlein du
kommst viel zu spät
Liebe Mami sei nicht böse und merk dir zum
Schluss
Dass das kleine Kindlein doch die schönen
Sachen sehen muss
Dr Martin Winkler
Psychosomatik Saale
Klinik Bad Kösen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mein Tagesablauf - Daily Activities
Mein Tagesablauf - Daily ActivitiesMein Tagesablauf - Daily Activities
Mein Tagesablauf - Daily Activities
Edbert Prathama
 
14. komunikacja w psychiatrii
14. komunikacja w psychiatrii14. komunikacja w psychiatrii
14. komunikacja w psychiatrii
Mrtinez86
 
Maria Montessori
Maria MontessoriMaria Montessori
Maria Montessoriknbb_mat
 
6 7r prezentacja - rozwoj mowy
6 7r prezentacja - rozwoj mowy6 7r prezentacja - rozwoj mowy
6 7r prezentacja - rozwoj mowygosiaki
 
Zaburzenia lękowe u dzieci
Zaburzenia lękowe u dzieciZaburzenia lękowe u dzieci
Zaburzenia lękowe u dzieci
sp20wek
 
Modals have to. must.
Modals have to. must.Modals have to. must.
Modals have to. must.
janet25
 
5 w 1h
5 w 1h5 w 1h
5 w 1h
RayssaRivero
 
Shops and places in town listening comprehension
Shops and places in town listening comprehensionShops and places in town listening comprehension
Shops and places in town listening comprehension
The Language Centre, La Garita
 
Dobry przyjaciel
Dobry przyjacielDobry przyjaciel
Dobry przyjacielSP114
 
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki Sherborne
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki SherborneMetoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki Sherborne
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki SherborneKatarzyna Borys
 
Present Perfect and Past Simple
Present Perfect and Past SimplePresent Perfect and Past Simple
Present Perfect and Past Simple
EOI Alcalá de Guadaíra
 
Różaniec misyjny
Różaniec misyjnyRóżaniec misyjny
Różaniec misyjnydominikanki
 
Alkoholizm
AlkoholizmAlkoholizm
Alkoholizm
slaweknowak
 

Was ist angesagt? (13)

Mein Tagesablauf - Daily Activities
Mein Tagesablauf - Daily ActivitiesMein Tagesablauf - Daily Activities
Mein Tagesablauf - Daily Activities
 
14. komunikacja w psychiatrii
14. komunikacja w psychiatrii14. komunikacja w psychiatrii
14. komunikacja w psychiatrii
 
Maria Montessori
Maria MontessoriMaria Montessori
Maria Montessori
 
6 7r prezentacja - rozwoj mowy
6 7r prezentacja - rozwoj mowy6 7r prezentacja - rozwoj mowy
6 7r prezentacja - rozwoj mowy
 
Zaburzenia lękowe u dzieci
Zaburzenia lękowe u dzieciZaburzenia lękowe u dzieci
Zaburzenia lękowe u dzieci
 
Modals have to. must.
Modals have to. must.Modals have to. must.
Modals have to. must.
 
5 w 1h
5 w 1h5 w 1h
5 w 1h
 
Shops and places in town listening comprehension
Shops and places in town listening comprehensionShops and places in town listening comprehension
Shops and places in town listening comprehension
 
Dobry przyjaciel
Dobry przyjacielDobry przyjaciel
Dobry przyjaciel
 
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki Sherborne
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki SherborneMetoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki Sherborne
Metoda Ruchu Rozwijajcego Weroniki Sherborne
 
Present Perfect and Past Simple
Present Perfect and Past SimplePresent Perfect and Past Simple
Present Perfect and Past Simple
 
Różaniec misyjny
Różaniec misyjnyRóżaniec misyjny
Różaniec misyjny
 
Alkoholizm
AlkoholizmAlkoholizm
Alkoholizm
 

Andere mochten auch

Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHSRessourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Winkler Martin
 
