SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die Marke „Urlaub in Österreich“
Claudia Pich / Österreich Werbung
EDEN Workshop 2008, 4.11.2008
Was Sie heute erwartet.
Die Marke „Urlaub in Österreich“
   •   Die inspirierende Rekreation
   •   Faszinationsfelder
   •   Substorys
   •   Zukunftszielgruppe / Leitmilieus
   •   Codes
   •   Best-of Produkte
   •   Markenkontaktpunkte
   •   Sujets der Marke „Urlaub in Österreich“
Die Kategorie einer Marke.
Das Markenversprechen.


        ÖSTERREICH, DIE
   INSPIRIERENDE REKREATION.
Inspirierende Rekreation heißt…

•   Sehnsucht nach neuen Erfahrungen
•   Selbstverwirklichung
•   Erweiterung des Erlebnishorizonts
•   neue Begegnungsqualität

    vom Erholungs- zum Entfaltungstourismus
Faszinationsfelder.


Begegnung           Regeneration          Kultur               Kulinarik            Natur
• Dem Gast das      • von „Erholung“ zu   • Nicht nur die      • KuK-Traditions-    • Natur als
                    „Regeneration“        Substanz des         kulinarik und ihre   Ressource für den
Gefühl des „Ange-
nommenseins“                              kulturellen Erbes,   kreative             Menschen
                    • Lustvoll-           sondern die zeit-    Interpretation       zugänglich
geben
                    gesundheits-          gemäße Inter-                             machen
• Anregung zur      orientierte           pretation und        • Regionale,
Selbstwirksam-      Erlebnismodule        Weiterentwicklung    saisonale            • Erschließung der
keit geben          anbieten              • Kunst- und         Lebensmittel         Bewegungsvielfalt
• Coaching und      • Zur Eigenver-       Kulturvermittlung,   • Verbindung zu      • Landschafts-
Begleitungs-        antwortung            Vernetzung           Kultur und Natur     dramaturgie und
modelle bieten      motivieren            • Schaffung von                           Inszenierung
                                          Räumen der
                                          Begegnung
                                          unterschiedlicher
                                          Kulturen
Substorys.


Vermitteln die zentralen Ideen der Marke, das
Leistungsversprechen anhand von konkreten
Geschichten.
Substory 1.
Das kulturelle Zentrum Mitteleuropas.
Substory 2.
Ein Land, das zu leben versteht.
Substory 3.
Professionelle Schaffenslust für Urlaubsglück.
Zukunftszielgruppe / Leitmilieus.
Established Post-Materialists
Established Post-Materialists
Soziale Lage                Reisen & Urlaub
• 35 bis 65 Jahre           • hohe Reiseintensität
• hohes Bildungsniveau      • häufig zweimal im Jahr
• gehobenes Einkommen       • Kurz- und Städtetrips

Lebensstil
• Selbstbewusst
• Weltoffen
• Streben nach Selbstverwirklichung
Codes.


Codes sind Zeichensysteme, die das
Markenversprechen in der Kommunikation
übersetzen.
Codes.
1. Spannende Kombination
von Tradition und Moderne.



2. Spannungsreiche Verbindung
von Kultur und Natur.



3. Weltoffenheit mit kulturellem
Pluralismus.
In „Best-of-Produkten“…
• … ist die „inspirierende Rekreation erlebbar“

• … sind die Substorys erfahrbar

• … nimmt man die Codes der Marke wahr

• … werden mehrere Faszinationsfelder kombiniert

• … werden Innovation & Kompetenz sichtbar
Die Markenkontaktpunkte.



                         E-Marketing        Direct Mailings
Kampagne/ Bildwelten




Messen, Workshops etc.   Best-of Produkte
Danke für die Aufmerksamkeit!


