SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
ROSA LUXEMBURG (1871 – 1919)
– Leben und Ideen
Warum Rosa Luxemburg?
• Einfluss auf die moderne Linke (Neomarxismus)
•

• `Demokratischer Sozialismus`, Kritischer Umgang
mit linker Geschichte
Inhalt
1. Leben
2. Demokratischen Sozialismus
2.1 Parteistruktur
2.1 Revolution oder Reform?
3. Fazit
4. Diskussion
Leben (1871 – 1919)
• 5. März 1871 in Polen (von Russland besetzt)
• 1886 Marxistische
Untergrundorganisation
Leben (1871 – 1919)
• Nach einem Jahr fast verhaftet – Flucht nach
Zürich (Studium)
• 1893 „Socialdemocracy of Polish Kingdom“
• Internationale Revolution statt Nationalismus
Leben (1871 – 1919)
• Später Streit mit Lenin (Nationale Befreiung als
Vorbedingung)
• 1898 Heirat eines Deutschen
• SPD-Mitglied in Berlin
• SPD-Fokus zunehmend auf Reformen
Leben (1871 – 1919)
• Streit mit Bernstein, der Kapitalismus besser
machen wollte
• Rosa sah aber Krisen kommen -> Eskalation ->
„Sozialismus oder Barbarei“
• Grundsätzlicher wirtschaftlicher Wandel nicht
durch Reformen
Leben (1871 – 1919)
• Mehrmals politische Gefangene
• 1907 2. Internationale -> Resolution gegen
Krieg
• Organisierte Generalstreiks in Rüstungsindustrie
– SPD dagegen
• 1 Jahr verhaftet – ziviler Ungehorsam
Leben (1871 – 1919)
• 1914 SPD für Kriegskredite - 1.WK
• Nationalismus größer als Klassenbewusstsein
• Selbstmordgedanken
Leben (1871 – 1919)
• Partei soll wieder links werden (Spartakusbund
zu radikal)
• „USPD“-Gründung
• Lenin wird Vorsitzender
der Bolschewiki in Russ.
Leben (1871 – 1919)
• Bolschewiki ohne Mehrheit
• Parlament besetzt und Rosa warnte
• Sie wollte Revolution ohne „Avantguarde“Prinzip
• 1918 viele Streiks in Deutschland
Leben (1871 – 1919)
* 1918 Novemberrevolution (SPD
fürchtet Bürgerkrieg, USPD streitet)
• 1919 KPD-Gründung (1.1.)
• „Keine Machtübernahme ohne Mehrheit in Partei
und Gesellschaft“ (R.L. 1. Kongress)
• Sie wollte an Wahlen teilnehmen → Mehrheit
dagegen
Leben (1871 – 1919)
Leben (1871 – 1919)
• Aufruf zum Tod von Rosa und Karl
• Flucht, aber von Freicorps und bürgerlichen
Milizen geschnappt (15.1.1919)
• Ein Kommandant wurde vom SPD Minister Noske
beauftragt
• Sollte wie ein Unfall aussehen
Strategie und Theorie
4 Wichtige Theorien:
1.
2.
3.
4.

Demokratischer Sozialismus
Synthese von Reform u. Revolution
Radikaler Anti-/Internationalismus
Imperialismusanalyse
Demokratischer Sozialismus
• 1918 Idee der Räterepublik
• Kritik an Inkonsequenz in Russland
• Demokratie verteidigen und Kapitalismus
überwinden
• Pressefreiheit, Redefreiheit, Religionsfreiheit etc.
Demokratischer Sozialismus
• Politische Strategie/Organisation:
- Struktur der Partei
- Rolle der Menschen
Demokratischer Sozialismus
Partei:
• Absage an „Avantguard“-Konzept
• Absage an zentralistische Parteistruktur der
Bolschewiki
• Keine Führung der Massen und keine
Berufspolitiker*innen
• Sie warnt Lenin 1917 vor Diktatur
Demokratischer Sozialismus
"Freiheit nur für die Anhänger der
Regierung, nur für Mitglieder einer Partei
- mögen sie noch so zahlreich sein - ist
keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit
der Andersdenkenden.“
Demokratischer Sozialismus
•
•
•
•

