Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Über
Stock
und
Stein:
Barrierefreie
Routenplanung
mit
OpenStreetMap

                                  Pascal
Neis
       ...
Agenda
•  Teil


I.
:
Was
ist
OpenStreetMap
(OSM)
?
•  Teil

II.
:
„Barrierefrei“
mit
OSM
?
•  Teil
III.
:
OSM
Navi
für
E‐...
Wer
ist
Pascal
Neis
?
•  WissenschaJlicher
Mitarbeiter
Universität
Heidelberg,
   (InsOtut
für
GeoinformaOk
‐
Lehrstuhl
Pr...
Kleine
Umfrage:

Wer
hat
von
OpenStreetMap
 

  
schon
mal
etwas
gehört
?

Das
OpenStreetMap
(OSM)
Projekt
•  Ziel:
Erschaffung
einer
„Freien
Weltkarte“
 
(Erschaffung
einer
weltweiten
Datenbank)
 
J...
•  Geschichtliche
Entwicklung
(Abriss):
  –  08/2004
Steve
startet
das
Projekt
  –  12/2005
ca.





1000
registrierte
Mit...
2008
                                                           2011
                                 2009
               ...
Wo
sind
die
Mitglieder
akOv?

                             07/2010

Vollständigkeit
?
•  2009
&
2010
Vergleichs‐
und
Analysemethoden
für
   Deutschland.
(TeleAtlas
&
Navteq)
   

Datenquali...
Vollständigkeit
Quelle:
Zielstra
&
Zipf
(2010)
‐
                                                              Quelle:
Lud...
Warum
OSM
verwenden?


                 Google
&
Co.
sind
nicht
„frei“

    OSM
ist
„frei“
!

                          ...
Wie
funkOoniert
OSM
?
                          Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:First_Page2.PNG
    Andere
...
Anwendungsbeispiele
•  Für
was
kann
man
es
nutzen
?
   –  Karten,
Karten,
Karten
...
   –  Dienste
mit
Ortsbezug
(Routenpl...
Unterschiedliche
Karten
                            OSM
Mapnik
                              OSM
ÖPNV
                    ...
Routenplaner
der
Uni
Heidelberg
  Varianten
:

  (
hep://openrouteservice.org
)
      • 
Auto
(Schnellste
&
Kürzeste)
    ...
Zwei
Beispiele
...
   Der
„sichere“
Weg
                      Rennrad

...
POIs
entlang
der
Route

„Barrierefrei“
mit
OpenStreetMap
?
•  Verschiedene
IniOaOven
/
unterschiedliche
Zielen
   – 
für
Blinde
oder
sehgeschädigt...
Projekt:
HaptoRender
                     (
h;p://wiki.openstreetmap.org/wiki/HaptoRender
)
            Quelle:
hep://wiki...
Projekt:
„LoroDux“

               (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:LoroDux
)
•  Entwicklung
eines
Programms
für
Mob...
(
hep://koenigstuhl.geog.uni‐heidelberg.de/accessible_rouOng
)






Video
:
Karten,
die
das
Leben
erleichtern
‐
  
 
 


OpenStreetMap
für
Rollstuhlfahrer
      
Quelle:
hep://www.wdr.d...
Anforderung
Rollstuhlfahrer
    Beschaffenheit
Oberfläche
    Steigung

<
6%
    Bordsteinhöhe
<
3cm
    Wegbreite
>
90cm
  ...
Hilfsmieel
     GPS
    Zollstock
       h;p://www.wa‐shop.de
     Winkelmesser
     Wasserwaage

Testgebiet
Bonn

www.rollstuhlrouOng.de

www.rollstuhlrouOng.de
‐
RouOng
OpOonen

www.rollstuhlrouOng.de
‐
Overlays

Höhenprofil
einer
Route

Zusammenfassung
•    OSM
bietet
zahlreiche
Möglichkeiten
•    OSM
hat
Vor‐
ABER
leider
auch
Nachteile
•    Viele
unterschi...
Weiterführende
Arbeit
•  Probleme
bei
der
Routenplanung
  –  Bürgersteige
werden
noch
nicht
richag
verwendet
  –  Fußgänge...
Vielen
Dank!
                                Weitere
                                Fragen?
Pascal
Neis










neis@un...
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap

2.282 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien meines Vortrages beim LVR in Köln vom 25. Feb. 2011