Adm 2932
Adm 2932Adm 2932
Adm 2932
Everaldo Junior
 
Libro de texto
Libro de textoLibro de texto
Libro de texto
ury4
 
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITALFase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
Keny Hans
 
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
Paty AG
 
Motores magnéticos
Motores magnéticosMotores magnéticos
Motores magnéticos
OscarHernandezIME
 
Deber de-compu
Deber de-compuDeber de-compu
Deber de-compu
ivebalseca
 
2. agenda jornada 9 de junio
2. agenda jornada 9 de junio2. agenda jornada 9 de junio
2. agenda jornada 9 de junio
mcberta
 
Computacion sandra matute
Computacion sandra matuteComputacion sandra matute
Computacion sandra matute
jackii01
 
Informe primer jornada 20 05-2015
Informe primer jornada 20 05-2015Informe primer jornada 20 05-2015
Informe primer jornada 20 05-2015
mcberta
 
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
lucymar1982
 
Tecnoadiccion
TecnoadiccionTecnoadiccion
Tecnoadiccion
angrylicious
 
Mi Profesion
Mi ProfesionMi Profesion
Mi Profesion
postobon2015
 
Propuesta e-actividades
Propuesta e-actividades Propuesta e-actividades
Propuesta e-actividades
Fcojraposo
 
episiotomia
episiotomiaepisiotomia
episiotomia
milaeveedin
 
Presentation 01.15.0
Presentation 01.15.0Presentation 01.15.0
Presentation 01.15.0
Ruslan Kovalenko
 
Anuncios Publicitarios
Anuncios Publicitarios Anuncios Publicitarios
Anuncios Publicitarios
Esteban Cardenas
 
Ingles
InglesIngles
Ingles
tique1498
 
Website draft
Website draft Website draft
Website draft
tomford729
 
San martin
San martinSan martin
San martin
Ju Borelli
 

Andere mochten auch (20)

Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHSRessourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
 
Adm 2932
Adm 2932Adm 2932
Adm 2932
 
Libro de texto
Libro de textoLibro de texto
Libro de texto
 
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITALFase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
Fase5_10_ELECTRÓNICA DIGITAL
 
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
NUTRICIÓN...algo que muchos conocen, pero que pocos toman en cuenta.
 
Motores magnéticos
Motores magnéticosMotores magnéticos
Motores magnéticos
 
Deber de-compu
Deber de-compuDeber de-compu
Deber de-compu
 
2. agenda jornada 9 de junio
2. agenda jornada 9 de junio2. agenda jornada 9 de junio
2. agenda jornada 9 de junio
 
Computacion sandra matute
Computacion sandra matuteComputacion sandra matute
Computacion sandra matute
 
Informe primer jornada 20 05-2015
Informe primer jornada 20 05-2015Informe primer jornada 20 05-2015
Informe primer jornada 20 05-2015
 
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
Actividad individual 5.1 de lucia m. collahuazo r.
 
Tecnoadiccion
TecnoadiccionTecnoadiccion
Tecnoadiccion
 
Mi Profesion
Mi ProfesionMi Profesion
Mi Profesion
 
Propuesta e-actividades
Propuesta e-actividades Propuesta e-actividades
Propuesta e-actividades
 
episiotomia
episiotomiaepisiotomia
episiotomia
 
Presentation 01.15.0
Presentation 01.15.0Presentation 01.15.0
Presentation 01.15.0
 
Anuncios Publicitarios
Anuncios Publicitarios Anuncios Publicitarios
Anuncios Publicitarios
 
Ingles
InglesIngles
Ingles
 
Website draft
Website draft Website draft
Website draft
 
San martin
San martinSan martin
San martin
 

Ähnlich wie ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom

Sprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadSprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadauermichaela
 
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und PerspektivenNPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere DemenzNPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Depression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigenDepression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigen
Carola Briesemeister
 