Österreich Werbung
Claudia Pich

T: 01 / 588 66-257
claudia.pich@austria.info
www.austriatourism.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Adobe flash professional cs5 read me
Adobe flash professional cs5 read meAdobe flash professional cs5 read me
Adobe flash professional cs5 read me
rodri2262
 
Angebotsbeschreibung
AngebotsbeschreibungAngebotsbeschreibung
Angebotsbeschreibung
walladoo
 
Myheimat HH DJV
Myheimat HH DJVMyheimat HH DJV
Myheimat HH DJV
folien
 
SchüLerscript Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
SchüLerscript   Imperative Programmierung Mit Der Delphi KonsoleSchüLerscript   Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
SchüLerscript Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
guestcf99
 
Historia de la salud ocupacional
Historia de la salud ocupacionalHistoria de la salud ocupacional
Historia de la salud ocupacional
Juan Pablo Vera
 

Andere mochten auch (20)

Adobe flash professional cs5 read me
Adobe flash professional cs5 read meAdobe flash professional cs5 read me
Adobe flash professional cs5 read me
 
El liderazgo en los emprendimientos sociales
El liderazgo en los emprendimientos socialesEl liderazgo en los emprendimientos sociales
El liderazgo en los emprendimientos sociales
 
Pepup yourvideos
Pepup yourvideosPepup yourvideos
Pepup yourvideos
 
Angebotsbeschreibung
AngebotsbeschreibungAngebotsbeschreibung
Angebotsbeschreibung
 
Workshop zu E-Partizipation und E-Identitäten
Workshop zu E-Partizipation und E-IdentitätenWorkshop zu E-Partizipation und E-Identitäten
Workshop zu E-Partizipation und E-Identitäten
 
BOAS FESTAS
BOAS FESTASBOAS FESTAS
BOAS FESTAS
 
Word Basico Practica 1
Word Basico Practica 1Word Basico Practica 1
Word Basico Practica 1
 
Fondo emprender
Fondo emprenderFondo emprender
Fondo emprender
 
Jenny libro
Jenny libroJenny libro
Jenny libro
 
Expo calculo
Expo calculoExpo calculo
Expo calculo
 
Los diez comportamientos digitales
Los diez comportamientos digitalesLos diez comportamientos digitales
Los diez comportamientos digitales
 
LA MUSIQUITA JPA
LA MUSIQUITA JPALA MUSIQUITA JPA
LA MUSIQUITA JPA
 
C 1hom piensa
C 1hom piensaC 1hom piensa
C 1hom piensa
 
Umweltinformationen und die österreichischen Vorbereitungen zu SEIS
Umweltinformationen und die österreichischen Vorbereitungen zu SEISUmweltinformationen und die österreichischen Vorbereitungen zu SEIS
Umweltinformationen und die österreichischen Vorbereitungen zu SEIS
 
Mt 758
Mt 758Mt 758
Mt 758
 
Myheimat HH DJV
Myheimat HH DJVMyheimat HH DJV
Myheimat HH DJV
 
GPMS Mitgliederversammlung 2009 - Teil 2
GPMS Mitgliederversammlung 2009 - Teil 2GPMS Mitgliederversammlung 2009 - Teil 2
GPMS Mitgliederversammlung 2009 - Teil 2
 
SchüLerscript Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
SchüLerscript   Imperative Programmierung Mit Der Delphi KonsoleSchüLerscript   Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
SchüLerscript Imperative Programmierung Mit Der Delphi Konsole
 
Kmx 16 D
Kmx 16 DKmx 16 D
Kmx 16 D
 
Historia de la salud ocupacional
Historia de la salud ocupacionalHistoria de la salud ocupacional
Historia de la salud ocupacional
 

Ähnlich wie Marke Urlaub in Österreich

Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Andreas Kagermeier
 
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen ErfolgDr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Raabe Verlag
 
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Andreas Kagermeier
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Raabe Verlag
 
Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giulia
Alexandra St
 

Ähnlich wie Marke Urlaub in Österreich (13)

Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
 
Studiobus pdf
Studiobus pdfStudiobus pdf
Studiobus pdf
 
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen ErfolgDr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
 
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
 
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im TourismusTourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
 
Accessible Tourism for All by Naturefriends International
Accessible Tourism for All by Naturefriends International Accessible Tourism for All by Naturefriends International
Accessible Tourism for All by Naturefriends International
 
Handout Kultur & Tourismus 2012
Handout Kultur & Tourismus 2012Handout Kultur & Tourismus 2012
Handout Kultur & Tourismus 2012
 
