SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Rahmenbedingungen der Transformation
Von Subskription zu Open Access




6. FAK-Konsortialtag | Berlin, 16.04.2012

Heinz Pampel | Helmholtz-Gemeinschaft

1
UNSERE MISSION

  Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von
   Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft – strategisch
   und langfristig orientiert

  Bau und Betrieb großer Forschungsinfrastrukturen
   („think big, act big“)

  Erkenntnisse zum Nutzen von Gesellschaft und
   Wirtschaft umsetzen




SEITE 2
OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ

  2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung
  2004: Beschluss der Mitgliederversammlung
  2005: Verabschiedung einer Roadmap
  2006: Gründung eines Koordinationsbüros
  seit 2006: Projektarbeit
  seit 2008: Schwerpunktinitiative „Digitale Information“
    der Allianz der Wissenschaftsorganisationen
  2011: Compact for OA Publishing Equity

SEITE 3
EINFÜHRUNG
                                   Anzahl der im Directory of Open Access Journals
                                           (DOAJ) indexierten Zeitschriften
                            8000


                            7000


                            6000


                            5000
            Zeitschriften




                            4000


                            3000


                            2000


                            1000


                               0
                                   2004   2005         2006          2007          2008         2009      2010   2011
                                                                            Jahr


Dramatic Growth of Open Access: Open Data Edition, 31.03.2012. https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?
key=0Apn66wofwO7adG1aZ1JqQjBLYnBScTk5NTE3VHRCRXc
  SEITE 4
EINFÜHRUNG
   ~ 90 % der Wissenschaftler haben eine positive Einstellung zu OA
      (Dallmeier-Tiessen et al. 2009)
   OA überzeugt in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung (Houghton
      2009)
   2009 waren ~ 20 % aller Artikel, die 2008 in JCR-Zeitschriften
      erschienen sind, frei zugänglich. 8,5 % der Artikel wurden auf
      Verlagsplattformen zugänglich gemacht und 12 % via self-archiving
      (Björk et al. 2010)
   Seit 2000 beträgt die durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr im
      Bereich der OA-Zeitschriften 18 %, im Bereich der OA-Artikel sogar
      30 % (Laakso et al. 2011)

SEITE 5
EINFÜHRUNG
   73 % der OA-Zeitschriften verlangen keine Publikationsgebühren
      (Shieber 2009)
   Im STM-Bereich dominieren Publikationsgebühren
   PLoS ONE veröffentlichte 2011 13.798 Artikel (Taylor 2012)
            Trend: „megajournal“, Beispiele: AIP Advances, Biology Open,
            BMJ Open, Scientific Reports, Springer Plus
   Die durchschnittliche Publikationsgebühr beträgt ~ 905 US-Dollar.
      Die Preisespanne variiert zwischen 8 und 3.900 US-Dollar
      (Solomon & Björk 2012)
   Heterogene Publikationslandschaft (Dallmeier-Tiessen et al. 2010)
   Vorbehalte gegenüber hybriden Modellen überwiegen
            Gefahr des “double dippings”
SEITE 6
HERAUSFORDERUNG OA-
  PUBLIKATIONSGEBÜHR
                     Wissenschaftler
                              Wer zahlt was?

                     Förderorganisationen und wiss. Institutionen
                              Wie hoch ist der „Impact“ / „Outreach“?
                              Sind die Geschäftsmodelle adäquat (transparent /
                              nachhaltig)?

                       Bibliotheken
                              Wie wird der Umgang mit den Publikationsgebühren
                              organisiert? (Erwerbungsetat / Publikationsfonds)

RRZE Icon Set (CC: BY-SA)
                              Wie entwickeln sich die Kosten?
   SEITE 7
ERSTE SCHRITTE


  Verträge einzelner Zentren mit OA-Verlagen
  Beteiligung an SCOAP3
  Kommunikation mit Herausgebern von OA-Zeitschriften
  Unterstützung bei Gründung und Migration
  Förderung des Diskussionsprozesses