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale DemenzenNPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Christoph Hoffelner
 
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnisEmotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnisLehrer-Spiegel
 
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelnerBeitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Christoph Hoffelner
 
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
HYR
 

Ähnlich wie ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom (11)

Sprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadSprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 download
 
ADHS090615
ADHS090615ADHS090615
ADHS090615
 
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und PerspektivenNPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
 
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere DemenzNPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
NPK2011: Frontotemporale Demenz - Die ganz andere Demenz
 
Depression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigenDepression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigen
 
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale DemenzenNPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
 
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnisEmotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
 
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
Demente Menschen verstehen - „Eine Begegnung“
 
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelnerBeitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
 
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
 

ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom

  • 1. ADHS und AspergerAusraster Umgang mit Ärger und Wutausbrüchen Dr Martin Winkler Saale Klinik – Psychosomatik – 06628 Bad Kösen martin.winkler@rehaklinik.de www.adhsspektrum.wordpress.com
  • 2. Bad Kösen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 3. Max Kruse Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 4. Urmel aus dem Eis - Wutz Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 5. Kevin - Trennung der Eltern im Alter von 1 Jahr Besuchsrecht 14-tägig Einnässen Schnelle Erschöpfung der Selbstbeherrschung - Überreaktion bei Gefühlen - Aggressionsanfälle gegen Mutter Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 6. Ärger -> Wut -> Aggression • • • • Quengeln Gereiztheit Wutausbruch Wiederholtes Trotzen • Gewaltausbrüche • „Tilt“ • Dysphoric Mood Dysregulation Disorder • Störung mit opp. Trotzverhalten • Störung des Sozialverhaltens Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 7. Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 8. neurotypisch Interaktion ADHS Unterstüzung von Eltern Sozialkontakte mit Gleichaltrigen 0 Geburt 10 Jahre Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen 18 Jahre 20 Jahre 8
  • 9. „Caregiver Burnout“ Ausmaß von mütterlichem „Distress“ abhängig von externalen Komorbiditäten Besonders bei Alleinerziehenden und mehreren Kindern Aber : Symptomatik des Kindes hängt vom „Ausleihen“ eines positiven Gefühls ab Hilft ständiges „Korrigieren“ bzw. Appelle wirklich ? Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 10. Früher Stress für Kinder Gefahr, Schmerz und negative Umgebungsfaktoren prägen das kindliche Gehirn -> Di-Stress hinterlässt Narben und beeinflusst die Reaktion auf zukünftige Stressoren Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 11. Die „Wutprobe“ (Anger Management) Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 12. Pillen für die Störenfriede ? Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 13. Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 14. Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 15. Anders als erwartet „es klemmt“ Endlos-Spirale nach Lösung Mini-Panik Konfusion Wut über sich selbst -> Aggression Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 16. Wutausbrüche Wutausbruch Pathologische Wut (Tantrum) Beobachtet der Reaktionen Achtsam für eigene Sicherheit Kontrolle über eigenes Verhalten Versucht Wünsche zu kommunizieren Kann sich selbst selber runterfahren • In sich selbst gefangen • Verletzt sich ggf. selbst bei Wutausbruch • Unkontrolliert (Tilt) • Kommuniziert nicht mehr • Kann sich nicht beruhigen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 17. V Störung des E Sozialverhaltens R H Opp. A Trotzverhalten L E N gs n lu n k ic ge w n nt ru E tö s Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen er g er sp A us T st eill ör ei un st ge un n gs- ENTWICKLUNG A ut is m M be ind ga er bu ng LERNEN T