Präsentation Marke
Präsentation Marke Präsentation Marke
Präsentation Marke
 
Vulkanland, Avstrija - predstavitev (Josef Ober)
Vulkanland, Avstrija - predstavitev (Josef Ober)Vulkanland, Avstrija - predstavitev (Josef Ober)
Vulkanland, Avstrija - predstavitev (Josef Ober)
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
 
Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giulia
 
wundersam - Ort für Natur und Kunst
wundersam - Ort für Natur und Kunstwundersam - Ort für Natur und Kunst
wundersam - Ort für Natur und Kunst
 
A.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & brandingA.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & branding
 

Marke Urlaub in Österreich

  • 1. Die Marke „Urlaub in Österreich“ Claudia Pich / Österreich Werbung EDEN Workshop 2008, 4.11.2008
  • 2. Was Sie heute erwartet. Die Marke „Urlaub in Österreich“ • Die inspirierende Rekreation • Faszinationsfelder • Substorys • Zukunftszielgruppe / Leitmilieus • Codes • Best-of Produkte • Markenkontaktpunkte • Sujets der Marke „Urlaub in Österreich“
  • 4. Das Markenversprechen. ÖSTERREICH, DIE INSPIRIERENDE REKREATION.
  • 5.
  • 6. Inspirierende Rekreation heißt… • Sehnsucht nach neuen Erfahrungen • Selbstverwirklichung • Erweiterung des Erlebnishorizonts • neue Begegnungsqualität vom Erholungs- zum Entfaltungstourismus
  • 7. Faszinationsfelder. Begegnung Regeneration Kultur Kulinarik Natur • Dem Gast das • von „Erholung“ zu • Nicht nur die • KuK-Traditions- • Natur als „Regeneration“ Substanz des kulinarik und ihre Ressource für den Gefühl des „Ange- nommenseins“ kulturellen Erbes, kreative Menschen • Lustvoll- sondern die zeit- Interpretation zugänglich geben gesundheits- gemäße Inter- machen • Anregung zur orientierte pretation und • Regionale, Selbstwirksam- Erlebnismodule Weiterentwicklung saisonale • Erschließung der keit geben anbieten • Kunst- und Lebensmittel Bewegungsvielfalt • Coaching und • Zur Eigenver- Kulturvermittlung, • Verbindung zu • Landschafts- Begleitungs- antwortung Vernetzung Kultur und Natur dramaturgie und modelle bieten motivieren • Schaffung von Inszenierung Räumen der Begegnung unterschiedlicher Kulturen
  • 8. Substorys. Vermitteln die zentralen Ideen der Marke, das Leistungsversprechen anhand von konkreten Geschichten.
  • 9. Substory 1. Das kulturelle Zentrum Mitteleuropas.
  • 10. Substory 2. Ein Land, das zu leben versteht.
  • 13.
  • 14. Established Post-Materialists Soziale Lage Reisen & Urlaub • 35 bis 65 Jahre • hohe Reiseintensität • hohes Bildungsniveau • häufig zweimal im Jahr • gehobenes Einkommen • Kurz- und Städtetrips Lebensstil • Selbstbewusst • Weltoffen • Streben nach Selbstverwirklichung
  • 15. Codes. Codes sind Zeichensysteme, die das Markenversprechen in der Kommunikation übersetzen.
  • 16. Codes. 1. Spannende Kombination von Tradition und Moderne. 2. Spannungsreiche Verbindung von Kultur und Natur. 3. Weltoffenheit mit kulturellem Pluralismus.
  • 17. In „Best-of-Produkten“… • … ist die „inspirierende Rekreation erlebbar“ • … sind die Substorys erfahrbar • … nimmt man die Codes der Marke wahr • … werden mehrere Faszinationsfelder kombiniert • … werden Innovation & Kompetenz sichtbar
  • 18. Die Markenkontaktpunkte. E-Marketing Direct Mailings Kampagne/ Bildwelten Messen, Workshops etc. Best-of Produkte
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34. Danke für die Aufmerksamkeit! Österreich Werbung Claudia Pich T: 01 / 588 66-257 claudia.pich@austria.info www.austriatourism.com