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap

  1. 1. Über
Stock
und
Stein:
Barrierefreie
Routenplanung
mit
OpenStreetMap

 Pascal
Neis
 neis@uni‐heidelberg.de
 h;p://giscience.uni‐hd.de

  2. 2. Agenda
•  Teil


I.
:
Was
ist
OpenStreetMap
(OSM)
?
•  Teil

II.
:
„Barrierefrei“
mit
OSM
?
•  Teil
III.
:
OSM
Navi
für
E‐Motoren

  3. 3. Wer
ist
Pascal
Neis
?
•  WissenschaJlicher
Mitarbeiter
Universität
Heidelberg,
 (InsOtut
für
GeoinformaOk
‐
Lehrstuhl
Prof.
Dr.
A.
Zipf)
•  Schreibt
derzeit
seine
DissertaOon
•  BeschäJigt
sich
mit
„Qualität“
und
Anwendbarkeit
von
 gemeinsam
‐
zusammengetragen
‐
Geodaten
•  Weitere
Interessen
in
Ortbezogenen‐Diensten
...

  4. 4. Kleine
Umfrage:

Wer
hat
von
OpenStreetMap
 

 
schon
mal
etwas
gehört
?

  5. 5. Das
OpenStreetMap
(OSM)
Projekt
•  Ziel:
Erschaffung
einer
„Freien
Weltkarte“
 
(Erschaffung
einer
weltweiten
Datenbank)
 
Jeder
kann
mitmachen,
jeder
kann
Daten

 
einpflegen,
verändern,
verbessern
etc.

  6. 6. •  Geschichtliche
Entwicklung
(Abriss):
 –  08/2004
Steve
startet
das
Projekt
 –  12/2005
ca.





1000
registrierte
Mitglieder
 –  07/2007
ca.


10.000
Mitglieder
&
ca.
90
Mio.
GPS
Punkte
 –  08/2008
ca.


54.000
Mitglieder
&
ca.
500
Mio.
GPS
Punkte
 –  09/2009
ca.
160.000
Mitglieder
&
ca.
1.1
Mrd.
GPS
Punkte
 –  09/2010
ca.
290.000
Mitglieder
&
ca.
1.9
Mrd.
GPS
Punkte
 –  Aktuell
(02/2011):
 
ca.
365.000
Mitglieder
&
ca.
2.2
Mrd.
GPS
Punkte

  7. 7. 2008
 2011
 2009
 2010
Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/Stats

  8. 8. Wo
sind
die
Mitglieder
akOv?

 07/2010

  9. 9. Vollständigkeit
?
•  2009
&
2010
Vergleichs‐
und
Analysemethoden
für
 Deutschland.
(TeleAtlas
&
Navteq)
 

Datenqualität
(Vollständigkeit)
nimmt
in
weniger

 
 

dicht
besiedelten
Gebieten
ab.

 

Starke
Differenzen
bei
PosiOonsgenauigkeit
















und
Vollständigkeit
zwischen
Groß‐
&
Mieelstädten

OSM
in
Großstädten
so
umfangreich,
dass
sie
eine
 AlternaOve
zu
kommerziellen
Daten
darstellen
kann!

  10. 10. Vollständigkeit
Quelle:
Zielstra
&
Zipf
(2010)
‐
 Quelle:
Ludwig
et
al.
(2010)
‐
QuanOaOve
Studies
on
the
Data
Quality
of
OSM
in
Germany
 
Ein
Vergleich
der
Straßennetze
von
OpenStreetMap
und
NAVTEQ

  11. 11. Warum
OSM
verwenden?


 Google
&
Co.
sind
nicht
„frei“

 OSM
ist
„frei“
!

 weltweite
„freie“
Geodaten

 große
Aktualität
und
schneller
Wachstum
 unterschiedliche
weltweite
Abdeckung,
aber
auch
vielfälOg
Qualität
ist
abhängig
vom
Ersteller
.
Falscheingaben?!