  • 18. 18 Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 19. Autismus Spektrum Störung Eine Besonderheit der Wahrnehmung und Informationsverarbeit durch eine angeborene Hirnentwicklungsbesonderheit mit Beeinträchtigungen im Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation Sozialen Interaktion restriktiven bzw stereotypen Verhaltensmustern Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 20. Asperger ? Sprachentwicklung und Kommunikationsbesonderheiten Probleme Gesichtsausdrücke bzw. Gesten zu verstehen Schwierigkeiten eigene Gefühle wahrzunehmen und zu benennen Soziale Isolation bzw. Probleme im Kontakt mit Mitschülern -> Lieblingsort von Aspies in der Schule : WC Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 21. Diagnose Kennzeichen nach DSM-IV / ICD 10 Qualitative Beeinträchtigung der sozialen Interaktion Qualitative Beeinträchtigung der Kommunikation Eingeschränktes, stereotypes Verhaltensrepertoire ggf mit Sonderinteressen (“Servants”) -> häufig “zwingen” sie ihre Umgebung = Eltern, ihnen dieses Verhalten zu ermöglichen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 22. Häufige Kennzeichen “Kleiner Professor” merkwürdige Sprache und sonderliche Wenig Gesichtsausdruck bzw Mitschwingen in Gestik oder Mimik Hohe Reizempfindsamkeit für Lärm, Geruch, Berührung etc. Interessiert sich für Sonderinteressen Sucht Routine, Rituale -> festes Morgenritual Nimmt Aussagen wörtlich -> Besonderer Humor Soziale Geflogenheiten werden nicht erkannt Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 23. Don’ts Humor, Sprichwörter oder Redewendungen, Metaphern oder Sarkasmus/Ironie , Keine Beschwerden oder Kritik ignorieren, egal wie kleinkarriert sie wirkt Keine Veränderungen in Abläufen oder Regeln ohne vorherige Ankündigung an das Kind Kind nicht öffentlich kritisieren Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 24. Wie kann man Kids mit AutismusSpektrum-Besonderheiten helfen ? 5 Teilbereiche Kommunikation Soziale Interaktion / Kontakte Wahrnehmung (Hochsensibilität) Verhaltensmodifikation Lernen / Hilfen in der Schule Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 25. Kommunikationshilfen Wie kann man helfen Kurze, logische Anweisungen Paraphrasieren der Anweisungen mit anderen Worten Klare, präzise Anweisungen Doppelbedeutungen, Humor, Sarkasmus, Redewendungen erklären Absprachen von Zeichen oder Wörtern, falls eine Aussage oder Anweisung nicht verstanden wirk Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 26. Soziale Interaktion Wie zeigt sich das Problem ? Augenkontakt fehlt Mimik und Non-Verbale Kommunikation nicht verstanden Soziale Gepflogenheiten nicht bekannt Small-Talk Emotionen von Anderen und bei sich selbst Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 27. Soziale Fertigkeiten = Autismus für Autisten Wie kann man helfen ? Kinder von Bullying / Stalking bzw. Ausgrenzung schützen Soziales Mentoring = Freund (Buddy) als “Blindenhund” Freiräume lassen für selbstgewählten Rückzug Psychoedukation über Asperger in der Klasse Humor bzw Sprichwörter erklären und sich auf den speziellen Aspie-Humor einlassen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 28. Sensorik / Reizüberflutung Wie zeigt sich das Problem Sensitivität für Geräusche, Licht, Geruch, Berührung, Geschmack etc z.B. Geräusche von Lampen etc. -> Angst, Stressgefühl bis hin zu Ärger / Wut Ablenkbarkeit bzw. “Abschalten” Sensitivität muss schnell erkannt und beseitigt werden, da sonst eine Art Kettenreaktion in Gang kommt, die das Kind nicht selber unterbrechen kann Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 29. Overload bei Irritation Autisten (und viele ADHSler) spüren Ungerechtigkeit, Anspannung, Konflikte wie „Lärm“ (noise) -> Overload (Überreizung) Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 30. Überreizung Im Vorfeld auf Veränderungen der Reize bzw. Umgebung vorbereiten Ruheorte bzw. “Auszeit” ermöglichen Tools wie ein Stress-Ball oder andere Gegenstände zur Selbstberuhigung Schulbegleiter (für Auszeiten) Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 31. Verhaltenssteuerung Egozentrisch Leicht zu hänseln Sagt genau das, was in seinem Kopf vorgeht Perfektionist Sonderinteressen Rigide Denkmuster (“es klemmt”) “Ein guter Tag ist ein Tag mit Wirsing” Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Asperger’s Syndrome. Retrieved September 22, 2007, from Asperger’s Trips website: Klinik Bad Kösen http://www.aspergertips.com