Unterstützt russische Revolution (inhaltlich)
Kritik an zentralistischer Organisation
Ihr Wunsch war direkte Demokratie
Bevorzugte SPD-Partei-Struktur
(Kritik also an Struktur/Form)
Demokratischer Sozialismus
Revolution oder Reformen?
• Kritik an Lenin für realpolitische Fehler
• Nationale Befreiungen als Gegenteil von
internationalem Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
Grundlagen:
• Lenin wollte die Revolution mit
Berufsrevolutionären organisieren
• Rosa hatte setzte das Vertrauen in die Menschen
voraus
• Kein Weg in eine klassenlose Gesellschaft, wenn
die Menschen nicht die Bewegung selbst sind
(Spontaneität)
Demokratischer Sozialismus
• Parlament sollte zur Mobilisierung der Menschen
dienen und um Probleme darzustellen
• Vertrauen für Zukunftsvision und
Lebensumstände konkret zu verbessern
• Lenin alle bürgerlichen Institutionen ab. Lenin
und Trotzki töteten Anarchisten, Bauern,
Matrosen etc.
Demokratischer Sozialismus
Auch Abgrenzung zur SPD:
• SPD glaubte an Wandel durch Reformen
• Rosa sah in ihnen nur ein Mittel zum Zweck
(Mobi, Unterstützung, Vertrauen etc.)
CONCLUSION
• Theorien Kinder ihrer Zeit
• Gewaltfrage? Arbeitszwang? Usw. → ignorieren
• Wichtig: Einfluss auf moderne linke Theorien,
Kritik an linker Geschichte und Lenin. Warum
konnte der russische Weg nichts werden.
CONCLUSION
Rosa hatte in vielem Recht:
• Unterdrückung und Terror
• Diktatur und keine Macht der Räte (verschiedene
Ursachen)
• Jede nationale Befreiung legitimiert die
herrschenden Verhältnisse, schließt aus und
stärkt neue nationale Identitäten
CONCLUSION
Einfluss auf die heutige Linke:
• 3. Weg zwischen Revolution und Reform
• Heute „Transformation“ (f.e. Poulantzas)
• Idee: Vertrauen erlangen; Lebensumstände
verbessern; Demokratisieren; System stürzen,
aber nicht erzwingen und führen.
CONCLUSION
Wäre morgen gewaltsame Revolution, dann überwiegen noch Egoismus, Rassismus,
Sexismus, Chauvinismus und es gebe zu viele Konflikte.
=> Unterdrückung wäre notwendig, neue
Herrschaft etc. So macht mensch keine herrschaftsfreie Gesellschaft!
Spontan und von Menschen selbst motiviert
Lasst uns die Menschen überzeugen und das nicht nur für die nächsten Wahlen!
DISCUSSION
Revolution?
REFORMS?
Transformation?
NATIONAL LIBERATION?
Lenin was pragmatist?
It‘s UTOPIA? Not realistic?
DEMOCRATIC SOCIALISM?

REFORMISM?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus

Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01
Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01
Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01FESD GKr
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumIgorKrestinsky
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeittreccia1
 
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"NMS-RT
 
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard CaseyBuchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard CaseyJörn Dinkla
 
Referat 68er
Referat 68erReferat 68er
Referat 68erSven Bode
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusFESD GKr
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717FESD GKr
 
1983_4_2_mai.pdf
1983_4_2_mai.pdf1983_4_2_mai.pdf
1983_4_2_mai.pdfCiroPoreba
 
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutscheDie blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutscheHarunyahyaGerman
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. thines2
 
Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?Henkelboy
 
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechtepolitikmanagement
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito MussoliniSchlede
 

Ähnlich wie Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus (20)

Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01
Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01
Arbeiterbewegung 121126030458-phpapp01
 
Stalin
StalinStalin
Stalin
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
 
Sozialismus
SozialismusSozialismus
Sozialismus
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
 
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
 
Was ist Demokratie?
Was ist Demokratie?Was ist Demokratie?
Was ist Demokratie?
 