SEITE 8
SCHWERPUNKTTHEMA 2010+

  Untersuchung der Praxis in der Helmholtz-Gemeinschaft
            Erhebung im Rahmen der Allianz-Initiative
            Bestandsaufnahme der Praktiken an drei Zentren
            Umfrage unter Herausgeber von OA-Zeitschriften
  Empfehlungen zum Umgang mit Publikationsgebühren
  Kriterien zum Aufbau von Publikationsfonds
  Unterstützung des Compact for OA Publishing Equity
  Helmholtz-weite OA-Verträge
            SpringerOpen, BioMed Central, NJP, Copernicus
            Publication
SEITE 9
KRITERIEN 1/2
  Ein Angehöriger des Helmholtz-Zentrums muss als „submitting
   author“ oder als „corresponding author“ an dem Artikel beteiligt sein.
  Die Qualität der Zeitschrift muss durch die im jeweiligen Fach
   anerkannten Qualitätssicherungsverfahren gesichert sein.
  Die Zeitschrift sollte im Directory of Open Access Journals (DOAJ)
   gelistet sein.
  Falls die Publikation in einem kommerziell arbeitenden Verlag
   erscheint, sollte dieser Mitglied in der Open Access Scholarly
   Publishers Association (OASPA) sein und deren Kriterien
   entsprechen.
  Der Artikel sollte in einer Zeitschrift erscheinen, die unter der
   Creative Commons Lizenz „Namensnennung“ (Attribution) erscheint.


SEITE 10
KRITERIEN 2/2
  So genannte hybride Open-Access-Modelle (z.B. Springer Open
   Choice oder Elsevier Sponsored Articles) sollten nicht unterstützt
   werden, um eine Doppelfinanzierung zu vermeiden.
  Die Publikationsgebühr pro Aufsatz sollte angemessen sein.
  Bei der Einrichtung des Fonds sollte eine Summe festgelegt werden,
   die pro Organisationseinheit (Institut, Department, Sektion usw.)
   unter Berücksichtigung der genannten Kriterien in Anspruch
   genommen werden kann.
  Es empfiehlt sich die genannten Kriterien zu kommunizieren und
   einen Ansprechpartner für den Publikationsfonds zu benennen, der
   für Fragen zur Verfügung steht.
  Der Publikationsfonds sollte jährlich evaluiert werden.


SEITE 11
ZUKUNFT
    Begleitung der Entwicklung von „Publikationsfonds“
             Weiterentwicklung der Kriterien

    Fokussierung auf Lizenzen mit Open-Access-Komponente
             Siehe „Allianz-Lizenzen“ der Wissenschaftsorganisationen

    Intensivierung des Dialogs mit anderen Institutionen

    Angestrebt: weitere Verträge mit Verlagen

    Herausforderung „hybride“ OA-Modelle

    Untersuchung zur Kostenentwicklung (Swan 2010)

    Förderung von Transparenz und Nachhaltigkeit
SEITE 12
ANKNÜPFUNGSPUNKTE FÜR KONSORTIEN
    Lizenzen mit OA-Komponenten

    OA-Gold-Verträge (Shieber 2011)

    Förderung von OA libre (CC-BY, Maschinenlesbarkeit)

    Kooperationen auf lokaler und nationaler und
       internationaler Ebene

    Förderung des Dialogs mit OA-Professionals

    Geheimhaltungsklausel überdenken

    Monitoring von Publikationen und Kosten (CRIS)

SEITE 13
LITERATUR
Björk, B.-C., Welling, P., Laakso, M., Majlender, P., Hedlund, T., & Gudnason, G. (2010). Open access to the scientific journal
     literature: situation 2009. PloS ONE, 5(6), e11273. Retrieved from : http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0011273
Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., Igo-Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2010). First
     results of the SOAP project. Open access publishing in 2010. Retrieved from http://arxiv.org/abs/1010.0506
Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., Igo-Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2011). Highlights
     from the SOAP project survey. What Scientists Think about Open Access Publishing. Retrieved from
     http://arxiv.org/abs/1101.5260
Houghton, J. (2009). Open Access: What are the economic benefits? A comparison of the United Kingdom, Netherlands and
    Denmark. Retrieved from
    http://www.knowledge-exchange.info/Files/Filer/downloads/OA_What_are_the_economic_benefits_-
    _a_comparison_of_UK-NL-DK__FINAL_logos.pdf
Laakso, M., Welling, P., Bukvova, H., Nyman, L., Björk, B.-C., & Hedlund, T. (2011). The development of open access journal
    publishing from 1993 to 2009. PloS ONE, 6(6), e20961. Retrieved from http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0020961
Pampel, H., & Liebenau, L. (2012). Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren – Praxis und Perspektive in der
   Helmholtz-Gemeinschaft. Bibliothek – Forschung und Praxis. [Preprint]. Retrieved from
   http://www.b2i.de/fileadmin/dokumente/BFP_Preprints_2012/Preprint-Artikel-2012-AR-2773-Pampell_Liebenau.pdf
Shieber, S. (2009, May 29). What percentage of open-access journals charge publication fees? The Occasional Pamphlet.
    Retrieved from
    http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2009/05/29/what-percentage-of-open-access-journals-charge-publication-fees/
Shieber, S. M. (2011, January). Are open-access fees disenfranchising? Retrieved from
    http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2011/01/18/are-open-access-fees-disenfranchising/
Solomon, D. J., & Björk, B.-C. (2012). A Study of Open Access Journals Using Article Processing Charges. Journal of the
    American Society for Information Science and Technology. [Preprint]. Retrieved from
    http://www.openaccesspublishing.org/apc2/preprint.pdf
Swan, A. (2010). Modelling scholarly communication options: costs and benefits for universities. Report to the JISC. Retrieved
    from http://ie-repository.jisc.ac.uk/442/
Tananbaum, G. (2010). Campus-based open-access Publishing Funds: A Practical Guide to Design and Implementation.
    (Version 1.). Retrieved from http://www.arl.org/sparc/bm~doc/oafunds-v1.pdf
SEITE 14
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Heinz Pampel
open-access@helmholtz.de
http://oa.helmholtz.de