  • 32. Verhaltenssteuerung Aussagen nicht persönlich nehmen Sonderinteressen aufgreifen Modell sein für Akzeptanz der Besonderheiten Klar in den Erwartungen Konsistent im Handeln Skills für die Eigensteuerung in StressSituationen (Bsp : Emoflex) Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 33. Lernen Häufig in Naturwissenschaften / Mathe gut, aber bei “Laberfächern” schlecht Findet alles “unrelvant” bzw. Uninteressant Kann Gruppensituationen nicht aushalten Überreizung bei längeren Aktivitäten Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 34. Aufmerksamkeits-Steuerung Emotionsregulation und Impulsivität Selbstorganisation und Dr Martin Winkler Handlungplanung / Exekutivfunktionen Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 35. Was sind die Wurzeln des Übels ? Gefühle > Verhalten Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 36. Aufmerksamkeitssteuerung ADHSler haben ein Interessen-gesteuertes Nervensystem Die Einsicht in die Notwendigkeit einer Aufgabe ist häufig da, das Umsetzen gelingt aber dennoch nicht …. immer …. nicht immer persistent Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 38. Der innere Regisseur (Supervisor) Planung und Selbst-Beobachtung Selbst-Verbalisation Selbstaktivierung Ausdauer Prioritäten setzen Zeitmanagement Budgetplanung Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 39. Erschöpfung der Selbstbeherrschung Wachheit (Vigilanz) Rhythmus und inneres Tempo Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche Interesse Störungen des Arbeitsspeichers Störung der Abläufe Sensitivität für Kritik Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 41. Emotionsregulation bei ADHS DESR Deficient emotional Self-Regulation Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 42. Selbstkontrolle „Thermostat“ für Gefühle und Selbstkontrolle Anpassung an innere und äußere Bedingungen Lernfähig ? Abkühlen bei „hot executive functions“ Aufwärmen bei Neustart Umgang mit Störungen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 43. Selbststeuerungsprobleme Hohe Empfindlichkeit Soziale Entwicklungsverzögerung Starke Stimmungsschwankungen Reizoffenheit bzw. starke Empfindlichkeit gegenüber Kritik Geringe Frustrationstoleranz Wirkt chronisch genervt oder entmutigt Weckt hohe Erwartungen zu Beginn einer Aufgabe, kann dies jedoch nicht durchhalten Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 44. Klassenclown Fühlt sich „verkaspert“ (!) Hohes Gerechtigkeitsempfinden Selbstwahrnehmung gestört Anerkennung von Mitschülern Lebenslang Gefühl „Anders zu sein“ Kann sein Potential nicht ausschöpfen Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 45. Impulskontrolle Geringe Frustrationstoleranz Handeln ohne Nachzudenken Reden ohne Konsequenzen zu überdenken Geldausgeben für Dinge, die man nicht braucht Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 46. Stress Verstand und Willenskraft können die Stressreaktion nicht mehr verhindern. Dr Martin Winkler Aktivierung des Aktivierung des Psychosomatik Saale vegetativen Systems vegetativen Systems Klinik Bad Kösen
  • 47. Ausmass an emotionaler Erregung / Spannung "Porsche vs. Polo" 100% Def.: 70% = beginnender Kontrollverlust über Gedanken, Gefühle, Wahrnehmungen und Handlungsimpulse 70% 3 2 30% ERS keine ERS 1 Langsamere Rückkehr zum Ausgangsniveau  lang anhaltende Reaktionen  erhöhte Sensitivität für den nachfolgende emotionale Stimuli Höhere Reaktivität  extreme Reaktionen  starke Erregungszustände beeinflussen kognitive Prozesse PV Höhere Sensitivität  prompte Reaktionen  niedrige Reizschwelle für emotionale Reaktionen Ereignis 1 Dr Martin Winkler Ereignis 2 Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen Ereignis 3 Zeit 47 47
  • 48. ALARMierung Ständig alarmiert Leichte Reizoffenheit für Alarme anderer Menschen ständige Notwendigkeit zur Kompensation -> Dekompensation bei Wegfall von Ausgleich durch Andere Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 49. Rejection Sensitive Dysphoria RSD Überempfindliche Reaktion auf (vorweg genommene) Kritik und Zurückweisung -> Situationen mit Bewertung oder befürchteter Kritik werden gemieden „Super-Radar“ für mögliche Anspannung bei Gegenüber bei gleichzeitig starker innerer eigener Anspannung -> häufigere Konflikte Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 50. Seismograph für Inkonsistenz = Indikator für Probleme Kinder sind ein einzigartiger Seismograph für alles, was wir nicht wahrhaben, was wir verstecken oder verdrängen wollen. Lenja hatte von Anfang an ein "Gefühlsohr". Wenn ich sie nach einem Arbeitstag, an dem es Stress gegeben hatte, von der Kita abholte, nahm sie meinen Kopf in ihre Arme. Obwohl ich kein Wort über meinen Ärger verloren hatte. Manchmal konnte sie durch meine Stirn hindurchsehen. Wenn ich sie wegen etwas tadeln musste und einen Satz begann mit "Ich bin einfach traurig, dass …", sagte sie: "Du bist nicht traurig, du bist wütend." Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 51. Mentale Kontamination Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 52. ADS / ADHS und Stressverarbeitung ADS Kritische Lebensereignisse bzw. Umgang mit Problematik Stress Reizoffenheit bei Reizfilterschwäche, Aufmerksamkeit , Emotionsregulation + Teilleistungsprobleme und Lernstörungen Schlafphasen-Verlagerung, REM-Schlaf-Fragmentation Regulationsstörungen -> ungünstigen frühkindlichen Erfahrungen / Traumatisierungen Genetische Veranlagung, Rezeptoren Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 53. Dissoziative und Somatoforme Störungen z.B. Fibromyalgie Schmid, Fegert & Petermann (2010) Kindheit & Entwicklung , 19 (1) 47-63 Nach Marc Schmid (Basel) Bipolare Störungen im Kindesalter Emotionale Störungen Angststörungen Substanzmissbrauch Affektive Störungen Störung des Sozialverhaltens Fatigue / Erschöpfung Ess-Störungen ADHS Oppositionelles Verhalten Bindungsstörungen   Dr Martin Winkler  Traumafolgestörungen + biologische Faktoren Vorschulalter Psychosomatik Saale Schulalter Pubertät Adoleszenz Klinik Bad Kösen | 53 Regulationsstörungen Geburt
  • 54. Störung mit oppositionellem Trotzverhalten • Wird schnell ärgerlich • Streitet sich häufig mit Erwachsenen • Widersetzt sich häufig aktiv den Anweisungen oder Regeln von Erwachsenen und weigert sich, diese zu befolgen • Verärgert andere häufig absichtlich • Schiebt häufig die Schuld für eigene Fehler oder eigenes Fehlverhalten auf andere • Ist häufig empfindlich oder lässt sich von anderen leicht verärgern • Ist häufig wütend und beleidigt • Ist häufig boshaft und nachtragend Diagnose bei 5 von 8 Kriterien im Zeitraum von 6 Dr Martin Winkler Monaten Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 55. Lob Viele ADHSler können mit Lob nicht gut umgehen und können Erfolge „nicht halten“ Die Erfahrung ist, dass nach einem Erfolg eine Katastrophe folgt. Daher erwarten sie schon die schlimmstmögliche Wendung -> Loben ständig und für Anstrengungsbereitschaft Lob in homöopathischer Dosierung Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 56. Mensch, entärgere Dich ! Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 57. Regeln sind notwendig ! Ressourcen erkunden Regel aufstellen Rituale Reden und Erklären Rückmeldung einfordern Routinen entwickeln Rechtzeitig unterbrechen Rückzugsmöglichkeiten lassen Respekt füreinander REGIEANWEISUNG ADHS = Visualisierungen und Problemaktualisierung = Beispiele aus dem Alltag Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 58. Umgang mit Kindern, die ADHS Symptome aufzeigen: Klare Regeln und Strukturen aufstellen und Erwartungen aussprechen Kinder können sich Erwartungen nicht „herleiten“ Mit Belohnungen arbeiten Stärken unterstützen und erwähnen Kinder bei Erfolgen „erwischen“ Fehlverhalten nicht beachten, da eine Reaktion evtl. das Verhalten unwillentlich noch verstärkt. Ggf. Bewegungspausen im Schulalltag . Keine Maßregelungen im aktuellen Erregungszustand. Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 59. Grundregeln (nach Neuhaus) Nicht auf Motzen eingehen, sondern mitbrummeln Stimme senken und kurze, klare Anweisungen geben Ansprache des Kindes von der Seite Sätze nicht mit „Du kannst nicht...“ oder „Du bist....“ beginnen Nicht in Verweigern hineinmoralisieren (etwa: „Bist Du denn niemals in der Lage....) Nicht an „Kleinigkeiten“ herummeckern (Prioritäten im Hinterkopf haben) HANDELN – nicht auf das Kind einreden (liebevoll oder moralisierend/appellierend) Verhalten der Kinder nicht persönlich nehmen Versuchen, ein Fels inDr Martin Winkler sein der Brandung zu Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen
  • 60. Urmel-Lied Wenn das kleine Kindlein dann nach Hause fröhlich geht schimpft die Mami gleich das Kindlein du kommst viel zu spät Liebe Mami sei nicht böse und merk dir zum Schluss Dass das kleine Kindlein doch die schönen Sachen sehen muss Dr Martin Winkler Psychosomatik Saale Klinik Bad Kösen