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard CaseyBuchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
 
Referat 68er
Referat 68erReferat 68er
Referat 68er
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
 
1983_4_2_mai.pdf
1983_4_2_mai.pdf1983_4_2_mai.pdf
1983_4_2_mai.pdf
 
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutscheDie blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
Die blutige geschichte des faschismus teil i. german deutsche
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
 
Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?
 
Abschlussprojekt
AbschlussprojektAbschlussprojekt
Abschlussprojekt
 
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
 
Die Aufklärung
Die AufklärungDie Aufklärung
Die Aufklärung
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito Mussolini
 
Schmid
SchmidSchmid
Schmid
 

Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus

  • 1. ROSA LUXEMBURG (1871 – 1919) – Leben und Ideen
  • 2. Warum Rosa Luxemburg? • Einfluss auf die moderne Linke (Neomarxismus) • • `Demokratischer Sozialismus`, Kritischer Umgang mit linker Geschichte
  • 3. Inhalt 1. Leben 2. Demokratischen Sozialismus 2.1 Parteistruktur 2.1 Revolution oder Reform? 3. Fazit 4. Diskussion
  • 4. Leben (1871 – 1919) • 5. März 1871 in Polen (von Russland besetzt) • 1886 Marxistische Untergrundorganisation
  • 5. Leben (1871 – 1919) • Nach einem Jahr fast verhaftet – Flucht nach Zürich (Studium) • 1893 „Socialdemocracy of Polish Kingdom“ • Internationale Revolution statt Nationalismus
  • 6. Leben (1871 – 1919) • Später Streit mit Lenin (Nationale Befreiung als Vorbedingung) • 1898 Heirat eines Deutschen • SPD-Mitglied in Berlin • SPD-Fokus zunehmend auf Reformen
  • 7. Leben (1871 – 1919) • Streit mit Bernstein, der Kapitalismus besser machen wollte • Rosa sah aber Krisen kommen -> Eskalation -> „Sozialismus oder Barbarei“ • Grundsätzlicher wirtschaftlicher Wandel nicht durch Reformen
  • 8. Leben (1871 – 1919) • Mehrmals politische Gefangene • 1907 2. Internationale -> Resolution gegen Krieg • Organisierte Generalstreiks in Rüstungsindustrie – SPD dagegen • 1 Jahr verhaftet – ziviler Ungehorsam
  • 9. Leben (1871 – 1919) • 1914 SPD für Kriegskredite - 1.WK • Nationalismus größer als Klassenbewusstsein • Selbstmordgedanken
  • 10. Leben (1871 – 1919) • Partei soll wieder links werden (Spartakusbund zu radikal) • „USPD“-Gründung • Lenin wird Vorsitzender der Bolschewiki in Russ.
  • 11. Leben (1871 – 1919) • Bolschewiki ohne Mehrheit • Parlament besetzt und Rosa warnte • Sie wollte Revolution ohne „Avantguarde“Prinzip • 1918 viele Streiks in Deutschland
  • 12. Leben (1871 – 1919) * 1918 Novemberrevolution (SPD fürchtet Bürgerkrieg, USPD streitet) • 1919 KPD-Gründung (1.1.) • „Keine Machtübernahme ohne Mehrheit in Partei und Gesellschaft“ (R.L. 1. Kongress) • Sie wollte an Wahlen teilnehmen → Mehrheit dagegen
  • 14. Leben (1871 – 1919) • Aufruf zum Tod von Rosa und Karl • Flucht, aber von Freicorps und bürgerlichen Milizen geschnappt (15.1.1919) • Ein Kommandant wurde vom SPD Minister Noske beauftragt • Sollte wie ein Unfall aussehen