            Alle Texte dieser Präsentation sind unter einem Creative Commons Namensnennung 3.0
            Deutschland Lizenzvertrag lizenziert. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Lider
LiderLider
Bureau virtuel
Bureau virtuelBureau virtuel
Bureau virtuelmariejura
 
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovaciónS2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
USET
 
3 sofialys 100412
3 sofialys 1004123 sofialys 100412
3 sofialys 100412AFMM
 
Catalogue d'Antoine Nabajoth
Catalogue d'Antoine NabajothCatalogue d'Antoine Nabajoth
Catalogue d'Antoine Nabajoth
FondationClement
 
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutiqueWeave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
onepoint x weave
 
[Vorschau] YP-S3 ENFUN
[Vorschau] YP-S3 ENFUN[Vorschau] YP-S3 ENFUN
[Vorschau] YP-S3 ENFUN
damai789
 
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen StrommarktVirtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
Oeko-Institut
 
Weil saetze
Weil saetzeWeil saetze
Weil saetzeYPEPTH
 
Frank Hamm Kommunikation und Kollaboration
Frank Hamm Kommunikation und KollaborationFrank Hamm Kommunikation und Kollaboration
Frank Hamm Kommunikation und Kollaboration
Frank Hamm
 
01 encuadre
01 encuadre01 encuadre
01 encuadre
USET
 
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
onepoint x weave
 
Cp ademe acv_tic_vf
Cp ademe acv_tic_vfCp ademe acv_tic_vf
Cp ademe acv_tic_vfEcobiz 37
 
The OMO tribe
The OMO tribeThe OMO tribe
The OMO tribe
Janus Horus
 
La Foto De La Verdadera Soledad...
La Foto De La Verdadera Soledad...La Foto De La Verdadera Soledad...
La Foto De La Verdadera Soledad...
hojitadepapel
 

Andere mochten auch (18)

Lider
LiderLider
Lider
 
Bureau virtuel
Bureau virtuelBureau virtuel
Bureau virtuel
 
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovaciónS2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
S2 verbosoperativosparalosproyectosdeinnovación
 
Adobe connectskype1.0
Adobe connectskype1.0Adobe connectskype1.0
Adobe connectskype1.0
 
3 sofialys 100412
3 sofialys 1004123 sofialys 100412
3 sofialys 100412
 
Catalogue d'Antoine Nabajoth
Catalogue d'Antoine NabajothCatalogue d'Antoine Nabajoth
Catalogue d'Antoine Nabajoth
 
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutiqueWeave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
Weave BT - Dynamiser votre reseau de distribution secteur pharmaceutique
 
[Vorschau] YP-S3 ENFUN
[Vorschau] YP-S3 ENFUN[Vorschau] YP-S3 ENFUN
[Vorschau] YP-S3 ENFUN
 
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen StrommarktVirtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
Virtuelle Kraftwerke – die Rolle der Windkraft im zukünftigen Strommarkt
 
Weil saetze
Weil saetzeWeil saetze
Weil saetze
 
Frank Hamm Kommunikation und Kollaboration
Frank Hamm Kommunikation und KollaborationFrank Hamm Kommunikation und Kollaboration
Frank Hamm Kommunikation und Kollaboration
 