  12. 12. Wie
funkOoniert
OSM
?
 Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:First_Page2.PNG
 Andere
Ursprünge
für
Daten:
 • 
Datenimporte
 • 
Abzeichnen
von
LuJbildern
 • 
Datenspenden
(GPS‐Tracks)

  13. 13. Anwendungsbeispiele
•  Für
was
kann
man
es
nutzen
?
 –  Karten,
Karten,
Karten
...
 –  Dienste
mit
Ortsbezug
(Routenplaner,
Adresssuche,
..)
 –  Be;decken

•  Wer
nutzt
es
?
 Quelle:
golem.de
 –  Hobbyprojekte
&
Vereine
 –  kleine
Firmen
zur
Visualisierung
oder
für
”Apps”
 –  große
internaaonale
Anbieter:
MapQuest,
Bing
Maps

  14. 14. Unterschiedliche
Karten
 OSM
Mapnik
 OSM
ÖPNV
 OSM
CycleMap
 Reit‐
und
Wanderkarte

  15. 15. Routenplaner
der
Uni
Heidelberg
 Varianten
:

 (
hep://openrouteservice.org
)
 • 
Auto
(Schnellste
&
Kürzeste)
 • 
Fußgänger
 • 
Fahrrad‐kürzeste,
MTB,

 Rennrad,
Fahrrad‐sicherste
 • 
Rollstuhlfahrer
 (
hep://rollstuhlrouOng.de
)

  16. 16. Zwei
Beispiele
...
 Der
„sichere“
Weg
 Rennrad

  17. 17. ...
POIs
entlang
der
Route

  18. 18. „Barrierefrei“
mit
OpenStreetMap
?
•  Verschiedene
IniOaOven
/
unterschiedliche
Zielen
 – 
für
Blinde
oder
sehgeschädigte
 • „HaptoRender“
 • „Barrierefreies
RouOng“
 – 
für
Rollstuhlfahrer
 •  www.WheelMap.org
 •  www.RollstuhlrouOng.de

  19. 19. Projekt:
HaptoRender
 (
h;p://wiki.openstreetmap.org/wiki/HaptoRender
)
 Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:Rnk‐kupfer.jpg

  20. 20. Projekt:
„LoroDux“

 (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:LoroDux
)
•  Entwicklung
eines
Programms
für
Mobile‐ Blindennavigaaon.
Derzeit
Sammlung
der
 Anforderungen!
Projekt:
„Barrierefreies
RouOng“
 (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Accessible_RouOng
)
•  Entwicklung
eines
barrierefreien
Internetdienstes
 für
die
Routenplanung
im
Web
von
Uni
Bremen
 (Informaak)

  21. 21. (
hep://koenigstuhl.geog.uni‐heidelberg.de/accessible_rouOng
)

  22. 22. 




Video
:
Karten,
die
das
Leben
erleichtern
‐
 
 
 


OpenStreetMap
für
Rollstuhlfahrer
 
Quelle:
hep://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/0727/008_karten.jsp?mid=210440

  23. 23. Anforderung
Rollstuhlfahrer
 Beschaffenheit
Oberfläche
 Steigung

<
6%
 Bordsteinhöhe
<
3cm
 Wegbreite
>
90cm
 Quelle
Bilder:
Fernsehbeitrag
WDR
„Karten,
die
das
Leben
erleichtern“

  24. 24. Hilfsmieel
 GPS
 Zollstock
 h;p://www.wa‐shop.de
 Winkelmesser
 Wasserwaage

  25. 25. Testgebiet
Bonn

  26. 26. www.rollstuhlrouOng.de

  27. 27. www.rollstuhlrouOng.de
‐
RouOng
OpOonen

  28. 28. www.rollstuhlrouOng.de
‐
Overlays

  29. 29. Höhenprofil
einer
Route

  30. 30. Zusammenfassung
•  OSM
bietet
zahlreiche
Möglichkeiten
•  OSM
hat
Vor‐
ABER
leider
auch
Nachteile
•  Viele
unterschiedliche
Karten
und
Anwendungen
•  Qualität/Vollständigkeit
ist
unterschiedlich
und
 hängt
vom
Erfasser
ab!
Qualitätssicherung
?
•  Trotzdem
bieten
erste
Entwicklungen
mit
 OpenStreetMap
bereits
gute
Ergebnisse
...
!

  31. 31. Weiterführende
Arbeit
•  Probleme
bei
der
Routenplanung
 –  Bürgersteige
werden
noch
nicht
richag
verwendet
 –  Fußgängerüberwege
oder
Ampeln
berücksichagen
 –  Bessere
Sprachanweisungen
für
Sehgeschädigte
 –  ....
?

  32. 32. Vielen
Dank!
 Weitere
 Fragen?
Pascal
Neis










neis@uni‐heidelberg.de
 h;p://giscience.uni‐hd.de


×