  • 15. Strategie und Theorie 4 Wichtige Theorien: 1. 2. 3. 4. Demokratischer Sozialismus Synthese von Reform u. Revolution Radikaler Anti-/Internationalismus Imperialismusanalyse
  • 16. Demokratischer Sozialismus • 1918 Idee der Räterepublik • Kritik an Inkonsequenz in Russland • Demokratie verteidigen und Kapitalismus überwinden • Pressefreiheit, Redefreiheit, Religionsfreiheit etc.
  • 17. Demokratischer Sozialismus • Politische Strategie/Organisation: - Struktur der Partei - Rolle der Menschen
  • 18. Demokratischer Sozialismus Partei: • Absage an „Avantguard“-Konzept • Absage an zentralistische Parteistruktur der Bolschewiki • Keine Führung der Massen und keine Berufspolitiker*innen • Sie warnt Lenin 1917 vor Diktatur
  • 19. Demokratischer Sozialismus "Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“
  • 20. Demokratischer Sozialismus • • • • Unterstützt russische Revolution (inhaltlich) Kritik an zentralistischer Organisation Ihr Wunsch war direkte Demokratie Bevorzugte SPD-Partei-Struktur (Kritik also an Struktur/Form)
  • 21. Demokratischer Sozialismus Revolution oder Reformen? • Kritik an Lenin für realpolitische Fehler • Nationale Befreiungen als Gegenteil von internationalem Sozialismus
  • 22. Demokratischer Sozialismus Grundlagen: • Lenin wollte die Revolution mit Berufsrevolutionären organisieren • Rosa hatte setzte das Vertrauen in die Menschen voraus • Kein Weg in eine klassenlose Gesellschaft, wenn die Menschen nicht die Bewegung selbst sind (Spontaneität)
  • 23. Demokratischer Sozialismus • Parlament sollte zur Mobilisierung der Menschen dienen und um Probleme darzustellen • Vertrauen für Zukunftsvision und Lebensumstände konkret zu verbessern • Lenin alle bürgerlichen Institutionen ab. Lenin und Trotzki töteten Anarchisten, Bauern, Matrosen etc.
  • 24.
  • 25. Demokratischer Sozialismus Auch Abgrenzung zur SPD: • SPD glaubte an Wandel durch Reformen • Rosa sah in ihnen nur ein Mittel zum Zweck (Mobi, Unterstützung, Vertrauen etc.)
  • 26. CONCLUSION • Theorien Kinder ihrer Zeit • Gewaltfrage? Arbeitszwang? Usw. → ignorieren • Wichtig: Einfluss auf moderne linke Theorien, Kritik an linker Geschichte und Lenin. Warum konnte der russische Weg nichts werden.
  • 27. CONCLUSION Rosa hatte in vielem Recht: • Unterdrückung und Terror • Diktatur und keine Macht der Räte (verschiedene Ursachen) • Jede nationale Befreiung legitimiert die herrschenden Verhältnisse, schließt aus und stärkt neue nationale Identitäten
  • 28. CONCLUSION Einfluss auf die heutige Linke: • 3. Weg zwischen Revolution und Reform • Heute „Transformation“ (f.e. Poulantzas) • Idee: Vertrauen erlangen; Lebensumstände verbessern; Demokratisieren; System stürzen, aber nicht erzwingen und führen.
  • 29. CONCLUSION Wäre morgen gewaltsame Revolution, dann überwiegen noch Egoismus, Rassismus, Sexismus, Chauvinismus und es gebe zu viele Konflikte. => Unterdrückung wäre notwendig, neue Herrschaft etc. So macht mensch keine herrschaftsfreie Gesellschaft! Spontan und von Menschen selbst motiviert Lasst uns die Menschen überzeugen und das nicht nur für die nächsten Wahlen!
  • 30. DISCUSSION Revolution? REFORMS? Transformation? NATIONAL LIBERATION? Lenin was pragmatist? It‘s UTOPIA? Not realistic? DEMOCRATIC SOCIALISM? REFORMISM?