01 encuadre
01 encuadre01 encuadre
01 encuadre
 
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
[weave] Risk and Compliance - Mettre en place une démarche ERM
 
Cp ademe acv_tic_vf
Cp ademe acv_tic_vfCp ademe acv_tic_vf
Cp ademe acv_tic_vf
 
The OMO tribe
The OMO tribeThe OMO tribe
The OMO tribe
 
Presentation
PresentationPresentation
Presentation
 
La Foto De La Verdadera Soledad...
La Foto De La Verdadera Soledad...La Foto De La Verdadera Soledad...
La Foto De La Verdadera Soledad...
 
PROVERBES
PROVERBESPROVERBES
PROVERBES
 

Ähnlich wie Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access

Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
Heinz Pampel
 
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Heinz Pampel
 
Internet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 WagInternet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 Wag
Wagenmann
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Heinz Pampel
 
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland –  eine Analyse zur Heraus...
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland – eine Analyse zur Heraus...Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland – eine Analyse zur Heraus...
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland –  eine Analyse zur Heraus...
Heinz Pampel
 
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
Heinz Pampel
 
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, HandlungsoptionenOpen Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
Jan Lüth
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
Heinz Pampel
 
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-Statistik
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-StatistikZugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-Statistik
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-StatistikDaniel Beucke
 
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical ValleyCommunity Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
Cogneon Akademie
 
Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science
Crowdfunding, Wissenschaft & Open ScienceCrowdfunding, Wissenschaft & Open Science
Crowdfunding, Wissenschaft & Open Scienceuherb
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-Repositorien
Heinz Pampel
 
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
Heinz Pampel
 
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?    „Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
Heinz Pampel
 
Von Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open AccessVon Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open Access
Heinz Pampel
 
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein ImpulsOpen-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Heinz Pampel
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
TIB Hannover
 

Ähnlich wie Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access (20)

Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
Open-Access-Publikationsfonds – strategisches Instrument der Informationsinfr...
 
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
 
Publikationsverhalten in den Wirtschaftswissenschaften, von Ralf Toepfer
Publikationsverhalten in den Wirtschaftswissenschaften, von Ralf ToepferPublikationsverhalten in den Wirtschaftswissenschaften, von Ralf Toepfer
Publikationsverhalten in den Wirtschaftswissenschaften, von Ralf Toepfer
 
Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften
Open Access-Publizieren in den WirtschaftswissenschaftenOpen Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften
Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften
 
Internet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 WagInternet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 Wag
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
 
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland –  eine Analyse zur Heraus...
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland – eine Analyse zur Heraus...Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland – eine Analyse zur Heraus...
Fachgesellschaften und Open Access in Deutschland –  eine Analyse zur Heraus...
 
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
Open-Access-Gold im Sinne der Wissenschaft gestalten!
 
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, HandlungsoptionenOpen Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
Open Access Publikationen - Einführung & Überblick, Handlungsoptionen
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
 
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-Statistik
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-StatistikZugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-Statistik
Zugriffszahlen –und dann? Das Projekt OA-Statistik
 
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical ValleyCommunity Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
Community Management in wissensintensiven Clustern am Beispiel Medical Valley
 
Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science
Crowdfunding, Wissenschaft & Open ScienceCrowdfunding, Wissenschaft & Open Science
Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-Repositorien
 
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
Open-Access-Transformation in der Helmholtz-Gemeinschaft
 
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?    „Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
 
Von Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open AccessVon Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open Access
 
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein ImpulsOpen-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
 
Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 13: Open Access - Eig...
Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 13: Open Access - Eig...Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 13: Open Access - Eig...
Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 13: Open Access - Eig...
 

Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access

  • 1. Rahmenbedingungen der Transformation Von Subskription zu Open Access 6. FAK-Konsortialtag | Berlin, 16.04.2012 Heinz Pampel | Helmholtz-Gemeinschaft 1
  • 2. UNSERE MISSION   Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft – strategisch und langfristig orientiert   Bau und Betrieb großer Forschungsinfrastrukturen („think big, act big“)   Erkenntnisse zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft umsetzen SEITE 2
  • 3. OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ   2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung   2004: Beschluss der Mitgliederversammlung   2005: Verabschiedung einer Roadmap   2006: Gründung eines Koordinationsbüros   seit 2006: Projektarbeit   seit 2008: Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der Wissenschaftsorganisationen   2011: Compact for OA Publishing Equity SEITE 3
  • 4. EINFÜHRUNG Anzahl der im Directory of Open Access Journals (DOAJ) indexierten Zeitschriften 8000 7000 6000 5000 Zeitschriften 4000 3000 2000 1000 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Jahr Dramatic Growth of Open Access: Open Data Edition, 31.03.2012. https://docs.google.com/spreadsheet/ccc? key=0Apn66wofwO7adG1aZ1JqQjBLYnBScTk5NTE3VHRCRXc SEITE 4
  • 5. EINFÜHRUNG   ~ 90 % der Wissenschaftler haben eine positive Einstellung zu OA (Dallmeier-Tiessen et al. 2009)   OA überzeugt in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung (Houghton 2009)   2009 waren ~ 20 % aller Artikel, die 2008 in JCR-Zeitschriften erschienen sind, frei zugänglich. 8,5 % der Artikel wurden auf Verlagsplattformen zugänglich gemacht und 12 % via self-archiving (Björk et al. 2010)   Seit 2000 beträgt die durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr im Bereich der OA-Zeitschriften 18 %, im Bereich der OA-Artikel sogar 30 % (Laakso et al. 2011) SEITE 5
  • 6. EINFÜHRUNG   73 % der OA-Zeitschriften verlangen keine Publikationsgebühren (Shieber 2009)   Im STM-Bereich dominieren Publikationsgebühren   PLoS ONE veröffentlichte 2011 13.798 Artikel (Taylor 2012)   Trend: „megajournal“, Beispiele: AIP Advances, Biology Open, BMJ Open, Scientific Reports, Springer Plus   Die durchschnittliche Publikationsgebühr beträgt ~ 905 US-Dollar. Die Preisespanne variiert zwischen 8 und 3.900 US-Dollar (Solomon & Björk 2012)   Heterogene Publikationslandschaft (Dallmeier-Tiessen et al. 2010)   Vorbehalte gegenüber hybriden Modellen überwiegen   Gefahr des “double dippings” SEITE 6
  • 7. HERAUSFORDERUNG OA- PUBLIKATIONSGEBÜHR   Wissenschaftler   Wer zahlt was?   Förderorganisationen und wiss. Institutionen   Wie hoch ist der „Impact“ / „Outreach“?   Sind die Geschäftsmodelle adäquat (transparent / nachhaltig)?   Bibliotheken   Wie wird der Umgang mit den Publikationsgebühren organisiert? (Erwerbungsetat / Publikationsfonds) RRZE Icon Set (CC: BY-SA)   Wie entwickeln sich die Kosten? SEITE 7
  • 8. ERSTE SCHRITTE   Verträge einzelner Zentren mit OA-Verlagen   Beteiligung an SCOAP3   Kommunikation mit Herausgebern von OA-Zeitschriften   Unterstützung bei Gründung und Migration   Förderung des Diskussionsprozesses SEITE 8
  • 9. SCHWERPUNKTTHEMA 2010+   Untersuchung der Praxis in der Helmholtz-Gemeinschaft   Erhebung im Rahmen der Allianz-Initiative   Bestandsaufnahme der Praktiken an drei Zentren   Umfrage unter Herausgeber von OA-Zeitschriften   Empfehlungen zum Umgang mit Publikationsgebühren   Kriterien zum Aufbau von Publikationsfonds   Unterstützung des Compact for OA Publishing Equity   Helmholtz-weite OA-Verträge   SpringerOpen, BioMed Central, NJP, Copernicus Publication SEITE 9
  • 10. KRITERIEN 1/2   Ein Angehöriger des Helmholtz-Zentrums muss als „submitting author“ oder als „corresponding author“ an dem Artikel beteiligt sein.   Die Qualität der Zeitschrift muss durch die im jeweiligen Fach anerkannten Qualitätssicherungsverfahren gesichert sein.   Die Zeitschrift sollte im Directory of Open Access Journals (DOAJ) gelistet sein.   Falls die Publikation in einem kommerziell arbeitenden Verlag erscheint, sollte dieser Mitglied in der Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA) sein und deren Kriterien entsprechen.   Der Artikel sollte in einer Zeitschrift erscheinen, die unter der Creative Commons Lizenz „Namensnennung“ (Attribution) erscheint. SEITE 10