Hinweis der Redaktion

  1. <number> [email_address] Practical Strategies to Overcome Executive Functioning Weaknesses
  2. For the sake of discussion, learning and developmental disabilities can be organized in an over-simplified framework using 3 intersecting arrays of related disorders. Each array is a different dimension of a function, along which syndromes represent various degrees of disability on a continuum from mild to moderate to severe. From this perspective, various disabilities can be studied by the impairments to development, behavior and cognition. Thus different disciplines such as the education, psychology, social work, and health fields have developed treatment plans or strategies to address functional limitations. You will note that ADHD impacts both academic and behavioral development.
  3. What is the primary referral that brings you, as a consultant, into the classroom? Behavior problems! We all understand at an intuitive level that the root of our behavior is our emotion. When we feel cranky, we behave badly. In fact, the very word “emotion” comes from the Latin verb “to move.” Take aggression in the classroom. First comes the feeling of anger or frustration – then comes the impulsive aggression. Despite this clear relationship, the academic community has been slow to address issues of emotion. The typical behavior management training deals with what to do with the behavior – little attention is focused on children’s emotions. Part of the reason is that it has been traditionally hard to measure emotion and also that it just didn’t seem “scientific.” Recently, however, there has been a surge of research interest in issues of emotion, particularly positive emotions and how they affect our body, brain, and behavior. In fact, this area has attracted so much attention that there is a whole new area of psychology called “positive psychology.”
  4. <number> [email_address] Practical Strategies to Overcome Executive Functioning Weaknesses