  • 11. KRITERIEN 2/2   So genannte hybride Open-Access-Modelle (z.B. Springer Open Choice oder Elsevier Sponsored Articles) sollten nicht unterstützt werden, um eine Doppelfinanzierung zu vermeiden.   Die Publikationsgebühr pro Aufsatz sollte angemessen sein.   Bei der Einrichtung des Fonds sollte eine Summe festgelegt werden, die pro Organisationseinheit (Institut, Department, Sektion usw.) unter Berücksichtigung der genannten Kriterien in Anspruch genommen werden kann.   Es empfiehlt sich die genannten Kriterien zu kommunizieren und einen Ansprechpartner für den Publikationsfonds zu benennen, der für Fragen zur Verfügung steht.   Der Publikationsfonds sollte jährlich evaluiert werden. SEITE 11
  • 12. ZUKUNFT   Begleitung der Entwicklung von „Publikationsfonds“   Weiterentwicklung der Kriterien   Fokussierung auf Lizenzen mit Open-Access-Komponente   Siehe „Allianz-Lizenzen“ der Wissenschaftsorganisationen   Intensivierung des Dialogs mit anderen Institutionen   Angestrebt: weitere Verträge mit Verlagen   Herausforderung „hybride“ OA-Modelle   Untersuchung zur Kostenentwicklung (Swan 2010)   Förderung von Transparenz und Nachhaltigkeit SEITE 12
  • 13. ANKNÜPFUNGSPUNKTE FÜR KONSORTIEN   Lizenzen mit OA-Komponenten   OA-Gold-Verträge (Shieber 2011)   Förderung von OA libre (CC-BY, Maschinenlesbarkeit)   Kooperationen auf lokaler und nationaler und internationaler Ebene   Förderung des Dialogs mit OA-Professionals   Geheimhaltungsklausel überdenken   Monitoring von Publikationen und Kosten (CRIS) SEITE 13
  • 14. LITERATUR Björk, B.-C., Welling, P., Laakso, M., Majlender, P., Hedlund, T., & Gudnason, G. (2010). Open access to the scientific journal literature: situation 2009. PloS ONE, 5(6), e11273. Retrieved from : http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0011273 Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., Igo-Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2010). First results of the SOAP project. Open access publishing in 2010. Retrieved from http://arxiv.org/abs/1010.0506 Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., Igo-Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2011). Highlights from the SOAP project survey. What Scientists Think about Open Access Publishing. Retrieved from http://arxiv.org/abs/1101.5260 Houghton, J. (2009). Open Access: What are the economic benefits? A comparison of the United Kingdom, Netherlands and Denmark. Retrieved from http://www.knowledge-exchange.info/Files/Filer/downloads/OA_What_are_the_economic_benefits_- _a_comparison_of_UK-NL-DK__FINAL_logos.pdf Laakso, M., Welling, P., Bukvova, H., Nyman, L., Björk, B.-C., & Hedlund, T. (2011). The development of open access journal publishing from 1993 to 2009. PloS ONE, 6(6), e20961. Retrieved from http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0020961 Pampel, H., & Liebenau, L. (2012). Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren – Praxis und Perspektive in der Helmholtz-Gemeinschaft. Bibliothek – Forschung und Praxis. [Preprint]. Retrieved from http://www.b2i.de/fileadmin/dokumente/BFP_Preprints_2012/Preprint-Artikel-2012-AR-2773-Pampell_Liebenau.pdf Shieber, S. (2009, May 29). What percentage of open-access journals charge publication fees? The Occasional Pamphlet. Retrieved from http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2009/05/29/what-percentage-of-open-access-journals-charge-publication-fees/ Shieber, S. M. (2011, January). Are open-access fees disenfranchising? Retrieved from http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2011/01/18/are-open-access-fees-disenfranchising/ Solomon, D. J., & Björk, B.-C. (2012). A Study of Open Access Journals Using Article Processing Charges. Journal of the American Society for Information Science and Technology. [Preprint]. Retrieved from http://www.openaccesspublishing.org/apc2/preprint.pdf Swan, A. (2010). Modelling scholarly communication options: costs and benefits for universities. Report to the JISC. Retrieved from http://ie-repository.jisc.ac.uk/442/ Tananbaum, G. (2010). Campus-based open-access Publishing Funds: A Practical Guide to Design and Implementation. (Version 1.). Retrieved from http://www.arl.org/sparc/bm~doc/oafunds-v1.pdf SEITE 14
  • 15. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Heinz Pampel open-access@helmholtz.de http://oa.helmholtz.de Alle Texte dieser Präsentation sind unter einem Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenzvertrag lizenziert. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de